Profil für Reinhard Marx > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Reinhard Marx
Top-Rezensenten Rang: 2.414.496
Hilfreiche Bewertungen: 78

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Reinhard Marx "reinhard667" (Jotunheimen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Suden Uni (+Bonus Dvd)
Suden Uni (+Bonus Dvd)
Preis: EUR 17,35

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen entrümpeln oder nicht entrümpeln?!, 1. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Suden Uni (+Bonus Dvd) (Audio CD)
Habe ich doch in den Rzensionen führender Magz zum neuesten Album "Verisäkeet"(2005) etwas von notwendiger Entrümpelung und Besinnung zu einfacheren Songstrukturen gelesen, so kann ich nur anmerken: Was sollte es an diesem Klassiker-Album zu entrümpeln geben.
Die mächtigen Chöre, die meilenlangen Bombastriffs, die folkigen Keyboard / Akkordeon-Passagen, die druckvollen Schreie?
Dieses Album ist Pflicht! Und zudem leider noch viel zu wenig gewürdigt - vielleicht weil lange schwer zu bekommen...
Wen das Album noch nicht überzeugen konnte, der wird sich nach dem Besuch eines Live-Gigs eines besseren besinnen. Diese Band haut nicht nur Opa aus den Puschen.
Einfach öfter mal eine Portion MOOOOOONSORRRROW auf der Suche nach Glück und Ausgeglichenheit!


Still Life/Digi/Ausverkauft
Still Life/Digi/Ausverkauft
Wird angeboten von rockpile19
Preis: EUR 14,90

15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein des Genres, 1. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Still Life/Digi/Ausverkauft (Audio CD)
Dieses Album ist ein unübertroffener, herausragender Meilenstein des Genres und für mich immer noch das beste OpethAlbum überhaupt.
Still Life wird seit 1999 immer wieder aus den Untiefen meines CD Regals hervorgekramt und abgefeiert ohne jemals langweilig zu werden.
Freunde und Kenner guter Musik (und nicht nur Freunde des DeathMetals / des progressiven MelodicDeathMetals;-) dürfen hier bedenkenlos zugreifen.
Gekonnt wird hier virtuoses Handwerk und herausragendes Songwiriting mit eingänigen Melodien verknüpft um maximale Wirkung zu erziehlen. Und Mikael Åkerfeldt ist wohl unumstritten einer der besten Sänger des Genres: Er verfügt über eine wunderbare klare Singstimme und gleichzeitig über eine der mächtigesten DeathMetalStimmen, die ich kenne.


Nightmares Made Flesh
Nightmares Made Flesh

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen herausragend, 1. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Nightmares Made Flesh (Audio CD)
Häh?! Nicht nur deine Vorschreiber sondern auch Nachschreiber sind da glaube ich etwas anderer Meinung, mein lieber Zorn. (Ohne die ewigen Streitereien um die Geschmacksfrage noch anheizen zu wollen.)
Ich höre seit vielen Jahren auch DeathMetal und das nicht undiffderenziert und oberflächlich. Viele Veröffentlichungen sind wirklich belanglos. Vieles ist nicht eingänig oder wirklich schon 1000mal dagewesen (was der Funktion dieser Musik nicht unbeding Abruch tut).
Was Bloodbath hier jedoch abliefern ist herausragend sowohl vom Songwriting her, als auch von der Leistung der einzelnen Musiker. Für mich eine der besten Veröffentlichung des Genres.


Where Twilight Dwells
Where Twilight Dwells
Preis: EUR 15,84

1 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen GähhnGääääähhhhhhhn, 1. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Where Twilight Dwells (Audio CD)
Allerdings! Kann mich nur anschließen: Scheinbar ein FamilienProblem - Ein Stimmchen irgendwo zwischen Mäuschen und Kohlmeise. So zerbrechlich wie billige Teegläser von NanuNana oder dem Schwesterherz.
Ausdruckslos mit ein paar guten Ansätzen, die gleich wieder dahin schwinden, wie ein Furz im Wind. Mehr Gesummsel als Melodie.
Glücklicher und augeglichener wird man da z.B. mit TheGathering, HeatherNova oder Draconian!
Beim nächsten Mal bitte etwas mehr Substanz, Freulain.


Arcane Rain Fell
Arcane Rain Fell
Preis: EUR 19,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein belangloses Rumgeseihere!!!!!!!!!!!!, 1. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Arcane Rain Fell (Audio CD)
Herausragend... aus der Flut der Veröffentlichungen des GothicDoomDeathGenres (im weitesten Sinne), in der Mann und Frau (häufig im Duett) oft vergeblich versuchen aus belanglosem Rumgeseihere auszubrechen und eingängige Songs zu schreiben, bei denen die Melodien wirklich unter die Haut gehen.
Draconian machen das jedoch verdammt gut: Grandiose Steigerungen, eingängige Riffs und nachvollziehbare Gänsehautmelodien. Eine Veröffentlichung aus dem Genre, bei der sich DeathGrowls und Frauengesang wirklich gut ergänzen.
Man nehme zum Beispiel das von einem mächtigen Rezitativ-Intro (erinnernd an Anathemas Eternity Album) eingeleitete Heaven Laid In Tears: Beginnend mit einem harmonischen Zusammenspiel aus einem von Frau Lisa Johannson vorgetragenen Motiv mit feiner Gitarrenbegleitung gipfelnd in mächtigen DeathMetalVocals und Doppelfußmaschine abgelöst von einem lang ausgereizten Riff, den es seit MyDyingBrides TurnLooseTheSwansZeiten nicht mehr gab. MannMannJungeJunge!
Vergleiche mit MyDyingBride und Anathema sind also durchaus zulässig.
Zumindest Hörer dieser Richtung sollten sich hier mit auf die Reise nehmen lassen.


Los Sounds de Krauts
Los Sounds de Krauts

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Ritt auf den Phoenix-Asteroiden!, 28. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Los Sounds de Krauts (Audio CD)
Colour Haze gehören spätestens seit Los Sounds De Krauts zur Creme de la Creme des Stoner Rock, auch wenn diese Einordung der Vielfalt dieser Band nur im weitesten Sinne gerecht wird.
Live ein absoluter Geheimtipp u. Wellenbrecher ist das vorliegende Album auch für stille Stunden geeignet. Verspielt und eigenwillig kann der Hörer sich vor allem von den wunderschönen Melodielinien und Solos des Sängers und Gitarristen entführen lassen, die zeitweise sogar ins jazzige gehen.
Die Songs lassen sich Zeit für wuchtige Steigerungen und grandios ausladende Melodielinien.
Obwohl es immer wieder abwechslungsreich und technisch anspruchsvoll zur Sache geht gelingt die Gradwanderung zwischen Viruosität und Eingängigkeit, zwischem schlichten aber schlüssigen Songwriting und ausufernden Solopassagen. Dieses Album wir einfach nicht langweilig. Und nicht nur live kauft man den Jungs ab, dass die Musik von ganz tief drinnen kommt.
Irgendwo hat mir sogar ein Vogel ins Ohr gezwitschert, der Stefan Koglek (Gitarre & Gesang) sei der neue "Hendrix des Stoner". Vor allem die Verbindung von Powerchords mit eingebunden Einzeltönen und Melodien lassen mich immer wieder staunen und aufhorchen. Überzeugt euch selbst.
Dieses Album gehört für mich unter die Top Ten Alben, die es mit auf die einsame Insel schaffen.


Seite: 1 | 2