ARRAY(0xa3206f60)
 
Profil für anyways > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von anyways
Top-Rezensenten Rang: 11.804
Hilfreiche Bewertungen: 216

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
anyways "anyways" (Greifswald)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18
pixel
Wo die Angst ist: Der erste Fall für Behrens und Kamm
Wo die Angst ist: Der erste Fall für Behrens und Kamm
von Dinah Marte Golch
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Wo die Angst ist, 19. März 2014
Drei Wochen vor Weihnachten, wird Hauptkommissar Sigi Kamm zu einem Überfall mit versuchtem Totschlag auf den türkischstämmigen Abiturienten Noyan Akay gerufen. Ein Zeuge der die Tat gesehen haben will, ist auch vor Ort und ebenfalls verletzt. Kamm startet nach dessen Zeugenaussage gleich eine Rasterfandung im Neo-Nazi-Millieu und da für ihn das Opfer kein Unbekannter ist, muss er auch mit dessen Psychotherapeutin, Alicia Behrens Kontakt aufnehmen. Recht unerfreulich, denn er und Dr. Behrens sind bei einer Gerichtsverhandlung, Noyan Akay betreffend, rüde aneinander geraten.
Bei dem Versuch die Tat zu rekonstruieren und einen Täter fest zu nehmen, verstricken sich der Zeuge und die Angehörigen auf beiden Seiten in einem Netz von Lügen und die Frage nach der Täterschaft wird immer verzwickter….

Alle Menschen lügen. Das schon mal vorneweg ein Fazit.
Ein sehr spannendes Debüt, obwohl die Autorin als Verfasserin von Drehbüchern bestimmt nicht so viel Neuland betreten hat. Jedenfalls ist die Gestaltung der Spannungsbögen sehr gut gelungen, auch ist dieser Krimi sehr tiefschichtig und psychologisch ansprechend. Von Anfang an scheint der Täter klar fest zu stehen, aber wie eingangs erwähnt, jeder Mensch lügt, da er etwas zu verbergen hat, daraus ergeben sich Verstrickungen, Verdächtigungen und viele falsche Fährten. Das wird auch anhand der Rolle der Psychologin sehr gut sichtbar, sie ist mir als einzige in diesem Roman wieder viel zu tough, überheblich und so rollenfixiert und klischeehaft dargestellt. Aber selbst sie muss sich eingestehen, dass man von jedem und zu jeder Zeit, egal unter welchen Umständen, manipuliert wird. Diesen Aspekt fand ich wirklich sehr gut herausgearbeitet, ebenso den Fall als solchen, die eben nicht so vorhersehbare Auflösung. Jedem Protagonisten, wird ein extra Kapitel eingeräumt, in der er die Dinge aus seiner Sichtweise schildert. Das ergibt zwar mitunter sehr kurze Kapitellängen, fördert aber umso mehr den Lesefluss.
Ein wirklich aufrüttelnder und spannungsreicher Roman den ich sehr gerne weiter empfehle.


Tödlicher Mittsommer: Thomas Andreassons erster Fall
Tödlicher Mittsommer: Thomas Andreassons erster Fall
von Viveca Sten
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Anfang, 26. August 2013
Vor der idyllischen Schäreninsel Sandhamn wird die Leiche des fünfzigjährigen Krister Berggren angespült. Sein Tod mutet zuerst als Unfall mit Todesfall an, erst als die Ermittlungen fast abgeschlossen sind, kommt es zu einem weiteren Todesfall, ebenfalls auf der Insel. Die Tote ist eine Cousine des Ertrunkenen. Kommissar Thomas Andreasson übernimmt die Ermittlungen, wohl auch, da er sich in der auf der Insel sehr gut auskennt, hat er doch hier seine Kindheit und Jugend verbracht. Hilfe bei seiner Arbeit bekommt er nicht nur von den Kollegen, sondern auch von seiner Jugendfreundin Nora, die ein Wochenendhäuschen auf der Insel hat, sich im Urlaub befindet und äußerst neugierig die Todesfälle verfolgt, auch zu ihrem eigenen Schutz, wie sich recht bald herausstellt.

