Profil für Weltenträumer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Weltenträumer
Top-Rezensenten Rang: 6.663
Hilfreiche Bewertungen: 87

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Weltenträumer

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
pixel
Die Legenden von Eli Monpress,1: Meister der Stimmen
Die Legenden von Eli Monpress,1: Meister der Stimmen
von Rachel Aaron
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eli Monpress - Der größte Dieb der Welt, 16. April 2013
Meine Meinung
"Meister der Stimmen" ist die Geschichte des wohl merkwürdigsten und seltsamsten Dieses der Welt, Eli Monpress. Er ist der Dieb, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das höchste Kopfgeld der Welt zu bekommen. Zusammen mit dem Schwertkämpfer Josef und dem Mädchen Nico, startet er so manch waghalsige Aktion um sein Ziel zu erreichen.

Rachel Aaron führt ihre Leser in eine fremde Welt ein. Hier besitzt jeder Stein, jeder Baum oder Strauch, ja selbst ein Sandkorn, einen eigenen Geist. Zumeist befinden sich diese Geister in einem Zustand des Schlafes, doch es gibt Menschen, die sie darauf erwecken können. Sie können mit den Geistern sprechen, mit ihnen Partnerschaften eingehen oder sie versklaven; diese Menschen sind magiebegabt.

Miranda Lyonette gehört zu den Menschen, die die Geister wahrnehmen können. Sie bezeichnet sich als eine Spiritistin, die mit den Geistern Partnerschaften eingegangen ist. Im Namen des Geisterhofes macht sie sich auf die Jagd nach dem Dieb, denn dieser bringt die Magier in Verruf. Es macht sie wahnsinnig, dass Eli es immer wieder schafft zu entkommen. Zu gerne würde sie ihn schnappen. Als sie ihn jedoch kennen lernt und mit ihm zusammen arbeiten muss, muss sie feststellen, dass er anders ist als erwartet. In ihren Augen ist er erstmal ein Chaot, doch nach und nach lernt sie auch seine wahre Kraft kennen. Eli scheint immer verträumt zu sein, doch er hat auch einen Plan. Miranda muss anerkennen, dass Eli ein ganz und gar einzigartiger Magier ist. Die Geister gehorchen ihm, ohne Zwang. Doch nicht nur seine Magie beeindruckt sie, auch ihre eigene Macht tut es. Im Kampf gegen den dunklen Magier, den Knechter, muss sie alles aufbieten was sie hat. Miranda muss all ihre Macht offenbaren.

Eli ist kein gewöhnlicher Dieb. Er will das höchste Kopfgeld der Welt haben, weshalb er so manch verrückte Unternehmung veranstaltet. Es macht ihm Spaß die verrückten Aktionen zu veranstaltet und durchzuführen. Ähnlich wie Miranda, hat er die Macht mit Geistern zu sprechen. Doch seine Macht ist auch anders. Spiritisten gehen mit Geistern Partnerschaften ein, Knechter nehmen den Geistern den freien Willen, doch er macht nichts davon. Eli ist dazu fähig die Geister durch eine Bitte oder eine Geste für sich zu gewinnen. Nie hätte er damit gerechnet, dass die Sache in Mellinor so aus dem Ruder laufen würde und schon gar nicht damit, dass er mit einer Spiritistin zusammen arbeiten muss. Er muss viel Kraft aufwenden um das Schlimmste zu verhindern. Auch wenn er ein Dieb ist, hinter seiner Fassade scheint sich sehr viel mehr zu verstecken.

Elis Partner, Josef und Nico, sind genauso seltsam wie er. Josef ist ein äußerst gekonnter Schwertkämpfer, während Nico noch etwas viel seltsameres ist. Die Geister fürchten Nico, nur ihr merkwürdiger Mantel scheint die Wahrheit zu verstecken. Leider wurde nicht erklärt, weshalb Josef diese Macht über Nico hat oder wie die Beiden sich Eli angeschlossen haben.

Rachel Aaron schafft es der Geschichte Witz und Komik aber auch Ernsthaftigkeit zu verleihen. Für Witz sorgt gang und gar Eli, aber auch Gin trägt in einigen Teilen bei.
Die Autorin zeigt aber auch, dass der Gedanke an Rache einen Menschen in den Wahnsinn treiben kann. Man nutzt alle Möglichkeiten um zu bekommen, was man will, doch um dies zu tun ist man bereit alles andere und jeden anderen zu opfern. Renaud hat alles gegeben um an Macht zu kommen, doch Macht alleine macht nicht glücklich. Sie frisst einen auf, bis von der eigenen Persönlichkeit nichts mehr übrig ist.

Fazit
Der erste Band der Legenden von Eli Monpress verspricht Witz und Spannung, aber auch viele Geheimnisse. Einiges wurde kurz von Licht erfasst, bleibt aber zum großen Teil trotzdem im Verborgenem. Noch sind so einige Beziehungen unbeleuchtet geblieben, was dem Ganzen etwas geheimnisvolles gibt. Eli und seine Freunde haben ihre erste Mission bestanden und ihre Ziele erreicht, doch auch Gegner gewonnen, die ihnen bereits auf der Spur sind. Noch ist unklar, welche weiteren Abenteuer auf sie warten, doch eines weiß man genau, mit seinem Charme wird Eli sie sicherlich bestehen.


