Profil für Peter Kensok > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Kensok
Top-Rezensenten Rang: 716
Hilfreiche Bewertungen: 2144

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Kensok "Globalscout" (Stuttgart)
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Das Salz-Zucker-Fett-Komplott: Wie die Lebensmittelkonzerne uns süchtig machen
Das Salz-Zucker-Fett-Komplott: Wie die Lebensmittelkonzerne uns süchtig machen
von Michael Moss
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Global und damit grenzenlos ungesund, 26. Juni 2014
Die Hersteller von industriell verarbeiteten »Lebensmitteln« tun eine Menge dafür uns glauben zu machen, sie gäben uns nur das Gewünschte: Zucker, Fett und Salz. Wir würden dadurch zu dem, was wir zu sein verlangten. Das ist nach Michael Moss zu einfach: Nestlé, Kellog's, Kraft & Co. sind Marktanteile allemal wichtiger als die Gesundheit ihrer Kunden.

Gut fünf Monate recherchierte Michael Moss für seinen Bestseller. Das ist nicht viel für ein Thema, das jedes Jahr weltweit hunderttausende ernährungsbedingte Todesfälle verursacht. Wie der Apparat arbeitet, der dafür verantwortlich ist, das beschreibt Michael Moss in seinem Buch.

Auch in Deutschland zünden die Folgen aus den investierten Milliarden für die perfekte Mischung aus Zucker, Fett und Salz. Schon Säuglinge wissen Süßes zu schätzen. Jeder war einmal Säugling – wir erinnern uns. Der Rest ist die langfristige Konditionierung: Nimm besser zwei oder die Zuckerbombe, die uns als Milchbedarf für das kindliche Gehirn untergejubelt wird. Schließlich wollen wir die PISA-Mitbewerber aus dem Rennen schlagen.
Wir ignorieren, dass der Schmelzkäse so wenig Berührung zu Milch und Kühen hat wie ein durchschnittliches Großstadtkind, das Milch nur aus dem Tetra-Pack kennt.

Wenn Michael Moss in seinen Notizen blättert, landet er als Ursache dafür immer wieder bei den skrupellosen Geschäftsmethoden der Nahrungsmittel-Multis. Multi schließt Deutschland ein, und damit ist dieses durch und durch »amerikanische« Buch auch ziemlich deutsch.


Wie vor was: Die Zauberformel für Zufriedenheit und Zuversicht
Wie vor was: Die Zauberformel für Zufriedenheit und Zuversicht
von Karl-Ludwig Leiter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zen in drei Worten, 25. Juni 2014
Karl-Ludwig Leiter führt uns am Anfang zurück in die frühen Siebziger. Hippiezeit, Partyzeit, alles ziemlich abgefahren. Was auch immer Joe zu sich genommen hatte, er schoss für Sekunden in die Höhe, sagte bedeutungsvoll: »Wie vor Was« - und sank zurück ins Reich der Halluzinogene.

Karl-Ludwig Leiter beschreibt das Erlebnis als Schlüsselereignis für sein Leben. In sehr vielen Jahren wirklich seriöser Auseinandersetzung mit dem Buddhismus kommt er immer wieder auf die Kurzformel des damaligen Abends für mehr Zufriedenheit und Zuversicht zurück.

Ich finde es lohnend, sich mit diesem Buch auseinanderzusetzen und das »Wie vor Was« in das eigene Leben einzubauen. Es ist sicher kein Zufall, dass gerade in dieser Zeit mehr Menschen sich im Sinn von Karl-Ludwig Leiter äußern. Hans-Uwe L. Köhler (»Hau eine Delle ins Universum: Wie alles gelingt, was Ihnen wichtig ist«) befreit uns von dem Streben nach Erfolg und setzt ein gelingendes Leben darüber.

