wintersale15_finalsale Hier klicken Jetzt Mitglied werden Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Olaf Reichardt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Olaf Reichardt
Top-Rezensenten Rang: 27.500
Hilfreiche Bewertungen: 221

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Olaf Reichardt

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Fujifilm X-Pro1 Systemkamera (16 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, HDMI, USB 2.0) schwarz
Fujifilm X-Pro1 Systemkamera (16 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, HDMI, USB 2.0) schwarz
Wird angeboten von studio101-shop
Preis: EUR 459,00

17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fuji X - System vs. Canon Vollformat, 19. Februar 2015
Bevor die Leser dieser Rezension gleich Protestbeiträge verfassen, möchte ich noch die folgende, allgemeine Anmerkung machen: Es handelt sich um einen persönlichen Vergleich zweier bei mir im Einsatz befindlichen Systeme und erhebt damit auch nicht den Anspruch auf wissenschaftliche Aspekte". Ich vermute aber, dass der eine oder andere Punkt doch nicht ganz uninteressant ist.

Warum also das Fuji X-System ? Ganz klare Antwort ist die Größe und Gewicht der Ausrüstung. Auf vielen meiner Reisen habe ich wenig Gepäck und meistens auch keine Zeit Objektive zu wechseln. Die klimatischen (Tropen) und auch die lokalen Verhältnisse erlauben keine zeitaufwendige Auswahl des Equipments. Nichts desto trotz benötige ich eine schnell einsatzbereite Kamera, der eine oder andere Schnappschuss wird auch schon mal aus dem Auto heraus gemacht (Bildstabilisator) und die Lichtverhältnisse sind auch sehr wechselhaft (Schatten !).

Habe ich eine Canon - Kamera (1DX oder 1D Mark IV) mitgenommen, nutze ich das 28 - 300, habe ich zwei Kameras im Einsatz, nutze ich das EF 16-35/2.8 L und das 70-200 2.8 L IS II. In jederlei Hinsicht tolle, aber eben schwere und voluminöse Kombinationen. Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass bei zwei Kameras immer eine am SunSniper Gurt und eine in einem thinktank - Holster transportiert wird. Ich denke, man hat einen guten Eindruck wie bepackt" ich unterwegs bin. Bezüglich der Qualität der Bilder und der Technik habe ich keinen Grund zur Klage !

Um diese Gepäckbelastung deutlich zu reduzieren, bin ich auf das spiegellose Fuji X - System gestoßen, wobei ich aus der Gewohnheit heraus immer auch einen Sucher in der Kamera brauche und nicht gerne über ein Display arbeite.

Begonnen habe ich mit der XT-1 und dem Objektiv XF 18-135 F3.5-5.6 (Kleinbildäquivalent: 27-203mm), mittlerweile habe ich auch die X-Pro 1 (Der aktuelle Preis für das Gehäuse macht die Kamera einfach attraktiv.) und die Objektive XF 10-24 F4 (Kleinbildäquivalent: 15-36mm) und auch das XF 50-140 mm F2.8 (Kleinbildäquivalent: 75 - 210mm). Diese Ausstattung ist also von den Zoom - Brennweiten durchaus vergleichbar mit der Canon - Ausrüstung, wobei ich mir ein lichtstärkeres Weitwinkel-Zoom wünschen würde.

Nun aber zu den konkreten Erfahrungen:

Positiv:

