Profil für subotai33 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von subotai33
Top-Rezensenten Rang: 3.220.897
Hilfreiche Bewertungen: 21

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
subotai33 "subotai33"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Minor Misdemeanors
Minor Misdemeanors

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder mal ein wunderschönes Werk der schwedischen Metal-Coverband., 13. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Minor Misdemeanors (MP3-Download)
Sie haben es also wieder getan.
Hellsongs covern wie eh und je Metalsongs wo man sich immer wieder fragt: wie soll man das denn bitte so umkomponieren,daß es sich auch im Hellsongs-typischen Akustikstil wieder gut anhört?

Sie schaffen es aber wieder auch eingefleischte Metaller zu überzeugen und zu begeistern.
Skeletons of Society von Slayer mit leichter Streicherbegleitung und der obligatorischen Akustikgitarre sowie Piano ist wunderschön gelungen.
Iron Maiden's Heaven can wait ebenso.
Selbst Welcome to the Jungle von Guns 'n' Roses wird für mich plötzlich gut hörbar.

Mein Highlight auf dem Album ist Youth Gone Wild im Original von Skid Row.Der Leuchtturmsong in meinen Augen,besser hätten auch Skid Row den nicht schreiben können.
Knapp gefolgt von I wanna be somebody.

Alle,die den vorigen Werken von Hellsongs schon etwas abgewinnen konnten kann ich nur raten: Blindkauf!


Elegy for the Weak
Elegy for the Weak
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 11,20

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöner,altmodischer,straighter Detah Metal, 29. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Elegy for the Weak (Audio CD)
Mein Gott,welch ein Geprügel!!! So meine ersten Gedanken,als ich in diese Platte reingehört habe.Weiter dachte ich:na gut,mit dem ersten Song muß man die Leute ja auch ködern.Also:weiter zum Nächsten.Das,was ich hörte war dieselbe Intensität und Brutalität wie im ersten Song.So schaltete ich durch alle Lieder und war begeistert.Endlich mal wieder altmodisches Geknüppel vom Feinsten.Nicht dieses Abgleiten in Nu-Metal Gefilde oder Versuche mit Verzerrern zu punkten.Nein,einfach schön zackig mitten in das Gesicht.Eine kleine Ruhepause gibt es zwar(Expire),aber die ist bei dieser Scheibe auch nötig.Das Tempo ist auf der Scheibe zwar sehr hoch,aber einen Blast-Beat bekommt man nicht zu hören,dafür Uffta-Uffta in zackiger Geschwindigkeit.Occult können nicht mit Progressivität oder besonders gesellschaftskritischen Texten punkten,dafür aber mit absoluter Kompromißlosigkeit.Die Texte sind übrigens total klischeebehaftet,wenn man an Death-Metal,insbesondere der früheren Jahre denkt,aber man muß ja auch nicht alles ernst nehmen.
Als Fazit ist diese Platte absolut anhörens- und kaufenswert,wenn man einfach mal wieder eine brutale,schnelle Death Metal CD hören will,die ohne Schnörkel ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 3, 2010 11:57 PM CET


Fairytales
Fairytales

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen großartiger Gothic-Rock, 29. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Fairytales (Audio CD)
Als ich das erste mal in diese Platte reinhörte, hab ich mich sofort in sie verliebt.Jeff Diehm's Stimme: einfach großartig und gefühlvoll.Dazu noch Gitarren und Keyboards,die eine wunderschön melancholische und verträumte Soundkulisse bilden.
Schon ab dem ersten Lied wird man von The Last Dance's Erstlingswerk gepackt.Sie sind nicht so elektronisch wie auf ihren späteren Platten,sondern legen mehr Wert auf ihren Gitarrensound,wobei auch die Keyboardarbeit absolut überzeugen kann.
Schon der Opener "Bethany" nimmt einen gefangen.Als besonders anhörenswert finde ich "Painted Glass", da es eine wunderschöne und außergewöhnliche Gesangslinie aufweisen kann.Dazu noch "Violet's Wedding" und "This Tragedy".
Insgesamt bleibt zu sagen,daß diese Platte meines Erachtens nach in ihrer Geschlossenheit die beste Last Dance ist.Auf späteren Alben sind sicher auch geniale Songs,aber in dieser Anhäufung (nämlich nahezu jeder Song auf dieser CD)für mich nicht mehr.
Leute,die House of Usher und Konsorten mögen, können hier getrost zugreifen.


Saviour Machine II
Saviour Machine II
Preis: EUR 12,36

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie haben es geschafft, 28. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Saviour Machine II (Audio CD)
Die zweite CD von Saviour Machine (SM) liegt nun vor dem Hörer.Wer die erste CD von SM gehört hat und diese ebenso exzellent fand wie ich,fragt sich natürlich:schaffen es SM die Qualität dieses grandiosen Debütalbums zu halten bzw. zu übertreffen??Die Antwort ist ein eindeutiges JA!!Schon die ersten Sekunden,die aus einem ruhigen Klavierpart bestehen,entführen den Hörer wieder in die einzigartige Klangwelt von SM.Mit der Ruhe ist es aber schnell vorbei,denn schon bei "Enter the idol" merkt man,daß SM auch anders können.Sie sind auch in der Lage härtere und hektischere Gangarten anzuhgehen,wenn es musikalisch und textlich sinnvoll ist.Wieder einmal gibt es meiner Meinung nach kein einziges wirklich schlechtes Lied auf dieser CD.Die Qualität der einzelnen Stücke ist erneut von schwindelerregender Höhe.Dabei muß man das Augenmerk aber besonders auf 2 Lieder lenken.Erstens The Stand.Dieses Stück dauert über 16 Minuten und ist keine Sekunde zu lang.In diesem Stück ist die ganze Bandbreite von SM's kompositorischen und spielerischen Können zu hören.Nathan van Hala's Keyboardarbeit ist außergewöhnlich dicht in ihrer atmosphärischen Wirkung und Eric Clayton's Gesang tut, wie üblich, das seinige zu einem herrausragenden Stück dazu.Wenn man überhaupt von EINEM Höhepunkt auf dieser CD sprechen kann,so ist es für mich das Stück American Babylon.Zunächst läßt mir dieses Stück nahezu immer eine Gänsehaut über den Rücken laufen,da es so wunderbar gefühlvoll eingeleitet wird,wie es fast nur SM können.Dazu paßt ein anklagender härterer Mittelpart,der von einem wiederum gefühlvollen Endteil eingerahmt wird.Was beim Hörer aber eine Gänsehaut und auch die ein oder anderen Gedankengänge auslösen wird,ist sowohl der Songtitel,als auch der Text.Sieht man beides vor dem Hintergrund der Anschläge des 11.09.2001 werden erstaunliche Allegorien klar.Möchte man einen Nicht-Kenner von SM von dieser Band überzeugen,sollte man ihm von dieser CD sicherlich American Babylon vorspielen.Allerdings muß man für diese CD schon mehr Zeit investieren,um sich mit allen Liedern anzufreunden.Insbesondere The Stand verlangt nach mehrmaligem Hören.Ist man aber gewillt diesen nicht allzuhohen Aufwand zu tätigen,wird einem diese Platte mit Sicherheit begeistern und so schnell nicht mehr aus den Ohren gehen.


Seite: 1