Profil für Holger K. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Holger K.
Top-Rezensenten Rang: 1.986
Hilfreiche Bewertungen: 715

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Holger K. "Whitelotus" (Königswinter)
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Acer Aspire VN7-571G-501E 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook (Intel Core i5-5200U, 2,7GHz, 8GB RAM, 128GB SSD + 1000GB HDD, Nvidia GeForce 940M, DVD, Win 8.1) schwarz
Acer Aspire VN7-571G-501E 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook (Intel Core i5-5200U, 2,7GHz, 8GB RAM, 128GB SSD + 1000GB HDD, Nvidia GeForce 940M, DVD, Win 8.1) schwarz
Preis: EUR 899,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Begeisterndes Notebook mit nervigem Touchpad, 22. Mai 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Acer kommt sicher verpackt in einem flachen Karton mit Tragegriff. Als Zubehör gibt es lediglich das Netzteil und den üblichen Papierkram. Der erste Eindruck des Designs ist nicht überwältigend, aber okay (Geschmackssache), der der Qualität sehr gut. Die Metallleiste oben scheint nicht auf hundertprozentig präzise gefertigt oder eingepasst zu sein (Fugen), aber das sieht man auch nur wenn man ganz genau hinschaut und ist Jammern auf hohem Niveau. Die gummierte Oberseite gibt einen guten Grip, ist aber staubempfindlich. Ansonsten perfekte Qualität von Oberflächen, Materialien und Verarbeitung, so wie man das in der Preisklasse erwarten darf. Das Trackpad zieht Fingerabdrücke an, was weniger hübsch aussieht, die übrigen Materialien halten hier aber recht lange stand.

Die Installation gelingt in wenigen Minuten. Dies ist mein erster Laptop mit SSD. Der Acer ist in wenigen Sekunden einsatzbereit und noch schneller ausgeschaltet – ein grandioser Fortschritt, ich bin wirklich begeistert. Das gilt auch für den sehr scharfen und überzeugend hellen Bildschirm. Trotz der winzigen Schriftgröße in der Standardeinstellung kann man z.B. Texte auf faz.net sehr gut lesen. An der Einstellung habe ich übrigens nichts geändert, die Farben sind auch so erfreulich natürlich und gefallen mir wie sie sind.

Auch die Tastatur gefällt – sogar sehr. Nicht nur wegen des zusätzlichen Ziffernblocks, sondern auch wegen der sehr angenehmen Tasten, die leise und leicht und trotzdem verbindlich zu drücken sind und wegen des kurzen Druckweges ein sehr schnelles Tippen erlauben. Hinzu kommt die coole Tastenbeleuchtung, die ich zwar bislang nicht vermisst hatte, aber sehr angenehm und stylisch ist.

Mit 1 x HDMI und 3 x USB hat der Acer für meinen Bedarf genug Ports. WLAN ist nach dem Booten sofort da und auch in überzeugender Qualität. Die Akkuleistung ist ordentlich, aber die versprochenen acht Stunden werden nicht erreicht. Eigentlich hat der Acer einen Lüfter – aufgefallen ist mir das bisher so gut wie nicht, denn zu hören bekommt man davon im Normalbetrieb nichts. Selbst bei fordernden Spielen stört der Lüfter kaum.

Als Kunde wechselnder Streaming-Anbieter ist mir Bild- und Tonqualität wichtig. Hier macht der Acer mit Full HD und vier Lautsprechern einen großartigen Job – hier fällt mir nichts Verbesserungsfähiges auf. Dies gilt gleichermaßen für das Abspielen von DVDs. Ob Original, Fernost-Import oder selbstgebrannt, der Acer spielt alles ruckelfrei ab. Insgesamt also eine echte Alternative zum Anbringen eines TV's im Schlafzimmer ;-) Durch das matte Display eignet sich der Acer aber auch für das Arbeiten unter freiem Himmel, wenn die Sonne nicht allzu sehr lacht.

