Profil für H. Schneider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von H. Schneider
Top-Rezensenten Rang: 3.166
Hilfreiche Bewertungen: 230

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
H. Schneider (Aichtal)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Die perfekte Masche: Bekenntnisse eines Aufreißers
Die perfekte Masche: Bekenntnisse eines Aufreißers
von Neil Strauss
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Die Aufreißer- Bibel, 31. Juli 2014
In Form eines autobiographischen Erlebnisromans schildert der Autor seine Erlebnisse über zwei Jahre, innerhalb derer er sich vom dauerfrustrierten Loser zum begabten, unwiderstehlich charmanten Womanizer zu entwickeln, der es verstand die heißesten Frauen und sogar Hollywood- Stars um den Finger zu wickeln. Zunächst beruflich, schließlich aber auch privat dringt der Journalist Neil Strauss immer tiefer in die Underground- Community professioneller Aufreißer, sogenannter "Pick- Up- Artists" (PUAs) ein, und lässt sich von ihnen und ihren größten Meistern wie "Mystery" oder Ross Jeffries in ihren Techniken und Methoden unterweisen, nur um letztlich als "Style" einer der begabtesten und erfolgreichsten von ihnen zu werden. Von zahlreichen Mitgliedern seiner Zunft als Vorbild verehrt und beneidet, versucht er nach zahlreichen amourösen Abenteuern seine "Karriere" zu krönen, indem er zusammen mit anderen "Aufreißmeistern" eine Pick- Up- WG in LA, "Project Hollywood", gründet, um dort gemeinsam desto umtriebiger ihrem allen gemeinsamen Hobby- oder besser Leidenschaft- zu frönen. Aber die Unwägbarkeiten menschlicher Gefühle und knallharter Konkurrenzkampf lassen den Traum der Community letztlich platzen, und auch der Autor muss erkennen dass er trotz aller Erfahrungen nicht vor Liebe gefeit ist.
Das Buch- im englischen Original als "The Game" schon längst ein Bestseller- gilt als DIE Bibel aller Aufreißer oder Möchtegerns, im heutigen Sprachgebrauch Pick- Up- Artists, schlechthin.
Dabei ist es mehr als nur ein autobiographischer Roman, ein Sammelsurium von Anbaggertipps oder gar die Prahlerei eines selbstverliebten Möchtegern- Frauenhelden. Es ist ein sehr philosophisches, fast schon gesellschaftskritisches Werk, dass zeigt, wie sehr Anerkennung und Sozialstatus, in diesem speziellen Fall eben in Form weiblicher Zuwendung, in unserer heutigen Gesellschaft unter dauerndem Anpassungszwang und in beständigem, sich dauernd beschleunigendem Konkurrenzkampf verteilt werden. Die PUAs sind dabei den anderen männlichen Mitbewerbern im durch ihre speziellen Techniken im Kampf um weibliche Anerkennung im Vorteil, wähnen sich daher gegenüber diesen AFCs (Average Frustrated Crump) als soziale Elite überlegen, was sich nicht zuletzt in der Kreation einer eigenen Geheimsprache zeigt um sich klar abzugrenzen. Aber auch innerhalb dieser Gruppe gibt es klare soziale Hierarchien, der Mann mit den meisten abgeschleppten Frauen ist der größte mit dem höchsten Sozialstatus, will er diesen in den Augen seiner Kameraden nicht verlieren, so darf er nicht aufhören und muss unter diesem Erwartungsdruck stets weitermachen und immer neue Frauen verführen, was dann natürlich zu noch höherem, Erwartungsdruck führt, ein Teufelskreislauf, der neben den Intrigen auch den Autoren selbst letztlich zum Ausstieg aus der Community bewogen hat.
Denn was ist es denn, wie der Autor auch selbst zugibt, neben vielleicht Abenteuerlust und Hedonismus für die allermeisten Männer der Grund PUAs zu werden? Das Streben Selbstbestätigung und sozialer Anerkennung. Warum fallen so viele Frauen auf ihre Tricks und Kniffe herein? Weil sie nach Selbstbestätigung und sozialer Anerkennung in Form männlicher Aufmerksamkeit und Zuwendung streben.
Letztlich muss Neil Strauss aber erkennen, dass die Befriedigung, die er aus seinem Erfolg zieht, aber immer nur eine sehr temporäre und schnell verpuffende bleiben wird, und das man wahres, dauerhaftes Glück eben doch nur im Einklang mit sich selbst und in dauerhaften sozialen Bindungen findet.


