Profil für Bernd S. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bernd S.
Top-Rezensenten Rang: 102.300
Hilfreiche Bewertungen: 129

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bernd S.

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Homeland - Die komplette Season 1 [4 DVDs]
Homeland - Die komplette Season 1 [4 DVDs]
DVD ~ Claire Danes
Preis: EUR 17,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen entweder oder, 20. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn ich mir einen Film oder eine Serie anschaue, dann erkenne ich meist schnell, ob ich hier ein modernes
Märchen vor mir habe, oder ob jemand ("der Macher") hier ein Geschichte erzählen will, die sich an der
Wirklichkeit orientiert, sich also so oder so ähnlich zutragen könnte. Sowohl auf die eine als auch auf die andere Art können sehenswerte Filme entstehen. Die Vermischung von beiden Ansätzen, wie hier geschehen, halte ich dagegen nicht für akzeptabel.


Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer
Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer
von Akif Pirincci
  Broschiert
Preis: EUR 17,80

17 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen lesenswert, 9. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Thesen des Autors sind wohl etwas überzogen, es lohnt sich aber auf jeden Fall, über das geschriebene nachzudenken. Ob die stark emotional aufgeladenen Wortkaskaden, die teilweise als gehämmerte Paradigmen daherkommen, so der Wirklichkeit nahe kommen, mag man bezweifeln. Der Autor bemüht zur Unterstützung seiner Thesen auch ganz überwiegend Geschichten von anekdotischer Relevanz. Die durchgehende Fäkalsprache empfand ich als abstoßend, sie passt dann letztendlich aber doch zum Duktus.
Vielleicht schafft es ja doch irgendwann mal jemand ein Buch zu dem Thema zu schreiben, das zugleich sachlich fundiert und emotional ansprechend ist.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 10, 2014 10:15 AM MEST


Arduino: Schaltungsprojekte für Profis
Arduino: Schaltungsprojekte für Profis
von Günter Spanner
  Broschiert
Preis: EUR 39,80

33 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen für Profis?, 19. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Welche Art von Profis mag der Autor wohl im Auge gehabt haben? Hier einige Zitate: "Widerstände sind ungepolte Bauelemente", "Leuchtdioden gehören zu den wichtigsten Bauelementen..", "Dioden verhalten sich wie Einbahnstraßen..". In diesem munteren Plapperton ist das ganze Buch geschrieben. Die Texte sind garniert mit großformatigen Bildern, bspw. ist es für den Profi sicher wichtig zu erfahren, wie ein Breadboard aussieht, das natürlich auch noch ausführlich im Text beschrieben werden muss - der Profi weiß das alles nicht. Es fällt noch auf, dass die wenigen Zeilen Beispielcode alle in einem vergrößerten Textfont geruckt sind, offenbar um den Mangel an Substanz zu kaschieren. Dass eine der unter "Bezugsquellen" genannten Websites nach dortiger Angabe seit 2011(!) nicht mehr gepflegt wird, passt ins Bild. Nach meinem Empfinden ist das Buch völlig überteuert, der Inhalt den Preis nicht wert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 24, 2012 8:25 AM CET


Stromberg 5 (Limited Pop-Up Edition) [3 DVDs] [Limited Edition]
Stromberg 5 (Limited Pop-Up Edition) [3 DVDs] [Limited Edition]
DVD ~ Christoph Maria Herbst
Wird angeboten von grooves-inc
Preis: EUR 45,98

5 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Over and out, 16. November 2011
Offenbar versuchen die Macher immer und immer wieder dem ausgelutschten plot noch irgend etwas abzuringen. Das Ende dieser Staffel lässt böses ahnen, wir sind noch nicht am Ende. Naja, ab jetzt ohne mich.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 17, 2011 8:58 PM CET


Abschaffung der Religion?: Wissenschaftlicher Fanatismus und die Folgen
Abschaffung der Religion?: Wissenschaftlicher Fanatismus und die Folgen
von Richard Schröder
  Gebundene Ausgabe

