Profil für Maarten Donders > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Maarten Donders
Top-Rezensenten Rang: 4.235
Hilfreiche Bewertungen: 166

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Maarten Donders
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Intel NUC-Kit D34010WYK - Intel Next Unit Of Computing - mit Intel Core i3-4010U CPU der vierten Generation
Intel NUC-Kit D34010WYK - Intel Next Unit Of Computing - mit Intel Core i3-4010U CPU der vierten Generation
Preis: EUR 236,39

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schneller und sparsamer Mini-PC, 13. April 2014
Der Intel NUC D34010 wird als Ersatz für einen in die Tage gekommenen Office-PC betrieben. Kaufgrund war vor allem der niedrige Stromverbrauch bei mehr als ausreichender Leistung für den Anwendungszweck. Verbaut wurde ein 4 GB RAM-Riegel von Kingston (es scheint wichtig zu sein auf Kompatibilität zu achten, bei Intel gibt es eine Kompatibilitätsliste dazu. Ich habe Kingston KVR16LS11/4 verbaut.). Einen Tick schneller ist es wegen Dual-Channel 2 RAM-Bausteine zu verwenden.
Außerdem eine SSD (auf mSATA achten).

Wer mehr Plattenplatz benötigt, sollte statt des WYK den WYKH kaufen: Dieser besitzt neben dem mSATA-Anschluss zusätzlich einen SATA-Anschluss, es bietet sich dann an eine mSATA-SSD für Betriebssystem und Programm einzubauen, sowie eine SATA-HD für Daten (z.B. Filme, wenn es als HTPC betrieben werden soll).

Die Betriebssystem-Installation (Windows 7 Professional) erfolgte über einen USB-Stick. Microsoft bietet sowohl einen ISO-Download, als auch ein Tool an um den USB-Stick bootfähig zu machen. Es wird dann lediglich der Key der gekauften Version benötigt.

Der NUC besitzt nicht von Haus aus ein WLAN-Modul, benötigt man dieses, muss es extra erworben und eingebaut werden (ditto bei Bluetooth).

Zur häufiger angesprochenen Lüfterlautstärke: Ja, man kann ihn hören. Aber im Vergleich zu einem normalen PC oder auch zu einem normalen Notebook ist er sehr leise. Allerdings handelt es sich bei der kleinen Kiste um einen kleinen Lüfter und der Ton ist entsprechend recht hoch, was man auch bei leiseren Lautstärken als unangenehm empfinden kann. Dennoch: Kein Vergleich mit normalen PCs. Ist es dennoch zu laut, lässt sich die Drehzahl übers BIOS runterregeln, was ausreichen sollte, wenn es keine Dauerbelastung gibt.

Dennoch 1 Punkt Abzug wegen 2 Ärgernissen:
1. Man muss zusätzlich ein Netzkabel kaufen. Es wird nicht mitgeliefert. Das (externe) Netzteil ist dabei, aber eben nicht die Verbindung vom Netzteil zur Steckdose. Das benötigte Kabel ist das, was typischerweise bei einem Notebook dabei ist (ich weiß gerade nicht wie es richtig heißt). Da ich wusste, dass das Kabel fehlt, hatte ich mir ein Kabel mit Kaltgerätestecker dazubestellt, aber das passt nicht. (Stattdessen wird gerade eben ein Notebook-Kabel verwendet).
2. Beim Öffnen des Kartons klingt einem der Intel-Sound entgegen. Das ist völlig unnötiger Elektronikschrott als Bestandteil der Verpackung und sollte nicht sein.

