Profil für Jon-Paul Kaiser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jon-Paul Kaiser
Top-Rezensenten Rang: 1.255
Hilfreiche Bewertungen: 1464

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jon-Paul Kaiser (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Russell Hobbs Oxford 20090-70 Wasserkocher mit Schnellkochfunktion (2,4 kW)
Russell Hobbs Oxford 20090-70 Wasserkocher mit Schnellkochfunktion (2,4 kW)
Preis: EUR 29,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Wasserkocher der angepriesene Versprechungen nicht erfüllen kann, 6. April 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Russell Hobbs Wasserkocher wird ja mit so einigen Besonderheiten angepriesen. Zum einen die Schnellkochfunktion für 1/2/3 Tassen. Dafür steckt im Wasserkocher diese rote Vorrichtung, über die sich praktisch kontrollieren lässt, wie viel Wasser man für eine Tasse einfüllen muss. Kurzgedacht bestimmt sinnvoll - aber ich fülle beispielsweise die Tasse selbst mit Wasser und schütte diese anschließend in den Wasserkocher. Das spart auch Energie und Wasser. Leider lässt sich die Vorrichtung nur für die erste Tasse einstellen (da dementsprechend bei jeder ein anderes Fassungsvolumen herrscht) - Tasse 2 und 3 sind aufgrund der Bauweise nicht flexibel einstellbar. Ganz gut bei der Produktbeschreibung zu sehen.

Nach einer weiteren Besonderheit soll eine Tasse Wasser in 50 Sekunden kochend heiß sein. Das ist letztlich nur Blendung und Marketing-Gag. Es gibt keine genaueren Angaben darüber - einzig die Füllmenge von 235ml gibt ein bisschen Aufschluss über das Ergebnis. Ich hatte also gestern ein paar Tests damit und dabei letztlich festgestellt, will man die besagten 50 Sekunden erreichen, benötigt es wirklich sehr heißes Wasser aus dem Hahn. Ansonsten liegen die Werte weit über einer Minute.

Womit die eigene Zeit sinnlos vertrieben werden kann: ich selbst habe daheim den WMF Skyline Wasserkocher und habe einfach mal bei selber Temperatur und Wassermenge die Zeit bis zur Abschaltautomatik der beiden Wasserkocher gestoppt. Da auch andere Hersteller nicht mit derartigen Angaben werben war es eigentlich sicher, dass der Russell Hobbs Wasserkocher wesentlich schneller sein muss. Doch weit gefehlt. Mit einer herkömmlichen Tasse dauerte es bei WMF knappe 62 Sekunden - bei Russell Hobbs erstaunliche 75 Sekunden. So viel also dazu.

Ansonsten macht der Wasserkocher eben was ein Wasserkocher seit einigen Jahrzehnten halt so macht, er bringt Wasser zum Kochen. Der herausnehmbare Kalkfilter ist noch eine gute Idee, der abnehmbare Deckel dagegen gewöhnungsbedürftig. Abzug gibt es wegen der dämlichen Marketing-Idee.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 14, 2014 10:23 AM MEST


Huawei Ascend Y530 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, Android 4.3) schwarz
Huawei Ascend Y530 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) Touchscreen, 5 Megapixel Kamera, Android 4.3) schwarz
Preis: EUR 109,00

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Einsteiger-Smartphone das zu Gefallen weiß, 31. März 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Obwohl Huawei ja hierzulande noch als Neueinsteiger in den Smartphone Markt angesehen wird, so war der chinesische Hersteller immerhin Ende des letzten Jahres einer der weltweit drittgrößten Smartphone-Hersteller. Ein Grund für mich eines der Geräte mal näher anzusehen und habe mich letztlich für das günstige Huawei Ascend Y530 entschieden - der Nachfolger zum Huawei Ascend Y300 Smartphone aus dem letzten Jahr. Wobei das Wort günstig eigentlich schon falsch gegriffen wurde. Wir liegen hier tatsächlich schon im oberen Preissegment des chinesischen Herstellers und aus dieser Sicht wiederum gesehen, wundert es dann einen nicht mehr, wenn die technischen Eigenschaften im ersten Moment für erstaunte Blicke sorgen. Betrachtet man es in der Gegenwart zum Vorgänger, dann sieht man einen größeren Bildschirm, einen schnelleren Prozessor und natürlich das aktuelle Android 4.3 Betriebssystem, dass kurz nach der ersten Inbetriebnahme installiert werden möchte.