»Wie vor Was« drückt es noch knapper aus. Das Riesenpaket Zen-Buddhismus in drei Wörter einzudampfen, finde ich ziemlich mutig. Auch wenn viele Meditationen in der Bewegungslosigkeit geschehen, wie Karl-Ludwig Leiter auf seinem Weg zur Meisterschaft immer wieder erfahren durfte, ist der Buddhismus dabei ein aktiver Prozess statt eine Einladung zu Resignation und Bequemlichkeit. Am Ende bleibt eben nur das Wie.


Finde zu dir selbst zurück!: Wirksame Wege aus dem Burnout
Finde zu dir selbst zurück!: Wirksame Wege aus dem Burnout
von Mirriam Prieß
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glück und Zufriedenheit statt Burnout, 25. Juni 2014
Mirriam Prieß bleibt nach Burnout kommt nicht nur von Stress: Warum wir wirklich ausbrennen - und wie wir zu uns selbst zurückfinden auch in »Finde zu dir selbst zurück« ihren Prinzipien treu. »Leben ist Beziehung«, sagt sie und regt ihre Leser an, dies in sechs Bereichen zu überprüfen, so dass am Ende Glück und Zufriedenheit dabei herauskommt. Statt Burnout.

Die Beispiele in »Finde zu dir selbst zurück« zeigen deutlich, wie Menschen erst in der Draufsicht erkennen, wie nahezu fremdbestimmt sie sind, wenn es um Lebensentscheidungen geht. Auf die Dauer führt die unbewältigte, unausgesprochene bis unaussprechliche Vergangenheit dazu, dass jemand seine eigene Identität infrage stellt.

In diesen Bereichen scheinen der innere und äußere Dialog als Bewältigungsstrategie beim Thema Burnout immer wieder besonders nötig zu sein: Partnerschaft, Glaube, soziale Kontakte, Individualität und Hobbys, Gesundheit und Beruf.

Die Liste ist ein guter Impuls für eine Selbstanalyse, wenn uns wieder einmal alles zuviel sein sollte. Und wir tun gut daran, sie ernst zu nehmen, da inzwischen die Hälfte aller diagnostizierten Krankheiten psychosomatisch bedingt ist. Burnout und Depressionen sind nach Mirriam Prieß immer ein Hinweis darauf, dass jemand sein eigenes Wesen unterdrückt. Ihr Buch bietet Anregungen für den angemesseneren Umgang mit dem Hamsterrad.


Straight White Male: Roman
Straight White Male: Roman
von John Niven
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Teil der Literatur- und Filmindustrie überzeugend beschrieben, 24. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Straight White Male: Roman (Broschiert)
John Niven ist immer unverblümt in seiner Schreibe und vielleicht deshalb so glaubwürdig, was die Stärken und Schwächen seiner Helden angeht. In »Straight White Male« schickt er den Drehbuchautoren Kennedy Marr ins Rennen - als einen Teil vom Ganzen der Filmindustrie.

Kennedy Marr ist irisch, zynisch – und schwach: hart trinken, gut essen und ewig in fremden Betten trotz Tochter und seinen Ex-Frauen, für die er ordentlich zahlt. Seine Endlichkeit erahnt er, als sich just an seinem Schwengel ein verdächtiges Knötchen zeigt.

Ohnehin ist der Ruhm verdächtig. Kennedy Marr hat mit seinen Büchern und Drehbüchern eine Menge Kohle gescheffelt. Aber nichts davon ist übrig, als der kalifornische Fiskus auf seinen Anteil besteht. Just in seiner britischen Heimat zeigt sich hier ein Ausweg, die Millionen Steuerschulden zu begleichen und einer Gefängnisstrafe zu entgehen.

Ich kenne die Film-Szene nur nebenher und die der Drehbuchautoren nur aus einer gesunden Distanz heraus, die ich längst gut finde. Schein und Sein sind das Geschäft, dessen Nebenwirkungen uns John Niven nahebringt. Ich bin davon überzeugt, dass er diesen Teil der Literatur- und Filmindustrie ziemlich gut beschrieben hat.