Nachdem ich die beiden Nachfolger schon verschlungen habe, war ich so interessiert mich den Anfängen" zu widmen. Tödlicher Mittsommer, steht seinen Nachfolgern in nichts nach, die Geschichte um die Ermordeten ist tiefsinnig und nicht so leicht zu durchschauen. Am meisten gefällt mir (übrigens bei vielen skandinavischen Autoren ist dies der Fall) die Geschichte drumherum. Die Lebensgeschichte von Thomas und Nora ihre jetzige Lebenssituation, die Alltäglichkeiten, die einem auch so ein bisschen das skandinavischen Flair rüberbringen. Ein bisschen irritiert mich nur immer Noras Leichtsinnigkeit ihrer Krankheit gegenüber.
Wenn ich jetzt rekapituliere, finde ich den ersten Teil im Nachhinein am gelungensten. Der Fall ist ordentlich verzwickt und die Auflösung überraschend weil menschlich nachvollziehbar.
Noch ein schönes Detail skandinavischer Krimis: Ein stiller, leiser Krimi mit viel Potenzial zwischen den Zeilen zu lesen.


Ins Gras gebissen: Ein neuer Fall für Pippa Bolle (Ein Pippa-Bolle-Krimi, Band 4)
Ins Gras gebissen: Ein neuer Fall für Pippa Bolle (Ein Pippa-Bolle-Krimi, Band 4)
von Auerbach & Keller
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen ins Gras gebissen, 26. August 2013
Nach ihrem letzten Ausflug" nach Frankreich, wird klar, Pippa braucht nicht nur Unterstützung im Haushüter Service, sondern auch einen Internetauftritt. Während sie mit Ihrem Patensohn, natürlich im Beisein der gesamten Hausgemeinschaft, daran bastelt, flattert der nächste Auftrag rein. Diesmal soll sie das Haus inklusive Bewohnerin hüten. Die fast hundertjährige Frau Gerstenknecht ist zwei Wochen ohne Haushälterin und Stiefsohn und braucht demzufolge eine Gesellschafterin. Pippas Ehrgeiz ist nicht nur durch den großzügigen Scheck geweckt.
Nach einem unerfreulichen Zusammenstoß auf einem Bahnhof in der Altmark, mit der bornierten Frau Pallkötter, ihres Zeichens Jugendamtsleiterin von Storchenwinkel, wird Pippa vom dortigen Landarzt zu Frau Gerstenknecht chauffiert. Aber kaum angekommen, ist schon der erste Tote zu beklagen, der Gerichtsvollzieher Bornwasser hat das Zeitliche in der Dorfkneipe, etwas verfrüht gesegnet. Doch ehe Pippa so richtig Luft holen kann, wird sie von den beiden Kriminalisten vor Ort als Verstärkung angesehen und eingesetzt. Pippa hat ja gar keine andere Wahl als zu ermitteln,denn das Morden geht weiter....

Der vierte Fall für Pippa, und ich stelle fest, die Autorinnen steigern sich von Buch zu Buch. Mir gefallen die liebevoll skizierten schräg, schrulligen Gestalten. Vom Seher und Heiler Heinrich diesmal über Kommissar Seeger und seinem Co-Ermittler, der Dorfbevölkerung im Allgemeinen und allen voran der Grande Dame des Dorfes, Frau Gerstenknecht und ihrem Gartenzwergimperium. Mit einem zwinkernden Auge erzählt das Duo Keller& Auerbach von letzteren auch gerne recht detailverliebt. Dieser Kriminalroman wird wieder erwarten noch etwas ernster als seine Vorgänger, da er sich eines dunklen Kapitels der DDR-geschichte widmet, den Zwangsadoption. Genau diese Vergangenheit ist es die die Dorfbevölkerung schlussendlich stark dezimiert. Aber bis alles geklärt wird, spielt Pippa wieder Detektiv, der Leser lernt viel über Land und Leute und gefiederte Bevölkerung der Altmark und er wird genau wie Pippa einen alten Bekannten wiedertreffen...


