weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More hama Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Maarten Donders > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Maarten Donders
Top-Rezensenten Rang: 13.784
Hilfreiche Bewertungen: 241

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Maarten Donders
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Das Rad der Welten: (Gesamtausgabe Band 1-6 von NINRAGON - Die Serie)
Das Rad der Welten: (Gesamtausgabe Band 1-6 von NINRAGON - Die Serie)
Preis: EUR 6,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mystik und Action in einem knalligen Urban-Fantasy-Szenario, 29. November 2015
Im ersten Teil des Buches ist einem ziemlich unklar, wohin die Reise geht. Ausgehend von einem 'normalen' Leben zu unserer Zeit in einer Stadt in den Staaten bricht zunehmend etwas Bedrohliches, auch für den Leser zunächst Unbekanntes in die Welt ein. Besonders betroffen ist dabei Jem, der aus irgendeinem Grund im Fokus dieses Unbekannten steht.
Verlorene Hierarchien kommt trotz des sperrigen Titels als Genre-Mix daher, der vor allem viel Unterhaltung bietet. Sprachlich bleibt Odenthal unauffälliger als in seinen bisherigen Titeln, verfällt aber, zum Glück, nicht in den derzeit im Genre oft beliebten humorvollen Plauderton, der aus meiner Sicht den erzählten Geschichten häufig ihre Ernsthaftigkeit nimmt.
Das gewählte Urban-Fantasy-Setting greift viele an Film-Serienformate erinnernde Szenarien auf und mixt sie zu einem neuen Ganzen. So findet man unter den zahlreichen Point-Of-View-Charakteren neben den (mutmasslichen) Hauptcharakteren Jem und Cat u.a. 2 ermittelnde FBI-Agenten (Akte X und Co lassen grüßen), Angehörige von Rockerbanden (Sons of Anarchy), Drogenkartellen, und eben auch eine ganze Reihe Fantasywesen aus einer anderen Welt (u.a. den Grenzgänger, der mich in seinem Erscheinungsbild tatsächlich an Zorro erinnert).
Das ist schwierig umsetzbar und kann leicht völlig schiefgehen und z.B. in Albernheit untergehen, dies ist zum Glück hier nicht der Fall.
Tatsächlich steigert sich die die Geschichte im Laufe des Bandes immer mehr, sie schafft es trotz dieses wild erscheinenden Mixes eine glaubwürdige, spannend ernsthafte und vor allem sehr unterhaltsame Geschichte zu erzählen.
Es handelt sich bei diesem Sammelband um eine 'geschlossene' Episode einer Reihe ähnlich einem ersten Band einer Trilogie. Die am Anfang aufgeworfenen Fragen werden weitgehend innerhalb des Bands aufgelöst, die Episode wird abgeschlossen.


VERLORENE HIERARCHIEN: Das Portal zur Welt von VERLORENE HIERARCHIEN (NINRAGON)
VERLORENE HIERARCHIEN: Das Portal zur Welt von VERLORENE HIERARCHIEN (NINRAGON)
Preis: EUR 0,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mystik und Action in einem knalligen Urban-Fantasy-Szenario, 27. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Klasse Einführung in die groß angelegte Ninragon-Serie rund um Jem und Cat.
Urban Fantasy, mit viel Mystik und Action, die mir sehr gefallen hat.
Ausprobieren!
(Längere Rezension unter 'Das Rad der Welten')


NINRAGON 04: Die Hörner Annwns (Verlorene Hierarchien) (NINRAGON - Die Serie)
NINRAGON 04: Die Hörner Annwns (Verlorene Hierarchien) (NINRAGON - Die Serie)
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bisher der beste Band, 29. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe eine zusammenfassende Rezension der bisherigen Bände beim ersten Band geschrieben.

Nur kurz zu diesem Band:
Großartig.
Das Szenario wird klarer. Ich hatte die Befürchtung, dass damit die Spannung verloren gehen würde (Lost z.B. bezieht die Spannung daraus, dass nie klar wird, was eigentlich los ist). Das ist in dieser Reihe zum Glück bisher und hoffentlich auch weiterhin nicht der Fall.
Ich bin gespannt, wie es weitergeht.


