Profil für H. Schneider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von H. Schneider
Top-Rezensenten Rang: 3.088
Hilfreiche Bewertungen: 307

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
H. Schneider (Aichtal)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Friedrich Nietzsche
Friedrich Nietzsche
von Ansgar Lorenz
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbarer Einstieg und Überblick, 13. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Friedrich Nietzsche (Broschiert)
Dieses durchaus amüsant und abwechslungsreich bebilderte, mit vielen Zitaten gespickte Heft ist vielleicht der beste Einstieg für interessierte Laien und philosophisch Unbeleckte in die komplexe Gedankenwelt Nietzsches die es derzeit zu kaufen gibt. Anhand seiner Biographie und der chronologischen Zusammenfassung seiner Hauptwerke wird die Entwicklung seines Denkens und deren Schlagworte sowie deren Hauptaussagen erläutert.
Im Glossar finden sich dann nochmal die Hauptbegriffe kurz und griffig erklärt wieder.
Für jeden Einstieger wie schon erwähnt nur wärmstens zu empfehlen, aber auch die Fortgeschrittenen werden noch ihre Freude mit dem Büchlein haben.
Kurz gesagt eine Einführung wie sie eben sein sollte, eben ein Werk, dass nur Lust auf noch mehr Nietzsche macht.


Karl Marx: Sein Leben und sein Jahrhundert
Karl Marx: Sein Leben und sein Jahrhundert
von Jonathan Sperber
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Mann seiner Zeit, 9. Dezember 2013
Weder als den weisen Propheten einer kommenden besseren Welt, noch als Schreckgespenst einer längst vergangenen und überlebten Ideologie und Vergangenheit, sondern jenseits aller ideologischen Lager und Zuschreibungen als einen Menschen seiner Zeit, in seinem Denken geprägt von seiner lebenswirklichen Umwelt und der in ihr vorherrschenden Geistesströmungen versucht der Autor in seinem Buch den Menschen, nicht die Ikone Karl Marx und die Entwicklung seines Denkens zu beschreiben. Es wird gezeigt, in welchem historischen und sozialen Umfeld sich seine Überzeugungen gebildet und welche geistigen Strömungen hierbei Marx' Denken nachhaltig geprägt und beeinflusst haben, wie z. B. seine philosophische Sozialisation durch die linksgerichteten Junghegelianer oder auch seine langanhaltende und intensive Beschäftigung mit den britischen Klassikern der frühen Nationalökonomie wie Adam Smith oder v. a. auch David Ricardo. Sehr aufschlussreich ist hierbei v. a. auch die Beschreibung wie konservativ, ja geradezu rückwärtsgewandt Marx in manchen Aspekten seiner ansonsten immer wieder verblüffend modernen und radikalen Philosophie sein Leben lang blieb, wie z. B. in der Tatsache dass er die hegelsche Dialektik stets als das Fundament seiner eigenen Weltanschauung ansah, dem völligen Ignorieren neuer ökonomischer Theorien welche die der von ihm hochverehrten Klassiker infrage stellten (Stichwort: Warenwert) und auch v. a. seine lebenslängliche Bezugnahme auf die politischen Verhältnisse des frühen und mittleren neunzehnten Jahrhunderts und v. a. das Vorbild der Französischen Revolution wenn es darum ging politische Verhältnisse zu analysieren und Prognosen zu wagen. Auch seine Diskrepanz hierin zum sehr viel pragmatischer denkenden Friedrich Engels bleiben nicht unerwähnt.
Die Einordnung des Menschen und Philosophen Karl Marx in seine Zeit scheint mir Jonathan Sperber ziemlich gut geglückt zu sein, das Ganze ist jedenfalls eine gut lesbare historisch- kritische Annäherung an Leben und Werk eines der großen Geistestitanen seiner Zeit.
Für jeden Interessierten nur zu empfehlen.


