Profil für Gregor Theis > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gregor Theis
Top-Rezensenten Rang: 246.941
Hilfreiche Bewertungen: 1240

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gregor Theis (Meerbusch Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15
pixel
Creating a Self-Tuning Oracle Database: Automating Oracle9i Dynamic Sga Performance (Oracle In-Focus)
Creating a Self-Tuning Oracle Database: Automating Oracle9i Dynamic Sga Performance (Oracle In-Focus)
von Donald K. Burleson
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,75

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Methodik schwach, technisch z.T. OK, 11. November 2003
"Creating a self tuning ORACLE database" ist ein Buch über ORACLE und die Speicherverwaltung (SGA und PGA). Es wird intensiv auf die neuen ORACLE Parameter zum einstellen der verschiedenen Caches eingegangen:
- shared pool parameter
- die verschiedenen Database Buffer Parameter (3 Pools der DB Block Größe und jeweils ein Pool für die abweichenden Block Größen)
- PGA
Das Buch macht die völlig richtige Aussage, dass man das zur Verfügung stehende RAM so gut wie möglich ausnutzen sollte, da man es nicht aufheben oder sparen kann.
Ich finde das Buch sowohl gut als auch schlecht.
Gut finde ich die gute Besprechung der Parameter. Sinnvoll ist auch die Abschätzung des Speicherverbrauchs von ORACLE Instanzen und Verbindungen, um die Parameter so einstellen zu können, das die Maschine bzw. der Hauptspeicher optimal verwendet wird.
Wirklich schlecht ist der Focus auf "Hit Ratios" von irgendwelchen Caches und Tuning zur Verbesserung dieser Hit Ratios. Hit Ratios sind kein sinnvoller Wert, um die Applikation zu tunen. Es gibt Scripte und SQLs, mit denen man sehr hohe Hit Ratios generieren kann, was keine Aussage über die Performance der Applikation zulässt. Zu den meisten Thesen werden keine Messwerte oder Beweise gebracht. Z.B. wird wieder einmal von tausendfach schnellerem RAM als Plattenzugriff geredet. In ORACLE geht es aber um den Unterschied zwischen LIOs und PIOs, die höchstens 50-100 fach unterschiedlich sind (z.B. durch Latch gets usw.).
Die Aufmachung der Rampant Bücher ist für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig. Der Zeichensatz ist sehr groß, was zu vielen Seiten und Gewicht führt (ich bevorzuge dünnere Bücher). Ich habe das Buch in recht kurzer Zeit gelesen. Der Buch-Satz und das Layout könnten ein wenig professioneller sein.


The War God's Own
The War God's Own
von David Weber
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,20

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Fortsetzung zu "Oath of the Sword", 4. November 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The War God's Own (Taschenbuch)
In "The War God's Own" geht es um die Weitereeise und Rückkehr nach Hause von Bahzell Bahnakson, eines Hradani (eine Menschliche Rasse mit Spitzohren und einer speziellen Art Rage/Wut, die diese zu Berserkern werden lässt). Bahzell wurde zum Ende des ersten Bands von Tomanak (dem Gott des Krieges, Mitglied der Götter des Lichst) zu einem seiner Champions erkoren. In TWGO erfährt Bahzell, dass es einen Ritter-Orden des Gotts Tomanak gibt, in dem er per Definition einen hohen Rang als Champion einnimmt. Da die Hradani bei den anderen menschlichen Rassen in sehr schlechten Ruf stehen, hat Bahzell einige Problem mit seiner neuen Stellung. Im Verlaufe des Buches reist Bahzell mit seinen neuen und alten Freunden nach Hause.
Ich habe diesen Fantasy Roman sehr genossen und fühlte mich gut unterhalten. Die Hauptpersonen sind sympathisch. Die Anzahl der Handlungsstränge ist recht gering (ein paar Personen weniger wären für mich noch etwas leichter gewesen ;-). Das Buch und die Sprache ist gut zu lesen. Wir bekommen ein gerüttelt Maß an Action und viel Humor zu lesen.
Da eine Reihe von Charakteren wiederkehren und viele Zusammenhänge sicherlich besser mit mehr Hintergrund zu verstehen sind, empfehle ich sehr, zuerst den ersten Teil der Mini-Serie "Oath of the Sword" zu lesen.
Da ich jeden Fantasy mit dem Herrn der Ringe messe, kann ich keine fünf Sterne geben. Trotzdem kann ich diesen Roman als gute Unterhaltung jedem sehr empfehlen.


