Profil für Andrea Kalmer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andrea Kalmer
Top-Rezensenten Rang: 2.864.113
Hilfreiche Bewertungen: 150

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andrea Kalmer "a_kalmer" (München)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Anna Fink: Die Fanfare des Königs
Anna Fink: Die Fanfare des Königs
von Boris Zatko
  Broschiert

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut liebens- und lesenswert, 25. Januar 2007
Die zwölfjährige Anna hat bei einem Flugzeugabsturz ihren Vater verloren, der Auftakt zu weiteren Schwierigkeiten. Annas Mutter verliert ihr Arbeit; sie müssen ihre Wohnung verlassen und wohnen bei einer unfreundlichen Verwandten. Dann erhalten sie die Nachricht, dass sie ein Haus geerbt haben und Anna und ihre Mutter ziehen nach Taustadt, jenseits der unheimlichen Wolfschlucht. In dem neuen Haus erwarten sie seltsame Zimmer, ein Baumbett und einige ungewöhnliche Gestalten. Anna wird plötzlich in einen Strudel seltsamer und gefährlicher Ereignisse gezogen.

Boris Zatko war bisher eher durch seine wundervollen Illustrationen und Zeichnungen bekannt. Als phantasievoller Kreativer kann er nicht nur Illustrationen zu Geschichten erfinden sondern auch umgekehrt. So kommt es mir bei "Anna Fink" nämlich vor. Es ist ein derart schön zu lesendes Kinderbuch, dass man die Zeichnungen fast vor sich sieht, die Boris Zatko im Kopf hatte. Auf seiner Website ([...]) kann man einige Zeichnungen betrachten und auch das erste Kapitel Probe lesen. Anna Fink ' Die Fanfare des Königs ist ein spannender Fantasy-Roman, bestechend durch schöne Sprache und schöne Bilder. Ich wünsche dem Buch allgemeine Beachtung und freue mich bereits auf eine Fortsetzung.


Dracko Drachenfresser: Ein wunderschönes Drachenabenteuer aus dem Amerikanischen. Ein Bilderbuch - nicht nur für Kinder
Dracko Drachenfresser: Ein wunderschönes Drachenabenteuer aus dem Amerikanischen. Ein Bilderbuch - nicht nur für Kinder
von Cheryl Chapman
  Broschiert

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Angst vor Drachen!, 2. Januar 2006
Ein Bilder- und Vorlesebuch der ganz besonderen Art. Die Geschichte wird zwei Mal erzählt, zum einen mit Fotos, Montagen und Zeichnungen von Josef Mahlmeister (alias Palabros de Cologne) und zum anderen mit Illustrationen von M. Kämpfer. Und es ist sehr schwer zu entscheiden, welche Version schöner ist. Ich persönlich mag besonders die phantasievollen Bilder und Fotos der ersten Geschichte, doch wer bin ich das zu beurteilen? Der Sohn einer Freundin sagt, er mag die gezeichneten Bilder lieber, weil er dann ganz genau erkennen kann, dass es "nur eine Geschichte" ist.


Die wundersamen Zaubergeschichten des Meister Jobs: Heitere besinnliche, aber auch zum Teil etwas traurige Gedankensplitter aus dem nicht immer ganz ... & andere Menschen zu Buch gebracht
Die wundersamen Zaubergeschichten des Meister Jobs: Heitere besinnliche, aber auch zum Teil etwas traurige Gedankensplitter aus dem nicht immer ganz ... & andere Menschen zu Buch gebracht
von Josef Mahlmeister
  Taschenbuch

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleine Kinder, kleine Sorgen und großer Spaß, 2. Januar 2006
Vergnügliches über das Leben als Erzieher in einem Kölner Kindergarten, durchsetzt von den (manchmal alt-)klugen Bemerkungen der lieben Kleinen, die auch schon mal für blutige Nasen sorgen. Für jeden, der mit kleinen Kindern zu tun hat ist dieses Buch ein spaßiges und auch oft nachdenkliches Büchlein und ein wundervolles Geschenk für alle, in deren Leben Kindererziehung ein Thema ist. Und auch wir Außenstehende haben unsere helle Freude. Josef Mahlmeister weiß, wovon er spricht. Er arbeitet neben der Schriftstellerei auch Erzieher und Geschichtenerzähler und kennt die "Materie" aus jeder Perspektive.


Suche Leiche, biete Mord
Suche Leiche, biete Mord
von Anke Cibach
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rabenschwarz und höchst unterhaltsam, 2. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Suche Leiche, biete Mord (Taschenbuch)
Wenn man schwarzen Humor liebt, dann braucht man nicht den Weg über den Kanal antreten, denn die deutsche Meisterin der kriminellen Gemeinheiten ist die norddeutsche Psychologin Anke Cibach. 22 kleine, unfeine und rabenschwarze Kurzkrimis bieten beste Unterhaltung, sind hervorragend aufgebaut und jede einzelne ein Kleinod. Außergewöhnlich ist "Die Parasitin": das Tagebuch der eifersüchtigen Sekretärin eines Parasitologen, die ihre Nebenbuhlerin auf interessante Art beseitigt... Einfach vergnüglich!


