Profil für autismusbuecher > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von autismusbuecher
Top-Rezensenten Rang: 7.527
Hilfreiche Bewertungen: 54

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
autismusbuecher

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Eine Fantasie guckt aus dem Fenster: Wie ein autistischer Junge geheilt wurde
Eine Fantasie guckt aus dem Fenster: Wie ein autistischer Junge geheilt wurde
von Gisa Anders
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Frükindlichen Autismus bis zum Abschluss einer Ausbildung: Beeindruckend, 28. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit der Geburt ihres Sohnes führt Frau Anders Aufzeichnungen über die Entwicklungsstufen und Verhaltensauffälligkeiten ihres Sohnes, die später als frühkindlicher Autismus diagnostiziert werden. Sie nutzt diese Aufzeichnungen, um daraus dieses Buch zu schreiben. Sehr detailliert und genau in den Beobachtungen, schildert sie das Älterwerden ihres Sohnes.
In jedem Fall sehr authentisch von der Mutter verfasst, die mehrfach bis an ihre Belastungsgrenze gegangen ist. Schonungslos offenbart sie auch, dass zwischenzeitlich nur der Alkohol half, der enormen Belastung standzuhalten.

Sie schildert die vielen Versuche, ihr Kind zu unterstützen, es zu schulen und in die normalen Abläufe der gesellschaftlichen Entwicklung – insbesondere der Schule – zu integrieren. Jede Kleinigkeit muss sie selbst entdecken: Die Mutter als Therapeutin für ihr Kind – manchmal auch konträr zu den ausgebildeten Therapeuten.

Sie hat es nicht leicht mit dem Kind gehabt – aber das Kind manchmal auch nicht mit ihr. Ein dauerhafter Kampf mit vielen Institutionen auf allen Ebenen. Das kostet Kraft! Beeindruckend, wie die Mutter diese Leistung erbringen konnte. Aber es hat sich gelohnt: Der Junge hat eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker erfolgreich bestanden und steht heute selbständig im Leben.
Ich würde es nicht als Heilung bezeichnen (Autismus ist in dem Sinne nicht heilbar), wohl aber als intensives, therapeutischen Arbeiten mit großem Erfolg.

Weitere Beschreibungen von Eltern über ihre autistischen Kinder, die zu empfehlen sind:
Lieber Gabriel - Die Geschichte meines autistischen Jungen
Mein Wunderkind - Eine Mutter, ihr autistischer Sohn und die Musik, die alles veränderte
Ich lasse mich durch wilde Fantasien tragen: Ein Leben mit Gestützter Kommunikation (FC)


Die vielen Farben des Autismus: Spektrum, Ursachen, Diagnose, Therapie und Beratung
Die vielen Farben des Autismus: Spektrum, Ursachen, Diagnose, Therapie und Beratung
von Thomas Girsberger
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aktuell das wichtigste Fachbuch auf dem deutschsprachigen Markt., 21. April 2014
In diesem Buch werden zuerst die aktuellen Erkenntnisse zur Forschung im Bereich Autismus zusammengefasst und erläutert. Ein manchmal überraschend neuer und notwendiger Überblick. Girsberger stellt dann ein eigenes Farbschema zur Einordnung einer Auffälligkeit im Rahmen des Autismusspektrums vor. Sicher eine interessante, da auch dreidimensionale Idee.
Neu und interessant auch das Modell zur "Plastizität des Autismus". Das bedeutet, dass bei Autismus eine Entwicklung und eine Veränderung möglich ist - bei richtiger Unterstützung und Therapieansätzen. Das ist ein guter Definitionsvorschlag. Auch sonst macht Girsberger zahlreiche neue Vorschläge und hat weitere Ideen für Forschungsfelder im Bereich Autismus.
Es folgen einige Fallbeispiele, die für das Buch aber nicht so wichtig sind.
Ein Highlight sind sicherlich die folgenden Vorstellungen von Diagnose- und Therapieformen mit konkreten Beispielen und im Online-Extrateil (Passwort im Buch) auch Materialien zum Download. Zahlreiche Anregungen für Eltern und Fachpersonal.
Interessant: immer wieder nimmt der Autor Bezug auf die Originalaussagen von Hans Asperger. Sehr bemerkenswert, wie genau H. Asperger damals schon gearbeitet hat. Das pädagogische Fachpersonal erscheint ihm wichtiger als das psychologische oder medizinische. Aus diesem Themenkreis werden wir in Zukunft sicherlich noch einiges hören.
Außerdem setzt sich der Autor auch mit dem Unterschied zwischen den Therapien ADHS und Autismus auseinander.
Eine schöne Ergänzung ist der ContentPlus-Online Teil. Hier finden sich 24 Arbeits- und Informationsblätter im PDF- aber auch .doc-Format. So kann man die Arbeitsblätter an die jeweils eigenen Bedürfnisse anpassen.