Was gibt es zu kritisieren? Das Touchpad scheint unausgereift und ist manchmal nervig. Zwar lässt sich der Cursor recht präzise steuern, aber nicht überall lässt sich anklicken, was man anklicken möchte. Wenn man nicht die Maustaste nutzen will, muss man zuweilen regelrecht gegen das Touchpad hämmern – manchmal geht es auch überhaupt nicht. Unverständlich, wie kann so etwas sein? Da empfiehlt sich eine Maus, mit der es keine Probleme gibt, aber das widerspricht natürlich ein wenig dem mobilen Prinzip des Notebooks.

Ansonsten gibt es nichts zu meckern. Mit Ausnahme des Touchpads macht der Acer alles wesentlich besser als mein Lenovo T 430 Notebook, das mich nun verlassen wird. Technik-Affinen, die die Performance des Acers gegen andere Geräte vergleichen wollen, empfehle ich den sehr detaillierten Test bei notebookcheck im Web (allerdings abgespecktes Modell, einige Kritikpunkte wie z.B. das Display sind in meiner Version nicht mehr relevant). Hier wird u.a. die Leistung bei verschiedenen Spielen objektiv gemessen. Bei „testsieger.de“ bekommt der Acer eine Note von 1,8 (gut bzw. 84 von 100 Punkten).

Fazit: Der Acer bietet viel Leistung für seinen Preis. Einzige offensichtliche Schwäche ist das Touchpad. Wen das nicht stört, bekommt ein rundum gelungenes Notebook, das Freude macht.


Tefal C40006 Meteor Ceramic Pfanne 28 cm
Tefal C40006 Meteor Ceramic Pfanne 28 cm
Preis: EUR 55,32

5.0 von 5 Sternen So muss eine Pfanne sein, 16. Mai 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Seit vielen Jahren werden in meinem Haushalt ausschließlich Tefal-Pfannen genutzt. Sie kommen häufig zum Einsatz, werden nicht geschont und werden frecherweise in der Spülmaschine gereinigt. Auch die günstigeren Modelle halten zwei, drei Jahre, was ich okay finde (auch wenn man mit schonenderer Behandlung die Lebensdauer sicher noch verlängern könnte).

Schöner wäre es natürlich, wenn die Pfanne, insbesondere die Beschichtung widerstandsfähiger wäre. Hier verspricht die Tefal Meteor Ceramic Linderung, da die Beschichtung lt. Beschreibung aus extrem kratzfester Keramik ist. In der Tat macht die Versiegelung einen robusten Eindruck, vorsichtiges Schaben und Kratzen mit Pfannenwender, Gabel und Messern lassen die Tefal jedenfalls völlig unbeeindruckt. Es könnte also gut sein, dass dies zu einer längeren Lebensdauer führt, die dann auch den Preis rechtfertigt. Hinzu kommt, dass Abrieb herkömmlicher Pfannen ja im Verdacht steht, der Gesundheit nicht zuträglich zu sein – ein Grund mehr für Keramik.

Dazu passt der rundum gute Qualitätseindruck der Pfanne made in France. Oberflächen, Griff, Verarbeitung, alles zeigt einwandfreie Qualität. Das weißgesprenkelte Anthrazit ist vielleicht nicht die ideale Farbe (Keramikpfannen von Tefal gibt es auch in coolem Weiß), aber das stört in der Praxis nicht wirklich.

Die Tefal steht wie es sich gehört eben auf der Heizfläche. Der Erfahrung nach bleibt das auch so, wenn man die Pfanne nicht leer auf Stufe 10 erhitzt. Natürlich hat auch die Meteor den Thermospot, der inzwischen ja Standard bei Tefal ist, und anzeigt wann die Pfanne heiß ist. Die geübte Hausfrau braucht das eher nicht, aber vielleicht der Kochanfänger.

