Profil für callisto > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von callisto
Top-Rezensenten Rang: 319
Hilfreiche Bewertungen: 8204

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
callisto (Freiburg)
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
F-Secure SAFE Internet Security 2015 2 Jahr / 5 Geräte + 200GB younited
F-Secure SAFE Internet Security 2015 2 Jahr / 5 Geräte + 200GB younited
Preis: EUR 80,92

3.0 von 5 Sternen Wie sicher ist ein login über Facebook?, 27. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die erste Überraschung erlebte ich, als ich die Packung öffnete: Nichts drinnen, nichts, außer einem Code und einer Webadresse.
Auf dieser Webseite von FSecure meldet man sich an, dafür reicht die E-Mail und der Name. Man kann zwar seine Adresse hinterlegen, aber alles muss eine Firma nun wirklich nicht über mich wissen. Es ist ja nicht nötig zu wissen, wo ich wohne, um mein Handy zu schützen. Daher habe ich daruf verzichtet, meine privaten Daten preiszugeben.
Der Code in der Packung legt die Anzahl der Lizenzen fest, die man im Menu angezeigt bekommt.

Man kann nun wählen, wie man installieren möchte
a) direkt herunterladen aus dem Menü (für den PC)
b) SMS Link fürs Handy
c) E-Mail fürs Tablet

Die Installation per SMS fürs Android Handy war einfach un unkompliziert. Kurze Zeit später wird das Handy bereits im FSecure Menu angezeigt. Dort gibt es dann ein Menupunkt "Diebstahlsicherung". Ich hoffe, ich muss es nie verwenden. Ich kann bisher auch nicht sagen, ob es im Notfall wirklich funktionieren wird.
Auch per E-Mail war mein Android Tablet schnell und problemlos eingebunden.
Ich frage mich durchaus, wie ich in einem Jahr die Software wieder vom Handy bekomme oder ob ich verlängern werde. Entschieden habe ich noch nicht.

Ich habe ein wenig Bauchweh, wenn ich daran denke, dass nun theoretisch eine Firma alle Möglichkeit hat, wenn ein Geheimdienst es z. Bsp. will, mein Handy zu orten und fernabzuschalten oder zu löschen. Was ich kann, kann auch die NSA, wenn sie es will. Ich halte mich nicht für so wichtig, dass ich ein interessantes Ziel währe, aber es ist durchaus möglich, dass die Dienste in Krisen auf solche Softwaresicherungen zugreifen um haufenweise einfach Handys ungerichtet und ungeziehlt lamzulegen, nur um Chaos zu streuen. Möglich wäre es.
Diese Software ist eine reine Vertrauenssache. Wie weit vertraut man den Servern von F-Secure und wie weit vertraut man der Firma, nicht freiwillig mit den Geheimdiensten und den Regierungen zusammenzuarbeiten.

Die Funktion "Ortung" kann von Eltern sicherlich sehr einfach mißbraucht werden, um Kinder zu überwachen und zu kontrollieren, wo sie sich befinden, auch das sehr bedenklich. Als Kind würde ich es mir verbitten, dass meine Eltern mir dieses Programm auf's Handy laden und dann immer wissen, wo ich bin. Das ist schon wieder ein bischen Überwachungsstaat bis in die Familie hinein. Zudem haben damit Eltern unglaubliche Erpressungsmöglichkeiten: Spur, oder ich aktiviere die Diebstahlssicherung deines Handys!

Ein weiteres Manko ist, dass es möglich ist, sich über seinen Facebook Account in den F-Secure Safe einzuloggen. Es ist allgemein bekannt, dass Facebook alles an die Behörden rausrückt. Wenn man das nutzt, haben die Staatsorgane direkten Zugang über Facebook auf F-Secure und damit auf alle Geräte, die damit verbunden sind. Bezahlen, damit die Geheimdienste bequem meine Daten absaugen können? Das ist doch sehr bedenklich, vor allem weil jedes Handy ohnehin sehr einfach zu Hacken und zu manipulieren ist, wie seit Dez 2014 bekannt ist. UMTS und LTE sind so löchrig wie ein schweizer Käse, was Sicherheit angeht, ob man da wirklich so ein Programm braucht? Das ist wirklich nur ein Dilietantenschreck, wenn das Handy am Strand von einem Teenie geklaut wird und selbst die werden wohl bald in der Lage sein, solche Programme locker auszuhebeln.

