Profil für Poldis Hörspielseite > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Poldis Hörspie...
Top-Rezensenten Rang: 274
Hilfreiche Bewertungen: 5334

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Poldis Hörspielseite
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Dremel Multifunktionswerkzeug Micro, 35 Zubehören, Ladestation, Nylontasche, F0138050JA
Dremel Multifunktionswerkzeug Micro, 35 Zubehören, Ladestation, Nylontasche, F0138050JA
Wird angeboten von Olano GmbH
Preis: EUR 86,90

4.0 von 5 Sternen Dremel Micro Multifunktionswerkzeug, 9. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Dremel hat sich einen Namen gemacht, und dennoch muss auch eine gesetzte Marke immer wieder neue Produkte auf den Markt bringen. Und so ist nun der Dremel „Micro“ auf dem Markt, der eine Weiterentwicklung des bisherigen Gerätes ist.

Die auffälligste Änderung ist wohl der Einsatz eines Akkus statt wie früher eines Kabels, sodass man wesentlich freier arbeiten kann. Das Aufladen des Akkus geschieht über eine Ladestation, in der der Dremel sicher steht und in wenigen Stunden aufgeladen ist – und dann auch lange Zeit aushält. So kann man durchaus einige Stunden ohne weiteres Aufladen arbeiten, das kurzzeitige Laden in der Station zwischen zwei Arbeitsgängen verlängert die Dauer noch einmal. Kleiner Kritikpunkt: Jeder Akku lässt mit der Zeit nach, und dieser hier lässt sich leider nicht selbst austauschen.

Das Handstück ist mit etwa 250 g recht leicht, sodass man einige Zeit damit arbeiten kann. Mit etwas größeren Händen lässt es sich auch sehr gut halten, zierliche Damenhände dürften aber mit dem Umfang des Dremels kleine Schwierigkeiten haben. Besonders gut gefällt mit, dass am oberen Rand ein LED-Ring eingebaut ist, der bei Benutzung hell leuchtet und auch bei schlechten Lichtverhältnissen alles gut beleuchtet. So hat man das Werkstück gut im Blick und kann auch filigrane Arbeiten ausführen. Am oberen Ende befindet sich neben dem Ein- und Ausschalter auch ein Knopf, um den Aufsatz auszutauschen. Unten sind zwei weitere Knöpfe angebracht, um die Geschwindigkeit in fünf Stufen zu regulieren.

35 Zubehörteile sind enthalten, weitere lassen sich bei Bedarf nachkaufen – was allerdings nicht gerade günstig ist. Mit dem enthaltenen Aufsätzen lässt es sich schneiden, polieren, schleifen, schnitzen, gravieren und reinigen – sehr vielfältig also. Doch welcher Aufsatz wofür gedacht ist, wie man sie montiert, darüber schweigt die Anleitung größtenteils aus. Jemandem, der noch keinen Kontakt mit dem Dremel hatte, dürfte dies dementsprechend ziemlich schwer fallen – schade, denn hier hätte man einen deutlich positiveren Eindruck hinterlassen können. Das Zubehör wird in einer kleinen, mitgelieferten Box aufbewahrt, die vier Kammern zur Abtrennung hat, ansonsten aber lose darinliegt. Für das Handstück selbst gibt es noch eine weitere Tasche – in der sich aber die Ladestation nicht aufbewahren lässt. Dies wurde leider nicht wirklich gut durchdacht.

Der Dremel Mirco an sich ist ein wirklich tolles Gerät, das vielseitig einsetzbar ist und den Hobbyheimwerker präzise und unproblematisch arbeiten lässt. Besonders der gute Akku und die zusätzliche Beleuchtung haben mir gut gefallen. Auch das Zubehör ist gut gewählt, Anleitung und Aufbewahrungsmöglichkeit sind aber noch verbesserungswürdig. Deswegen gibt es von mir einen Stern Abzug.


Russell Hobbs Buckingham 20680-56 Digitale Glas-Kaffeemaschine mit Brausekopf-Technologie schwarz / silber
Russell Hobbs Buckingham 20680-56 Digitale Glas-Kaffeemaschine mit Brausekopf-Technologie schwarz / silber
Preis: EUR 59,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Russell Hobbs Buckingham 20680-56 Kaffeemaschine, 2. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Kaffee – eine Welt für sich. Manche mögen das Gebräu stark, heiß und trinken es zum morgendlichen wachwerden gleich literweise, andere schätzen feines und vielfältiges Aroma. Gleich zu Anfang: Die zweitere Gruppe wird eine „gewöhnliche“ Kaffeemaschine nicht überzeugen können, hier ist der Griff zum Vollautomaten oder dem guten Italiener um die Ecke unausweichlich. Für die Trinker von Filterkaffee ist die Russel Hobbs Buckingham 20680-56 allerdings keine schlechte Wahl.

Die Brühtemperatur liegt hier nämlich laut Herstellerangaben bei 98°, also fast bei kochendem Wasser, sodass die Aromen besser aus dem Kaffeepulver herausgelöst werden – also fast wie beim Aufbrühen per Hand. Tatsächlich ist der Kaffee direkt nach der Zubereitung richtig heiß und schön aromatisch (was natürlich auch stark vom verwendeten Pulver abhängt. Für mich ein dicker Pluspunkt und das wichtigste Bewertungskriterium.