Ergänzung:
Bei dem benötigten Kabel handelt es sich um ein IEC 320-C5 bzw. "Kleeblatt"- bzw. "Micky Maus"-Kabel. Es scheint auch eine Version zu geben, bei der das Kabel dabei ist (siehe Kommentare). Evtl. WYK2 bzw. WYKH2 (Bestätigung steht noch aus)
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2014 11:29 PM MEST


Die Hexe von Dunner
Die Hexe von Dunner
Preis: EUR 1,02

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Debüt von einem talentierten Autor, 23. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Hexe von Dunner (Kindle Edition)
Dieses Buch habe ich entdeckt, als ich ausgehend von Odenthals Homunkulus den Rezensionen des Rezensenten Andreas Koppe gefolgt bin. Ein Blick in die Leseprobe ließ einen für Selbstverleger überdurchschnittlichen Stil erkennen, also habe ich das kurze Büchlein (etwa 100 Seiten) mal ausprobiert.

'Die Hexe von Dunner' ist eine Mischung aus Fantasy und viktorianisch anmutendender Geistergeschichte und überzeugt vor allem mit der recht gut getroffenen Atmosphäre einer Geschichte mit Mystery-Elementen. Dennoch überzeugt die Geschichte mich nicht vollends, zum einen will der Autor für meinen Geschmack einfach zu viel auf den wenigen Seiten unterbringen, zum anderen sind mir die Botschaften zu explizit formuliert.
Ersteres führt zu einem zu überladenen bzw. nicht genügend ausgearbeitetem Finale, dass dann eben nicht mehr die Atmosphäre des schön aufgebauten Anfangs besitzt, sondern vor allem aus Erklärungen besteht und bei dem die Charaktere im Plot verloren gehen.
Zum anderen legt die explizite Formulierung der Botschaften dem Leser eben nicht nahe, sich ein eigenes Urteil zu bilden. Es wirkt in dieser Hinsicht auf mich eher wie ein Jugendbuch, was es vielleicht auch sein soll? Es regt mich weniger zum eigenen Denken und Hinterfragen an. (Anders als z.B. besagter Homunkulus-Roman)

Jedenfalls sticht 'Die Hexe von Dunner' trotzdem durchaus positiv aus dem Selbstverleger-Markt heraus und habe ich das Buch zu weiten Teilen mit Spannung gelesen. Aber gerade wegen des gelungenen Anfangs, war das Ende für mich etwas enttäuschend.

So empfinde ich es eher als Versprechen für die Zukunft eines Autors, der viel Talent erkennen lässt, als als ein für sich bestehendes Einzelwerk. Deswegen 4 aufgerundete Sterne.


HDMI 1,4 Hoch Geschwindigkeit Kabel Für 3D TV Mit Ethernet & ARC 10 m
HDMI 1,4 Hoch Geschwindigkeit Kabel Für 3D TV Mit Ethernet & ARC 10 m
Wird angeboten von kenable ltd
Preis: EUR 12,78

5.0 von 5 Sternen Kombi mit XBox/Bluerayplayer und HDMI-Switch funktioniert super, 13. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diese Kabel und einige andere vom gleichen Anbieter gekauft, um eine XBox/Bluerayplayer zusammen mit einem HDMI-Switch (siehe andere Rezension) über insgesamt dann 11,5m Kabel an einen Beamer anzuschliessen. Das muss nicht funktionieren, bei mir klappt es wunderbar. Und das trotz des günstigen Preises.

ACHTUNG: Der Anbieter verschickt aus England (glaube ich). Verschickt wird schnell, aber die Post braucht ein paar Tage (bei mir waren es in der kritischen Weihnachtszeit 7 Werktage).


wavemaster TWO Regal-Lautsprecher System - weiß
wavemaster TWO Regal-Lautsprecher System - weiß
Preis: EUR 249,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wertig und klanglich ok, 13. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die beiden Boxen sind sehr gut verarbeitet und sehen, wenn man das recht klassische Design mag, gut aus. Vom Klang her liegen sie irgendwie zwischen allen Welten: Für PC-Boxen Highend (aber auch was groß), für Hifi klanglich eigentlich zu dünn. Ich benutze sie als 2.0-er-Set fürs Heimkino in einem relativ kleinen Raum und dafür funktionieren sie erstaunlich gut.

