Profil für Hans Krone > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hans Krone
Top-Rezensenten Rang: 1.377
Hilfreiche Bewertungen: 822

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hans Krone (Halle)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
Logitech Harmony Ultimate Fernbedienung
Logitech Harmony Ultimate Fernbedienung
Preis: EUR 199,00

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zu wenig Tasten, 15. Januar 2015
Immer mehr Steuergeräte setzen auf den Touchscreen als bunte Lösung für die wachsenden Anforderungen moderner Geräte. Was bei einem Smartphone immerhin ok ist, bringt bei einer Universalfernbedienung hingegen gar nichts, denn eine UFB muss "blind" bedient werden können. Die Ultimate von Logitech hat zwar einige ergonomisch geformte Tasten, aber es sind zuwenig. Für spezielle Gerätefunktionen bietet sie daher nur über die Touchscreensteuerung noch mehr Möglichkeiten. Niemand will aber mitten im Film erst lange auf die FB glotzen, sondern es muss quasi en passant gehen. Außerdem kann es auf einem Touchscreen leichter zu Fehleingaben kommen. Für den Hersteller senken sich bei UFBn mit Touchscreen zwar die Produktionskosten und steigern sich die Gewinnmargen, aber der Kunde sieht in die Röhre. So geht das nicht. UFBn müssen beleuchtete, ausreichend viele, intelligent angeordnete und ergonomisch geformte Tasten haben, damit man "mit den Fingern sehen kann" und daran ändert sich nichts. Die neue Logitech ist nicht der richtige Weg und wird nicht unsere neue UFB.


Louis de Funès Collection - 3 Blu-rays
Louis de Funès Collection - 3 Blu-rays
DVD ~ Louis de Funès
Preis: EUR 15,97

5.0 von 5 Sternen Lieblingsfilme, 15. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Louis de Funès genoss in seinem Heimatland, wie lange zuvor schon sein Landsmann Molière, lange nicht die Anerkennung, die er verdient hätte. Auch gegen Molières teilweise deftigen und entlarvenden Komödien hatte der kunstsachverständige Eigensinn etlicher seiner zum Teil auch noch einflussreichen Zeitgenossen manches einzuwenden. So lief auch Louis de Funès lange als Schauspieler für deftiges, massentaugliches Volkskino ohne Tiefgang. Von seinem Erfolg träumten allerdings nicht wenige Kollegen, denn sein Publikum scherte sich nicht um so hohe Kriterien des Kunstverständnisses, sonder spürte mit Genuss die urige Geschlossenheit in den Figuren de Funès‘. Sein hektisches, clowneskes und dennoch bis ins Detail perfektioniertes Schau- und Minenspiel sind sein unverwechselbares Markenzeichen. Und - Gott sei's gedankt - die Kinder verstanden diesen genialen Schauspieler als treue Fans zuerst und hatten wohl manchen Eltern ein Alibi verschafft, sich de Funès doch einmal anzusehen. Vielleicht habe ich hier auch ein wenig übertrieben, aber im Kern trifft es die Sache schon, denn erst in unserer Zeit, dreißig Jahre nach seinem Tod, erkennen nun auch die letzten Franzosen, was für einen großen Komiker sie in Louis de Funès hatten.

Louis de Funès Filme fanden in der damaligen DDR das Wohlwollen der Zensur, wie z.B. auch die dänischen Olsenbanden-Streiche, sodass sie gezeigt wurden und im Osten wie im Westen schon lange eine treue Fangemeinde existiert. Daher kenne auch ich diesen einzigartigen französischen Komiker schon seit meiner Kindheit. Ich persönlich finde nicht alle seine Filme lustig - nun ja, de Funès hat schließlich eine sehr lange Filmographie hinterlassen - aber an einige unvergessliche Erlebnisse erinnere ich mich bis heute, weil z.B. mir manchem der Balduin-Streifen vor Lachen der Bauch weh tat. Meine Lieblingsfilme sind aber zwei besondere, nämlich die auf dieser Bluray zusammen mit "Die große Sause" veröffentlichten: "Brust oder Keule" und ein später Film: "Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe". Ich war erfreut, sie hier in einer Box vereint zu finden.

