Profil für mknet > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von mknet
Top-Rezensenten Rang: 1.211.173
Hilfreiche Bewertungen: 19

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
mknet

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Duell in der Nacht - SZ-Cinemathek Thriller 6
Duell in der Nacht - SZ-Cinemathek Thriller 6
DVD ~ Iris Berben
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 21,93

5.0 von 5 Sternen Ein Krimi zum Hineinstürzen, 8. Dezember 2011
Am 07. Januar 2008 wurde 'Duell in der Nacht' als Fernsehfilm der Woche ausgestrahlt. Absolut überrascht schaute ich mir durch Zufall leider nur die zweite Häfte des Films an und war vollkommen angetan.
Der Film erzählt die Geschichte von Kommisar Birke (Jürgen Vogel), der innerhalb einer Nacht einen Mord aufklären muss. Seine Kollegen haben ihrer Meinung nach den Täter schon in der Hand. Dieser beteuert aber seine Unschuld und gibt an, sich zu der Tatzeit mit Isabel Wellingsen (Iris Berben), der Frau eines der reichsten Frankfurter Baulöwen, getroffen zu haben. Alleine Birke ist dafür, sie zu vernehmen wie er es auch mit jedem anderen Menschen täte.
So ergibt sich ein Schlagabtausch erster Güte zwischen einer unbeeindruckten und gelangweilten Bonzengattin und dem kleinen und gewieften Hauptkommisar.
Iris Berben spielt ihre Rolle perfekt und strahlt eine Attraktivität aus wie ich es der 59-jährigen niemals zugetraut hätte. Jürgen Vogel überzeugt nicht zu 100%, da er auf mich in der einen oder anderen Situation zu eingeübt auf mich wirkt. Dennoch nimmt man ihm die Rolle ohne ein Zwinkern ab.
Der Film zieht einen sofort in seinen Bann. Ihn umgibt eine ruhige und bedrückende Stimmung, die eine Spannung aller erster Güte erzeugt. Ich habe mich für die 1,5 Stunden nicht zu Hause gefühlt, doch ich wollte auf keinen Fall weg.


Das geheime Fenster
Das geheime Fenster
DVD ~ Johnny Depp
Preis: EUR 4,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Geheimtipp und doch wunderbar. Depp in Hochform., 8. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Das geheime Fenster (DVD)
Johnny Depp ist nicht zuletzt durch die Darstellung des Captain Jack Sparrows in vielen Köpfen als fähiger Schauspieler gespeichert. Er war auch der Grund, warum ich auf den Film gekommen bin, über den ich in den nächsten Zeilen erzählen möchte.
Der Film beginnt unspektakulär mit der aktuellen Situation des Schriftstellers Mort Rainey, der abgewrackt in einem Ferienhaus vor sich hin vegetiert und verkrampft versucht, ein neues Buch zu schreiben. Wie aus dem nichts taucht ein Fremder mit Hut namens John Shooter auf, der Rainey beschuldigt, seine Geschichte gestohlen zu haben. Rainey möchte durch eine Zeitschrift, in der die Geschichte schon vor Shooters Veröffentlichung gedruckt worden sei und die bei seiner Ex-Frau in seinem Ex-Haus läge, beweisen, dass Shooter im Unrecht ist. Im Verlauf der Geschichte verlangt der Hutträger die Berichtigung des Endes der besagten Geschichte 'Das geheime Fenster'. Shooter fährt immer härtere Geschütze auf und treibt Rainey bis an den Rand des Wahnsinns bis die Geschichte aus einer anderen Perspektive eine ganz anderer Färbung bekommt.
Depp zeigt für mich einmal wieder, dass er es drauf hat. Durch seine spontane Spielweise gibt er der Rolle eine Authentizität, die nicht zu übertreffen ist. John Turturro, der Shooter spielt, gefällt mir mit seiner düsteren Mimikakrobatik auch wunderbar.
Sollte sich jemand durch diese Rezension den Film zu Gemüte führen muss das Making Of unbedingt auch noch angesehen werden. Drehbuchautor und Regisseur David Koepp, der auf mich sehr bodenständig und sympathisch wirkt, weiht den Zuschauer in kleine wunderbare Details ein, die den Film im Nachhinein für mich zu einem ganz besonderen Genuss gemacht haben.