Insgesamt ein sehr aktuelles und sehr wichtiges Buch auf dem deutschsprachigen Buchmarkt. Für Fachleute, die auf dem aktuellen Kenntnisstand sein wollen, unverzichtbar.

Weil Betroffene häufig Biografien wichtiger als Fachbücher finden, hier noch folgende Tipps:
Heute singe ich mein Leben - Eine Autistin begreift sich und ihre Welt: Songs of the Gorilla Nation
Durch die gläserne Tür - Lebensbericht einer Autistin
Ich bin die Anthropologin auf dem Mars - Mein Leben als Autistin
Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier. Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere
Ich bin Autistin - aber ich zeige es nicht. Leben mit dem Asperger-Syndrom
Mein Wunderkind - Eine Mutter, ihr autistischer Sohn und die Musik, die alles veränderte


Asperger: Leben in zwei Welten: Betroffene berichten: Das hilft mir in Beruf, Partnerschaft & Alltag
Asperger: Leben in zwei Welten: Betroffene berichten: Das hilft mir in Beruf, Partnerschaft & Alltag
von Christine Preißmann
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Checklisten für den Erste-Hilfe-Schrank, 20. April 2014
Die Bücher von Frau Preißmann zeichnen sich immer durch eine sehr klare und stringente Struktur aus. So auch dieses besondere Buch, in das erneut auch ihre persönlichen Erfahrungen als Asperger-Autistin einfließen.
Zu verschiedenen Lebensbereichen gibt es jeweils ein Fallbeispiel, dann Erläuterungen und Hilfen sowie eine Checkliste, was man in diesem Lebensbereich beachten sollte. Sehr transparenter und verständlicher Aufbau.

Im Bereich Schule gibt es auch viele Hinweise für Lehrer und Schulen.

Besonders neu und spannend waren für mich die Bereiche Wohnen, Freundschaften und Partnerschaften (hier Fr. Pinke sehr umfassend und offen), und Gesundheit.
Die "Wohnversuche" von Frau Höhlriegel machen die Bedürfnisse in diesem Bereich besonders deutlich. Sie hat so ziemlich alles an Wohnform ausprobiert und von ihren Erfahrungen kann man sicher profitieren. Ein erneuter Ansatz, um zukünftige Wohnideen für Asperger-Autisten zu diskutieren.
Immer wieder taucht der Bedarf nach einem "Lebens-Coach" auf. Das ist für die Fachleute sicherlich ein interessanter Ansatz für die Zukunft: Ein Pädagoge, abrufbar nach Bedarf, langfristig zuverlässig.
Mit dem Bereich Körperwahrnehmungen und Erfahrungen im Krankenhaus schließt das Buch. Auch hier wieder ein spannendes Fallbeispiel einer Aspergerin, die mit einer ungewöhnlichen Krankheitsgeschichte aufwarten kann. Die anschließende Checkliste sollte man als Asperger-Autist im Erste-Hilfe-Schrank immer griffbereit haben!
Insgesamt ein sehr vollständiges Buch, was zur Orientierung und Optimierung in vielen Lebensbereichen sicher beitragen kann.
Empfohlen für Betroffene, Fachleute und Interessierte.

Weitere Anregungen hierzu wären:
Ich bin Autistin - aber ich zeige es nicht. Leben mit dem Asperger-Syndrom
Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier. Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere
Heute singe ich mein Leben - Eine Autistin begreift sich und ihre Welt: Songs of the Gorilla Nation


Ich radle um die Welt
Ich radle um die Welt
von Heinz Helfgen
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Radtouren und Weltgeschichte: Eine Inspiration, 5. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ich radle um die Welt (Gebundene Ausgabe)
Was für ein Abenteuer! Und dieses Buch ist nicht nur eine abenteuerlicher Geschichte mit unglaublichen Erlebnissen, sondern auch echte Zeitgeschichte. Das macht das Buch auch heute noch spannend bis zur letzten Seite. Wüsten, Orient, Tigerjagd, Hemingway, Dschungel, Atombombe, Diamantensucher – und das alles kurz nach dem Weltkrieg. Kein Wunder, dass dieses Buch das meist gelesene Radtourenbuch überhaupt ist.
Es gibt auch aktuell zahlreiche spannende Bücher von Radtouren um die Welt (z. B. Elena Erat und Peter Materne Rad-Abenteuer Welt) oder durch Erdteile (wie meine Favoriten durch Afrika Gegen Sand, Sonne und sich selbst und Westafrika), aber dieses Buch wird immer eine Inspiration bleiben. Klasse!