NINRAGON 01: Stadt des Zwielichts (Verlorene Hierarchien) (NINRAGON - Die Serie)
NINRAGON 01: Stadt des Zwielichts (Verlorene Hierarchien) (NINRAGON - Die Serie)
Preis: EUR 0,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mystik und Action in einem Urban-Fantasy-Setting, 29. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach 4 Bänden + Prequel eine kurze Rezension zum bisherigen Verlauf der Reihe:

In den ersten Bänden ist einem ziemlich unklar, wohin die Reise geht. Ausgehend von einem 'normalen' Leben zu unserer Zeit in einer Stadt in den Staaten bricht zunehmend etwas Bedrohliches, auch für den Leser zunächst Unbekanntes in die Welt ein. Besonders betroffen ist dabei Jem, der aus irgendeinem Grund im Fokus dieses Unbekannten steht.
Verlorene Hierarchien kommt trotz des sperrigen Titels als Genre-Mix daher, der vor allem viel Unterhaltung bietet. Sprachlich bleibt Odenthal unauffälliger als in seinen bisherigen Titeln, verfällt aber, zum Glück, nicht in den derzeit im Genre oft beliebten humorvollen Plauderton, der aus meiner Sicht den erzählten Geschichten häufig ihre Ernsthaftigkeit nimmt.
Das gewählte Urban-Fantasy-Setting greift viele an Film-Serienformate erinnernde Szenarien auf und mixt sie zu einem neuen Ganzen. So findet man unter den zahlreichen Point-Of-View-Charakteren neben den (mutmasslichen) Hauptcharakteren Jem und Cat u.a. 2 ermittelnde FBI-Agenten (Akte X und Co lassen grüßen), Angehörige von Rockerbanden (Sons of Anarchy), Drogenkartellen, und eben auch eine ganze Reihe Fantasywesen aus einer anderen Welt (u.a. den Grenzgänger, der mich in seinem Erscheinungsbild tatsächlich an Zorro erinnert).
Das ist schwierig umsetzbar und kann leicht völlig schiefgehen und z.B. in Albernheit untergehen, deswegen habe ich den Verlauf zunächst abgewartet.
Aber tatsächlich steigert sich die Reihe bisher von Band zu Band und nimmt mich immer mehr gefangen, sie schafft es trotz dieses wild erscheinenden Mixes eine glaubwürdige, spannend ernsthafte und vor allem sehr unterhaltsame Geschichte zu erzählen.


Twilight Road: (NINRAGON - Verlorene Hierarchien)
Twilight Road: (NINRAGON - Verlorene Hierarchien)
Preis: EUR 0,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mystik und Action, 25. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Twilight Road ist eine abgeschlossene Backstory zur Romanserie 'Verlorene Hierarchien', einer Urban-Fantasy-Reihe mit reichlich Action und Mystik, die trotz des bei diesem Band ähnlichen Namens nichts mit Romantasy ala Twilight/Biss zu tun hat.

Der Band selbst enthält eine Kurzgeschichte um Jem und Cat (zwei Hauptcharakteren der Romanreihe) die stimmungsvoll in das mystische Setting einführt, ohne die Handlung der Serie vorweg zu nehmen. Diese Geschichte spielt einige Zeit vor den Ereignissen in der Romanreihe. Eine zweite, deutlich kürzere Geschichte namens 'Twilight Road Revisited' spielt einen Tag vor der Handlung der Serie.

Die beiden Geschichten sind für das Verständnis der Reihe nicht notwendig, insbesondere die erste bietet einen eigenen Abschluss. Wem diese Geschichten gefallen, dem wird vermutlich auch die Reihe gefallen. Die Reihe selbst ist bisher furios, mit gut choreographierter Action und bewegt sich weitab von den derzeit gängigen Mustern der Urban Fantasy.

Odenthal bietet verschiedene Einstiege in sein Ninragon-Universum. Diese Urban-Fantasy-Reihe scheint mir ein guter Anfang zu sein. Sie basiert auf einer seiner älteren Geschichten (dem prämierten Comic Schattenreich) und ist leichter zu lesen als z.B. die komplexe und sprachlich anspruchsvollere Ninragon-Trilogie (High Fantasy). Ein anderer guter Einstieg ist die Thriller/Fantasy-Kombination Drachenblut/Homunkulus.