Conducting the Oracle Job Interview: It Manager Guide for Oracle Job Interviews with Oracle Interview Questions (IT Job Interview)
Conducting the Oracle Job Interview: It Manager Guide for Oracle Job Interviews with Oracle Interview Questions (IT Job Interview)
von Mike Ault
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Interessante Einblicke in den US IT-Arbeitsmarkt, 31. Oktober 2003
"Conducting the ORACLE Job Interview" ist ein Buch über wie man ORACLE Professionals interviewen, bewerten und einstellen kann. Die Autoren haben ein Buch mit fünf Hauptkapiteln verfasst, in denen Sie das folgende beschreiben:
1.) Einführung und eine Beschreibung des ORACLE OCP Programms
2.) Eigenschaften eines erfolgreichen ORACLE Professionals
3.) Rollen und Aufgaben eines ORACLE Professionals
4.) Initiale Auswahl der Kandidaten
5.) Interview Fragen
Im erstem Kapitel wird besonders das ORACLE OCP Programm beschrieben und meiner Meinung nach ein wenig heruntergemacht. Das zweite Kapitel ist meiner Meinung nach das beste. Dort werden die Anforderungen an einen erfolgreichen ORACLE Menschen beschrieben besonders auch die menschlichen Eigenschaften, auf die die Autoren besonderen Wert legen. Die Beschreibung der Aufgaben eines ORACLE DBA sind recht gut und vollständig ausgeführt, meiner Meinung nach.
Ich fand besonders interessant, dass in den USA offensichtlich sehr viel Wert auf die Hochschule eines Studenten gelegt wird. So krass habe ich das bislang in Deutschland noch nicht erlebt (vielleicht ist in Deutschland die Qualität einfach homogener). Das Problem die Arbeitshistorie zu verifizieren, ist mir in der Form in Deutschland noch nicht begegnet (tolle Jobs und Berufserfahrung bei ehemaligen DotComs zu erfinden scheint in Deutschland noch nicht so in Mode zu sein). Die Interview Fragen in Kapitel 5 sind meiner Meinung nach zu alt. Einen Teil der DBA Fragen sollte man heute nicht mehr stellen, da diese durch Features in den aktuellen DB Releases 8i und 9i schon überholt wurden. Ich meine mich an eine Präsentation der Autoren zu erinnern, aus denen diese Frage in diese Buch kopiert wurden.
Die Aufmachung der Rampant Bücher ist für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig. Der Zeichensatz ist sehr groß, was zu vielen Seiten und Gewicht führt (ich bevorzuge dünnere Bücher). Ich habe das Buch in sehr kurzer Zeit gelesen (ca. 1,5h). Der Buch-Satz und das Layout könnten ein wenig professioneller sein.
Das Buch ist zum Teil sehr USA spezifisch. Insgesamt ist dieses Buch ein wenig schlechter als ich gehofft habe. Ich habe meine Bewertung von 3,5 Sterne gerade noch auf 4 Sterne aufgerundet.