Ich lasse mich durch wilde Fantasien tragen: Ein Leben mit Gestützter Kommunikation (FC)
Ich lasse mich durch wilde Fantasien tragen: Ein Leben mit Gestützter Kommunikation (FC)
von Franz Uebelacker
  Broschiert
Preis: EUR 8,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachrichten aus der sprachlosen Tiefe eines Menschen, 21. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Franz kann nicht sprechen. Er ist Autist und beginnt mit der „unterstützten Kommunikation“ schon zu Zeiten, da diese in Deutschland noch nicht bekannt ist. Die „unterstützte Kommunikation“ ist immer wieder faszinierend für einen Außenstehenden. Da teilt sich jemand mit, der nicht sprechen kann, intellektuell aber durchaus auf der Höhe ist: Man sieht es ihm aber überhaupt nicht an. Auch für Franz ist es immer wieder schlimm, für einen „dummen Spastiker“ gehalten zu werden.
Im Verlauf des Buches wird seine Kindheit, Schulentwicklung und Jugendzeit beschrieben. Nach 9 Jahren Schreibpause (wegen Liebenskummer, Pubertät und der Bewusstwerdung seiner Behinderung) beginnt er mit zahlreichen Texten über seine Sexualität, die Sexualität von Behinderten und den unerfüllbaren Träumen. Er reflektiert seine Behinderung und hadert damit, nicht aus ihr ausbrechen zu können. Er macht sch Gedanken über Gott und seine Situation im Leben.
Schon das Buch von Katja Rohde Ich Igelkind: Botschaften aus einer autistischen Welt mit der gleichen Thematik hat mich sehr bewegt. Franz Uebelackers Buch lässt einen ähnlich tiefen Einblick in den „autistischen Kerker“ zu. Einzig das Vorwort hätte man weglassen können. Es ist etwas unverständlich und nicht wirklich auf den Kontext bezogen.

Weitere Buchtipps zum Autismus:
Lieber Gabriel - Die Geschichte meines autistischen Jungen
Mein Wunderkind - Eine Mutter, ihr autistischer Sohn und die Musik, die alles veränderte
Ich bin Autistin - aber ich zeige es nicht. Leben mit dem Asperger-Syndrom
Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier. Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere


Ich liebe einen Asperger!: Unsere Ehe, unsere Kinder - und das Asperger-Syndrom
Ich liebe einen Asperger!: Unsere Ehe, unsere Kinder - und das Asperger-Syndrom
von Corinna Fischer
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Innenansichten einer vom Asperger-Syndrom betroffenen Familie, 15. März 2014
Stellen Sie sich vor, sie heiraten einen lieben Mann – und nach der Hochzeit ist er ein anderer Mensch. Hochzeit? Abgehakt! Der Schreck ist groß und der anschließende Kindersegen (am Ende sind es Acht!) lenkt von den Beziehungsschwierigkeiten nur bedingt ab, da die ersten beiden Kinder erhebliche Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Der Bericht der Frau und Mutter ist nahezu erschütternd ehrlich und an vielen Stellen fragt man sich, wie sie das aushält. Im ersten Teil des Buches geht es um die Mann-Frau Beziehung, die sich mit zunehmender Kinderzahl auf die Beschreibung der Kindererziehung und der Versuche, vor allem Laura zu verstehen, verschiebt. Das Zusammenleben mit einem Asperger-Autisten aus der Sicht der Frau: grandios und manchmal auch erschreckend zu lesen. Natürlich muss dem Leser bewusst sein, dass jeder Autist anders ist. Aber viele Besonderheiten sind durchaus ähnlich und die werden hier aus der Innenansicht geschildert.

Kurze Kommentare des Mannes „Bob“ und zahlreiche Zitate der Tochter verdeutlichen die unglaublichen Kommunikationsschwierigkeiten untereinander – erweitern das Buch aber auch durch eine heitere Komponente.

