Profil für javelinx > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von javelinx
Top-Rezensenten Rang: 187
Hilfreiche Bewertungen: 3367

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
javelinx
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
She Has Your Eyes
She Has Your Eyes
Preis: EUR 5,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stimmiger Serienabschluss, 15. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: She Has Your Eyes (Kindle Edition)
SHE HAS YOUR EYES ist der dritte und abschließende Teil der Geschichte um die Literaturprofessorin Andi Cutrone und ihren Lover/Ex-Escort, David.

In der Geschichte liefert die Autorin ziemlich überraschend eine Fortsetzung der Geschichte um Andi und Devin/David, die zunächst mit ORDINARY WOLRD abgeschlossen schien und einem endgültigen Happy End zusteuerte. Hier wird es nun in der Fortsetzung nochmal richtig interessant, weil die Story da ansetzt, wo die anderen typischerweise aufhören: Er und Sie haben sich gekriegt, liegen einander selig in den Armen, und wenn sie nicht gestorben sind... ja, und dann?

Bei Andi und David scheint es zunächst gut zu laufen: sie haben für sich das richtige Maß an Nähe und Distanz gefunden, wohnen im Haus von Andis verstorbenem Mann in Northampton, und David hätte gerne mehr. Er will heiraten, nur Andi ist - immer noch nicht - bereit dafür.

In die alltägliche Idylle eines heißen Sommernachmittags platzt eine sprichwörtliche Bombe, die die beiden erneut mit Davids Vergangenheit konfrontiert - und mit allem, was unausgesprochen immer noch zwischen ihnen steht. Damit nicht genug, muss sich Andi ebenfalls mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, und obendrauf auch noch mit dem lieblosen Verhältnis zu ihrer Mutter. Das droht nicht nur die Beziehung zu zerreissen, sondern bringt auch Andi wieder an den Rand des Zusammenbruchs. Haben die beiden überhaupt noch eine Chance, nachdem Andi wieder in ihre alten Verhaltensmuster zurückfällt?

Dieser Blick hinter die Kulissen nach dem "Happily Ever After" bietet ein überraschendes und willkommenes Wiedersehen mit den beiden Hauptfiguren und zeigt, wie brüchig das scheinbar rosarote Glück doch sein kann und wie die Geister, die man gebannt glaubte, immer wieder an die Oberfläche kommen können. Worum es sich dreht, deutet der Titel an - wer es sich nicht schon denken kann, sollte die Story lesen, es lohnt sich. Die Handlung bezieht viel Spannung daraus, dass man wie ein heraufziehendes Unglück fast schon sehen kann, wie die beiden anfangen, ihre Beziehung vor die Hunde gehen zu lassen, und jeder so mit seinen eigenen Gefühlen und Dramen beschäftigt ist, dass er den anderen nicht mehr an sich heranläßt und gleichzeitig das Schlechteste von ihm annimmt.

Manchmal möchte man vor allem Andi schütteln, die keine besonders sympathische Figur abgibt, wenn sie aus Unsicherheit anfängt, wieder um sich zu schlagen; allerdings kommt David nicht viel besser weg. Manche Entscheidungen wirken so dumm, dass sie fast unrealistisch wirken, nur leider kann man sich andererseits nur zu gut vorstellen, wie jemand, der tief verletzt und verunsichert ist, genauso blöd reagieren kann, wie es vor allem Andi tut. Da fällt es manchmal schwer, weiterzulesen, aber man kann genausowenig aufhören.

Neben der Beziehung der beiden geht es in einem zweiten Handlungsstrang um Andis schwierige Beziehung zu ihrer Mutter, die sie noch einmal von Grund auf überdenken muss. Dieses Element birgt noch mehr Entwicklung als die Haupthandlung und rührt mehr als einmal zu Tränen. Man sieht Andi von einer Seite, die manch andere ihrer Dummheiten vergessen lässt, und bekommt einige Denkanstöße, die auch nachdem man das Buch fertiggelesen hat, noch nachwirken. Wie in Teil zwei geht es auch hier um einige schonungslose Wahrheiten des Lebens, vor denen man sich nicht einfach drücken kann; wiederum keine leichte Sommerlektüre für zwischendurch.

Damit bietet auch der dritte Teil der Serie reichlich Stoff zum Nachdenken. Im Gegensatz zu vielen anderen Romanzen, die man liest und sofort wieder vergißt, weil sie so austauschbar in ihren Charakteren und der Handlung sind, bleiben einem Andi und David bestimmt im Gedächtnis. Auch wenn einige Handlungselemente nicht unbedingt überzeugend sind, lohnt es sich die Serie zu lesen und nachdem man fertig ist, die Story zuerst noch einmal sacken zu lassen. Mir wird sie wegen der Denkanstöße bestimmt in Erinnerung bleiben.


The Immortal Circus (Cirque des Immortels Book 1) (English Edition)
The Immortal Circus (Cirque des Immortels Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Faszinierende Geschichte, zu viele offene Fragen, 14. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"The Immortal Circus" umfaßt den ersten Teil einer Trilogie paranormaler Fantasy, die zuerst als Kindle-Serial veröffentlich wurde.

