Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für G. Dubil > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von G. Dubil
Top-Rezensenten Rang: 846
Hilfreiche Bewertungen: 3328

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
G. Dubil "Cathouse13"
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Rosenheimer Gourmet Manufaktur Lebensmittelfarbstoff Gold Goldbraun metallic, 1er Pack (2 x 6 g)
Rosenheimer Gourmet Manufaktur Lebensmittelfarbstoff Gold Goldbraun metallic, 1er Pack (2 x 6 g)

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktioniert!, 11. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die einzigen Farben von Rosenheimer, mit denen ich uneingeschränkt zufrieden bin. Ich habe damit Marzipan mit einem Pinsel überzogen, was sehr gut funktioniert hat. Die Farben decken gut und lassen sich auch prima auftragen.
Allerdings weiß ich nicht, wie sie sich entwickeln, wenn man sie in Teig oder Marzipan direkt einknetet. Ich würde sie immer nur als Überzug verwenden.


Rosenheimer Gourmet Manufaktur Spinatgrün und Johannisbeerlila, 1er Pack (2 x 10 g)
Rosenheimer Gourmet Manufaktur Spinatgrün und Johannisbeerlila, 1er Pack (2 x 10 g)

3.0 von 5 Sternen Grün funktioniert einigermaßen, Lila nicht, 11. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich wollte für einen Motivkuchen Marzipan färben, was nur mit dem Spinatgrün überhaupt geklappt hat. Man sollte sich darunter aber keinen leuchtend grünen Farbton vorstellen, sondern eher ein gedämpftes Waldgrün. Lila allerdings war ein ziemlicher Reinfall. Der Farbton wurde Grau-Braun. Egal wie viel ich hineingeschüttet habe und wie sehr die Masse geknetet wurde, es blieb bei diesem seltsamen Grau-Braun. Schade, da hatte ich mir mehr erhofft. Immerhin sind die Farben ja nicht gerade günstig.


Rosenheimer Gourmet Manufaktur Erdbeerrosa und Himbeerpink, 1er Pack (2 x 10 g)
Rosenheimer Gourmet Manufaktur Erdbeerrosa und Himbeerpink, 1er Pack (2 x 10 g)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Funktioniert leider nicht, 11. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich wollte mit den beiden Farben Marzipan einfärben, um einen Motivkuchen zu dekorieren.
Leider klappt es gar nicht. Das Farbpulver löst sich nicht richtig auf, egal wie lange und gründlich man knetet und die Färbequalität ist leider miserabel. Weder Rosa noch Pink kommen dabei heraus, so leid es mir tut. Allenfalls eine ganz leichte Veränderung des Marzipanfarbtons kann man verbuchen, aber das ist einfach zu wenig für den Preis.


Rosenheimer Gourmet Manufaktur Distelgelb und Mandarinenorange, 1er Pack (2 x 10 g)
Rosenheimer Gourmet Manufaktur Distelgelb und Mandarinenorange, 1er Pack (2 x 10 g)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geld ja, Orange nein..., 11. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe die Farben verwendet, um Marzipan für einen Motivkuchen einzufärben. Leider hat es nur mit dem Gelbton einigermaßen funktioniert, Orange klappt gar nicht. Selbst wenn man fast das ganze Röhrchen hineinschüttet und sehr gut verknetet, wird nur ein leicht gelblicher Farbton daraus- von kräftigem Orange keine Spur.
Das ist mir leider schon öfter mit den Rosenheimer Farben passiert. Eigentlich funktionieren nur drei Farben überhaupt: Rot, Grün und Gelb. Der ganze Rest ist leider keine Alternative zu den schädlichen Azofarben.