Der younited Cloud Speicher ist ein nettes Gimmik, das kann man nutzen, muss es aber nicht. Für die Uni, als externer Speicher, um da Hausaufgaben oder Vorlesungsfolien zu lagern ist es OK. Persönliche Daten würde ich in so eine Cloud nie hochladen. Aber um die Sicherheitskopie der Hausarbeit dort aufzubewahren bis sie gedruckt und benotet ist, ist so ein Cloud Speicher ganz nützlich.

Dieses Sicherheitsprogramm ist ein sehr zweischneidiges Schwert.


Post-it Index 2 Spender, gelb und rot, 25,4 x 43,2 mm, 50 Haftstreifen/Spender - in weiteren Farben verfügbar
Post-it Index 2 Spender, gelb und rot, 25,4 x 43,2 mm, 50 Haftstreifen/Spender - in weiteren Farben verfügbar
Preis: EUR 6,98

4.0 von 5 Sternen Gewohnte Post-It Qualität, 27. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Man kann sich streiten, ob es nicht auch günstigere Alternativen aus Papier tun würden, denn diese sind nun mal aus Plastik und daher schwer bis gar nicht abbaubar. Für Markierungen, die also nicht länger halten müssen, würde ich sie nicht empfehlen.
Wenn man aber dauerhaftere Markierungen braucht, die vielleicht auch stärker beanstprucht werden, ist man mit diesen Streifen auf der sicheren Seite.
Diese Streifen lassen sich problemlos mehrfach verwenden, nur leider kann man sie nicht mehr in die kleine Spenderbox zurücktun und muss sie in kleinen Klebestapeln irgendwo lagern, das ist leider unschön und war aber auch schon immer so.
Ganz durchdacht ist dieses Konzept somit nicht.


3M Virtua AP Schutzbrille VirtuaA0, AS, UV, PC, klar, wiegt nur 26 g
3M Virtua AP Schutzbrille VirtuaA0, AS, UV, PC, klar, wiegt nur 26 g
Preis: EUR 3,49

5.0 von 5 Sternen Sehr unauffällig, 27. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ja Schutzbrillen müssen nicht schlimm aussehen. Ich hatte eines ererbt, das war Hornimitat mit eingehängtem, häßlichem Seitenschutz. Seit den 1980er Jahren (vielleicht war sie sogar noch älter), hat sich aber einiges getan. Mit dieser Schutzbrille kann man sich sogar aus dem UV- Tisch Raum wagen, ohne schräg angeschaut zu werden, weil man sie so gut wie gar nicht bemerkt.
Die Brille ist auch groß genug, dass sie über meiner normalen Brille getragen werden kann und auch der Seitenschutz ist ausreichend, um sich vor den Spritzern und unfähigen Benchnachbarn oder Erstsemenstern ausreichend zu schützen.

Die Bügel sind leider nicht verstellbar, aber das sind sie bei meiner normalen Brille auch nicht und streng genommen braucht man auch keine verstellbaren Bügel.

Sehr unauffällig und man macht sich im nächsten Kurs als Assistent nicht komplett lächerlich mit seinem Schutzbrillenretromodell.
Der Preis ist auch unschlagbar. Es geht natürlich auch ein wenisch schicker mit der 3M Schutzbrille 2740, AS/AF/UV, PC, klar, die kostet aber auch gleich das Dreifache. Diese hier tut ihren Dienst und mehr braucht es nicht.

Klar, sie ist nicht so schick, wie die den Skibrillen nachempfundenen Schutzbrillen von UVEX mit ihrem tollen Neonstreifen und passender Schutzhülle, ist dafür aber auch einen Ticken günstiger (wenn auch nicht viel) und etwas unauffälliger, wenn man mit der Schutzbrille im Labor nicht auch gleichzeitig ein Modisches Statement abgeben will.