Aufgrund der guten Beschichtung braucht man nach meinem Eindruck weniger Fett zum Braten. Für Kalorienzähler also eine gute Nachricht, während der Genussmensch sich daran erinnert, dass Fett ein Geschmacksträger ist und einfach hochwertiges und gesundes pflanzliches Öl verwendet.

Mit etwas Spüli und warmen Wasser wird die Tefal blitzschnell sauber. Nach den ersten Durchgängen in der Spülmaschine zeigt sich kein Einfluss auf die Beschichtung.

Fazit: Die Tefal Meteor Ceramic ist ein tadelloses Kochgerät, das hält was es verspricht.


Tefal E80388 Jamie Oliver Professional Inox Induction Wave Wokpfanne 30 cm
Tefal E80388 Jamie Oliver Professional Inox Induction Wave Wokpfanne 30 cm
Preis: EUR 85,30

4.0 von 5 Sternen Teures Qualitätsprodukt ohne echte Schwächen, 13. Mai 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Konzept des Woks, dem Fernsehkoch Jamie Oliver seinen Namen leiht (dass er mit der Entwicklung etwas zu tun gehabt hätte, ist nicht ersichtlich), ist letztlich eine Pfanne mit hohen, in einer Kurve ansteigenden Seitenwänden. Das ist nicht unbedingt das, was man Südostasien unter einem Wok versteht – ein Wok hat keine Beschichtung und ist durchgehend gewölbt. Aber zum einen soll der Tefal Wok ja für die gemeine Herdplatte taugen und nicht auf Gas- oder Kohleöfen betrieben werden und zum anderen es kommt ja auf das Ergebnis an – man braucht auch keinen Reiskocher, um Reis zu kochen. Fakt ist aber, dass die Möglichkeit eines echten Woks mit verschiedenen Temperaturzonen zu arbeiten, hier nur bedingt gegeben ist. Insofern stehen hier die Funktion des permanenten Rührens und das Umgehen mit größeren Mengen wohl im Vordergrund.
Der erste Eindruck ist, dass es sich um ein qualitativ sehr hochwertiges, tadellos verarbeitetes Gerät handelt – wie man es bei dem knackigen Preis auch erwarten darf. Hier wackelt nichts. Der Wok ist allerdings – das ist ein Stück weit auch ein Qualitätsmerkmal – nicht ganz leicht. Praktischerweise hat Tefal daher auch vorne einen Griff spendiert, der die Handhabung doch erheblich erleichtert.
Die Dimensionen des Geräts sind allerdings schon enorm, so dass man ein wenig Platz im Schrank einplanen sollte. Das bedeutet natürlich auch, dass der Platz Spülmaschine ebenso sehr beansprucht wird. Insofern, und auch mit Blick auf die Haltbarkeit, sollte daher eine manuelle Reinigung in Erwägung gezogen werden. Diese geht, wenn man rasch nach der Nutzung damit beginnt, dank der Beschichtung auch erfreulich leicht.
Vor dem Kauf sollte man sich die Frage stellen, ob man eine solche Pfanne tatsächlich benötigt. Als mittelambitionierter Koch kann ich keine objektiven Unterschiede zwischen der Garung in einer herkömmlichen Pfanne und dem Tefal Wok feststellen. Hier mögen Kochexperten mich gerne eines Besseren belehren.
Dies ändert nichts daran, dass der Tefal Wok ein sehr hochwertiges Küchenutensil ist, dass seine Aufgabe tadellos verrichtet und an dem man sicher lange Freude haben wird.


Philips HD9340/00 Viva Collection Glaswasserkocher hochwertiges Schott Duran Glas, 2200 W, 1.5 L
Philips HD9340/00 Viva Collection Glaswasserkocher hochwertiges Schott Duran Glas, 2200 W, 1.5 L
Preis: EUR 68,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top-Gerät ohne Schwächen, 11. Mai 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Philips HD9340 hat im etm Testmagazin 1/2015 Platz 7 von 16 belegt und wurde mit gut bewertet. Mit 89,7% lag er allerdings nur unwesentlich hinter dem Testsieger (92,7%). Nun ist die Grundaufgabe, Wasser zu erhitzen, auch keine Raketenwissenschaft. Relevant sind daher in erster Linie Fragen der Bedienung, der Verarbeitung und, ja, auch des Designs.