Die Optik der Maschine ist natürlich immer sehr subjektiv, ich mag zwar das verwendete gebürstete Edelstahl, das hier als Akzentuierung Verwendung findet, es passt allerdings nicht so gut zu den futuristisch wirkenden blauen Leuchtelementen. Den seitlich angebrachten Kaffeelöffel halte ich für überflüssig, ich bewahre diesen weiterhin in der Kaffeedose auf. Gut gefällt mir die Kanne, die im Gegensatz zu anderen Maschinen einen sehr festen Griff hat und nicht so wackelig wirkt. Sie ist höher als sonst und hat auch ein größeres Fassungsvermögen, was besonders bei Familienfeiern positiv ist. Dass das Gerät am unteren Rand blau leuchtet, wenn der Kaffee durchläuft oder warmgehalten wird, ist ein nettes Gimmick, mehr aber auch nicht.

Das Gerät lässt sich auch programmieren, sodass man nach einer selbst bestimmten Vorlaufzeit frischen Kaffee zubereitet hat – gut für Morgenmuffel, die direkt Kaffee genießen wollen. Dementsprechend steht das Pulver aber auch längere Zeit an der Luft und verliert schnell an Aroma. Die Bedienung ist trotz ungewöhnlich vieler Tasten (sieben für eine Kaffeemaschine, die meisten haben genau eine) kinderleicht. Die Maschine ist recht hoch, unter einem tief hängenden Schrank dürfte das Einfüllen von Wasser schon schwierig werden. Zudem hätte ich mir gewünscht, dass bei den beiden Wasserstandanzeigen an den beiden Seiten nicht nur die ungenaue Angaben in großer und kleiner Tasse zu sehen ist, sondern auch eine Angabe in Milliliter. Der Tropfstopp hat bei mir leider nicht so funktioniert wie beschrieben, ein bisschen ist immer noch nachgelaufen, sodass man die Abstellfläche für die Kanne doch noch einmal säubern muss.

Hier wurden einige technische Extras eingebaut, die die Russel Hobbs von anderen Maschinen unterscheiden soll. So wird der Kaffee hier durch eine „Brauskopf-Technologie“ aufgebrüht – was zwar aufregend klingt, im Grunde aber egal ist, solange der Kaffee schmeckt. Sinnvoller erscheint mir da schon die zuschaltbare Funktion für kleine Mengen Kaffee, die dafür sorgt, dass die Brühzeit länger ist und der Kaffee aromatischer wird.

Eine gute und solide Maschine, die guten und heißen Kaffee aufbrüht, und das in einer angemessenen Zeit. Viele Extras sind eingebaut, die jedoch nicht so bombastisch sind wie sie klingen. Gut geeignet für Leute, die viel und große Mengen Kaffee kochen.


WMF 0758276380 Topf-Set ProfiSelect, Fleischtopf 24 cm, Porzellanschale, Servierplatte, mix und match
WMF 0758276380 Topf-Set ProfiSelect, Fleischtopf 24 cm, Porzellanschale, Servierplatte, mix und match
Wird angeboten von Almunda
Preis: EUR 128,90

4.0 von 5 Sternen WMF Topf-Set mit Porzellanschale und Servierplatte, 2. November 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ein Fleischtopf samt Glasdeckel, eine Porzellanschüssel, die dort genau herein passt, dazu noch eine Servierplatte aus Edelstahl – eine ungewöhnliche Kombination, die WMF zusammen als Set anbietet. Das eröffnet zahlreiche Möglichkeiten – ob diese auch im Alltag genutzt werden, hängt neben den eigenen Kochgewohnheiten auch stark von der Qualität des Materials ab.

Der Fleischtopf hat einen Durchmesser von 24 cm, ist also recht groß, sodass sich auch etwas größere Fleischstücke oder eine große Portion Gulasch anbraten lassen. Obwohl der Topf recht leicht und der Boden nicht allzu dick ist, verteilt sich die Hitze sehr gut und gleichmäßig (jedenfalls auf dem heimischen Ceranfeld). Der Topf liegt absolut Plan auf und hat sich auch bei starker Hitze bisher nicht verbogen – sollte dies noch passieren werde ich meine Renzension entsprechend aktualisieren. Gut gefallen mir auch die Griffe, die beim Kochen nicht allzu heiß werden, sodass man dem Topf auch direkt nach der Zubereitung ohne Topflappen oder ähnlichem transportieren kann. Auch der Deckel ist ein großer Pluspunkt, er schließt sehr dicht mit dem Topf ab und lässt so wenig Hitze entweichen. Ein robuster und gut zu verwendender Topf.

Ergänzend hierzu die Porzellanschüssel, die genau in den Topf passt, sodass sie darin aufbewahrt werden kann. Neben der Nutzung als Servierschüssel, Auflaufform oder ähnlichem lässt sie sich auch zum Warmhalten oder ein Wasserbad im Topf verwenden. Hübsch ist sie, doch die Funktionalität scheint nicht komplett durchdacht. So steht die Schüssel nur wenige Zentimeter über dem Topfrand, sodass sich die Entnahme recht schwierig gestaltet. Auch die Größe ist nicht optimal – für einen Hauptgang reicht sie maximal für ein bis zwei Esser und ist zu klein, zum Schmelzen von Schokolade ist die wiederum zu groß. Insgesamt hätte ich sie mir etwas tiefer gewünscht.