Es gibt natürlich keinen Tiefbass ala Subwoofer, die Stimmen sind aber sehr prägnant und gut zu verstehen. Musik und Effekte kommen durchaus fett (mir scheint Filme tragen da einfach dicker auf) und die Lautstärke ist mehr als ausreichend. Für die geplante Anwendung bin ich also sehr zufrieden. Diese Boxen können durchaus auch als Musikanlage z.B. beim Anschluss eines MP3-Players dienen, aber dann eben für kleinere Räume und nicht zu hohe Ansprüche. Hifi kostet dann eben doch mehr und verlangt auch andere Dimensionen.

Bei mir treiben kleine Kinder ihr Unwesen, da kann das fehlende Schutzgitter eine Gefahr sein. So war bereits am ersten Tag eine Kalotte des Basslautsprechers eingedrückt. Auch diese macht aber einen hochwertigen Eindruck und ließ sich durch leichten Fingerdruck einfach wieder in die richtige Form bringen.


LogiLink Switch HDMI (3-Port) mit Verstärker
LogiLink Switch HDMI (3-Port) mit Verstärker
Wird angeboten von okluge
Preis: EUR 12,23

5.0 von 5 Sternen Funktioniert wunderbar mit XBox/Bluerayplayer und über 10m HDMI-Kabel, 13. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Xbox und Bluerayplayer mit je einem 1,5m HDMI-Kabel an diesen Switch angeschlossen.

Vom Switch aus mit einem 10m HDMI-Kabel an den Beamer. (Bzgl. Kabel: siehe meine andere Rezension).

Das funktioniert alles wunderbar inklusive automatischer Umschaltung auf das letzte Gerät, das ein Signal sendet.


BIGtec universal Beamer Deckenhaltung weiß weiss Beamerhalterung bis 15KG Deckenhalter für Beamer mit Kardangelenk , integrieter Kabelführung , aus stabilem eloxierten Alu-Druckguss
BIGtec universal Beamer Deckenhaltung weiß weiss Beamerhalterung bis 15KG Deckenhalter für Beamer mit Kardangelenk , integrieter Kabelführung , aus stabilem eloxierten Alu-Druckguss
Wird angeboten von lets-sell!
Preis: EUR 24,99

4.0 von 5 Sternen Kombiniert mit Acer x1340 KW, 13. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Halterung macht an sich einen wertigen Eindruck, ist allerdings für einen Acer x1340KW eigentlich überdimensioniert. Ich habe einfach die Ärmchen weggelassen und den Beamer mit Hilfe von ein paar Unterlegscheiben und m3-Schrauben (nicht enthalten, größere Schrauben für größere Beamer hingegen diverse) direkt an der Scheibe unten montiert.

Was mir weniger gefallen hat ist die Justierung des Beamers, wenn er einmal an der Decke hängt. Die Befestigung des unteren Teil der Halterung an der oberen wackelt und deswegen ist die Justierung etwas schwieriger. Mit ein bisschen Probieren gehts aber trotzdem recht schnell.


Homunkulus (Ninragon)
Homunkulus (Ninragon)
Preis: EUR 3,99

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Einzelband, 24. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Homunkulus (Ninragon) (Kindle Edition)
Homunkulus ist ein Einzelband aus der Ninragon-Reihe, auf den ich sehr gespannt war. Angekündigt wurde er sowohl als Weiterführung der in der Ninragon-Trilogie entworfenen Welt, als auch als Einstiegsband für Neuleser, obwohl er zeitlich nach der Trilogie spielt. Erstaunlicherweise funktioniert das und in gewisser Weise ist er tatsächlich besser zum Einstieg geeignet als die Trilogie.

Besonders gespannt war ich auf Homunkulus aber, weil diesmal die Welt der Kinphauren im Vordergrund stehen sollte. Und das verspricht eine ganz andere Erzählweise, eine ganz andere Sprache, eine andere Konstruktion des Erzählrahmens. Insgesamt ein Roman, der sich viel stärker an der kommerziellen Seite von Fantasy orientieren dürfte, ohne dabei einen gewissen Anspruch aus den Augen zu verlieren.