Äußerlich spürt man nicht sogleich die fehlende Wertigkeit, da dass Ascend Y530 eine schöne angeraute Rückseite bietet und auch das oftmals lästige Knarzen des Y300 wurde nun hier beseitigt. In Sachen Arbeitstempo, Arbeitsspeicher, Kamera und Display-Auflösung, bietet der schwarze Chinese soliden Durchschnitt und liegt dabei preislich unter den Angeboten der Konkurrenz (beispielsweise einem Sony Xperia M). Die Schwachstellen liegen bei Huawei vermehrt im Detail begraben. 512 MB interner Speicher sind mager, auch die einfache Bedienoberfläche (Simple UI) mag für den geübten Smartphone Nutzer ernüchternd wirken. Es würde einen zwar noch Huaweis Emotion UI warten, doch diese wirkt dann doch in seiner Gesamtheit zu billig und unausgereift. Zum Beispiel steht dort neben "Abbrechen" das Wörtchen "Anwenden" - wobei das "n" in die zweite Zeile abrutscht und dabei auch nocht abgeschnitten wird). Auch sonst steckt darin nur wenig Liebe im Detail (Dinge wie eine fehlende Prozent-Angabe neben dem Akku-Symbol, Eigene Sotierung im Untermenü, spartanische Auswahl an Ruftönen (jedoch manuell erweiterbar), schlechter Lautsprecher, fehlendes NFC etc.) Aber irgendwo muss sich der Preis bemerkbar machen und weil das Y530 gut in der Hand liegt, sich im Alltag absolut praxisgerecht zeigt und behauptet, sind eben diese Details nur Randerscheinungen.

Des Weiteren arbeitet der 1,2 GHz Dual-Core Qualcomm S200 Prozessor absolut flüssig, ist dank hervorragender WLAN Konnektivität rasant im Web unterwegs (viel besser als beispielsweise das Sony Xperia SP), hat Bluetooth 4.0, GPS, einen sehr sparsamen Akku und bietet alles, was man letztlich von einem Smartphone erwartet - nur eben in abgeschwächter Form. Wer also frei von Statussymbolen sein Leben genießen kann und einfach nur ein Smartphone "benutzen" möchte, ohne dabei das gegenwärtige Maximum an Leistung erreichen zu müssen, für den ist das neue Ascend Y530 von Huawei der ideale Begleiter für unterwegs.


SanDisk Ultra SDXC 128GB Class 10 Speicherkarte
SanDisk Ultra SDXC 128GB Class 10 Speicherkarte
Preis: EUR 68,50

5.0 von 5 Sternen Perfekt für alles was gespeichert werden möchte, 31. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... und perfekt für die großen Datenmengen auf Reisen, für daheim oder für alles gemeinsam. Nicht mehr lange und Sie ersetzen durch Ihre Speicherkapazität die externen Festplatten. Aber in Bezug auf die 128GB Variante kann man letztlich nur eine vollste Kaufsempfehlung aussprechen.


UC-E6 CB-USB7 USB Kabel Datenkabel für Nikon Olympus
UC-E6 CB-USB7 USB Kabel Datenkabel für Nikon Olympus

5.0 von 5 Sternen Es ist ein USB Kabel, 31. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Fünf Sterne weil man für den Preis absolut nichts falschen machen kann. Funktioniert alles - nur der Versand brauchte eine Weile - da nicht aus Deutschland versendet wird.


Nikon Coolpix S9700 Digitalkamera (16 Megapixel, 30-fach optischer Super-Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) OLED-Monitor, 5-Achsen-Bildstabilisator (VR), Dynamic Fine Zoom, Full-HD-Videofunktion, Wi-Fi) weiß
Nikon Coolpix S9700 Digitalkamera (16 Megapixel, 30-fach optischer Super-Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) OLED-Monitor, 5-Achsen-Bildstabilisator (VR), Dynamic Fine Zoom, Full-HD-Videofunktion, Wi-Fi) weiß
Preis: EUR 269,00