"Brust oder Keule" dreht sich um ein französisches Traditionsthema, das Essen, und rechnet mit der modernen Lebensmittelindustrie ab. In der klassisch zweigleisigen Story, einesteils über einen Vater-Sohn-Konflikt, kämpft der kleine Restauranttester Charles Duchemin in der Hauptstory verbissen gegen seinen Widerpart, den Herrn Tricatel, der einen ungeheuren Skandal in der Lebensmittelbranche zu verantworten hat und vor keiner Schandtat zurückschreckt. Allein Duchemins Verkleidungen bei seinen Inkognito-Restaurantbesuchen sind zum Kugeln. Natürlich bekommen Tricatels Teufelsküchen von ihm immer nur die schlechtesten Bewertungen, was ihn bei Jacques Tricatel gar nicht beliebt macht. Beliebt sein ist aber bei keiner der Rollen, die de Funès spielt, die Stärke des Charakters. Beide Erzählstränge laufen dann zum Ende gekonnt zusammen, ein wirklich hervorragender Film.

In "Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe" geht es dagegen um die Vernichtung kleiner, traditioneller Lebenswelten durch expandierende Großunternehmen, in deren Plänen von einer neuen Welt etwa eine gut gekochte, äußerst leckere Kohlsuppe mit Zutaten aus dem eigenen Garten keinen Platz mehr hat. Nur ein unverständlich libbelnder und röllernder Außerirdischer weiß diese vorzügliche Köstlichkeit zu schätzen, die sich noch dazu als Möglichkeit intergalaktischer Verständigung mit gesamtgesundheitlich flatulierendem Wohltun auswirkt, weshalb das Alien den störrischen, inmitten einer bereits vom Geld aufgefressenen Landschaft einsiedelnden Eigenbrötler, gespielt natürlich von de Funès, wieder und wieder besucht. Gerade dieser Film hat es mir sehr angetan. Hier spielt de Funès nicht seine übliche Rolle des hektischen Clowns, sondern er bringt ganz andere, für mich faszinierende Facetten seines Alter Egos zum Vorschein. Dieser Film ist anders und viele Zuschauer empfinden ihn als wenig lustig. Für mich ist er das Vermächtnis Louis de Funès‘.
Sicher, de Funès spielt immer de Funès, aber bin dankbar, dass es einen wie ihn gab.


McLaces runde Schnürsenkel in Top Farben
McLaces runde Schnürsenkel in Top Farben
Wird angeboten von Schuhband24
Preis: EUR 1,99 - EUR 2,25

5.0 von 5 Sternen Tolle Senkel, 15. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schöne dicke runde Senkel, die genug Reibung haben, damit sie sich nicht von allein lösen. Die Längen kann man genau auswählen, weshalb die alten Senkel gemessen werden sollten. Die Verpackung war etwas prosaisch - zwei aus der großen Kiste gefischt und in den Briefumschlag getan - aber das zählt letztendlich nicht. Gegen die Mülldinger, die mir ein ortsansässiger Schuster zuvor angedreht hat (er schätzte 20 cm zu lang, sodass sie mehrfach geschnürt werden mussten, sie waren zu dünn und zu schnell aufgerieben, weil billige Qualität, aber für stolze 6,90€ das Paar) sind diese Senkel die absoluten Gewinner in Qualität und Preis. Ab jetzt nur noch Senkel von hier. Es lebe das Internet.