Vivienne Warfield hat das getan, was sich viele nicht trauen - sie ist von zuhause weggelaufen, hat ihr altes Leben hinter sich gelassen und sich einem Wanderzirkus angeschlossen. Nun verkauft sie Zuckerwatte und lebt am Rande des aufregenden Alltags der Akrobaten, Zauberer und Verwandlungskünstler. Der abenteuerliche Spaß wird bitterernst, als eine der Akrobatinnen mit durchschnittener Kehle aufgefunden wird - und es soll nicht der einzige Todesfall bleiben, und erst recht nicht das einzig merkwürdige Ereignis im "Cirque des Immortels"...

Eins muss man der Geschichte lassen - der Leser wird sofort in den Bann der Zirkuswelt gezogen, die atmosphärisch dicht geschildert wird. Kein Wunder, ist der Autor doch selbst Artist und seit vielen Jahren mit diversen Zirkustruppen weltweit unterwegs. Genial in die lebensechte Zirkuswelt eingeflochten, die nicht nur vom Namen der Truppe an den "Cirque du Soleil" erinnert, kommt immer mehr Übernatürliches zutage. Vivienne kommt immer mehr Unerklärlichem auf die Spur, jede ihrer Beobachtungen wirft neue Fragen auf: Die Verwandlungskünstler sind wirkliche Gestaltwandler, die nicht nur dem Namen nach unsterblich sind, Magie ist mehr als nur ein paar Tricks, und vor allem der Magier Kingston lässt Viviennes Herz höher schlagen. Nur macht es ihr immer mehr zu schaffen, dass sie sich an ihr Leben vor dem Zirkus überhaupt nicht mehr erinnern kann, und einiges, was im Zirkus vor sich geht, wirkt sehr unheimlich und bedrohlich.

Der Plot gewinnt sehr lange viel Spannung von diesen offenen Fragen und immer neuen Geheimnissen. Die Vermischung von Urban Fantasy und klassischen Elementen ist nahtlos mit der Zirkus-Atmosphäre verquickt, und dass die männliche Hauptfigur auch einiges für Romantik-Fans bietet, rundet den attraktiven Mix ab. Der Autor verzichet erfreulicherweise darauf, aus der Handlung einen Jugend-Krimi mit übernatürlichen Elementen zu machen.

Leider läuft die Handlung innerhalb der Zirkustruppe dann doch in gewohnten Bahnen, die man aus vielen anderen Geschichten kennt. Das wäre noch in Ordnung, nur leider übernimmt sich der Plot immer mehr mit den vielen Rätseln und Geheimnissen. Anstatt einiger Antworten gibt es den wohl unausweichlichen Kampf zwischen zwei übernatürlichen Parteien, den man aus vielen anderen Geschichten kennt (da es sich um ein zentrales Element der Handlung dreht, möchte ich hier nicht mehr verraten). Dies wird mit einigen überraschenden magischen Verflechtungen immerhin originell und abwechslungsreich geschildert.

Dass die Heldin, die zunächst erfrischend anders schien, plötzlich besondere Fähigkeiten aufbietet, kennt man ebenso schon zur Genüge, so dass die vielversprechende Geschichte zum Schluss hin leider abfällt und nicht ganz halten kann, was der Anfang verspricht. Dies dürfte nicht besonders überraschen, schließlich gibt es schon eine Fortsetzung auf dem Markt, da will man die Leser wohl bei der Stange halten.

Die Geschichte ist gut genug, dass sie sich nicht zu solchen Tricks hätte herablassen müssen; mir zumindest hat es eher die Lust auf den zweiten Teil geschmälert. Dennoch ist die Story lesenswert; auch wenn sie inzwischen nicht mehr als Kindle-Deal des Tages angeboten wird, lohnt es sich, sie herunterzuladen.


Under Locke (English Edition)
Under Locke (English Edition)
Preis: EUR 3,17

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nichts wirklich Neues, aber glänzend erzählt, 10. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Iris Taylor zu ihrem Halbbruder Sonny nach Austin zieht, steht ihr das Wasser bis zum Hals. Ihre Mutter und Großmutter sind gestorben, alles Geld für ihre eigenen Krankenhauskosten draufgegangen, einen Job hat sie auch nicht, und ihr Erzeuger hat sich vor Jahren aus dem Staub gemacht. Er war ein Mitglied der Widowmakers, eines einst berüchtigten Motorradclubs, dessen Ruf sich nicht wesentlich gebessert hat. Sonny vermittelt ihr einen Job in einem Tattoo-Studio, bei einem anderen Widow-Mitglied. Dex ist vorbestraft, hat Probleme mit seinen Aggressionen, und hält anfangs nicht viel von Iris, die den Mund nicht aufbekommt und niemand an sich heranlässt. Es dauert nicht lang, bis Iris ihrem Halbbruder am liebsten erlauben würde, Dex die Kniescheiben zu brechen...