Bei Letzterem punktet der Philips ganz klar: Man sieht, dass man hier keinen 20 Euro Kocher gekauft hat, sondern ein Teil, das in jeder teuren Markenküche „bella figura“ macht. Dafür sorgt die Kombination von Glas und Edelstahl ebenso wie die gelungene Form. Die Verarbeitung der hochwertigen Materialien entspricht der Preisklasse – perfekt. Alles fasst sich gut an.

Begrüßenswerterweise wird der Bedienkomfort durch das Design nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil ist der Glaskörper, obwohl schwerer als andere Konstruktionen, doch wesentlich praktischer, als wenn man einen schmalen Sichtstreifen suchen muss, um die Füllhöhe abzulesen. Der Anblick des sprudelnden Wassers ist nicht nur hübsch, man sieht eben auch dass es kocht, was einen kleinen Sicherheitsgewinn bringt.

Überhaupt ist die Konstruktion durchdacht: sicherer Griff, 360Grad-Basisstation mit Kabelaufwicklung, Abschaltautomatik, Anti-Kalk-Filter, einfache Reinigung (weil man alle Stellen gut erreichen kann) – das ist fast Vollausstattung.

Fast, denn eine Warmhaltefunktion bzw. eine Funktion, die nach dem Aufkochen das Wasser z.B. auf 80 oder 90 Grad abkühlen lässt und dann warmhält (wie bei meinem anderen Philips Wasserkocher), wäre schön gewesen – wer grünen Tee mag, weiß, was ich meine.

Fazit: der Philips HD9340 ist sicher kein Schnäppchen. Ausstattung, Design und Verarbeitung sind jedoch allesamt sehr gut, Schwächen leistet er sich nicht. Wer also bereit ist, etwas mehr für einen Wasserkocher auszugeben, wird den Kauf des Philips nicht bereuen.


Philips HD8841/01 4000 Serie Kaffeevollautomat, Coffee Switch, Milchschaumdüse, schwarz
Philips HD8841/01 4000 Serie Kaffeevollautomat, Coffee Switch, Milchschaumdüse, schwarz
Preis: EUR 439,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragender Automat zum fairen Preis, 10. Mai 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Von einem Kaffeevollautomaten erwartet man heute nicht nur eine umfangreiche Ausstattung und ein gutes Brühergebnis, sondern auch bequeme Pflege und ein Design, dass in die moderne Küche passt. Ich nutze im Büro und Zuhause Geräte der "Traditionsmarken" Saeco, Jura und DeLonghi – die Messlatte liegt also hoch. Die Herausforderung nimmt der Philips HD8841 jedoch gerne an!

Technik
Das Gerät verwendet Saeco Technologie, wie ein Sticker auf der Verpackung verrät. Es hat 1850 Watt Leistung und einen Druck von 15 bar, was beides dem Klassenstandard entsprechen dürfte. Das Mahlwerk ist – wie es sein sollte – aus Keramik und hochwertig als Scheibenmahlwerk konstruiert, was eine schonende Behandlung der Bohnen garantiert.

Ergonomie & Bedienkomfort
Das Display ist hinreichend groß und gut ablesbar. Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt. Die Bedienung ist, wenn man schon einmal einen Automaten hatte, intuitiv und selbsterklärend. Lediglich für Fragen der Reinigung & Pflege lohnt es sich, die gut strukturierte Anleitung anzuschauen. Mit einem 1,8l Wassertank und 250g-Bohnenbehälter ist das jew. Fassungsvermögen für den Privathaushalt (und ein kleines Büro) vollkommen hinreichend. Praktisch ist die Möglichkeit, den Wasserbehälter zum Nachfüllen zu entnehmen. Die Einstellmöglichkeiten sind state-of-the-art, sehr schön finde ich die Memory-Funktion, die bei unterschiedlichen Geschmäckern das Leben erleichtert.

