earlybirdhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
Profil für Andreas Hoops > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas Hoops
Top-Rezensenten Rang: 3.764.217
Hilfreiche Bewertungen: 53

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas Hoops
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit
Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit
von Konrad Lorenz
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

19 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Man darf nicht einmal die Worte "minderwertig" und "vollwertig", auf Menschen angewendet, gebrauchen..., 4. Februar 2010
Dieses Buch hat meine sehr positive Meinung von Konrad Lorenz, die ich von seinen anderen Büchern her hatte, erschüttert. Ich wußte schon vorher, dass Lorenz irgendwie mit den Nazis zu tun hatte, aber aufgrund des Spruches oben, habe ich mich näher kundig gemacht.

Offenbar hat Lorenz, der ein begeisterter Nazi war, an einer rassenkundlichen Studie an Posener deutsch-polnischen Mischlingen und Polen ehrenamtlich mitgearbeitet. Ziel der Studie war es, die im Reichsgau Wartheland lebenden Menschen auf ihre erbbiologische Eignung hin zu untersuchen. Ortsansässige, die aufgrund einer psychologischen Begutachtung als asozial oder erbbiologisch minderwertig galten, sollten in Konzentrationslager überführt werden.

Ich bin wahrlich kein Freund der Political Correctness, aber bei aller Liebe, mit der Vorgeschichte sollte man Sprüche wie diesen hier lieber lassen:

S.108: [Es ist nicht auszuschließen, dass viele Infantilismen, die große Anteile der heutigen "rebellierenden" Jugend zu sozialen Parasiten machen, möglicherweise genetisch bedingt sind.]

Ja, er setzt "rebellierend" in Anführungszeichen, "sozialer Parasit" hingegen nicht.

Lorenz reflektiert überhaupt nicht, für jemanden der Kulturkritik üben will, ist das zu wenig. Seine Analysen der Menschheitsprobleme sind oft oberflächlich. Die Kritik an der "hasserfüllten" 68er-Generation ist angesichts der Hass- und Gewaltorgien die Lorenz Generation entfesselt hat schlicht lächerlich. Manches ist einfach Stuss:

S.38: [Die Luxusbildungen [...] werden den westlichen Ländern, vor allem den USA, früher oder später dadurch zum Verderben werden, dass ihre Bevölkerung gegen die weniger verwöhnte und gesündere der östlichen Länder nicht mehr konkurrenzfähig sein wird.]

Die östlichen Länder verwöhnten doch ihre Bevölkerung nicht deshalb nicht, um sie gesund und fit zu halten, sondern weil ihr Wirtschaftssystem nicht mehr hergab. Sobald die Konkurrenzfähigkeit erreicht gewesen wäre, hätte auch im Osten jeder seinen Swimmingpool und Flachbildschirm gekriegt.

Von den 8 großen Problemen der Menschheit sind laut Lorenz die Atomwaffen das geringste, weil man hier weiß, was man dagegen machen kann. Einfach keine Atomwaffen bauen. Ein sehr seltsames Argument, denn selbstverständlich wissen wir genau, was man gegen Überbevölkerung (keine Kinder kriegen), Umweltschäden (nachhaltiges Wirtschaften), Technologiewettlauf (nichts neues Erfinden), usw. machen kann. Nur müssten wir dazu unsere Eigeninteressen dem Gesamtwohl der Menschheit unterordnen und das wollen wir nicht.

Lorenz vergleicht die schönen Häuser in den alten Innenstädten mit den häßlichen Betonklötzen heutiger Tage, ohne zu berücksichtigen, dass die Betonburgen von heute das sind, was früher die Elendsviertel waren und die waren auch nicht hübscher.

Seine Analyse der Menschheitsprobleme ist schlicht und einfach flach. Er zählt die üblichen Probleme, wie Überbevölkerung und Naturzerstörung auf, dazu dass, was ihm nicht passt, die frechen 68er und die verweichlichte Jugend von heute und mischt das ganze mit Humangenetik und Verhaltensforschung.

Ein neuer origineller Ansatz - und den hatte ich mir von dem Buch versprochen - kommt dabei nicht heraus.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 24, 2014 12:57 PM MEST


Der große Bildatlas zur Weltgeschichte
Der große Bildatlas zur Weltgeschichte
von Christian Zentner
  Gebundene Ausgabe

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Geschichts-Atlas den ich kenne., 14. September 2009
Von den historischen Atlanten bisher der beste der mir untergekommen ist. Jedenfalls von den bezahlbaren ^v^. Großformatig, viele schöne große Karten. Falls man sich für erläuternde Texte interessiert (was ich nicht tue) so sind die auf den ersten 400 Seiten ebenfalls reichlich vohanden. Im Preis-Leistungsverhältnis hervorragend.


Gang, Gänge, Gängelei ?: Hartz IV Episoden - Per Tiefgang durch die Arge
Gang, Gänge, Gängelei ?: Hartz IV Episoden - Per Tiefgang durch die Arge
von Eva Sach-Bearbeiterin
  Taschenbuch

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tiefgang? Wohl eher flach., 23. Januar 2009
Das Buch ist eigentlich ein winziges Büchlein, prall gefüllt mit kurzen "humorigen" Anekdoten über das recht eigene Völkchen der Hartz IV Empfänger. Und der Humor ist flach, von Tiefgang keine Spur, Beispiel gefällig?