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Im Rennen um den ersten Platz in einer sich stetig wandelbaren..., 31. März 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
...Bestenliste der Kamerahersteller schickte uns Nikon im letzten Monat seine beiden Modelle S9700 und S9600 nach Deutschland. Beide Modelle unterscheiden sich hauptsächlich durch den optischen Zoom und richten sich in erster Linie an Einsteiger und Hobbyfotografen. Wer allerdings lieber selbst gelegentlich ein paar Einstellungen manuell vornehmen möchte, der sollte definitiv zur S9700 greifen, da diese gegenüber dem kleineren Schwestermodell ein Szeneprogramm, Motivautomatik, Programmautomatik, Zeit- und Blendenvorwahl, sowie einen manuellen Modus bereitstellt. Die S9600 regelt diese Einstellungen selbst. Doch genug der Vergleiche und hin zum ersten Eindruck. Eine glänzende weiße Oberfläche an der Vorderseite beherbergt das große 30fache Zoomobjektiv, welches eine Brennweitenbereich von 25 bis 750 erreicht, sowie das Mikrofon (Stereo) und die Selbstauslöser-Kontrollleuchte. An der rechten Seite befinden sich Anschlüsse für HDMI, USB, oben erwartet einen das Funktionswahlrad, der Auslöser, Zoomschalter, Ein-/Ausschalter, die Navigationsantenne und der Blitz, an der Unterseite das Stativgewinde, der Lautsprecher und der Deckel für Akku und Speicherkarte.

Handhabung & Menü:
Schade ist noch, dass die S9700 von Nikon aus (beinahe) 100% Plastik besteht. Das hat man von anderen Herstellern schon besser erleben dürfen. Es wertet natürlich die inneren Werte in keinster Weise ab - lediglich in Bezug auf die Handhabung und Wertigkeit macht es eben (so sehe ich es) einen deutlich spürbaren Unterschied. Aber sei es dahingestellt. Der eingebaute Klappblitz ist derweil auch so eine Sache. Weniger eine sinnvolle Lösung gegenüber den bekannten Ausführungen, als mehr der Optik geschuldet. Großer Nachteil auch für geübte Finger: Meist liegt unmittelbar vor der Aufnahme der linke Zeigefinger direkt auf dem Deckel des Klappblitzes - was mitunter die Funktionalität auf Dauer beschränken kann. Hier herrscht deutliches Konfliktpotential zwischen Gerät und Mensch. Vorteil: für platzsparende Denker kann es mitunter eine kaufargumentierende Lösung sein. Ansonsten bittet die angeraute Oberfläche für den Daumen bewährtes und auch die aus der vorderen Gehäuseseite herausragende Leiste sorgt für einen verbesserten Halt.

Wenn man sich daraufhin das Menü näher ansieht erblickt man eine übersichtliche Anordnung, das navigieren durch die jeweils fünf Oberpunkte dürfte jedem leicht fallen und einzig was Nikon eventuell noch hätte beifügen können, wäre eine Kurzhilfe zu den jeweiligen Auswahlmöglichkeiten gewesen. So hat es Sony, aber auch Samsung - letztlich erspart es einem oftmals den Blick in das dicke Handbuch, welches dem Gerät nicht beiliegt und nur online zum Abruf bereit steht. Es ist gängige Praxis und aus ökologischer Sicht absolut vertretbar, doch könnten sich die Hersteller einmal überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre dieses PDF Dokument direkt vor Auslieferung in den internen Speicher abzulegen. Übrigens beträgt der interne Speicher ca. 330 MB. Das schnelle Teilen von Bildern gehört heutzutage beinahe zur Grundausstattung und so bietet auch die S9700 dieses Feature an. So lässt sie sich mit einem anderen mobilen Gerät verbinden (Voraussetzung ist die Software "Wireless Mobile Utility"), um so die Aufnahmen via Smartphone zu steuern und auch dort abzuspeichern.

Jedoch stehen dieser Fernsteuerung selbst keine weiteren Funktionen zur Verfügung. Da hat die "Smart Remote Control" APP von Sony doch einiges mehr zu bieten. Letztlich bleibt es aber Spielerei und sollte wohl für niemanden ein zwingendes Kaufargument darstellen. Falls doch - dann lieber der Griff zur Sony DSC-QX SmartShot Digitalkamera. Für ferngesteuerte Aufnahmen eine ideale und die wohl derzeit beste Smartphone-Lösung.