* Größe und Gewicht der Ausrüstung: Selbst bei einer Mitnahme von zwei Kameras hat man eine deutliche Reduzierung von Gewicht und Volumen. (Die XT-1 wird mit einem SunSniper Gurt getragen, die X-Pro 1 in einer SubUrbanDisguise 5 - Tasche von tinktank, in der auch die Ersatz-Akkus Platz haben.)
* Auch wenn beide Kameras (XT-1 und X-Pro 1) nur mit einem zusätzlichen Handgriff bzw. dem zusätzlichen Batteriegriff wirklich gut in der Hand liegen, ist das Handling in beiden Fällen trotz erheblich kleinerer Bodies ohne Einschränkungen optimal.
* Die Menüführung ist einfach und verständlich, über die Q-Taste lassen sich die wesentlichen Funktionen schnell anwählen und darüber hinaus kann man bei beiden Kameras einige Tasten individuell belegen.
* Das manuelle Eingreifen in den Automatikbetrieb zum individuellen Einstellen der Blende, Verschlusszeit, ISO oder Auf-/Abblenden geht schnell und unkompliziert. Meine eigene Wahrnehmung ist, dass es sogar leichter als bei Canon geht. Gerade dies motiviert, die Einstellungen immer öfter auch individuell vorzunehmen.
* Der elektronische Sucher gibt einem einen guten, ersten Eindruck vom fotografierten Bild, Veränderungen der Einstellungen können quasi in Echtzeit im Sucher mitverfolgt werden.
* Die Qualität der Bilder ist toll und ich habe praktisch keinen Unterschied zu Canon fest-stellen können.
* Bei geringem Licht lassen sich bis zu ISO 1.600 brauchbare Bilder machen, die die Lichtverhältnisse schön und realistisch einfangen.
* Die automatische Einstellung von Belichtungs- und ISO - Reihen geht kinderleicht und ist aus meiner Sicht im Verhältnis zu Canon einfacher gelöst.
* Bei der XT-1 wird ein kleiner Aufsteckblitz mitgeliefert, der in jede Hosentasche/kleine Fototasche passt und bei schwierigen Lichtverhältnissen (Schatten !) das Bild gut belichtet.
* Mit beiden Kameras ist ein unauffälliges Arbeiten möglich. Dies erklärt sich nicht nur aus der Größe der Ausrüstung, ich habe auch nicht diese auffällig hellen L - Objektive von Canon (Wer hat bloß diese Farbe erfunden ? Selbst Nikon kann dies besser.), die einem immer gleich auch die nicht immer erwünschte Aufmerksamkeit bescheren.
* Zwischen Einschalten und Betriebsbereitschaft vergehen nur wenige Sekunden.
* Der Preis für beide Fuji - Kameras ist im Vergleich zu den beiden Canon - Geräten deutlich attraktiver, denn man bekommt im Verhältnis fast die gleiche Leistung für ein Viertel des Preises. Bei der X-Pro 1 ist das aktuelle Preisniveau aus meiner Sicht ein Schnäppchen für eine tolle Kamera. Es ist natürlich Geschmackssache, ob man die XT-1 lieber in Silber hat und dafür aktuell EUR 200,-- mehr bezahlen möchte, doch nach dem Firmware - Update im Dezember 2014 gibt es technisch keine Unterschiede mehr.

Negativ:

* Der elektronische Sucher ist bei starkem Einfall von Sonnenlicht nahezu unbrauchbar und man muss dann schon die zweite Hand zum Abdecken hinzunehmen. Dies kostet Zeit und manchmal auch die Spontanität eines guten Bildes.
* Die Akkulaufzeiten bzw. auch die Qualität der Akkus kann mit denen von Canon nicht mithalten. 2 - 3 Ersatz - Akkus werden bei einem ganztägigen Einsatz benötigt.
* Bei der XT-1 ist das Wechseln des Akkus in der Kamera bei aufgeschraubtem Batteriegriff nur möglich, wenn man auch den Griff abschraubt. Auch sollte man die Verschraubung des Batteriegriffes regelmäßig überprüfen.
* Trotz Log - Taste öffnet sich der Batteriegriff bei der XT-1, wenn diese frei am SunSniper Gurt getragen wird. Der Akku kann zwar nicht herausfallen, aber dies genügt nicht dem Anspruch an eine professionelle Kamera. Bei Canon sind die Verschlüsse um Lichtjahre besser gesichert.
* Das Wählrad für das Auf- und Abblenden ist bei beiden Kameras nicht arretiert (Warum eigentlich nicht ?) und verstellt sich leicht. Zieht man die Kamera aus der Tasche, sollte man die Einstellung immer sofort kontrollieren bzw. wieder korrigieren. Dies ist bei Canon auch besser gelöst.
* Eine ähnliche Problematik ist die Einstellung der Blende am Objektiv. Auch bei diesem Ring besteht die Gefahr einer Verstellung wenn die Kamera am SunSniper Gurt hängt.
* Der AutoFokus arbeitet unter normalen Lichtverhältnissen gut und schnell, fokussiert aber bei schlechteren Lichtverhältnissen schon sehr (X-Pro 1) bzw. etwas (XT-1) langsam.
* Das Anwählen einzelner AutoFokus - Felder geht bei Canon schlichtweg schneller.
* Die 4 Steuerungstasten bei der XT-1 lassen sich nicht immer einfach und schnell drücken bzw. sind für meine offensichtlich zu dicken Finger etwas zu klein. Die Tasten sind sehr tief versenkt und haben eine schlechte Haptik. Das Canon - Drehrad" ist einfach handlicher.
* Die Serienbildfunktion ist spürbar langsamer als bei Canon. (Ich brauche diese Funktion allerdings eher selten bzw. macht es für einen ambitionierten Amateur einen Unterschied ob es denn 6 oder 8 oder 12 Bilder pro Sekunde sind ?)
* Der Weißabgleich für Neonlicht ist für meine Wahrnehmung schlichtweg nicht gelungen bzw. funktioniert im Automatikmodus besser.
* Die Abdeckungen gegen Feuchtigkeit sind subjektiv betrachtet nicht ganz so vertrauens-erweckend wie bei Canon.
* Beide Kameras können nur eine Speicherkarte aufnehmen.