Design & Verarbeitung
Philips verwendet im Wesentlichen hochwertig anmutenden Kunststoff. Die Verarbeitung ist auch im Detail ohne Tadel. Design ist sicherlich eine Geschmacksfrage, aber ich finde, der Philips macht durchaus etwas her und muss sich auch nicht hinter teureren Geräten verstecken. Besonders erfreulich ist die schmale Bauweise, der Automat passt damit auch in die kleine Küche.

Kaffeeergebnis
Wie immer hängt das Ergebnis vom verwendeten Kaffee ab. Ja, der Philips holt auch aus den Großpackungen von Lavazza und Segafredo viel heraus, optisch wie geschmacklich sehr schöne Kaffees, vor allem als Espresso mit hübscher Crema. In dieser Klasse scheinen mir die Unterschiede zwischen Vollautomaten aber eher marginal, vermutlich schlicht subjektiv, da die Technik ja bei allen Geräten recht ähnlich ist. Meine Empfehlung wäre in jedem Fall, die Länder- und Plantagenkaffees unabhängiger kleiner Röster auszuprobieren – damit kommt man geschmacklich noch eine Stufe weiter. Und ganz ehrlich: wer sich einen teuren Vollautomaten leistet, sollte nicht beim Kaffee zu sparen – das gute Meißener Porzellan ist ja auch nicht für Tiefkühlpizza gedacht ;-) Ich habe meine Lieblingskaffees jedenfalls sowohl auf einer Jura als auch auf dem Philips probiert und kann nur sagen – in beiden Fällen ein perfektes, aromareiches Ergebnis.
Einfluss hat natürlich auch das Wasser. Hier sollte ggf. über die Verwendung eines Wasserfilters nachgedacht werden, was auch das Thema Entkalken entschärft.

Verwendung von Milch
Für eine automatische Herstellung von Milchschaum gibt es in der gleichen Reihe teurere Modelle, auch mit integriertem Milchbehältnis. Ob man lieber so schäumt, eine profane Milchtüte neben den Design-Automaten stellt oder dauernd ein Behältnis säubert – die perfekte Lösung gibt es IMHO nicht, insofern bin ich hier ganz zufrieden. Wer oft und viel Milch aufschäumt, sollte sich jedenfalls die anderen Lösungen mal anschauen. Der Milchaufschäumer funktioniert auf jeden Fall einwandfrei, das Ergebnis sieht gut aus und Gäste haben den Schaum stets sehr gelobt.

Reinigung
Der Kaffeesatzbehälters und die Abtropfschale werden vorne entnommen und sind leicht zu reinigen ohne schwer zugängliche Stellen. Die Brühgruppe wird wöchentlich unter fließendes Wasser gehalten – das schafft man!

Kritikpunkte
Habe ich eigentlich nicht. Wenn es denn sein muss: es gibt keine Wärmefunktion für Tassen. Meine pragmatische Lösung dazu heißt: In die Tasse vorher heißes Wasser zu füllen, kurz Wärme verteilen lassen, fertig ist die vorgewärmte Tasse. Für mich also kein Manko, das kann man aber auch anders sehen.

Preis/Leistung
Für die überzeugende Leistung des Philips halte ich den Preis für gerechtfertigt. Für mehr Geld bekommt man m.E. kaum noch bessere Performance in der Grunddisziplin.

Fazit: Der Philips gibt sich keine Blöße und macht einen sehr guten Job zu einem fairen Preis. Ich freue mich, solch ein tolles Gerät zu haben.