Die Hurenkönigin und der Venusorden: Historischer Kriminalroman (Die Hurenkönigin ermittelt, Band 3)
Die Hurenkönigin und der Venusorden: Historischer Kriminalroman (Die Hurenkönigin ermittelt, Band 3)
von Ursula Neeb
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ursel und Alma, 21. August 2013
Die Vorsteherin des Frauenhauses am Dempelbrunnen, hat ihr letztes Abenteuer noch nicht ganz verarbeitet. Besonders der Tod ihrer langjährigen Freundin und Mitarbeiterin Ingrid geht ihr immer noch sehr nahe, um innere Ruhe zu finden und mit der toten Freundin Zwiesprache zu halten, geht sie in das jetzt unbewohnte Zimmer. Das ändert sich aber als zur Frühjahrsmesse die Wanderhuren Alma und Irene Einlass ins Frauenhaus begehren. Widerwillig vermietet Ursel das Zimmer, mehr aus pragmatischen Gründen, denn Almas Tochter Irene ist ein echter Glücksfall für die Hurengilde, sie ist jung und schön und die Freier stehen schon nach wenigen Stunden bei ihr Schlange. Von Alma hingegen fühlt sich Ursel nicht nur auf freundschaftliche Weise angezogen. Das gipfelt schließlich in einem Überwürfnis mit ihrem langjährigen Geliebten. Dieser wiederum hegt amuröse Avancen Irene gegenüber, eine fatale Vierecksgeschichte. Währenddessen ereignet sich an einem Ratsherren der Stadt Frankfurt ein bestialischer Mord und eine Verdächtige wird sofort im Hurenhaus vermutet, schließlich hat sich das spätere Opfer dort sehr rüpelhaft benommen, so daß er dort sogar vor die Tür gesetzt wurde. Verdächtigt wird die charismatische Alma, die dem Ratsherren gar fürchterliches androhte..... Ursel kann und will an die Schuld ihrer neuen Freundin nicht glauben und beginnt mit ihren privaten Ermittlungen, sehr zum Ärgernis ihres Geliebten und des neuen Untersuchungsrichter Fauerbach. Dieses ist sein erster Mordfall und er ist dementsprechend moritiert in auf Biegen und Brechen aufzuklären.

Eine neuer spannender Fall für die Hurenköngin! Ursula Neebs Geschichten um die charismatische Ursel gefallen mir, da sie es versteht historisches mit spannendem gekonnt zu vermischen. Das Buch liest sich infolge der gut struckturierten Kapitel in einem Rutsch und ist als Urlaubslektüre sehr zu empfehlen.
Dieser Roman bietet mir als Leserin sehr viel mehr, einen geheimnisumwitterten Venusorden und deren Jüngerinnen, eine interessante Liebesgeschichte und die damit einhergehenden Verwirrungen, einen sehr spannenden Mordfall und dessen Aufklärung, allen voran aber die sympathische Darstellung der Frauen. Allen voran Irmelin, die diesmal alle Sympathiepunkte einheimst.
Die Sprache ist oft ein wenig derb, dem Geschehen aber angemessen. Die Dialoge zwischen den hohen Amtsherrin nicht zu übertrieben "geschwollen" dargestellt. Alles in allem ein toller historischer Kriminalroman mit guten Spannungsbögen und einer schlüssig konzipierten Geschichte. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen dieser Reihe sehr freuen.