Die perfekte Präsentation: Erfolgreich im Beruf mit den Erkenntnissen der Wahrnehmungspsychologie
Die perfekte Präsentation: Erfolgreich im Beruf mit den Erkenntnissen der Wahrnehmungspsychologie
von Nick Fitzherbert
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Die Gesetze der gelenkten Aufmerksamkeit, 21. Juni 2014
Nick Fitzherbert ist neben Marketingfachmann, PR-Berater, Coach und Trainer auch Magier. Er beherrscht in diesem Sinn eine Menge Fingerfertigkeiten. Vielleicht ist das in aller Deutlichkeit das eigentlich Magische an seinem Ansatz: Wir sind hochgradig aufmerksam, wenn wir hinter das »Geheimnis« von etwas Wahrgenommenem kommen wollen.

Immerhin erfahren wir, dass Nick Fitzherbert die Teilnehmer seiner Präsentationstrainings genau aus diesem Grund kleine Zaubereien einstudieren und vorführen lässt. Welche genau das sind, sagt er selbstverständlich nicht. Aber er beschreibt, dass sich schon damit der Fokus seiner Seminarteilnehmer ändert, sie automatisch selbstbewusster werden und ein Gespür für die Lenkung der Aufmerksamkeit ihres Publikums bekommen. Beides werden sie später in der freien Wildbahn als Vortragende gebrauchen können.

Wie Negatives und Positives entsprechend unserer Schreib- und Lesegewohnheiten im Raum geankert werden können, fand ich von Nick Fitzherbert interessant dargestelllt. Wie ein Vortrag von der Ideensammlung über den dramaturgischen Aufbau bis hin zum Einüben und schließlich Durchführen umgesetzt werden kann, gehört zu den Standards und ist hier ebenfalls gut zusammengefasst.

Das meiste darüber hinaus ist PowerPoint. Dadurch sind Nick Fitzherbert und »Die perfekte Präsentation« die Microsoft-Variante von Carmine Gallo und »Überzeugen wie Steve Jobs: Das Erfolgsgeheimnis seiner Präsentationen«. Heute gibt es Apple eben ohne Jobs und Nick Fitzherbert mit PowerPoint als Produkt des Mitbewerbers. Was durchaus anregend sein kann, denn von der Idee bis zur Beschränkung auf das Wesentliche einer Präsentation haben beide Systeme einiges gemeinsam: Die Erkenntnisse der Wahrnehmungspsychologie gelten für alle Vorträge, egal ob mit oder ohne Keynote oder PowerPoint.


Die Diktatur der Dummen: Wie unsere Gesellschaft verblödet, weil die Klügeren immer nachgeben
Die Diktatur der Dummen: Wie unsere Gesellschaft verblödet, weil die Klügeren immer nachgeben
von Brigitte Witzer
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es gibt noch Hoffnung gegen die Diktatur der Dummen, 18. Juni 2014
Brigitte Witzer hat neben ihrer Karriere als Geschäftsführerin eines Konzerns auch eine großartige akademische Laufbahn hinter sich: Studium, Promotion und Habilitation. Hut ab! Als freier Unternehmenscoach steht sie jetzt irgendwo zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Das ist auch ein guter Ort für ihr Buch »Die Diktatur der Dummen«.

Sie schreibt und spricht über die Gesellschaft, über Verantwortungsethik und psychosoziale Entwicklungen, »insbesondere unter den Bedingungen des digitalen Zeitalters«. Das klingt noch wissenschaftlich tastend. Kaum auf Betriebstemperatur poltert Brigitte Witzer im Ton der Zielgruppe, gegen die sich die Klügeren wehren müssten statt sie zum Maßstab zu erheben.

Soziale Netzwerke, Werbung, Politik - Bildung könnte oft ein Korrektiv sein, versagt nach Brigitte Witzer aber ziemlich. Während wir bei PISA Fortschritte zu machen scheinen, verlassen selbstbewusste Hochschulabsolventen immer mehr verschulte Universitäten - mit »Bachelor« zwar, aber auch mit mangelhafter Lösungskompetenz.