Rowenta CV3312 Reisehaartrockner Nomad Elite /1.600 Watt
Rowenta CV3312 Reisehaartrockner Nomad Elite /1.600 Watt
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Perfekter Reisefön, 8. Mai 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Auch wenn die meisten Hotels mittlerweile einen Fön bereitstellen, sind diese doch von höchst unterschiedlicher Qualität, was die Haartrocknung zu einem Glücksspiel macht. Insofern ist ein guter und zuverlässiger Reisefön, den man kennt, eine vernünftige Investition.

Der Rowenta Nomad ist eine solche. Er ist
- platzsparend durch kompakte Bauweise und abknickbaren Griff
- anatomisch gut zu halten (Arm ermüdet nicht)
- leicht, aber nicht zu leicht
- ansprechend designt (Design mit pinken Streifen zielt wohl mehr auf die Dame) und makellos verarbeitet
- drehbare Stylingdüse
- für 110 wie 220 Volt ausgelegt (ein kleiner Schlüssel hilft nagelschonend beim Umschalten – obwohl das mit einer kleinen Münze etc. auch geht)
- mit 1600 Watt sehr leistungsstark ohne allzu heiß zu werden und mit zwei Stufen flexibel genug
- nicht zu laut
- mit einem hinreichend langen Kabel ausgestattet

Damit erfüllt der Rowenta rundum alle Wünsche, die man fairerweise an einen Reisefön stellen darf. Dass hier nicht noch ein Steckerset für alle Länder dieser Erde, weitere Wärme- und Kalt-Stufen oder Aufsätze dabei sind, wäre IMHO eine überzogene Kritik: Welcher Fön würde das – erst recht in dieser Preisklasse – bieten? Allein ein gutes Steckerset kann genauso teuer sein (oder teurer) als dieser Fön.

Die einzigen Wünsche, die man haben könnte, wären ein abnehmbares Sieb und vielleicht ein leichtes Reiseetui. Beides halte ich aber für nicht so wichtig.

Angesichts des absolut fairen Preises und der einwandfreien Leistung ist der Nomad eine sehr gute Wahl.


Bruno Banani Herren Retroshorts 3 Pack Power Cotton, Einfarbig, Gr. Medium (Herstellergröße: 5), Schwarz (7)
Bruno Banani Herren Retroshorts 3 Pack Power Cotton, Einfarbig, Gr. Medium (Herstellergröße: 5), Schwarz (7)
Preis: EUR 32,57

3.0 von 5 Sternen Akzeptables Produkt mit Verbesserungsbedarf, 8. Mai 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Eigentlich gibt es an einer Unterhose ja wenig falsch zu machen. Ganz überzeugend finde ich die Bruno Banani Retros aber nicht.

Dies beginnt mit einem leicht chemischen Geruch beim Auspacken. Klar wird das Teil vor dem Tragen noch einmal gewaschen, aber bei Produkten mit dem ÖkoTex-Siegel kenne ich solche "Düfte" nicht. Als nächstes zeigen sich Kleinigkeiten bei der Verarbeitung; insgesamt ist sie ganz ordentlich, aber lose Fäden und ein weißes, an einer Naht herausquellendes Fadengespinst sollten eigentlich nicht sein und sind mir bei anderen Produkten dieses Preisklasse auch unbekannt.

Merkwürdig ist auch die Anbringung des Etikett-Streifens; zum einen ist dieser ungewöhnlich lang, zum anderen ist dieser hinten in der Mitte dort eingenäht, wo auch das Gummiband zusammengeführt wird und was so zu einer sehr dicken Stelle wird. Beim Tragen stört mich das glücklicherweise nicht, bei Menschen mit anderer Rücken-Anatomie möchte ich Druckstellen oder Kratzen aber nicht ausschließen. Eine fürwahr seltsame Konstruktion.