Wenn man in die Geschichte einsteigt, ist nichts wirklich Neues dabei - die schüchterne, brave Heldin, ohne eigene Schuld in Not geraten, und als ihr Gegenpart der tätowierte Held mit Motorrad, der zum Dahinschmelzen gut aussieht und nichts anbrennen läßt. Das macht aber gar nichts - die Story ist so gut erzählt und sowohl die Haupt- als auch Nebencharaktere wirken so lebendig, dass man schon in den ersten Seiten in die Handlung hineingezogen wird und nicht mehr mit dem Lesen aufhören mag.
Besonders spannend ist es, wie sich Dex und Iris aneinanderreiben und wie vor allem Iris "Dex the Dick" anfangs in der Luft zerreißen könnte und immer mehr aus sich herausgeht. Toll gemacht ist auch, dass man miterleben kann, wie die beiden einander immer besserkennenlernen und einige vorschnelle Urteile immer wieder korrigieren müssen. Und dass die beiden nicht wie von Zauberhand schon früh in der Story miteinander im Bett landen, sondern wirklich ein Beziehungsaufbau vorangeht, den man einfach runterlesen kann, obwohl das Buch mit etwa 900 - locker beschriebenen- Seiten den Rahmen der üblichen eBooks deutlich sprengt.
Gut gefallen hat mir auch, wie Iris mit ihrem alles andere als leichten Schicksal umgeht und trotz all ihrer Vorbehalte den Mitgliedern des Clubs gegenüber die Augen nicht vor Dex' guten Seiten verschließt - obwohl sie seine schlechten durchaus zur Kenntnis nimmt. Als es dann endlich richtig knistert, lässt die Leidenschaft nichts zu wünschen übrig, wobei es fast noch interessanter ist, mitzuverfolgen, wie die beiden Iris' Vater mit seinen eigenen Mitteln austricksen.

Mehr sei nicht verraten, nur soviel zum Schluß: egal, wieviele heisse Motorrad-Rocker-Romanzen man schon gelesen und egal wieviel Folgen von "Sons of Anarchy" man sich schon reingezogen hat, das eBook lohnt sich auf jeden Fall - und ist für den Umfang wirklich nicht teuer. Klare Leseempfehlung.


Up From the Grave: A Night Huntress Novel
Up From the Grave: A Night Huntress Novel
Preis: EUR 5,07

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wiedersehen macht Freude *3.5 Sterne*, 29. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
UP FROM THE GRAVE ist der 7. und letzte Band der "Night Huntress"- Serie um die Vampirjägerin Cat und ihren Ehemann Bones.
Die Handlung beginnt, wie man sie schon kennen - und liebengelernt hat: Cat und Bones geniessen ein paar Tage der Ruhe und ihren noch recht jungen Ehealltag, so gut Alltag eben geht, wenn man Fangzähne hat und das Essen nicht aus dem Supermarkt um die Ecke kommt.

Die Ruhe hält nicht lange an, denn Cat erfährt vom Geist ihres Onkels Don, dass ihre ehemaligen Team-Mitglieder verschollen sind. Der neue Teamchef, Jason Madigan, hat Cat auf dem Kieker und lässt sich noch weniger in die Karten schauen als es Don zu seinen besten - oder schlechtesten - Zeiten jemals getan hatte. Da braucht es einiges an Trickserei und Brutalität, um den dubiosen Machenschaften von Madigan und den bestens gehüteten bösen Geheimnissen ihres Onkels doch noch auf die Spur zu kommen...

Wie fast zu erwarten war, kommen im Lauf der Handlung noch einmal alle Charaktere vor, die man im Lauf der Zeit ins Herz geschlossen hat, von Denise und Spade, Mencherez und Kira, Marie Laveau, Vlad Tepesh bis hin zu Fabian du Brac, um nur einige zu nennen. Viele Handlungselemente kennt man ebenfalls zur Genüge, und auf einige hätte die Autorin vielleicht besser verzichtet oder sie anders ausgestaltet, denn Cat fällt in ihre alten schlechten Gewohnheiten zurück und prescht mit gezückter Waffe vor, ohne nachzudenken. Damit zwingt sie Bones wie schon so oft zuvor, ihr zuliebe sein untotes Leben aufs Spiel zu setzen und sie aus dem Schlamassel zu ziehen, in den sie sich selber hineingestürzt hat. Nachdem es bisher so aussah, als hätte Cat diese nervige Angewohnheit hinter sich gelassen und wäre mit Bones ein gutes Team, wirkt das wie ein Rückfall in schlechte Gewohnheiten.
Ähnlich geht es mit Denise und Spade - Denise wird aktiver als zuvor und zeigt sich von einer sehr kämpferischen Seite, und Spade bleibt der grummelnde Bremser, der seine Frau am liebsten in Watte packen würde. Schade eigentlich, er hätte eine bessere Rolle verdient.

Die Rahmenhandlung ist spannend und kurzweilig, greift aber ebenso auf Bekanntes zurück: wieder einmal steht der schwelende Konflikt zwischen Vampiren und Ghouls im Mittelpunkt und Cats Rolle als Streitobjekt zwischen den beiden Parteien. Hier kommt ein neues Element ins Spiel, mit dem man überhaupt nicht gerechnet hätte, und Cat ist plötzlich nicht nur als Kämpferin gefragt. Mit den neuen Entwicklungen kommt viel Spannung auf, und es ist schade, dass die Serie trotz diesem neuen Aspekt, der auch Cats und Bones' Beziehung grundlegend verändert, mit dieser Folge endet - hier wäre es noch einmal richtig spannend geworden, statt dessen verabschieden sich die Hauptfiguren.