Artgerecht
Artgerecht
Preis: EUR 12,87

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Artgerechte Männersachen beziehungsweise gutes Album, 6. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Artgerecht (Audio CD)
Sie sind wieder da! Sie? Ja sie! Ich rede nicht nur vom Protagonisten Herrn Cicero, sondern auch von den Männern im Hintergrund: Frank Ramond und Matthias Haß. Frank Ramond ist einer begnadetsten Texter und Musikproduzenten, die es zur Zeit in Deutschland gibt. Haß tut eigentlich genau das gleiche, nur in anderer Reihenfolge. Diese beiden Kreativträger bei dem neuen Album Artgerecht nicht zu erwähnen, wäre wie bei einem Hörbuch den Autor weg zu lassen. Sie sind nämlich beide die Hauptverantwortlichen für das neue Album "Argetrecht".

Als ich es das erste mal in den Händen hielt, dachte ich: "Ja, ein typisches Artwork für ein Roger-Cicero-Album". Es ist minimalistisch, aber doch recht ansprechend. Die Idee mit dem Huhn finde ich ganz okay, aber nicht wirklich berauschend.
Als ich die Scheibe das erste mal hörte, dachte ich "ähnliches" wie beim Artwork: "Ja, ein typisches Roger-Cicero-Album". Man kennt das ja von so vielen Künstlern, die immer wieder von ihrer Weiterentwicklung sprechen. Herr Cicero tut das auch auf der Bonus-DVD, die man bei der limierten Edition dazu bekommt. Ich muss sagen, dass ich diese Entwicklung erst nach dem vierten oder fünften mal wahrgenommen habe.
Ich habe den Eindruck, dass man mit viel Freude versucht, alle Varianten, die man mit einer Big-Band abdecken kann, durchzuspielen. Das lockert das neue Werk im Vergleich zu dem vorherigen "Beziehungsweise" noch mehr auf und man könnte fast das Gefühl bekommen, dass man sich gerade unterschiedliche Interpreten reinzieht.
Textlich geht es mal wieder viel um die Beziehung zwischen Mann und Frau. Der eine oder andere könnte hier vielleicht schon anfangen zu gähnen. Für mich ist das auf dem dritten Album aber noch mehr als nur akzeptabel. Es gibt immer noch kleine Nischen, die noch nicht angegangen wurde. Natürlich muss man sich fragen, ob es denn nicht noch andere Themen gibt, falls dann doch mal alles besungen wurde oder man sich auch hier weiterentwickeln möchte. Glücklicherweise werden auch andere Dinge aufgegriffen, wie z.B. die Wut hinter'm Steuer, die charkterliche Annäherung an die Eltern (Spontis zeugen Banker) oder die Scheinheiligkeit einer Internet Single Börse.

Da für mich die fröhlichen und flotten Stücke einerseits deutlich überwiegen und andererseits für eindeutig besser gelungen sind, gehe ich nicht auf die Balladen ein. Ich empfehle lieber meine Lieblinge, die den Kopf zum Nicken, den Fuß zum Wippen oder die Lippen zum Grinsen bringen:

Nicht artgerecht
Boutique
Spontis zeugen Bänker
Wenn ich Dich los wär
Das ist nicht das wonach es aussieht

Einfach mal Spaß haben! Ich finde es jedenfalls einfach klasse.


Das Original
Das Original
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen und er bleibt ein Original in der deutschen Rockmusik, 10. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Original (Audio CD)
Für viele Fanatiker von Heinz Rudolf Kunze war die Bekanntgabe, dass Heiner Lürig sich von der Zusammenarbeit mit HRK zurück gezogen hätte eine große Enttäuschung. War er doch ein tragender Fosten für den Erfolg und die Besonderheit von einem der größten Deutschrocker.
Zwar war Rückenwind kein schlechtes Album, jedoch widerstrebte die Vorgehensweise des Zusammenklebens vieler Werke von unterschiedlichen Komponisten meinem Bauchgefühl. Es war neu, es war nicht schlecht, aber eben auch nicht ein Original. Das wurde mit diesem Album - buchstäblich - anders.