Heunec 717671 - MIxi-Mati Katze floppy
Heunec 717671 - MIxi-Mati Katze floppy
Preis: EUR 14,15

5.0 von 5 Sternen Katze floppy - In kuscheliger Mission, 21. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Bisher hatte ich noch nie von Heunec gehört, aber laut deren Webseite handelt es sich bei dieser Firma um "einen internationalen Spielzeugfabrikant mit Sitz in der Puppenstadt Neustadt bei Coburg in Oberfranken. Mit einer Jahresproduktion von
2 Millionen Plüschtieren zählt Heunec zu den größten deutschen Herstellern im traditionellen Spielwarenhandel."
Heunec lässt auch in China (in handlverlesenen Fabriken) nähen, und Heunec ist laut Werbung nach dem Code of conduct zertifiziert.
" Wir sind strikt gegen Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Strafmaßnahmen... Alle für uns arbeitenden Personen bekommen eine angemessene Entlohnung, die Arbeitszeiten werden eingehalten, niemand darf diskriminiert werden. [...] Wir achten auf die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter, denn wir wollen unsere Plüschprodukte FAIR produzieren."
Das muss man so erst einmal einfach glauben. Anders als einige große Konzerne, die offen zugeben, dass Kapitalismus nur mit Ausbeutung funktioniert scheint man sich hier zumindest Mühe zu geben. Nachprüfen kann man das als Kunde jedoch nicht.

Das Plüschtier ist tatsächlich hochwertig verarbeitet und sehr flauschig und weich. Die Farben sind ansprechend und die Gliedmaßen so dünn, dass auch kleinere Kinder sie problemlos umfassen können. Die Katze hat ein niedliches Gesicht und macht einen sehr freundlichen Eindruck.
Die Katze ist geruchsneutral und scheint so zumindest auf den ersten Blick nicht mit belasteten Materialien hergestellt zu sein.

Mir wäre es zwar lieber, wenn man in Deutschland oder zumindest in Europa produzieren würde, aber vorerst wird das wohl ein Wunschtraum bleiben.


Nivea Color Care & Protect Styling Mousse, 3er Pack 3 x 150 ml
Nivea Color Care & Protect Styling Mousse, 3er Pack 3 x 150 ml
Preis: EUR 7,35

2.0 von 5 Sternen Platte klebrige Haare ohne Volumen, 21. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich bin schwer enttäuscht von dieser Styling Mousse. Die Haare sind davon platt, glatt und ohne Volumen und fühlen sich dazu klebrig an, in etwa so wie Kunstfell. Meine Wellen sind auch weg, die Haare hängen schlapp und lustlos. Am nächsten Tag ist der Ansatz stark fettig, die Haare sehen aus wie angeklatscht, extrem unschön.
Von Festigung oder Styling keine Spur.


The Mummy! (1); A Tale of the Twenty-Second Century
The Mummy! (1); A Tale of the Twenty-Second Century
von Mrs Loudon
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,94

5.0 von 5 Sternen Wie man sich 1828 das Jahr 2126 vorstellte, 20. Dezember 2014
Vorab, diese Rezension enthält Spoiler. Aber da zu diesem Buch so gar nichts im Netz zu finden ist, und dieser Band der erste von dreien ist (auch Frankenstein wurde ursprünglich als Trilogie veröffentlicht, diese Unart ist also schon sehr alt), denke ich, dass ich den ersten Band ruhig ein wenig spoilern kann.

In the year 2126 (p 1) […] (a)bundance of wealth caused wild schemes and gigantic speculations; and though many failed, yet, as some succeeded, the enormity of the sums gained by the projectors, incited others to pursue the same career. New countries were discovered and civilized; the whole earth was brought to the highest pitch of cultivation; every comer of it was explored; mountains were levelled, mines were excavated, and the globe racked to its centre. Nay, the air and sea did not escape, and all nature was compelled to submit to the overwhelming supremacy of Man.

Still, the English people were not satisfied: — enabled to gratify every wish till satiety succeeded indulgence, they were still unhappy; perhaps, precisely because they had no longer any difficulties to encounter. Education became universal, and the technical terms of abstruse sciences familiar to the lowest mechanics; whilst questions of religion, politics, and metaphysics, agitated by them daily, supplied that stimulus, for which their minds, enervated by over cultivation^ constantly craved. The consequences may be readily conceived. It was impossible for those to study deeply who had to labour for their daily bread; and not having time to make themselves masters of any given subject, they only learned enough of all to
render them disputatious and discontented. Their heads were filled with words to which they affixed no definite ideas, and the little sense Heaven had blessed them with was lost beneath a mass of undigested and misapplied knowledge. (p 3f)