Crochet Shawls & stole with patterns (Japanese Edition)
Crochet Shawls & stole with patterns (Japanese Edition)

1.0 von 5 Sternen Das Geld kann man sich sparen, 9. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Punkt eins ist, dass vom Titelmodell mal abgesehen die meisten anderen Schals langweilig, bieder und ziemlich konservativ sind. Das an sich wäre aber noch kein Grund, vom Kauf abzuraten, denn das ist schließlich Geschmackssache. Leider sind die Vorlagen miserabel. Man hat nämlich einfach ein japanisches Häkelbuch aufgeklappt auf einen Kopierer gelegt und eingescannt. Fazit: Man sieht zwar die einzelnen Seiten, aber so wie früher, wenn man selbst eine Buchseite kopiert hat- Also einschließlich einem Teil der gegenüberliegenden Seite und diesem unscharfen Bereich in der Mitte, wo das Buch gebunden ist. Dadurch wird das Arbeiten mit den Vorlagen nicht gerade einfach. Das Buch ist auch nicht vollständig: Glossar und Erklärung der Stiche wurden nicht mitgescannt.
Ich hab es wieder zurückgeschickt.


Patterns of Crochet Jackets (Japanese Edition)
Patterns of Crochet Jackets (Japanese Edition)

1.0 von 5 Sternen Nutzlos, 9. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da hat jemand einfach ein japanisches Häkelbuch und ein paar italienische und japanische Zeitschriftenhäkelmuster auf den Kopierer gelegt, bzw. eingescannt und schon ist das Buch fertig...Dummerweise ist die Qualität der Scans in vielen Fällen relativ schlecht, so dass man zwar die Anleitung als Ganzes sehen kann, aber ob es sich um drei oder vier Luftmaschen an dieser Stelle oder Doppel- bzw. Dreifachstäbchen handelt....Das ist der meist Fantasie überlassen, denn das gibt die Vorlage ohne eine Lupe zu verwenden einfach nicht her. Bild vergrößern macht es eher noch schlimmer.
Dazu kommt, dass die meisten Modelle nichts Besonderes sind. Hübsche Lace-Jäckchen, wie es sie in vielen anderen (und besser gemachten) Büchern auch gibt. Bleibt nur noch der günstige Preis als Anreiz, aber was nutzt das, wenn man die Muster im Grunde wegen ihrer schlechten Qualität kaum nutzen kann?


Bony und der Bumerang: Ein Australien-Krimi
Bony und der Bumerang: Ein Australien-Krimi
von Arthur W. Upfield
  Taschenbuch

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannend aber mit veralteten Ansichten, 21. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Arthur W. Upfield war ein ganz großer Erzähler. Er schafft es, wie kaum ein anderer Autor, den Leser mit seinen lebendigen und sehr genauen Beschreibungen der australischen Landschaft und unterschiedlichen Kulturen auf diesem Kontinent in seinen Bann zu ziehen.
Trotzdem sind manche seiner Bücher aus heutiger Sichtweise nicht ganz unkritisch zu sehen. Das betrifft weniger die Mordfälle, die manchmal etwas seicht und voraussehbar sind (wie auch in diesem Buch), sondern viel mehr die teilweise frauen- und eingeborenenfeindlichen Ansichten der damaligen Zeit.

In diesem Buch kommt das leider sehr stark zum Vorschein, unter anderem wenn ausgerechnet der Mischling Bony einem jungen Weißen einen strengen Vortrag darüber hält, wie falsch es ist, eine Beziehung mit einer "Schwarzen" zu haben und sich damit um Ehre und Würde zu bringen, da solche Verbindungen gegen Gott und die Naturgesetze sind und die Weißen ohnehin viel, viel überlegener in ihrer Kultur....
Die Eingeborenen selbst treten hier eher naiv-kindlich auf und werden von den - natürlich viel, viel schlaueren- Weißen demzufolge ganz leicht übervorteilt oder ausgehorcht, ohne dass sie es überhaupt bemerken.

Auch Aborigines-Mischlinge kommen nicht so gut weg. Ihnen wird unterstellt, das selbst Universitätsbesuche, gute Erziehung und liebevolle Betreuung in der Kindheit nichts daran ändern können, dass sie als Erwachsene dann doch ihre Manieren und Erziehung sofort vergessen und "primitiv" werden, sobald "der Ruf des Buschs" sie ereilt- Als wären die Aborigines vollkommen kulturlos.Die Tatsache, dass Menschen verschieden sind und daher auch bei gleichen Grundvoraussetzungen unterschiedlich auf Probleme und Herausforderungen reagieren, wird hier der Einfachheit halber unter den Tisch gekehrt.