Die Schule der Nacht: Ravenwood - Roman
Die Schule der Nacht: Ravenwood - Roman
von Mia James
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Ravenwood - Die Schule der Nacht, 14. April 2013
Meine Meinung
"Ravenwood" ist keine Schule wie jede andere. Vieles hier ist anders. Hier lernen die klügsten Köpfe, aber auch die reichsten Kinder. Hier ist vieles nicht so wie es scheint, denn diese Schule ist voller Geheimnisse. Wer nach der Wahrheit sucht, sollte wissen, dass diese immer mit Gefahr verbunden ist.

Eingeführt wird die Geschichte mir einem Geschehen in der Vergangenheit. Jemand bringt ein verletztes Mädchen in eine Kirche. Eigentlich wollte man so ein Wesen wie ihn nicht an einem heiligen Ort haben, doch da sie unschuldig ist, lässt man ihn ein. Sie stirbt in seinen Armen und er schwört den Verantwortlichen ewige Rache.
Zu Beginn lässt sich mit dieser Erzählung noch nichts anfangen, doch mit dem Fortschreiten der Geschichte wird alles klarer. Es lässt sich erkennen, was dahinter steckt.

Im Großen und Ganzen wird hier aber April Dunnes Leben wiedergegeben. Ihre Familie ist gerade erst nach Highgate gezogen, als alles aus dem Ruder zu laufen beginnt. Immer öfter streiten ihre Eltern und bleiben außer Haus. Auch die neue Schule ist seltsam, beinahe alle Schüler sind entweder sehr klug oder sehr reich. Doch dann geschehen sehr seltsame Überfälle und April gerät in einen davon, doch sie hat Glück, denn Gabriel rettet sie. Alles wird immer merkwürdiger; Personen sind auf Fotos nicht zu sehen, ihr Vater schreibt ein Buch über Vampire und Leichen werden mit herausgerissener Kehle aufgefunden. Auch ihr Vater gehört zu den Opfern, was ihr Weltbild zerstört. April weiß, sie wird erst richtig Ruhe haben, wenn sie die Wahrheit kennt. Doch die Wahrheit ist alles andere als verständlich, vielmehr scheint sie der Feder eines Horrorautors zu entstammen. Dann können Vampire tatsächlich real sein? Mal ehrlich, wer glaubt schon an solche Wesen?
April ist ein wunderschönes junges Mädchen. Sie ist stur und wissbegierig, doch manchmal auch ziemlich naiv. Sie weiß nicht wem sie trauen soll, weshalb sie sich gerne verschließt. Es verletzte sie, dass alle um sie herum anscheinend etwas vor ihr verbergen. Um jedes Stückchen Wahrheit muss sie wahnsinnige kämpfen und doch scheinen die Antworten nicht einmal annähernd in Griffweite zu sein.

Ihre Beziehung zu Gabriel Swift ist mehr als kompliziert. Der geheimnisvolle und unnahbare Kerl, ausgerechnet in ihn verliebt sie sich. Sie möchte ihm nahe sein, doch er stößt sie immer wieder von sich. Eigentlich möchte Gabriel ist auch nahe sein, allerdings fürchtet er sich davor sie damit in Gefahr zu bringen. Seine dunkle Vergangenheit verfolgt ihn, so sehr er auch entkommen will, sie wird immer ein Teil von ihm sein. Als er ihr offenbart, was er ist, ist sie skeptisch. Eigentlich will sie ihn anerkennen, sie will akzeptieren, dass er ein Wesen der Nacht ist, doch es fällt ihr schwer. Jedes Mal wenn etwas geschieht, sieht sie in Gabriel nur eine Bestie. Dieses Hin und Her kann ganz schön nervig werden. Wie soll so eine Beziehung funktionieren?

Neben April und Gabriel werden noch viele weitere Protagonisten vorgestellt, die viel zum Großen und Ganzen beitragen. Das wäre Caro, die Verschwörungstheoretikerin. Sie geht wie April auf die Ravenwood und wird zu einer ihrer engsten Freundinnen. Caro ist jemand, der hinter jeder Ecke eine Verschwörung sieht. Sie glaubt, dass mit der Schule etwas nicht stimmt, doch erst mit April kommt sie der Wahrheit näher. Ich fand es toll, wie sie April mal so richtig die Meinung gegeigt hat. Diese hatte sich so sehr in ihren Verlustschmerz verkrochen, dass sie einfach nicht mehr wahrgenommen hat, dass auch die Menschen um sie herum Gefühle haben.
Aprils Vater, William, ist ebenfalls ein Rätsel. Er leibt seine Familie, doch mit seiner Arbeit bleibt er eher im Verborgenen. Als seine Tochter findet sie immer mehr über seine Arbeit heraus. Sie muss erfahren, dass er Dingen auf die Spur gekommen war, die besser im Verborgenen geblieben wären. Auch Aprils Mutter hütet Geheimnisse vor ihrer Tochter. Immer wieder will jemand April die Wahrheit über dieses Etwas sagen, doch sie verhindert es immer wieder.
Doch von allen Nebencharakteren hat bei mir Benjamin Osbourne den stärksten bleibenden Eindruck hinterlassen. Weshalb kann ich allerdings nicht sagen. Die Absichten seiner Schwester sind irgendwie klar, doch ihn kann man nicht ganz einordnen. Er scheint etwas zu verbergen, doch seine Absichten ließen sich, in meinen Augen, nicht klar definiere. Auch die Seite, auf der er steht, scheint mir noch nicht ganz klar. Benjamin ist irgendwie undurchsichtig und noch geheimnisvoller als Gabriel.

Mia James hat allerdings nicht nur ihre Protagonisten geheimnisvoll und vielschichtig gestaltet, auch die Stimmung des Buches lässt sich damit beschrieben. Passend zu der Vampirthematik ist alles dunkel und düster. Geschickt werden geschichtliche Fakten ins Geschehen eingeflochten. In gewisser Weise sind sie einer der Grundsteine des Ganzen.

