Profil für Psychotic Bleeding > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Psychotic Bleeding
Top-Rezensenten Rang: 4.846.619
Hilfreiche Bewertungen: 32

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Psychotic Bleeding

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Histologie (Springer-Lehrbuch)
Histologie (Springer-Lehrbuch)
von Manfred Gratzl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg, Englische Auflage kaufen!, 14. April 2011
Das Buch Basic Histology von Luiz Carlos Junqueira und Jose Carneiro ist eines der bekanntesten Standardwerke der Histologie. Es sieht so aus, als handele es sich bei diesem Buch um eine Übersetzung ins Deutsche. Weit gefehlt! Einige Bilder wurden kopiert und der Text wurde von deutschen Autoren neu erfunden! Kein Satz ist auch nur aus der englischen Auflage übersetzt worden. Die Verständlichkeit und Didaktik von Junqueira und Carneiro geht dabei leider verloren und es handelt sich eher um ein Lehrbuch für Histologie Professoren als für Studenten. Fazit: Besser das Englische Orginal kaufen.


Siddhartha: Eine indische Dichtung
Siddhartha: Eine indische Dichtung
von Hermann Hesse
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hesse von seiner besten Seite. Uneingeschränkt zu empfehlen !, 26. April 2007
Ich bin generell ein Fan von Hermann Hesse und hab von ihm auch zahlreiche Bücher gelesen(Unterm Rad, Der Steppenwolf, Demian, Narciß und Goldmund), aber Siddharta ist einfach das Beste. Ich kann es nur uneingeschränkt empfehlen.

Die Sprache ist durch eine äußerst klangvolle, ambitionierte, fast poetische Prosa gekennzeichnet: "Liebe rührte sich in den Herzen der jungen Brahmanentöchter, wenn Siddharta durch die Gassen der Stadt ging, mit dem Königsauge, mit den Schmalen Hüften." Hesse gewinnt dadurch seinen Leser direkt und der Charme Siddhartas läßt ihn bis zum Schluß des Buches nicht mehr los.

Hesse stellt einen interssanten Lebensweg mit allen seinen Facetten und Episoden da und knüpft damit an die Tradition des Bildungsromans(Goethe: Wilhelm Meister, Novalis: Heinrich von Ofterdingen)an. Es geht um die Selbstwerdung Siddhartas, die sich als eine spannende Suche erweist. Viel Spaß, beim Lesen und Wiederlesen!


Franziska Linkerhand: Roman (Brigitte Reimann)
Franziska Linkerhand: Roman (Brigitte Reimann)
von Brigitte Reimann
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

12 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ganz schön langweilig, 26. April 2007
Ich mußte dieses 600 Seiten starke Buch im Deutschuntericht lesen und fand es ziemlich langweilig. Franziska ist eine unglückliche,depressive und ständig jammernde Person, die sich mit nichts zufrieden gibt. Das ganze Buch ist nur eine große Klageschrift: "Ach Ben, Ben, wo bist du vor einem jahr gewesen...", so der Anfang des Romans. Im gleichen Ton jammert Franziska über dies und das weiter: Leben in der DDR, Architektur, Planwirtschaft, gestörte Bezeihungen zu Eltern und Ben. Ich kann dem Buch leider auch nach zweifacher Lektüre und ausführlichem Besprechen im Unterricht absolut nichts poitives und tröstendes abgewinnen. Die Autorin muß ebenfalls ziemlich verbittert gewesen sein. Sie starb übrigens bevor sie das Roman-Fragement vollenden konnte.


Psychologie für jedermann
Psychologie für jedermann
von Pierre Daco
  Gebundene Ausgabe

15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Zumutung!, 1. Dezember 2006
Dieses Buch vermittelt einen völlig falschen Eindruck von der Psychologie als Wissenschaft. Die Thesen die der Autor vertritt sind vollkommen veraltet und überholt. Eine kleine Kostprobe: "Onanie ist eine Art Zwischenfall der Pubertät, wird jedoch eindeutig anormal, wenn sie vom Erwachsenen oder gar in der Ehe weiter betrieben wird." Das ist keine Psycholgie sondern neukatholischer, moralischer Schwachsinn. Auch die Erklärungsansätze zur Homosexualität sind unsinning. Pierre Daco bezeichnet sie als anormal und versucht sie auf Komplexe aus der Kindheit zurückzuführen. Homosexuelle Männer sind seiner Meinung nach alle impotent und Homosexualität ist eine schwere Persönlichkeitsstörung, die auf Minderwertigkeit, Frauenhaß und Entmännlichung beruht. Mehr als 100 Jahre psychologische Forschung haben jedoch ergeben, daß er abslut keinen Zusammenhang zwischen den Umweltfaktoren und der sexueller Orientierung gibt. Homosexualität ist aus heutiger Sicht auf biologische(genetische oder pränatale) Faktoren zurückzuführen und nicht auf unbewußte Kindheitskomplexe. Das Buch ist nicht nur im höchsten Maße homophob, sondern auch noch sexistisch. Eine Direktionssektetärin, Zahnärztin, Abteilungsleiterin ist nach Daco immer eine "männliche Frau", "die das Bedürfnis hat, sich aggressiv zu behaupten, die Männer ablehnt und sie zu erniedrigen sucht." In einigen wenigen Fällen mag es so was geben. Aber meisten Frauen, die einen typisch männlichen Beruf gewählt haben, tun diese im Zuge der Emanzipation und nicht als Ausdruck einer psychologischen Krankheit. Das schlimmste an diesem Buch ist aber, daß es ein vollkommen falsches Bild der Psychologie verbreitet das mit der heutigen Psychologie null und gar nichts gemein hat. Ich empfehle als Einstieg in die Pschologie statt dessen "DuMont Schnellkurs Psychologie" von Wolfgang Wiedemann oder "Psychologie" von David Myers.


Seite: 1