Wenn man diese Einleitung liest, glaubt man einen aktuellen Steampunk Roman vor sich zu haben. Schon diese Passage beschreibt unsere heutige Zeit sehr genau mit dem klassischen Kunstgriff, das Problem einfach ein wenig in die Zukunft zu verlegen, damit man dem Autor keine Systemkritik vorwerfen kann. Nur, dieses Buch stammt aus dem Jahre 1828. Ich bin leider nicht firm genug in englischer Geschichte, um genau zu wissen, auf welche Zustände die Autorin teilweise anspielt und kritisiert. Generell herrschte damals in England neoliberaler Kapitalismus, genau wie heute, nur nannte man diese Zeit die Industrialisierung und aus ihr gingen später die Räuberbarone hervor, deren Familien auch heute noch ganz oben die Strippen ziehen. Aufstand reiht sich an Aufstand:
„The natural consequence of the mob thinking themselves as wise as their rulers was, that they took the first convenient opportunity that offered, to jostle these aforesaid rulers from their seats. An aristocracy was established, and afterwards a democracy ; but both shared the same fate ; for the leaders of each in turn, found the instruments they had made use of to rise, soon become unmanageable. The people had tasted the sweets of power, they had learned their own strength, they were enlightened; and, fancying they understood the art of ruling as well as their quondam directors, they saw no reason why, after shaking off the control of one master, they should afterwards submit to the domination of many. “We are free,” said they ; “ we acknowledge no laws but those of nature, and of those we are as competent to judge as our would-be masters. In what are they superior to ourselves? Nature has been as bountiful to us as to them, and we have had the same advantages of education. Why then should we toil to give them ease? We are each capable of governing ' ourselves. Why should we pay them to rule us ? Why should we be debarred from mental enjoyments and condemned to manual labour?” […] (p 4f)

Die Lösung für eine Schriftstellerin der viktorianischen Zeit ist natürlich klar: eine Monarchie unter einer gütigen und moralischen Königin muss wieder hergestellt werden.
In dieser Zeit spielt also das Buch. Nach diversen Regierungsformen und Aufständen ist nun eine Nachfahrin der alten Monarchie wieder auf dem Thron und regiert das Land indem sie sich möglichst wenig einmischt. Claudia ist eine eher blasse Figur, anders als ihre beiden Cousinen Rosabella und Elvira. Diese beiden leben bei einem Duke, der in der Nachbarschaft zu Lord Montague lebt. Lord Montague hat zwei Söhne, Edmund und Edric. Edmund ist General im Dienste der Königin und liebt Rosabella abgöttisch, die steht aber eher auf einen irischen Adeligen, der zu Gast ist und möchte lieber Königin werden, als den liebestollen Edmund zu heiraten, in den ohnehin Elvira total verliebt ist. Edric hingegen kann Elvira so gar nichts abgewinnen und als man ihn dazu anhält, diese zu ehelichen, reist er mit seinem Lehrer nach Ägypten, um die Mumie von Cheops wiederzubeleben, die auf dem Triumphzug seines Bruders extremes Chaos stiftet.

Dieses Buch verbindet Sozialkritik mit Steampunk (ohne historische Fehler, wie auch, die Zukunft war der Autorin unbekannt) und ist zudem der erste Nachweis für den Mumienfluch. Dazu ist es auch noch witzig und temporeich geschrieben und hat die obligatorischen verwirrten Liebesgeschichten, Dreiecksbeziehungen und überzeichneten Charaktere, wie man sie aus den modernen Steampunk Fantasy Romanzen kennt. Wer die Bücher von Neil Carriger mochte, wird Spaß mit diesem Buch haben auch wenn es keine Vampire enthält. Dafür gibt es eine ägyptische Mumie, die altägyptisch spricht und die keiner versteht.

Die Bücher, die man bei Amazon bekommt, sind alle ein reprint des googlebook scans. Man sollte sich also am besten diesen direkt bei archive org selber als pdf runterladen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 20, 2014 2:25 PM CET


The Mummy!: A Tale of the Twenty-Second Century, Volume I
The Mummy!: A Tale of the Twenty-Second Century, Volume I
von Jane Webb Loudon
  Taschenbuch
Preis: EUR 30,99

5.0 von 5 Sternen Wie man sich 1828 das Jahr 2126 vorstellte, 20. Dezember 2014
Vorab, diese Rezension enthält Spoiler. Aber da zu diesem Buch so gar nichts im Netz zu finden ist, und dieser Band der erste von dreien ist (auch Frankenstein wurde ursprünglich als Trilogie veröffentlicht, diese Unart ist also schon sehr alt), denke ich, dass ich den ersten Band ruhig ein wenig spoilern kann.