Oracle Utilities: Using Hidden Programs, Import/Export, SQL*Loader, Oradebug, Dbverify, Tkprof and More (Oracle in-Focus)
Oracle Utilities: Using Hidden Programs, Import/Export, SQL*Loader, Oradebug, Dbverify, Tkprof and More (Oracle in-Focus)
von Don Burleson
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,32

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liste von ORACLE Utilities mit praktischen Beispielen, 30. Oktober 2003
"ORACLE Utilities" ist ein Buch über ORACLE Programme, Packages und Funktionen, die jeweils kurz erklärt werden. Die Zielgruppe für dieses Buch sind ORACLE DBAs und ORACLE Entwickler.
Die folgenden Utilities/Funktionen werden in diesem Buch beschrieben:
- orakill (nur Windows)
- oerr (nur UNIX mit "Portierung" auf Windows
- dbstart und dbshut (UNIX)
- oraenv, coraenv (UNIX)
- orapwd
- export, import, sqlldr
- dbms_alert
- utl_smtp
- dbms_xplan
- dbv
- dbms_repair (mit sehr detailliertem Beispiel)
- tkprof
- oradebug
- autotrace
- trace analyzer
- lsnrctl, tnsping, trcroute
- wrap
- dbms_profiler
- dbms_debug
- loadjava und loadpsp
Der Untertitel "Using Hidden Programs" finde ich ein wenig übertrieben. Ich kannte nur ein, zwei Utilities nicht und zu den meisten Utilities findet man mehr Informationen in der ORACLE Dokumentation, im Internet oder bei Metalink.
Die Aufmachung der Rampant Bücher ist für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig. Der Zeichensatz ist sehr groß, was zu vielen Seiten und Gewicht führt (ich bevorzuge dünnere Bücher). Der Buch-Satz und das Layout könnten ein wenig professioneller sein.
Bei einer Reihe von Utilities hätte ich mir ein wenig mehr Informationen gewünscht, z.B. orapwd Passwort Dateien müssen einen bestimmten Namen haben, damit diese von der Instanz beim Start gefunden werden oder dbshut macht nur (in den mir bekannten Versionen) eine normales "shutdown", was bei einem System boot sicher nicht gewollt ist.
Insgesamt ein nettes (aber nicht hervorragendes) Buch als Erinnerung an die vorhandenen ORACLE Utilities. Für die meisten der Programme wird man noch zusätzlich die ORACLE Dokumentation für den echten Gebrauch benötigen.


Effective Oracle by Design (Oracle Press)
Effective Oracle by Design (Oracle Press)
von Thomas kyte
  Taschenbuch
Preis: EUR 45,59

21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Buch zu pragmatischem ORACLE Design. Kaufen!, 29. Oktober 2003
In seinem Buch "Effective ORACLE by Design" beschreibt Tom Kyte seinen Ansatz zu guten ORACLE Design für performante und skalierbare ORACLE Anwendungen.
In diesem Buch findet man die folgenden Kapitel (mit kurzer Beschreibung des Inhalts bzw. Liste der Unterkapitel):
1. The Right Approach to Building Applications (hole das Maximum aus Deinen Tools heraus, Teste, Teste richtig, entwerfe für gute Performance direkt von Anfang an)
2. Your Performance Toolkit (SQL*Plus, Explain Plan, Autotrace, TKPROF, Statspack usw.)
3. Architectural Decisions (Shared order Decicated Server, Clustering, Partitioning, Parallele Operationen)
4. Effective Administration (SPFILES, OMF, Recovery, Locally managed tablespaces, automatic segment space management, UNDO Tablespace)
5. Statement Processing (Ausführungsschritte, Binde Variabelen, Parsing [so wenig wie möglich]))
6. Getting the Most Out of the Cost-Based Optimizer (der RBO ist tod, optimale Einstellungen für den CBO, Event 10053 zum tracen der Entscheidungen des CBO)
7. Effective Schema Design (Cluster, IOTs, Externe Tabellen, Indezierungstechniken)
8. Effective SQL (die Verschiedenen Zugriffsmethoden und Joins)
9. Effective PL/SQL Programming (verschiedene Technicken bei der Verwendung von PL/SQL)
10. So, You had an Accident (Vorgehen, wenn man ein Problem hatte, was wurde geändert usw.)
Tom hat in diesem Buch kein Buch für logisches Schema Design geschrieben (ER Diagramme und dritte Normalform kommen in diesem Buch nicht vor). "Effective ORACLE Design" ist ein Buch zum richtigen Vorgehen beim Design von ORACLE Applikationen in mehr technischer Hinsicht. Tom beschreibt wie man ein gutes Physikalisches Design einer Applikation baut und testet (nach seiner Ansicht der Schritt nach dem logischen Design). Es handelt sich um ein Buch für Fortgeschrittene (SQL und ORACLE Grundlagen werden vorausgesetzt).
Ich bin großen Fan der Methoden von Tom Kyte: er erklärt ein Feature und dessen Randbedingungen und er beweißt seine Behauptungen mit einem Beispiel bzw. bringt Gegenbeispiele für falsche ORACLE Mythen (z.B. Indexe sind immer gut und schnell). Tom verfolgt einen eher wissenschaftlichen Ansatz. Tom Kyte's Stil ist sehr lesbar und das Englisch sehr gut verständlich.
Die Qualität des Buches ist sehr hoch. Man merkt, dass Tom schon tausende von Fragen beantwortet hat und er beantwortet in diesem Buch auch wieder eine Reihe seiner wiederkehrenden Fragen.
"Effective ORACLE by Design" ist ein Buch auf dem Stand von ORACLE 9.2. Die meisten grundlegenden Konzepte in "Effective ORACLE" sind auf frühere DB Versionen anwendbar. Mir hat es sehr gefallen, dass Tom in seinem Buch trotzdem auf einen Reihe von 9iR2 Features eingeht (diese sind speziell mit der Versionsnummer gekennzeichnet).
"Effective ORACLE by Design" und Tom's Buch "Expert one-on-one ORACLE" sind die bestene ORACLE Bücher, die ich bislang gelesen habe. Ich kann jedem ORACLE DBA und Endwickler diese beiden Bücher nur ans Herz legen. Ich habe wieder eine Menge neuer Erkenntnisse gewonnen.
Als kurze Zusammenfassung: kaufen, lesen, lernen, schnellere und bessere ORACLE Applikationen bauen.


