Profil für Marco Siebert > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marco Siebert
Top-Rezensenten Rang: 3.407.593
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marco Siebert "Benwick" (Rodgau)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Mad Catz CYBORG V.3 Rumble Pad für PC / PS3 / PS2
Mad Catz CYBORG V.3 Rumble Pad für PC / PS3 / PS2

25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes innovatives Produkt!, 9. Januar 2009
So, mein Controller ist gestern angekommen und hier mal eine kleine Rezension zum Produkt:

Was bietet der Controller bzw was ist mir aufgefallen?

Verarbeitung und Größe:
Der erste Eindruck der Verarbeitung ist gut. Der Controller ist robust verarbeitet und liegt gut in der (meiner) Hand.
Das Gewicht ist größer als beim Sixaxis aber geringer als beim XBox360 Controller.
Er ist angenehm ergonomisch geformt und liegt von der Größe her auch irgendwo zwischen dem Sixaxis/Dualshock und dem XBox360 Controller.
Der Controller ist rutschfest und sehr griffig.

Anschlussmöglichkeiten & Kompatibilität:
Der Controller besitzt am Ende seines, mit knapp 2 Metern doch angenehm langen Kabels, einen USB und einen PS2 Stecker.
Der PS2700 kann am PC, der PS/2 und der PS/3 betrieben werden.
Hier kommen wir auch gleich zu einem Nachteil: Die Rumblefunktion lässt sich leider nur an der PS2 und am PC nutzen. Das wird auf der Herstellerseite nicht erwähnt(Ich habe Saitek bereits eine Mail diesbezüglich geschrieben).

Das Cyborg Modul:
Hierbei handelt es sich um ein von Saitek in England patentiertes Feature.
Das Cyborg Modul ist ein kleines ovales Gehäuse, auf dem der linke Analogstick und das Steuerkreuz sitzen. Durch Druck auf eine Taste an der Unterseite des Pads, lässt sich das Modul herausdrücken und in sekundenschnelle(auch während des Spiels) drehen und wieder einsetzen. Die Taste ist mit dem linken Mittelfinger gut zu erreichen.
Eine grüne LED(recht hell), zeigt die Funktionsbereitschaft des Cyborg Moduls an.
Das Steuerkreuz lässt sich gut und präzise bedienen.

Die Analogsticks:
Die Sticks sind gut verarbeitet, haben einen großzügigen Bewegungsradius und weisen jeweils eine kleine Mulde für die Daumen an der Oberseite auf.
Die Sticks lassen sich, wie beim Original Sony Controller, ebenfalls drücken und als Tasten nutzen.
Nachteil: Wenn man die Sticks bis zum Anschlag nach vorne schiebt, lässt sich die Sticktaste nur schwer drücken. Dies passiert aber nur, wenn der Stick ganz nach vorn gedrückt wird.

Die Tasten:
Das wichtigste vorneweg: Ja, es gibt eine funktionierende PS Taste, die sich auf dem Controller hinter dem Begriff "Home" verbirgt und sich auf dem niedrigen, kreisförmigen Sockel oberhalb des Saitek Logos befindet.
Dort finden sich auch drei weitere Tasten: Start, Back(Select) und eine Taste, mit der der Controller zwischen Playstation und PC kompatibel umgeschaltet werden kann.
Die Daumentasten(Dreieck, Kreis,...,) sowie L1 und R1(ich nenne sie mal "Bumper" ) sind gut zu erreichen und besitzen einen angenehmen Druckpunkt.
Die "Trigger"(L2 und R2), sind ebenfalls gut zu erreichen und sind nach vorn gekrümmt, wie bei den XBox360 Controllern(oder beim Sony Controller, wenn man sich diese Trigger-Aufsätze dazugekauft hat). Der Druckwiderstand ist angenehm(etwas stärker als beim Sixaxis will ich meinen) und es besteht keinerlei Gefahr, abzurutschen.
Die Präzisionstaste:
Diese Taste befindet sich an der Unterseite des Controllers und ist leicht mit dem rechten Mittelfinger zu erreichen. Wird diese Taste gedrückt gehalten dann reduziert sich die Sensibilität des rechten Analogsticks um die Hälfte. Sprich: Es lässt sich bei Shootern(besonders auf Distanz) wesentlich einfacher zielen.
Nachteil: Das Funktioniert nur auf der horizontalen und vertikalen Achse. Diagonal bleibt die normale höhere Bewegungsensibilität erhalten, was beim Spielen aber nicht stört.
Ist ein schönes Feature, das sicher den ein oder anderen "Sniper" ansprechen dürfte.