Gemeinsam mit April macht sich der Leser auf die Suche nach den Hintergrundmännern. Wer ist für die Morde verantwortlich? Wer steckt hinter Ravenwood? Was wollen die Vampire in Highgate?
Der einfache und fesselnde Schreibstil des Autorin lässt die knapp 600 Seiten so schnell verfliegen, dass man deren hohe Anzahl gar nicht wahrnimmt. Die weiche und gefühlvolle Wortwahl lässt den Leser an Aprils Innerem teilhaben, während die Atmosphäre düster bleibt.

Zum Ende des ersten Bandes wird ein Teil der Geschichte abgeschlossen, ein großer Teil bleibt allerdings offen. Noch immer sind viele Fragen unbeantwortet geblieben. April hat eine Antwort gefunden, doch der Rest liegt nach wie vor im Dunkeln.

Fazit
"Die Schule der Nacht" bietet einen spannenden und fesselnden Einstige in die Ravenwood-Reihe. Die Autorin lässt ihre Protagonistin in eine Welt voller Geheimnisse und Gefahren eintreten. Auf Ravenwood muss April erkennen, dass vieles nicht so ist wie es erscheint. Sie erleidet Verluste findet aber auch Freunde, Verbündete und eine Liebe. Die Suche nach der Wahrheit hat gerade erst richtig begonnen, weshalb die Vorfreude auf den nächsten Band gewaltig ansteigt.
Das Buch hat mich überrascht, gefesselt und fasziniert. Ich kann es kaum erwarten Aprils Abenteuern weiter zu folgen.


Eiskalte Glut
Eiskalte Glut
von Susan Kearney
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Eisklate Glut, 12. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Eiskalte Glut (Taschenbuch)
Meine Meinung
Susan Kearneys "Eiskalte Glut" ist sicherlich nicht der umfangreichste Roman, überzeugt allerdings durch anhaltende Spannung und knisternde Leidenschaft.

Kelly McGovern ist eigentlich ein reiches und verwöhntes Mädchen, sie liebt ihr Leben und hat prächtige Aussichten für die Zukunft. Doch als ihr Bruder getötet wird, kehrt sie auf den Boden der Tatsachen zurück. Sie will herausfinden wer ihm dies angetan hat. Ihre Ermittlungen führen sie geradewegs in Wades Arme. Er versucht sich zwar gegen ihre Verführungskünste zu wehren, doch wenn Kelly sich etwas vorgenommen hat, schafft sie es auch. Noch ahnt sie ja nicht, dass sie und Wade bereits in großer Gefahr schweben.

Wade Lansing lebt in einer ganz anderen Welt als Kelly. Tag für Tag arbeitet er in seinem Salon um Geld zu verdienen. Vor seinem Tod hatte Andrew ihn gebeten auf seine Schwester zu achten, was Wade nun schwerer fällt als gedacht, denn eigentlich mochte er sie schon lange. Da er und Kelly schon des Öfteren in Gefahr geraten sind, möchte er sie im Blick haben und sie beschützen. Noch ahnt er ja nicht, dass sie dies Nähe schamlos ausnutzen will um ihn zu verführen. Kann er sie schützen und gleichzeitig auch ihren Reizen widerstehen?

"Eiskalte Glut" kombiniert spannende Verfolgungsjagden voller Geheimnisse und eine anwachsende sowie leidenschaftlich Liebe mit Hindernissen.
Kelly und Wade ergeben bei den Ermittlungen ein gutes Team. Kelly ist gebildet und weiß wie sie auftreten soll. Sie weiß die richtige Kleidung zu tragen um die richtigen Informationen von den Menschen zu erhalten. Wade hält sich eher im Hintergrund, er ist der stille Beobachter. Vielleicht könnte man ihn auch als Leibwächter bezeichnen. Zusammen scheinen sie die richtigen Fragen zu stellen, denn jemand fühlt sich dadurch in die Enge getrieben.
Ihre Beziehung aber, gestaltet sich nicht ganz so harmonisch. Kelly ist Andrews kleine Schwester und damit für Wade eigentlich tabu, so sieht er es jedenfalls. Sie aber, war schon früher in ihn verliebt gewesen. Ein Zusammentreffen nach all der Zeit weckt alte Gefühle. Da ihr Bruder so früh gehen musste, sieht sie ein, dass sie auch etwas riskieren sollte. Auch ihr Leben könnte bald enden, also will sie sich nicht gegen die Gefühle wehren. Es macht ihr Spaß Wade in Versuchung zu führen und ihn zu verführen. Jedes Mal, wenn er sie abweist, wird sie nur noch mehr angespornt.
Es ist anregend zu verfolgen wie dieses Pingpong funktioniert. Wade, der versucht der Versuchung zu widerstehen und Kelly, die alles versucht um eine Versuchung zu sein.

Eine Sache macht die Situation allerdings etwas zunichte. Das Geschehen spielt sich innerhalb eines ziemlich kurzen Zeitraums ab. natürlich kann auch innerhalb weniger Tage sehr viel geschehen, doch wenn es um Gefühle geht, braucht es da nicht etwas mehr Zeit? Kann eine verflossenen Schwärmerei so schnell zur Liebe werden?

Fazit
"Eiskalte Glut" ist ein wunderbarer Roman für einige spannende Lesestunden. Die Protagonisten bieten einiges an Emotionen und viel abenteuerliche Aktion. Trotz mancher Verwirrungen ist das Buch durchaus lesenswert und schafft ein anhaltendes Lesevergnügen.