Von der Edelstahl-Servierplatte bin ich nicht sonderlich überzeugt. Die Optik ist zwar ansprechend und wirkt hochwertig, doch in der Praxis lässt sie sich nicht gut einsetzen, was zwei Gründe hat. Einerseits sieht man auf ihr jeden, aber auch wirklich jeden Fingerabdruck sofort, was für Häppchen oder ähnliches nicht gerade appetitanregend wirkt. Andererseits ist sie recht kratzeranfällig, bei mir haben sich schnell kleine Macken gezeigt. Schade, aber dieses Teil werde ich wohl nicht mehr nutzen.

Der Topf ist hochwertig und empfehlenswert, die Schüssel mit Einschränkungen eine sinnvolle Ergänzung, während die Servierplatte bei mir durchgefallen ist. Schön ist, dass der Deckel auch für die Porzellanschüssel zu verwenden ist, sodass man einen Auflauf im Ofen abdecken oder die Speisen bei Tisch warm halten kann, ansonsten stellen sich mir die Kombinationsmöglichkeiten als nicht ganz so vielfältig dar wie angepriesen.


170/Straße des Grauens
170/Straße des Grauens
Preis: EUR 6,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die drei ??? - 170. Straße des Grauens, 2. November 2014
Rezension bezieht sich auf: 170/Straße des Grauens (Audio CD)
Erster Eindruck: Suche durch zwei Bundesstaaten

Justus, Peter und Bob bekommen einen merkwürdigen Anruf, der die drei Detektive zu einem gewagten Spiel herausfordert. Die Regeln sind unmissverständlich – keine Polizei, keine Hilfe von außen. Doch der Einsatz ist hoch, denn der Anrufer hat Reynolds, ehemaliger Kommissar und guter Freund der drei ???, in seiner Gewalt. Bald kommt ein Paket mit den ersten Hinweisen über den Täter an – und mit drei gefälschten Führerscheinen...

Auch wenn die vorige Folge „Die Spur des Spielers“ zahlreiche Fans der drei ??? überzeugen konnte, stehen die neuen Hörspiele der Serie in keinem allzu guten Ruf. Doch auch „Straße des Grauens“ ist eine sehr gelungene Folge, die mit einer spannenden Geschichte und einigen passenden Winkelzügen punkten kann. Der Start in die Handlung kommt unvermittelt, der Anruf eines gewissen Mitch Palmer setzt gleich zu Beginn einen Paukenschlag und sorgt schon früh für die dichte Atmosphäre, die bezeichnend für diese Folge ist. Einige wohl platzierte Hinweise, dazu das Versprechen dass weitere folgen werden – und so beginnt für Justus, Peter und Bob eine Art Schnitzeljagd durch ganz unterschiedliche Schauplätze, auf der Suche nach dem scheinbar unberechenbaren Verbrecher. Sehr schnittig erzählt und mit schnellen Szenenwechseln gelingt so eine packende und rätselhafte Atmosphäre, die man als Hörer nur langsam durchdringen kann. Garniert wird dies mit einigen zu kryptischen Aufgaben im typischen Stil der drei ???, was allerdings nicht im Vordergrund steht und die ausnahmsweise auch nicht Justus im Alleingang lösen muss. Hinzu kommt eine weitere Entführung, mehrere sehr gelungene Überraschungen und ein alter Bekannter, der neuen Schwung in die Serienhandlung gebracht hat, und dies dem offenen Ende nach zu urteilen auch weiter tun wird - es könnte sich sogar ein kleiner roter Faden spinnen. Die drei ??? müssen hier sogar die Grenze der Legalität überschreiten, um an ihr Ziel zu kommen, was weitere Brisanz mit sich bringt und die einstigen Juniordetektive deutlich reifer und erwachsener wirken lässt. Mit fast 80 Minuten wahrlich keine kurze Geschichte, aber eine sehr gut erzählte, spannende und abwechslungsreiche Folge. Alles richtig gemacht!

Dank des kurzen Auftritts von Kommissar Reynolds gibt es in dieser Folge ein kurzes Wiederhören mit Wolfgang Drager, dessen prägnante und gleichzeitig sehr warme Stimme auch hier wieder sehr gut in die Grundstimmung der Folge passt. Der wunderbare Michael Lott ist als Mitch Palmer zu hören und kann ihm eine sehr harte und unnachgiebige Note verleihen, die ihn recht undurchsichtig wirken lässt. Urs Affolter kann eine sehr gelungene Vorstellung abliefern und das Ende sehr dynamisch und spannend wirken lassen, seine natürlich wirkende Aussprache lässt seinen Charakter sehr glaubhaft wirken. Weitere Sprecher sind Manou Lubowski, Gosta Liptow und Henry König.

Die verschiedenen Stationen und Schauplätze, die die drei ??? in dieser Folge ansteuern, sind sehr gekonnt in Szene gesetzt worden, sodass man sich in die unterschiedlichen Situationen hineinversetzt fühlt. Dafür sorgen passende Hintergrundgeräusche ebenso wie entsprechende Musik, insbesondere der Club recht am Anfang wurde mit lauten Discobeats gelungen untermalt.

Die „Straße des Grauens“, nach der die Folge benannt ist, wird natürlich auch auf dem Cover angedeutet, in rötlichen Farben eines Sonnenuntergangs in der Wüste Nevadas. Geier umkreisen den Himmel, während ein dunkles Auto samt ziemlich finster dreinblickenden Fahrer über die Landstraße brettert. Die dunklen Farben und die interessante Perspektive ergänzen sich gegenseitig zu einem gelungenen Gesamteindruck.

Fazit: Eine Folge, die mir ausgesprochen gut gefallen hat. Die spannende und abwechslungsreiche Schnitzeljagd hat einen sehr düsteren Einschlag, was durch die Entführung von Reynolds noch unterstützt wird. Schnelle Wechsel und häppchenweise Hinweise sorgen für einen sehr dynamischen Eindruck. Sehr gelungen!


