Profil für Anglistin > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anglistin
Top-Rezensenten Rang: 40.145
Hilfreiche Bewertungen: 84

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anglistin

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Die Spielwütigen
Die Spielwütigen
DVD ~ Prodromos Antoniadis
Preis: EUR 9,49

1.0 von 5 Sternen Unfreiwillige Comedy..., 24. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Spielwütigen (DVD)
Hm, man fragt sich schon, wer immer diese positiven Bewertungen schreibt. Ich jedenfalls habe nichts erfahren, was nicht in anderen Dokus oder neulich einer zdf(?)-Reportage über die ca. 20.000 zumeist auf Hartz 4-Niveau lebenden deutschen Schauspieler schon zu sehen gewesen wäre. Aber genau das hatte ich mir eigentlich von so einem viele Jahre umfassenden Projekt versprochen. Dazu kommt, dass der Film nach dem Ansehen in meiner Comedy-Ecke gelandet ist. Grund: Unfreiwillige Komik ohne Ende. Einige agieren schon im privaten Interview lächerlich theatralisch, unnatürlich und melodramatisch - so wie auf der deutschen Theaterbühne. Und dann dieses grausam gekünstelte Gespiele. So dass man prompt merkt: Aha, da schauspielert einer. Huch! Das führt doch den Sinn des Schauspielerns ad absurdum bzw. ist Merkmal peinlich schlechten Spiels. Das war 1997, aber auch noch 2003 bei allen Schauspielschülern der Fall. Insofern habe ich von Entwicklung wenig gemerkt. Dennoch fühlen sich diese Leute natürlich Vorabendserien-Rollen weit überlegen. Nein, der Anspruch ist schon: "Oberliga", also: "übers deutsche Kino hinaus" (O-Ton eines Darstellers). Geschafft hat das logischerweise keiner. Alle landeten sie auf Theaterbühnen. Die Pointe: Ein Schauspieler, der arrogant auflacht, als ein kleines Bodensee-Theater ihn engagieren will. Alsdann stellt er sich kühn bei einer New Yorker Agentur vor - wo wiederum er ausgelacht wird. Und zwar lautstark. Weil er nur Kostproben auf deutsch vorbereitet hat. Und außerdem glaubt, New York "brauche" ihn... Vieles davon ist aber sicher weniger die "Schuld" deutscher Schauspielschüler, sondern eher der deutschen Schauspielschulen.


Das Survival-Buch für Kids
Das Survival-Buch für Kids
von Matthias Müller-Michaelis
  Gebundene Ausgabe

1.0 von 5 Sternen Primitiv, 22. Mai 2014
Sowohl inhaltlich als auch sprachlich auf erschreckend niedrigem Niveau. Zum diesem Thema gibt`s wesentlich Besseres und liebevoller Gearbeitetes. Kauf lohnt sich nicht.


Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag: Geschichten vom schönen Scheitern (Fischer Paperback)
Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag: Geschichten vom schönen Scheitern (Fischer Paperback)
von Katrin Bauerfeind
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Frust, pseudo-fröhlich verpackt, 10. Mai 2014
Ich mag die Moderatorin und habe angefangen, ihr Buch zu lesen, weil ich sie "kennenlernen" wollte. Aber nach einigen Kapiteln habe ich das Buch nur noch quergelesen und dann die Lektüre enttäuscht abgebrochen, weil mich die endlosen Rechtfertigungen (wieso ich nicht verheiratet bin, keine Kinder habe, ich rauche, blabla) sowie Bauerfeinds Frust darüber, dass TV-Gesichter heute Massenware und keine solchen Berühmtheiten mehr sind wie früher, gelangweilt haben. Gejammer und narzisstische Kränkungen werden pseudo-fröhlich in bemüht flotte Sprüche verpackt. Sie hinterlassen ein seltsam schales Gefühl. Aufgesetztheit, Geplapper, unecht wirkende Fröhlichkeit. Es geht mir zu viel ums Aussehen und Außenwirkung auf andere. Ein bisschen wenig an Inhalt und Substanz. Leider gesellt sich die Autorin damit zu vielen anderen Promis oder "Promis", die auch nix zu sagen haben und trotzdem marketingschlau versuchen, mal ein "Buch" zu "schreiben". Schade ums Papier und die abgeholzten Bäume. Kein einziger Gedanke von Bauerfeind ist mir als originell, ironisch oder sonstwie bemerkenswert aufgefallen oder gar hängengeblieben - schade! Ihre TV-Sendung habe ich indessen immer genossen. Mittlerweile kapiere ich, warum: Da sind die Interviewpartner die Hauptpersonen und witzig nachhaken und Infos rauskitzeln und intelligent rüberkommen kann die Moderatorin ja. Hätte Bauerfeind doch dieses Buch nicht veröffentlicht, dann wäre sie interessant geblieben.