In the year 2126 (p 1) […] (a)bundance of wealth caused wild schemes and gigantic speculations; and though many failed, yet, as some succeeded, the enormity of the sums gained by the projectors, incited others to pursue the same career. New countries were discovered and civilized; the whole earth was brought to the highest pitch of cultivation; every comer of it was explored; mountains were levelled, mines were excavated, and the globe racked to its centre. Nay, the air and sea did not escape, and all nature was compelled to submit to the overwhelming supremacy of Man.

Still, the English people were not satisfied: — enabled to gratify every wish till satiety succeeded indulgence, they were still unhappy; perhaps, precisely because they had no longer any difficulties to encounter. Education became universal, and the technical terms of abstruse sciences familiar to the lowest mechanics; whilst questions of religion, politics, and metaphysics, agitated by them daily, supplied that stimulus, for which their minds, enervated by over cultivation^ constantly craved. The consequences may be readily conceived. It was impossible for those to study deeply who had to labour for their daily bread; and not having time to make themselves masters of any given subject, they only learned enough of all to
render them disputatious and discontented. Their heads were filled with words to which they affixed no definite ideas, and the little sense Heaven had blessed them with was lost beneath a mass of undigested and misapplied knowledge. (p 3f)

Wenn man diese Einleitung liest, glaubt man einen aktuellen Steampunk Roman vor sich zu haben. Schon diese Passage beschreibt unsere heutige Zeit sehr genau mit dem klassischen Kunstgriff, das Problem einfach ein wenig in die Zukunft zu verlegen, damit man dem Autor keine Systemkritik vorwerfen kann. Nur, dieses Buch stammt aus dem Jahre 1828. Ich bin leider nicht firm genug in englischer Geschichte, um genau zu wissen, auf welche Zustände die Autorin teilweise anspielt und kritisiert. Generell herrschte damals in England neoliberaler Kapitalismus, genau wie heute, nur nannte man diese Zeit die Industrialisierung und aus ihr gingen später die Räuberbarone hervor, deren Familien auch heute noch ganz oben die Strippen ziehen. Aufstand reiht sich an Aufstand:
„The natural consequence of the mob thinking themselves as wise as their rulers was, that they took the first convenient opportunity that offered, to jostle these aforesaid rulers from their seats. An aristocracy was established, and afterwards a democracy ; but both shared the same fate ; for the leaders of each in turn, found the instruments they had made use of to rise, soon become unmanageable. The people had tasted the sweets of power, they had learned their own strength, they were enlightened; and, fancying they understood the art of ruling as well as their quondam directors, they saw no reason why, after shaking off the control of one master, they should afterwards submit to the domination of many. “We are free,” said they ; “ we acknowledge no laws but those of nature, and of those we are as competent to judge as our would-be masters. In what are they superior to ourselves? Nature has been as bountiful to us as to them, and we have had the same advantages of education. Why then should we toil to give them ease? We are each capable of governing ' ourselves. Why should we pay them to rule us ? Why should we be debarred from mental enjoyments and condemned to manual labour?” […] (p 4f)

Die Lösung für eine Schriftstellerin der viktorianischen Zeit ist natürlich klar: eine Monarchie unter einer gütigen und moralischen Königin muss wieder hergestellt werden.
In dieser Zeit spielt also das Buch. Nach diversen Regierungsformen und Aufständen ist nun eine Nachfahrin der alten Monarchie wieder auf dem Thron und regiert das Land indem sie sich möglichst wenig einmischt. Claudia ist eine eher blasse Figur, anders als ihre beiden Cousinen Rosabella und Elvira. Diese beiden leben bei einem Duke, der in der Nachbarschaft zu Lord Montague lebt. Lord Montague hat zwei Söhne, Edmund und Edric. Edmund ist General im Dienste der Königin und liebt Rosabella abgöttisch, die steht aber eher auf einen irischen Adeligen, der zu Gast ist und möchte lieber Königin werden, als den liebestollen Edmund zu heiraten, in den ohnehin Elvira total verliebt ist. Edric hingegen kann Elvira so gar nichts abgewinnen und als man ihn dazu anhält, diese zu ehelichen, reist er mit seinem Lehrer nach Ägypten, um die Mumie von Cheops wiederzubeleben, die auf dem Triumphzug seines Bruders extremes Chaos stiftet.