Die drei !!! 32: Party des Grauens (Ausrufezeichen)
Die drei !!! 32: Party des Grauens (Ausrufezeichen)
von Diverse
  Audio CD
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Die drei !!! - 32. Party des Grauens, 2. November 2014
Erster Eindruck: Ein Fluch für Franzi, Marie und Kim?

Kurz nach den (viel zu kurzen) Herbstferien steht für Kim, Franzi und Marie ein großes Projekt an: Gemeinsam mit den anderen Jugendlichen planen sie eine große Halloween-Party im Jugendzentrum. Doch allen dreien passieren bald ganz merkwürdige Dinge, denn plötzlich scheinen ihre Wünsche in Erfüllung zu gehen – was sich allerdings als recht negativ herausstellt. Liegt wirklich ein Fluch auf den drei Detektivinnen?

Halloween kommt immer größer in Mode, und gerade bei Jugendlichen ist das gruselige Fest sehr beliebt. Und da die Europa-Hörspielserie „Die drei !!!“ sehr nahe an der Themenwelt von Teenagern ist, ist die 32. Folge wieder hierauf bezogen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Vorbereitungen für eine große Party, daran schlängelt sich die Handlung entlang, wobei immer wieder auf das Privatleben von Kim, Franzi und Marie eingegangen wird. Hier passieren wirklich merkwürdige Dinge, die sich im Laufe der Folge immer weiter steigern. Zunächst ist kein Zusammenhang zu erkennen, darauf müssen einen erst die drei Detektivinnen bringen – nicht der erste etwas konstruiert wirkende Zusammenhang, der sich in dieser Folge zeigt. Und auch der Täter ist schnell klar, deutet sich schon inklusive Motiv innerhalb der ersten Minuten des Hörspiels an und bestätigt sich dann auch, da macht das kleine Ablenkungsmanöver nicht viel aus. Das mag aber vielleicht nur geübten Hörspielhörern auffallen und ist für die anvisierte Zielgruppe nicht allzu offensichtlich. Ansonsten ist der Fall eigentlich recht stimmig zusammengestellt worden, hat einen flüssigen und kurzweiligen Verlauf, während am Ende in einer dramatischen Szene noch echte Angst aufkommt. Das Halloween-Thema ist geschickt eingebaut und verlieht zusätzliche Stimmung, ohne vom eigentlichen Fall abzulenken. Insgesamt also eine recht gelungene Folge, die aber einige kleinere Schwachstellen hat.

Gerade die drei Hauptsprecherinnen sind hier wieder mit viel Feuereifer bei der Sache und verleihen ihren Figuren Authentizität und viel Sympathie, Merete Brettschneider als Marie, Mia Diekow als Kim und Sonja Stein als Franzi kommen wieder sehr gut zur Geltung. Nicht so gut gefallen hat mir Sabrina Becker als Greta, mir wirkte die Figur im Endeffekt zu künstlich und emotionslos, was an der abgelesenen Art von Becker gelegen hat. Johannes Semm und Ingo Meß sind als großspurige Aufschneider mit dabei und spielen sich dabei immer wieder die Bälle in die Hand. Weitere Sprecher sind unter anderem Dagmar Dreke, Martin Lohmann und Tim Kreuer.

Die Musik wirkt wie immer bei dieser Serie modern und frisch, dabei werden im Gegensatz zu anderen Produktionen auch immer wieder Stücke mit Gesang eingebaut, um einzelne Szenen zu untermalen. Geschickt werden diese auch häufig genutzt, um die nächste Situation passend einzuleiten. Zahlreiche Geräusche sorgen dann noch für einen glaubwürdigen Eindruck der verschiedenen Handlungen.

Richtig gut hat mir das Cover zu der Folge gefallen, welches die große Halloween-Party zeigt. Kim, Franzi und Marie sind darauf in ihren jeweiligen Kostümen zu sehen, wobei Maries hübsches Dracula-Kostüm im Vordergrund steht. Einige schwarze Schattenumrisse im Hintergrund, dunkelviolette Farbtöne sowie natürlich ein gruseliger Kürbis ergänzen dies zu einer sehr ansprechenden und modern wirkenden Optik.

Fazit: Zwar ist der Täter zu schnell zu erahnen, allerdings ist die Handlung dennoch flüssig und unterhaltsam erzählt, während es am Ende noch einmal richtig spannend wird. Das ungewöhnliche Motiv und das passende Halloween-Ambiente sorgen für eine solide und abwechslungsreiche Folge der drei !!!.


032/Party des Grauens
032/Party des Grauens
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Die drei !!! - 32. Party des Grauens, 2. November 2014
Rezension bezieht sich auf: 032/Party des Grauens (Audio CD)
Erster Eindruck: Ein Fluch für Franzi, Marie und Kim?

Kurz nach den (viel zu kurzen) Herbstferien steht für Kim, Franzi und Marie ein großes Projekt an: Gemeinsam mit den anderen Jugendlichen planen sie eine große Halloween-Party im Jugendzentrum. Doch allen dreien passieren bald ganz merkwürdige Dinge, denn plötzlich scheinen ihre Wünsche in Erfüllung zu gehen – was sich allerdings als recht negativ herausstellt. Liegt wirklich ein Fluch auf den drei Detektivinnen?

