ARRAY(0xa3441e04)
 
Profil für Flipper > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Flipper
Top-Rezensenten Rang: 2.423.289
Hilfreiche Bewertungen: 8

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Flipper

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sonnenschutzfolie 122x200 cm
Sonnenschutzfolie 122x200 cm

3.0 von 5 Sternen Nicht optimal !, 21. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Sonnenschutzfolie 122x200 cm (Misc.)
Ich hatte diese Folien gewählt, um auf die Schnelle die massive Sonneneinstrahlung an 2 Dachfenstern (ca. 1m x 1m) in der Schräge zu mindern. Überraschend war für mich zunächst die Tatsache, dass diese Folien nur zugeschnitten und dann direkt angebracht werden. Bisher kannte ich nur Folien, bei denen nach dem Grobzuschnitt zunächst eine transparente Schutzfolie abgezogen werden muss und nur eine hauchdünne getönte Schicht auf die Scheibe kommt. Dagegen kam mir diese Folie fast wie eine leere Luftmatratze vor. Zum Anbringen innen an den schrägen Fenstern im Alleingang braucht es gute Nerven, da die Folie durch ihr nicht unerhebliches Eigengewicht immer wieder der Schwerkraft nachgibt. Nach erfolgter Anbringung ergab sich ein Milchglaseffekt, der lt. beiliegender Anleitung nach einigen Tagen durch Verdunstung des für die Montage unverzichtbaren Spülmittel/Wasser-Gemisches verschwinden soll. Dieser Effekt ist jetzt nach 4 Tagen immer noch vorhanden und ich bezweifle, dass Restfeuchte der Grund dafür ist. Meiner Meinung nach bewirkt die Dicke der Folie eine Lichtbrechung, die wohl bleiben wird; mal schauen... Ansonsten ist es im Zimmer erheblich dunkler geworden, die Temperatur ist tagsüber um ca. 2 Grad niedriger als ohne die Folie.
Ich hatte die Folie als schnelle und günstige Lösung gewählt. Nach den vorliegenden Ergebnissen werde ich die Folien zum Herbst wohl wieder entfernen und im nächsten Frühjahr eine professionelle Verspiegelung der Fenster an der Aussenseite vornehmen lassen, wobei noch zu klären ist, wie die Zimmerpflanzen auf die massiv reduzierten UV-Strahlen reagieren werden.


Asus O!Play Air HDP-R3 Media Player, Full HD 1080p, E-Sata, USB 2.0, 10/100 LAN, 300 Mbit WLAN, HDMI 1.3, Cardreader, Schwarz
Asus O!Play Air HDP-R3 Media Player, Full HD 1080p, E-Sata, USB 2.0, 10/100 LAN, 300 Mbit WLAN, HDMI 1.3, Cardreader, Schwarz

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keinerlei Probleme mit dem Asus HDP-R3, 10. Juli 2010
Nachdem ich mich über ein Jahr mit dem Fantec HDRL herumgeärgert habe, musste ein Ersatz her. Nach dem Besuch zahlreicher Foren und dem Lesen mehrerer Testberichte war der Asus O'Play die erste Wahl. Da auch gerade der HDP-R3 als Nachfolger des R1 herausgekommen ist, sollte es auch ein R3 werden. Kurzerhand die Festplatte aus dem Fantec herausgebaut, die Daten gesichert und mit NTFS als eine Partition neu formatiert. Der Fantec brauchte ein halbes Dutzend Partitionen für den Betrieb, gemischt Linux, NTFS und FAT32. Dann die Mediendaten auf die Platte und diese am O'Play angeschlossen. Nach knapp 7 Sekunden standen die knapp 500 MB Daten abrufbereit zur Verfügung. Beim Fantec dauerte der Startvorgang mindestens 30 Sekunden und wenn er eine nicht passende Mediendatei entdeckte kam es häufig zum Absturz. Ebenso wenn eine angeschlossene USB_Platte zu voll oder zu gross war. So mancher Filmeabend endete so bevor er begonnen hatte.
Der Asus hatte bisher keinerlei Probleme. Auch nachträglich über PC aufgespielte Dateien erkennt er sofort. Auch von den abspielbaren Formaten her ist der Asus der klare Gewinner. Hier werden häufig Firmware-Updates angeboten, die das System optimieren. Beim Fantec kam da gar nichts. Schon gar keine fehlenden Formate. Sollen die blöden Kunden doch das Nachfolgemodell kaufen, das kann dann auch z.B. mkv-Filme abspielen.

Alles in allem bin ich mit dem HDP-R3 rundum zufrieden und bereue den Kauf in keinster Weise.


Kein Titel verfügbar

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ATI-Karte vs. Nvidia-Mainboard, 16. März 2010
Habe im fortgeschrittenen Alter durch Zufall den Spaß am Spielen entdeckt und musste feststellen, dass der standardmäßige Treiber im Motherboard den Anforderungen selbst halbwegs aktueller Spiele nicht einmal annähernd genügt. Nach mehrstündiger Recherche habe ich mich aufgrund mehrerer positiver Testberichte für die HIS 5750 entschieden, die meiner Meinung nach einen guten Kompromiß von Preis und Leistung darstellt.
Der Einbau war unproblematisch und die Karte wurde sofort erkannt. Leider scheint es einen internen "Konflikt" zwischen der ATI-Karte und dem auf meinem Motherboard verbauten Nvidia Chipsatz zu geben. Das stellt sich so dar, dass der Rechner beim Booten für etwa 20 Sekunden wild auf die DVD-Laufwerke zugreift, was ein nervtötendes Anfahren und Abremsen der Laufwerke zur Folge hat. Danach startet der Rechner normal und im weiteren Betrieb gibt es keine Störungen mehr.
Die Karte selbst ist flüsterleise und hat meine Erwartungen mehr als erfüllt.
Im Internet finden sich neuerdings gehäuft Berichte über die Unverträglichkeit gerade der ATI HD57..-Serie mit dem Nvidia Chipsatz. Für ASUS-Boards gibt es bereits BIOS-Updates, für mein Board leider nicht, so dass ich wohl mit dem Bootproblem leben muß.
Trotzdem bekommt die Karte von mir die Höchstwertung, nicht zuletzt auch für die mitgelieferte Software die Treiberupdates und eine dezente Übertaktung ermöglicht.
Potentielle Käufer mit Nvidia-Chipsatz auf dem Mainboard sollten sich allerdings überlegen, ob sie alternativ mit dem Kauf einer Nvidia-Grafikkarte nicht den einfacheren Weg gehen wollen.


Seite: 1