Profil für M. Stein > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Stein
Top-Rezensenten Rang: 442.553
Hilfreiche Bewertungen: 43

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Stein "Schwebender" (Schwebe)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Frühling der Barbaren: Novelle
Frühling der Barbaren: Novelle
von Jonas Lüscher
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beispielhaft, komisch, tiefgründig - Das dünne Häutchen Kultur, 29. Oktober 2013
Wer Jonas Lüschers Novelle liest, weil er auf eine ausschweifende und vielschichtige Utopie über die Folgen des fiktiven englischen Staatsbankrotts hofft, würde enttäuscht sein. Die Novelle versteht sich wohl eher als erkenntnisbringendes Beispiel für die Brüchigkeit der menschlichen Zivilisation und dies gelingt ihr über weite Strecken sehr eindrucksvoll.
Lüscher stellt die eigentliche Erzählung in eine recht schemenhaft bleibende, aber in ihren feinen Nuancen witzige Rahmenhandlung (wenn man bei diesen beiden passiven Gestalten überhaupt von Handelnden reden kann). Dieser Form der Erzähldistanz wird in der eigentlichen Geschichte eine zweite hinzugefügt, den deren Erzähler hat zwar alles Geschilderte erlebt, aber mehr passiv beobachtet. Vielleicht ist es dieser Abstand, der mit dazu beiträgt, dass es Lüscher in nur wenigen Absätzen gelingt, Situationen, Szenerien und Charaktere in ihren Eigenheiten, ihrer Komik und Tragik, auszuleuchten. Lüschers Vorbild scheint gerade in der Erzählweise u.a. W.G. Sebald zu sein, der Text selber auch als Lieblingsautor einer Figur beschrieben wird, aber von dessen Vielschichtigkeit in den Figuren und Szenerien ist Lüscher dann doch noch ein Stück entfernt, noch merkt man dem Text an einigen Stellen zu sehr das gewollt Konstruierte an. Aber das soll keine Kritik sein. Ich bin sehr gespannt, was da noch zu erwarten ist.


Der Russe ist einer, der Birken liebt: Roman
Der Russe ist einer, der Birken liebt: Roman
von Olga Grjasnowa
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe auf den zweiten Blick, 16. Oktober 2012
Mit fünf Sternen drückt man aus, dass einem etwas sehr gefällt. Bei diesem Buch habe ich mich schwer getan mit dieser Einschätzung, mich aber dennoch dafür entschieden. Der Roman handelt von der jungen Mascha, die gerade ihr Arabisch- und Dolmetscherstudium beendet hat und an einem Wendepunkt steht. Dieser wird einerseits durch das unstete Wesen Maschas motiviert, andererseits aber auch durch die tragische Krankheit und den Tod ihres Freundes Elias. Mascha ist wie auch alle anderen zentralen Figuren dieses Buches eine, die zwischen den Kulturen steht, sich nirgends richtig zuhause fühlt und dazu eine traumatische Vergangenheit mit sich herumträgt, die sie nie abschütteln kann. Sie resigniert deswegen nie, äußert keine Verzweiflung, packt ihr Leben aktiv an, muss aber immer wieder erfahren, wie die Vergangenheit sie einholt.Das Buch spielt in den ersten beiden Teilen in Deutschland, vor allem in Frankfurt und in den letzten beiden in Israel, wohin die Jüdin Mascha halb flüchtet und halb Heimat sucht.
Zugegebenermaßen tat ich mich mit einer Identifikation mit Mascha schwer, zu speziell erscheint mir ihr Werdegang. Und komischerweise ist mir Mascha, obwohl sie die Erählerfigur ist, fremder geblieben als viele andere Figuren des Romans. Sehr beeindruckt haben mich vor allem die lebendigen Nebenfiguren und wie differenziert diese gezeichnet wurden: während ihr Freund Elias fast von Anbeginn krank, schwach und passiv wirkt und sich erst im Nachhinein seine Größe erschließt, so stellt die Beziehung zu Cem eine ganz wunderbare Freundschaft dar und Sami erscheint irgendwie wie die ewig unerfüllte große Liebe. Toll wird aber auch das tragische Schicksal von Maschas Eltern im Zuge der Auswanderung nach Deutschland gezeichnet und über die jungen Israelis Tal und ihren Bruder erhält man einen anschaulichen Einblick in den Alltag des Nahostkonflikts.
Ich habe mich während des Lesens sehr am Sprachstil gestört, der in seiner immer gleichen leicht kühlen Prägnanz oft nicht zu passen scheint zu den aufwühlenden Inhalten, die er erzählt; aber das hat mich nur während des Lesens gestört und jetzt mit etwas Abstand denke ich noch oft über viele kleinen Szenen und Situationen nach und erfreue mich daran.


