Profil für Moritz Lafontaine > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Moritz Lafontaine
Top-Rezensenten Rang: 770.989
Hilfreiche Bewertungen: 7

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Moritz Lafontaine

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
No Ordinary Box: 20 Talks From Around the World (Spoken Words)
No Ordinary Box: 20 Talks From Around the World (Spoken Words)
von Prem Rawat
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,56

5.0 von 5 Sternen No Ordinary Book!, 18. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
I love to listen to Prem Rawat talk, but I have always missed something in published transscripts. I had only a chance to read a chapter of his new book "No Ordinary Box", but it was enough to find that somehow this time his speeches have been edited in a way that actually makes them feel nice to read, not sounding so much like actual oratories. This is quality work. Makes it an excellent Christmas present. If your relations don't read it, borrow it and read it yourself.


Der Planetenembryo. Neu entdeckte Zusammenhänge zwischen der Evolution und der Entstehung des Planeten Erde
Der Planetenembryo. Neu entdeckte Zusammenhänge zwischen der Evolution und der Entstehung des Planeten Erde
von S. Eva Nessenius
  Broschiert
Preis: EUR 20,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewohnter theoretischer Ansatz: Die Erde lebt!, 6. Juli 2012
Es war von Anfang an klar, dass es sich hier nicht um ein Lehrbuch der Geologie handelt, sondern um einen ungewohnten Aspekt der Entstehung des Lebens auf der Erde. Das geht bereits aus dem Titel hervor - ein Embryo ist schließlich etwas anderes als ein Haufen Geröll. Und "neu entdeckt" lässt ahnen, dass es sich außerhalb des Kanons der etablierten universitären Wissenschaft abspielt.

Dies spiegelt sich wider in den polarisierten Bewertungen. Insofern erlebte ich keine Enttäuschung, sondern fand meine Vermutung bestätigt. Die Autorin Eva Nessenius muss sich dem Vorwurf der defizitären Beweislage stellen und ihre Theorie belegen. Sie will den Blick öffnen für Zusammenhänge, die offenbar keineswegs so endgültig und abschließend geklärt sind, wie ich vor Lektüre des Buches angenommen hatte.

Die gängige Meinung besagt, dass die Erde (und alle anderen Himmelskörper auch) zunächst glühende und somit sterile Kugeln waren, und dass das Leben irgendwann später zu einem geeigneten Zeitpunkt irgendwoher und irgendwie auf nicht geklärte Weise entstand. Frau Nessenius argumentiert dahingehend, dass bereits in der frühplanetaren Phase Leben (mit gleichermaßen ungeklärter Herkunft) existieren konnte auf der Basis einer kühlen Planetenentstehung. In den heißen Phasen der Erdgeschichte habe es immer auch gemäßigte Orte gegeben, in denen es während des Massenaussterben fortbestehen konnte, so dass die Evolution der Lebewesen weiter ging. Eigentlich habe der ganze Planet von Anfang an "gelebt". Warum nicht? Damit ist die Entstehung des Lebens zwar nicht geklärt, aber auf die frühplanetare Zeit verlegt, womit das Ganze eine neue und andersartige Dimension gewinnt. Ich finde nicht alle ihre Ausführungen gleichermaßen plausibel, fühle mich aber auch nicht zu besonderer Glaubensbereitschaft gedrängt, wie sie von der akademischen Warte gerne vorausgesetzt wird. Das Buch hat für mich neue Denkmöglichkeiten eröffnet, was ich nur von wenigen Büchern in meinem Leben behaupten kann.
Allein dafür verdient es aus meiner persönlichen Sicht eine gute Bewertung.


Die buddhistische Katze: Lebensweisheit und Psychosomatik
Die buddhistische Katze: Lebensweisheit und Psychosomatik
von Rainer Poulet
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltung auf hohem Niveau, 23. Mai 2012
Ich habe dieses Buch seit einem halben Jahr, es wurde mir von einem guten Freund geschenkt. Inzwischen habe ich es wohl ganz gelesen ' es geht nicht so leicht runter, wie ich es von den meisten Büchern kenne. Nach ein paar Seiten brauchte ich immer erst mal Zeit, um das Gelesene zu verdauen. Es lag aber lange auf meinem Schreibtisch, und ich konnte es nicht weglegen. Dabei habe ich beobachtet, dass, wenn ich eine Seite zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal las, mir ganz andere Dinge auffielen und hängen blieben. Der Text ist dichter und gehaltvoller, als er auf den ersten Blick scheint.