Am besten kommt in dieser abschließenden Folge Ian weg - er ist sexier, arroganter und skrupelloser denn je, und man würde sich wünschen, bald auch seine Geschichte lesen zu können. Vielleicht gibt sich die Autorin ja einen Ruck und macht wenigstens mit den Spinoffs weiter...


The Final Redemption (Mageborn Book 5) (English Edition)
The Final Redemption (Mageborn Book 5) (English Edition)
Preis: EUR 4,30

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener Serienabschluß, 28. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit "The Final Redemption", dem 5. Band der Serie um den Magier Mordecai Illeniel, endet die "Mageborn"-Serie. Die Handlung knüpft direkt ans Ende von Teil 4, "The God Stone Wars" an, als Mordecai im Kampf mit Thillmarius zu drastischen Mitteln greifen mußte, um den Kampf noch zu seinen Gunsten zu entscheiden.

Der Leser wird wieder mitten hinein in diese Szene zurückgeworfen, und das Entsetzen von Mordecai und seinem engsten Umfeld ist noch nicht abgeklungen. Ganz im Gegenteil - die Tragweite des Geschehens wird allen erst langsam bewußt: Mordecai hat einen unglaublich hohen Preis für seinen Sieg bezahlt, denn er hat sich in das verwandelt, was er und seine Kameraden bisher aufs Äußerste bekämpft haben: er ist nun ein untotes emotionsloses Monster, ein shiggreth, das sich von der Lebensenergie anderer Lebenswesen ernährt, ihr Aythar aufsaugt wie ein Vampir Blut. Der Plot spielt grandios mit Anspielungen an paranormale Fantasy und alle Wesen der Nacht, die sich im Verborgenen tummeln, und läßt dadurch die Seiten geradezu vorbeifliegen.

Mit diesem weiteren Verlauf der Handlung dürfte wohl kaum ein Leser gerechnet haben, und durch diesen bemerkenswerten Schachzug kommt noch einmal ganz viel Neues in den Plot. Wer sich gefragt hatte, was Manning wohl noch aufbietet, um seinen Helden in den Kampf gegen den Dunklen Gott Magoroth zu schicken, erlebt hier eine Überraschung. Bisher war Mordecai trotz allem, was ihm schon widerfahren war, irgendwie immer der junge, sympathische Magier von nebenan geblieben, der immer wieder selbst durch seine neuen magischen Erfindungen überrascht wurde und der auch als Vater von vier Kindern seinen Schwung und Optimismus - und auch seinen locker-sarkastischen Humor nicht verloren hatte.

Nun sieht es so düster aus wie nie zuvor, und die Folgen von Mordecais Verwandlung werden in allen Konsequenzen wunderbar lebendig und schlüssig in Szene gesetzt: Penny und seine Freunde wenden sich von ihm ab, und er wird von den Knights of Stone gejagt wie ein tollwütiger Hund. Die ausgetüftelten magischen Barrieren werden nun zur Falle und lassen Mordecai nicht mehr in sein eigenes Zuhause, so daß er auch auf seine Reserven und Tricks nicht mehr zurückgreifen kann.
Damit nicht genug, kommt es nach seinem offiziellen Tod zu einer dramatischen Machtverschiebung im Reich Lothion; die Kirchen gewinnen wieder an Macht, und der Thron beginnt, gefährlich zu wanken. Mordecai sieht sich plötzlich auf der Seite derer, zu denen er nie gehören wollte, und hat mit "Illeniel's Promise" zum ungeschicktesten Zeitpunkt noch ein weiteres dickes Problem am Hals, das er ärgerlicherweise unter keinen Umständen aufschieben kann. Wen sollte es da wundern, dass der Untote, seiner Kräfte als Erzmagier beraubt, seiner monsterhaften Seite immer mehr zum Opfer fällt?

Michael Manning holt aus dieser unerwarteten Wendung des Plots alles heraus, und was sich hier an persönlicher Veränderung, moralischen Untiefen, machttaktischen Veränderungen und vor allem in Bezug auf die Magie tut, liest sich spannend vom Anfang bis zum turbulenten Schluß. Wer auf den Kampf mit Malgoroth hingefiebert hatte, wird garantiert nicht enttäuscht, und auch wie Mordecais scheinbar unlösbares Dilemma weitergeht, wird mit einer überzeugenden Wendung geklärt - ein bißchen großzügig sollte man bei einer Fantasy-Geschichte natürlich sein. Mordecais sprichwörtlicher Humor ist dunkler denn je und untermalt die Handlung wunderbar.
Als Gegengewicht gibt es auch einige sehr traurige Entwicklungen und Verluste. Der Plot wird dadurch weiter abgerundet, dass die Handlung nicht mit dem fulminanten Kampf endet, sondern weitererzählt wird, bis offene Fragen bis hinein in die Nebenhandlung geklärt sind.
Übrigens brauchen Fans der Serie wegen des Endes, wie gelungen es auch sein mag, nicht traurig sein, denn es soll ein Prequel mit einigen interessanten Figuren wie den She'har geben.