Indras Traum (Bd. 1)
Indras Traum (Bd. 1)
von Rebecca Hohlbein
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Ansatz, zu flüchtig erzählt, 6. Dezember 2004
Rezension bezieht sich auf: Indras Traum (Bd. 1) (Gebundene Ausgabe)
Die 16jährige Indra ist eine ganz normale Jugendliche, sie lebt mit der Mutter und deren neuen Ehemann, den sie sehr mag. Sie verbringt ihre Freizeit mit ihren Freunden, insbesondere der besten Freundin Jasmine und deren Cousin Simon. Doch seit einiger Zeit hat Indra immer wieder den gleichen Albtraum, der sie stark beunruhigt. Dann wird sie eines Morgens beim Joggen überfallen. Doch einen Zusammenhang bekommen die Ereignisse erst, als sie mit ihrer Freundin Jasmine und deren Cousin auf ein Rockkonzert der "Devil's Slaves" geht. Jasmine verliebt sich in den Leadsänger Than und verschwindet. Die Ereignisse spitzen sich zu und plötzlich wird der Albtraum Realität.
Ähnlich wie Wolfgang Hohlbein scheint auch Rebecca gewissen Schwankungen zu unterliegen, die sich stark auf das Talent auswirken. Ist beim Vater nicht auch so mancher Roman lieblos zum Ende geprügelt worden - Rebecca Hohlbein hat den kleinen Dämon geerbt und er sitzt nun auch auf ihrer Schulter.
"Indras Traum" ist eine fantasievolle und spannende Jugendgeschichte, ein überaus guter Plot - doch leider, leider viel zu kurz, zu knapp erzählt, flüchtig und am Ende sogar heruntergerasselt. Die Charaktere sind nicht richtig ausgeformt, die wichtige Geschichte aus der Vergangenheit Thans, welche von der Schwester erzählt wird, ist nur kurz abgespult. Ich denke, Jugendliche sind durchaus in der Lage, Bücher über 200 Seiten zu lesen. Denn der Ansatz ist sehr gut, die Story ist spannend - es hätte ein echter Schlager werden können.


Die Schule der Diktatoren: Eine Komödie in neun Bildern
Die Schule der Diktatoren: Eine Komödie in neun Bildern
von Erich Kästner
  Sondereinband
Preis: EUR 7,90

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer noch aktuell, 13. April 2004
Kästner, der während des Dritten Reichs einige Male verhaftet wurde und seine Werke nicht veröffentlichen durfte, setzt sich in diesem Stück mit dem Scheitern des Widerstandes in einem totalitären Staat auseinander. Er zeigt, wie dort Individualität und Menschlichkeit systematisch zerstört werden. Ein alter Hut? Nein, wirklich nicht. Das gute und schreckliche an diesem Stück ist, dass es nicht an Aktualität verliert.
In der Zeit des Nationalsozialismus, während seines Schreibverbots, hatte Kästner bereits die Idee zu dem Theaterstück. Natürlich konnte es zu dieser Zeit nicht veröffentlicht werden. Erst am 25. Februar 1957 wurde es in den Münchner Kammerspielen uraufgeführt.
Thema ist die Austauschbarkeit des Diktators. Denn die Drahtzieher des Terrors (Kriegsminister, Premier, Stadtkommandant) treten gar nicht selbst als Herrschende in Erscheinung. Sie haben die Macht, der Diktator die Öffentlichkeit. So verheimlichen sie ihrem Volk, dass der Diktator bereits einem Attentat zum Opfer gefallen ist und setzen einen Doppelgänger an dessen Stelle. Und da man mit mehr Attentaten und Unfällen rechnen muss und die Herren ihre Macht nicht verlieren möchten, richten sie eine "Präsidentenfabrik", nämlich eine Schule der Diktatoren ein, in der 14 Doppelgänger dressiert werden und die richtigen Bewegungen und die richtigen Worte lernen. Der Diktator ist somit austauschbar, auch im Falle einer eigenen Meinungsbildung. Den politisch entmündigten Bürgern werden immer neue Imitationen vorgesetzt, willenlose Marionetten, die bei offiziellen Anlässen und Staatsakten auftreten.
Doch einer der Diktatorenschüler, Doppelgänger Nummer 7, versucht gegen den Zustand zu rebellieren. Er beseitigt zwar die alte Diktatur, aber nur um eine neue zu etablieren. Als er über alle Rundfunkanstalten die neue Freiheit proklamiert, spricht er in tote Leitungen. Ein Handgriff reicht aus, um seine revolutionären Worte vom Tonband zu löschen. Nummer 7 wird ermordet.
Das von Kästner als "Komödie" bezeichnete Stück ist alles andere als komödiantisch. Es ist eine Groteske, die die obszönen Tiefgründe der Macht deutlich kennzeichnet.
"Die Schule der Diktatoren" wurde mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.