Halloween kommt immer größer in Mode, und gerade bei Jugendlichen ist das gruselige Fest sehr beliebt. Und da die Europa-Hörspielserie „Die drei !!!“ sehr nahe an der Themenwelt von Teenagern ist, ist die 32. Folge wieder hierauf bezogen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Vorbereitungen für eine große Party, daran schlängelt sich die Handlung entlang, wobei immer wieder auf das Privatleben von Kim, Franzi und Marie eingegangen wird. Hier passieren wirklich merkwürdige Dinge, die sich im Laufe der Folge immer weiter steigern. Zunächst ist kein Zusammenhang zu erkennen, darauf müssen einen erst die drei Detektivinnen bringen – nicht der erste etwas konstruiert wirkende Zusammenhang, der sich in dieser Folge zeigt. Und auch der Täter ist schnell klar, deutet sich schon inklusive Motiv innerhalb der ersten Minuten des Hörspiels an und bestätigt sich dann auch, da macht das kleine Ablenkungsmanöver nicht viel aus. Das mag aber vielleicht nur geübten Hörspielhörern auffallen und ist für die anvisierte Zielgruppe nicht allzu offensichtlich. Ansonsten ist der Fall eigentlich recht stimmig zusammengestellt worden, hat einen flüssigen und kurzweiligen Verlauf, während am Ende in einer dramatischen Szene noch echte Angst aufkommt. Das Halloween-Thema ist geschickt eingebaut und verlieht zusätzliche Stimmung, ohne vom eigentlichen Fall abzulenken. Insgesamt also eine recht gelungene Folge, die aber einige kleinere Schwachstellen hat.

Gerade die drei Hauptsprecherinnen sind hier wieder mit viel Feuereifer bei der Sache und verleihen ihren Figuren Authentizität und viel Sympathie, Merete Brettschneider als Marie, Mia Diekow als Kim und Sonja Stein als Franzi kommen wieder sehr gut zur Geltung. Nicht so gut gefallen hat mir Sabrina Becker als Greta, mir wirkte die Figur im Endeffekt zu künstlich und emotionslos, was an der abgelesenen Art von Becker gelegen hat. Johannes Semm und Ingo Meß sind als großspurige Aufschneider mit dabei und spielen sich dabei immer wieder die Bälle in die Hand. Weitere Sprecher sind unter anderem Dagmar Dreke, Martin Lohmann und Tim Kreuer.

Die Musik wirkt wie immer bei dieser Serie modern und frisch, dabei werden im Gegensatz zu anderen Produktionen auch immer wieder Stücke mit Gesang eingebaut, um einzelne Szenen zu untermalen. Geschickt werden diese auch häufig genutzt, um die nächste Situation passend einzuleiten. Zahlreiche Geräusche sorgen dann noch für einen glaubwürdigen Eindruck der verschiedenen Handlungen.

Richtig gut hat mir das Cover zu der Folge gefallen, welches die große Halloween-Party zeigt. Kim, Franzi und Marie sind darauf in ihren jeweiligen Kostümen zu sehen, wobei Maries hübsches Dracula-Kostüm im Vordergrund steht. Einige schwarze Schattenumrisse im Hintergrund, dunkelviolette Farbtöne sowie natürlich ein gruseliger Kürbis ergänzen dies zu einer sehr ansprechenden und modern wirkenden Optik.

Fazit: Zwar ist der Täter zu schnell zu erahnen, allerdings ist die Handlung dennoch flüssig und unterhaltsam erzählt, während es am Ende noch einmal richtig spannend wird. Das ungewöhnliche Motiv und das passende Halloween-Ambiente sorgen für eine solide und abwechslungsreiche Folge der drei !!!.


Sultan und Kotzbrocken in einer Welt ohne Kissen: Hörspiel (1 CD)
Sultan und Kotzbrocken in einer Welt ohne Kissen: Hörspiel (1 CD)
von Claudia Schreiber
  Audio CD
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sultan und Kotzbrocken in einer Welt ohne Kissen, 2. November 2014
Erster Eindruck: Tausche Luxus gegen simples Leben

In seinem Palast lässt es sich der Sultan richtig gut gehen, er faulenzt jeden Tag und lässt sich von seinen Frauen und Dienern verwöhnen. Bis eines Tages der Richte feststellt, dass der Sultan gar keinen Anspruch auf den Thron hat. Und so muss der Sultan seinen Palast räumen und will fortan bei seinem Diener Kotzbrocken leben – doch keine seiner Frauen will ihn in die kleine Hütte begleiten...

Bereits den ersten Teil von „Sultan und Kotzbrocken“ hat der Audio Verlag als Hörspiel für Kinder in der wunderbare Serie mit dem weißen Rücken veröffentlicht, auch der Nachfolgeband „Sultan und Kotzbrocken in einer Welt ohne Kissen“ - wieder aus der Feder von Claudia Schreiber – wurde vom WDR vertont und auf CD gepresst. Die Geschichte beginnt, wo die vorige aufgehört hat: Der Sultan genießt sein müheloses Leben mit seinen vielen Frauen und Dienern, doch eigentlich hat er von nichts wirklich eine Ahnung. Das macht sich immer wieder bemerkbar, der Sultan muss sich vieles erklären lassen – was den zuhörenden Kindern nicht schaden kann. Kurzum wird er aus dem Palast verbannt und muss lange bis zum Haus seines einstigen Dieners wandern und harter, körperlicher Arbeit nachgehen. Ein wichtiges Thema des Hörspiels ist es, wie er sich langsam daran gewöhnt und sogar Gefallen an dem einfachen und schlichten Leben findet. Das gefällt und ist sehr gelungen umgesetzt, viele erheiternde Momente ziehen sich durch die Handlung. Viele wichtige Werte werden vermittelt, was aber nie mit erhobenem Zeigefinger geschieht, sondern witzig und heiter. Hübsch auch die Auflösung des Ganzen, die Handlung endet mit einem völlig veränderten Sultan, der weise und gutmütig geworden ist. Die über 80 Minuten Laufzeit vergehen so sehr schnell, was bei den vielen liebevolles Details wie der mit kölnischem Akzent sprechenden Frau oder den Vorstellungen des Sultans nicht verwunderlich ist. Eine gelungene Fortsetzung mit einer doch etwas anderen Stimmung als der Vorgänger, aber ebenso unterhaltsam und kurzweilig gelungen.