Brigitte Witzer gibt jedoch nicht auf. Schließlich hat sie auch für sich selbst nach »weder Konzernkarriere« »noch Uni-Laufbahn bis zum Lebensende« eine weitere Lösung gesucht und zumindest vorerst auch gefunden. Sie fordert Ihre Leser zum Beispiel auf, stärker in sich hineinzuhorchen, wenn es um die eigenen Bedürfnisse geht. Sie appelliert an uns, genauer hinzuschauen, wenn uns in Talkshows kurzlebige Stars, Politiker, Helden vorgesetzt werden. Sie will, dass wir (wieder) Fragen stellen – am besten gemeinsam mit Menschen aus Fleisch und Blut, die das ebenfalls tun, die bereit sind zuzuhören und um Antworten ringen. Und schließlich plädiert sie für eine anspruchsvollere Bildung, eine unabhängige Forschung und Wissenschaft.

Es gibt also noch Hoffnung und auf unterschiedlichen Ebenen viel zu tun. Jeder private oder öffentliche Beitrag im Sinn von Denken und Handeln hilft dabei, die »Diktatur der Dummen« gegen eine verantwortungsvolle Demokratie mit mündigen Bürgern zurückzutauschen.


Lieber nackt als gar keine Masche
Lieber nackt als gar keine Masche
Preis: EUR 8,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pflichtteil es Gesamtprodukts Micaela Schäfer, 17. Juni 2014
Micaela Schäfer ist der (!) Nackedei der Nation. Sie liebt es hüllenlos, wo auch immer ein öffentlicher Auftritt winkt, sei es in irgendwelchen »Holt-mich-hier-raus«-Shows, bei BILD oder in TV-Interviews, in denen sie »very flirtitious« jedem Moderator tief in die Augen blickt, während der ein paar Zentimeter tiefer auf 525 Gramm Silikon pro Brust starrt und sich fragt, wie das wohl hält.

Micaela Schäfer (* 1. November 1983, Leipzig) erfüllt Erwartungen. Okay, Heidi Klum konnte sie deshalb in der Top-Modell-Serie nicht überzeugen, dafür räkelte sie (Micaela Schäfer) sich im Posing zu oberflächlich, um wirklich feine Erotik auszustrahlen. Aber sie hat noch viel vor, sieht sich erst bei 50 Prozent ihres Wegs, wie sie sagt. Trotzdem spricht sie schon mal von Mutterschaft und signalisiert damit öffentlichkeitswirksam Interesse.

Was sie selbst von Männern erwartet, kann man/Mann/der Zukünftige zwischen den Zeilen von »Lieber nackt als gar keine Masche« herauslesen. Ein gefeierter Holywood-Star mit ein paar Zentimeter zu wenig zwischen den großen Zehen wäre ihr danach sicher nicht genug.

In ihrem Buch, nennen wir es ihre Biografie, schmuddelt Micaela Schäfer ordentlich mit. Sie beschreibt ihren Weg von der Geburt als Tochter eines Brasilianers und einer Deutschen aus den Plattenbauten der ehemaligen DDR bis hin zum C- bis maximal B-Promi. Dazu steht Micaela Schäfer.

Ihre persönlichen Stars sind ihre Mutter und ihre Oma. Auch wenn die Familie so ziemlich mittellos unterwegs war, erlaubte Mama ihrer 15-jährigen Tochter die erste Schönheitsoperation an der Nase und am Kinn. Mit 18 waren zum ersten Mal die Brüste dran, die sie nach und nach um mehr Silikon aufstockte. Auch die Zähne wurden verschönert, hier und da ließ Michaela Schäfer »unterspritzen«. 54.000 Euro kostete ihre Zusatzausstattung – bis jetzt.