Eine andere Plattenfirma (einst WEA, jetzt BMG), die den Kopierschutz-Quatsch nicht mitmacht, die Bandbesetzung von Rückenwind und der eben dazugeörende Heiner Lürig. Der Titel "Das Original" springt einem gerade zu in den Kopf.

Schon nach dem ersten Hören merkt man, dass Heiner Lürig wieder da ist. Das Album scheint mehr Eins mit sich zu sein, obwohl auch hier nicht nur HRK oder Lürig komponierten. Leo Schmidthals (Bass / Selig) und Matthias Ulmuer (Keyboard) steuern auch Songs bei, die in das Konzept passen: Rock, Blues, Balladen - nicht zu hart aber doch treibend.
Das Album wird von "Ich bin immer für Dich da" eingeleitet und beendet. Die erste Version in rockiger, die zweite in ruhiger und einfühlsamer Art. Mit "Mehr als dies" ist ein typischer Lürig-Song vertreten, der zudem der offizielle Song für den Evangelischen Kirchentag 2005 ist. Des weiteren stechen für mich "Mein wahres Gesicht", "K." (eine Anspielung auf denen Namen Kunze)? und "Die Wahrheit vom letzten Hemd" heraus.

Ein Album, wie es nicht mehr originaler Kunze sein könnte. Nicht unbedingt neu, aber ein "originelles Gut" vergebe ich ohne mit der Wimper zu zucken.


Born a Lion
Born a Lion
Preis: EUR 14,23

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Treibend und offensiv - wunderbarer eingehender Hard Rock, 10. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Born a Lion (Audio CD)
Da ich mal wieder den EMP-Katalog auf der Suche nach neuen Bands durchgegrast habe, fiel mir der Name "Danko Jones" auf. Er klang irgendwie lustig und erinnerte mich im ersten Moment an einen Urwald.
Ich hörte mir das Album im Einkaufszentrum an und mein Fuß wippte auch zu den Beats und Riffs, aber mehr kam da leider nicht.
Durch Zufall hörte ich mir das Album vor ein paar Tage später erneut an und war ziemlich vom Hocker gerissen von sehr einfacher aber doch genialer Rockmusik.
Die Musik besticht durch sehr treibende (einfache) Riffs und Beats und den Spaß, den Danko daran hat. Man spürt förmlich wie er darin aufgeht. Bei den meisten Songs muss man nur 2 Sekunden zuhören und schon geht der Kopf mit, es macht einfach Spaß.
Wer allerdings auf großen Anspruch oder abwechslungsreiches Songwriting aus ist, hört besser etwas anderes. Hier geht es um den Spaß und die Nackenmuskeln.

Anspieltipps: Lovercall, Soul On Ice, Love Is Unkind


Debil
Debil
Preis: EUR 14,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Beginn der besten Band der Welt, 10. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Debil (Audio CD)
Knapp volljährig (und vielleicht auch knapp erwachsen) veröffentlichten Die Ärzte nach ihrer EP "Uns geht's prima" das erstes Album namens "Debil". Ein passender Titel für Ihren Humor. So wurde man beim Auflegen der damaligen Vinyl-Scheibe auf beiden Seiten herzlich mit einem "Aye, Du Blödmann! Du hast die falsche Seite aufgelegt" in Empfang genommen.
Textlich deckt das Album wohl alles ab, worüber man in den 80er als Erwachsener in Spe nachdachte: Mädchen, Schwimmbadbesuche, Liebeskummer, Cowboys, nervende Mitbürger, Horror-Lektüre, kinderfressende Monster und Sex ... mit Tieren. Eben völlig normal. Das sah die Bundesprüfstelle für jugendgefärdende Medien (damals Schriften) aber ganz anders, wenn auch etwas verspätet. Das Album wurde nämlich kurz nach der Indizierung vom Tonträger mit Namen "Die Ärzte" im Jahre 1986 auch auf den Index gesetzt. Sie meinten verherrliche "Schlaflied" Gewalt und "Claudia hat 'nen Schäferhund" rege dazu an mit seinem Bernhardiner in Kiste zu hüpfen. 2004 wurde das Album allerdings wieder vom Index genommen. Zu diesem Zeitpunkt war wohl klar, dass es weitaus Schlimmeres in Film- und Fernsehen gibt. Zudem war die Stelle sich nun im Klaren, dass Kinder und Jugendliche heutzutage die Ironie in den Texten verstünden. Halleluja!