Gut, Upfield war selbst wohl alles andere als rassistisch eingestellt, das zeigen seine vielen anderen Schilderungen der Aborigineskultur. Er gibt wohl einfach realistisch die seinerzeit herrschende Moralauffassung wieder, ohne irgendeine Kritik daran zu üben. An manchen Stellen im Buch bin ich trotzdem etwas zusammengezuckt, auch wenn eines von Upfields Lieblingsthemen an der Reihe war: Das verbriefte Recht eines jeden hart arbeitenden Mannes, sich zur Entspannung nach Kräften zu besaufen und tolle Prügeleien vom Zaun zu brechen!

Was die Geschichte im Buch betrifft, ist sie zwar spannend erzählt, aber auch vorhersehbar und nicht frei von Klischee, besonders was die Liebesgeschichten betrifft.

Diesmal ermittelt Bony auf einer der riesigen, damals noch wirtschaftlich sehr erfolgreichen Schaffarmen am Fluss Darling.
Vor zwanzig Jahren ist der Eingeborene "King Henry" über Nacht verschwunden. Nun taucht er wieder auf und wird schon kurz nach seiner Heimkehr erschlagen unter einem Baum gefunden.
Obwohl es sich "nur um einen Schwarzen" handelt, ermittelt der zuständige Polizeibeamte gründlich- Kann aber nur herausfinden, dass King Henry damals vor einem Weißen geflüchtet war, der ihn aus Rache töten wollte. King Henry hatte die Nachricht erhalten, dass sein Verfolger tot sei - ein fataler Irrtum. Doch die Gründe für den Mord bleiben weiterhin im Dunkel. Nach Wochen vergeblicher Ermittlungsarbeit wird Bony eingeschaltet, der als Wanderarbeiter verkleidet auf der Schaffarm anfängt und gleich die ersten Verdächtigen ausmacht.
Wen hat der zweite Inspektor in der Todesnacht am Gartentor gesehen? Was für ein Mordwerkzeug "schwirrt" wie ein Entenschwarm im Flug? Welches dunkle Geheimnis verbirgt die Frau des Schaffarmers und was spielt sich zwischen seinem Sohn und seiner Nichte ab? Und wer ist der seltsame Mr. Clair?
Natürlich klärt Bony das Verbrechen und die damit verbundenen Geheimnisse auf, die das Leben einiger Bewohner der Schaffarm von Grund auf ändern, während eine Jahrhundertflut das Land überspült und für zusätzliche Dramatik sorgt.


Decades of Hats: 1900s to the 1970s
Decades of Hats: 1900s to the 1970s
von Sue Nightingale
  Taschenbuch
Preis: EUR 26,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kommt drauf an, was man will..., 7. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer bei diesem Buch einen Ausstellungs- oder Sammlungskatalog mit vielen großformatigen, detailreichen Fotos von erhaltenen historischen Hüten erwartet, liegt komplett falsch.

In diesem Fall sollte man auf andere Bücher zurückgreifen.

Das hier vorliegende Werk enthält ausschließlich Abdrucke von Zeichnungen und Fotos alter Versandhauskataloge und Werbebroschüren und Zeitungsanzeigen von 1900 bis in die 70er Jahre.
Die Abbildungen sind größtenteils schwarz-weiß oder in Sepiafarben, ein paar Zeichnungen bunt und Fotos auch nachkoloriert oder farbig (von den 60er Jahren an).

Manche der Hüte werden auch in Kombination mit Kleidung gezeigt.