Verwüstung: Eine Geschichte des Dreißigjährigen Krieges
Verwüstung: Eine Geschichte des Dreißigjährigen Krieges
von Peter Englund
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Dreißigjährige Krieg als Lesevergnügen, 11. November 2013
In diesem Buch wird der Dreißigjährige Krieg aus schwedischer Perspektive anhand des Lebens des Offiziers Erik Jönnson Dahlberg geschildert. In abschweifenden Gedankengängen wird nebenbei die Mentalität und gesamte Lebenswelt des 17. Jahrhunderts beschrieben, während der Fortgang des Krieges abgehandelt wird.
Alles in allem eine gute und empfehlenswerte Einführung in dieses finstere Kapitel der Geschichte.


Nikon Coolpix S9300 Digitalkamera (16 Megapixel, 18-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert, GPS) schwarz
Nikon Coolpix S9300 Digitalkamera (16 Megapixel, 18-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert, GPS) schwarz
Wird angeboten von 1A-PHOTO-PORST
Preis: EUR 249,90

4.0 von 5 Sternen Gute Kamera mit kleinen Mängeln..., 10. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe die obenstehende Kamera als Ersatz für meine leider im Urlaub zu Bruch gegangene Reisekamera besorgt. Die Bedienung ist auch für bis dato Nikon- Unerfahrene leicht zu erlernen, die Bild- Qualität alles in allem für dieses Preissegment ok, wobei v. a. die Nahaufnahmen und der Nachtbildmodus lobende Erwähnungen finden müssen. Hinzu kommt eine exzellente Filmqualität in Ton und Bild.
Größte Mankos sind die vergleichsweise lange Einschalt- und Datenspeicherzeit, welche es praktisch nahezu unmöglich machen mehrere aufeinanderfolgende Schnappschüsse zu schießen. Hinzu kommt die Tatsache, dass man diese Kamera zum Wiederaufladen des Akkus selbst an das Stromnetz anschließen muss, wobei man zur Verteidigung erwähnen muss dass dies (wie ich gehört habe) heutzutage bei vielen neuen Kameramodellen nicht nur von Nikon so üblich sein soll.
Alles in allem ein ziemlich gutes und empfehlenswertes Preis- Leistungs- Verhältnis.


Michel Foucault. A Graphic Philosophy
Michel Foucault. A Graphic Philosophy
von Ansgar Lorenz
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

4.0 von 5 Sternen Diskursanalyse, Disziplinargewalt und dispositiv..., 5. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...sind allesamt Standardbegriffe aus dem doch recht umfangreichen Repertoire Michel Foucaults, die in dieser durch eine nette Bebilderung aufgelockerten und in einem auch leicht lesbaren Stil verfassten Einführung anfängergerecht beschriebenen werden. Vermischt mit biographischen Daten wird anhand der Hauptwerke des großen Denkers auf seine Philosophie in den drei aufeinanderfolgenden Phasen, a) der archäologischen, b) der analytischen und schließlich c) der existenz- ästhetischen eingegangen. Insbesondere die Kernfrage foucaultschen Denkens- "Was ist Macht?"- wird zwar kurz und prägnant, dafür aber auch sehr viel verständlicher als in so manchem Uni- Text erläutert. Die modernen Wissenschaften häufen Wissen über die Menschen an, welches genutzt wird um sie zu disziplinieren und sie so gehorsam und ökonomisch ausbeutbar zu machen. Dabei ist Macht kein feststehendes Phänomen, nichts das man persönlich besitzen kann, sondern besteht in den Verhältnissen der einzelnen Personen bzw. Personengruppen innerhalb einer Gesellschaft zueinander, wobei sich die Machtverhältnisse innerhalb einer Gesellschaft fortlaufend verändern können.
Empfehlenswert für jeden, der sich für Foucault interessiert und noch nicht allzu viel über ihn weiß.


