Profil für nicht wichtig > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von nicht wichtig
Top-Rezensenten Rang: 318.628
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
nicht wichtig

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
CD Dont be afraid 2 Gold - Desensibilisierung von Hunden / Hundewelpen 88 Geräusche
CD Dont be afraid 2 Gold - Desensibilisierung von Hunden / Hundewelpen 88 Geräusche
Wird angeboten von silent-division / alle Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 9,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Grundsätzlich völlig in Ordnung, aber..., 4. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diesen Artikel zur Desensibilisierung von Katzen mit Feuerwerkangst angeschafft. Grundsätzlich gefällt mir der Artikel ganz gut. Die Klangqualität ist zufriedenstellend, aber die Anleitung, die im Begleit"heft" zu lesen ist, lässt an manchen Stellen sehr zu wünschen übrig!

PRO
- Klangqualität zufriedenstellend

- die verschiedenen Feuerwerkintensitäten sind auch tatsächlich verschieden intensiv

- die Geräusche lassen sich gut zum Zwecke der Desensibilisierung einsetzen

- sehr schnelle Lieferung, sogar mit den Silvesterfeiertagen dazwischen

KONTRA
- für einen Preis von knappen 10 € hätte ich absolut eine anständige Hartschalenhülle erwartet! Statt dessen wird dieser Artikel in einer sehr billig erscheinenden und wenig kratz- und bruchschützenden Plastik"tasche" geliefert. Bei jedem Einstecken in diese Hülle und jedem Herausziehen aus der Hülle sind Kratzer auf dem Datenträger vorprogammiert.

- Die Anleitung zur Anwendung ist zwar im Großen und Ganzen nicht falsch, sie ist meiner Ansicht nach (ich bin in der Tierpsychologischen Beratung tätig) für den unerfahrenen Laien zu knapp und zu wenig detailiert gefasst. Über Risiken bei falscher Anwendung (u. a. Trauma) wird zu wenig aufgeklärt. "Trauma" wird nur beiläufig erwähnt.

- Der Abschnitt "Wichtig: Wenn Ihr Hund - egal, ob während der Therapie oder sonst irgendwann - Angst zeigt, auf keinen Fall "trösten" (streicheln, zureden) oder "ablenken" (spielen, Leckereien geben). Es wird von Ihrem Hund als Belohnung für ängstliches Verhalten gesehen. Besser: Ignorieren Sie sein ängstliches Verhalten nach Möglichkeit und geben Sie sich selbst möglichst locker und entspannt." ist eine Katastrophe!

Diese Ansicht beruht auf uralten Erziehungs- und Trainingsmethoden, die längst verhaltensforschungstechnisch widerlegt sind, aber bedauerlicherweise noch heute in vielen Hundeschulen so Anwendung finden. Es ist faktisch FALSCH, dass ängstliches Verhalten mit positiven Impulsen in Angstsituationen verstärkt wird! D. h. positive Impulse (was Leckereien oder beruhigender Sozialkontakt mit dem Halter z. Bsp. wären) verschlimmern Angst keinesfalls!

BSP: Wenn Sie Angst haben und Ihnen in diesem Moment ein Mensch (nicht der Angstverursacher!!) einen Koffer mit 1 Million Euro in die Hand drückt, fühlen Sie sich auch nicht in Ihrer Angst bestätigt. Sie werden - zumindest für einen kurzen Moment - von Ihrer Angst abgelenkt und fühlen in diesem Moment KEINE Angst mehr. Unter "positive Impulse" ist jedoch kein Trösten im Sinne von "oooooch, Du aaaarmer..." und hektisches Begrabbeln durch den Halter, der selbst angespannt ist, gemeint (!!!), sondern tatsächlich positive Impulse wie - so paradox das auch klingt - zum Beispiel verbales Lob mit piepsiger Stimme (wenn der Hund das kennt und mag). Oder Leckerchen, die WIRKLICH hochwertig / wertvoll für den Hund sind usw.
Angst zu ignorieren kommt unterlassener Hilfestellung und emotionaler Vernachlässigung gleich und ist nicht empfehlenswert!

Ich rege hiermit daher dringend an, den Anleitungstext gründlich zu überarbeiten und dazu kompetente Hundepsychologen (oder auch kompetente Katzen- oder auch Pferdepsychologen) und -Trainer zu Rate zu ziehen, die mit Methoden arbeiten, die auf dem neuesten Stand der Verhaltensforschung beruhen - und nicht ausschließlich mit HundeZÜCHTERN (wie im Beiheft beschrieben), die in der Regel wenig bis keine Ahnung von Lerhtheorien und Lernvermögen von Hunden oder sachgemäßer Anwendung von Trainingsmethoden haben. Züchterwissen beschränkt sich in der Mehrheit der Fälle auf Erbgutlehre, Erbkrankheiten und, mit Glück, auf die Wichtigkeit und die sinnvolle Gestaltung der sensiblen Phasen / der ersten Lebenswochen ihrer Welpen.


