Profil für rolfwiniarski2 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von rolfwiniarski2
Top-Rezensenten Rang: 3.802.975
Hilfreiche Bewertungen: 108

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"rolfwiniarski2"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Hypnose: Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte. Mit Audio-CD
Hypnose: Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte. Mit Audio-CD
von Hans-Christian Kossak
  Gebundene Ausgabe

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wurzeln und Vielfalt der Hypnose, 16. Juni 2004
Mit seinem aktualisierten Werk hält der Leser das Ergebnis vieler Jahre Arbeit in Händen. Hier wird in die historischen und religiösen Wurzeln der Hypnose ebenso eingeführt wie in moderne Varianten und Forschungsbefunde. Rituale und Entspannungsverfahren werden ebenso dargelegt wie z.B. die Methode Ericksons sowie die modernen Autoren. Übersichtlich und pragmatisch gegliedert findet der erfahrene Anwender gezielt, was er sucht. Der interessierte Laie findet knappe und gut lesbare Einführungen und Übersichten. Kossak diskutiert auch hypnosepolitisch wichtige Themen wie die Showhypnose und ein mögliches Verbot, wie es von einigen Hypnose-Gesellschaften gefordert wird. Er zeigt Grenzen und Möglichkeiten forensischer Applikationen auf und diskutiert Wunderheilungen und Hypnosemären. Ganz nebenbei - als wäre es kein Fachbuch - präsentiert er auf unterhaltsame Art angebliche Wunder, die Hypnotisanden vollbrächten und erklärt als passionierter Hobbyzauberer Tricks, auf denen sie basieren. Überwiegend jedoch zeichnet sich Kossaks Arbeit durch das breite Spektrum an Hypnoseschulen aus, die er miteinander vergleicht und vor dem Hintergrund empirischer Forschung diskutiert. Oder ist es wichtiger, dass er dem Leser Anwendungsmöglichkeiten und Lernschritte eröffnet, um das eigene Inventar zu erweitern? Zudem präsentiert er integrative Ansätze, um Hypnose mit unterschiedlichen Therapieformen zu verbinden. Besonderes Augenmerk legt der Autor auf die Anwendung in der (kognitiven) Verhaltenstherapie, aber auch anderen Therapieformen. Ein weiterer Aspekt ist die differentialdiagnostische Einbettung induktiver Verfahren mit störungsspezifischen Fallbeispielen und ihrem theoretischen Hintergrund. Kossak vermittelt die Grenzen und Gefahren der Hypnose ebenso wie ihre therapeutische Allgegenwärtigkeit durch indirekte Anwendungen und eine stufenlose Verschmelzung mit Visualisierungen, Entspannungsverfahren und Gesprächsinterventionen. Mit der beiliegenden CD werden wesentliche Etappen hypnotischer Arbeit vorgeführt. Der fachkundige Leser kann hiermit sein eigenes Repertoire erweitern oder Passagen aus der Hör-CD zur Steigerung der Vielfalt in der Praxis verwenden. (Dr. Rolf Winiarski, Hamburg)


Lehrbuch Hypnose
Lehrbuch Hypnose
von Hans-Christian Kossak
  Gebundene Ausgabe

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielfalt und Wurzeln der Hypnose, 14. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Lehrbuch Hypnose (Gebundene Ausgabe)
Mit seinem aktualisierten Werk hält der Leser das Ergebnis vieler Jahre Arbeit in Händen. Hier wird in die historischen und religiösen Wurzeln der Hypnose ebenso eingeführt wie in moderne Varianten und Forschungsbefunde. Rituale und Entspannungsverfahren werden ebenso dargelegt wie z.B. die Methode Ericksons sowie die modernen Autoren. Übersichtlich und pragmatisch gegliedert findet der erfahrene Anwender gezielt, was er sucht. Der interessierte Laie findet knappe und gut lesbare Einführungen und Übersichten. Kossak diskutiert auch hypnosepolitisch wichtige Themen wie die Showhypnose und ein mögliches Verbot, wie es von einigen Hypnose-Gesellschaften gefordert wird. Er zeigt Grenzen und Möglichkeiten forensischer Applikationen auf und diskutiert Wunderheilungen und Hypnosemären. Ganz nebenbei - als wäre es kein Fachbuch - präsentiert er auf unterhaltsame Art angebliche Wunder, die Hypnotisanden vollbrächten und erklärt als passionierter Hobbyzauberer Tricks, auf denen sie basieren. Überwiegend jedoch zeichnet sich Kossaks Arbeit durch das breite Spektrum an Hypnoseschulen aus, die er miteinander vergleicht und vor dem Hintergrund empirischer Forschung diskutiert. Oder ist es wichtiger, dass er dem Leser Anwendungsmöglichkeiten und Lernschritte eröffnet, um das eigene Inventar zu erweitern? Zudem präsentiert er integrative Ansätze, um Hypnose mit unterschiedlichen Therapieformen zu verbinden. Besonderes Augenmerk legt der Autor auf die Anwendung in der Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologie, aber auch anderen Therapien. Ein weiterer Aspekt ist die differentialdiagnostische Einbettung induktiver Verfahren mit störungsspezifischen Fallbeispielen und ihrem theoretischen Hintergrund. Kossak vermittelt die Grenzen und Gefahren der Hypnose ebenso wie ihre therapeutische Allgegenwärtigkeit durch indirekte Anwendungen und eine stufenlose Verschmelzung mit Visualisierungen, Entspannungsverfahren und Gesprächsinterventionen. Mit der beiliegenden CD werden wesentliche Etappen hypnotischer Arbeit vorgeführt. Der fachkundige Leser kann hiermit sein eigenes Repertoire erweitern oder Passagen aus der Hör-CD zur Steigerung der Vielfalt in der Praxis verwenden. (Dr. Rolf Winiarski, Hamburg)