GEO Epoche 60/2013 - Der Amerikanische Bürgerkrieg
GEO Epoche 60/2013 - Der Amerikanische Bürgerkrieg
von Michael Schaper
  Broschiert
Preis: EUR 10,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Geburt einer Nation, 4. November 2013
In gewohnt informativer und locker lesbarer Weise behandelt dieses schön bebilderte Heft die Geschichte des amerikanischen Bruderkampfes. Nach einleitenden Texten über die konfliktreiche Vorgeschichte des Bürgerkriegs und sehr informativen Texten über die streng hierarchisch organisierte und strukturell reformunfähige Sklavenhaltergesellschaft des Südens wird im zweiten Teil des Hefts über verschiedene Artikel verteilt die sich stetig vollziehende Radikalisierung des Krieges beschrieben, deren Auswirkungen bereits die Umrisse der großen Konflikte des zwanzigsten Jahrhunderts erahnen lassen und diesen Krieg so als ersten "modernen" Konflikt der Geschichte erscheinen lassen:
- Einsatz neuer Waffen mit zuvor ungekannter Wirkung, z. B. Sprenggranaten anstelle von Kanonenkugeln und der erstmalige Einsatz von Panzerschiffen und U- Booten
- der Einsatz zuvor unvorstellbar großer Massenheere führte zu zuvor ungekannten Verlustzahlen
- Entwicklung neuer Strategien (Graben- und Stellungskrieg)
- Mobilisierung sämtlicher verfügbarer Ressourcen und der Gesellschaft zu Kriegszwecken
- gezielte Schädigung der gegnerischen Zivilbevölkerung und Ressourcenvernichtung um dem Feind so den Nachschub zu erschweren und die Bevölkerung zu demoralisieren ("totaler Krieg")
Abschliessend wird darauf eingegangen inwiefern sich dieser bisher verlustreichste Konflikt der US- Geschichte bis in die Gegenwart hinein auswirkt und das Verhältnis zwischen Nord- und Südstaaten bis in die neueste Geschichte hinein belasten konnte.

Für alle am Thema interessierten ein sehr empfehlenswerter Einstieg, aber auch für bereits "Fortgeschrittene" noch ein großer Lesespaß.