The Medicine and the Mob (The Santorno Stories Book 1) (English Edition)
The Medicine and the Mob (The Santorno Stories Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zuckersüße M/M-Arztromanze *3.5 Sterne*, 25. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dr Jordan Youngblood ist ein brillianter Neurologe und Hämatologe und kann sich schon mit seinen gerademal 33 Jahren jeden Job aussuchen, weil sich alle Kliniken um ihn reißen. Als er von dem italienischen Mafiaboss Damon Santorno Besuch bekommt, der möchte, dass er seinen Sohn Stefano behandelt, der an einem Hinrtumor leidet, kann er gar nicht absagen - schließlich hat der zwei überzeugende und schwergewichtige Argumente namens Marco und Antonio an seiner Seite. Aufgrund schmerzlicher Erfahrungen bleibt Jordan seinem neuen Patienten gegenüber kühl und distanziert, was ihm aber nicht allzulange gelingt..

Schon wenn man die Kurzzusammenfasslung liest, kann man unschwer erahnen, wohin der Plot führen wird. Natürlich ist Stefano jung, gutaussehend, und wie es der Zufall will, genauso an Männern interessiert wie Jordan selber. Und dass mit der Mafia auch ein Thrilleranteil ins Spiel kommt, erwartet man geradezu. Überraschenderweise kommt der Thrilleranteil dann jedoch aus einer ganz anderen Ecke, was den Plot weniger vorhersehbar macht, der im Zeitraffertempo verschiedene dramatische Entwicklungen in der Geschichte der beiden über einen Zeitraum von mehreren Jahren abdeckt.

Die Geschichte hat viele Parallelen mit einem Arztroman und nimmt es entsprechend mit der Realität nicht besonders genau; wie Jordan in so jungen Jahren zu einem so brillianten Spezialisten geworden sein soll, ist sehr weit hergeholt, ebenso, dass ein weltweit so begehrter Spezialist nichts Besseres zu tun haben soll, als seinem Patienten Trost zuzusprechen, während dieser über der WC-Schüssel hängt und sich übergibt.
Sieht man von diesen Kleinigkeiten ab, gibt es einige sehr unterhaltsame Details. Hier überzeugt vor allem Jordan als überheblicher und unterkühlter Zyniker, der an eine jüngere Version von "Dr House" erinnert und von Personal und Patienten alle möglichen Schimpfnamen einfährt. Dass hinter der unnahbaren Fassade ein Herz aus Gold schlägt, versteht sich fast von selbst und ist kurzweilig zu lesen, und es ist klar, dass nur der/die Richtigen kommen müssen, um den barschen Doktor um den Finger zu wickeln.
Stefano ist fast zu süß, um echt zu sein; er hat sich von seinem Mafia-Hintergrund komplett gelöst, tut viel Gutes, und erträgt alles tapfer. Irgendwann tritt er aus der Opferrolle heraus und zeigt, dass mehr in ihm steckt.

Insgesamt ist die Geschichte kurzweilig erzählt und liest sich flüssig und unterhaltsam. Die Handlung rast im Zeitraffertempo vorüber, so dass viele Sequenzen auf relativ wenige Seiten verdichtet sind. Der Leser begleitet die Hauptfiguren über einen längeren Zeitraum, was den Vorteil bietet, dass man erfährt, wie es mit den beiden weitergeht. Allerdings geht das auf Kosten der Tiefe der Charakterisierung und des Plots; hier hätte sich die Autorin lieber etwas mehr Zeit und Raum gelassen, dies auszuarbeiten.
Das eBook kann über amazonPrime ausgeliehen werden. Wegen der "Dr-House"-Anspielungen, die mir gut gefallen haben, habe ich es mir gekauft, weil ich es bestimmt einmal wieder lesen werde.


Gives Light (Gives Light Series Book 1) (English Edition)
Gives Light (Gives Light Series Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 2,68

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine ungewöhnliche Geschichte, 21. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Skylar St Clair hat mit seinen 16 Jahren schon viel mitgemacht. Seit seine Mutter von einem Serienkiller umgebracht wurde, ist er durch schwere Verletzungen am Hals stumm und schlägt sich mit seinem Vater in dem kleinen Kaff Angel's Falls durch. Als sein Vater von einem Tag auf den anderen verschwindet, geht Skylar zur Polizei - und gerät in das amerikanische Pflegesystem, da zunächst keine leiblichen Verwandten auffindbar sind. Bis seine Großmutter in einem Indianerreservat ausfindig gemacht werden kann, in dem Skylar seine ersten Lebensjahre verbrachte. Auch hier ist er allerdings nicht richtig zuhause, denn er ist zwar ein Halbblut, aber blond, blauäugig und sommersprossig. Dass er stumm ist, macht seinen Einstieg auch nicht einfacher. Das gerät alles zur Nebensache, als er das erste Mal Rafael Gives Light gegenübersteht, dem Sohn des Mörders seiner Mutter. Er ist seinem Vater, an den sich Skylar nur zu gut erinnert, wie aus dem Gesicht geschnitten...