Die Chaos-Chroniken 2: Das Weltenschiff
Die Chaos-Chroniken 2: Das Weltenschiff
von Jeffrey A. Carver
  Taschenbuch

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen John Bandicut stolpert von einem Problem ins Nächste, 27. Oktober 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Das Weltenschiff" ist der zweite Roman der Chaos Chroniken, die insgesamt aus sechs Romanen bestehen sollen, wobei erst drei Roman in Englisch erschienen sind und der Autor den vierten gerade schreibt (siehe starrigger.net)
Die folgenden Romane gehören zu den Chaos Chroniken:
- Neptun kann warten
- Das Weltenschiff
- Die leuchtende Stadt (noch nicht erschienen)
Dieser zweite Teil der Chaos Chroniken spielt auf dem Weltenschiff, das ein künstliches Gebilde von der Größe eines Sonnensystems ist und viele verschiedene "Welten" (Lebensräume) für unterschiedliche Spezies bereitstellt. Dieses Schiff wird von einer Intelligenz "Boojum" in seiner Existenz bedroht. John Bandicut und seine neuen (Ik und La-Jared) und alten Freunde (die Roboter Napoleon und Copernikus, der symbiotische Quarx Charlie) versuchen die Schiffwelt beschützen, wobei sie in verschiedene Abenteuer verstrickt werden.
Mir hat dieser Roman recht gut gefallen und ich habe mir den dritten Teil vorbestellt. Mir hat der erste Teil ein wenig besser gefallen als der zweite. Ich fühlte mich recht gut unterhalten und der Roman war spannend (zumindest in der zweiten Hälfte). Zum Teil fand ich die Entwicklungen etwas "glücklich" (in gefährlichen Momenten tauchen immer wieder Personen auf, die dem Protagonisten helfen). Ich hätte gerne etwas mehr über die Hintergründe bzw. Hintermänner erfahren, die John's Leben steuern aber da werde ich wohl bis zum sechsten Band warten müssen. Auch die dauernden Reinkarnationen von Charlie (am Ende sind wird nach meiner Zählung bei Charlie fünf) sind ein wenig nervig. Die Person John Bandicut, deren Entwicklung, Verlassenheit und Heimweh, fand ich glaubhaft und gut beschrieben.
Wer einen Hard SF lesen will und Unterhaltung sucht, kann diese Serie gut lesen. Die Romane sollen zwar alleine lesbar sein, aber ich würde empfehlen die Serie am Anfang mit "Neptun kann warten" zu beginnen.