Obwohl der Autor Rainer Poulet unprätentiös und mit leichter Hand schreibt, sogar Sinn für's Komische und Groteske zeigt, steckt ein tiefer Sinn in seinen Ausführungen. Hier äußert sich ein Psychologe und Psychotherapeut, also ein Kliniker, und zeigt dabei einen bemerkenswerten Reichtum an Bildung und Erfahrung, gepaart mit einer gewissen Respektlosigkeit gegenüber der strengen wissenschaftlichen Disziplin, welche heute die meisten Werke der Psychologie kennzeichnet. Dies ist gleichzeitig die Stärke und die Schwäche dieses Buches. Wer wissenschaftliche 'Wahrheiten' erwartet, mag sogar irritiert reagieren. Der Autor schreibt nicht wie ein Gelehrter, sondern eher wie ein Wissender. Er vertritt keine Lehrmeinungen, sondern er hat einen Standpunkt. Man hat nach der Lektüre nicht unbedingt das Gefühl, dass man jetzt mehr weiß, aber dass man mehr versteht. Der Autor scheint sogar Bereiche zu bevorzugen, die streng wissenschaftlich nur oberflächlich geklärt sind, wie z.B. der Zusammenhang von emotionalem Ungleichgewicht und Inhaltsstoffen unserer Tränen oder die geistigen Veränderungen im Alter, aber er stellt Zusammenhänge her, die plausibel und einleuchtend sind. Seine Stärke ist das Aufzeigen von Querverbindungen, die man in dieser Weise noch nicht wahrgenommen hat. Dadurch, dass er undogmatisch bleibt und keine Glaubensbereitschaft fordert, wie das, von ihm zutreffend bemerkt, das wissenschaftliche Denksystem als Religionsersatz es tut ('es gibt Päpste'), wirkt sein Stil eher befreiend und anregend.

Insbesondere Pädagogen und Eltern könnten profitieren, wenn sie sich den Standpunkt des Autors aneignen, der radikal am individuellen Erleben des Einzelnen orientiert ist. Man kann nur hoffen, dass das Wort 'Psychosomatik' im Untertitel keine Leser abschreckt, die meinen, dass hier Spezialwissen vorausgesetzt wird. Poulet versteht es, aus den natürlichen Gegebenheiten des Menschseins die Bedingungen herzuleiten, die zu einer gesundheitlichen Störung führen können, auch dabei immer wohltuend verständlich und undogmatisch.

Man darf die Mystik nicht den Esoterikern überlassen ' das wurde mir klar bei seinen Ausführungen über Märchen und Mythen, insbesondere in ihrer zeitgemäßen Form als Hollywood Blockbuster. Das zu bekämpfende, aber scheinbar übermächtige Böse, wie in der Unterhaltungsindustrie unablässig gezeigt, wird als der nach außen verlagerte innere Weg des 'Helden' dargestellt, den jeder von uns gehen muss ' auch wenn dabei nicht so viele Polizeiautos kaputt gehen müssen. Das Ziel ist die Befreiung des Bewusstseins von Fremdbestimmung und die Vereinigung mit unserem innersten Ursprung, wenn ich Poulet richtig verstehe. Leider liefert er keine Methoden dafür, aber das darf man wohl von diesem kleinen Büchlein nicht auch noch erwarten. Jedenfalls hat der Autor wenig Zutrauen zur diesbezüglichen Kompetenz der Religionen und Kirchen.

Ein Kapitel des Buches hat mir einen originellen Zugang zur derzeitig aktuellen Fußballbegeisterung eröffnet. Auch hier ein origineller und etwas verspielter theoretischer Ansatz: Beim Fußball geht es eigentlich um das Training von Nahrungsbeschaffung bei eiszeitlichen Jägern, eine Frage von Leben und Tod. Damit werden einige scheinbare Absonderlichkeiten dieses Sportes in eine verständliche Perspektive gestellt, insbesondere die überragende Bedeutung des "Tors". Ich will hier nicht mehr verraten.

Der Autor entwirft ein leicht verständliches Phasenmodell von Rauschzuständen bis zur Sucht, welches Vorhersagen ermöglicht und ohne moralische Belehrung auskommt. Es wird eher als fehlgeschlagener Versuch gezeigt, emotional im Gleichgewicht zu bleiben.

Unsere Emotionen sind häufug aus dem Gleichgewicht, was zu einer Störung der Urteilsfähigkeit führt. Die Bedeutung von Gefühlen und Emotionen, und der Unterschied zwischen beiden, wird auf eine einfache und erhellende Weise dargestellt. Interessant fand ich die besondere Bedeutung des emotionalen Gleichgewichts, was Poulet sehr anschaulich schildert, auch in Verbindung zu körperlichen Gleichgewichtszuständen, wie der Durchblutung von Haut und Schleimhaut.

Poulet hat eine offensichtliche Vorliebe für antike chinesische Philosophie, zitiert ausgiebig alte Meister wie Lao Tse oder Dschuang Tsi und bietet Erläuterungen, zeigt die Aktualität und zeitlose Modernität dieser Texte. Eine echte Bereicherung, Unterhaltung auf höchstem Niveau. Es werden aber auch viele andere Personen aus unterschiedlichen Bereichen zitiert, von denen Poulet seinen Standpunkt bestätigt fühlt, häufig originelle Zitate. Der Autor strengt sich an, trotz der anspruchsvollen Thematik kurzweilig zu bleiben.

Es wäre noch viel zu sagen über dieses ungewöhnliche und bemerkenswerte Buch, würde aber den Rahmen einer kurzen Rezension an diesem Ort sprengen. Es pendelt ständig zwischen Psychologie und Philosophie, ist schwer einzuordnen, aber gut lesbar. Ich würde gerne mehr von diesem Autor hören, dessen erstes Buch dies laut Klappentext ist. Möge er sich durch fünf Sterne ermutigt fühlen!


Seite: 1