Stolz und Leidenschaft: Roman
Stolz und Leidenschaft: Roman
von Monica McCarty
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,00

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Stolz und Leidenschaft, 10. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Stolz und Leidenschaft: Roman (Taschenbuch)
Meine Meinung
"Stolz und Leidenschaft" stellt den Start zu Monica McCartys Campbell Trilogie dar.
Das Hauptaugenmerk der Geschichte liegt auf dem Captain von Castlewene, Jamie Campbell. Der junge Krieger ist überall in den Highlands bekannt und gefürchtet. Die Menschen nennen ihn den Henker von Argyll, da er das Gesetz mit äußerst strenger Hand vertritt. Eigentlich ist er zu den Lamonts mit einem Auftrag gekommen, doch hier lernt er auch die schöne Caitrina kennen. Sie weckt eine ungeahnte Leidenschaft in ihm, die er bisher so noch nie verspürt hatte. Doch sie ist auch eine verwöhnte Göre, die nichts von der wahren Welt kennt. Als sie seine Frau wird, hofft er ihr Herz für sich gewinnen zu können, doch dies scheint eine beinahe unmögliche Ausgabe zu sein. Jamie ist bereit ihr alles von sich zu geben, doch wird dies genug sein?

Caitrina Lamont führt ein sicheres und behütetes Leben. Als einzige Tochter des Chiefs wird sie von allen Seiten verwöhnt und bekommt alles was sie will. Als ihr Vater ihr nahe legt sich einen Ehemann zu suchen, will sie sich dies nicht gefallen lassen. Sie setzt all ihre Tricks ein um die Männer abzuweisen nur bei Jamie hat sie Probleme. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, empfindet es aber beleidigend wie er mit ihr spricht. Es gefällt ihr nicht, dass er sie über die Gefahren der Welt belehren will, denn in ihrem sicheren Nest, will sie nicht an die Grausamkeiten der Welt glauben. Doch als Ascog Castle angegriffen wird, muss sie mit ansehen, wie alles was sie liebt unter geht. Diese Erfahrung verändert sie und gibt ihr einen ganz neuen Blick auf die Welt. Als Jamies Frau weiß sie nicht ob sie ihm trauen kann oder nicht. Trotz der sinnlichen Stunden, die sie miteinander teilen, will sie ihm nicht geben, was er sich am sehnlichsten wünscht.

Monica McCartys Hauptcharaktere sind völlig verschieden. Caitrina ist das behütete Kind, das immer nur in Sicherheit gelebt hat, während Jamie der Kämpfer ist. Er ist ein Gesetzeshüter, der sicherlich schon so einiges in seinem Leben erlebt hat. Doch beide müssen lernen, dass es mehr gibt, als sie ihr Horizont hat bisher sehen lassen. Jamie muss nach und nach erkennen, dass das Gesetz nicht immer Gerechtigkeit bedeutet. Diese Lektion muss er schmerzlich lernen. Caitrina hingegen, weiß nicht was sie will. Sie will Jamie lieben und ihm vertrauen, doch ein Teil von ihr will ihm nicht vertrauen. Er will ihr Herz besitzen, doch sie kann einfach nicht über seinen Ruf hinaus sehen. Er zeigt und offenbart ihr alles von sich, doch es scheint ihr nicht genug zu sein. Sie scheint zu aller erst immer nur den Henker zu sehen.
Die Protagonisten lernen und wachsen über sich hinaus, doch Caitrinas Entwicklung zeigt zu viel Wankelmut. Sie scheint einfach nicht entscheiden zu können.

Caitrina ist jemand, der mich immer wieder aufgeregt hat. Da ist ein Teil von ihr, der Jamie liebt und sich ihm völlig hingeben will. Der andere Teil sieht nur den Henker. In jeder Situation, die ihr als falsch erschien, ging sie sofort auf ihn los. Sie hat nie versucht alles zu sehen, sondern schloss gleich Schlüsse, die ihn als den Schuldigen darstellten. Caitrina sucht die Schuld immer bei Jamie, denn ob er will oder nicht, sein Ruf ist nun mal da.

Es ist frustrierend, dass sie ihr Blickfeld immer wieder öffnet, doch bei jedem noch so kleinen Vorfall wieder in ihren vorherigen Zustand verfällt. Sie liebt ihn, will ihm aber nicht vertrauen. Sie liebt ihn, doch ihr Herz will sie ihm nicht schenken. Manchmal hätte ich die Frau nur zu gerne geschüttelt und ihr eine Ohrfeige verpasst. Mädel, wach auf! Da ist ein Mann, der dir sein Herz zu Füßen legt und du trittst immer wieder danach.

Monica McCarty schafft es mit ihrem Schreibstil sowohl spannend, als auch emotional zu erzählen. Sie schient genau zu wissen, wie sie ihre Leser begeistern und fesseln kann.

Fazit
Der erste Band der Campbell Trilogie präsentiert eine Liebe mit großen Hindernissen. Die Autorin zeigt auf, wie sehr Vorurteile doch beeinflussen können. Jamie und Caitrina müssen einen weiten Weg gehen, eher sie das Glück ergreifen können. Der Leser wird belehrt nicht an alle Gerüchte zu glauben. Vertraut man seinem Herzen, kann man die Wahrheit auch finden.