Kurz zur Erklärung, was ich damit meine, für den Nicht-Ninragon-Leser (keine Sorge, es ist kein Spoiler und das hier gesagte ist für Homunkulus inhaltlich ohne Belang): In Ninragon spielen 2 Völker, die von den Menschen trotz ihrer enormen Gegensätze lapidar vereinfachend unter dem Begriff 'Elfen' zusammengefasst werden, jeweils eine große Rolle. In der Trilogie wurde der Leser dabei vor allem in die Welt der Ninrae eingeführt, ein Volk welches sich von den Menschen durch eine hochgeistige Entwicklung u.a. mit 3 Sprachen auf verschiedenen Bewusstseinsebenen unterscheidet. Odenthal beschreibt seine Welten nicht nur, er lässt den Leser sehr stark in diese Welten eintauchen. Im Fall der Ninrae ist es eine sehr komplexe Welt, die für den Leser fremdartig und kaum begreifbar ist. Odenthal macht dies in den Ninrae-Szenen erlebbar durch eine komplexe Sprache, ungewöhnliche Wortwahl und überbordender Metaphorik, man erlebt die 3 Sprachebenen der Ninrae tatsächlich im Text. Zusammen mit dem dortigen zweiten Handlungsstrang, der im Wesentlichen in einer Welt der Barbaren spielt und damit einen extremen Kontrast zu den Ninrae-Szenen bildet (in sprachlicher Hinsicht, wie auch in explizit realistischer Gewaltdarstellung), wird dem Leser im Vergleich zur 'üblichen' Fantasy-Literatur einiges abverlangt. Ein polarisierendes Werk mit aus meiner Sicht der inhärenten Fragestellung, wie literarisch darf Fantasy (also ein Trivialgenre) sein?

Hier hingegen befinden wir uns in der von Kinphauren besetzten Stadt Rhun. Sozusagen im Gegenentwurf zur hochgeistig literarischen Ninrae-Welt. Und deswegen schwirrte mir im Vorfeld die Frage im Kopf: 'Wie trivial darf (Fantasy-)Literatur sein?'. Ich erhoffte mir, dass Odenthal jetzt die andere Seite ausloten würde, war gespannt darauf, was dann das Ergebnis wäre. Ich erhoffte mir einen Roman, dem nicht der Anspruch fehlt, seinem Leser die eigene Welt zu spiegeln, ihn weiterzuführen, sich aber trotzdem dabei erlaubt, in die Trickkiste der 'Trivialliteratur' zu greifen.
Und ich wurde nicht enttäuscht.

Im Vordergrund steht Danak, die zusammen mit ihrem 'Kader', einer kleinen, verschworenen Truppe versucht die Straßen von Rhun für die Bürger sicher zu halten. Der Roman steigt mitten in der Handlung ein, was erstmal ein bisschen unübersichtlich ist. Aber schon nach wenigen Seiten hatte ich mich zurechtgefunden und war 'mitten drin'. Die Leseprobe scheint mir einen repräsentativen Einstieg zu geben. Mag man sie, wird man vermutlich auch das Buch mögen. Wobei der Roman sich kontinuierlich steigert, ab der 'Hafenszene' habe ich den Rest in einem Rutsch gelesen.

Sprachlich ist das Buch für Odenthal ungewöhnlich einfach gehalten, besitzt aber trotzdem seine typische Stimme. Es ist eine sehr temporeiche, spannende Geschichte mit einigen für mich sehr überraschenden Wendungen. Gleichzeitig scheint mir die Tiefgründigkeit, die ich an Odenthals Büchern so liebe, hier leichter zu ergründen zu ein. Es fällt mir schwer, mehr dazu zu schreiben, ohne zu spoilern.