Fazit:

Auch wenn in vielen Foren schon vom Abgesang auf die Spiegelreflex - Kameras die Rede ist, benutze ich wann immer es geht noch meine Canon - Ausrüstung. Aber die beiden kleinen" Fuji - Kameras haben es mir angetan und sie sind sehr geschätzte Begleiter auf meinen Reisen. Wenn sich Sucher und kleine Details bei der Verarbeitung noch verbessern, dann könnte ich den Wechsel vielleicht doch komplett vollziehen. Ich gebe volle Punktzahl, weil die Kameras ihren Zweck erfüllen und auch preislich unter den Canon Kameras liegen, aber ich gebe zu bedenken, dass vielen kleinen Dingen die Qualitätsanmutung einer Canon - Kamera fehlt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 30, 2015 12:22 AM MEST


Fujifilm X-T1 Systemkamera (16,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, X-Trans CMOS II Sensor, SD/SDHC-Kartenslot, Full HD, HDMI, USB 2.0) Kit inkl. XF18-55mm Objektiv schwarz
Fujifilm X-T1 Systemkamera (16,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, X-Trans CMOS II Sensor, SD/SDHC-Kartenslot, Full HD, HDMI, USB 2.0) Kit inkl. XF18-55mm Objektiv schwarz
Preis: EUR 1.519,00

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fuji X - System vs. Canon Vollformat, 19. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bevor die Leser dieser Rezension gleich Protestbeiträge verfassen, möchte ich noch die folgende, allgemeine Anmerkung machen: Es handelt sich um einen persönlichen Vergleich zweier bei mir im Einsatz befindlichen Systeme und erhebt damit auch nicht den Anspruch auf wissenschaftliche Aspekte". Ich vermute aber, dass der eine oder andere Punkt doch nicht ganz uninteressant ist.

Warum also das Fuji X-System ? Ganz klare Antwort ist die Größe und Gewicht der Ausrüstung. Auf vielen meiner Reisen habe ich wenig Gepäck und meistens auch keine Zeit Objektive zu wechseln. Die klimatischen (Tropen) und auch die lokalen Verhältnisse erlauben keine zeitaufwendige Auswahl des Equipments. Nichts desto trotz benötige ich eine schnell einsatzbereite Kamera, der eine oder andere Schnappschuss wird auch schon mal aus dem Auto heraus gemacht (Bildstabilisator) und die Lichtverhältnisse sind auch sehr wechselhaft (Schatten !).

Habe ich eine Canon - Kamera (1DX oder 1D Mark IV) mitgenommen, nutze ich das 28 - 300, habe ich zwei Kameras im Einsatz, nutze ich das EF 16-35/2.8 L und das 70-200 2.8 L IS II. In jederlei Hinsicht tolle, aber eben schwere und voluminöse Kombinationen. Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass bei zwei Kameras immer eine am SunSniper Gurt und eine in einem thinktank - Holster transportiert wird. Ich denke, man hat einen guten Eindruck wie bepackt" ich unterwegs bin. Bezüglich der Qualität der Bilder und der Technik habe ich keinen Grund zur Klage !

Um diese Gepäckbelastung deutlich zu reduzieren, bin ich auf das spiegellose Fuji X - System gestoßen, wobei ich aus der Gewohnheit heraus immer auch einen Sucher in der Kamera brauche und nicht gerne über ein Display arbeite.

Begonnen habe ich mit der XT-1 und dem Objektiv XF 18-135 F3.5-5.6 (Kleinbildäquivalent: 27-203mm), mittlerweile habe ich auch die X-Pro 1 (Der aktuelle Preis für das Gehäuse macht die Kamera einfach attraktiv.) und die Objektive XF 10-24 F4 (Kleinbildäquivalent: 15-36mm) und auch das XF 50-140 mm F2.8 (Kleinbildäquivalent: 75 - 210mm). Diese Ausstattung ist also von den Zoom - Brennweiten durchaus vergleichbar mit der Canon - Ausrüstung, wobei ich mir ein lichtstärkeres Weitwinkel-Zoom wünschen würde.