Die Auffälligkeiten der Kinder führen zu einem Ärztemarathon, zu Fragen „was mache ich falsch“, zu schiefen Blicken der Bekannten und Verwandten. Um es abzukürzen: Irgendwann äußert eine Ergotherapeutin den Verdacht „Autismus ist das nicht, oder?“ Die Mutter erstellt Listen der Auffälligkeiten der betroffenen Familienmitglieder und nur durch das Eigenstudium und Lesen von Büchern (wie z. B. Ich bin Autistin - aber ich zeige es nicht. Leben mit dem Asperger-Syndrom von Liane Willey) ergibt sich für die Mutter die Erkenntnis „Asperger“. Ärzte, Diagnosen, Psychiater: Fehlanzeige. Wie so oft muss hier eine Betroffene selbst auf die Idee einer Diagnose kommen.

Bob und Laura erhalten die Diagnose Asperger, danach beschreibt die Frau und Mutter das tiefere Verständnis für beide Familienmitglieder (zwischenzeitlich fragt man sich aber schon, wie sie das Ganze verkraften kann! „Unser ganzes Leben war traumatisch“ ist sicherlich eine besonders ehrliche Einschätzung vor der Diagnose). Sehr intensiv wird im Folgenden auf Möglichkeiten der Erziehung von Laura eingegangen. Dabei wird auch deutlich beschrieben, mit welchen Mechanismen Laura lernt, sich anzupassen. Kein Wunder, dass normale Menschen die Maske nicht erkennen, hinter der sich Autisten verstecken (müssen).
Das THZ ist eine große Hilfe, alle Regeln müssen neu erlernt werden. Im Buch erhält man viele Erziehungstipps für Asperger-Kinder und auch Medikamente und Ernährungsfragen werden inklusive der Ergebnisse erläutert.
Ein netter Einschub von Bob: Jedes Unternehmen sollte einen Autisten beschäftigen – das sorgt für objektive Abwägung von Fakten und denkt Unklarheiten auf.

Insgesamt ein beeindruckendes Buch, sowohl für Betroffenen als auch Mit-Betroffene und Fachleute. Noch nie sind die Innenansichten und tiefgreifende Problemlagen einer Asperger-Familie so deutlich formuliert worden. Für den weiteren Lebensweg kann man der beeindruckend starken Frau nur die besten Wünsche mit auf den Weg geben.

Eine weitere starke Frau: Mein Wunderkind - Eine Mutter, ihr autistischer Sohn und die Musik, die alles veränderte
Ein starker Mann: Lieber Gabriel - Die Geschichte meines autistischen Jungen
Eine starke Persönlichkeit: Durch die gläserne Tür - Lebensbericht einer Autistin und Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier. Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere
Ich bin die Anthropologin auf dem Mars - Mein Leben als Autistin


Westafrika
Westafrika

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Afrika und Radfahren: Immer spannend und herausfordernd, 27. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Westafrika (Broschiert)
Afrika ist für viele Radtourer eine echte Herausforderung. Peter Smolka berichtet spannend von seinen Abenteuern in Westafrika. Auch wenn mal das Flickzeug ausgeht oder kein Fahrradmantel zu bekommen ist: Morgen geht die Sonne ganz sicher wieder auf. Bei seiner Malaria-Krankheit mag er anders darüber gedacht haben, aber mittlerweile ist er ja wieder auf (seiner mittlerweile zweiten) Weltreise unterwegs. Rad ab!: 71.000 km mit dem Fahrrad um die Welt.

Und über eine Radtour von Kenia bis Kapstadt gibt es noch einen Tipp: Gegen Sand, Sonne und sich selbst - 11.000 Kilometer mit dem Mountainbike durch Afrika


Der Umgang mit Autismus in den USA: Schulische Praxis, Empowerment und gesellschaftliche Inklusion. Das Beispiel Kalifornien
Der Umgang mit Autismus in den USA: Schulische Praxis, Empowerment und gesellschaftliche Inklusion. Das Beispiel Kalifornien
von Georg Theunissen
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,90