Sokratische Gesprächsführung in Therapie und Beratung: Eine Anleitung für Psychotherapeuten, Berater und Seelsorger
Sokratische Gesprächsführung in Therapie und Beratung: Eine Anleitung für Psychotherapeuten, Berater und Seelsorger
von Harlich H. Stavemann
  Gebundene Ausgabe

81 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sokratischer Dialog von der Pike auf, 10. Januar 2003
Sokratische Dialoge sind zum Inbegriff moderner Psychotherapie geworden. Der Klient wird dabei durch Fragen zu eigener Erkenntnis geführt. Therapeut und Patient begeben sich auf eine gemeinsame Suche nach dem angemessenen Weg, es wird (zumindest der Intention nach) gelehrt ohne zu belehren. Aber wie geht das? Stavemann bemängelt, dass in vielen Therapiebüchern auf die sokratische Methode verwiesen wird, ohne sie je im Detail zu erläutern und holt das nach. Dazu untersucht er sowohl historische als auch moderne therapeutische Texte.
Die sokratische Methode hebe sich nämlich vom reinen Disputieren irrationaler Ideen ab und zeichne sich durch eine „regressive Abstraktion" aus, einer Debattiertechnik, mit der Begriffe auf ihre Wurzeln zurückgeführt und Widersprüche sowie überflüssiger Ballast aussortiert werden. In der Paartherapie z.B. könne damit im „explikativen" Dialog eine Klärung unterschiedlicher Auffassungen von Liebe oder Partnerschaft erzielt werden. In der Therapie von Schuld- und Sühnekonzepten ermögliche die Methode des „normativen" Dialogs eine Abkehr von Bewertungen der eigenen Person, indem die Willkür und Destruktivität von Wertbestimmungen bloßgestellt und ein Entscheidungsprozess eingeleitet wird.
Stavemann hat eine strukturelle Analyse vorgelegt, die zwischen der Disputation irrationaler Überzeugungen, Realitätsprüfung der Wahrnehmung und dem ausgereiften sokratischen Dialog deutlich unterscheidet. Mit Kritik an anderen Autoren geht er dabei nicht sparsam um. Allerdings werden die Dialoge anderer Therapeuten oft an Maßstäben gemessen, die diese gar nicht zu Grunde legen. Das „sokratische" Moment wird eben in der Kognitiven Therapie als etwas unscharfer Arbeitsbegriff verwendet, der zwar auf den antiken Philosophen bezogen aber nicht einszueins aus seinen Dialogen abgeleitet ist. Zudem genügt nicht einmal Sokrates selbst dem in diesem Buch erhobenem Anspruch an Dialogtechnik. Stavemann zititert dazu Autoren, die Sokrates bescheinigen, die nach ihm benannte Technik selbst nicht eben konsequent praktiziert zu haben und schließt sich ihnen an. Ob die Frage „Wer ist der Sokratischte im Land?" therapeutisch relevant ist, bleibt dahingestellt. Jedenfalls schneiden Ellis, Hautzinger, Beck, Walen, Rückert u.a., von denen der Autor Dialogausschnitte als Negativbeispiele vorführt, in Puncto sokratischer Dialogtechnik sehr schlecht ab.
Stavemanns Buch ist ein Mekka für alle, die sich dem sokratischen Dialog einmal historisch und analytisch nähern möchten. Hintergründe der Philosophiegeschichte werden ebenso erläutert wie die Anwendbarkeit der sokratischen Methode bei zeitgemäßen Themen. Die von diesem Autor gewohnten lebensnahen Beispiele und Anleitungen sind für das Erlernen dieser speziellen Dialogtechnik wertvoll und wegweisend. Mit zahlreichen Beispielen aus Beratung und Therapie wird dem Leser didaktisch ansprechend und geschickt eine Handreichung zur Anwendung des „wirklich" sokratischen Dialoges präsentiert.


Seite: 1