Saint Jacques ... Pilgern auf Französisch
Saint Jacques ... Pilgern auf Französisch
DVD ~ Artus de Penguern
Wird angeboten von sandra7508
Preis: EUR 16,49

4.0 von 5 Sternen DER Film schlechthin über den Jakobsweg, 26. Juli 2014
Eine Pilgerreise nach Santiago de Compostella bringt in einer Reise- bzw. Wandergruppe die unterschiedlichsten Charaktere zusammen. Drei Geschwister, die verschiedener kaum sein könnten und heillos miteinander zerstritten sind, eine Krebspatientin welche ihrem Schicksal zu entfliehen sucht, zwei lebenslustige Abiturientinnen sowie deren arabischer Verehrer samt naivem Bruder der noch dazu Analphabet ist, alle geführt von einem durchaus anspruchsvollen und engagierten Teamleiter, der innerlich unter seiner zerbrechenden Beziehung leidet. Viele verschiedene Leute, von denen ein jeder seinen eigenen Grund hat den Camino zu gehen. Und auch wenn man von der Ausgangskonstellation wohl kaum erwarten würde dass es lange gut geht, so schweißt doch das gemeinsame Erlebnis der Pilgerreise die Gruppenmitglieder immer enger zusammen.
Und so wird die Reise nach Santiago letztlich für jeden der Betroffenen eine Reise auch ins eigene Ich, in der sie sich nicht nur den körperlichen Strapazen der Wanderung, sondern auch den Herausforderungen der eigenen Ängste, Träume und Wünsche stellen und lernen müssen sich selbst zu hinterfragen, und unterwegs macht so ein jeder auch seine eigene Wandlung durch. Diese wird auch in den surrealistisch anmutenden Traumsequenzen zwischendurch gespiegelt.
Garniert wird das alles mit wunderschönen Landschaftsaufnahmen, welche zum Träumen anregen und in altgedienten Pilgern Erinnerungen wachrufen dürften. Man bekommt manchmal fast Lust, den Rucksack sofort noch einmal zu schnüren und loszuziehen.
Was wir daraus lernen können?
Manchmal ist eben doch der Weg das Ziel.


Der Bro Code - Das Playbook: Die Bibel für alle Bros
Der Bro Code - Das Playbook: Die Bibel für alle Bros
von Barney Stinson mit Matt Kuhn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Die Bibel für alle Bros- und jeden, der auch gerne einer wäre..., 23. Juli 2014
Das literarische Sequel zur Kultserie, für alle eingefleischten "How I met your mother"- Fans ohnehin ein Muss- war ja klar-, aber auch für alle Nicht- Serienjunkies mit bissigem Humor und einem Sinn für bereits etwas angestaubte Rollenvorbilder- damit sind nun explizit auch Frauen angesprochen- nur zu empfehlen. Und allen Machos und Möchtegerns egal welcher Altersklasse als Wegweiser und Verhaltensratgeber ohnehin.
Ob man mit den Anbaggertipps aus dem zweiten Teil wirklich so viel Erfolg beim weiblichen Geschlecht hat wie in versprochen sei einmal dahingestellt, Spaß macht es allemal.
Beim Lesen in den Öffentlichen Nahverkehrsmitteln konnte ich mich öfters nicht mehr zusammenreißen und musste loslachen, was von den anwesenden mich umgebenden Passanten prompt mit irritierten Blicken quittiert wurde. So viel nur zum Humorgehalt...
Wann kommt eigentlich Teil 2 raus?

Barney for ever!!!


Die römische Republik
Die römische Republik
von Ingemar König
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,40

4.0 von 5 Sternen Kompaktes Überblickswerk, 7. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die römische Republik (Taschenbuch)
Ein sehr flüssig und angenehm zu lesendes Überblickswerk, welches es schafft auch komplizierte Sachverhalte sowohl verständlich als auch trotzdem angemessen darzustellen, daher sowohl Fachhistorikern- hier v. a. Studenten zur Einführung und Wiederholung als auch zur Prüfungsvorbereitung- als auch interessierten Laien nur zu empfehlen.
Zur näheren Vertiefung der einzelnen Themenbereiche gibt es natürlich im Anhang eine ausgiebige Bibliographie mit weiterführender Literatur.
Ein angefügtes Namensregister und eine Zeittafel erleichtern das schnelle Nachschlagen.


