Profil für B. Bartsch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von B. Bartsch
Top-Rezensenten Rang: 3.618.016
Hilfreiche Bewertungen: 40

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
B. Bartsch (Frankfurt)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Abenteuer auf der Delfininsel
Abenteuer auf der Delfininsel
Wird angeboten von ak trade
Preis: EUR 16,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Erst top dann flop, 2. Dezember 2008
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Abenteuer auf der Delfininsel (Videospiel)
die aufgaben waren mal schwer mal leicht dass fand ich gut doch eine aufgabe konnte ich nicht schaffen es ging darum alle tiere im park zu füttern doch kaum war ich fertig kamen die WAZAPS das probierte ich sage und schreibe 34 mal !!! danach habe ich es verkauft! Manche aufgaben sind nicht zu schaffen!!!


Das Syndikat der Spinne: Julia Durants 5. Fall (Knaur TB)
Das Syndikat der Spinne: Julia Durants 5. Fall (Knaur TB)
von Andreas Franz
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

20 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tragisch, 31. August 2007
An Andreas Franz zeigt sich die Tragödie dessen, der Geschichten gut erfinden, der sie aber literarisch nicht umsetzen kann. Der Roman gründet auf einem spannenden und mit Sicherheit gut recherchierten Plott. Aber das Ganze wirkt wie aus dem Klischeebaukasten zusammengesetzt. Die Protagonisten haben keine Individualität, keine psychische Struktur, sie wirken flach wie schlecht geschnitzte Holzpuppen. Es war mir während der Lektüre unmöglich, ein klar umrissenes Bild der Kommissarin zu entwickeln. Die Dialoge strotzen nur so vor oberflächlichen, manchmal auch recht frauenfeindlichen Plattitüden, wichtig scheint nur ihre äußere Zwangsläufigkeit zu sein, nicht aber ihre psychologische Motivierung. Reflexionen, Unsicherheiten, Zerrissenheit gibt es bei den Protagonisten dieses Romans nicht. - George Simenon empfand das Kürzen als eine der wichtigsten Arbeiten des Krimiautoren, eine Tätigkeit, die diesem Roman auch gut getan hätte. Denn zum Verständnis der organisierten Kriminalität ist es völlig unerheblich, ob sich die Kommissarin ein Brot mit Salami und Tomaten oder ein Brot mit Frischkäse zubereitet. Es fehlte nur noch die Angabe der Fernsehprogramme, die sie beim abendlichen Skippen durchforstet. Ohne diese Alltagsbanalitäten, die dem Leser nur wertvolle Lesezeit rauben, wäre der Roman gut um ein Drittel kürzer. - Dann sollte doch der Kriminalroman letztendlich ein Gefühl für Gerechtigkeit vermitteln. Wie kann es aber sein, dass in einem Roman über organisiertes Verbrechen Folter augenzwinkernd geduldet wird, sobald Gutmenschen sie gegen Schlechtmenschen, in diesem Falle gegen einen korrupten Polizisten, anwenden? Dahinter steckt eine ganz fragwürdige, perfide Moral. Denn man weiß es ja: wer ein Gutmensch ist, entscheidet mitunter die Politik.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 16, 2009 10:07 AM CET


All That Jazz
All That Jazz
von Michael Jacobs
  Taschenbuch

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Einführung, 19. November 2003
Rezension bezieht sich auf: All That Jazz (Taschenbuch)
Dieses Buch ist eine sehr instruktive und lehrreiche Einführung in die Geschichte des Jazz. Allerdings beschreibt es diese Musik nicht als bloßes Artefakt, sondern ebenso deutlich als Ergebnis eines bestimmten sozialhistorischen Nährbodens, dem diese Musik immerhin ihre Existenz verdankt. Man sollte sich eben nicht darum herummogeln: in seinem Ursprung stammt der Jazz aus dem Rotlichtmilieu, und lange Zeit lieferten subalterne schwarze Künstler, die von den Weißen wie Domestiken behandelt wurden, Unterhaltungsprodukte an, die lediglich dem Amüsement des zahlungskräftigen Publikums dienen sollten, deren Kunstcharakter aber die wenigsten erkannten oder erkennen wollten. Erst mit dem Bebop änderte sich das, und es gibt wenige so dichte und eindrückliche Darstellungen des Lebens Charlie Parkers wie die in diesem Buch. Gerade Parkers Leben ist exemplarisch für die Zerrissenheit des schwarzen Künstlers zwischen künstlerischer Autonomie und erlittener Instrumentalisierung, und genau diese Zerrissenheit ist es auch, die dem Jazz seine besondere Spannung verleiht. Warum also nicht auch jene Geschichten, die fast ebenso wichtig für ein gutes Verständnis der Jazzgeschichte sind wie die Musik selbst?
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 13, 2013 10:30 AM CET


Jazz Classic'S
Jazz Classic'S
Wird angeboten von la-era
Preis: EUR 10,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Uninteressanter Sampler, 18. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Jazz Classic'S (Audio CD)
Für Gelegenheitshörer mag diese Kompilation schon wegen des günstigen Preises ganz nett sein, dem versierten Jazzfreund sei sie hingegen wärmstens abgeraten, da die Zusammenstellung ein wenig willkürlich ist und weil die Herausgeber großzügig auf alle diskographischen Angaben (Aufnahmedatum, Mitspieler) verzichtet haben.


Seite: 1