GPS:
Die S9700 kann Signale von Navigationssatelliten empfangen und ermittelt daraus die eigene Position, sowie die aktuelle Uhrzeit. Dazu muss die Positionsdatenfunktion im Menü aktiviert werden, um so im Besten Fall den eigenen Aufnahmen detaillierte Standortinformationen hinzuzufügen. Die Praxis zeigt da allerdings jede Menge Schwächen auf, bedingt durch unzählige äußerliche Einflüsse wie Ort der Aufnahme, permanente Änderung der Navigationssatelliten, Wetterlage, Signalempfang, Störung durch andere Funkgeräte etc. Sollte jedoch alles ausbleiben, dann erscheint am oberen Bildschirmrand die Positionsbezeichnung (POI-Daten) für Gebäude. Diese können dann allerdings auch einige 100 Meter entfernt liegen.

Nach einigen Tagen des ausprobierens kann man es ebenfalls nur als nettes Gimmick sehen, ebenso die kamerainterne Karte, die einem die aktuelle Position anzeigt - sofern zuvor aktuelle Positionsdaten erfasst wurden - was letztlich wieder Standort/Umgebungs-abhängig ist. Ein erfolgreich aufgenommenes Bild lässt sich dann im Wiedergabemodus auswählen und über die "Welt-Taste" aufrufen. So zeigt es einem den Standpunkt inklusive Blickrichtung zum Zeitpunkt der Aufnahme an. Sony bietet mit der HX60V ähnliches für den Endkunden an, ebenso Panasonic mit der Lumix TZ41.

Bildqualität:
Die S9700 setzt auf einen 1/2,3 Zoll kleinen rückwärtig belichteten CMOS-Sensor mit 16 Megapixeln, einen 5-Achsen-Hybrid-Bildstabilisator und Digital-VR. Deutlich spürbar wird das im Zoombereich und sorgte in den letzten Wochen zu jederzeit für verwacklungsfreie Bilder - selbst bei vollem 30fach optischen Zoom - und während Filmaufnahmen. Serienaufnahmen werden von der S9700 mit bis zu 6,9 Bildern pro Sekunde für fünf Bilder in Folge gespeichert, bis zu 60 Bilder pro Sekunde sind möglich wenn die Auflösung veringert wurde. Hinzu gesellt sich ein Lächel-Auslöser, eine Blinzelwarnung und eine Rote-Augen-Korrektur. Im Makromodus lässt sich mit der Kamera bis auf knapp einen Zentimeter an das Objekt herangehen.

Aufnahmen sind letztlich aufgrund des eher kleinen Sensors bis maximal ISO 400 brauchbar, danach rauscht es deutlich. Im Zuge dessen ist die Lichtstärke mit f3,7 bis f6,4 der S9700 eher schwach und könnte evtl. durch eine höhere Lichtempfindlichkeit (ISO-Wert) wieder ausgeglichen werden - aber spätestens da dreht man sich im Kreis. Wer normale Bilder satt hat, für den wartet der Effektfilter. Mit dabei sind unter anderem ein Panoramamodus, eine Gesichtsverschönerung, eine Dynamikerweiterung und noch so einiges mehr.

Fazit:
Die Nikon S9700 bietet gute Technik für den Einsteiger, der mehr Komfort schätzt, auch während einer Full HD Videoaufnahme diverse Einstellungen manuell verändern möchte und eine kompakte Reisekamera sucht, die mit einfacher Bedienung, einem umfassenden Zoom und nett gemeinten Spielzeug wie GPS und Wi-Fi ein gelungenes Gesamtpaket würdevoll abrundet.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 10, 2014 11:38 PM MEST


Transcend Extreme-Speed Class 10 microSDHC 32GB Speicherkarte [Amazon Frustfreie Verpackung]
Transcend Extreme-Speed Class 10 microSDHC 32GB Speicherkarte [Amazon Frustfreie Verpackung]
Preis: EUR 16,07

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top, 1. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine Speicherkarte die exakt das macht, was von Ihr erwartet wird. Mehr gibt es dazu nicht zu schreiben - verdient sind hier natürlich die vollen fünf Sterne.