Tea-Bag: Roman
Tea-Bag: Roman
von Henning Mankell
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mankells Bester!!, 23. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Tea-Bag: Roman (Gebundene Ausgabe)
Der Lyrikautor Jesper Humlin hat zwar einigen Erfolg, jedoch befindet er sich derzeit in einer heftigen Krise. Seine Freundin Andrea stellt ihn vor die Wahl: entweder sie wird schwanger oder sie veröffentlicht ihre Memoiren. Außerdem will sein Verleger keine Lyrik mehr, sondern einen deftigen Krimi. Schwedenkrimis sind derzeit der Renner! Sogar sein ärgster Lyrikkonkurrent sowie seine Mutter und sein Broker arbeiten an einem Kriminalroman.
Zu diesem Zeitpunkt treten Tea-Bag, Leyla und Tatjana in sein Leben. Einem gemeinsamen Freund gibt er das leichtfertige Versprechen, die drei zu Schriftstellerinnen auszubilden. Der arrogante Autor findet sich plötzlich mit der Realität der Flüchtlinge und Asylanten konfrontiert und fasst den Entschluss, die drei Frauen durch ein Buch über ihr Leben unsterblich zu machen. Subtil, etwas ironisch und sehr humorvoll erzählt Mankell den Zusammenprall zweier Welten.


Es gibt keine schlechten Menschen, sagte der Bär, wenn sie gut zubereitet sind
Es gibt keine schlechten Menschen, sagte der Bär, wenn sie gut zubereitet sind
von Stefano Benni
  Taschenbuch

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf dem Kreuzzug gegen das Spießertum, 8. März 2004
Der Titel ist außergewöhnlich - und ich habe das Buch nur deshalb gekauft. Darin finden sich wundervolle, bissige, lustige, spannende und besinnliche Kurzgeschichten. Die Geschichte vom Bankautomaten ist genial; mein absoluter Favorit ist jedoch die Geschichte über eine Bibliothek voller alter Bücher, die ein eigenes Leben führen und sich heftig gegen ihren neuen Besitzer wehren, der nicht die Bücher sondern den Profit liebt. Insgesamt hält Benni uns allen den Spiegel vor, liest unsere geheimen Wünsche und Gedanken, überzieht sie maßlos und daraus entsteht ein Buch, das einfach bissig, ironisch und rundum unterhaltsam ist.


Hear My Song
Hear My Song
DVD ~ Ned Beatty

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leiser Humor mit lauten Tönen, 8. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Hear My Song (DVD)
Ein kleiner, nicht besonders erfolgreicher Agent für Imitatoren (z.B. "Franc Cinatra") möchte als großen Coup den irischen Sänge John Locke auf die Bühne zurück holen, der jedoch in England unter Haftbefehl steht. Zunächst fällt er auf ein Fake herein. Um seiner Freundin zu imponieren reist er selbst nach Irland, um John Locke zu einer Rückkehr nach England zu überreden. Locke hält von dieser Idee gar nichts und es bedarf großer Überredungskunst, ihn zurück zu holen. Der Agent lässt jedoch nichts unversucht und muss sich als "zivilisierter Brite" zunächst einmal in dem rauhen irischen Klima bewähren.
Ein wunderschöner und ruhiger Film mit großartigen Szenen. Die Charaktere sind herrlich herausgearbeitet, Situationskomik ohne Klamauk - einfach gelungen und hundertprozentig empfehlenswert.


Raphaels gute Tat
Raphaels gute Tat
von Catherine Salton
  Taschenbuch

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschönes Märchen für Erwachsene und Kinder, 9. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Raphaels gute Tat (Taschenbuch)
Raphael ist eine Steinfigur - eine Schimäre mit einem Drachenkopf, Adlerschwingen und Löwentatzen und er ist so gut gelungen, dass er den Haupteingang der Kathedrale bewachen darf. Doch irgendwann fühlt er sich einsam und unzufrieden und erhält von den anderen Steinfiguren den Rat, "seine gute Tat" zu vollbringen. Es herrscht Hungersnot und als Raphael ein ausgesetztes Kind entdeckt, beschließt er, dass hier seine Gelegenheit für eine gute Tat ist. Mit der Hilfe der anderen Steinfiguren, der Kirchenmäuse, der Tauben und - unwissentlich - der Mönche erhält er das Kind am Leben, stiftet aber dafür große Verwirrung unter den Menschen, denn inzwischen will die Mutter ihr Kind wieder zurück haben. Raphael ist jedoch so glücklich, dass er gebraucht wird und Verantwortung trägt, und möchte den Säugling gar nicht mehr hergeben. Das Buch ist einfach wunderschön, sehr kurzweilig geschrieben. Ein verträumtes, lustiges und spannendes Märchen, das für Erwachsene gemacht und doch auch zum Vorlesen geeignet ist.


Seite: 1 | 2