Zur Aufnahme des Albums bediente noch Hans "Sahnie" Runge den Bass, Farin nutzte keinen Verzerrer und Bela B. konnte damals noch nicht mit stimmlich tiefen Klängen überzeugen. Bis auf Sahnie ist das auch alles egal. Hier wurde Kult geschaffen. Dem Ursprung einer der erfolgreichsten deutschen Bands und des beliebtesten DÄ-Songs ("Zu spät") kann man hier zulauschen.

Das Album überzeugt in seiner Einfachheit und dem Spaß, den die Musik sowie die Texte erzeugen. Der Sound ist mit dem heutigen der Die Ärzte nicht zu vergleichen und klingt eher nach Pop als nach Punk. Doch wer möchte Die Ärzte ernsthaft in eine Schublade stecken?

In kurzen Worten: Es macht einfach Spaß, Die Ärzte pur.


Mord im Orientexpress. 6 CDs
Mord im Orientexpress. 6 CDs
von Agatha Christie
  Audio CD

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Geschichte, _sehr_ gute Lesung, 25. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Mord im Orientexpress. 6 CDs (Audio CD)
Mord im Orient Express war meine erste Begegnung mit Agatha-Christie-Werken und damit auch mit ihrem beligischen Detektiv-Charakter "Hercule Poirot".
In dieser Geschichte ist er auf dem Weg nach England und trifft durch Zufall seinen alten Freund Monsieur Bouque, der Direktor des Bahngesellschaft. Durch ihn bekommt Poirot gerade noch ein allerletztes Bett zugeteilt in dem sonst ausgebuchten Schlafwagen. Eine sehr merkwürdige Angelegenheit, besonders um diese winterliche Jahreszeit. Es befinden sich Fahrgäste aller Altersklassen und Nationalitäten in dem Zug, eine ideale Vorraussetzung für einen Roman, meint Poirots Freund beim Essen.
Doch welche Gesichte sich direkt in der Umgebung der beiden abspielen wird, können sie in diesem Moment noch nicht mal erahnen...
Das Buch glänzt für mich in seiner Beschreibung der 30er Jahre, der Charaktere und die Gedanken der Charaktere übereinander. Auch werden Klischees benutzt, jedoch nicht bezüglich der Aufbau der Geschichte, sondern im vermutlichen Verhalten der verschiedenen Landsleute.
Die Form, in der sich die Geschichte entwickelt wirkt keineswegs langatmig. Es passiert immer etwas im richtigen Moment.
Ob man allerdings mit dem Ende des Buchs zufrieden ist, muss jeder für sich selbst wissen. Ich fand es in Ordnung, aber nicht herausragend. Das ist aber bei den meisten Büchern so.
Ein großes, dickes Plus bekommt dieses Hörbuch auch für seinen Sprecher, Martin Maria Schwarz, unter anderem auch Moderator des hr2. Wie er es schafft, den Charakteren Leben einzuhauchen und sie mit einer einzigen Stimme dermaßen unterschiedlich und besonders mit akzentgetränktem Deutsch darzustellen lässt ihn mich mit Rufus Becks Lesequalität vergleichen.
Mit Freude habe ich durch eine kleine Recherche heraus gefunden, dass der Verlag für Hörbuch-Produktionen in letzter Zeit mehrere Poirot-Geschichten mit Hilfe des Sprechers Martin Maria Schwarz veröffentlicht hat.
Auf diese freue ich mich sehr!
Fazit: Den Kaufpreis ist es auf jeden Fall wert!