Cursing the Sea
Cursing the Sea
Preis: EUR 11,31

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Dum Dum Girls haben gestern Ihre neue Platte veröffentlicht..., 1. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Cursing the Sea (Audio CD)
...die September Girls ebenfalls. Doch während sich die Dum Dum Girls um Dee Dee bereits im sechsten Jahr Ihrer Karriere befinden und bis dahin drei Alben veröffentlicht haben, beginnt bei den September Girls erst jetzt die Zeitrechnung. Das Debüt ' Cursing the Sea ' lässt sich ähnlich wie die ersten Platte der Vivian Girls, PINS oder The Anna Thompsons dem Noise-Pop zuschreiben - wenngleich die fünfköpfige Band aus Dublin da noch wesentlich tiefer einsteigt und kühn auf Ihrer Bandcamp-Seite verkündet: "'September Girls are a Dublin-based five piece, playing fuzzy and reverb-soaked garage pop with heaps of harmonies". Als erstes wird man dann selbst auf dem Debüt die schöne und abwechslungsreiche Gitarrenarbeit bemerken, die besonders in den beiden Songs ' Left Behing ' und ' Ships ' zu stampfenden Drums und hallenden Gesängen ganz ausgezeichnet wie Sturzbäche durch ein flatterndes Wimpernzucken springt und kurz darauf in einer von Hall durchnässten Echokammer landet.

Es sind von Zucker überzogene Songs, die Süße macht einen krank, der Enthusiasmus der September Girls lässt einen dennoch unermüdlich weitermachen. Man bekommt von den naiven Indie-Pop Melodien einfach nicht genug und am Ende sitzen wir die kleine Raupe Nimmersatt vor einem Booklet, dessen Bilder und Texte völlig zerlöchert sind. Der Drang hier alles hin sich aufzunehmen ist groß und so frisst man letztlich bis es Sonnabend ist. Natürlich erinnert auch auf dem Debüt der September Girls vieles an diverse andere Bands. So denkt man gelegentlich an das frühere Material von The Cure, die verzerrten Gesänge zu den schmückenden Fuß-Klopfern (sie klingen wie Herzschläge) bieten nicht nur herausragende Momente in ' Green Eyed ', sondern auch fast Interpol-ähnliche Gitarrenlinien. Die dunklen Chöre mit Ihrer atmosphärischen Präsenz und den unheimlichen Kirchenorgeln ziehen Parallelen zu Ladytron, wenngleich die September Girls wesentlich schwere Basslinien anschleppen. Man nehme beispielsweise das abschließende Stück ' Sister '.

Aber diese Vergleich sollen nicht weiter interessieren. Denn selbstverständlicherweise erfinden auch die September Girls das Rad nicht neu - sie sind auch nicht revolultionär. Vielmehr bilden sich aus den Songs zahlreiche kleine Fragmente anderer Bands, die wiederum neu zusammengesetzt, ganz individuelle Ansätze einer gänzlich frischen und faszinierenden Identität offenbaren. Ein bravouröses Debüt, dass uns Anfang 2014 erneut (nach Warpaint) in eine herrliche Dunkelheit hüllt.


WMF 0660246630 Frischhalte und Aufbewahrungsboxen Set 4-teilig, Profi Select Function 5
WMF 0660246630 Frischhalte und Aufbewahrungsboxen Set 4-teilig, Profi Select Function 5

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man kann sich dem allen nur anschließen, 21. Januar 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
die WMF Frischhalte und Aufbewahrungsboxen sind jeden Cent wert. Optisch wunderschön anzusehen, ist auch das Material der Schalen aus Borosilikatglas, sowie die Kunststoffdeckel mit Silikondichtung absolut praxistauglich, luftdicht und durch die Laffe im Deckel leicht zu öffnen und schließen. Top. Empfehlenswert.