S. 55: So verkündet die zwanzigjährige dreifache Mutter nicht ohne Stolz, dass sie alle ihre Kinder nach dem jeweiligen Vater benannt hat:
Das erste heißt "Andre", das zweite "Peer", und das dritte "falsche Handynummer".

Liegen sie schon unterm Tisch? Kommt noch besser!

S. 56: Umgezogener Erwerbsloser zur Sachbearbeiterin: "Ach, wieso sollen die Zahlungen von Berlin denn eingestellt werden? Wie sollen die denn merken dass Herr W. sich nun hier (in Dortmund) aufhält? Sie brauchen es denen doch nur nicht zu sagen..."

Umwerfend komisch und weiter im Text:

S. 57: Wütende Erwerbslose zur Sachbearbeiterin: "Also, sie müssen schon was tun hier. Schließlich werden sie von MEINEN STEUERGELDERN bezahlt!"

So, das war jetzt aber genug abgelacht für lau. Wer sich weiter amüsieren will kriegt die ganze Wahrheit über Hartz IV für lumpige 7,40. Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Guten Abend.


Der Erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
von Prof. Dr. Gerd Krumeich
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Oberflächlich und tendenziös, 17. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Erste Weltkrieg (Taschenbuch)
so lässt sich das Buch mit zwei Worten zusammenfassen. Schon im ersten Kapitel wird deutlich, dass eine ausgewogene Darstellung des Kriegsgeschehens oder gar eine eigene Analyse von den Verfassern keineswegs beabsichtigt ist. Hier wird erklärt, wie es zum Kriegsausbruch kommen konnte. Dazu wird aber nicht - wie eigentlich selbstverständlich - das Verhalten der Kriegsparteien gegenübergestellt, sondern lediglich das (Fehl-)verhalten der Deutschen Führung akribisch aufgezählt; England, Frankreich und Russland werden dagegen nicht einmal am Rande erwähnt.
Diese Art von "Geschichtsschreibung" zieht sich als roter Faden durch das Buch. So wird beispielsweise die Völkerrechtswidrigkeit des deutschen Gaskrieges, dem zehntausende Soldaten zum Opfer fallen, richtigerweise aufgezeigt. Dass die im Buch auch erwähnte Lebensmittelblockade der Briten, der zehntausende deutsche Zivilisten zum Ofer fallen, ebenfalls völkerwidrig war, hielten die Autoren für nicht erwähnenswert.
"Weder gestehen sie ihre Schuld am Ersten Weltkrieg ein, noch akzeptieren sie ihre Niederlage" ist der Kommentar zum Versailler Vertrag, eine ziemlich anspruchsvolle Forderung, wenn man sich etwa das Verhalten der Franzosen auf den von ihnen verschuldeten Krieg von 1871 betrachtet.
Der Friede von Brest-Litowsk ist dagegen (Zitat) "kompromisslos und machtbewußt: Russland verliert 90 Prozent seiner Kohlevorkommen, ein Drittel der Bevölkerung, usw. Um Versöhnung[...]geht es den Deutschen nicht". Man beachte: ukrainische oder finnische Bodenschätze und Bevölkerung gehören nicht der Ukraine oder Finnland sondern sind selbstverständlich Eigentum Russlands. Im Sinne der Versöhnung sind die im Laufe der Zeit zusammengeraubten Provinzen an Russland zurückzugeben.
Dass die Allierten selber keineswegs bereit waren, die (ihrem Verbündeten) Russland verloren gegangenen Gebiete im Vertrag von Versailles wieder zurückzugeben, wird dann im weiteren Text natürlich nicht erwähnt.

Nun ist es zwar nicht ungewöhnlich und unter deutschen Autoren wohl ein Gebot der "Political Correctness", dass Deutschland in Büchern über den 1. WK schlecht wegkommt, aber so plump habe ich es bisher noch nicht erlebt.

Fazit: Das Buch ist kenntnisreich geschrieben und bietet - auf Deutschland beschränkt - umfangreiches Faktenmaterial. Wer noch nichts über den Ersten Weltkrieg gelesen hat und sich an der tendeziösen Ausrichtung nicht stört, kann sie hier günstig einen guten Überblick verschaffen. Wer schon einiges über der 1. WK gelesen hat, sollte sich das Geld sparen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2014 12:09 PM CET


Die Zwerge
Die Zwerge
von Markus Heitz
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,99

11 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Platte Metzelfantasy., 30. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Zwerge (Taschenbuch)
Orks umhauen, Menschen umhaun, Zwerge umhaun, usw. die Zwerge machen nicht viel anderes als durch die Lande zu ziehen und jeden den sie treffen vermittles ihrer Äxte in handliche Stücke zu zerlegen. Aufgepeppt wird das Ganze durch eingestreute Action und Folterszenen.
Das Buch ist nicht wirklich schlecht, aber für meinen Geschmack zu platt actionorientiert ohne wirkliche Story oder Hintergrund. Wer den Film "Crank" mag, dem wirds wohl gefallen.


Seite: 1