Die Qualität der Abdrucke ist zwar sehr gut, aber gerade bei den Abbildungen vom Beginn des Zwanzigsten Jahrhunderts sind natürlich einige Originalfotos und Katalogseiten unscharf, verwaschen, relativ dunkel und einige Details nicht so gut zu erkennen.
Die Strecke mit den 40er Jahren ist größtenteils stark nachgedunkelt in Sepiafarben und viele der Aufnahmen sind relativ klein, so dass Details etwas auf der Strecke bleiben.
Hätte man nur eine Abbildung pro Seite verwendet, statt zwei oder sogar drei und dafür diese wesentlich größer abgedruckt, wäre es um einiges besser gewesen. Die wenigen Seiten, auf denen nur eine Abbildung verwendet wurde, machen das deutlich klar.

Die Texte sind sehr knapp gehalten, aber immerhin sind die wichtigsten Stilarten und das Jahr der Seitenveröffentlichung angegeben. Alle Texte sind auf englisch.

Für historisch interessierte Menschen und Studenten im Bereich Mode sicher ein brauchbares Buch, weil es die Veränderungen von Hüten und die diversen Modeströmungen anhand der alten Kataloge und Anzeigen sehr gut dokumentiert.

Hutsammler dürften das Buch toll finden, denn es gibt ihnen die Möglichkeit, einen erworbenen Hut besser in sein Entstehungsjahr oder wenigstens in seine Dekade einordnen zu können. Dafür ist es perfekt geeignet!

Für Hutmacher leider nicht ganz so ideal, da bei vielen Modellen Rück- und Seitenansichten komplett fehlen und gerade die Schwarz-Weiß-Abbildungen viele Details nur erahnen lassen.

Trotzdem eine ganz gute allgemeine Inspirationsquelle, es kommt einfach nur darauf an, was man will!


La melodía de Broadway [Spanien Import]
La melodía de Broadway [Spanien Import]
Wird angeboten von GREAT4DVD
Preis: EUR 25,95

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Nostalgiker, 13. Juli 2013
Wer sich für die Mode, Revueen und Kultur der späten Zwanziger Jahre interessiert, sollte sich diesen Film ansehen.
Bild- und Tonqualität sind sehr gut. Sprachen sind leider nur Englisch und Spanisch, es gibt weder eine deutsche Tonspur noch deutsche Untertitel. Trotzdem ist der relativ einfach gestrickten Geschichte ganz gut zu folgen.

Die beiden jungen "Mahony-Sisters" Hank und Queenie sind nach entbehrungsreichem Tingeln durch die Provinz nach New York gekommen, um am Broadway Karriere zu machen. Dabei sollen ein in der Stadt lebender Onkel und Hanks Verlobter, ein Broadway-Komponist und Sänger helfen. Natürlich geht von Anfang an alles schief. Ihr Probeauftritt wird von einem boshaften Showgirl sabotiert, der Produzent ist von der Nummer nicht gerade begeistert und Hanks Verlobter verliebt sich unsterblich in die jüngere Schwester Queenie, hat aber nicht den Mut, Hank reinen Wein einzuschenken.
Und so steht Hank schon bald abseits, während ihr Geliebter der jüngeren Schwester hinterherhechelt, die als "Schöne auf der Säule" eine (nicht gerade überzeugende) Karriere macht und sich- weil sie Hank den Verlobten nicht wegnehmen will- in eine "unglückselige" Affäre mit einem reichen Lebemann stürzt.
Der behängt sie mit Diamanten und richtet ihr ein Luxusappartement ein. Queenie, die sich das bessere Leben gern gefallen lässt, ist aber zu naiv um zu begreifen, dass der Gönner irgendwann auch eine Gegenleistung sehen will. Die Warnungen ihrer Freunde und Angehörigen lässt sie unbeachtet. Eines Abends, während einer rauschenden Party kommt es dann auch zum Eklat: Queenie soll nun amouröse Gegenleistungen für all den Luxus erbringen und wehrt sich verzweifelt, weil ihr klargeworden ist, dass sie den Verlobten ihrer Schwester tatsächlich liebt.
Doch die Rettung naht: Hank, der mittlerweile klargeworden ist, wie es zwischen ihrem Verlobten und ihrer jüngeren Schwester steht, verzichtet selbstlos und tränenreich auf den geliebten Mann und schickt ihn der bedrohten Naiven hinterher.
Wie es weitergeht, kann sich eigentlich jeder denken.