... und der Preis ist dein Leben (II): Ruf der anderen Seite
... und der Preis ist dein Leben (II): Ruf der anderen Seite
von C. M. Singer
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Gefährlich geht es weiter, 6. April 2013
Meine Meinung
Auch der zweite Band der Reihe "...und der Preis ist dein Leben" hat mich begeistert. Von der ersten Seite bis zur letzten war die Geschichte ergreifend und spannend.
"Ruf der anderen Seite" schließt direkt an seinen Vorgänger "Mächtiger als der Tod" an. Ohne Umschweife oder Wiederholungen wird die Erzählung fortgeführt.

Liz ist nach wie vor auf der Suche nach Dannys Mörder, an der Seite von Tony sucht sie nach möglichst vielen Informationen, doch jemandem scheint dies so gar nicht zu gefallen. Erst der Überfall bei dem Dannys Kette gestohlen wird, dann stundenlange Befragungen bei der Polizei und anschließend auch noch eine Entführung in die Nervenheilanstalt. Jemand will sie auch dem Weg schaffen, doch weshalb? Hat sie Informationen gefunden, die sie dem Täter näher gebracht haben ohne es zu wissen? Will jemand nicht, dass sie weiter nach der Wahrheit sucht? Doch all diese Fragen sind erstmal zweitrangig, denn wie soll sie Danny in dieser Welt halten, wenn er nicht bei ihr ist?

Neben Liz und Danny, treten auch immer mehr Tony und Riley in den Vordergrund. Tony wird zu einem Beschützer von Liz, während Riley seine Beziehungen spielen lässt um an Informationen zu kommen. Als Liz in Gefahr gerät, scheuen sie sich nicht davor nach ihr zu suchen und sie zu befreien.
Es schient, als habe Danny Vermächtnis sie alle zusammen gebracht. Die Suche nach Antworten hat sie zusammen geschweißt und eine Art kleine Familie geschaffen.

C.M. Singer hat hier ein Emotionspacket geschnürt, welches sich über die Leser entlädt. In einem Moment freut man sich über die innige Liebe zwischen Liz und Danny und dann fragt man sich, wie zum Geier es zu der Situation kommen konnte. Als die Sache mit der Nervenheilanstalt kam, habe ich die Autorin verflucht. Wie kann man seinen Charakteren nur so etwas antun? Doch all dies beweist auch, dass die Autorin Ahnung von ihrem Handwerk hat.

Das Ende des Buches hat mich gewissermaßen wütend gemacht. Wie kommt es, dass Liz, die eigentlich verbohrt und unnachgiebig ist, so einfach an diese Geschichte glaubt? Es erschien beinahe, dass sie der Geschichte glauben wollte. Wieso hat sie nichts hinterfragt oder jemand anderen um Rat gefragt?

"Ruf der anderen Seite" bietet so vieles. Da ist Spannung, die den Leser zum Nägelkauer macht. Liebe, die das Herz höher schlagen lässt und Verzweiflung, die einen mitfiebern lässt.
Die Mischung schafft ein Konzept, dem man sich kaum entziehen kann.

Fazit
Das Abenteuer von Liz und Danny hat eine interessante und höchst spannende Wendung genommen. Noch immer sind so viele Fragen unbeantwortet geblieben, doch der Weg zu einer Auflösung ist ausgelegt. Da ich vor Neugier sterbe und auf ein Happy End warte, bin ich gespannt wie es im nächsten Band weiter gehen wird.


Erosärger
Erosärger
von Jennifer Schreiner
  Broschiert
Preis: EUR 12,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pures Liebeszauberchaos, 2. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Erosärger (Broschiert)
Meine Meinung
"ErosÄrger" hat mich wirklich überrascht. Witzig, spritzig und erfrischend aufbereitet, bietet die Autorin ein magisches Liebeschaos.

Lilly hat eigentlich genug eigene Probleme, denn niemand darf erfahren was sie ist, doch zu all dem gerät auch noch ihre geliebte Matching Myth unter Verdacht mit illegalen Liebeszaubern zu arbeiten. Immer mehr Konkurrenten überschwemmen den Markt und Lilly muss die Zähne zusammen beißen und die Ärmel hochkrempeln. Zudem wird sie immer wieder von Mitarbeitern der Aufspürung und Verfolgung GmbH verfolgt ohne zu wissen weshalb. Ausgerechnet zu diesem zu diesem Zeitpunkt wird sie von dem Rat in einen Menschen verwandelt und muss sich nun ohne jegliche Hilfe von Magie durch den Alltag schlagen. Das Leben kann grausam sein, doch Lilly will nicht so einfach aufgeben. Ihr Leben lang hat sie gekämpft, da werden auch diese Probleme sie nicht klein kriegen.
Nachdem sie zu einem Menschen gemacht wurde, muss sie ihr Dasein vollkommen neu anfangen. Sie, die ja eigentlich Matching Myth in und auswendig kennt, muss sie als Neue behaupten. Ihre Kollegen wissen nichts von dem Umstand und sehen in ihr einen Eindringling. Alle Beziehungen, die sie zu ihnen gehabt hatte, muss sie sich schwerlich erneut aufbauen.

Es ist witzig zu lesen, wie Lilly dem Nervenzusammenbruch immer näher gebracht wird. Erst sind da die Ratsmitglieder, die ihr zwar helfen, aber auch immer wieder vergessen ihr Informationen zukommen zu lassen. Dann sind da die ständigen Verfolger, die ihr jemand auf den Hals hetzt und schließlich auch noch ihr Bruder, der etwas zu ahnen scheint. Man wartet eigentlich nur noch darauf, dass Lilly die Nerven verliert und so richtig ausrastet.

Jennifer Schreiner bietet Unterhaltung mit jeder Menge Witz. Sie präsentiert ein Mischmasch aus den verschiedensten Wesen, die in einer Welt zusammen leben sollen. So den richtigen Partner zu finden ist sicherlich alles andere als leicht.