Micaela Schäfer inszeniert sich als hübsches Luder – immer so, dass ihr der Beziehungsernstfall erspart bleibt. Der könnte schließlich ihre Karrierepläne durchkreuzen, die längst vor ihrer Wahl zu Miss Ostdeutschland 2004 begonnen haben. Denn zielorientiert, mindestens das, das ist sie, seit sie als junges Mädchen irgendwelche Models aus Zeitschriften ausschnitt, ihre eigene Collage als Star schuf und seitdem bedient, was diesem oberflächlichen Bild entspricht. Dazu gehört eine klare Ansage, dass auch sie nur einmal lebt und daher an sich herumoperieren lässt, was die Haut hält.

Micaela Schäfers Prinz wüsste nach »Lieber nackt als gar keine Masche« ziemlich genau, was geht und was nicht. Vorausgesetzt, er kann diese Gebrauchsanweisung für Deutschlands bekanntesten Nackedei lesen und hat ein entsprechendes Textverständnis. Was im Übrigen für eine Inszenierung wie Micaela Schäfer gar nichts heißen muss: Ihre Biografie ist Teil davon und damit auch Pflichtteil des Gesamtprodukts.


New World of Work: Warum kein Stein auf dem anderen bleibt. Trends - Erfahrungen - Lösungen
New World of Work: Warum kein Stein auf dem anderen bleibt. Trends - Erfahrungen - Lösungen
von Michael Bartz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine neue Arbeitswelt - aber auch eine andere Lebensqualität?, 25. Mai 2014
Ganz im Stile der »Minuten-Manager«-Reihe begleiten Michael Bartz und Thomas Schmutzer ihre Leser an den Arbeitsplatz der Zukunft. Dass ihre Prognosen richtig sein können, belegen sie in »Factboxes« und in Interviews mit realen Managern. Betrachtet man die Arbeitswelt aus den Augen von Michael Bartz und Thomas Schmutzer, dann bleibt kein Stein mehr auf dem anderen. Ich persönlich mag froh über die Jetztzeit mit ihren mehr oder weniger starken Verbindlichkeiten in der Arbeitswelt sein. Aber selbst die bröckelt bereits heftig. Die Autoren zeigen, dass die grundlegenden Veränderungen der Arbeitswelt auch eine Chance sind und jetzt die richtige Zeit ist, den Arbeitsplatz der Zukunft zu gestalten.

Sagen wir so: die jeweils neuesten Smartphones, Tabletts und Laptops schaden jedenfalls nichts. Die Unternehmen sollten sich darauf einstellen, dass ihre Mitarbeiter jederzeit irgendwo arbeiten werden – nur nicht im Büro, denn das entfällt. Sie werden im Idealfall geschäftlich ihre privaten Apps nutzen wollen, denn auf die sind sie am besten konditioniert. Die Sicherheitstechnologien werden komplizierter werden, weil sich so mancher Mitarbeiter vom Urlaub oder aus dem Schwimmbad einloggt und dafür mitten in der Nacht nach dem letzten Abtanzen noch eine Stunde im »Betrieb« einlegt.

Den Trend, so mein Eindruck, bestimmen nach Michael Schmitz/Thomas Schmutzer, die User. Statt sie in die Firma nach den dortigen Möglichkeiten einzubinden, werden die Unternehmen nur noch qualifizierte Leute bekommen können, die sie ohne Wenn und Aber mit all ihren Daddel-Spleens akzeptieren. Erfolgreich arbeiten werden sie nur dann, wenn sie ihren privaten Verkehr in den sozialen Medien ebenfalls verfolgen können.

»New World of Work« beschreibt ein spannendes Szenario, das uns vor allem durch die neuen Medien aufgeschwungen wird. Unternehmen, die diesen Trend verpassen, drohen auf der Strecke zu bleiben. Was Michael Bartz und Thomas Schmutzer allerdings unterlassen, das ist die Frage, ob diese neue Arbeitswelt wirklich auch eine neue Lebensqualität bedeutet.