Dieses Buch verbindet Sozialkritik mit Steampunk (ohne historische Fehler, wie auch, die Zukunft war der Autorin unbekannt) und ist zudem der erste Nachweis für den Mumienfluch. Dazu ist es auch noch witzig und temporeich geschrieben und hat die obligatorischen verwirrten Liebesgeschichten, Dreiecksbeziehungen und überzeichneten Charaktere, wie man sie aus den modernen Steampunk Fantasy Romanzen kennt. Wer die Bücher von Neil Carriger mochte, wird Spaß mit diesem Buch haben auch wenn es keine Vampire enthält. Dafür gibt es eine ägyptische Mumie, die altägyptisch spricht und die keiner versteht.

Die Bücher, die man bei Amazon bekommt, sind alle ein reprint des googlebook scans. Man sollte sich also am besten diesen direkt bei archive org selber als pdf runterladen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 20, 2014 2:25 PM CET


3M Schutzbrille  AS/AF/UV, PC, grau getönt, DE272932992
3M Schutzbrille AS/AF/UV, PC, grau getönt, DE272932992
Preis: EUR 12,40

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Tönung ist zu schwach, 18. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Eine insgesamt gut Schutzbrille. Sie ist groß genug, dass ich sie über meine normale Brille drüberziehen kann. Seitlich ist man ebenfalls schützt und die Bügel sind einfach verstellbar.
Die Tönung jedoch ist weder Fisch noch Fleisch. Normalerweise braucht man keine getönte Schutzbrille, diese ist für Arbeiten in der starken Sonne im Sommer. Dafür ist sie aber nicht stark genug getönt, aber zu stark, um sie im Haus zu verwenden.
Wenn die Sonne also richtig stark ist und die zu bearbeitende Fläche reflektiert, muss man unter die Schutzbrille doch eine Sonnenbrille ziehen. Da kann man letzendlich aber auch gleich eine ungetönte nehmen.
Für mäßige, bis normale Sonne ist sie soweit OK.


ASS Altenburger 22502061 - Shuffle, Trivial Pursuit
ASS Altenburger 22502061 - Shuffle, Trivial Pursuit
Wird angeboten von averdo24
Preis: EUR 6,83

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Funktioniert auch als Kartenspiel, 16. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Eine wirklich gute Idee. Trivial Pursuit funktioniert auch prima ohne das Spielbrett und die Steinchen zum auffüllen. Die Frage sind auch OK und soweit gut zu beantworten. Was ein wenig überrascht oder enttäuscht ist, dass die Hälfte der Karten nur die "Steinekarten" sind. Wirklich viele Fragekarten gibt es nicht. Letzendlich kann man dafür aber auch die Karten aus der Brettspieleversion nehmen und ergänzen.
Die Box ist zu groß. Früher waren die Kartendosen genauso groß, wie die Karten. Hier klappern sie nun lose in der Schachtel herum und der Sinn dieser zu großen Box entzieht sich mir auch ein wenig.


Ultrasport Damen Bolero Shakti, Schwarz, S, 10642
Ultrasport Damen Bolero Shakti, Schwarz, S, 10642
Preis: EUR 15,95

4.0 von 5 Sternen Zubindezipfel leider kürzer als auf dem Bild, 16. Dezember 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Jacke hat ein sattes Schwarz und das Material fühlt sich gut ein. Der Stoff lässt sich gut dehnen, ist ein wenig dicker und die Verarbeitung ist sauber.
ABER
Auf dem Bild sind die Zubindezipfel deutlich länger. Ich wickel diese Art von Bolero eigentlich gerne um mich herum und knote sie hinten zu, so dass man sie als Jacke oder T-Shirt nutzen kann.
Leider sind die Zipfel kürzer als auf dem Bild, so dass man den Bolero nur vorne zubinden kann, das finde ich ein wenig schade. Ich hatte sie länger erwartet.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20