Für wen ist dieses Buch also etwas?
Der erwachsene Fantasy-Leser, der nicht vor expliziter Gewaltdarstellung zurückschreckt und eine spannende, abwechslungsreiche und ungewöhnliche Geschichte in aktueller Sprache lesen möchte, sollte sich die Leseprobe anschauen. Gefällt diese, dann wird er den Rest vermutlich lieben. Denn die Geschichte nimmt immer mehr Fahrt auf.

Von Odenthals bisherigen Büchern ist Homunkulus sicherlich der einfachste Einstieg, im positiven Sinn. Sein kommerziellstes Buch bisher, ebenfalls im positiven Sinn.
Von mir eine dicke Empfehlung, also 5 Sterne.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 10, 2014 8:07 PM CET


The Heresy Within (The Ties that Bind Book 1) (English Edition)
The Heresy Within (The Ties that Bind Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 0,89

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mischung aus Abercrombie, Tarantino und Superschurkencomics, 11. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine Rezension bezieht sich auf die gesamte Trilogie, wobei jeder Band eine abgeschlossene Geschichte enthält.

Rob J. Hayes orientiert sich bei der Trilogie stark an Abercrombie und ein Fantasy-Genre, was gerne als 'Grimdark' oder 'gritty' bezeichnet wird. Seine Protagonisten würden in der 'normalen' Fantasy wohl allesamt auf der Seite der 'Bösen' geführt werden und entsprechend sucht man hier vergeblich nach den in der Fantasy üblichen edelmütigen Helden (was mir beim Lesen sehr entgegenkam).

Dennoch folgt man seinen Charakteren gerne und fiebert mit ihnen mit, was daran liegt, dass er seine Charaktere und ihre Beziehung zueinander in den Vordergrund stellt. Der erste Band startet mit 3 parallel verlaufenden Handlungssträngen für die 3 Protagonisten der Trilogie. Die Nähe zu Abercrombies First Law Trilogie ist dabei unverkennbar:
- Ein 'Arbiter' bzw. 'Witchhunter' in Anlehnung an Abercrombies Sand dan Glokta, der für die Inquisition durch die Lande zieht und Ketzerei richtet.
- Ein 'Blademaster' names Jezzet in Anlehnung an Abercrombies Jezal, hier eine Frau.
- Ein 8-fingriger Barbar Betrim, auch Black Thorn genannt in Anlehnung an Abercrombies Logan Ninefinger, der als Mitglied einer Gruppe von 'Sellswords' unterwegs ist und den Ruf hat, bereits 5 'Arbiter' umgebracht zu haben.

Das legt die Befürchtung nahe, Hayes könnte bei Abercrombie abgekupfert haben, aber zum Glück ist das weder was Handlung, noch was Charaktere angeht, tatsächlich der Fall. Die Anlehnung ist vermutlich eher als Huldigung Abercrombies zu verstehen. Weder die 3 Hauptcharaktere haben tatsächlich etwas mit ihren Abercrombie-Pendants gemeinsam, noch die Handlung oder die Welt, in der sie spielt.
Wer hingegen den schwarzen, lakonischen Humor der Gruppe um Abercrombies 'Dogman' mag, der findet genau diesen sehr wohl in der 'Sellsword'-Gruppe um Black Thorn wieder.

Bei aller Nähe: Hayes ist kein Abercrombie, er hat weder die literarische Qualität, noch die düstere Einstellung eines Abercrombie (so gesteht er seinen Charakteren z.B. zu, sich zu entwickeln).

Sehr wohl hat Hayes aber einen hohen Unterhaltungswert: Wir haben es hier mit einem Spass in der anarchistischen, expliziten Darstellungsweise eines Tarantino zu tun. Charaktere und Handlung werden überdreht dargestellt, einige Figuren in Hayes Universum entwickeln dabei Eigenschaften, die eher an Comic-Superhelden bzw. in diesem Fall Superschurken erinnern, ohne dabei langweilig zu werden.