Der Grinch [Blu-ray]
Der Grinch [Blu-ray]
DVD ~ Bill Irwin
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Grinch - Bluray, publiziert von Weihnachtshassern?, 11. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Grinch [Blu-ray] (Blu-ray)
Der Film lebt von der Skurrilität der Story, die im Original von Dr. Seuss geschrieben wurde und die in Amerika wirklich jedem Kind bekannt ist. Es gibt von ihr auch einen kleinen Zeichentrickfilm der in Amerika geradezu Kultstatus besitzt. Doch wird die kleine Geschichte in "How the Grinch stole Christmas - The Movie" um einiges erweitert. Die Grundidee ist zwar die alte: Der Grinch hasst Weihnachten, weil die Whos zu dieser Zeit mit ihren abgefahrenen Musikinstrumenten - im Zeichentrick zum Teil wirklich fahrbaren - einen infernalischen Lärm veranstalten. Doch weiß der Film z.B. auch etwas über die Kindheit des Grinch zu erzählen, dessen Xmashass durchaus da ihren Ursprung hat. Die Stimme des Erzählers aus dem Off ist ein in Märchen früher oft eingesetztes Stilmittel, das heute wohl nicht mehr jedem geläufig sein dürfte. Es ist zudem eine Verfilmung, in der ein Jim Carrey noch in Hochform seine Feuerwerke an Grimassen, Gags, Kalauern und Slapstick, gepaart mit unvergleichlichem Wortwitz abfackelte. Wer dem Film die vielen Hollywoodproduktionen typische selbstverliebte Amihaftigeit verzeihen kann, kommt mit einer wunderschönen, urkomischen und grillenhaften Weihnachtsgeschichte voll auf seine Kosten. Kurz, der Film ist großartig.
Das Bild der Bluray ist dagegen flau und im Schwarzbereich erkennbar zu hell eingestellt. Daher muss im Player (gleich, ob HW oder SW) die Helligkeit nachgeregelt werden, oder der Dynamikbereich ist auf voll (0 - 255) zu stellen - sofern der Player das unterstützt. Auch die Farbdynamik kann etliches mehr Pepp vertragen. An Schärfe und Knackigkeit des Bildes lässt diese miese Veröffentlichung schließlich viel zu missen übrig, was mal wieder typisch ist für die elende Aasgeierei in der Medienvermarktung, wo es offenbar nur im die Kohle geht. Der deutsche Ton schleppt etwas hinterher, was bei einigen Szenen auffällt. Solche Fehler kann ein normaler Player nicht mehr korrigieren. Nur Power DVD in Verbindung mit einer guten Grafikkarte und entsprechendem Treibermenü kann hier Abhilfe schaffen. Der Dialogton ist im Stereodownmix zu leise, ein Fehler, der bei vielen Produktionen auftritt. Die technische Umsetzung des Materials ist also alles in allem schwer zu bemängeln, was bei diesem Film wirklich schade ist.
Und zu schlimmer Letzt noch ein Detail, hinterlassen von dem Synchronstudio, das den englischen Dialog ins Deutsche übersetzt hat. In der Szene, wo die kleine Cindy Lou nach ihrem Besuch beim Grinch und der Fahrt durch den Müllschacht wieder zurück im Schnee landet, lässt der Synchronsprecher ihren Vater doch tatsächlich sagen: "Deinen Schneeadler kannst du später machen." Was? Schneeadler? Im englischen Originalton heißt es eindeutig: "You can make Snowangels later." Welcher Depp hat da etwas gegen Engel? Man stelle sich die Weihnachtsgeschichte mal so vor: "Und siehe, des HERRN Adler trat zu ihnen, und die Klarheit des HERRN leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Adler sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht!"
Und ich habe jetzt auch ein "Dinner mit mir selbst, das ich nicht schon wieder absagen kann."


Shrek 3 - Shrek der Dritte [Blu-ray]
Shrek 3 - Shrek der Dritte [Blu-ray]
DVD ~ Chris Miller
Preis: EUR 11,99

2.0 von 5 Sternen Schade, einfallslose Fortsetzung, 28. Dezember 2014
Wenn man nur beiden ersten Shrekfilme kennt, und dann ahnungslos Teil Drei einlegt, bekommt man einen Shrek, weil man das Niveau von 1 und 2 erwartet. Und ich musste mich danach hinsetzen und eine Rezi schreiben. Spoiler werde ich nicht ankündigen, da dieser Blödsinn ohne die auch aus anderen solchen Magerstreifen bekannten Total-ausweglos-Dramaturgie-Loopings (hier auch noch kitschig) sowiso kaum Spannung hat. Eigentlich ist ja alles, wie man es aus den anderen Teilen kennt: Shrek hat überwiegend schlechte Laune und der Esel unterstützt ihn darin, indem er ihn nach Kräften nervt, auch der Kater trägt wieder seinen Teil dazu bei und setzt diesmal nur einmal zu oft seinen "Spezialblick" ein. Ein paar Gags und szenische Ideen zünden zwischen all den platten und heruntergeleierten Märchenklischees und flauen Lachnummern wie z.B. Rapunzels herunterfallender Perücke recht gut, aber das war's dann auch. Die Story ist nun leider so schlecht, dass mich dies am Ende richtig geärgert hat. Da war nichts, wo man "holla" oder "nein sowas" hätte sagen können. Der Oberschnösel aus Teil Zwei versucht es diesmal ohne seine Mami. Er kommt diesmal ganz frei von irgendeiner Intelligenz oder List zum Ziel und marschiert stumpf mit einer Rotte aus Antitypen, die er in der Spelunke aufgelesen hat, in Far-Far-Away ein. Sein Mittel die Meute dazu zu bringen: Eine zündende Rede. Wenn den Amis gar nichts mehr einfällt, dann hält einer eine Rede. Dann kommt eine Reise, um Arthur zu suchen, der eine klägliche Figur ist, ohne irgend etwas, woran man sich erinnern könnte. Auch Zauberer Merlin ist nur ein dümmlicher, alberner Witz und ich habe bedauert, nicht den alten Disney-Klassiker eingelegt zu haben. Dann lassen sich diese Helden wieder von dem Deppen fangen, als wären sie plötzlich hirntot und schließlich, man glaubt es kaum, rettet Arthur das Ganze mit einer tollen patriotischen, massenmobilisierenden Rede und da war es denn aus für mich, so eine K. gucke ich nich wieder.