Abitur-Prüfungsaufgaben Schleswig-Holstein / Deutsch, Gymasium - Gesamtschule: Prüfungsaufgaben mit Lösungen
Abitur-Prüfungsaufgaben Schleswig-Holstein / Deutsch, Gymasium - Gesamtschule: Prüfungsaufgaben mit Lösungen
von Annette Lutter
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zum Teil erschreckend schwache Musterlösungen, 17. Februar 2011
Zur Vorbereitung auf das erstmalige Zentralabitur in der Profiloberstufe ist Ende 2010 dieses Buch mit Aufgaben zu den verschiedenen Korridorthemen erschienen. Nach einem allgemeinen Teil, der die Operatoren und die Aufgabentypen vorstellt, stehen im Zentrum des Buchs Übungsaufgaben, die Abituraufgaben entsprechen sollen und dabei anhand der Korridorthemen die verschiedenen Aufgabentypen vorstellen und diese durch Musterlösungen veranschaulichen. Und genau diese Musterlösungen sind das große Problem dieses Werks, denn sie bieten keine authentischen Beispiele für die Ausarbeitung der Aufgaben und das hat zwei Gründe. Zum einen scheinen die Macher der Musterlösungen nicht immer mit den Vorgaben (Operatoren, Aufgabentypen) vertraut gewesen zu sein, so dass sich in den Texten zahlreiche Verstöße finden, und noch nie gehört zu haben, dass formale Analyseaspekte immer funktional dargestellt werden sollten (was nützt das stupide Nennen von Metrum, Reim und Strophenzahl?).
Zum anderen fehlt einigen Autoren der Musterlösungen ein Bezug zur Schule und dem Wissenshorizont von Schülern: das zeigt sich zum Teil in einer völlig gekünstelten Fachsprache und zum anderen im Heranziehen von Expertenwissen in den Lösungen, welches Schülern in diesem Alter nicht zur Verfügung steht (Zur Einleitung in eine Gedichtinterpretation aus einem eher unbekannten Roman Eichendorffs zu zitieren, hat eher den Anschein von Sophisterei; ebenso kann man in Bezug auf literarische Wertung nicht vollmundig und souverän aus einem langjährigen Leseerfahrungsschatz schöpfen, der Schülern in diesem Alter einfach noch nicht zur Verfügung steht).
Dass die Darstellungen in Bezug auf die Analyse und Interpretation der Texte dann dennoch in vielen Fällen eher schwach und undifferenziert bleiben (z.B. Enzensbergers Rezensenten-Dämmerung)sei nur am Rande erwähnt.
Die Musterlösungen waren wunderbar dafür geeignet, um im Unterrichtsgespräch deren Schwächen aufzudecken, meine Schüler haben sich in ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten dadurch eher bestärkt gefühlt. Da das aber eher nicht ihr Sinn sein sollte, ist vom Kauf dieses Werkes zu individuellen Vorbereitung eher abzuraten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 13, 2011 6:19 PM MEST


Das Kind das ich war
Das Kind das ich war
von Peter Wawerzinek
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,80