Friedhof der Unschuldigen: Roman
Friedhof der Unschuldigen: Roman
von Andrew Miller
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Friedhof bei Les Halles, 21. August 2013
Zur Zeit Ludwigs XVI, wird der junge aufstrebende Ingenieur Jean-Baptiste Baratte, aus der Normandie , zum Schloss Versailles zitiert. Der dortige Minister übertragt ihm die Ausgrabung und Vernichtung des "Friedhofs der Unschuldigen". Les Innocence steht mitten in Les Halles dem Armenviertel von Paris. Niemand weiß wirklich wie viele Tote er beherbergt. Unzählige Pestopfer und Opfer anderer Epidemien wurden dort begraben, doch nun hat er seine Grenzen erreicht. Durch Grundwassereinbrüche sind schon Leichenteile rings um die Friedhofmauern, in den Kellern der Lebenden aufgetaucht. Kein schöner Zustand.
Baratte nimmt den Auftrag, was bleibt ihm auch anderes übrig, an, träumt er doch von einer ruhmreichen Karriere danach. Aber das Leben in Les Halles und die Ausgrabungen werden zum Martyrium, und auch Anschlägen auf seine eigene Person wird er erdulden müssen, denn nicht jeder Bewohner des Armenviertels sieht in der Exhumierung der Verstorbenen eine Reinigung und Verbesserung der Lebenssituation.

Düster, depressiv und stellenweise makaber . Das wäre eine kurze Zusammenfassung des gelesenen. Mich hat die Aussicht auf einen historischen Roman gespickt mit ein bisschen Fiktion, gereizt dieses Buch zu lesen. Nur leider werden wirkliche historische Eckdaten kaum oder nur versteckt angeschnitten. Es geht wirklich im Großen und Ganzen um die Bergung und den Abtransport von hunderttausenden Verstorbenen. Dies schildert der Autor auch bis ins Detail, angefangen von den Bewohnern des Armenviertels, vor allen Dingen der, die in der Nähe der alten Kirchenmauern leben, von den flämischen Bergarbeitern, die der Ingenieur als Arbeitskräfte einstellt und von seiner Gastfamilie. Je länger diese Ausgrabungen dauern, desto mehr wird Baratte bewusst, dass dieser Friedhof und sein Verwesungsgestank nicht nur in den Ausdünstungen der dort Ansässigen zu riechen ist, sondern das diese auch deren Verstand vernebeln.
Also wirklich überzeugen oder fesseln konnte mich das Buch nicht, der Autor stellt fast plastisch die Knochenfunde und den Gestank der dort herrschen musste dar. Das zeugt schon von großem schriftstellerischem Können, nur war mir die Darstellung zu detailverliebt geschildert.


Die Judas-Verschwörung
Die Judas-Verschwörung
von Adam Blake
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2.0 von 5 Sternen Judas als Messias?, 21. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Judas-Verschwörung (Taschenbuch)
Vor dreizehn Jahren verschwanden, am helllichten Tag, die drei Kinder und die Ehefrau von Leo Tillmann. Eine lange Zeit in der er versucht das Geschehene zu kompensieren. Da er von Anfang an der Überzeugung ist, seine Familie wurde entführt. Er trat der Armee bei und wieder aus, und verdingt sich jetzt als Söldner für im Hintergrund arbeitende Leute aus den Staaten und den USA. Dabei versucht er immer noch herauszufinden wer Michael Brand ist, der nachweislich letzte Kontakt Rebeccas, bevor sie verschwand.
In London versucht die stark gemobbte Ermittlerin Heather Kennedy den augenscheinlichen Unfalltod eines Wissenschaftlers zu untersuchen. Als ihr und ihrem Partner kurze Zeit später klar wird das nicht nur einer ,sondern drei Wissenschaftler unter höchst mysteriösen Umständen ums Leben kamen überschlagen sich die Ereignisse, denn beide Detektives werden von übermenschlich starken Gegnern angegriffen die alle eines gemeinsam haben, eine unnatürlich helle Haut.
Von da an kreuzen sich die Wege von Leo und Heather, denn beide haben ein und denselben Verdächtigen, Michael Brand und über kurz oder lang arbeiten beide zusammen um diesen mysteriösen Killer auf die Spur zu kommen.