Als wild und geheimnisvoll wird hier der Charakter des Dorian dargestellt. Er ist ein Formwandler und Chef der Aufspür GmbH, doch aus irgendeinem Grund in der Welt verhasst. Als Einzelgänger hat er nicht viel Glück in der Liebe, doch ob er Glück bei einer Vermittlungsagentur hätte? Johannes, sein Bruder, würde es sich wünschen, doch wie soll er seinen Sturkopf von Bruder überzeugen?
Dorian bleibt während des ganzen Geschehens eher im Hintergrund, doch es steckt mehr hinter seinen Handlungen als man vermuten würde. Auf eine gewissen Weise scheint er verzweifelt aber auch einsam zu sein.

Die Protagonisten bieten eine tolle Abwechslung von starken und schwächeren Charakteren. Einige stehen im Vordergrund, andere bleiben mehr verborgen.

Lillys Beziehungen zu DeVil und Balthasa sind in gewisser Weise auch sehr anregend. Da scheint etwas in der Luft zu liegen, von dem noch nicht alles eröffnet wurde.

Die Geschichte bietet so viel Material für weitere Bände, schließlich ist noch vieles ungesagt geblieben. Die Zukunft von Matching Myth liegt in Lillys Händen und die Schwierigkeiten sind keineswegs weniger geworden. Wird sie auch weiterhin den Jägern entkommen? Was ist jetzt mit Dorian? Wird sie selbst irgendwann in der Lage sein zu lieben?

Fazit
"ErosÄrger" ist ein unterhaltsamer Fantasyroman, der seine Leser sicherlich zum Schmunzeln bringt. Lillys Kampf mit dem Liebeszaubern bringt sie in so manche Bedrängnis und sorgt für so einige aufregende Situationen. Jennifer Schreiners Buch kombiniert einen interessanten Inhalt mit einem lockeren und offenen Schreibstil. Die Handlung ist noch nicht abgeschlossen, weshalb man auf die Fortsetzung gespannt sein darf.


Lost Girl. Im Schatten der Anderen
Lost Girl. Im Schatten der Anderen
von Sangu Mandanna
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Eine Geschichte, die zu Tränen rührt, 28. März 2013
Meine Meinung
"Lost Girl" ist ein Roman, der mich tief beeindruckt hat. Die ethischen Themen, die die Autorin mit ihrem Werk anspricht, laden ein zum Überlegen und zum Nachdenken.

Eva ist ein Echo, ein Wesen, das geschaffen wurde. Da sie nicht geboren wurde, hat sie keinerlei Rechte. Ein Fehler und ihr Dasein wird beendet. Sie hat keine andere Wahl als alles zu tun, was von ihr verlangt wird. Doch auch wenn ihr Kopf weiß, dass sie alles tun muss, ihr Herz will die Freiheit.
Als Amarra muss sie das Original perfekt imitieren, sie muss die Menschen mögen, die Amarra mochte, sie muss in der Schule alles tun, was Amarra getan hat. Und am Schlimmsten: sie muss den Jungen lieben, den Amarra liebt.

Doch ist es tatsächlich so einfach? Man baut ein perfektes Abbild des eigenen Kindes und stirbt dieses, wird es vom Abbild ersetzt. Die Eltern erhoffen sich das Leben einfach ganz normal weiter zu leben, so als wäre nie etwas geschehen. Doch kann man einfach so weiter machen? Kann man vergessen, dass das eigene Kind tot ist? Kann man es so problemlos ersetzen?

Eva wirkt wie eine Puppe, die keinen freien Willen hat. Sie hat ihre Welt gehabt, mit ihren Pflegeeltern und anderen Menschen, die sich um sie gekümmert haben. Sie hat ihre eigenen Erinnerungen und Empfindungen gesammelt. Doch wenn der Befehl kommt, muss sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Nie wieder darf sie, die ihr bekannten Menschen sehen. Gestoßen in eine fremde Welt muss sie lernen ihre Rolle zu spielen, ständig verfolgt von der Angst einen Fehler machen zu können.

So gut es geht, erledigt Eva was von ihr verlangt wird. Sie spielt ihre Rolle, doch die Menschen kannten Amarra, weshalb sie nach und nach erkennen, dass das Mädchen vor ihnen jemand anders ist.
Ray war Amarras große Liebe, daher ist es verständlich, dass er Eva nicht akzeptieren kann. Er kannte seine Freundin in und auswendig, weshalb Eva ihn nicht täuschen kann. Seine Gefühle, besonders seine Wut, sind nachvollziehbar, doch die Art wie er auf Eva reagiert ist furchtbar. Einerseits sieht er in ihr seine große Liebe Amarra, andererseits hasst er sie dafür, dass sie es nicht ist. Er wäre bereit alles zu tun um Eva auszulöschen nur um seine Freundin zurück haben zu können.

Doch darf man das? Darf man jemandem den Tod wünschen nur um jemand anderen zurück zu bekommen? Darf das Leben einer Person über das Leben einer anderen gestellt werden?
Weshalb will niemand in Eva einen Menschen sehen?