Und genau dieser an Tarantino erinnernde Trash-Charakter passt wiederum sehr gut zu einer Indie-Veröffentlichung. Die Trilogie hat, wie bei Indies oft der Fall, gewisse Schwächen. In seltenen Fällen, wenn es wie hier gepaart mit viel Erzähltalent zusammenkommt, können diese Schwächen tatsächlich charmant und als wohltuende Abwechslung zu den polierten Verlagsbüchern wirken. Die Trilogie überzeugt dabei mit interessanten Charakteren, tollen Dialogen, meist guter Stilistik und einem guten Erzählfluss.

Eine Warnung zum Schluss, die mit dem Verweis zu Tarantino eigentlich schon klar sein sollte: Dies ist kein Buch für Kinder/Jugendliche. So bewegt sich die Gruppe um Black Thorn häufig im Puff-Milieu und die Sprache dieser Gruppe, wie auch die Handlung, ist explizit vulgär.

Wer düstere Fantasy ala Abercrombie in einem comichaft überzogenen Szenario ala Tarantino mag, sollte hier mal reinschauen.


Leichtmatrosen: Roman
Leichtmatrosen: Roman
von Tom Liehr
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurzweiliger "Roadmovie" auf der Mecklenburger Seenplatte, 25. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Leichtmatrosen: Roman (Broschiert)
Mein drittes Buch von Tom Liehr nach Radio Nights und Geisterfahrer und mein erster 5-Sterner (mit einem Manko, dazu später mehr).

Leichtmatrosen ist eine leicht zu genießende, unterhaltsame Sommerlektüre. Sie bietet sich natürlich geradezu ideal für einen Urlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte an, wird aber auch bei jedem anderen Boots- oder auch Strandurlaub wunderbar funktionieren. Oder eben auch zuhause, wie bei mir...

Das Buch ist gewissermaßen zweigeteilt: Der erste Teil besteht aus der Einweisung zum Boot und dem lockeren Rumtreiben im Revier mit ersten kleinen Abenteuern. In diesem Teil passiert nicht wirklich viel, aber dank Liehrs wunderbar lockeren Schreibe, garniert mit einigen Naturschilderungen, hätte ich am Liebsten auch gleich ein Hausboot gechartert und wäre losgezogen.

Im zweiten Teil des Buches wirds dann zu einem klassischen Roadmovie auf dem Wasser. Eine Art Coming-of-Age der ewig junggebliebenen Generation, die mittlerweile die 40 überschreitet. Ensprechend gehts hier auch nicht gerade jugendfrei zu. Zum Schluss hin ist das hin und wieder dramaturgisch etwas arg hingebogen, aber was solls: Mir hats gefallen.

Das Manko: Das Schlusskapitel. Da wurde es mir dann wirklich zu kitschig, da half mir auch der finale Dreh nicht mehr.

Was solls: Das vorletzte Kapitel hat für mich hervorragend als letztes funktioniert (inkl. schönem Schlusssatz). Das letzte habe ich (mental) ausgerissen. Damit 5 Sterne für ein gelungenes, unterhaltsames Urlaubsbuch. Geradezu eine Pflichtlektüre für die Platte.


Hyperdrive - Mantikor erhebt sich (Alle sechs Bücher in einem Band) (NINRAGON AD ASTRA)
Hyperdrive - Mantikor erhebt sich (Alle sechs Bücher in einem Band) (NINRAGON AD ASTRA)
Preis: EUR 4,99

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Wenn Joss Whedon Autor wäre..., 11. Juni 2013
... dann käme wohl etwas wie Hyperdrive raus." schrieb ich als Rezension zum ersten Band der Hyperdrive-Reihe.

Jetzt gibt es diesen Sammelband, der die 6 Bände 'der ersten Staffel' zusammenfasst, was mir die Gelegenheit gibt, hier eine abschließende Rezension zu schreiben, statt jeden der einzelnen Bände zu rezensieren. Das macht ohnehin mehr Sinn, da die Bände eine zusammenhängende Geschichte erzählen.