Kollaps: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen
Kollaps: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen
von Jared Diamond
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leidenschaftliches Plädoyer für eine nachhaltige Wirtschaftsweise, 24. Oktober 2013
In seinem Werk geht der Autor Jared Diamond durch vergleichende Analysen der Frage nach weshalb manche Gesellschaften schwerwiegende ökologische Krisen überstanden während andere daran zugrunde gingen. Als Hauptursachen für den Untergang dieser Gesellschaften und Kulturen- die Beispiele reichen von der Osterinsel über die Maya bis hin zu den Wikingern in Grönland- benennt er dabei eine Akkumulation von fünf verschiedenen Problemfaktoren:
1. gesellschaftlich verursachte Umweltschäden,
2. Klimaveränderungen,
3. feindliche Nachbarn,
4. abnehmende Unterstützung durch freundliche Nachbarn bzw. Handelspartner,
5. die auch kulturell bedingten Reaktionen der betroffenen Gesellschaft auf die zuvor beschriebene Ansammlung von Problemen als wichtigster Einzelfaktor.
Alle beschriebenen Gesellschaften lebten in einer mehr oder weniger anfälligen Umwelt, deren ohnehin fragiles Gleichgewicht sie durch übermäßige Ausbeutung ihrer Ressourcen zerstörten bis sie diese weitgehend erschöpft hatten, woraufhin Verarmung und gesellschaftliche Instabilität bis hin zum vollständigen Zusammenbruch als Konsequenzen eintraten. Ein gutes Beispiel hierfür aus dem Buch ist die Osterinsel, deren Bewohner sämtliche Wälder auf ihrer Insel rodeten, woraufhin es bedingt durch Niederschlag und Wind zu einer weitflächigen Erosion des nun ungeschützten Bodens kam und weite Ackerflächen vernichtet wurden, weshalb sich die Bevölkerung nicht mehr ernähren lies und aus Hunger die nun deligitimierte Schicht der zuvor herrschenden Häuptlinge, die offensichtlich unfähig waren die Probleme ihres Volkes zu lösen, stürzte und sich gegenseitig in Bürgerkriegen um die verbliebenen fruchtbaren Ackerflächen zerfleischte.
Aber nicht nur durch historische Beispiele längst vergangener Zeiten, sondern auch anhand aktueller zeitgenössischer Beispiele wie z. B. der gewaltigen Umweltprobleme Chinas oder Australiens zeigt der Autor die Aktualität der von ihm beschriebenen Problematik auf.
Welche Faktoren waren und sind nun laut Diamond entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg einer Gesellschaft bei der Bewältigung ihrer ökologischen Probleme?
Zur Beantwortung dieser Frage hebt er vor allem zwei Fähigkeiten hervor: die Möglichkeit langfristige Planung zu betreiben und die Bereitschaft zentrale eigene Werte in Frage zu stellen und diese gegebenenfalls aufzugeben bzw. den veränderten Umständen anzupassen.
Abschließend fordert er die Bereitschaft hierzu auch von der heutigen Gesellschaft, da die auf der Welt vorhandenen Ressourcen heutzutage durch übermäßige unkontrollierte Ausbeutung, eine wachsende Weltbevölkerung und vor allem die langsame Anpassung des Lebensstandards in sogenannten "Entwicklungsländern" an westliche Staaten mit dem damit einhergehenden höheren Pro- Kopf- Verbrauch unverhältnismäßig schnell verbraucht werden. Oder, um es drastischer zu formulieren: wollen wir únseren Lebensstandard zukünftig auf einem auch nur ähnlichen Niveau wie heutzutage erhalten, müssen wir uns entweder der neuen Lage anpassen, oder wir werden eben dereinst zwangsweise angepasst werden.
Welchen Weg wir voraussichtlich einschlagen werden, lässt das Buch wohlweislich offen, auch wenn der Schluss in einem gewissen hoffnungsvollen optimistischen Ton abgefasst ist.
"Dieses Buch habe ich in der Hoffnung geschrieben, dass eine ausreichende Zahl von Menschen sich dafür entscheiden wird, die Gelegenheit zu nutzen und es anders zu machen."

Einziges Manko: oftmals zu ausführliche Beschreibungen und Wiederholungen in den einzelnen Kapiteln; man hätte das Ganze auch kürzer und prägnanter abhandeln können.