Spencer/Hill-Best of Vol.2
Spencer/Hill-Best of Vol.2
Preis: EUR 11,99

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Keine Originale, sondern vom Keyboard nachgespielt, 15. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Spencer/Hill-Best of Vol.2 (Audio CD)
Als ich die CD in den Händen hielt, war ich begeistert davon, endlich soviele Melodien, die sofort ins Ohr gehen, mit dieser Zusammenstellung immer wieder hören zu können. Leider erwies sich das als zu viel der Träumerei. Die Titel sind (bis auf den letzten) alle nicht im Original und somit haben sie kaum etwas von dem... ja, ich würde schon fast sagen Zauber der Originale. Schade...
Der letzte Track ist jedoch so gut, dass ich trotzdem noch 2 Sterne gebe.


Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!
Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!
Preis: EUR 18,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Highway to Plüsch!, 19. September 2003
Die Ärzte - BELAFARINROD
Nicht nur die beste, sondern auch innovativste und vielleicht verrückteste Band der Welt.
Mit diesem Album zeigen Sie einmal wieder, vor was sie alles nicht zurück schrecken. Das Album kommt in einer babyblauen Püschhülle, in der sich ein Casesleeve (Pappe, die die CD umschließt) mit der Scheibe und das Booklet befindet. Falls man die eingeschweißte Version erwischt, bekommt man auf der Folie noch vorne einen kleinen Aufkleber mit dem ä-Logo und hinten einen mit der Tracklist.
Wem das noch nicht genug ist, schaut auf dem Titel des Albums: "Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!" ist so ziemlich das längstbetitelte Album von den drei Punks aus Berlin (aus Berlin!) und es ist wohl auch der bescheuerste Titel. Dieser spielt für mich ganz klar auf die Kohl-Spenden-Affäre an und der Alt-Kanzler wird auch bei dem Song Der Optimist "behandelt".
Meine Meinung zu den Songs ist, dass der Rock wohl knapp überwiegt, aber sehr viel ausprobiert und in andere Richtungen gegangen wurde. Gib mir Zeit, Wie Es geht, Herrliche Jahre, Der Optimist, Geld, Rock Rendez-Vous, Ein Sommer nur für mich und auch Yoko-Ono sind Songs, die man als Die Ärzte-Fan erwarten sollte und kann. Hier wird punkig gerockt und ab und zu kommen ruhige Stellen, die dann plötzlich wieder von harten abgelöst werden. Mondo Bondage ist auch ein sehr harter Song, der durchweg rockt, passt aber nicht in das "Klischee-Bild" von Die Ärzte. Das ist keine Kritik!
Ganz neue Töne kommen bei N48.3, Alles so einfach, Onprangering, Manchmal haben Frauen, Leichenhalle und gerade bei Rock'N'Roll Übermensch auf. Hier würde man nicht in den ersten Sekunden denken, dass es sich um die Band handelt, deren Song Männer sind Schweine auch auf dem Oktoberfest von einer Blaskappelle gespielt wurde. Es geht durch Reggea, Pop, Ska (nicht ganz untypisch) orchestrale Begleitung und Elektro. Die Einflüsse haben sie aber keineswegs schlecht eingesetzt und so bleibt einem auch der eine oder andere "ungewöhnliche" Song öfters mal im Hirn.
Das einzige, was mir an dem Album wirklich kaum gefällt ist der Gitarrensound. Für mich drücken die geschruppten Akkorde kaum in meinen Ohren. Es wirkt etwas verklebt, flach und ganz und gar nicht voll. Das ist auch der Grund, warum ich mir einige Songs nicht so gerne anhöre, wie z.B. Songs von der 13 oder der Planet Punk.
Fazit: Das Album ist durchaus sehr gelungen, wird bei mir aber eher selten ausgekramt, wenn ich den Kopf schütteln will. Grund: Gitarrensound.
Anspieltipps: Alles so einfach, Der Optimist, Leichenhalle, Rock-Rendezvous, Wie es geht, Herrliche Jahre


Seite: 1