ROHDE & GRAHL xenium-duo back® Blau - Gestell Schwarz
ROHDE & GRAHL xenium-duo back® Blau - Gestell Schwarz

2.0 von 5 Sternen Technisch nicht zufriedenstellend, 29. November 2014
Der Stuhl wurde als Arbeitsmittel genehmigt und hat richtig viel Geld gekostet. Die geteilte Lehne ist super und alles, bis auf ein entscheidendes Detail, ist gut. Leider wurde bei der Projektierung des Stuhls wohl auf gewisse "Ergonomiefachleute" in Deutschland gehört, die eine leicht abschüssige Stuhlfläche empfehlen. So soll die Beckenstellung postiv beeinflusst werden, da man so gezwungen ist, immer schön gerade zu sitzen. Professor Schräber lässt grüßen. Dies wurde bei dem Stuhl jedenfalls umgesetzt. Bei einem teilweise gelähmten Menschen funktioniert das natürlich nicht. Die Neigung vorn nach oben ist nicht nachstellbar, weshalb man immer das Gefühl hat, vom Stuhl zu rutschen! Und die ständige Zugbelastung des Bezugsstoffes hat hinten bereits die Polsterung aus der Plastikverankerung gehoben. Auch die gesunden Kollegen empfinden den Stuhl als ungemütlich abschüssig. Ein guter Stuhl muss eine nach vorn leicht ansteigende Sitzfläche haben, aber da vertritt man bei der Premiumfirma ROHDE & GRAHL wohl eine andere Sitzphilosophie. Schönen Dank auch.


Panasonic DMP-BDT500EG 3D Blu-ray-Player (2x HDMI, 7.1 Ausgang, 2D/3D, Smartphone App,  W-LAN integriert) schwarz
Panasonic DMP-BDT500EG 3D Blu-ray-Player (2x HDMI, 7.1 Ausgang, 2D/3D, Smartphone App, W-LAN integriert) schwarz
Wird angeboten von LED-TV-SHOP Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 329,00

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ist der neue Player geblieben, 3. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach mehrfachen Versuchen, einen Blurayplayer zu finden, der für längere Zeit die alten, sowie neue Filmschätze abspielen soll, bin ich schließlich bei dem DMP-BDT500EG gelandet, der sich meinen Ansprüchen wie folgt gestellt hat und immer noch unser neuer Player ist.

DVD Wiedergabe:

Wegen zahlreicher vorhandener DVDs ist die DVD Wiedergabe ein Hauptkriterium: Die erste Disk, die ich in den Player eingelegt habe, war eine DVD aus der Avatar-Zeichtrickserie von Nickelodeon und zwar speziell die DVD Nr.2 der Staffel 2, die in diesem Fall derart krasse Brennnfehler bereithält, dass sie bisher noch jeden Player, in den ich sie eingelegt habe, spätestens bei Folge 3 in die Knie zwang. Publisher Paramount stellte mir mit ihr "freundlicherweise" eine Test-DVD zur Verfügung, welche die Fehlerkorrektur eines Laufwerks brutalstmöglich auf die Probe stellt. Ich hatte hier nun zuvor die Rezis gelesen und daher fest damit gerechnet, dass auch der Panasonic an dieser Stelle scheitern würde. Jedoch weit gefehlt, die verhexte 3. Folge lief ohne Holpern, Stocken oder Sprünge ab! Vor- oder Rücklauf ist bei dieser Scheibe natürlich auch auf dem Panasonic nicht möglich. Ich war davon schon mal sofort schwer beeindruckt.
Eine weitere Herausforderung sind die nuancierten Aquarellfarben der Serie. Die gibt der Panasonic wunderschön, ohne Übertreibung, sehr präzise und vor allem ohne Farbsäume wieder. Der einhundert Euro teurere Pioneer BDP-LX55 konnte das z.B. nicht. Da hatte der Pfeil auf Aangs Stirn links immer einen rosa und rechts einen hellgrünen Saum - tja.
Die dritte Herausforderung ist die Wiedergabe dunkler Szenen. Hier lässt der Panasonic keine Bilddetails in dunklen Ahnungen ersaufen, sondern hat bei Bedarf sogar eine fein einstellbare Blacklevel Justierung. Für die Zuspielung an einen Beamer ist das sehr nützlich.
Die vierte Herausforderung stellt das Deinterlacing dieser Zeichentrickserie auf DVD dar. Aber auch hier leistete sich der Player keine Panne. Es kammte nichts aus, lediglich dunkle Linien flimmern oder grieseln öfters, aber das ist der grottenschlechten Qualität der DVD zuzuschreiben. Eine weitere Deinterlacing-Herausforderung stellen die englischen DVDs der Monthy Phyton TV-Serien dar. Die brachte zunächst auch der Panasonic nur mit Kammeffekten auf die Leinwand. Nachdem aber die Progressiv Einstellung im Optionsmenü von „Auto“ auf „Video“ gestellt wurden, verschwanden diese Bildfehler und ich konnte mich über die ältlichen Farben der BBC TV Serie wundern, die der Panasonic deutlich frischer darstellte. Langsam geriet ich in Begeisterung.
Die letzte Herausforderung ist die Schärferegelung. Die Avatar-DVDs sind von Haus aus bis zur Doppelkantenbildung nachgeschärft worden, weshalb jede zusätzliche Schärfung im Player das Bild verschlimmert. Und natürlich verzichtet auch der Panasonic nicht auf Nachschärfung, wodurch sich das Bild vorerst überschärft und unnatürlich präsentierte. Aber es gibt dafür eine herunterregelbare Schärfekontrolle im Optionsmenü. Nur ein oder zwei Grad nach links und das Bild wird wieder weicher und wirkt damit angenehmer und natürlicher. Schließlich noch eine relativ gut produzierte DVD: „Das Leben der Anderen“ eingelegt und nun ja, das Problem der Körnigkeit des Bildes ist auch da zu bemerken. Wenn das Originalmaterial zu viel Korn hat oder bereits geschärft wurde, hilft die Nachregelung der Schärfe, die auch im Optionsmenü während der Wiedergabe zur Verfügung steht. Bei DVDs und besonders Blurays entscheidet es sich immer von Fall zu Fall, ob man mehr Korn akzeptiert, oder das Bild etwas weicher möchte. Diese Kompromisse zu finden muss aber jeder Player in seinen Einstellungen bieten.

Alles in allem ist eines festzustellen: Was auf einer DVD drauf ist, wird von dem Panasonic restlos ausgegeben. Er unterschlägt nichts. Alle Nuancen werden fein unterschieden und für Schattenbereiche lässt sich der Blacklevel anpassen. Die Farben können mit dem „Farbkontrast“ kräftiger gestellt werden, ohne dass das Bild zu „gelbbunt“ wird, wohl eine Mischung aus normaler Sättigungs- und Farbdynamikregelung. Die DVD-Wiedergabe meistert der Panasonic DMP-BDT500EG sehr gut. Negativ aufgefallen ist mir aber die absolute Umsetzung von DVD-Restriktionen. Wenn der Publisher seine Werbefilmchen abgespielt haben will, dann macht der Panasonic das stur.

Die Bluray Wiedergabe:

Test-Bluray für 2D ist bei mir vor allem der Film "Despicable Me 1", da das Bild extrem scharf und trotzdem wiech ist, sehr viele Farbnuancen vorkommen, die Hauttöne gut produziert sind und auf Grund der hohen Bildtransferraten sich auch die Videodelay gut testen lässt - und natürlich weil wir alle diesen Film außerordentlich lieben. Den Farbraum habe ich auf dem im Player voreingestellten YCbCr444 belassen.
Das Bild ist bombastisch. Die Details werden scharf und ohne jeden Tadel dargestellt. Sehr zufriedenstellend ist die Bildlaufruhe bei Schwenks. Es wird dabei zwar etwas Schärfe herausgenommen, aber dafür ruckelt nichts. Das war nämlich ein Ausmusterungsgrund beim Vorgänger, einem 150€-Philips, wo mir das 24p-Gezittere dermaßen auf den Geist ging. Die Farben bereiten einfach Freude. Die Hauttöne wirken schön und natürlich, was für viele Zuspieler und Wiedergabegeräte heutzutage eine echte Herausforderung ist. Da entlarven sich schnell Farbschwindler, die das Bild „schöner“ pushen. Dunkle Bildanteile werden sauber durchgezeichnet. In der Szene, wo die Kinder vom Kekse-Verkaufen ins Heim zurückkehren (Edits Matschekuchen), sind die Bilder an den dunkelblauen Wänden im Hintergrund sehr gut zu erkennen (Beamerwiedergabe). Das habe ich schon oft genug viel schlechter gesehen.

Beim Sifi-3D- Testklassiker „Avatar“ konnte ich erstmals den Beamer bei 3D normal im Ökomodus laufen lassen. Trotz geringerer Leuchtkraft waren alle Details sehr gut zu erkennen. Das 3D Bild erscheint in weitgehend akzeptablen Farben (Funk-Shutterbrillensystem). Die räumliche Darstellung ist hervorragend. Bei schnellen Szenen, wo ein billiger Player spätestens nur noch zittrigen Murks schafft, liefert der Panasonic immer noch eine überzeugende Performance. Die Kamerafahrten über Pandoras Dschungellandschaften laufen weitgehend sauber durch. Und in der Eingangsszene, wo ein Fahrzeug mit riesigen Rädern an dem Neuankömmling vorüberfährt, verraten die Pfeile, die in den Pneus stecken, dass man hier einen Player vor sich hat, welcher den Filmfreund auf die Dauer nicht mit seinen lästigen Unzulänglichkeiten frustrieren wird. Bei der 3D Variante von „Paranorman“ trat in schnellen Szenen allerdings doch deutliches Bewegungsruckeln auf. Offenbar gibt es Unterschiede in den Medien.
Die 3D Einstellungen im Optionsmenü ermöglichen die Justierung der 3D Bühne. So kann man die 3D Wiedergabe an seine eigenen Bedürfnisse anpassen, was nicht zuletzt auch Augen- und Kopfschmerzen vermeiden hilft. 3D Kino ist bei uns, wo oft Filme angeschaut werden, zwar eher die Ausnahme, aber wenn mal eine 3D-Bluray in den Player geschoben wird, dann ist für akzeptable Wiedergabe gesorgt. Die Wiedergabe von 3D Material auf große Bilddiagonalen im Heimkinobereich steckt noch in den Kinderschuhen. Wie immer bestimmen auch da alle Komponenten in der Kette vom Filmmaterial bis zur Bild- und Soundwiedergabe die Qualität der Darstellung. Da dürfte sich aber zukünftig noch einiges im Preis-Leistungs-Verhältnis tun, denn bisher müsste man sich, wenn man volle Zufriedenheit anstrebte, noch zwischen einem neuen Auto oder einer Heimkinoanlage entscheiden.

Viedeo-Audio-Versatz, Videodelay genannt, entsteht besonders bei der Wiedergabe von HD-Material. Aber dafür bietet der DMP-BDT500EG ein absolut geniales Highlight: Eine Audio-Delaysteuerung! Die kann zwar nur vom Home-Menü aus aufgerufen werden, ist aber bei alter Verstärkertechnik unverzichtbar. Der Pana erzeugt von Haus aus nur eine geringfügige Delay (Krassestes Beispiel war in dem Zusammenhang der Onkyo BD-SP809, bei dem sogar auf einem PC Monitor noch fettes Delay ankam - und der Onkyo hat keinen Regler dafür!) Bei unserem Beamer reichten schon 60 ms Audioverzögerung aus und wenn nun einer der Minions bei Gru‘s Bewerbung im Waisenhaus seinen Kollegen mehrmals mit dem Kopf auf die Tastatur knallt, dann passt der Sound auf die Millisekunde genau.