Soldaten: Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben
Soldaten: Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben
von Sönke Neitzel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Innenansicht des Krieges, 13. Dezember 2012
"Wenn man aufhört, Gewalt als Abweichung zu definieren, lernt man mehr über unsere Gesellschaft und wie sie funktioniert, als wenn man ihre Illusionen über sich selbst weiter teilt. (...)Das Vertrauen der Moderne in ihre Gewaltferne ist illusionär. Menschen töten aus den verschiedensten Gründen. Soldaten töten, weil das ihre Aufgabe ist." (S.422)
Das ist wohl, kurz und prägnant zusammengefasst, die Hauptlehre, welche sich aus dem Buch ziehen lässt.
"Soldaten" geht der Frage nach, welcher Motivation die Soldaten von Wehrmacht, Marine, Luftwaffe und SS im Krieg folgten. Da aber alle Bewertung und Interpretation unserer Umwelt auf subjektiver Ebene erfolgt, wird zur Einführung zunächst der sog. "Referenzrahmen" der Männer abgesteckt, d. h. man lernt den Krieg und die Welt allgemein durch die Augen der Soldaten sehen und erfährt ihre Bewertungsgrundlagen wie z. B. ihre Sozialisation im Dritten Reich oder schon davor, den hohen Stellenwert militärischer Werte innerhalb der damaligen Gesellschaft allgemein und im Denken der Soldaten im besonderen etc. Denn nur durch diese Verschiebung des Blickpunktes werden uns Heutigen unfassbar erscheinende Taten und Verhaltensweisen ernsthaft verständlich gemacht.
Entscheidend für das Verhalten der Truppe war dabei, so dürften wohl die meisten Leser überraschend erfahren, kaum die Indoktrination durch das NS- System oder die "nationalsozialistische Weltanschauung", sondern v. a. der allgemein hoch eingeschätzte Wert militärischer Tugenden und Verhaltensformen wie Disziplin, Härte, Tapferkeit, etc. und- ausgehend von der eigenen Truppe als dem jeweiligen Hauptbezugspunkt des einzelnen Soldaten- v. a. die sich innerhalb des Krieges entfaltende Gruppendynamik, d. h. das jeweilige Verhalten der eigenen Kameraden in einer Gesamtsituation, die- wie es nun einmal im Wesen des Krieges begründet liegt- destruktives menschliches Verhalten wie Gewalt und Zerstörung eher fördert und belohnt anstatt es zu verhindern.
In einer hochkomplexen und arbeitsteiligen Welt wie der modernen Gesellschaft, die der Einzelne kaum noch umfassend überblicken kann, versucht das einzelne Individuum eben einfach nur noch, innerhalb seiner sozialen Gruppe die im zugewiesene Aufgabe bestmöglich und zur allgemeinen Zufriedenheit zu erfüllen, wobei es die Verantwortung für das Gesamtergebnis an die Gruppe zurückzuverweisen vermag.
So betrachtet, werden der Krieg und seine schrecklichen Folgen nicht als "furchtbare Abweichungen", sondern als inhärente Folgen der Moderne begreifbar gemacht.

Ein Buch das man lesen sollte wenn man den Zweiten Weltkrieg wirklich verstehen will und das zum Nachdenken auch darüber hinaus anzuregen vermag!


Soldaten: Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben
Soldaten: Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben
von Sönke Neitzel
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Innenansicht des Krieges, 13. Dezember 2012
"Wenn man aufhört, Gewalt als Abweichung zu definieren, lernt man mehr über unsere Gesellschaft und wie sie funktioniert, als wenn man ihre Illusionen über sich selbst weiter teilt. (...)Das Vertrauen der Moderne in ihre Gewaltferne ist illusionär. Menschen töten aus den verschiedensten Gründen. Soldaten töten, weil das ihre Aufgabe ist." (S.422)
Das ist wohl, kurz und prägnant zusammengefasst, die Hauptlehre, welche sich aus dem Buch ziehen lässt.
"Soldaten" geht der Frage nach, welcher Motivation die Soldaten von Wehrmacht, Marine, Luftwaffe und SS im Krieg folgten. Da aber alle Bewertung und Interpretation unserer Umwelt auf subjektiver Basis erfolgt, wird zur Einführung zunächst der sog. "Referenzrahmen" der Männer abgesteckt, d. h. man lernt den Krieg und die Welt allgemein durch die Augen der Soldaten sehen und erfährt ihre Bewertungsgrundlagen wie z. B. ihre Sozialisation innerhalb der damaligen Gesellschaft, den hohen Stellenwert militärischer Werte innerhalb der damaligen Gesellschaft allgemein und im Denken der Soldaten im besonderen etc. Denn nur durch diese Verschiebung des Blickpunktes werden uns Heutigen unfassbar erscheinende Taten und Verhaltensweisen ernsthaft verständlich gemacht.
Entscheidend für das Verhalten der Truppe war dabei, so dürften wohl die meisten Leser überraschend erfahren, kaum die Indoktrination durch das NS- System oder die "nationalsozialistische Weltanschauung", sondern v. a. der allgemein hoch eingeschätzte Wert militärischer Tugenden und Verhaltensformen wie Disziplin, Härte, Tapferkeit, etc. und- ausgehend von der eigenen Truppe als dem jeweiligen Hauptbezugspunkt des einzelnen Soldaten- v. a. die sich innerhalb des Krieges entfaltende Gruppendynamik, d. h. das jeweilige Verhalten der eigenen Kameraden in einer Gesamtsituation, die- wie es nun einmal im Wesen des Krieges begründet liegt- destruktives menschliches Verhalten wie Gewalt und Zerstörung eher fördert und belohnt anstatt es zu verhindern.
In einer hochkomplexen und arbeitsteiligen Welt wie der modernen Gesellschaft, die der Einzelne kaum noch umfassend überblicken kann, versucht das einzelne Individuum eben einfach nur noch, innerhalb seiner sozialen Gruppe die im zugewiesene Aufgabe bestmöglich und zur allgemeinen Zufriedenheit zu erfüllen, wobei es die Verantwortung für das Gesamtergebnis an die Gruppe zurückzuverweisen vermag.
So betrachtet, werden der Krieg und seine schrecklichen Folgen nicht als "furchtbare Abweichungen", sondern als inhärente Folgen der Moderne begreifbar gemacht.