Drachenblut: Eine Ninragon-Erzählung
Drachenblut: Eine Ninragon-Erzählung
Preis: EUR 0,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stimmige Fantasy-Geschichte mit Thrillerelementen, 29. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Drachenblut spielt zeitlich knapp vor dem Roman Homunkulus und führt die Homunkulus-Protagonistin Danak sowie die Stadt Rhun ein. Ich habe Homunkulus vor Drachenblut gelesen (Drachenblut wurde erst nach dem Roman veröffentlicht), also eigentlich die falsche Reihenfolge, aber die Geschichte funktionierte trotzdem für mich als eigenständige Episode sehr gut.
Zum Verständnis des Romans spielt sie keine Rolle, dennoch würde ich empfehlen zuerst diese Geschichte zu lesen.
Stilistisch ist sie tendenziell etwas mehr in Richtung klassischer Fantasy als der Roman, aber auch hier wird Fantasy mit Thriller-Elementen zu einer actionreichen, runden Geschichte mit einer hardboiled Protagonistin verknüpft.

Abweichend von der 'Kurz und knackig'-Rezension von mir der Hinweis, dass die Kombi Drachenblut/Homunkulus ein guter Einstieg in die Ninragon-Welt ist. Ein anderer guter Einstieg ist die Urban-Fantasy-Reihe Verlorene Hierarchien. Die in der anderen Rezension empfohlene Ninragon-Trilogie (High Fantasy) ist ebenfalls ein möglicher Einstieg, aber ziemlich komplex. Für viele dürfte deswegen der Fantasythriller-Eingang über Drachenblut/Homunkulus oder der Urban Fantasy-Eingang über Verlorene Hierarchien die bessere Wahl sein.


Prinz der Dunkelheit
Prinz der Dunkelheit
von Mark Lawrence
  Broschiert
Preis: EUR 13,00

5.0 von 5 Sternen Großartige Neuinterpretation altbekannter Fantasyklischees, 11. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Prinz der Dunkelheit (Broschiert)
Meine Rezension bezieht sich auf die gesamte Trilogie (gelesen habe ich das Original).

Es gibt sie, die Erneuerer der altbekannten Fantasythemen und Mark Lawrence ist auf seine ganz eigene Art einer davon. Während Autoren wie z.B. Abercrombie und Martin oder in Deutschland z.B. Odenthal vor allem Wert auf 'realistischere' Fantasy legen, die Grenzen zwischen Gut/Böse verschwimmen lassen und ihre Geschichten in einer glaubhaften Welt präsentieren, geht Mark Lawrence einen anderen Weg. Er greift sämtliche Fantasyklischees auf und interpretiert sie auf eine gänzlich andere Art.

Hierbei schlägt er z.B. zum Teil den entgegengesetzten Weg ein, indem sein 'Knabe der Prophezeiung' eben keiner der guten ist, sondern eben derjenige ist, der in der klassischen Fantasy der Antagonist wäre. Jorg ist dabei nicht realistischer als die heldenhaft-überhöhten Knaben der Prophezeiung der klassischen Heldenfantasy, aber auch nicht weniger glaubhaft. Und wenn dieser Anti-'Märchenprinz' heiratet, dann ist es eben zwar eine Prinzessin, es ergibt aber ein Gespann, dass eher an Bonny and Clyde erinnert.

Es gibt Zauberer und magische Artefakte, Quests und Schlachten, fremde Rassen und und und alles sozusagen wie altbekannt, nur gänzlich anders.

Und ist es überhaupt Fantasy, was man da liest oder ist es doch eher ein Science-Fiction-Roman?

Jeder der Bände ist in gewisser Weise in sich abgeschlossen, das große Ganze erschliesst sich aber tatsächlich erst, wenn man die gesamte Trilogie gelesen hat, was ich nur dringend empfehlen kann.

Hier und da hat die Geschichte ein paar Längen, dafür ist sie sprachlich großartig erzählt und gehört für mich mit zum Besten, was Fantasy in den letzten Jahren zu bieten hatte.

Wer klassischen Heldenfantasypathos sucht ist hier allerdings definitiv völlig falsch. Wem es wichtig ist, sich mit dem Protagonisten identifizieren zu können, ebenfalls. Wer hingegen großartig geschriebene Fantasy sucht, die die althergebrachten Themen virtuos neuinszeniert, sollte sich diese Trilogie anschauen.


Prince of Thorns (The Broken Empire, Book 1) (English Edition)
Prince of Thorns (The Broken Empire, Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 4,26

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige Neuinterpretation altbekannter Fantasyklischees, 11. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es gibt sie, die Erneuerer der altbekannten Fantasythemen und Mark Lawrence ist auf seine ganz eigene Art einer davon. Während Autoren wie z.B. Abercrombie und Martin oder in Deutschland z.B. Odenthal vor allem Wert auf 'realistischere' Fantasy legen, die Grenzen zwischen Gut/Böse verschwimmen lassen und ihre Geschichten in einer glaubhaften Welt präsentieren, geht Mark Lawrence einen anderen Weg. Er greift sämtliche Fantasyklischees auf und interpretiert sie auf eine gänzlich andere Art.