Der Mann ohne Geld: Meine Erfahrungen aus einem Jahr Konsumverweigerung
Der Mann ohne Geld: Meine Erfahrungen aus einem Jahr Konsumverweigerung
von Mark Boyle
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gewagtes Experiment, 20. Juni 2014
Zunächst einmal möchte ich dem Autor meinen großen Respekt für sein mutiges Selbstexperiment ein Jahr komplett ohne Geld zu leben, welches das totale Auf- den- Kopf- Stellen seines bisherigen Lebensstils bedeutete, und die unglaubliche Selbstdisziplin welche es dafür aufzubringen galt aussprechen. Sehr kreativ und flexibel, aber ich denke doch auch einige Male mit einer gewissen Portion Glück schaffte er es trotzdem sich immer wieder aufs Neue durch zuschlagen. Auch seine persönlichen Motive und Beweggründe sowie die Erklärung, warum es mit unserer Gesellschaft nicht ewig so weitergehen kann wie bisher werden zu Beginn des Buches (ausuferndes Finanzsystem, wachsende Ressourcenknappheit, Wegwerf- und Verschwendungskultur etc.) sehr klar und überzeugend formuliert, auch wenn man vieles bereits schon mal woanders gehört haben dürfte. Auch die Vorgeschichte der sog. "Freeconomy-" Bewegung liest sich sehr interessant und überzeugend (freiwilliges Geben und Austausch statt Geldkauf).
Bei aller persönlicher Sympathie bleibt meiner Meinung nach allerdings doch einiges kritisch zu hinterfragen, v.a da Mark Boyle seinen Lebensstil als vorbildlich für die gesamte heutige Gesellschaft sieht. Zunächst einmal mag ein solches freiwilliges Geben und Nehmen zwar in kleinen Gesellschaftsverbänden praktikabel sein wo ein jeder einen jeden kennt und die soziale Kontrolle entsprechend groß, aber wie lässt sich das auf die heutige anonyme Massengesellschaft übertragen, wo Menschen indirekt miteinander in Austauschprozesse treten ohne einander je auch nur persönlich kennenzulernen? Der Autor selbst profitiert noch von den Errungenschaften der modernen Industriegesellschaft, z. B. indem er seinen Strom mithilfe von Solarzellen produziert und sich von Lebensmitteln ernährt welche Supermärkte in Container weggeworfen haben, denn auch diese müssen zuvor erst einmal industriell produziert worden sein.
Das Buch mag sehr wohl zum Nachdenken anregen und einen dazu bewegen das eigene Konsumverhalten zu reflektieren, allerdings gebe ich folgendes zu bedenken: das alles mag ja sehr gut funktionieren, solange nur vergleichsweise kleine Gruppen innerhalb der heutigen Gesellschaft sich entschließen mögen, so zu leben, aber ich denke es ist eine berechtigte Skepsis angebracht bei der Frage ob unsere gesamte heutige Gesellschaft sich nach diesem Muster organisieren und ihren einzelnen Mitgliedern dabei auch nur einen entfernt dem heutigen ähnelnden Lebensstil bieten könnte.


Das Evangelium des Fliegenden Spaghettimonsters
Das Evangelium des Fliegenden Spaghettimonsters
von Bobby Henderson
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

4.0 von 5 Sternen Die lustigste Offenbarung seit das FSM die Erde erschuf, 6. Juni 2014
Das Buch selbst zielt ganz klar auf die evangelikalen Christen der Vereinigten Staaten und ihre "Theorien" vom Kreationismus und "Intelligent Design". Aber abseits davon wir hier auch die meist einseitige und widersprüchliche Argumentationsweise religiöser Dogmen auf zutiefst sarkastische und humorvolle Weise verdeutlicht (und so ganz nebenbei auch gleich durch den Kakao gezogen).
Denn eines macht dieses Buch wunderbar deutlich: wenn man schon keine guten Argumente hat oder brauchbare Beweise für die eigenen Ansichten für überflüssig hält, so hilft eben nur viel guter Glaube.
Selten hat Religionskritik so viel Spaß gemacht!