Fazit: Ein ziemlich einfach gestrickter Film mit Herzschmerz, kitschiger (und nicht mal besonders guter) Musik und einem Hang zum Drama, der für die 20er Jahre noch typisch ist und erst wenige Jahre später durch die (nicht weniger verlogenen) Happy-End Revuefilme wie "Goldgräber von 1933" oder "42 Second Street" ersetzt wurde. (die aber zum Ausgleich wenigstens erheblich humorvoller sind und bessere Musik bieten).
Trotzdem ist es interessant sich den Film anzusehen, weil er einen guten Einblick auf die- oft erstaunlich modern wirkende- Welt im New York Ende der Zwanziger Jahre erlaubt.
Frauen sind dort relativ emanzipiert und unabhängig, die Röcke verblüffend kurz und fast alle im Film mitwirkenden Darstellerinnen sind so üppig gebaut, dass sie heute nur noch als Übergrößenmodells durchgehen würden. Wenn überhaupt. Angesichts unseres heutigen "Size Zero"-Wahns muss bezweifelt werden, dass die in diesem Film so munter agierende Showgirltruppe zu einem Casting eingeladen würde.
Selbst die Darstellerin der Queenie ist so stämmig, hat derart dicke Beine und einen so ausgeprägten Steiß, dass sie nach unserem heutigen Schönheitsideal maximal die frustrierte, von Männern beharrlich übersehene Freundin der superschlanken Heldin spielen dürfte.
Hier ist sie aber die von Männern umschwärmte Königin der Bühne und niemand interessiert sich für den Umfang ihrer Oberschenkel oder ihre deutlich sichtbare Cellulitis, weil damals Frauen auch noch wie solche aussehen durften!
Perfektion scheint ohnehin nicht das Thema in dieser Zeit gewesen zu sein. Die Gesangesdarbietungen sind teilweise etwas holprig, die Tänzerinnen überhaupt nicht synchron- Einige sind deutlich außer Tritt und niemand scheint das im Geringsten zu interessieren. Dafür sind die Kostüme und Bühnenbilder umso kreativer und zum Teil sehr originell. Auch die in den Choreographien verwendeten Ideen, sind visuell sehr ansprechend.
Schon allein dafür lohnt es sich.


The Greeks Had a Word for Them (aka Three Broadway Girls) (1932)
The Greeks Had a Word for Them (aka Three Broadway Girls) (1932)
DVD ~ Joan Blondell; Ina Claire
Wird angeboten von mogi2000
Preis: EUR 9,98

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Geld besser sparen, 13. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Drei junge Damen im Appartement. Es wird eifrig geredet. Nur über was- Das ist leider, von ein paar Wortfetzen mal abgesehen, kaum zu verstehen. Die selben drei Damen auf diversen Partys. Auch hier wird viel geredet und wieder ist kaum etwas zu verstehen. Es klingt, als würde jemand durch einen Plastiktrichter sprechen. Davon abgesehen, dass das Bild in einigen Szenen so verwaschen, mit Streifen durchzogen und unscharf ist, das man schon sehr aufpassen muss, um die volle Handlung mitzubekommen.
Also den Ton lauter drehen. Das hilft zwar, jetzt sind schon ganze Sätze zu verstehen, dafür müssen sich die Bewohner der Nachbarwohnungen die Ohren zuhalten.
Um es kurz zu sagen: Die Bild- und Tonqualität der DVD ist so miserabel, dass das Ansehen dieses Films von 1932 nicht den geringsten Spaß macht. Ich habe Filme, die sogar noch etwas älter sind, die aber wesentlich sorgfältiger bearbeitet und digitalsiert wurden.
Hier kommt es mir so vor, als hätte man eine total abgenudelte, lange verschollene Kopie aus einem feuchten Keller gefischt und im Fundzustand einfach auf DVD gepresst.
An sich hätte der Film vom Inhalt her sogar ganz amüsant sein können, ich habe aber schon nach der Hälfte entnervt abgebrochen und schicke diesen Schrott wieder zurück.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20