Profil für Illusory > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Illusory
Top-Rezensenten Rang: 519.166
Hilfreiche Bewertungen: 7

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Illusory

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das Schlüsselkraut
Das Schlüsselkraut
von Paul Biegel
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschönes Buch der "alten Schule!", 3. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Schlüsselkraut (Broschiert)
Schon als Kind hat mich dieses Buch fasziniert, mit seiner sanften, kindgerechten Dramatik, der vielen Fantasie und den schönen, kleinen Geschichten bis hin zum glücklichen Ende. Es versetzt einen in eine andere Zeit und lässt den Leser bis zum Schluss mitfiebern, gleichzeitig ist es auch kindgerecht geschrieben und vermittelt - im Gegensatz zu manchen neumodischen Quatschgeschichten - auch ein paar Werte. Es war jenes Buch, welches mich als Kind am nachhaltigsten beeindruckte, und genau deswegen habe ich es auch aufgehoben, um es einmal an meine Kinder weiterzugeben.


VL710 Erler-Zimmer Lehrtafel "Die Muskulatur des Pferdes"
VL710 Erler-Zimmer Lehrtafel "Die Muskulatur des Pferdes"
Wird angeboten von Erler-Zimmer Anatomieshop
Preis: EUR 11,66

5.0 von 5 Sternen Tolles Lernmaterial!, 29. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe diese und die Skeletttafel bestellt. Die Lieferung erfolgte schnell, die Verpackung war fest und solide,die Plakate kamen ohne auch nur einen Knick an. Aufteilung sowie Detailgetreuheit sind bemerkenswert, außerdem hat die dreifache Beschriftung in Deutsch, Englisch und Latein auch was für sich. Absolute Kaufempfehlung!


Verliebt in Molly
Verliebt in Molly
DVD ~ Lola Tash
Preis: EUR 5,99

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dahinplätschernd, ohne Tiefe und Kreativität, 30. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Verliebt in Molly (DVD)
Dieser Film hat mich, um meine Meinung gleich vorweg zu nehmen, ziemlich aufgeregt. Ich hatte an diesen Film keinen allzugroßen Erwartungen, wurde aber beim Lesen des Klappentextes hellhörig. Vielleicht würde das endlich mal eine gelungene Schüler - Lehrer-Kiste werden, ohne Klischees, die einen selbst in einen Zwiespalt wirft: richtig... oder falsch? Passend oder unpassend?
Nun, ich wurde herb enttäuscht. Molly ist eine junge, hübsche, aber etwas verzogene Göre. Ihre Mutter hat einen dezenten Dachschaden, ist aber auch sehr liebevoll, dazu gibt es es noch den passenden Übervater, wie ihn sich wohl jeder von uns wünscht. Der kleine Bruder ist natürlich auch - was sonst - hochbegabt. Doch so richtig warm wird man mit den Figuren nicht, keine erreicht Tiefe oder nachvollziehbare Züge. Auch am Ende des Films weiß man nicht so wirklich, was die einzelnen Figuren bewegt. Immer wieder schwankt man zwischen Sympathie und blankem Unverständnis. Molly, das superbegabte Hyperkind an der Phönix, muss sich zu beginn des Schuljahres für ein Wahlpflichtfach entscheiden, sonst gibts Ärger. Was sie denn so gut kann erfährt man nie, man erhält auch keine Darbietung und muss die Information stillschweigend hinnehmen. Wir notieren also: Molly, das übermässig begabte Kreativgenie. Ist gekauft.
Dann ist da Ben. Der Lehrer, der schließlich für Molly zum "Mentor" wird und ihr die Fotografie näher bringt. Was der Englischlehrer Ben für Qualifikationen diesbezüglich hat, ist ebenso ungewiss, denn mit Fotos hatte er vorher auch nichts am Hut. Auch sind die Fotos, die man ab und an mal so nebenbei sieht, nichts berauschendes, auch wenn alle Welt immer vom Stuhl zu fallen scheint, wenn Molly die Abzüge von überbelichteten, schlecht entwickelten Momentaufnahmen aus dem Ärmel zieht.
Und so entwickelt sich dann langsam eine ziemlich langweilige, gedehnte Romanze, die nur einmal passend musikalisch untermalt wird und erstmal nur beim Anschauen bleibt. Und dann, völlig unvermittelt, den ein oder anderen merkwürdigen Sprung macht. (Achtung, Spoiler) So nimmt Molly zB ab und an Drogen, was Ben gar nicht zu stören scheint, und sie verschenkt ihre Jungfräulichkeit schon während der Beziehung zu Ben an einen anderen Kerl, um Ben etwas zu beweisen. Und genau hier liegt der Punkt: Dieser Film HÄTTE so viel Potenzial gehabt! Zwei attraktive Hauptfiguren, aus denen man so viel machen könnte! Leidenschaft, Liebe, die Angst davor, entdeckt zu werden, der Zwiespalt. Aber nichts davon kommt durch, beide bleiben blass. Gerade von Ben, der Figur des Lehrers, hätte man viel mehr Charakter und Verantwortung erwartet. Der - wie auch die Regie - entzieht sich aber jeder Haftung und ist lieber die ganze Zeit peinlich berührt und lässt Molly im Unterricht selbst untergriffige Beleidigungen gegen seine Person durchgehen. Er hat die Situation nie im Griff und man fragt sich des weiteren, was die Beiden am jeweils Anderen denn überhaupt lieben. Ich hätte nie gedacht, dass ich das als absoluter Anit-Twilight-Mensch mal sagen würde, aber: Bella und Edwards Romanze ist tausendmal nachvollziehbarer und emotionaler als diese hier. Auch das Endes reißt den Film dann nicht mehr raus und ist ebenfalls unbefriedigend.
Fazit: Attraktive Hauptdarsteller, aber eine fade, vor sich hinlaufende Story, die keine Tiefe hat. Für einen Film, der von einer Kunstschule mit talentierten Schülern handelt, ist dieser Film unfassbar unkreativ.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 19, 2014 1:43 AM MEST


Seite: 1