Der entzauberte Regenbogen: Wissenschaft, Aberglaube und die Kraft der Phantasie
Der entzauberte Regenbogen: Wissenschaft, Aberglaube und die Kraft der Phantasie
von Richard Dawkins
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Der Zauber der Wirklichkeit, 6. Juni 2014
Warum misstrauen die Menschen oftmals der wissenschaftlichen Erkenntnis, ignorieren sie, lehnen sie ab oder bevorzugen spekulative Vermutungen gegenüber rationalen Erklärungsversuchen?
Diese interessante Frage zu beantworten hat sich der "Wissenschaftsguru" Richard Dawkins im vorliegenden Band zur Aufgabe gemacht. Im gewohnten leicht leserlichen und oftmals durchaus sarkastisch- humorvollen Stil, aber ernsthaft und überzeugend für die eigenen Ansichten eintretend benennt er die unterschiedlichen Gründe, welche es uns im Allgemeinen so schwer machen rein rationale Erklärungen zu akzeptieren, als da u. a. wären:
- "die betäubende Wirkung des Vertrauten"
- das menschliche Unvermögen, statistisch denken zu können
- Angst vor eigenverantwortlichem Denken und Handeln
- allgemeine Abneigung gegenüber den "furchtbar komplizierten" Naturwissenschaften
sowie wohl auch ganz einfach Bequemlichkeit.
Demgegenüber möchte Dawkins hier auch beweisen, das naturwissenschaftliche Erkenntnis ihre ganz eigene "gute Poesie" hat, ja dass die Wunder denen wir auf dieser Welt begegnen sehr viel Fantasie anregender sind als die wildesten Spekulationen welche wir uns auszudenken vermögen, wohingegen die die wissenschaftsfeindliche "schlechte Poesie" letztlich keinen Nutzen bringt. Unser Ziel sollte es sein die Kraft unseres Geistes sinnvoller zu verwenden indem wir zumindest versuchen die Welt um uns herum zu begreifen anstatt uns in wilde Spekulationen zu flüchten.
Nebenbei kann man auch einige interessante Fakten aus Physik und Evolutionsbiologie mitnehmen.


Zivilisation in der Sackgasse: Plädoyer für eine artgerechte Menschenhaltung
Zivilisation in der Sackgasse: Plädoyer für eine artgerechte Menschenhaltung
von Franz M. Wuketits
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

4.0 von 5 Sternen Die moderne Zivilisation als Irrweg der Evolution?, 20. Mai 2014
Das ist die Haupthypothese, welcher sich das Buch widmet.In den ersten beiden Kapiteln wird zunächst die Evolution der menschlichen Spezies nachgezeichnet sowie deren fortbestehendes Erbe beschrieben, v. a. auch ihr Einfluss auf unsere sozialen Beziehungen welche sich darin zeigen dass der Mensch bis heute ein geborenes "Kleingruppenwesen" ist welches enge soziale Bindungen nur zu einem kleinen Kreis vertrauter Mitmenschen aufbauen kann und sich in der heutigen anonymisierten Massengesellschaft heillos überfordert zeigt. Im dritten Kapitel werden Nutzen und Nachteil des Lebens in der Zivilisation gegeneinander abgewogen sowie die fortwährende Kollision "zivilisierten Lebens" mit der menschlichen Natur aufgezeigt.Die anwachsenden Probleme durch Überregulierung und Disziplinierung, zunehmende Beschleunigung und "Erneuerungswahn" bzw. das Fehlen "historischer Kontinuitäten" werden in den anschließenden beiden Kapiteln beschrieben, bevor es in den letzten beiden Kapiteln dann wieder um das evolutionäre Erbe des Menschen, seine daraus ableitbaren natürlichen Bedürfnisse bzw. die Grundlagen seines Glücks und schließlich die (möglichen) Gegenstrategien gegen die "Verhausschweinung" des Menschen geht.
Ist die moderne Zivilisation womöglich nur eine "Hypertrophie", also ein gigantisch übersteigertes Nebenprodukt der menschlichen Evolution, gleichsam ihre Sackgasse?
Gleicht der moderne (westliche) Mensch Goethes berühmtem Zauberlehrling, welcher seine eigene Schöpfung- die Geister, die er rief- nicht mehr unter Kontrolle hat und sich ihr mehr oder weniger hilflos ausgeliefert sieht?
Alles in allem ein Buch welches durchaus zum kritischen Nachdenken und zur Selbstreflexion anregt, ob den der Nutzen unseres heutigen Lebensstils auch seine hohen Kosten die er verursacht den überhaupt noch wert ist. Dabei ist es ziemlich angenehm und auch ohne großes Vorwissen leicht und flüssig zu lesen, und man kommt durchaus manchmal ins Schmunzeln.
Fragwürdig ist allerdings die eindeutig anti- kapitalistische und gegen alle Politiker gerichtete Protesthaltung des Autors, dass alle Nachteile modernen Lebens von machtbesessenen, uns alle manipulierenden "Alphatieren" ausgingen, auch wenn diese von unserer bestehenden Gesellschaftsordnung zweifelsohne mehr profitieren dürften als der Normalbürger. Auch das letzte Kapitel zum Thema Auswege aus der Krise ist ziemlich knapp und dürftig gehalten.
Trotzdem ein sehr lesenswertes, wunderbar gesellschaftskritisches Werk.