5.0 von 5 Sternen Fachbuch mit komplexer Darstellung der Möglichkeiten in der Arbeit mit Autisten in den USA, 8. Februar 2014
Georg Theunissen ist ein intensiver Kenner der Behinderten- und Autismusszene in Kalifornien und hat sein Forschungssemester zur Erstellung einer grundlegenden und umfassenden Studie genutzt. Sie ist in zwei Teile gegliedert: 1. Leben, Wohnen und Arbeiten im Gemeinwesen und 2. das Schulsystem und Bildungsmöglichkeiten autistischer Schüler.
Wichtig zu wissen: Es ist ein universitäres Fachbuch und deshalb mit einer Vielzahl an Fußnoten, Klammern, Abkürzungen und Erläuterungen versehen (wobei die Fußnoten und extra ausgewiesenen Beispiele oft besonders interessant sind). Außerdem sollte man gute Grundlagen der englischen Sprache mitbringen.
In dem Wust an wissenschaftlichen Belegen droht der Inhalt manchmal unterzugehen: Spannende Berichte von innovativen Angeboten in den USA. Daher eine Pflichtlektüre für (deutsche) Geschäftsführer in diesem Arbeitsfeld, um sich inspirieren zu lassen. Es werden Träger, Handlungsweisen und Ideen vorgestellt. Während wir in Deutschland (der Vergleich beider Systeme wird nur selten angestellt) über Inklusion diskutieren, sind die Amerikaner da sehr viel weiter. Es hat dort auch über 30 Jahre gedauert, aber ob wir diesen Stand jemals erreichen? 99% aller behinderten Schüler werden an normalen Schulen unterrichtet (wenn auch überwiegend in besonderen Klassen)! Im Raum Los Angeles leben 12.500 Schüler aus dem autistischen Spektrum. 86% sind an öffentlichen Schulen! Deutlich wird, dass insgesamt Nicht-Weiße erheblich seltener von den Möglichkeiten profitieren, die das System anbietet. Und spannend: Behinderte Menschen werden viel und intensiv in ehrenamtliche Arbeit eingebunden – war ihr Selbstbewusstsein natürlich immens stärkt.
Schönes Stilelement am Ende: Ein Interview mit dem Autoren zu einem Resümee über die aktuelle Arbeit und die Angebote für Autisten in den USA.
Insgesamt: Viel Inhalt, es lohnt sich – am besten selbst erarbeiten.

Tipp: Wer die Arbeitsweisen und Schwierigkeiten der Entwicklungsplangespräche und Regionalcenter etc. in Kalifornien spannend und packend erlesen möchte, dem sei das Buch von Cathleen Lewis Mein Wunderkind - Eine Mutter, ihr autistischer Sohn und die Musik, die alles veränderte empfohlen, die den Weg ihres Sohnes durch die kalifonischen Systeme (und natürlich ihre Lebensgeschichte dazu) beschreibt.

Außerdem zum Autismus in den USA:
Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier. Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere
Durch die gläserne Tür - Lebensbericht einer Autistin
Ich bin Autistin - aber ich zeige es nicht. Leben mit dem Asperger-Syndrom


Heute singe ich mein Leben: Eine Autistin begreift sich und ihre Welt
Heute singe ich mein Leben: Eine Autistin begreift sich und ihre Welt
von Dawn Prince-Hughes
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Obdachlos, Stripperin, Gorillas – dann Dr. der Anthropologie, 7. Februar 2014
Die Lebensgeschichte von Dawn Price-Hughes, bei der mit 36 Jahren das Asperger-Syndrom diagnostiziert wird, ist mehr als abenteuerlich.
Sie beschreibt ihre Kindheit und das sie die Schule aufgrund von extremen Mobbing abgebrochen hat. Wenig später ist sie mit 16 Jahren auf der Straße und obdachlos. Jahrelang zieht sie durch die USA, ohne jedes Ziel und Perspektive.
Sie hat alle Tiefen der Gesellschaft durchlebt, hat in Strippclubs in Tierfellen getanzt – ohne dies so wahrzunehmen, ihr Ziel war es stattdessen, die „urbane Gesellschaft zu erkunden“. Als Gespielin lesbischer Frauen dachte sie immer eine Beziehung aufzubauen, dabei ging es immer nur um eine Nacht.
Dann geht sie in den Zoo, lernt die Gorillas kennen, beginnt zu forschen, verändert ihr Leben, beginnt ein Studium – eine unglaubliche Geschichte. Die Formen menschlichen Zusammenlebens erlernt sie durch die Beobachtung der Gorillas, erforscht sich selbst durch ihre Forschungen. Die Beobachtungen an den Gorillas nimmt sie sehr detailgetreu auf, das verschafft ihr schließlich eine Hochschulanstellung.
Im letzten Teil des Buches stellt sie ihre Familienmitglieder mit den jeweiligen Ticks und Auffälligkeiten vor: Sicherlich eine seltene Ansammlung! Sie erläutert die Notwendigkeit, diagnostiziert zu werden und den Weg dorthin. Dazu gehört die (Familien-)Planung innerhalb ihrer lesbischen Beziehung und ihre Unterstützung bei der Asperger-Diagnose eines Cousins.
In diesem Buch liest man über das chaotische Leben einer Asperger-Autistin, die immer auf der Suche nach sich selbst ist - und manchmal nicht einmal mehr das - und die glückliche Wendung. Und man lernt viel über das menschliche Verhalten von Gorillas.
Ein rundum spannendes Buch, das zu Recht oben in den Verkaufscharts zu finden ist.