Even Grues Get Full: The Fourth User Friendly Collection (Classique Us)
Even Grues Get Full: The Fourth User Friendly Collection (Classique Us)
von J.D. "Illiad" Frazer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,77

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vierter Sammelband von userfriendly.org, Lacher garantiert, 24. Oktober 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei "Even Grues get full" handelt es sich um den vierten Sammelband von Comic-Strips. In diesem Buch geht es wieder um den fiktionalen Internet Service Provider (ISP) Columbia Internet mit seinen Mitarbeitern (Mike, Greg, Pietr, Chief) und Mitstreitern (z.B. Erwin die A.I. und Dust Puppy)..
Ich habe ein wenig suchen müssen, um herauszufinden, dass "Grues" ein sehr gefräßiges Monster aus dem alten Spiel "Zorc" ist. Frei übersetzt bedeutet der Titel "Sogar gefräßige Monster sind irgendwann vollgefressen".
In diesem Buch gibt es u.a. Cartoon Kurz-Serien über die folgenden Themen:
- die Technik von CI wird in einen alten ICBM Bunker verlegt
- IT Zertifizierungen (Sinn und Unsinn)
- Verture Capital Geber
- Business Consultants
Ich fand die vorherigen Bände ein wenig leichter verständlich für mich als nicht "native speaker". Trotzdem habe ich mich an ein paar Stellen sehr gut amüsiert. Wenn man kein Windows Fan sondern ein Linux Mensch ist und über sich selbst noch lachen kann, sollte man diese Sammlung kaufen.
Achtung: Userfriendly Cartoons sind eine Steigerung von Dilbert. Die Witze sind zum Teil wirklich nur als IT Mensch berständlich.


Optimizing Oracle Performance (Classique Us)
Optimizing Oracle Performance (Classique Us)
von Cary Millsap
  Taschenbuch
Preis: EUR 26,03

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ORACLE Tuning reproduzierbar und vorhersehbar, 24. Oktober 2003
"Optimizing ORACLE Performance" ist meiner Meinung nach das beste ORACLE Tuning Buch, das ich bislang gelesen habe (und ich habe schon ein paar davon gelesen). Zusammen mit den beiden Büchern von Tom Kyte ("Expert one-on-one" ORACLE und "Effective ORACLE by Design") hat man die besten Informationen, um eine performante ORACLE Anwendung zu bauen und zu tunen.
Wenn man einen leichten Text mit einer Liste von init.ora fast=true Parametern sucht, sollte man dieses Buch NICHT kaufen.
Wenn man unbedingt an seinen vorhandenen Tuning Techniken festhalten will, sollte man dieses Buch NICHT kaufen.
Wenn man nicht die Gründe für seine Performance Probleme herausfinden will und gerne glaubt, was andere sagen, sollte man dieses Buch NICHT kaufen.
Vergesst Hit Ratios und Tools, die rot blinken, wenn irgendwelche dieser Ratios unter einen bestimmten Wert fallen.
Wenn man allerdings den besten Weg sucht, um seine Performance Probleme deterministisch loswerden zu wollen MUSS dieses Buch kaufen.
Die Autoren beschreiben einen wissenschaftlich fundierten Ansatz, um ORACLE Performance Probleme wiederholbar zu lösen. Der Ansatz der Autoren kann einfach zusammengefasst werden:
- Tune nicht als Selbstzweck sondern tune nur Business Probleme
- Wenn Du ein Problem erkannt hasst, stelle ein Ressourcen Profile auf, aus dem du erkennen kannst, was die meisten Ressourcen verbraucht
- Versuche nicht aus Zusammenfassungen Details abzuleiten
- Fixe dieses Problem (mit einer Vorhersage wie viel Zeit Du dadurch gewinnen wirst)
Um diese Daten zu gewinnen, beschreiben Millsap und Holt die Daten, die man mit dem ORACLE Event 10046 Level 8 gewinnen kann und wie man diese interpretiert und auswertet. Zusätzlich bekommt man mal wieder einen kleinen Überblick über Warteschlangentheorie, um Vorhersagen über mögliche oder unmögliche Performance eines Systems zu gewinnen.
Ich habe das Buch jetzt einmal gelesen. Dafür habe ich recht lange benötigt, da ich diesen Stoff langsam einsacken lassen musste und viel ausprobiert habe. Ich werde dieses Buch sicherlich noch mehrmals lesen und bei Problemen wieder herauskramen. Wenn es eine Online Version dieses Buches geben sollte, werde ich diese sofort erwerben.