Als Sultan ist erneut Tommi Pieper zu hören, dessen etwas raue und volltönende Stimme viel Aufmerksamkeit erregt und der den Sultan mit hörbarer Spielfreude verkörpert. Dabei geht er sehr gut auf die Wandlung des eigensinnigen Mannes ein und macht diese regelrecht erlebbar. Albert Kitzl hat die Rolle des Kotzbrockens übernommen, lässt diese Figur zurückhaltend und freundlich, aber auch bestimmend und gegen Ende mit einem Hauch von Schadenfreude klingen. Erzählerin ist Nicole Heesters, die mit ruhiger und sonniger Stimme durch die Handlung führt, ihre Passagen lebendig klingen lässt und die wichtigsten Informationen geschickt vermittelt. Weitere Sprecher sind Jochen Stern, Valentin Stroh und Paul Faßnacht.

Akustisch wurde das Buch behutsam adaptiert, der Fokus liegt dabei deutlich auf den Dialogen, Geräusche und Musik finden eher im Hintergrund statt und lenken nicht von der Handlung ab. Einige stimmungsvolle und kindgerechte Musikstücke wurden eingebaut und sorgen für die passende Stimmung, während die Geräusche die Dialoge an den passenden Stellen lebendiger wirken lassen.

Der Audio Verlag hat das Hörspiel in ein ansehnliches Digipack verpackt, das hübsch gestaltet wurde und in der klare Aufteilung der Serie gehalten ist. Das Cover ist natürlich der Buchausgabe entnommen, vor dem einfarbigen Hintergrund ist beige ist eine lange Straße angedeutet, auf der der dünne, große Kotzbrocken und der kleine, mürrische und dicke Sultan von dem Palast im Hintergrund samt einiger winkender Frauen weg wandern.

Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die mit leicht geänderter Stimmung und anderer Besetzung der Sprecher vielleicht nicht ganz so stark ist, dafür aber viele wichtige Werte auf sehr amüsante Weise präsentiert. Die extravagante Figur des Sultan, der mit dem simplen Leben konfrontiert wird, macht eine glaubhafte Änderung durch, die Geschichte ist mit vielen lustigen Details ausgeschmückt. Witzig und unterhaltsam.


November 1918. Eine deutsche Revolution: Bürger und Soldaten - Verratenes Volk - Heimkehr der Fronttruppen
November 1918. Eine deutsche Revolution: Bürger und Soldaten - Verratenes Volk - Heimkehr der Fronttruppen
von Alfred Döblin
  Audio CD
Preis: EUR 24,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen November 1918. Eine deutsche Revolution, 2. November 2014
Erster Eindruck: Beeindruckende Nachkriegserzählung

Im November 1918 ist der erste Weltkrieg für Deutschland verloren, es ist eine Zeit der Unsicherheit und des Zweifels. Man hört von einer Revolution, von der Besetzung durch die Franzosen, die Macht der Monarchie nimmt immer weiter ab. Und in all diesen Wirren, den verletzten Menschen, den zerstörten Seelen sind unzählige Einzelschicksale vorhanden, von denen einige hier betrachtet werden...

Alfred Döblins mehrbändiger Roman „November 1918“ wurde von Norbert Schaeffer als Hörstück umgesetzt, neben der Ausstrahlung bei verschiedenen Radiosendern gibt wurde dies auch beim Hörverlag veröffentlicht. Bewusst habe ich den Begriff Hörspiel vermieden, denn obwohl das Produkt so angeboten wird und per Definition wohl so einzuordnen ist, ist „November 1918“ ganz anders und wirkt eher wie eine Hörcollage. Verschiedene Ausschnitte werden hier aneinander gereiht, ganz unterschiedliche Menschen vorgestellt, ihre Situation und damit auch ein Querschnitt durch Deutschland dargestellt. Neben den eingesprochenen Passagen werden auch einige wenige Originalaufnahmen eingespielt, es gibt stille Momente, ruhige Szenen ebenso wie dramatische Momente, packend in Szene gesetzt. Und so entsteht ein bedrückendes, realitätsnahes und auch emotionales Hörspiel, das Geschichte lebendig erlebbar macht, einen in seinen Bann zieht und die schreckliche Nachkriegszeit in vielen Facetten erscheinen lässt.