Der Sound (bei uns immer nur 2.0):

Der Stereoton kommt bei 2k 5.1 Einstellung übrigens aus den beiden 7.1 Sourroundback Cinches. Das steht weder im Handbuch noch sonst irgendwo. Nur die Beschriftung „2ch/Sourroundback“ auf der Geräterückseite deutet darauf hin. Es liegt ein relativ hoher Pegel an, sodass der Verstärker entsprechend geregelt werden muss. Die Burr Brown DACs habe ich bei dem Onkyo bereits gehört und war zufrieden. Die Musik kommt engagiert, gut durchstrukturiert und mit kräftigen, sauberen Bässe an. Die Funktion „Anhebung der Stimmen“ braucht man bei Stereo-Downmix oft. Die Wiedergabe über HDMI hat mich jedoch in Erstaunen versetzt. Für meinen Eindruck ist der Klang über HDMI noch besser. Als Gru bei seinem ersten Versuch, in Vektors Festung einzudringen, von dessen geballter Cartoon-Raketenabwehr mit einem kräftigen Rumm‘s in den Boden massiert wird, kam die Druckwelle spürbar an.

Bedienung:

Die Fernbedienung habe ich sofort ausgemustert und den Pana aus dem Netz auf die Harmony One von Logitech geladen. Die Pfeiltasten funktionieren wie gewohnt und auch alle weiteren Funktionen lassen sich bedienen - MIT Beleuchtung ;-). Die Klappe des Players öffnet und schließt sich zum Einlegen der Disks von allein. Die Lade hat wie bei den meisten Playern Plastikanmutung, aber tut ihren Dienst. Leider kann eine Disk nicht gut seitlich angefasst und wieder herausgenommen werden. Das geht ohne Risiko nur über die kleine Finger ins Loch-Methode. Der Einlese-Vorgang braucht nicht viel Zeit, währenddessen ist ein pfeifender Ton zu hören. Die Lautstärke des Laufwerkes ist bei der Wiedergabe sehr zurückhaltend. Ich habe gute Ohren und reagiere besonders empfindlich auf listig z.B. in höhere Frequenzen „kaschierte“ Laufwerksgeräusche. Das ist bei dem Panasonic nicht der Fall. Der zwei Meter über unseren Köpfen installierte Beamer dominiert mit seinem Lüfter nach wie vor die außerfilmische Soundkulisse.
Die Menüs erscheinen etwas durcheinander. Aber wenn die Grundeinstellungen alle festgelegt sind, lässt sich für die laufende Wiedergabe das Optionsmenü aufrufen. Dort stehen wichtige Möglichkeiten der Bildjustierung, einige Klangeinstellungen und die nützliche Auswahl von Tonspur und Untertiteln zur Verfügung.

Wenn man sich eine wirklich highendige Beamerumgebung nebst Soundanlage ins Heim bauen möchte, darf man heutzutage normalerweise gut zehn- bis zwanzigtausend Euro in die Hand nehmen, denn eins steht fest, für den absoluten Perfektionisten bleibt sogar bis zum Einunderttausend-Euro-Equipment noch genug Raum für Qualitätsunterschiede. Daher wird der normalbegüterte Max Mustermann sich bescheiden und nach Geräten Ausschau halten, die seinen Ansprüchen genügen, ohne ihn in die Privatinsolvenz zu treiben. Der Panasonic ist so ein Gerät. Ich habe so einige, wenngleich längst nicht genug aktuelle Blurayplayer getestet, aber ich bin überzeugt, dass es für diesen Preis derzeit definitiv keinen gleichwertigen oder gar besseren Player wie den DMP-BDT500EG gibt! Wenn Panasonic jetzt nicht doch etwa ein Kuckucksei wie z.B. geplante Obsoleszenz in den Player eingebaut hat, dann ist das das Gerät eine echte Klasse. Soweit kann ich diesen Player mit gutem Gewissen empfehlen.

PS: Er sieht schick aus!


Sex Oder Liebe
Sex Oder Liebe
Wird angeboten von hotshotrecordsmailorder
Preis: EUR 3,47