Tatortreiniger gesucht: Die schrägsten Berufe der Welt
Tatortreiniger gesucht: Die schrägsten Berufe der Welt
Preis: EUR 4,99

1.0 von 5 Sternen Fast nur inhaltsleeres, pseudolustiges Blabla, 20. März 2014
Mehr Blabla als Information. Wird ein Beruf z.B. auf 4 Seiten abgehandelt, bedeutet das: 2 Seiten echte Information, 2 Seiten möchtegernwitziges, inhaltsleeres Gelaber. 2 Seiten, auf denen NICHTS steht. Unfassbar. So was ist mir bei einem Sachbuch noch nicht passiert.


Es gibt kein "Unheilbar": Wie Menschen sich selbst heilen
Es gibt kein "Unheilbar": Wie Menschen sich selbst heilen
von Reinhard Hofer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Falscher Eindruck erweckt, 27. Februar 2014
Ich freue mich von Herzen für jeden einzelnen, der geheilt wurde! Leider erweckt das Buch den Eindruck, als könnten alle Menschen sich selbst heilen, wenn sie nur wollten, wenn sie Yoga machen würden, "richtig" denken würden. Das ist unseriös. Die Patienten im Buch gehören zu einer Minderheit (ich habe vergessen, ob es ein Prozent ist oder ein Promill), die plötzlich gesund wird, ohne dass es zwingend eine direkte Erklärung gibt. DASS sie geheilt werden, ist aber laut vielen Studien wissenschaftliche Tatsache. So ist der eine Patient von - sagen wir 1000 Lourdes-Pilgerern -, wenn er gesund wird (die anderen 999 aber nicht), auch nicht dank Lourdes gesund geworden, sondern weil er zu ebendieser Minderheit gehört.


Auf dünnem Eis: Die Psychologie des Bösen
Auf dünnem Eis: Die Psychologie des Bösen
von Lydia Benecke
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Alles längst gesagt..., 9. Februar 2014
Wurde an anderer Stelle alles schon gesagt - nur prägnanter. Höchstens als Erstlektüre zum Thema geeignet - falls man sich vom oberlehrerhaften Ton Frau Beneckes nicht abschrecken lässt. Inhaltlich arg zugespitzt, Fallgeschichten paradoxerweise gleichzeitig mit viel zu vielen unwichtigen Details versehen, die dem Leser ohne Erklärung um die Ohren fliegen. Oft ist überhaupt nicht nachvollziehbar, warum dieser oder jener nun ein "Psychopath" sein soll, weil andere Störungsbilder gleiche Symptome zeigen.... In einem Sachbuch über ein bestimmtes Krankheitsbild interessieren mich auch der familiäre Hintergrund, die Jugend der Autorin sowie private Geschichtchen kein bisschen.


Haunted
Haunted
von Bentley Little
  Broschiert
Preis: EUR 12,95

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grotesk schlecht übersetzt, 2. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Haunted (Broschiert)
Die Geschichte fing interessant an, mehr kann ich über sie nicht sagen, weil ich das Buch auf S. 50 weggelegt habe. Grund: Die miserable, wirklich peinlich schlechte Übersetzung. Nur sie ist hier bewertet. Die Übersetzerin hat null, wirklich null Sprachgefühl. Sie beherrscht ihr Handwerk nicht. Für englische Worte wird regelmäßig zielsicher jene Übersetzung gewählt, die im entsprechenden Zusammenhang gerade nicht stimmt. Wie oft habe ich bei der Lektüre gestutzt, bin über Formulierungen gestolpert, die sehr eigenartig waren. Dann wurde mir klar, wie das wohl im englischen Original lautet - daraufhin konnte ich - wirklich kopfschüttelnd - die vielen plumpen Übersetzungsfehler nachvollziehen. Neben groben Grammatikfehlern ("das war der Vorteil eines zweistöckigen Hauses und einem Zimmer in einem anderen Stockwerk...") oder Denkfehlern ("ein zweifelhafter Blick" statt "zweifelnder") wird permanent die englische Syntax mit Gewalt in die Übersetzung hineingequetscht - schlimm! Auf jeder, aber auch jeder Seite kommen derartige Sätze vor: "Es gab eine SMS, die sie verpasst hatte, und sie sagte augenblicklich, dass sie in ihrem Zimmer sein würde, und ging nach oben..."). Liebe Voodoo Press: Bitte in Zukunft nur noch Profis übersetzen lassen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 24, 2014 7:29 PM MEST


Der Antichrist - Das Original
Der Antichrist - Das Original
DVD ~ Carla Gravina
Preis: EUR 12,99