Der Tragekomfort insgesamt ist gut, aber tendenziell ist die Hose für die Größe etwas eng. Banani verlässt sich hier offenbar auf den Stretch-Anteil, der es passend machen soll. Aus meiner Sicht nicht die beste Lösung für einen optimalen Tragekomfort.

Insgesamt finde ich die Bruno Banani Retros ok, würde sie mir jedoch nicht erneut zulegen.


Skil Exzenterschleifer 7455 AA (430 W, Ø 125 mm, Staubfüllstandanzeige, variable Drehzahl, +3 tlg. Schleifpapierset)
Skil Exzenterschleifer 7455 AA (430 W, Ø 125 mm, Staubfüllstandanzeige, variable Drehzahl, +3 tlg. Schleifpapierset)
Preis: EUR 54,23

5.0 von 5 Sternen Ausgereift und durchdacht, 15. April 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Skil Schleifer gehört ins untere bis mittlere Preissegment und wird von mir auch dementsprechend bewertet. Der fehlende Koffer ist insofern akzeptabel, zumal man das Gerät ja nicht jeden Tag benutzt oder auf eine Baustelle bringt (da für den Heimwerker gedacht) und der Karton erfreulich platzsparend ist.
Die Materialien machen einen vernünftigen Eindruck und fassen sich angenehm und griffig an. Sie sind makellos verarbeitet. Einen chemischen Geruch habe ich anders als manche Rezensenten weder beim Auspacken noch bei der Inbetriebnahme wahrgenommen.
Das Kabel ist grds. lang genug – je nach Einsatzort hier wird man ggf. mit einem Verlängerungskabel arbeiten wollen.
Das Handling ist gut, wobei dies natürlich bei kleineren Händen etwas weniger komfortabel ist. Durch das Gewicht wird das Arbeiten am Tisch erleichtert, über Kopf macht es sicher weniger Spaß, aber dafür habe ich keinen Bedarf.
Die Bedienung ist narrensicher, die gute Anleitung ist eher für Fragen der Wartung und Reinigung interessant. Die Drehzahl lässt sich zwischen 14 000 und 26 000 einstellen. Das praktische Klettsystem zur Anbringung des Schleifpapiers ist ja mittlerweile Standard und funktioniert einwandfrei. Drei Stück Schleifpapier sind dabei, nicht die beste Qualität, aber derartiges Verbrauchsmaterial kann man ja im Baumarkt erwerben. Das Schleifergebnis finde ich gleichwohl völlig in Ordnung
Die Geräuschentwicklung ist aus meiner Sicht erstaunlich gering. Da habe ich schon anderes gehört, auch bei höherwertigeren Geräten. Auch die kaum vermeidbaren Vibrationen fand ich unspektakulär. Das Auffangen des Staubs funktioniert überzeugend, aber nicht perfekt – das hätte ich aber auch nicht erwartet.
Insgesamt bin ich positiv überrascht vom Skil. Hier bekommt man ein ausgereiftes und durchdachtes Gerät, das sein Geld wert ist.


Luvion 26 Dream Baby und Kinder Nightlight Schlummerlicht Sternen-Projektor, Nachtlicht Sternenhimmelprojektor mit Musik
Luvion 26 Dream Baby und Kinder Nightlight Schlummerlicht Sternen-Projektor, Nachtlicht Sternenhimmelprojektor mit Musik
Preis: EUR 19,95