Hau eine Delle ins Universum: Wie alles gelingt, was Ihnen wichtig ist
Hau eine Delle ins Universum: Wie alles gelingt, was Ihnen wichtig ist
von Hans-Uwe L. Köhler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

4.0 von 5 Sternen »Gelingen«, das kann man schaffen!, 25. Mai 2014
Endlich ein Erfolgs-Buch, das mit dem »Erfolg« aufräumt. Besser-weiter-schneller war gestern. Zu unterschiedlich sind die Lebensmodelle, zu schnell ändern sich die Zeiten, und zu hoch hängt die Latte für das, was gemeinhin als Erfolg bezeichnet wird. Aber »Gelingen«, das kann man nach Hans-Uwe L. Köhler schaffen!

Vielleicht ist das der wichtigste Teil der Botschaft in »Hau eine Delle ins Universum«. Hans-Uwe L. Köhler lädt seine Leser ein, ihre Kriterien zu überdenken und aktiv zu tun, was ihnen ein gelungenes Leben beschert. Das geschieht dann ganz nach den tatsächlichen eigenen Möglichkeiten und Begabungen. Wir nutzen sie, weil es für unser Leben sinnvoll ist und können es uns zweimal überlegen, ob wir damit in einen Wettbewerb einsteigen, der lediglich die Möglichkeit des Scheiterns steigert.

»Ich glaube an eine Welt, in der ausreichend Möglichkeiten für Glück und Erfolg vorhanden sind. Mit kraftvollen Ideen und der Gewissheit, dass es keinen Mangel an Chancen gibt. Wie das Wetter so ist auch Glück immer da. Man muss es nur entdecken«, sagt Hans-Uwe L. Köhler. So wie Kinder spielen, einfach weil es Spaß macht, ermutigt der Autor uns dazu, das Ergebnis unserer Handlungen nicht zum Maßstab aller Dinge zu machen. Ohnehin endet das immer wieder in Perfektionismus und Optimierungsschleifen. Ein gelingendes Leben lässt dagegen Platz für Leidenschaft, Begeisterung und Glück. Es ist dynamisch und macht Spaß! Ergebnisse und Ziele wird es natürlich trotzdem geben. Aber sie dürfen auch einmal einfach nur da sein, denn der Spaß und die Leidenschaft waren vorher.


Wut ist gut! Wie unsere Emotionen uns helfen und heilen können
Wut ist gut! Wie unsere Emotionen uns helfen und heilen können
von Dr. med. Daniel Dufour
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ja sagen zu den eigenen Emtionen, 25. Mai 2014
Daniel Dufour plädiert in »Wut ist gut« und in seinen Seminaren dafür, die eigenen Emotionen zu benennen, sie anzunehmen und dadurch eine Heilung einzuleiten. Gerade die unterdrückte Wut sei eine der häufigsten Ursachen von psychischen und psychosomatischen Beschwerden.

Gründe dafür sind oft eine Kränkung oder Vernachlässigung, seelische oder körperliche Gewalt, Verluste, Verlassenheits- oder Ohnmachtsgefühle. Solche Erfahrungen bleiben den wenigsten Menschen erspart, und sie häufen sich, bis der Körper darauf reagiert. Erst wenn wir die tatsächlichen Emotionen zulassen und akzeptieren lernen, sind Verzeihen und Heilung möglich.

Daniel Dufour liegt mit seinem Ansatz richtig. Er plädiert für eine Form des Umgangs mit Wut, die den Ursprung der unterdrückten Emotionen anerkennt. Wie der italienische Hirnforscher Antonio Damasio schon sagte, findet erst dann Heilung statt, wenn eine emotionale Umstrukturierung in Bezug auf das belastende Ereignis stattfindet. Der korrekte Umgang mit Wut ist daher das Ziel der psychologischen Beratung nach Daniel Dufour, die er seit 1997 als OGE-Methode (OGE = Umkehrung von EGO) in Europa und Kanada unterrichtet. Durch sie ist es möglich, dass Angst und Wut sich zum Beispiel in angemessene Wehrhaftigkeit, Respekt und Achtsamkeit verwandeln.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20