5.0 von 5 Sternen Au ... au ... aua!, 25. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sex Oder Liebe (Audio CD)
Aus einem künstlerischen Geschmackshimmel von ganz weit unten kommt diese Comedy-Produktion, die erst mal alle stark in die Einen und die Anderen scheidet. Den Themenkreis Sex oder Liebe definiert Hoffmann jedenfalls überwiegend streng unter der Gürtellinie. Und weil es wohl eine ganze Menge Leute gibt, die mit gemischten Gefühlen nicht klar kommen, hängen die Armen nun emotional zwischen den Stühlen und schreiben böse Rezis. Doch du musst dich entscheiden und ich gehöre zu denen, die die Songs irre witzig finden und sich über Hoffmanns speziellen Humor vor Lachen kugeln können. Musikalisch werden keine neuen Welten erkundet, eher sauber geklaut - wo es passt - und gut geklaut isses. Teilweise driftet die Sache auch richtig dreckig ab. Sagrotansaubere Unterhaltung ist das jedenfalls nicht. Dabei bin ich doch gar nicht so einer! Oder doch? Und der Weisheitsgehalt einiger Texte ist überdies diskussionsbedürftig, so habe ich bis heute noch nicht begriffen, warum ich beim Sex die Möglichkeit in Betracht ziehen muss, dass dabei ein Idiot herauskommen könnte. Bin ich selbst schon einer, würde mich das doch nicht scheren oder? Was Hoffmann damit also sagen will, ist ihm wohl selbst nicht ganz klar ... oder so. Na ja, Hunde haben keine Flügel und eigentlich wollte er ja nur poppen und ich bin da vielleicht zu sensibel und nehme alles immer so ernst. Wenn man erst anfängt, Hoffmanns Texte durchzureflektieren stößt man überhaupt schnell an seine Grenzen ... also mental dann doch lieber solide auf dem Boden bleiben, so einmal pro Woche ganz normal ...
Schuld daran, dass ich die CD gekauft habe, war der Titel "Testosteron". Den musste ich einfach haben! Ich finde die künstlerischen Entgleisungen Hoffmanns frech und lohnenswert! Mit dieser Scheibe kommt Rüdi zwar nicht in den Himmel, aber wen schockiert es, wenn ein Kabarettist wie er auch mal rumsauigelt? Ich habe immer wieder Spaß an der Scheibe.

Zack, zack zack fertig!


Emsisoft Anti-Malware 7.0 [1 Jahr]
Emsisoft Anti-Malware 7.0 [1 Jahr]

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Geht gar nicht, 16. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Emsisoft Anti-Malware 7.0 [1 Jahr] (CD-ROM)
Hatte Es Jahr lang installiert. Es hat immer mit hysterischen Meldungen rumgenervt, wenn ich ein Programm installiert habe. Es hat auch einen "Surfschutz". Der findet gefühlt ein Viertel aller Websites verdächtig und verhindert deren Anzeige. Hatte Es nach Ablauf der Lizenz deinstalliert. Es hat gefragt warum. Ich habe nicht darauf geantwortet. Danach habe ich vorübergehend Microsofts Security Essentials installiert. Das hat dann bei einem vollständigen Scan den Downloadtrojaner TrugspyA (gefährlich) gefunden! Toll.


Lindy Lip Sync Corrector
Lindy Lip Sync Corrector
Preis: EUR 66,86

4.0 von 5 Sternen Klang?, 5. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lindy Lip Sync Corrector (Personal Computers)
Der kleine Würfel mit eignem Netzteil sollte in unserem Falle einen neuen Blurayplayer mit deutlichem Audiodelay korrigieren. Da wir eine klassische Stereo-Anlage mit hochauflösenden Komponenten verwenden, war wichtig, wie das Audiosignal durch den Lindy Lipsync Korrektor beim Hörer ankommt. Getestet wurde u.a. mit Titeln von Sara K. Außer einer leichten Verringerung der Lautstärke fiel mir nichts auf. Der Player hatte allerdings einen sehr guten Audiochip und zeichnetet die Konturen der Musik kräftig, deutlich und klar. Trotz eingeschaltetem Lindy blieb es weitgehend bei dieser Performance. Die Verzögerungszeiten sind bis 300 Ms. einstellbar, was in den meisten Fällen von Delay völlig ausreicht. Es ist bei Anschluss des Lindy wichtig, die Durchgangsrichtung nicht zu verwechseln.
Leider fiel bei unserem Exemplar der rechte Kanal immer wieder aus. Da dies besonders am Anfang bei kaltem Gerät auftrat - und immer wenn man die Kabel bewegte - handelte es sich offenbar um eine kalte Lötstelle. Sowas darf bei dem Preis nicht sein. Nun hatte der Blurayplayer auch mehr Macken als wir hinnehmen wollten, da habe wir den ganzen Kram zurückgeschickt. Aber für Interessenten: An sich ist der Lindy tatsächlich eine gut funktionierende Lösung bei Audiodelay.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15