Vor- und Nachteile:
+ Gute Verarbeitung
+ Vielseitig(nutzbar für PC, PS2 und PS3)
+ Gute Ausstattung/Features
+ Langes Kabel
+ linker Analogstick und Steuerkreuz austauschbar
+ gutes Preis-/Leistungsverhältnis
- Bislang keine Rumblefunktion an PS3 möglich
- Sticktasten schwer zu drücken, wenn Sticks bis zum Anschlag bewegt werden.
- LED des Cyborg Moduls etwas hell

Fazit:
Ein sehr schönes Produkt von Saitek mit guten Innovationen(Cyborg Modul) und ein paar verschmerzbaren Schwächen.
Für mich sorgt das Cyborg Modul sowie die Form auf jeden Fall für eine Steigerung des Spielspaßes an meiner PS3.

Bei einer 10-Punkte Wertungsskala würde ich dem PS2700 Rumble Pad eine 8 geben: Ein Punkt Abzug wegen der fehlenden Rumble Funktion auf der PS3 und einen weiteren Punkt für ein paar Kleinigkeiten(siehe oben).

Hinweis:
Ende Januar kommt eine Wireless Variante unter dem Produktnamen "PS3500" auf den Markt: http://www.amazon.co.uk/gp/product/B...pf_rd_i=468294
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 17, 2010 1:39 PM MEST


Sünder ohne Zügel
Sünder ohne Zügel
Wird angeboten von all-my-music-rheingau
Preis: EUR 13,99

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade eigentlich!, 14. Februar 2002
Rezension bezieht sich auf: Sünder ohne Zügel (Audio CD)
Tja, was soll man dazu sagen? Habe In Extremo während der "Weckt die Toten Zeit" kennengelernt und war umso begeisterter, als "Verehrt und Angespien" auf den Markt kam.-Besserer Sound, eingängigere Melodien und einfach ein Paar der Genialsten Lieder, welche mir in diesem Genre untergekommen sind(Herr Mannelig, Spielmannsfluch, Pavane,...). War bei dieser Tour sogar bei einem Auftritt in Prag dabei. Auch die Maxi "Vollmond" wußte mich zu begeistern, auch wenn die etwas Technolastige Version von "Merseburger Zaubersprüche" doch sehr stark an Tanzwut erinnert(was durchaus nicht negativ ist!!). Allerdings muß ich sagen, daß ich von "Sünder ohne Zügel" enttäuscht war. Der Anteil der mittelalterlichen Intrumente in den Liedern hat massiv abgenommen und die Gitarren klingen härter. Nicht, daß ich etwas gegen fette Gitarrenriffs habe, aber bitte nicht zu Lasten dessen, was In Extremo für die meisten ihrer Fans ausmachte: Die Mittelalterlichen Instrumente! Solche Riffs sind ja gut und schön, ist aber alles schon dagewesen und nichts wirklich besonderes und die paar Mittelalterklänge hätte man getrost auch noch weglassen können. Sollten In Extremo diese Entwicklungsrichtung beibehalten, so habe wir bald einen Rammstein-Clone mit mittelalterlichen Texten. Sobald sie anfangen, noch mehr Elektronik einzubeziehen, kann ich sie getrost ganz links liegenlassen, denn mit Tanzwut/Corvus Corax können sie sich weder im reinen Mittelaltergenre(hört mal in "Mille anni passi sunt" rein, dann wißt ihr was ich meine), noch in der undefinierbaren Sparte, welche Tanzwut selbst geschaffen hat mit Obengenannten messen! Sie sollen ruhig weiter ihre Mittelalter/Metal schiene a la "Verehrt und Angespien " weiterverfolgen, dort sind sie besser aufgehoben und (fast) außer Konkurrenz!
Wie gesagt: Schade eigentlich!


Seite: 1