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feinsinnig tragikkomische Erinnerungen, 29. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Kind das ich war (Gebundene Ausgabe)
Peter Wawerzineks "Als ich ein Kind war" ist eine Liebeserklärung an seine mecklenburgische Heimat mit ihren skurrilen und ganz eigensinnigen Leuten, durch deren verlebendigte Traditionen der Autor die blinde Fortschrittsideologie des Sozialismus voller Komik entlarvt. In einer sehr dichten und detailgetreuen Sprache zeichnet Wawerzinek ein origninelles Bild aus dem Alltag des scheinbaren Sozialismus, der eben doch vor allem auch der Alltag von Menschen war, die bereits ein Leben davor hatten und nicht bereit waren, dies ohne weiteres aufzugeben.
Großartig geraten vor allem die Porträts der engeren Anverwandten: zunächst Tante und Onkel in Wismar, später die Adoptiveltern. Die Mutter, wie sie den kleinen Sohnemann nach neuester Etikette und natürlich Hochdeutsch erzieht, der Vater, der einen Mathematiker aus ihm machen will. Alltag in der norddeutschen Provinz der 60er Jahre und zwischendurch merkt man immer wieder mal, dass das ganze im real existierenden Sozialismus spielt, wenn entweder von den neuesten Rationierungsmaßnahmen berichtet wird (die einige Kreativität erfordern)oder die alten Bauern den neuesten Mähdrescher angaffen und zu ihren alten Geräten zurückkehren. Ein Buch, was den Alltag und die Widersprüche des Sozialismus in den endlosen Anekdoten vergegenwärtigt und so simpel pointiert wie Bräunigs Rummelplatz.
Wawerzineks Sprache ist ein prallgefüllter metaphorischer Fruchtkorb, voller Vielfalt und immer süß, aber nicht schwer, sondern erfrischend. Kein Buch zum schnellen Durchlesen, aber umso mehr zum Genießen. Sei es, um dadurch eigene Erinnerungen wieder zu verlebendigen oder um einen Einblick ins interessante Unbekannte zu erhalten.


Die Entdeckung der Currywurst
Die Entdeckung der Currywurst
DVD ~ Alexander Khuon
Preis: EUR 10,98

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gegenüber der Novelle eine Enttäuschung, 10. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Entdeckung der Currywurst (DVD)
Der Film basiert auf Uwe Timms Novelle und wenngleich ein Vergleich zwischen Buch und Film selten für letzteren zum Vorteil ausfällt, so muss er doch erlaubt sein, weil ein Film doch immer auch ein Aushängeschild für ein Buch ist. Dieses hat aber ein besseres verdient.
Gegenüber der Novelle ist dieser Film eine herbe Enttäuschung, darüber kann die gute schauspielerische Leistung nicht hinwegtäuschen. Aus Timms Buch, was voll von kleinen Anekdoten, tragischen Elementen und sehr viel Humor ist, ist eine biedere Nachkriegsgeschichte geworden. Das liegt u.a. daran, dass der Film auf die Rahmenhandlung des Buchs verzichtet, und damit in Kauf nimmt, dass die alte Lena nicht vorkommt. Gerade aber erst vor dem Hintergrund dieser altersweisen, blinden Dame im Altersheim wird die junge Lena in ihrer ganzen couragierten Art verständlich. Der Film deutet sehr viele Elemente aus dem Buch an, aber er führt sie nicht verständlich aus. Eine der schönsten Szenen im Buch, als Lena ihren Mann Gary rauswirft, weil sie einen Damenschlüpfer in der Wäsche findet, der nicht ihrer ist, erkennt man kaum wieder: Lena blickt während des Wäsche waschens ins Leere und beschließt ihn vor die Tür zu setzen. Als dieser draußen ist, kommt keine Gegenwehr, er geht einfach, während es im Buch ein kurzer sehr bedrohlicher Moment ist, in dem sich Lena voller Mut und Angst gegen die Tür stemmt. Es gibt zahlreiche weitere schöne kleine Episoden aus dem Buch, die für seinen Gehalt wesentlich sind, aber hier nicht oder nur so vage vorkommen, dass man im Ganzen die Schönheit des Buchs nicht wiedererkennt. Dass die Geschichte um die Entdeckung der Currywurst erst in den letzten zehn Minuten noch eilig drangehangen wird (wo sie doch eigentlich im Buch der Ausgangspunkt der ganzen Erzählung ist), verstärkt endgültig die Enttäuschung über diese Literaturverfilmung.