Drei Handlungsstränge dominieren dieses Buch, die persönliche Lebensgeschichte des Leo Tillmann, genauso wie die der Ermittlerin Heather und ein rätselhafter Flugzeugabsturz mit nachträglicher Geistersichtung in der Wüste von Arizona. Zwischen diesen dreien wechselt mir der Autor leider eindeutig zu oft hin und her, das macht für mich leider keinen flüssigen Handlungsstrang ersichtlich.
Zuerst war ich von der Idee einer Judas-Verschwörung recht angetan, aber sie wurde mir zu phantastisch umgesetzt. Nicht nur eine Sekte die ihre Jünger zusammenhält, sondern ein Volk von knapp hunderttausend Menschen, die extrem gut vernetzt sind aber wie im Mittelalter leben, und das noch mehrere Meter unter Erde. Sich auf der oberen" Welt problemlos orientieren können und mit den modernsten Kommunikationsmethoden umgehen können. Irgendwie passt das alles nicht zu einander, es ist mir einfach zu stark konstruiert. Irgendwie erinnert mich dies alles in trashiger Weise an Batman und seinen Gegenspieler den Joker, so ungefähr fand ich das Verhalten aller Kontrahenten.
Schade ich hatte eher an etwas in Richtung Sakrileg o. ä. erwartet, dem war aber nicht so.


Seelenriss: Thriller (Ein Fall für Lena Peters, Band 2)
Seelenriss: Thriller (Ein Fall für Lena Peters, Band 2)
von Hanna Winter
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Seelenriss, 21. August 2013
Ein perfider Mörder treibt sein Unwesen, mitten in Berlin. Das erste Opfer wird als Fenstersturz gemeldet, als aber die ersten Beamten vor Ort sind, zeigt sich, dass das Opfer schlimmste Verätzungen im Gesicht hat. Verätzungen, die sie sich freiwillig zuzog? Lena Peters und Wulf Belling stehen vor einem Rätsel und es folgen weitere Tote. Gemeinsam haben alle nur eins, eine Morddrohung die ihnen Tage zuvor zugestellt wurde. Auch Lena hat diese Drohung erhalten, deswegen hat sie ein Zeitfenster von 72 h um den Täter zu finden und weitere Morde zu verhindern.

Das Gute zuerst: Die Story ist wirklich brutal spannend und gut durchdacht.

Haderte ich beim Vorgänger schon mit der Figur der Lena Peters , ist es nach diesem Buch nicht besser geworden. Die Autorin hat ein wirklich stark ausgeprägtes Schwarz/ Weiß- Denken, die Männer sind allesamt (einziger Lichtblick ist die Figur des Belling) arrogante Machos, die Frauen nicht ernst nehmen, oberflächig und ohne wirkliche Tiefe dargestellt, auf der anderen Seite ist Lena anscheinend Superwoman. Sie teilt verbal genauso aus wie ihre männlichen Kollegen, nimmt diese nicht ernst und ist im Allgemeinen arrogant, zickig und extrem überheblich, alles Attribute die sie an ihren männlichen Kollegen verabscheut. Aber Lena ist wieder übermächtig gut. Das Fass zum Überlaufen bringt aber ihre Erkrankung, da sollte man aus medizinischer Sicht doch mit ein paar Defiziten rechnen jedoch weit gefehlt. Das ist extrem unglaubwürdig. Schade die Story war wirklich spannend, der Schreibstil flüssig, wenn ich mich jedoch auf jeder dritten Seite über die Hauptakteurin ärgern muss, ist das kein wirkliches Lesevergnügen mehr.


Stirb, mein Prinz: Thriller (Ein Marina-Esposito-Thriller, Band 3)
Stirb, mein Prinz: Thriller (Ein Marina-Esposito-Thriller, Band 3)
von Tania Carver
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vergangenheit, 21. August 2013
Angst, eine lähmende entsetzliche Angst ist das vorherrschende Gefühl das nicht nur die beiden Arbeiter einer Abrissfirma beschleicht, als sie das alte verfallende Haus inspizieren. Cam und Gav nehmen das Erd- und Obergeschoß des Hauses in Augenschein, nichts deutet auf eine Erklärung für ihre Beklemmungen hin, nur Verfall und menschliche Hinterlassenschaften finden sie. Doch nichts hat sie auf das Grauen im Keller vorbereitet. Ein Käfig aus Knochen wird im flackernden Licht der Taschenlampe sichtbar und etwas haust in ihm. Fast zu spät merken sie, dass es sich um ein Kind in einem äußerst desolaten Zustand handelt. Ein Kind mit panischer Angst.