3.0 von 5 Sternen Gute Idee, schwache Umsetzung, 15. April 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Idee, ein Baby mit netter Musik und einem Sternenhimmel zum Einschlafen zu bringen ist prima. Das Luvion macht auf den ersten Blick auch einen guten Eindruck – akzeptabel verarbeitet, nettes und kompaktes Design. Dass keine Batterien dabei sind, finde ich nicht schlimm, da man üblicherweise ja doch Akkus verwenden sollte (aus Kosten- wie Umweltgründen).
Die Verschraubung des Batteriefachs halte ich allerdings für völligen Humbug. Besser wäre ohnehin ein Stromkabel gewesen. Auch die Anleitung ist nicht so einfach gestaltet, wie man es sich wünschen und ohne Probleme hätte machen können. Egal, man kommt auch so zurecht.
Wichtig ist hingegen, dass das Gerät im Einsatz einen guten Job macht. Das tut es bei dem Sternenhimmel schon, nicht aber bei den Melodien, bei denen man sicher Schöneres und eine bessere Klangqualität erwartet hätte. Klar, es geht hier nicht um Beethoven, aber ein bisschen mehr wäre doch nett gewesen.
So kann ich das Gerät leider nur mit Einschränkung empfehlen. Gleichwohl sollte Luvion in der Lage sein, mit geringem Aufwand Verbesserungen umzusetzen, die hieraus ein gutes Gerät machen.


BEEM Germany Nobilis Wasserkocher, 1,7 Liter, Petrol
BEEM Germany Nobilis Wasserkocher, 1,7 Liter, Petrol
Preis: EUR 41,88

4.0 von 5 Sternen Guter Mittelklasse-Kocher, 7. April 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Mittlerweile haben verschiedene Beem-Geräte und -Utensilien in meinem Haushalt Zuflucht gefunden und bislang haben diese immer mit guter Leistung bei angemessenem Preis überzeugt. Beem ist nichts für die High-End-Küche, aber eben auch kein Billig-Kram, sondern ehrliche Produkte für das, was zählt. Der Beem Wasserkocher Nobilis - auch wenn der adlige Name mehr suggeriert - macht hier keine Ausnahme.

Der Kocher kommt in einem erfreulich kompakten Karton, ist aber dennoch angemessen geschützt. Die Inspektion zeigt keine Transportschäden oder Fabrikationsfehler, die Verarbeitung ist ohne Einschränkung makellos. Edelstahl als Qualitätsmerkmal spricht für sich selbst. Alle beweglichen Teile lassen sich leicht bewegen, sitzen aber stabil in ihren Fassungen. Das Gewicht liegt etwas über meinem alten Tefal Kocher, aber der ist halt auch komplett aus Kunststoff. Das Design ist für meine Begriffe gut gelungen, die Farbe etwas gewöhnungsbedürftig und nicht unbedingt zu allen Küchenfarben passend (Bilder auf amazon sind recht wirklichkeitsnah). In der gleichen Farbe gibt es auch eine Kaffeemaschine und einen Toaster.

In der Handhabung gibt der Nobilis keine Rätsel auf. Füllen, anschalten, warten bis es sprudelt und knackt. Das geht so schnell wie bei meinen anderen Wasserkochern auch – und ist mir schnell genug. Der Ausguss ermöglicht klecker- und tropffreies Ausgießen. 1,7 Liter Volumen reicht mir jedenfalls für alle denkbaren Anwendungen aus.

Insgesamt also ein rundes Bild. Was gibt's zu kritisieren? Nun, vielleicht dass der Kocher im Edelstahlbereich so heiß wie der Inhalt wird. Gut, dass man einen Wasserkocher am Griff anfasst und nicht am Körper, kann man sich auch denken, aber es kann auch ein Sicherheitsrisiko sein, wenn mehrere Leute in der Küche hantieren. Richtig blöd ist hingegen, dass die ungünstig unter dem Griff platzierte Wasserstandsanzeige nicht in Litern, sondern Tassen rechnet. Auch daran kann man sich gewöhnen, man hätte es aber auch direkt richtig machen oder beide Skalen anbieten können. Was darüber hinaus wünschenswert wäre, wäre eine Warmhaltefunktion oder wenigstens eine Temperaturvorwahl. Für den Preis ist das allerdings nicht unbedingt zu erwarten, hätte den Beem aber deutlich aufgewertet.

Insgesamt ist der Beem Nobilis ein vernünftiger Wasserkocher mit guter Leistung für Designorientierte. Empfehlenswert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20