34 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der (gute?) Wille allein macht's auch nicht, 5. Februar 2010
Wenn Schröders Buch aus dem Bedürfnis heraus geschrieben wurde, Dawkins' "Gotteswahn" etwas entgegenzusetzen, dann ist das Unternehmen meines Erachtens gründlich daneben gegangen. Der Autor kann den brillanten Formulierungen Dawkins' so gut wie nirgends auch nur annähernd gleichwertig Paroli bieten. Er ist offenbar auch nicht in der Lage, strukturierte Gedanken zu einzelnen Themen zu entwickeln. Ständig kommt der Autor vom hundertsten ins tausendste, konstruiert infantile Vergleiche und landet prompt bei der Stasi und der DDR, deren Nähe zum Atheismus er schon am Anfang des Buches feststellt. Es fiel auch auf, dass der Autor gern sehr kurze Zitate aus dem "Gotteswahn" benutzt, diesen dann seine eigene Vermutung darüber beifügt, was der Autor wohl gemeint haben könnte, um dann seitenlang dagegen zu polemisieren. Man nennt es wohl Strohmanndebatte.
Zur Form ist zu sagen, dass der Text über weite Strecken, besonders zum Ende des Buches hin, zu einem zähen Brei verkommt, den ich beim Lesen teilweise als Zumutung empfand.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 16, 2011 10:28 AM CET


Gott: Eine kleine Geschichte des Größten
Gott: Eine kleine Geschichte des Größten
von Manfred Lütz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

19 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Redebrei und Argumentationsnotstand, 12. August 2008
Den hier schon mehrfach thematisierte Vorwurf einer "Mogelpackung", in der der Autor seine sehr subjektiven Ansichten zu Gott und der Welt als Beitrag von allgemeinem Interesse verkauft, kann ich nur unterstützen. Der Text zerfließt als Redebrei, ständig werden flapsige Bemerkungen eingestreut, dort wo argumentiert wird, ist die Argumentation unbefriedigend, da verkürzt oder falsch. Ob es tatsächlich noch
Leser gibt, die die Pascal'sche Wette ernst nehmen? Ein willkürliches Beispiel: Der Autor wirft die durchaus nicht uninteressante Frage auf, warum sich Gott nicht allen Menschen offenbart. Die Antwort hierzu kreist zunächst um die Frage, "wen kann ich überhaupt wirklich kennen?", stellt dann das Elend der Partnervermittlung fest, bietet die flapsige Frage an "soll er einfach an der Tür klingeln?" (warum eigentlich nicht?) und landet beim biblischen Abraham, der ja kein Dummkopf gewesen sei und dem sich Gott offenbart habe. Zwischendrin parliert unser Autor dann noch über die zwei Bedeutungen von "Glauben" und überrascht mit der Erkenntnis, dass man es halt glauben kann oder man lässt es. Eine Meisterleistung Lütz'scher Logik. Meiner Meinung nach wird man ernsthafte Antworten auf ernsthafte Fragen in diesem Buch nicht finden. Und ob der Autor nun Elton John für einen großen Künstler hält oder nicht, den Parthenon für ein geniales Bauwerk hält oder nicht, dieses Wissen erscheint mir mit dem Kaufpreis des Buchen dann doch weit überbezahlt.


Der letzte Gottesbeweis
Der letzte Gottesbeweis
von Robert Spaemann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

20 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Lärm um (fast) nichts, 5. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Der letzte Gottesbeweis (Gebundene Ausgabe)
Der etwas reißerische Titel nährt schon subliminal den Verdacht, dass hier etwas daherkommt, das falsch etikettiert ist. Hat hier jemand den absoluten Beweis für Gottes Existenz erbracht, so dass die Nachwelt in Ehrfurcht erstart und nie wieder jemand ein derartiges Unterfangen in Angriff nehmen wird? Oder ist der endgültige Beweis gelungen, dass Gottesbeweise nicht zu führen sind? Nun, der Anfangsverdacht verstärkt sich beim Lesen solch abenteuerlicher Behauptungen wie "Angesichts der überwältigenden Allgemeinheit und Dauer des Gerüchts von Gott und Angesichts der Gotteserfahrung vieler Menschen trägt derjenige die Begründungspflicht, der dieses Gerücht als irreführend und diese Erfahrung als Einbildung abtut."
Am Ende ist dann der "letzte Gottesbeweis" erklärtermaßen auch kein "Beweis im strengen Sinne". Zwischendrin gibt es einen historischen Exkurs durch die Gottesbeweise Anselms von Canterbury und Thomas' von Aquin. Dieser Exkurs macht das eigentlich lesenswerte des Büchleins aus. Dass der "Gottesbeweis aus der Grammatik" des Autors einer Prüfung z.B. mit den Maßstäben der "Kritik der reinen Vernunft" (Kant) standhält, darf getrost bezweifelt werden.


Seite: 1