Bei dieser Geschichte weiss man am Anfang überhaupt nicht, was einem bevorsteht - von einer paranormalen Fantasy-Romanze im Stil von "Twilight" bis zu einem Thriller mit einem Serienmörder im Milieu eines Indianerreservates scheint alles drin zu sein. Was letzten Endes dabei herauskommt, ist umso überraschender und beeindruckender und sehr berührend geschrieben.

*Wer nicht wissen möchte, um welches Genre es sich handelt, sollte nicht weiterlesen - milde Spoiler *

Anstatt einer gängigen Romanze im Stil von Twilight wird von der Autorin geschildert, wie Skylar trotz seiner Vorgeschichte und seinen Einschränkungen im Reservat Freunde findet und aufblüht. Dabei werden viele alltägliche Episoden im Reservat geschildert, die unglaublich lebendig sind, ohne in ein negatives Klischee zu verfallen - dennoch werden Probleme wie Gewalt, Alkoholismus und Diskriminierung nicht ausgeblendet; sie stehen aber nicht im Vordergrund, sondern man gewinnt Respekt vor den Bewohnern, die von ihren recht unterschiedlichen Seiten gezeigt werden und sich von den Widrigkeiten nicht unterkriegen lassen.

So sympathisch Skylar ist, wird er noch geschlagen von Rafael Gives Light. Er ersteigt lebensgroß aus den Seiten der Geschichte und wird aus vielen Facetten gezeigt: launisch, grüblerisch, ein Einzelgänger auch unter den Bewohnern des Reservates, der sich in keine Schublade stecken lässt. Von seiner Vergangenheit verfolgt, flüchtet er sich in seine Kunst und seine Büchern, obwohl er auch auf die Jagd geht, umwerfend aussieht, und kaum eine Minute stillsitzen kann.
Das Schönste an der Geschichte ist die sich entwickelnde Beziehung zwischen den beiden. Rafael kann keine Zeichensprache und tut sich auch extrem schwer, diese zu lernen. Das spielt aber gar keine Rolle, da er Skylar ohne Worte versteht und keine Minute zuläßt, dass dieser sich vor ihm versteckt. Er ist jederzeit bereit, seinen Freund ohne Vorurteile zu akzeptieren, und noch mehr - wobei die Geschichte nie übermässig ins Detail geht und auch für Jugendliche geeignet ist.

Der Sommer im Reservat mit vielen ruhigen Augenblicken und einigen dramatischen Momenten ist so echt und lebendig, als wäre man dabei, und am schönsten sind die ruhigen Augenblicke. Das macht die Geschichte zu etwas ganz Besonderem, und es lohnt sich, auch den Rest der vierteiligen Geschichte zu lesen. Allerdings sollte man darauf gefaßt sein, dass in der Fortsetzung einige Dinge geschehen, die tief unter die Haut gehen und die man sich in den USA des 21. Jahrhunderts nicht vorstellen kann.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 22, 2014 9:09 AM CET


The Emperor's Blades: Chronicle of the Unhewn Throne: Book One
The Emperor's Blades: Chronicle of the Unhewn Throne: Book One
Preis: EUR 5,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugendes Fantasy-Debut, 21. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit Generationen herrscht die Linie der Malkeenian unumstritten über das Kaiserreich von Anuur. Kaiser Sanlitun hat die Thronfolge früh abgesichert und seine beiden männlichen Erben, Kaden und Valyn, in einem abgelegenen Kloster und einer Elite-Kämpfereinheit auf einer einsamen Inselgruppe in Sicherheit gebracht. Nur seine älteste Tochter Andare, die nicht erbberechtigt ist, durfte am Hof bleiben. Als Sanlitun einem feigen Mordanschlag zum Opfer fällt, ist dennoch keiner seiner Nachkommen auf die Intrigen und Machtkämpfe im Reich vorbereitet...

Die Fantasy-Geschichte braucht nicht einmal die Seiten der Leseprobe, um den Leser in ihren Bann zu ziehen. Die Handlung baut auf klassische Elemente- ein Kaiserreich in einem asiatisch angehauchten Umfeld, eine Herrscherlinie in Gefahr, und allerlei dunkle Umtriebe, gegen die sich der Thronerbe zur Wehr setzen muss. Der Weltentwurf ist detailreich und bietet alles von einer ganzen Heerschar von Göttern bis zu verlorenen Kulturen und ihren Errungenschaften und wird Stück für Stück in die Handlung eingeflochten. Das Tempo ist anfangs eher langsam, der Leser wird jedoch nicht von der Hintergrundinformation erschlagen.