Hierbei schlägt er z.B. zum Teil den entgegengesetzten Weg ein, indem sein 'Knabe der Prophezeiung' eben keiner der guten ist, sondern eben derjenige ist, der in der klassischen Fantasy der Antagonist wäre. Jorg ist dabei nicht realistischer als die heldenhaft-überhöhten Knaben der Prophezeiung der klassischen Heldenfantasy, aber auch nicht weniger glaubhaft. Und wenn dieser Anti-'Märchenprinz' heiratet, dann ist es eben zwar eine Prinzessin, es ergibt aber ein Gespann, dass eher an Bonny and Clyde erinnert.

Es gibt Zauberer und magische Artefakte, Quests und Schlachten, fremde Rassen und und und alles sozusagen wie altbekannt, nur gänzlich anders.

Und ist es überhaupt Fantasy, was man da liest oder ist es doch eher ein Science-Fiction-Roman?

Jeder der Bände ist in gewisser Weise in sich abgeschlossen, das große Ganze erschliesst sich aber tatsächlich erst, wenn man die gesamte Trilogie gelesen hat, was ich nur dringend empfehlen kann.

Hier und da hat die Geschichte ein paar Längen, dafür ist sie sprachlich großartig erzählt und gehört für mich mit zum Besten, was Fantasy in den letzten Jahren zu bieten hatte.

Wer klassischen Heldenfantasypathos sucht ist hier allerdings definitiv völlig falsch. Wem es wichtig ist, sich mit dem Protagonisten identifizieren zu können, ebenfalls. Wer hingegen großartig geschriebene Fantasy sucht, die die althergebrachten Themen virtuos neuinszeniert, sollte sich diese Trilogie anschauen.


Ninragon - Die Trilogie (Gesamtausgabe Band 1-3)
Ninragon - Die Trilogie (Gesamtausgabe Band 1-3)
Preis: EUR 8,99

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düstere Fantasy für Erwachsene, 19. August 2014
Wenn ich Rezensionen bei Amazon lese, stelle ich immer wieder fest, dass Romane unabhängig von ihrer Qualität mit 1 bis 5 Sterne bewertet werden. Entscheidend ist da wohl eher der Geschmack des Lesers.

Dies trifft für Ninragon wohl besonders zu: Ein Buch, dass sicher eine Gemeinde von großen Fans um sich scharen wird und gleichzeitig andere Leser mit den harten Kampfszenen, der zwiespältigen Gesinnung der Protagonisten und auch der opulenten Sprache vor den Kopf stossen wird.

Während in der derzeit zumindest in Deutschland populären Fantasy ursprüngliche Horror-Figuren als (un-)gefährliche Romantikpartner mit Keuschheitsgebot angeboten werden, findet sich Ninragon genau auf der Gegengeraden: Brutal, dreckig, sprachlich anspruchsvoll.

Ninragon spielt damit eher in der Liga mit Büchern von George R. R. Martin, R. Scott Bakker und Co, wobei die Intrigen hier mehr im Hintergrund stehen, die Protagonisten selbst an der Abgrenzung zwischen Gut/Böse verzweifeln und ein deutlich stärkerer Schuss Gewalt und Horrorszenarien in dem Buch vorkommen. (Einige der Wesen in den Kampfszenen könnten gut im Lovecraftschen Universum ihren Platz finden...)

Auch sprachlich hat mir das Buch gut gefallen, wobei auch das sicherlich Geschmackssache ist. Odenthal hat seine eigene Sprache auf die man sich einlassen können muss. Aber das lässt sich schnell anhand der Leseprobe feststellen. Was die Geschichte angeht, ist die Leseprobe leider etwas kurz. Es geht eigentlich danach erst richtig los. Wem also der Stil der Leseprobe gefällt und sich für hartgesottene Fantasy ala 'Game of Thrones goes Lovecraft' interessiert, sollte zugreifen.

Ich finde es jedenfalls sehr erfrischend, diese Art von Fantasy mal von einem deutschen Autor zu lesen, statt ein durch eine Übersetzung gemangeltes Buch.