Die Chaos-Chroniken 1: Neptun kann warten
Die Chaos-Chroniken 1: Neptun kann warten
von Jeffrey A. Carver
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Anfang der Chaos Chroniken, macht Lust auf mehr, 28. September 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Roman "Neptun kann warten" handelt von einem Piloten, der zu einem Job für zwei Jahre nach Neptun aufbricht. Dort wird "John Bandicut" von einem Alien kontaktiert, der nur in seinen Gedanken zu im spricht. Dieser Alien "Charlie" der Rasse der "Quarx" teil John mit, dass dieser die Erde retten soll. Dieser Roman beschreibt die Verwicklungen in die Charlie einen "Wirt" John bringt, um dieses Ziel zu erreichen.
Viel von der Chaos Theorie hat in diesen Roman keinen Eingang gehalten. Die erweiterten Möglichkeiten der Chaos Berechnungen der außerirdischen Intelligenz werden nur erwähnt, um die mögliche Katastrophe für die Erde (und deren nicht Entdeckung durch die Menschen) glaubhaft zu machen.
Mir hat der Roman gut gefallen und ich fühlte mich gut unterhalten. Ich habe mir den zweiten Teil dieser Serie schon bestellt und freue mich auf ein weiteres Leseereignis, dass hoffentlich noch ein paar Fragen mehr beantwortet (, die ich gerne schon im ersten Teil beantwortet bekommen hätte).


Der Letzte seiner Art
Der Letzte seiner Art
von Andreas Eschbach
  Gebundene Ausgabe

10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der letzte Cyborg, 28. September 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Letzte seiner Art (Gebundene Ausgabe)
In "In der letzte seiner Art" beschreibt Andreas Eschbach einen "alternden" Cyborg (Mitte dreißig), der Anfang der 90er Jahren von der amerikanischen Armee in dem geheimen Projekt "Steel Man" geschaffen wurde. Duane Fitzgerald lebt nach der Beendigung des Projekts, getrennt von seinen überlebenden 5 "Kollegen", abgeschieden in einem kleinen Haus in Irland. Auf einmal tauch ein Verfolger auf, der die Einsamkeit des "Helden" beendet. Dieser Verfolger sorgt für einige Verwicklungen.
Ich fand das Buch recht spannend. Einen Cyborg in unsere Zeit zu versetzten ist eine spannende Idee, vor allem, da wir wahrscheinlich noch nicht in der Lage sind so etwas /einen zuverlässig zu bauen (wie sich auch in dem Buch herausstellt). Ich kenne keinen SF Roman, in dem ein Cyborg mit so vielen technischen Problemen die Hauptperson ist.
Mir hat dieser Roman trotz seiner recht düsteren Stimmung und seinem meiner Meinung nach recht unbefriedigenden Schluss gut gefallen (zu offen, nicht alle Fragen werden beantwortet). Die Ich-Erzählung, die endliche Anzahl an Personen und der einzelne Handlungsstrang machen das Buch leicht zu lesen. Es handelt sich sicher nicht um ein Meisterwerk der SF aber ich wurde beim Lesen gut unterhalten. Wenn man gut gemachte SF auch einmal ohne große Action mag, sollte man dieses Buch kaufen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-15