Sommer vorm Balkon
Sommer vorm Balkon
DVD ~ Nadja Uhl
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 4,45

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kleine Frau'n, was nun?, 28. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Sommer vorm Balkon (DVD)
Andreas Dresens Filme zeigen uns keine hübschen Illusionen, sondern bringen uns die Perspektiven von Außenseitern, unscheinbaren Menschen bei, ganz naturalistisch, so wie die beiden Frauen in diesem Film, deren Freundschaft die schönste Episode an dieser Geschichte ist. Manchmal fühlt man sich Zuschauer ein bisschen arg verführt von dieser mitleiderregenden Fokussierung auf die Hauptfiguren und deren Schicksalsschlägen - dennoch entsteht gerade dadurch wieder feinsinniger Humor, wenn so bspw. die Ratschläge der Ärzte in den Augen der angesprochenen Patientin entlarvt werden. Feine Bilder, wunderbare Schauspieler und ein mehr als origineller und authentischer Blick auf unsere Tage. So soll Literatur sein.


Que tan lejos  (OmU)
Que tan lejos (OmU)
DVD ~ Tania Hermida
Preis: EUR 25,83

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Schatz, 19. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Que tan lejos (OmU) (DVD)
Ich bin auf diesem Film zunächst aus Interesse am Land Ecuador aufmerksam geworden - und jeder, dem dieses kleine Andenland am Herzen liegt, findet hierin eine Liebeserklärung voller Witz, Ironie, Tragik und wunderschöner Bilder. Und wer das Land aus eigenen Aufenthalten kennt, wird an vielen Stellen Tränen lachen über den witzigen Umgang mit den typischen Klischees. Aber darüber hinaus erzählt dieser Film in seiner unaufdringlichen Art die Geschichten von vier Menschen, die aus ganz verschiedenen Motiven auf einer Reise sind und mit ihren völlig gegensätzlichen Emotionen spannungsgeladen aufeinandertreffen. Der Film wird immer wieder von tragischen und komischen Episoden durchsetzt und ist auch deswegen eine Liebeserklärung an dieses Land, aber auch an das menschliche Zusammensein, die Freundschaft und das Einander-Begegnen.
Der Regisseurin Tania Hermida gelingt es, die Figuren in der sie umgebenden Landschaft aufgehen zu lassen. Dieses Atmosphäre schafft sie auf der Grundlage eines genialen Einfalls: im Land streiken die Busse und wer das Land kennt, der weiß, dass dann nichts mehr geht und diese vier Figuren trampend oder zu Fuß durch ein wie ausgestorben wirkendes Land streifen - der Film dadurch aber genügend Zeit und Raum hat, die Geschichten dieser vier zu entfalten.
Leider ist der Film bisher nur über den Schweizer Filmversand von trigon-film zu erhalten und daher nicht ganz billig. Weil es sich hierbei aber um einen wirklich großen Schatz jenseits dessen, was man sonst im Kino und TV zu sehen bekommt, lohnt der Kauf dennoch!


Damals war es Friedrich: Roman
Damals war es Friedrich: Roman
von Hans Peter Richter
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,95

20 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unerhörte Geschichtsverklärung, 23. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Damals war es Friedrich: Roman (Taschenbuch)
Auf dem Markt für Kinder- und Jugendliteratur gibt es mittlerweile eine ganze Reihe an guten und in den Schulen viel gelesenen Büchern zur Epoche des drittes Reiches und der Judenverfolgung. Hohe Popularität in den Schulen genießt dabei auch das Buch "Damals war es Friedrich". Ähnlich wie Schlinks "Vorleser" gelingt es aber auch diesem Buch nicht, eine angemessene Beschreibung dieser Zeit zu leisten. Statt dessen wird das durch die Deutschen verantwortete Schicksal der jüdischen Mitbevölkerung als Naturereignis beschönigt: "Damals war es halt Friedrich, ein andernmal wird es andere treffen, so ist das halt auf der Welt". Dieser Fatalismus ist nicht nur geschichtsverklärend, er ist auch höchst gefährlich, weil er Menschen nicht als handelnde selbstverantwortliche Personen, sondern als Marionetten eines übermächtigen Schicksals ansieht. Wenn so ein Buch überhaupt in der Schule gelesen wird, dann gehört es kritisch zerpflückt. Zu empfehlen ist dagegen für diesen Themenbereich ein Buch wie "Der gelbe Vogel" von Myron Levoy. Dieses zeigt eindrucksvoll, wie man sich dieser furchtbaren Epoche nähern kann und aus Sicht der Opfer Verständnis für das eigentlich Unverständliche gewinnt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 15, 2012 2:57 PM CET


Seite: 1