Update: Zum 2. Band:
Gelungene Fortsetzung
=====================

So gut der 1. Band mir gefallen hat, hatte ich doch bei dessen Ende ein wenig die Befürchtung, dass im weiteren Verlauf der Trilogie die militärische Laufbahn von Auric eine zu große Rolle spielen würde (was mich als Handlung wenig interessiert hätte).

Zum Glück ist dem nicht so: Im 2. Band stehen politische Intrigen, Verrat und vor allem die allmähliche Entfaltung der kompletten Drohkulisse im Vordergrund. Erzählt wird der Hauptplot weiterhin aus der Sicht Aurics und so bleiben für den Leser die Kräfte und Motive, die zu den Verwerfungen in Ninragons Welt führen, zu großen Teilen im Hintergrund. Für mich ein hautnahes Erlebnis durch die Augen des Protagonisten verbunden mit dem Gefühl, nur die Spitze des Eisbergs zu erahnen.

Ich mochte den 1. Band sehr. Diesen konnte ich kaum aus der Hand legen...

Update: Zum 3. Band:
Atemberaubender Abschluss
=========================

Bei einer Trilogie kommt dem letzten Band besondere Bedeutung zu: Zu häufig können Autoren zwar eine spannende Geschichte erzählen, finden aber keinen befriedigenden Abschluss des Abenteuers. Bei der Ninragon-Trilogie kommt erschwerend hinzu, dass einem nach den ersten beiden Bänden überhaupt nicht klar ist, wo das Ganze letztendlich hinsteuern kann bzw. soll. Es gibt hier nicht den recht üblichen Ablauf, bei dem eine Heldengruppe eine bestimmte Aufgabe erfüllen muss und diese zum Schluss nach langem hin und her endlich schafft: Odenthal lässt uns bis weit in den 3. Band hinein über die letztendliche Auflösung der Geschichte im Dunkeln.

Der letzte Band ist atemberaubend, fulminant, wahrlich ein Ritt durch die Hölle. Vom Lesererlebnis her der intensivste der 3 Bände. Mit der ganzen Geschichte im Blick, sehe ich auch die ersten beiden Bände, insbesondere den Darachel-Erzählstrang, der mir weniger gefiel, als der Auric-Erzählstrang, in einem anderen Licht. Wirklich ein sehr intensives Fantasy-Erlebnis. Mehr kann bzw. darf man an dieser Stelle nicht verraten...

Insgesamt:
==========
Die Ninragon-Trilogie bietet ein vielschichtiges Leseerlebnis: Vordergründig eine actionreiche Abenteuerstory in einer sehr detailliert entworfenen Welt. Hintergründig die persönliche Entwicklung von Auric, der sich gegen das Erbe seines Vaters stemmt, indem er sich weigert in die Fußstapfen des gewalttätigen Barbaren zu treten, sondern stattdessen die Bildung sucht, zu der ihm seine Mutter die Grundlagen gegeben hat. Der aber um dieses Ziel zu erreichen, immer wieder dazu gezwungen wird, eben doch das zu tun, was von ihm als Barbaren erwartet wird: Zu kämpfen. Und damit endgültig zu seinem von ihm selbst verhassten Vater zu werden droht.
Dazu die geschickte Verknüpfung mit dem parallelen Plot um Darachel, der ähnlich wie Auric eine Außenseiterrolle einnimmt, ähnlich wie Auric mit Erwartungen, die durch seinen Vater entstehen, zu kämpfen hat und ähnlich wie Auric andere Ziele hat als sein Volk, den Ninrae, die in ihrem vergeistigten Zustand, den Gegenentwurf zu Aurics Umfeld bilden.
Bei der Entwicklung dieser Plots gibt es, trotz der erfundenen Welt, starke Parallelen zu den Themen unserer Realwelt, gesellschaftlich wie politisch.
Für jeden, der mit anspruchsvoller Fantasy zurechtkommt, eine echte Empfehlung.