WMF 1889669990 Messerblock bestückt 5-teilig Grand Gourmet
WMF 1889669990 Messerblock bestückt 5-teilig Grand Gourmet
Wird angeboten von Neuerts - der Shop für äußerst faire Konditionen für Sammler und Liebhaber von Küchen-/Wohnambiente
Preis: EUR 241,45

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie es bereits alle geschrieben haben..., 12. Januar 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
...ist der WMF Messerblock mit seinem Gemüsemesser, dem Allzweckmesser, dem Brotmesser mit Doppelwelle und dem Kochmesser eine absolut lohnenswerte Anschaffung. Zudem sind die Klingen in dem 20 cm Messerblock mit Bürsteneinsatz optimal geschützt und durch die entsprechende praktische Vorrichtung lässt sich dieser bei Gelegenheit auch super einfach reinigen. Die Messer liegen letztlich perfekt in der Hand, bringen das nötige Gewicht mit und lassen sich in der Spüle schnell reinigen. Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, sollte man auf den Einsatz vom Geschirrspüler verzichten. Ebenso empfehle ich als Unterlage ein Schneidebrett von Zwilling, beispielsweise das hier: Zwilling 30772100 Schneidbrett, Bambus, mittel.


Dromes
Dromes
Wird angeboten von Side Two
Preis: EUR 12,54

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn ich an das letzte Jahr denke..., 4. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Dromes (Audio CD)
...dann verbinde ich es mit dem Debüt von Younghusband. Es war das perfekte Album, der vorzügliche Soundtrack für den Übergang von Sommer zu Herbst. Die Stimmung ist melancholisch, nachdenklich und verträumt. Sie erinnert an die schonende, plätschernde Traurigkeit, wenn über uns die Nächte kälter werden und sich die Pubs wieder zu früherer Stunde füllen. In einem dieser Pubs, vermutlich im Hinterzimmer, saßen auch Younghusband und beschäftigen sich im Dunst des Shoegaze mit der Motorik der Kraut-Rock Rhythmen. Sie sind Verwandte von The Jesus And Mary Chain und The Brian Jonestown Massacre, nutzen die blühenden Beatles-Melodien unter Ihren verzerrten Instrumenten und führen sanft im eröffnenden Stück ' Running Water ' die bittersüßen Harmonien über Hinshelwood's Gesänge. Hinzu gesellen sich einfache, aber perfekte Basslinien, die als Neo-Psychedelic und Shoegaze die gebündelte Konzentration hypnotisch in unsere Gehörgänge einarbeiten.

Überall auf ' Dromes ' finden sich luftige Gesänge, akustische Überschwemmungen, kalte metronomische Pieptöne und warme sporadische Gitarren, die bevorzugt aus dem Hintergrund Ihre atmosphärischen Irritationen entgleiten lassen und teilweise zu einem dramatischen Anstieg in den Melodien beitragen. Bestes Beispiel dafür ist der epische Indie-Pop Song ' Silver Sisters ' - und darin zeigt Euan Hinshelwood deutlich seine Fähigkeiten im Songwriting und das damit verbundene gelöste Hörerlebnis. Die Texte handeln metaphorisch über Flucht und Wasser. “There is a lot about the passing of time. The lack of time. The abundance of time. The wasting of time. I wrote half the songs when I was living alone in a former drug and alcohol rehabilitation centre on the cheap. It was a strange time and a strange place. I didn’t think it was having an effect on me, but these things sometimes only become apparent later. I guess that explains the sense of detachment.” Ebenso brillant ist das folgende ' Reunion Message ' mit seinen pulsierenden Gitarren, während Hinshelwood verstörend wiederholt "I couldn’t provide" und sich dann alles in den letzten 45 Sekunden in einem massiven Ansturm an hallenden Gitarren entlädt.

' Dromes ' ist voll von guten Pop-Songs und im Gegensatz zu vielen Kollegen zeichnen sich Younghusband eben dadurch aus, stützen sich nicht alleine auf den verträumten Shoegaze. ' Sunstroke ' ist introvertiert und süß, die läutenden Gitarren erinnern an Johnny Marr, während ' Constantly in Love ' ebenso schläfrig wie auch romantisch die Hörgewohnheiten Ihrer Erfinder widerspiegelt. Und nach vierzig allzu kurzen Minuten ist alles vorbei. Euan sieht das gleichnamige Schlussstück dabei als eine fast malerische Reflexion auf die Band selbst: “Drones, dreams… It means, loosely, a large, specially prepared place. I like its link to the word aerodrome, like an area of departure, somewhere to take flight from.” Ein schönes Jahr 2013 hatte damit den heimlichen Höhepunkt erreicht.

Traumhaft schön ist übrigens auch die B-Seite ' Electric Light ' aus Ihrer Single ' Silver Sisters '. Zu hören bei Soundcloud.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20