Der islamische Faschismus: Eine Analyse
Der islamische Faschismus: Eine Analyse
von Hamed Abdel-Samad
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine gezielte Provokation, trotzdem sehr mutig..., 12. Mai 2014
Alleine schon der Titel dürfte Beweis dafür genug sein. Zunächst muss man wohl auch vorausschicken, dass es dem Autor hier weniger um eine wissenschaftlich- fundierte Analyse ging, sondern eher um eine provokative Streit- und Warnschrift zum angesprochenen Thema- was jedoch zunächst einmal nicht grundsätzlich gegen den Wahrheitsgehalt der aufgestellten Hypothesen spricht. Sicherlich mag Abdel- Samads Faschismus- Definition, die er hier zum Vergleich mit dem Islam heranzieht, auch schon etwas "veraltet" und vielleicht auch etwas vereinfacht sein, im Kern stimmt sie bis heute.
Die Hauptaussage des Buches: der Faschismus entstand als Reaktion auf eine schwere Identitätskrise der betroffenen Völker (hier Deutschland und Italien), deren Länder von schweren sozialen und wirtschaftlichen Krisen geprägt waren; diese Identitätskrise versuchte er nun zu überwinden, indem in seiner Lehre die Welt in "Gut" und "Böse" eingeteilt wurde, wobei das eigene Volk als die "Guten" bzw. "Erwählten" ideologisch überhöht und in einen Kampf gegen die "Bösen" bzw. einfach den Rest der Welt geführt wurden, an dessen Ende den eigenen Anhängern der Sieg bzw. die Weltherrschaft verheißen wurde. Dazu nötig sei selbstverständlich die bedingungslose Unterwerfung des einzelnen Individuums unter die vorherrschende Ideologie sowie seine unhinterfragbare Gefolgschaft. Ähnlich argumentiert der Islamismus, indem er die Menschheit in "Gläubige" und "Ungläubige" unterteilt und seinen Anhängern den permanenten "Dschihad" im Namen Allahs gegen die Ungläubigen befiehlt, an dessen Ende die islamische Weltherrschaft stehen soll. Auch die Entstehungsgründe des Islamismus seien ähnliche: die Identitätskrise aufgrund von Kolonialismus und dauerndem Nahostkonflikt und das Nachtrauern der verklärten "Goldenen Zeiten" des Islam im Mittelalter sowie einfach der Neid auf den erfolgreicheren Westen, zusätzlich noch befeuert durch wirtschaftliche Stagnation, Armut und die Perspektivlosigkeit v, a. der Jugend in den betroffenen Ländern.
Aber der Autor wagt es noch weiterzugehen, die Wurzel von Intoleranz und latenter Gewaltbereitschaft sei nicht erst in modernen Hassideologien, sondern bereits in den Ursprüngen des Islam bei Mohammed und im Koran zu suchen. Bereits dort werde zum Kampf gegen die Ungläubigen, welche permanent in ihrer Menschlichkeit herabgewürdigt werden, aufgerufen, den Märtyrern das Paradies verheißen und dem Gläubigen die bedingungslose Unterwerfung unter den "Willen Gottes" befohlen. Moderne Demagogen müssten sich hier nur noch der passenden Versatzstücke bedienen.
Fazit: Islam und Demokratie sind beide ihrem Wesen nach unvereinbar, und die arabische Welt wird erst dann eine wahrhaft demokratische werden können, wenn die Muslime dies auch begreifen und beginnen werden, ihre eigene Religion und die sich daraus herleitenden Werte und Normen auch selbst kritisch zu hinterfragen. Wo man sich dem "Willen Gottes" bedingungslos unterwirft und sich ihm allein verpflichtet fühlt, können nun einmal Volkssouveränität und Meinungsfreiheit keinen Bestand haben. Und eine Religion, welche den Menschen einen unterschiedlichen Wert zuspricht, ist mit der Vorstellung von universellen Menschrechten und allgemeiner Gleichheit inkompatibel.
Alles in allem ein Buch, welches sehr leserfreundlich geschrieben ist, ein mutiger Beitrag zu der Debatte inwiefern der Islam zu oder nach Deutschland bzw. Europa gehört und ganz sicher eines, das einen immer mal wieder zum Innehalten und Nachdenken anregen wird.


Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer
Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer
von Akif Pirincci
  Broschiert
Preis: EUR 17,80

22 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein radikal- unterhaltsamer Rundumschlag..., 9. Mai 2014
Wieder einmal ein Buch, das ordentlich auf den Putz haut. Und auch wenn Herr Pirincci sofort in eine Ecke mit Herrn Sarrazin gestellt wurde, so kann ich wohl mit recht behaupten, so kann man wohl mit Recht behaupten, dass dieses Buch- trotz mancher ideologischer Überschneidungen- sehr viel unterhaltsamer zu lesen ist. Dabei wird in einem grandiosen Rundumschlag alles angegriffen, was in diesem Land als heilig und unantastbar gilt: die Überhöhung der Homosexualität, die steuerliche Ausplünderung der eigenen Bürger durch einen wuchernden Sozialstaat, die verkorkste Integrationspolitik und das zum Scheitern verurteilte "Multi- Kulti"- Konzept, welches sich v. a. an ungebildeten, islamisierten und zunehmend gewaltbereiten Migrantenschichten scheitert, hinzu kommen dann natürlich noch der übersteigerte Feminismus, die sinnlose Energiepolitik von wegen überteuerter und uneffizienter "erneuerbarer Energien", die durch Subventionen am Leben erhaltenen und eigentlich unnützen öffentlich- rechtlichen Medien und natürlich auch die öffentliche Zwangsindoktrination durch die Medien mit "linksversiffter, grüner Ideologie", die wie in einer "Meinungsdiktatur" jeglicher Abweicvhlertum vom "rechten Wege" unmittelbar anprangert und, bevorzugt als "rechts", sanktioniert (siehe z. B. oben bereits genannten Herrn Sarrazin).
Das Buch ist dabei trotz der Themenfülle dank seiner beißenden Polemik sehr unterhaltsam zu lesen- in der U- Bahn konnte ich mich einmal mehrmals nicht mehr zusammenreißen und musste so oft loslachen, bis mich alle um mich herum sitzenden Fahrgäste mit großen Augen musterten-, wobei einem, allen fraglichen Punkten zum Trotz- so vertritt der Autor z. B. eine sehr stark darwinistische und auch neoliberale Haltung- oftmals das Lachen im Halse stecken bleibt und man sich fragen muss, ob der Autor, allen Übertreibungen zum Trotz, nicht doch auch in manchen Punkten zumindest Recht hat und men ernsthaft zum Nachdenken über die tatsächlichen Verhältnisse angeregt wird.
Kurz gesagt ein Buch, welches auf humorvoll- polemische Art und Weise bisherige Weltbilder infrage stellt und neue Wege und Möglichkeiten aufzeigen möchte. Ein wie ich finde großartiger Beitrag zur öffentlichen Debatte: "Welches Deutschland wollen wir?"


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8