Auch Temple Grandin ist in den USA aufgewachsen Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier. Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere und wurde später Wissenschaftlerin, ähnlich wie Liane H. Willey Ich bin Autistin - aber ich zeige es nicht. Leben mit dem Asperger-Syndrom. Offensichtlich gibt es besonders spannende Geschichten, die uns aus den USA erreichen. Nicht minder die des blinden und autistischen Jungen, dessen Mutter Model und Börsenmaklerin ist Mein Wunderkind - Eine Mutter, ihr autistischer Sohn und die Musik, die alles veränderte
Ich bin die Anthropologin auf dem Mars - Mein Leben als Autistin


Wolkenspringer: Von einem genialen Autisten lernen
Wolkenspringer: Von einem genialen Autisten lernen
von Daniel Tammet
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

5.0 von 5 Sternen Neue Fakten und Erkenntnisse rund um uns und unser Gehirn, 4. Februar 2014
Daniel Tammet gehört zu den ganz bekannten Autoren aus dem autistischen Spektrum. Ein Savant, der ein außergewöhnliches Gehirn besitzt und die eigenen Denkprozesse beschreiben kann! Einzigartig auf der Welt, viele sind trotz Genialität stark eingeschränkt in anderen Lebensbereichen (Mein Wunderkind - Eine Mutter, ihr autistischer Sohn und die Musik, die alles veränderte). Während er in seinem ersten Buch „Elf ist freundlich und Fünf ist laut“ über sein Leben und seine Fähigkeiten berichtet hat, schreibt er in „Wolkenspringer“ über die Fähigkeiten des Gehirns. Sicherlich kann man an der ein oder anderen Stelle auch von den Erkenntnissen lernen, aber ganz sicher nicht zum Savant werden.
Die neuen Forschungsergebnisse der Wissenschaftler über unser Gehirn sind beeindruckend zu lesen. Tammet scheint jede Untersuchung und Idee zu kennen. Kein Wunder: So war er selbst Gegenstand zahlreicher Tests, um seine beeindruckenden Leistungen und Fähigkeiten zu dokumentieren. Dabei sieht er sich durchaus auf Augenhöhe mit uns Nicht-Savants: Er kann sich Zahlen merken, aber kaum Gesichter – wir sind bei der Merkfähigkeit von Gesichtern viel besser als er.
Spannend, wie er den IQ-Test erläutert, seine Fehleranfälligkeit diskutiert und Alternativen aufgezeigt. Ein Kapitel widmet er dem Spracherwerb und der Vielfalt von Sprachen: Eines seiner Spezialgebiete, denn er konnte in einer Woche isländisch erlernen … Da begnügen wir uns doch wieder mit den Gesichtern.
Natürlich wendet er sich auch den Zahlen zu, beschreibt, wie diese zu erlernen sind und wie es bei ihm funktioniert.
Am Ende setzt Tammet sich mit der medialen Informationsflut und auch dem Wahrheitsgehalt von Wikipedia auseinander. Sehr aktuell und wichtig zu lesen. Seine statistischen Ausführungen dazu sind brillant.
Ein Ausblick darf nicht fehlen: Computerchips im Hirn und unendliche Möglichkeiten der Verbindung von Mensch und Technik. Die Cyborgs werden kommen.

Weitere hilfreiche Bücher zum Thema:
Ich bin Autistin - aber ich zeige es nicht. Leben mit dem Asperger-Syndrom
Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier. Eine Autistin entdeckt die Sprache der Tiere


Seite: 1 | 2 | 3