Von den vielen anderen gängigen Geschichten hebt sich der Plot angenehm dadurch ab, dass es keinen einzelnen jungen Helden gibt, der auf wundersame Weise seine ungekannten Kräfte entdeckt, sondern stattdessen drei Hauptfiguren, die bereits eine Reifung durchgemacht haben, seit sie sich vor Jahren zuletzt gesehen haben. Durch die Wucht der Ereignisse überrumpelt, müssen sie sich nun schnell neu orientieren und weiterentwickeln und fallen dabei immer wieder auf Intrigen und falsche Freunde herein. Die drei Charaktere tragen die Handlung, die sich mit dem Spannungsaufbau Zeit lässt. Zunächst besteht die Spannung mehr unterschwellig; man ahnt mit den Hauptfiguren, dass einiges unter der Oberflächte gärt und brodelt, kann aber nicht genau benennen, was es denn nun ist, geschweige denn, wie es mit der verzwickten Handlung weitergehen wird, die immer mehr neue Intrigen und Boshaftigkeiten aufweist.

Es fällt schwer, eine Lieblingsfigur auszumachen. Am beeindruckendsten ist zunächst Valyn, der als Jüngster nicht unmittelbar zur Thronfolge ansteht und sich bei den Kettral, einer Elite-Assassin-Einheit, auf den entlegenen Qirin-Inseln durchschlägt. Wie er kämpfen lernt und sich unter Kameraden und Vorgesetzten durchkämpft, die ihn keinen Moment seine kaiserliche Abstammung vergessen lassen, fasziniert von Anfang an und steigert sich immer mehr, je härter die Widrigkeiten werden, gegen die er sich wehren muss.

Es dauert länger, bis man Kaden, den Thronerben, ebenfalls ins Herz schließt - er hütet im Shin-Kloster im entlegenen Ashk'lan Ziegen, übt sich in Askese, und wer gehofft hatte, dass sich hier ein heimliches Shaolin-Kloster oder eine Zauberschule verbirgt, wird mit Kaden bitter enttäuscht. Er kann an den Übungen der Mönche, die ihre Zöglinge drangsalieren und grün und blau schlagen, keinen Sinn erkennen und tut sich entsprechend schwer, seiner "Ausbildung" etwas Gutes abzugewinnen. Als die Ereignisse sich zuspitzen, hat er das Gefühl, nichts gelernt zu haben.

Der Dritten im Bunde, Adare, kommt eine kleinere Rolle zu. Zunächst schätzt man sie als unwichtig ein, was sich im Lauf der Handlung ebenfalls ändert. Zusammen mit einigen sehr gut gezeichneten Nebencharakteren kommt ihr eine überraschende Rolle zu, und sie zeigt, dass man auch ohne Schwert kämpfen und ohne Thronanspruch die Macht verteidigen kann.

Die Handlung spitzt sich immer mehr zu, während immer neue Intrigen ans Licht kommen und immer mehr Masken fallen. Was anfangs nach zahmer Epischer Fantasy aussah, wird immer mehr zu einem gnadenlosen Kampf um den Unbehauenen Thron, der an George R.R. Martins Fantasy erinnert. Man erkennt auch einige Parallelen zu Brandon Sanderson - allerdings wartet man lange drauf, dass ähnlich beeindruckende Magie zutage tritt. Darin liegt gleichzeitig auch der Reiz der Geschichte; die Magie kommt heimlich daher und muss erst nach und nach entdeckt werden. Dass sie doch für ein paar Überraschungen gut ist und zum Kämpfen und Gewinnen dient, gehört mit zu dem überragenden Showdown, der am Ende von Teil 1 steht.
Wer gern Fantasy im Stil von Sanderson, Weeks und Martin liest, sollte sich dieses überraschend ausgefeilte Debut nicht entgehen lassen, das für mich das beste seit "Raven's Shadow" darstellt.
Auch wenn man keine Cliffhanger mag, lohnt es sich, in die Serie einzusteigen, da es einen vorläufigen Abschluss der ersten Handlungssequenz gibt. Mir hat das eBook so gut gefallen, dass ich mir gut vorstellen kann, mir es noch in gebundener Buchform ins Regal zu stellen. Unbedingt lesen!


Black Arts: A Jane Yellowrock Novel
Black Arts: A Jane Yellowrock Novel
Preis: EUR 4,62

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jane geht aufs Ganze, 11. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem Jane monatelang nichts von ihrer Freundin Molly gehört hat, macht sie sich schweren Herzens mit dem Gedanken vertraut, dass ihre Freundschaft vor dem Aus steht, nachdem Jane Molly's Schwester töten musste. Dann aber stürmt Mollys Ehemann, Big Evan, wie eine Naturgewalt in Janes Haus und verlangt, seine Frau zu sehen, die nur eine kurze Nachricht hinterlassen hat und seither auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Als wäre das nicht schwierig genug, muss sich Jane auch noch um zwei verschwundene "Katie's Ladies" kümmern, und Leo beansprucht ihre Dienste für eine neue Vampirversammlung - ein Albtraum für jeden Sicherheitsdienst...

Mittlerweile geht die Serie um die Skinwalkerin Jane Yellowrock in die 7. Runde, und der Schwung ist noch lange nicht ausgegangen - ganz im Gegenteil. Während vordergründig Janes Bemühungen, das Verschwinden ihrer Freundin Molly aufzuklären, auf der Stelle treten, baut sich in den vielen anderen Nebenschauplätzen schnell viel Spannung auf und verdichtet sich zu einem knisternden, komplexen Plot, dem man sich nicht entziehen kann.