Ein Buch das man lesen sollte wenn man den Zweiten Weltkrieg wirklich verstehen will und das zum Nachdenken auch darüber hinaus anzuregen vermag!


Neue Fischer Weltgeschichte. Band 5: Europa in der frühen Neuzeit
Neue Fischer Weltgeschichte. Band 5: Europa in der frühen Neuzeit
von Robert von Friedeburg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Werden des modernen Europa, 7. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im ersten Band der Neuauflage des mittlerweile schon beinahe legendär zu nennenden Fischerverlag- Klassikers wird die Frühe Neuzeit als Transformation der spätmittelalterlich- lateinischen Christenheit hin zu einem Europa der monarchischen Nationalstaaten beschrieben.
Als Antriebe oder Katalysatoren werden hierzu zum einen die dauernden Machtkonflikte zwischen den Monarchen und den privilegierten adligen Schichten in Form der "Stände" beschrieben, welche zu einer (mehr oder weniger) wachsenden Emanzipation der Zentralgewalt durch den Aufbau einer ihr allein verpflichteten Verwaltung als erstem Schritt auf dem Weg zum modernen Anstaltsstaat führte. Dieser "Zentralstaat" war zum einen Voraussetzung, zum anderen aber auch Produkt des gesteigerten monarchischen Zugriffs auf die vorhandenen Ressourcen der jeweiligen Gesellschaften, um in den wachsenden europäischen Konflikten selbst expandieren bzw. zumindest bestehen zu können, z. B. durch den Aufbau sich ständig vergrößernder stehender Heere.
Die andere Seite der Entwicklung, und wohl auch die welthistorisch gesehen einzigartigere, war die Entstehung der modernen Zivil- und Privatrechtgesellschaft. Ausgehend von Reformation und Konfessionalisierung, führte letztlich die Aufklärung als philosophische Antwort auf die drängenden Fragen ihrer Zeit zur Emanzipation der öffentlichen von der sozialen und religiösen Ordnung, wurden die Allmachtansprüche der Kirche und die sozialen Privilegien der herrschenden Stände in zunehmendem Maße delegitimiert, dadurch die bestehende soziale und politische Ordnung zunehmend in Frage gestellt und schließlich, ausgehend von der Französischen Revolution, die Grundlage des modernen Rechts- und Anstaltsstaates gelegt, in welchem die Privatsphäre des Einzelnen und "öffentliche Ordnung" auseinandertreten konnten.
Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf Europa als sozialem und kulturellem Interaktionsraum, aber auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und Reichen als sich langsam herausbildenden "Nationalstaaten" werden hinreichend betont.

Der würdige Nachfolger einer großartigen Buchreihe!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11