CD Dont be afraid 3 Fireworks - Desensibilisierung von Hunden / Hundewelpen 45 min Feuerwerk
CD Dont be afraid 3 Fireworks - Desensibilisierung von Hunden / Hundewelpen 45 min Feuerwerk
Wird angeboten von silent-division / alle Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Grundsätzlich völlig in Ordnung, aber..., 4. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe diesen Artikel zur Desensibilisierung von Katzen mit Feuerwerkangst angeschafft. Grundsätzlich gefällt mir der Artikel ganz gut. Die Klangqualität ist zufriedenstellend, aber die Anleitung, die im Begleit"heft" zu lesen ist, lässt an manchen Stellen sehr zu wünschten übrig!

PRO
- Klangqualität zufriedenstellend

- die verschiedenen Feuerwerkintensitäten sind auch tatsächlich verschieden intensiv

- die Geräusche lassen sich gut zum Zwecke der Desensibilisierung einsetzen

- sehr schnelle Lieferung, sogar mit den Silvesterfeiertagen dazwischen

KONTRA
- für einen Preis von knappen 10 € hätte ich absolut eine anständige Hartschalenhülle erwartet! Statt dessen wird dieser Artikel in einer sehr billig erscheinenden und wenig kratz- und bruchschützenden Plastisch"tasche" geliefert. Bei jedem Einstecken in diese Hülle und jedem Herausziehen aus der Hülle sind Kratzer auf dem Datenträger vorprogammiert.

- Die Anleitung zur Anwendung ist zwar im Großen und Ganzen nicht falsch, sie ist meiner Ansicht nach (ich bin in der Tierpsychologischen Beratung tätig) für den unerfahrenen Laien zu knapp und zu wenig detailiert gefasst. Über Risiken bei falscher Anwendung (u. an. Trauma) wird zu wenig aufgeklärt. "Trauma" wird nur beiläufig erwähnt.

- Der Abschnitt "Wichtig: Wenn Ihr Hund - egal, ob während der Therapie oder sonst irgendwann - Angst zeigt, auf keinen Fall "trösten" (streicheln, zureden) oder "ablenken" (spielen, Leckereien geben). Es wird von Ihrem Hund als Belohnung für ängstliches Verhalten gesehen. Besser: Ignorieren Sie sein ängstliches Verhalten nach Möglichkeit und geben Sie sich selbst möglichst locker und entspannt." ist eine Katastrophe!

Diese Ansicht beruht auf uralten Erziehungs- und Trainingsmethoden, die längst verhaltensforschungstechnisch widerlegt ist, aber bedauerlicherweise noch heute in vielen Hundeschulen so Anwendung finden. Es ist faktisch FALSCH, dass ängstliches Verhalten mit positiven Impulsen in Angstsituationen verstärkt wird! D. h. positive Impulse (was Leckereien oder beruhigender Sozialkontakt mit dem Halter z. Bsp. wären) verschlimmern Angst keinesfalls!

BSP: Wenn Sie Angst haben und Ihnen in diesem Moment ein Mensch (nicht der Angstverursacher!!) einen Koffer mit 1 Million Euro in die Hand drückt, fühlen Sie sich auch nicht in Ihrer Angst bestätigt. Sie werden - zumindest für einen kurzen Moment - von Ihrer Angst abgelenkt und fühlen in diesem Moment KEINE Angst mehr. Unter "positive Impulse" ist jedoch kein Trösten im Sinne von "oooooch, Du aaaarmer..." und hektisches Begrabbeln durch den Halter, der selbst angespannt ist, gemeint (!!!), sondern tatsächlich positive Impulse wie - so paradox das auch klingt - zum Beispiel verbales Lob mit piepsiger Stimme (wenn der Hund das kennt und mag). Oder Leckerchen, die WIRKLICH hochwertig / wertvoll für den Hund sind usw.
Angst zu ignorieren kommt unterlassener Hilfestellung und emotionaler Vernachlässigung gleich und ist nicht empfehlenswert!

Ich rege hiermit daher dringend an, den Anleitungstext gründlich zu überarbeiten und dazu kompetente Hundepsychologen (oder auch kompetente Katzen- oder auch Pferdepsychologen) und -Trainer zu Rate zu ziehen, die mit Methoden arbeiten, die auf dem neuesten Stand der Verhaltensforschung beruhen - und nicht ausschließlich mit HundeZÜCHTERN (wie im Beiheft beschrieben), die in der Regel wenig bis keine Ahnung von Lerhtheorien und Lernvermögen von Hunden oder sachgemäßer Anwendung von Trainingsmethoden haben. Züchterwissen beschränkt sich in der Mehrheit der Fälle auf Erbgutlehre, Erbkrankheiten und, mit Glück, auf die Wichtigkeit und die sinnvolle Gestaltung der sensiblen Phasen / der ersten Lebenswochen ihrer Welpen.


Seite: 1