Je länger man sich als Leser mit Sangu Mandannas Werk befasst, desto mehr tauchen solche Fragen auf. Es sind zu meist Fragen, die sie mit einer bestimmten Thematik beschäftigen: Wie weit darf ein Mensch gehen?
Auf eine bezaubernde Art und Weise verpackt die Autorin all dies ernsten Fragen und Gedankenanregungen in einer spannenden Erzählung. Evas Kampf um ein eigenes Leben, das Recht auf Liebe und Eigenständigkeit, fesseln von Seite zur Seite. Ein Meisterwerk an Emotionen entlädt sich auf den Leser und rührt zu Tränen. Die geschickte Wortwahl der Autorin hat ein tolles Ende vorbereitet, gleichzeitig dieses aber so aufbereitet, dass eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen werden kann. Einerseits hat die Geschichte ein Ende gefunden, andererseits hat sie gerade erst ihren Anfang genommen.

Fazit
"Lost Girl" ist ein außergewöhnliches Meisterwerk. Geschickt tarnt Sangu Mandanna viele ernste Fragen unter dem Deckmantel einer großartigen Geschichte. Der spannenden Kampf eines Mädchens, die genau weiß, was sie will. Gefangen in einem Käfig versucht Eva alles um zu entkommen, denn außerhalb der Gittern wartet ein Leben in Freiheit auf sie.


Der Rabenritter
Der Rabenritter
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch

1.0 von 5 Sternen In die Länge gezogene Kurzgeschichte, 25. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Rabenritter (Taschenbuch)
Meine Meinung
"Der Rabenritter" von Wolfgang Hohlbein ist eine Kombination aus einem historischem Setting und einem Hauch von Fantasy.

Tibor ist ein unerfahrener Junge, der zwar harte Arbeit leistet, aber von einem Ritterdasein nur träumt. Als er Wolff trifft, ist er voller Bewunderung für ihn. Nachdem er Wolff das Leben rettet, gerät er ins Visier des Magiers Resnec. Um Tibor zu schaden, nimmt er ihm die einzige Familie, die Tibor jemals hatte; die Gauklertruppe. Um sie zu retten, nimmt Tibor einen harten Kampf auf sich.

An sich ist dies die Geschichte des Tellerwäschers zum Millionär oder die des Gauklers zum Prinzen. Allerdings ist sie vorhersehbar. Ein Junge ohne Familie wird in ein Abenteuer hinein gerissen und muss schließlich feststellen, dass hinter seiner Herkunft mehr steckt als gedacht. Nach und nach muss er erfahren wo er tatsächlich herkommt.

Resnec, Tibors Widersacher, soll ja ein ach so böser Magier sein, allerdings erschien er mehr als ein machthungriger Tyrann, der die Menschen unterdrückt. Durch Angst macht er sie zu seinen Dienern. Doch auch Resnec muss erkennen, dass die Hoffnung der Menschen die Angst besiegt. Die Finsternis der Unterdrückung kann die Hoffnung des Lichts nicht verschlingen.

Während des Lesens kam bei mir des öfteren das Gefühl aus, dass mit der Geschichte etwas nicht stimmt. Meiner Ansicht an, ist "Der Rabenritter" vorerst als eine Kurzgeschichte angelegt worden, dann aber doch in die Länge gezogen worden. Es erscheint mir als hätte man sich gedacht: Hey, die Geschichte wird zu kurz, also machen wir die Schrift größer, die Zeilenabstände länger und bauen noch einige Reitszenen zwischendurch ein.
Eigentlich enthält dieses Buch kaum Handlung, zu dem wurde diese auch noch unnötig in die Länge gezogen. Leider entzieht die Verlängerung dem Buch jegliche Spannung. Alles scheint nur irgendwie vor sich hin zu plätschern ohne dabei etwas tatsächlich zu erzählen.

Tja, das Buch hat mich enttäuscht und zwar gründlich.

Fazit
"Der Rabenritter" könnte ein tolles und äußerst spannendes Buch sein, ist es aber leider nicht. Die Geschichte ist vorhanden, die Ausarbeitung allerdings hat gewaltige Schwächen.


Serafina - Das Königreich der Drachen: Band 1
Serafina - Das Königreich der Drachen: Band 1
von Rachel Hartman
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

4.0 von 5 Sternen Ein Geheimnis, eine verbotene Liebe und vieles mehr, 22. März 2013
Meine Meinung
"Das Königreich der Drachen" bietet ihren Lesern einen Einblick in eine fremde aber auch fantastische Welt.

Seit 40 Jahren leben nun Menschen und Drachen in Frieden, doch dieser Frieden ist gefährdet. Ein abtrünniger Drache streift durch das Land und sorgt für Unruhe. Die Menschen bekommen es mit der Angst zu tun und planen Aufstände.
In dieser Welt kämpft Serafina um ihr Glück. Als eine Halbdrachin ist sie ein Wesen, das eigentlich nicht existieren dürfte. Würden die Drachen von ihr erfahren, würden sie sie töten. In ihren Augen hat Serafinas Mutter ein Verbrechen begannen, sie hatte Gefühle für einen Menschen. In der Welt der Drachen sind Gefühle etwas, was nur den Verstand trübt, weshalb es nötig ist die Erinnerungen daran zu löschen.
Doch nicht nur Serafinas Herkunft ist ungewöhnlich. In ihrem Inneren trägt sie einen Garten voller Kreaturen. Was es mit diesen Wesen auf sich hat, muss sie nach und nach erfahren, denn erst als sie sich ihren gegenüber öffnet, kann sie sich auch tatsächlich kennen lernen.

Von ihrem Onkel erfährt sie, dass der abtrünnige Drache womöglich ihr Großvater ist. Er war von Anfang an gegen den Frieden, weshalb er einen Aufstand plante. Damit der Frieden nicht gebrochen wird, machen sich Serafina und Prinz Lucian auf die Suche nach der Wahrheit.