Die Assoziation zu Whedon kam bei mir nach dem Lesen des 1. Bandes aus mehreren Gründen auf. Folgende haben sich bestätigt:
- die Erzählweise, die Art die Dramaturgie aufzuziehen, die Präsentation der Charaktere ähneln sich. Sogar das Universum erinnert an Firefly: Hyperdrive spielt in einer anderen Welt, einer Fantasiewelt und dennoch ist diese gleichzeitig in Charakteren, Umgebung und Handlung nahe angelehnt an unsere Realität. Die Welt ist einerseits hochtechnisiert und andererseits durch den 'Affinitätencrash' eben gerade nicht, sondern zum Teil zurückgeblieben, noch hinter unserem jetzigen Stand (je nachdem wo man gerade ist). In diesem Sinne fühlt man sich als Fireflyer dem ganzen recht nah und auch aus 'unserer' Sicht wirkt vieles bekannt.
- Odenthal hat die Eigenschaft Szenen so zu schreiben, dass man sie sehr bildhaft vor sich sieht. Vielleicht hat er als früherer Comic-Autor einen anderen Blick auf das Geschehen, kann es besser in Bilder fassen, als Autoren ohne diesen Werdegang und gleichzeitig gibt es sicherlich auch nur wenige Comic-Autoren, die über eine derartige Sprachgewalt verfügen. Er schafft es jedenfalls die wesentlichen Charakteristiken einer Szene so zu beschreiben, dass ich mir vorkomme, als würde ich das ganze vor mir sehen.
- Wie bei Whedon steht in Hyperdrive die Unterhaltung des Lesers im Vordergrund, aber eben wie bei Whedon Unterhaltung mit einem gewissen Anspruch, dem Anspruch, das Genre auszureizen, Grenzen zu versetzen.

Gerade den letzten Punkt möchte ich nach Lesen aller 6 Bände betonen. Hier stehen Unterhaltung und Anspruch in einer für mich ungewohnten Form als wesentliche tragende Elemente der Geschichte nebeneinander. Wie bei Whedon kann man das ganze als spannende Unterhaltung genießen oder eben über die Hintergründe nachdenken, in die Tiefe dieser Welt eintauchen. In diesem Fall war ich gerade von dieser Tiefe überrascht. Odenthal kann ungemein virtuos Erzählperspektiven, Metaphern und Handlung miteinander verquirlen ohne aufdringlich zu sein oder den Fluß der Geschichte zu stören, so dass der Leser dieses Buch sehr unterschiedlich lesen kann.

Exemplarisch sei die Verhörszene in Kap. 19 genannt, die, je nachdem, wie weit der Leser in dieses Buch hinabtaucht, zu einer völlig anderen Wahrnehmung führt. Wobei die Geschichte in beiden Fällen gleichermaßen funktioniert, so oder so. Ich war sprachlos, als ich die Doppeldeutigkeit dieser Szene entschlüsselt hatte. Und hat man erst mal einen Anfang gefunden, findet man einiges dieser Art, fügt ein Puzzlestückchen einem anderen hinzu und es entsteht ein komplett neues Bild der Geschichte. Die Tiefe ist dabei enorm, ein Ende für mich zumindest noch nicht in Sicht.

Auch ohne dieses tiefe Hineinsteigen erlebt man ein spannendes Abenteuer in einer detailliert ausgearbeiteten Welt mit vielen einfallsreichen Ideen in einer tollen Sprache erzählt (so wie ich im ersten Lesedurchlauf ;-) ).
Wer hingegen tiefer hineinsteigt... Nun, das wäre gespoilert...

Bei der Geschichte steht der Technikaspekt weit im Hintergrund, ist selbstverständliches Bestandteil der Welt. Ähnlich wieder wie in Firefly.

Unbedingte Leseempfehlung!
Gerade für jeden, der sich gerne tiefer mit einem Buch beschäftigt.

So: Wie immer schreibe ich nichts zum Inhalt des Buches, das sind meiner Meinung nach grundsätzlich Spoiler. Klickt auf 'Nicht hilfreich' wenn euch das stört, ich werde es trotzdem nicht ändern...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5