Über 50 Sprecher wurden hier engagiert, und jeder nimmt seine Sache sehr ernst, steigert sich in jede noch so kleine Rolle hinein und sorgt für einen sehr authentischen Eindruck. Überraschend ist dabei Jan Hofer, den man bisher nur als Nachrichtensprecher und Moderator kannte, der hier als Erzähler aber auch eine sehr gute Figur macht. Er nimmt sich selbst zurück, kann aber mit seiner angenehmen und ausdrucksstarken Stimme die kleinen Texte emotional aufladen. Jakob Diehl beeindruckt mit seiner mitreißenden Stimme, der dynamischen Gestaltung seiner Passagen und der intensiven Klangfarbe. Laura Maires zarte und helle Stimme bildet einen krassen Kontrast zu der bedrückenden Atmosphäre, sie sticht aus dem übrigen Ensemble etwas heraus und kann die Aufmerksamkeit auf ihren interessanten Charakter lenken, den sie mit Nachdruck umzusetzen versteht. Weitere Sprecher sind unter anderem Sebastian Rudolph, Hanns Zischler und Burghardt Klaußer.

Die akustische Umsetzung ist dem Hörstück und der Vorlage sehr angemessen und schlägt ganz andere Wege ein als andere Produktionen. Es schafft dem Hörer kaum Freiräume durch Pausen oder eingebaute Melodien, instrumentalisiert nur sehr sanft und bedächtig, setzt Geräusche sehr effektvoll und passgenau ein, hier ist nichts überflüssig eingebaut, sondern präzise abgestimmt.

Die fünf CDs befinden sich in einem mehrfach ausklappbaren Digipack, dass von der Qualität her dem üblichen Standard des Labels entspricht und ansehnlich gestaltet wurde. Ein umfangreiches Booklet loegt bei, das erfreulich viele und tiefgreifende Zusatzinformationen bietet. Da keine aktuelle Buchausgabe vorliegt, wurde ein eigenes Titelbild designt, das eine schwarz-weiße Fotografie zeigt, auf der eine große Gruppe an Menschen auf einer öffentlichen Straße auf den Betrachter zuzugehen scheint. Das obere Drittel ist für Schriftzug und die Nennung einiger Mitwirkender reserviert.

Fazit: Ein emotional wuchtiges und aufgeladenes Hörspiel, dass die Wirren am Ende des ersten Weltkrieges erlebbar, spürbar, fast greifbar macht und eine packende Collage an verschiedenen Menschen und Schicksalen präsentiert. Die ganz unterschiedlichen Stimmungen wirken insgesamt bedrückend. Eine hervorragende Aufarbeitung eines Stückes Zeitgeschichte.


Die Tribute von Panem 1-3 Hörbuch-Gesamtausgabe (6 MP3 CD): Band 1-3, ungekürzte Lesungen, ca. 1746 Min.
Die Tribute von Panem 1-3 Hörbuch-Gesamtausgabe (6 MP3 CD): Band 1-3, ungekürzte Lesungen, ca. 1746 Min.
von Suzanne Collins
  MP3 CD
Preis: EUR 25,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Tribute von Panem – Gesamtausgabe (Hörbuch), 2. November 2014
Erster Eindruck: Der Kampf um Leben und Tod

Katniss lebt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester im verarmten Distrikt 12 des Landes Panem, das vom herrischen Präsident Snow regiert wird. Einmal im Jahr werden aus jedem Distrikt zwei junge Menschen ausgewählt, um an den Hungerspielen teilzunehmen, die in einer riesigen Freilichtarena stattfinden. Nur ein Ziel muss jeder Tribut vor Augen haben: Seine Mitspieler zu eliminieren, denn nur einer wird den Kampf überleben...

Mit „Die Tribute von Panem“ hat Autorin Suzanne Collins eine der bekanntesten und erfolgreichsten Jugendbuchreihen geschrieben, sogar Hollywood hat den Stoff für sich entdeckt und verfilmt. Oetinger Audio hat die drei Bände in ungekürzten Lesungen von Maria Koschny veröffentlicht und nun auch eine Gesamtausgabe auf platzsparenden MP3-CDs herausgebracht. Die Handlung der drei Romane ist wirklich sehr spannend und packend. Vom ersten Moment an wirkt die Welt von Panem sehr lebendig, die Grausamkeit, die Ungerechtigkeit und das harte Leben in den Distrikten wird mit klaren, treffenden Worten beschrieben und im Laufe der Bände immer weiter ausgeschmückt, immer neue Ungerechtigkeiten und weitere Details kommen ans Licht. Die Hungerspiele stellen dabei ein zentrales Element dar und üben eine ungemeine Faszination aus, grausam, menschenverachtend, aber eben auch spannend und temporeich. Der Umgang mit den Spielen in Panem, der von Collins sehr detailliert beschrieben wurde, ist dabei fast ebenso reizvoll wie die Spiele selbst. Auch wenn man einige Dinge schon vorausahnen kann, hat Collins genügend Überraschungen und Kniffe eingebaut, um den Hörer immer wieder zu verblüffen und neuen Schwung mit einzubringen. Dass Katniss in der Arena landet, ist dem Hörer schon nach wenigen Minuten klar, auch dass sie überleben wird, doch der Weg dorthin ist das spannende, das auch einige sehr emotionale Momente enthält. Das alles löst bei einem selbst viele und heftige Emotionen aus. In den weiteren Bänden entwickelt sich die Handlung immer weiter, nimmt neue Färbungen und geht gerade gegen Ende eine ganz andere Richtung, das Ende ist dann sehr geschickt aufgelöst und stellt die geschundene Katniss in den Mittelpunkt eines großen Umschwungs. „Die Tribute von Panem“ ist keinesfalls eine Romanserie nur für Jugendliche, sondern ist durchaus komplex geschildert, enthält eine sehr eindringlich geschilderte Welt, eine packende Handlung und aussagekräftige Charaktere – sehr hörenswert.