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Huch!, 26. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Antichrist - Das Original (DVD)
Leider muss ich DVDHein rechtgeben. Hatte mich auf diesen Film aufgrund der ersten superpositiven Rezensionen gefreut - nun ist klar, dass sie nur gefakte Appetitmacher sein können. Hunger, Sex mit fremden Männern (böööse!) - hier sind sie Zeichen einer teuflischen Besessenheit. Natürlich handelt es sich bei der Besessenen auch um eine "sexuell frustrierte Hysterikerin". Ach ja, die 70er. Wenn ein Film aber so in seiner Zeit verharrt, anstatt über sie hinauszuweisen, ist er kein Klassiker. Um so mehr, wenn er vor weiteren unfreiwilligen Peinlichkeiten strotzt. Wie z.B. in schönster Stummfilmmanier sekundenlang aufgerissenen Augen oder Schauspielern, denen man wie auf der Theaterbühne aufgrund übertriebener Gesten leider ansieht, dass sie schauspielern. Außerdem ist das Machwerk unfassbar langweilig. Viel Holterdiepolter, Ekelszenen und - huch - entblößte Beine! (ach ja, die 70er) sollen darüber hinwegtäuschen. Fazit: Finger weg.


TILT ! 2013 - Urban Priol
TILT ! 2013 - Urban Priol
DVD ~ Urban Priol
Preis: EUR 15,99

4 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bin ja Fan, aber..., 27. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: TILT ! 2013 - Urban Priol (DVD)
Teilweise zusammengestückelt aus diesjährigen "Neues aus der Anstalt"-Texten. Regelmäßigen Kabarett- (und "Tilt"-)Guckern kommt so einiges bekannt vor, man fühlt sich leicht verschaukelt. Fazit: Kaufen werde ich diese DVD nicht mehr!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 10, 2014 1:18 AM CET


Die amerikanische Nacht: Roman
Die amerikanische Nacht: Roman
von Marisha Pessl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

20 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zuuu viel Ballast, Ende enttäuschend, 1. November 2013
Am Anfang der Lektüre hätte ich nicht gedacht, dass dies eine Ein-Stern-Bewertung wird. Auf den ersten hundert Seiten ist man superneugierig auf die Lösung des Falls, wild darauf, diese schräg morbide Familie kennenzulernen...

Aber dieses Buch hat was von einem grellen Ornament. Es fängt zunächst den Blick ein, weckt Aufmerksamkeit. Aber beim zweiten oder dritten Hinschauen ermüdet es das Auge. Auf den ersten Buchseiten ist man noch bereit, die vielen, vielen, für Handlung und Personen unwichtigen Details zu "schlucken", genau wie man sich mit dem Zwang der Autorin zunächst abfindet, alles, aber auch alles mit einer originellen (oder auch nur "originellen") Zusatzbeschreibung zu versehen. Man kämpft sich durch die vor solchem Sprach-Ballast überquellenden Seiten, weil man wissen will, wie`s weitergeht. Die Lektüre ermüdet deshalb zusehends.

Immer wieder habe ich das Buch weggelegt und dann doch wieder hergenommen und mich weiter durch die zunehmend wirre Geschichte gekämpft. Nur, um die Auflösung zu erfahren. Tja, die Lebenszeit hätte ich mir sparen können. Denn das Buch endet genau in dem Moment, als die gesuchte Figur der Hauptperson endlich die Wahrheit erzählen will. Punkt. Aus. Der Leser erfährt die Wahrheit nicht. Nur die Vermutung der Hauptperson. Da fühlt man sich schon leise verschaukelt....

Fazit: Mit echtem Ende und um mehr als die Hälfte gekürzt hätte das was sein können. Diese Autorin schreibt leider nur für sich selbst, und nicht für die Leser. Es ist nicht so, dass ich gute Sprachspiele oder originelle Metaphern und Vergleiche nicht zu schätzen weiß. Aber dafür müssten sie unmittelbarer mit Personen verflochten sein, clever die Handlung vorantreiben, aber nicht reiner Selbstzweck sein und Autoren-Selbstdarstellung. Außerdem kann man`s leider auch mit originellen Metaphern, Vergleichen und Sprachspielen übertreiben. Und Pessl schafft es sogar noch, die Übertreibung zu übertreiben.

Dass Feuilletonisten dieses Buch durchweg gut beurteilt haben, wundert mich jetzt nicht mehr. Es könnte ja sonst heißen, sie wüssten "Kunst" nicht zu schätzen (als Kunst gilt in diesem Land ja leider hauptsächlich künstlich Laaaangezogenes, das in guter Sprache verfasst ist). So ein Werk zu kritisieren, könnte ja als Banausentum gewertet werden und so womöglich einem Ruf als "Intellektueller" schaden. Schon amüsant, diese ganzen Attitüden und Eitelkeiten....
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2013 3:52 PM CET


Seite: 1 | 2