Phil und Marina übernehmen zusammen mit ihrem Team die Ermittlungen. Fast sofort nimmt die Profilerin Marina die Veränderungen im Verhalten ihres Mannes war. Phil hat eigenartige Déjà-vus. Er befürchtet ähnliches erlebt zu haben vor seiner Adoption. Wie kann das sein? Oder spielen seine Panikattacken eine übergeordnete Rolle?

Doch nicht nur der Fall macht Phil zu schaffen, sein neuer Chef schränkt stark seine Teamführung ein. Das macht das ermitteln doppelt schwer. Die erste Spur haben sie nach der Untersuchung des Jungen, er trägt ein Brandzeichen am Fuß, ein Brandzeichen das auch kürzlich bei einem weiblichen Unfallopfer entdeckt wurde. Doch wo laufen die Fäden zusammen? Auf den ersten Blick verbindet die tote Gelegenheitsprostituierte mit dem kleinen Jungen nichts.

Tanja Carvers neuester Thriller ist ebenso explosiv wie die Vorgänger. Eine komplexe Handlung, viele Protagonisten, gut konstruierte Spannungsbögen und rasante Szenenwechsel machen ihn zu etwas Besonderem. Einige kleine Wermutstropfen trübten ein bisschen das Lesevergnügen, viele Handlungen waren für mich vorhersehbar, auch konnte ich schnell ein paar Bösewichte enttarnen, aber besonders gefehlt hat mir die Motivation hinter dieser abartigen Sekte. Da fehlt mir einfach der erklärende Hintergrund, irgendetwas das ansatzweise dieses Grauen verdeutlicht. So blieb für mich nur vordergründig diese Abartigkeit spürbar. Dadurch hat er mich dann auch nicht ganz so gefesselt wie die oben erwähnten Vorgänger. Diese kleinen Makel macht die Autorin wie immer durch ihren fesselnden Schreibstil und die glaubwürdigen Protagonisten wett.
Ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch!


Sag beim Abschied leise Blödmann: Roman
Sag beim Abschied leise Blödmann: Roman
von Ulrike Herwig
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Charlotte, 21. August 2013
Philipp ist ein Schwerenöter der schlimmsten Art, gewusst hat es Charlotte irgendwie schon immer, aber erfolgreich die letzten elf Jahre erfolgreich verdrängt. Doch dann kommt sie mit ihrer Tochter Miriam unverhofft zwei Tage früher von ihrem Rügentrip zurück und erwischt ihren Göttergatten quasi inflagranti mit der jungen Klavierlehrerin von Miriam. Das Maß ist voll! Jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht! Sie sucht sich eine kleine Wohnung für sich und Miriam und beginnt ihr neues Leben. Beim ausräumen des gemeinsamen Hauses findet sie auf dem Dachboden ihr uraltes Handy mit einer alten ungelöschten Nachricht von ihrer jüngeren Schwester Doro und sofort macht sich in Charlotte eine unbestimmte Sehnsucht breit. Doro ist vor elf Jahren aus ihrem Leben verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Aber jetzt hat Charlotte die Zeit und Muße und auch die Weitsicht , sich auf die Suche nach ihrer umtriebigen Schwester zu machen, und den alten Zorn ein für alle Male zu begraben. Gesagt getan, aber wie sie nur finden? Den ersten Hinweis gibt die Mailbox-Nachricht, da ist von Ben die Rede, ein Verflossener von Doro und bei dem klingelt Charlotte als erstes an, nicht ahnend das jetzt eine wahre Odysee beginnt....von einem Ex zum Nächsten...