Sie verbringen viel Zeit miteinander und die Gefühle, die Serafina für den Prinzen entwickelt, werden stärker. Sie weiß, dass er bereits einer Anderen gehört, doch das Herz will nicht darauf hören.
Doch nicht nur sie scheint gewisse Gefühle für ihn zu haben, auch er zeigt immer wieder Zärtlichkeiten ihr gegenüber. Sie haben Momente, an denen sie völlig vertraut miteinander sind und dann wieder Momente, wo sie einander wie Fremde behandeln.
Am deutlichsten haben sich Lucians Gefühle gezeigt, als er auf Serafina wütend war. Es schien, als sei er wegen ihrer Lügerei verletzt. Er versteht nicht, warum sie ihm nicht vertrauen kann.

Die Autorin lädt die Leser mit diesem Werk ein, in eine Welt voller Magie, Geheimnisse und unterdrückter Gefühle ein. Mit der Macht der Worte umgarnt sie die Leser, verwirrt und fesselt sie. Zu Beginn mag das Buch noch verwirren, doch nach und nach überwiegt die Spannung. Serafinas Geschichte und ihre Liebe haben gerade erst begonnen, was sie erwartet kann allerdings noch niemand sagen.

Fazit
Serafina wächst von einem einsamen und in sich gekehrten Mädchen, zu einer mutigen und willensstarken Frau heran. Sie lernt die Welt um sich herum ganz neu kennen und erfährt, dass das Schicksal ihr eine große Verantwortung übertragen hat. Um die Menschen, die sie liebt beschützen zu können, darf sie sich nicht länger verstecken. Voller Spannung erzählt Rachel Hartman von Serafinas Abenteuer, ihrem Leben und ihrer Liebe.


Fullmoon wo sagashite 03
Fullmoon wo sagashite 03
von Arina Tanemura
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,00

5.0 von 5 Sternen Die andere Seite der Liebe, 18. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Fullmoon wo sagashite 03 (Taschenbuch)
Meine Meinung
Dieser dritte Band bietet einen gewissen Einblick in die Vergangenheit der Charaktere.
So erfährt man etwas über die gemeinsame Vergangenheit von Mitsuki und Eichi, über Takutos Leben vor dem Todesengeldasein und über die Beziehung von Meroko und Izumi.

Mitsuki möchte auch weiterhin als Fullmoon auftreten und singen können, weshalb Waka-Ouji-Sensei auf gar keinen Fall erfahren darf, wer sie tatsächlich ist. Doch dann begegnet sie Takuto, als dieser gerade flieht. Um den Grund herauszufinden, fragt die ihre Managerin Ohshige-san aus.
Mitsuki erfährt, dass Takuto mit Waka-Ouji-Sensei in einer Band war, aber nachdem Mitsukis Vater starb, begann er eine Solokarriere. Leider bekam er, ähnlich wie Mitsuki selbst, einen Tumor im Hals. Takuto verlor seine Stimme und begann daraufhin Selbstmord.
Von Meroko weiß sie, dass Todesengel, die sich erinnern, ihr Dasein verlieren. Mitsuki versteht nun wie sehr Takuto leidet und erklärt sich bereit für sein Glück ihre Seele zu geben.

Mitsuki leidet die ganze Zeit über, doch sie will sich nichts anmerken lassen. Sie trägt die Last eines schweren Geheimnisses auf ihrem Herzen. Takuto ist für sie zu einem wichtigen Freund geworden, weshalb sie ihn auch besser versteht. Sie sieht sein Leid und möchte helfen. Auch wenn sie selbst unglücklich ist, möchte sie doch, dass ihre Freunde glücklich sind.

"Ich brauche keinen Trost. Lieber leide ich im Gedenken an dich, als dich ganz zu vergessen. Ich habe keine Angst vor den Tod. Denn ich weiss, du wartest auf mich."

Takuto zeigt sich stark und kämpferisch, doch in seinem Inneren leidet er. Die aufkommenden Erinnerungen zerreißen ihn, doch auch wenn sein Leben davon abhängt, er will Mitsukis Seele nicht nehmen. Sie ist ihm wichtig, weshalb er lieber verschwindet, als ihr Glück und Leben zu nehmen. Takuto hat sich in Mitsuki verliebt, doch er will trotzdem Eichi-Kun für sie finden. Sie soll auch weiterhin lächeln können.

Dieser Band ist eine Beispiel für die verschiedenen Arten der unerfüllten Liebe. Er zeigt auf, dass die Liebe nicht immer mit Glück verbunden ist. Manchmal heißt lieben auch leiden. Gleichzeitig ist es ein Abblid dafür, dass die Erfüllung der eigenen Träume mit Hürden verbunden ist. Allerdings weißt Arina Tanemura auch darauf hin, dass es nicht falsch ist Hilfe zu suchen. Mitsuki will einsam leiden, dabei würden ihre Freunde sie zu gerne unterstützen. Sie warten nur auf ein Wort von ihr.

"Gott, ist das meine Strafe? Ich bin von der Liebe davongerannt, aber ständig verliebe ich mich aufs Neue... Ich kann ihr nicht entfliehen... Werde ich diese Schmerzen bis in alle Ewigkeit mit mir herumschleppen? Ist das meine Strafe?"

Fazit
Erneut beeindruckt Arina Tanemura mit einer wunderbaren und emotionsvollen Geschichte. Herzergreifend werden die Schicksale der Protagonisten offenbart. Die Leser lernen ihre Helden besser kennen und erfahren, was ihre Handlungen beeinflusst hat. Die Vergangenheit ist nun mal ein Teil von uns allen, sie können wir nicht rückgängig machen.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19