Während Jane sich um immer mehr Baustellen kümmert - eine undichte Stelle, das Verschwinden der Mädchen, eine neue Bedrohung, ihr Job als Leos Vollstreckerin - und sich gleichzeitig ihr Haus immer mehr füllt, muss sie darum kämpfen, den Überlick zu behalten, da im Hintergrund Intrigen über Intrigen lauern, in die sie hineingezogen zu werden droht. In ihrem Liebesleben gibt es einige Turbulenzen, die romantischen Momente stehen jedoch nicht im Vordergrund, obwohl Jane gefühlsmäßig eine ziemliche Achterbahnfahrt durchmacht. Dafür sind die Augenblicke mit Mollys Kindern umso anrührender, insbesondere weil auch Beast mitbeteiligt ist und sich nahezu vor Zufriedenheit schnurrend ungewohnt umgänglich gibt.

Einer der absoluten Höhepunkte der Geschichte ist ein Kampf zwischen Jane und Leo, der dramatisch wie ein Duell inszeniert ist und vor untergründiger Spannung nur so brodelt. Ebenso schillernd in Szene gesetzt ist das neuerliche Treffen der Vampire mit einer vor Spannug nur so knisternden Tanzszene.

Die dichte und vielschichtige Handlung wird abgerundet durch Janes weitere Entwicklung. Sie macht einen wesentlichen Schritt dabei, sich mit ihrem Erbe und ihrem Zusammenleben mit Beast einzufinden und auch ihre dunkleren Seiten zu akzeptieren. Dabei löst sie sich auch ein Stück von ihrer schuldgeprägten religiösen Einstellung und bewegt sich mehr zu ihren Wurzeln. Noch beeindruckender ist, wie sie sich gegenüber den Vampiren behauptet und mit dem ungewollten Band zu Leo und einigen anderen Machtspielchen umgeht - hier überzeugt sie auf ganzer Linie, sowohl durch ihren Mut als auch ihr Stehvermögen, ohne sich einschüchtern zu lassen.

Diese überraschend dichte und überzeugende Charakterentwicklung, nach so vielen vorangegangenen Folgen, macht die Hauptfigur spannender und interessanter denn je und Lust auf neue Folgen, ohne sich einzig und allein - wie viele andere Serien - mit den möglichen romantischen Entwicklungen als Cliffhanger zu begnügen, um den Leser bei der Stange zu halten (wobei natürlich Bruiser, Rick LaFleur &Co immer für eine Überraschung gut sind).
Mit dieser gelungenen Fortsetzung kann die Serie einmal mehr voll punkten, was Charakterentwicklung, Atmosphäre, Nebenfiguren, und paranormale Elemene anbelangt. Ein Genuss, nicht nur für Fans. Da kann man es kaum erwarten, bis es eine Fortsetzung gibt!


Eigengrau (The Fire Fleetwood Series Book 1) (English Edition)
Eigengrau (The Fire Fleetwood Series Book 1) (English Edition)

3.0 von 5 Sternen Wilde Mischung *2.5 Sterne*, 3. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nicht alles hat in Los Angeles Glanz und Glamour- es gibt auch die dunklere Seite abseits der Filmwelt. Eines Morgens bringt ein zugedröhnter junger Mann in einem verbeulten Toyota einen halbtoten jungen Mann in die Notaufnahme, dem offensichtlich Gewalt angetan wurde. Was zunächst aussieht wie eines von vielen Drogen- und Gewaltdelikten im Rotlichtmilieu, hat einen weitaus düstereren Hintergrund...

Mich hat an der Geschichte zunächst der deutsche Titel und der kriminelle Hintergrund von Menschenhandel im M/M-Milieu angesprochen. Was sich zunächst liest wie ein Krimi im Homosexuellenmilieu, ufert nach einiger Zeit in eine wilde Mischung aus Verschwörungstheorien, Gehirnwäsche, und verschleppten Nestern des Nazi-Regimes aus. Aus diesen Zutaten ließe sich mit etwas Geduld und Fingerspitzengefühl vielleicht ein ansprechender und überzeugender Thriller aufbauen; leider hat sich der Autor die Zeit nicht genommen und auf knapp 130 Seiten ein so krudes Machwerk konstruiert, dass man fast nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht.

Dabei werden viele Elemente in einen Topf geworfen, nicht ausgebaut, kräftig umgerührt, wahrscheinlich in der Hoffnung, dass dann die vielen logischen und inhaltlichen Schwachstellen und Ungereimtheiten nicht so auffallen. Dies alles im Einzelnen aufzulisten, würde den Rahmen einer kurzen Rezension sprengen. Wer sich für solche Geschichten interessiert, kann das eBook selber lesen; immerhin gibt es zwei interessante Hauptcharaktere, die die Handlung mit ihrem verzweifeltem Mut und ihrer unerschütterlichen Integrität tragen.

Als ich das eBook heruntergeladen habe, war es gerade kostenlos erhätlich; kaufen würde ich es mir nicht unbedingt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20