Maria Koschny, die die Katniss auch in den Filmen synchronisiert hat, wurde als Sprecherin ausgewählt und schlüpft völlig in die Rolle der Katniss. Da der Roman aus de Ich-Perspektive geschildert ist, ist die Gefühlsbetonung deutlich stärker, was von Koschny ebenso gelungen wie intensiv genutzt wird. Dabei greift sie die vielen kleinen und großen Spannungsbögen auf, setzt gekonnt Pausen und steigert die Dynamik noch weiter. Auch die wörtliche Rede wird von ihr sehr natürlich und authentisch umgesetzt. Eine runde und sehr gelungene Leistung!

Die Aufmachung der MP3-Version ist insgesamt ansehnlich und hübsch. Eine dicke, stabile Pappbox umgibt die einzelnen CDs, die sich in separaten Hüllen befinden. Zudem lässt sich oben ein Deckel abnehmen, was einen wertigen Eindruck verleiht. Das Titelbild an sich ist schlicht gehalten, zweigeteilt in schwarz und glänzendes Gold, während sich die Schrift jeweils in der anderen Farbe absetzt.

Fazit: Eine sehr gelungene Darstellung der dystopischen Welt von Panem, detailreich und hart dargestellt, aber immer wieder werden auch kleine Zeichen der Hoffnung gesetzt. Darin eingebettet die ebenso grausamen wie faszinierenden Hungerspiele, sehr dynamisch erzählt, voller Spannung und Emotionen. In dieser sehr guten Lesung ein Genuss!


Die Ton-Angeber (1 CD)
Die Ton-Angeber (1 CD)
von Anna Czerwinska-Rydel
  Audio CD
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Die Ton-Angeber (Hörbuch), 2. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Ton-Angeber (1 CD) (Audio CD)
Erster Eindruck: Orchester kindgerecht erklärt

Die anderen Instrumente des Orchesters sind ziemlich neidisch auf die erste Geige, die immer wieder den Ton angibt und im Mittelpunkt steht. Dabei haben sie doch auch so wohlklingende und einzigartige Klänge. Doch als der Dirigent kommt, das Orchester zusammenhält und jedem einzelnen seinen wichtigen und speziellen Platz zuordnen, entsteht ein harmonisches Ganzes...

Mit „Die Ton-Angeber“ hat die Polin Anna Czerwinska-Rydel ein sehr ungewöhnliches Kinderbuch über die verschiedenen Instrumente eines Orchesters geschrieben. Mehrfach ausgezeichnet, in verschiedene Sprachen übersetzt, von Kritikern und Lesern hochgelobt – und nun auch beim Audio Verlag als Lesung mit Musik erhältlich, was zu dem Format wohl noch etwas besser passen dürfe als in Buchform. Eine wirkliche Geschichte gibt es nicht, die Instrumente werden eher mit ihren spezifischen Klängen vorgestellt und ihnen darauf aufbauend menschliche Charaktereigenschaften zugeordnet. Das ist besonders kindgerecht und hilft, alles besser zu verstehen. Nachdem die Instrumente einzeln präsentiert wurden, wird deren Zusammenspiel aufgegriffen, was zu ganz neuen Klangwelten führt und dabei die Rolle jedes einzelnen nicht vernachlässigt, sondern noch unterstreicht. Die sehr kindgerechte und lebendige Atmosphäre, die liebevollen Erklärungen und die vermenschlichten Beschreibungen sorgen für eine erlebnisorientierte Stimmung und eine kindgerechte Gestaltung. Die kurze Laufzeit von unter einer halben Stunde überfordert auch kleinere Kinder nicht, die so behutsam und kurzweilig an das Thema klassische Musik herangeführt wird.

Sebastian Schwab wurde als Sprecher für die ungewöhnliche Lesung ausgewählt und passt sehr gut in dieses Konzept. Er charakterisiert die einzelnen Instrumente sehr gut, geht auf deren Klang ein und übernimmt dies in seiner Stimme, ohne sich zu sehr zu verstellen, alles bleibt glaubwürdig und lebendig. Dabei ist seine Stimme sehr angenehm und warm, sodass er eine positive Grundstimmung schafft.

Elementar bei diesem Hörspiel sind natürlich die vielen Instrumente, deren Klang bei der jeweiligen Vorstellung eingespielt wird und die natürlich auch im Zusammenspiel noch einmal zur Geltung kommen. Sehr intensiv und gleichwertig zur Stimme von Schwab eingesetzt sind diese sehr prägnant eingebaut und verlieren dabei ihre Wirkung nicht, sodass alles nicht nur erzählt wird, sondern auch erlebbar wird.

Künstlerisch und stilisiert ist das Cover gelungen, was vielleicht nicht gerade Kinder anspricht, aber auf mich sehr ansprechend wirkt. Ein Mann mit extrem großen Oberarmen und wild gemusterter Kleidung setzt sich mit knalligem Orange von dem grauen Hintergrund ab. Er spielt Posaune, die weit zu dem Betrachter ragt, während der Klang in einem pinken Strahl nach außen dargestellt ist.

Fazit: Ein sehr spezielles Hörspiel, das aber auf sehr angenehme und kreative Art ein Orchester erklärt, die einzelnen Instrumente in den Mittelpunkt rückt und auch deren Zusammenspiel thematisiert. Die kindgerechte Umsetzung ist sehr gelungen, ebenso wie die ausdrucksstarke Einbindung der Klänge.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20