Vorneweg, das ist ein wirklich passendes Buch für den Strandurlaub. Flüssig und leicht geschrieben, mit unzähligen lustigen und auch nachdenklichen Anekdoten gespickt. Allein die Auseinandersetzungen mit den Schwiegereltern, nach der Trennung von ihrem Ehemann und der Erkenntnis das ein Lügner immer ein Lügner bleibt ist herrlich umgesetzt. Nicht anklagend oder pessimistisch. Es gefiel mir gut, dass nicht auf jeder zweiten Seite eine Anklage gegen den Noch-Ehemann gestartet wurde. Die schönsten Stellen sind aber die Geschichten um die Hauswirtschaftsklasse die Charlotte als Deutschlehrerin unterrichtet. Stellenweise hab ich Tränen gelacht.Die Manie unserer heutigen Zeit sein Handy (wahlweise Smartphone) überall einsatzbereit zu haben um Nachrichten zu checken macht eben auch nicht vor Lehrern halt, sie sind genauso infiziert wie ihre Schüler, die Situationskomik die sich mitunter daraus ergibt hat Ulrike Herwig so lustig und mit Augenzwinkern umgesetzt.
Dieses Buch ist eine schöne (und lustige) Hommage an die Familie und die Erkenntnis das Blut doch dicker ist als Wasser, bestätigt sich auch hier.
Ein kurzweiliger Lesegenuss den ich sehr gerne weiterempfehle.


Lämmerweid: Ein neuer Fall für Robert Walcher (Ein Robert-Walcher-Krimi, Band 9)
Lämmerweid: Ein neuer Fall für Robert Walcher (Ein Robert-Walcher-Krimi, Band 9)
von Joachim Rangnick
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Lämmerweid, 21. August 2013
Auf dem Grundstück von Niemandsfreund" Georg Schonauer wird die Leiche von Julian König, Pressesprecher von Eufoodic, gefunden. ( Eufoodic- ein engmaschiges Netz an bestorganisierten Lobbyisten der Chemie- und Nahrungsmittelindustrie.)Nicht nur Schonauer wird verdächtigt, da er sich selbst als Störenfried, Ketzer und Kommunist bezeichnet und gerade der Eufoodic den Kampf angesagt hat, nein auch Robert Walcher gerät in die Zielfandung der Ermittlungen. Denn auch er befindet sich in einem Kampf mit der politischen Obrigkeit, war mit dem Getöteten verabredet und es werden Beweismittel gefunden, die seinen Freund Kriminalkommissar Brunner vom Freund zum Feind werden lassen. Auf sich allein gestellt, nur unterstützt von seiner hauseigenen Kräuterhexe" Mathilde, beginnt er mit den Recherchen zu diesem Fall. Doch kaum stellt er die ersten Ermittlungen bei Schonauer und dessen Knecht Ruffilius an, gibt es weitere Leichen, was die Sache zunehmend verkompliziert, und auch an der häuslichen Front kommen viele Veränderungen auf Walcher zu.

Bei Joachim Ragnicks Büchern stellt sich bei mir unwillkürlich der Kampf des Don Quichote gegen die Windmühlen dar. Genauso agiert auch Walcher dieses Mal. Thematisch werden von Rangnick die üblen und geheimen Machenschaften der Lebensmittelindustrie, der Chemiekonzerne im Allgemeinen, die Politik im Besonderen und der dazugehörige Lobbyismus im speziellen abgehandelt. Haben mir seine vorherigen Bücher von der Thematik her gut gefallen, ist es bei diesem nicht so ganz mein Fall , nach der Leseprobe hatte ich mir einfach mehr erwartet. Nicht das ich gewisse Ansichten mit dem Autor teile nicht teile, dieses Mal lag mir die Art der Umsetzung nicht. Ich fand gewisse Dinge schlecht recherchiert, dafür wurde umso mehr Wert auf die Polemik gelegt. Dieses polemisieren gefiel mir dann am Ende auch gar nicht ebenso die doch sehr sprunghafte Handlung, ein zu viel an Haupt- und Nebendarstellern und Schauplätzen. Irreführende Handlungen, Leichen die keine mehr sind usw. All dies verstärkt sich gerade auf den letzten 50 Seiten. Schade dieses Mal wurde ich von Rangnick nicht abgeholt".


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18