Ergänzung:
==========
Ninragon gibt es nicht nur als Trilogie, sondern auch als Reihe. Die Trilogie ist in sich abgeschlossen, die Reihe spielt in der gleichen Welt.
In der Reihe ist u.a. 'Homunkulus' erschienen, dessen Handlung zwar wenige Jahre nach dieser Trilogie spielt und auch Bezug nimmt auf die in der Trilogie geschilderten Welt, aber in sich abgeschlossen ist und keinen Bezug zu den Charakteren der Ninragon-Trilogie hat.
Homunkulus ist weniger polarisierend, sowohl was Sprache, als auch was Inhalt angeht, als diese Trilogie. Während die Trilogie vor allem dem literarisch versierten Fantasy-Veteranen adressiert, bietet Homunkulus einen leichteren Einstieg in die gleiche Welt mit einer ungewohnten, mich faszinierenden Sicht auf Fantasy (eine Fantasy-Welt mit einer hardboileded Protagonistin im Stil des film noir).
Möchte man als Neuleser in die Welt reinschnuppern ohne sich direkt an die Länge einer Trilogie zu binden, ist Homunkulus der empfehlenswerte Einstieg.


Intel NUC-Kit D34010WYK - Intel Next Unit Of Computing - mit Intel Core i3-4010U CPU der vierten Generation
Intel NUC-Kit D34010WYK - Intel Next Unit Of Computing - mit Intel Core i3-4010U CPU der vierten Generation
Preis: EUR 303,75

50 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schneller und sparsamer Mini-PC, 13. April 2014
Der Intel NUC D34010 wird als Ersatz für einen in die Tage gekommenen Office-PC betrieben. Kaufgrund war vor allem der niedrige Stromverbrauch bei mehr als ausreichender Leistung für den Anwendungszweck. Verbaut wurde ein 4 GB RAM-Riegel von Kingston (es scheint wichtig zu sein auf Kompatibilität zu achten, bei Intel gibt es eine Kompatibilitätsliste dazu. Ich habe Kingston KVR16LS11/4 verbaut.). Einen Tick schneller ist es wegen Dual-Channel 2 RAM-Bausteine zu verwenden.
Außerdem eine SSD (auf mSATA achten).

Wer mehr Plattenplatz benötigt, sollte statt des WYK den WYKH kaufen: Dieser besitzt neben dem mSATA-Anschluss zusätzlich einen SATA-Anschluss, es bietet sich dann an eine mSATA-SSD für Betriebssystem und Programm einzubauen, sowie eine SATA-HD für Daten (z.B. Filme, wenn es als HTPC betrieben werden soll).

Die Betriebssystem-Installation (Windows 7 Professional) erfolgte über einen USB-Stick. Microsoft bietet sowohl einen ISO-Download, als auch ein Tool an um den USB-Stick bootfähig zu machen. Es wird dann lediglich der Key der gekauften Version benötigt.

Der NUC besitzt nicht von Haus aus ein WLAN-Modul, benötigt man dieses, muss es extra erworben und eingebaut werden (ditto bei Bluetooth).

Zur häufiger angesprochenen Lüfterlautstärke: Ja, man kann ihn hören. Aber im Vergleich zu einem normalen PC oder auch zu einem normalen Notebook ist er sehr leise. Allerdings handelt es sich bei der kleinen Kiste um einen kleinen Lüfter und der Ton ist entsprechend recht hoch, was man auch bei leiseren Lautstärken als unangenehm empfinden kann. Dennoch: Kein Vergleich mit normalen PCs. Ist es dennoch zu laut, lässt sich die Drehzahl übers BIOS runterregeln, was ausreichen sollte, wenn es keine Dauerbelastung gibt.

Dennoch 1 Punkt Abzug wegen 2 Ärgernissen:
1. Man muss zusätzlich ein Netzkabel kaufen. Es wird nicht mitgeliefert. Das (externe) Netzteil ist dabei, aber eben nicht die Verbindung vom Netzteil zur Steckdose. Das benötigte Kabel ist das, was typischerweise bei einem Notebook dabei ist (ich weiß gerade nicht wie es richtig heißt). Da ich wusste, dass das Kabel fehlt, hatte ich mir ein Kabel mit Kaltgerätestecker dazubestellt, aber das passt nicht. (Stattdessen wird gerade eben ein Notebook-Kabel verwendet).
2. Beim Öffnen des Kartons klingt einem der Intel-Sound entgegen. Das ist völlig unnötiger Elektronikschrott als Bestandteil der Verpackung und sollte nicht sein.

Ergänzung:
Bei dem benötigten Kabel handelt es sich um ein IEC 320-C5 bzw. "Kleeblatt"- bzw. "Micky Maus"-Kabel. Es scheint auch eine Version zu geben, bei der das Kabel dabei ist (siehe Kommentare). Evtl. WYK2 bzw. WYKH2 (Bestätigung steht noch aus)
Kommentar Kommentare (16) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 20, 2016 9:37 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6