Nun aber zu den konkreten Erfahrungen:

Positiv:

* Größe und Gewicht der Ausrüstung: Selbst bei einer Mitnahme von zwei Kameras hat man eine deutliche Reduzierung von Gewicht und Volumen. (Die XT-1 wird mit einem SunSniper Gurt getragen, die X-Pro 1 in einer SubUrbanDisguise 5 - Tasche von tinktank, in der auch die Ersatz-Akkus Platz haben.)
* Auch wenn beide Kameras (XT-1 und X-Pro 1) nur mit einem zusätzlichen Handgriff bzw. dem zusätzlichen Batteriegriff wirklich gut in der Hand liegen, ist das Handling in beiden Fällen trotz erheblich kleinerer Bodies ohne Einschränkungen optimal.
* Die Menüführung ist einfach und verständlich, über die Q-Taste lassen sich die wesentlichen Funktionen schnell anwählen und darüber hinaus kann man bei beiden Kameras einige Tasten individuell belegen.
* Das manuelle Eingreifen in den Automatikbetrieb zum individuellen Einstellen der Blende, Verschlusszeit, ISO oder Auf-/Abblenden geht schnell und unkompliziert. Meine eigene Wahrnehmung ist, dass es sogar leichter als bei Canon geht. Gerade dies motiviert, die Einstellungen immer öfter auch individuell vorzunehmen.
* Der elektronische Sucher gibt einem einen guten, ersten Eindruck vom fotografierten Bild, Veränderungen der Einstellungen können quasi in Echtzeit im Sucher mitverfolgt werden.
* Die Qualität der Bilder ist toll und ich habe praktisch keinen Unterschied zu Canon fest-stellen können.
* Bei geringem Licht lassen sich bis zu ISO 1.600 brauchbare Bilder machen, die die Lichtverhältnisse schön und realistisch einfangen.
* Die automatische Einstellung von Belichtungs- und ISO - Reihen geht kinderleicht und ist aus meiner Sicht im Verhältnis zu Canon einfacher gelöst.
* Bei der XT-1 wird ein kleiner Aufsteckblitz mitgeliefert, der in jede Hosentasche/kleine Fototasche passt und bei schwierigen Lichtverhältnissen (Schatten !) das Bild gut belichtet.
* Mit beiden Kameras ist ein unauffälliges Arbeiten möglich. Dies erklärt sich nicht nur aus der Größe der Ausrüstung, ich habe auch nicht diese auffällig hellen L - Objektive von Canon (Wer hat bloß diese Farbe erfunden ? Selbst Nikon kann dies besser.), die einem immer gleich auch die nicht immer erwünschte Aufmerksamkeit bescheren.
* Zwischen Einschalten und Betriebsbereitschaft vergehen nur wenige Sekunden.
* Der Preis für beide Fuji - Kameras ist im Vergleich zu den beiden Canon - Geräten deutlich attraktiver, denn man bekommt im Verhältnis fast die gleiche Leistung für ein Viertel des Preises. Bei der X-Pro 1 ist das aktuelle Preisniveau aus meiner Sicht ein Schnäppchen für eine tolle Kamera. Es ist natürlich Geschmackssache, ob man die XT-1 lieber in Silber hat und dafür aktuell EUR 200,-- mehr bezahlen möchte, doch nach dem Firmware - Update im Dezember 2014 gibt es technisch keine Unterschiede mehr.

Negativ:

* Der elektronische Sucher ist bei starkem Einfall von Sonnenlicht nahezu unbrauchbar und man muss dann schon die zweite Hand zum Abdecken hinzunehmen. Dies kostet Zeit und manchmal auch die Spontanität eines guten Bildes.
* Die Akkulaufzeiten bzw. auch die Qualität der Akkus kann mit denen von Canon nicht mithalten. 2 - 3 Ersatz - Akkus werden bei einem ganztägigen Einsatz benötigt.
* Bei der XT-1 ist das Wechseln des Akkus in der Kamera bei aufgeschraubtem Batteriegriff nur möglich, wenn man auch den Griff abschraubt. Auch sollte man die Verschraubung des Batteriegriffes regelmäßig überprüfen.
* Trotz Log - Taste öffnet sich der Batteriegriff bei der XT-1, wenn diese frei am SunSniper Gurt getragen wird. Der Akku kann zwar nicht herausfallen, aber dies genügt nicht dem Anspruch an eine professionelle Kamera. Bei Canon sind die Verschlüsse um Lichtjahre besser gesichert.
* Das Wählrad für das Auf- und Abblenden ist bei beiden Kameras nicht arretiert (Warum eigentlich nicht ?) und verstellt sich leicht. Zieht man die Kamera aus der Tasche, sollte man die Einstellung immer sofort kontrollieren bzw. wieder korrigieren. Dies ist bei Canon auch besser gelöst.
* Eine ähnliche Problematik ist die Einstellung der Blende am Objektiv. Auch bei diesem Ring besteht die Gefahr einer Verstellung wenn die Kamera am SunSniper Gurt hängt.
* Der AutoFokus arbeitet unter normalen Lichtverhältnissen gut und schnell, fokussiert aber bei schlechteren Lichtverhältnissen schon sehr (X-Pro 1) bzw. etwas (XT-1) langsam.
* Das Anwählen einzelner AutoFokus - Felder geht bei Canon schlichtweg schneller.
* Die 4 Steuerungstasten bei der XT-1 lassen sich nicht immer einfach und schnell drücken bzw. sind für meine offensichtlich zu dicken Finger etwas zu klein. Die Tasten sind sehr tief versenkt und haben eine schlechte Haptik. Das Canon - Drehrad" ist einfach handlicher.
* Die Serienbildfunktion ist spürbar langsamer als bei Canon. (Ich brauche diese Funktion allerdings eher selten bzw. macht es für einen ambitionierten Amateur einen Unterschied ob es denn 6 oder 8 oder 12 Bilder pro Sekunde sind ?)
* Der Weißabgleich für Neonlicht ist für meine Wahrnehmung schlichtweg nicht gelungen bzw. funktioniert im Automatikmodus besser.
* Die Abdeckungen gegen Feuchtigkeit sind subjektiv betrachtet nicht ganz so vertrauens-erweckend wie bei Canon.
* Beide Kameras können nur eine Speicherkarte aufnehmen.

Fazit:

Auch wenn in vielen Foren schon vom Abgesang auf die Spiegelreflex - Kameras die Rede ist, benutze ich wann immer es geht noch meine Canon - Ausrüstung. Aber die beiden kleinen" Fuji - Kameras haben es mir angetan und sie sind sehr geschätzte Begleiter auf meinen Reisen. Wenn sich Sucher und kleine Details bei der Verarbeitung noch verbessern, dann könnte ich den Wechsel vielleicht doch komplett vollziehen. Ich gebe volle Punktzahl, weil die Kameras ihren Zweck erfüllen und auch preislich unter den Canon Kameras liegen, aber ich gebe zu bedenken, dass vielen kleinen Dingen die Qualitätsanmutung einer Canon - Kamera fehlt.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2015 7:14 AM MEST


Urban Disguise 70 Pro V 2.0
Urban Disguise 70 Pro V 2.0

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fototasche für das "kleine Gepäck" !, 2. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Urban Disguise 70 Pro V 2.0 (Camera)
Ich habe diese Tasche gekauft für den Fall, dass man mit "kleinem Gepäck" (2 x Profi-DSLR, in meinem Fall 1DX und 1D Mk4 mit jeweils einem Objektiv oder auch einer Profil-DSLR mit 2 oder 3 Objektiven) unterwegs ist. Von daher war meine Erwartung auch nicht, dass ich möglichst viel Ausrüstung mitnehmen kann, sondern wirklich nur das Nötigste verstaut bekomme. Positiv auch die Möglichkeit, die Tasche mit dem Griff eines Koffer-Trolley's zu verbinden.

In dieser Hinsicht hat die Tasche meine Erwartung voll erfüllt, daher auch eine absolute Empfehlung !

Ein kleines Notebook bekommt man in die vordere Tasche, in der hinteren Tasche ist dafür kein Platz vorhanden. Optimal ist diese Lösung nicht, aber es geht. Für ein größeres Notebook ist vielleicht die Urban Disguise 60 Pro die bessere Lösung, denn die Tasche hat eine andere Form.


ThinkTank Fototasche Digital Holster 40 V2.0
ThinkTank Fototasche Digital Holster 40 V2.0
Wird angeboten von ac-foto-AGB-Widerrufsbelehrung-Widerrufs-Formular
Preis: EUR 94,75

5.0 von 5 Sternen Super - Tasche, 7. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutze die Tasche als Kamera plus Objektiv - Transportmittel und hänge sie mir seitlich um. Eine Canon EOS 1D Mark IV mit aufgesetztem 70-200mm (Streulichtschutz umgekehrt aufgeschraubt) geht komplett rein, denn die Tasche ist nach unten hin in der Länge erweiterbar. Toller Schutz für die Kamera, der obere Decke ist mindestens Wasserabweisend und es gibt noch innen unter dem Deckel eine Polster-/Schutzlasche. Wenn man mit zwei Kameras arbeitet, die eine offen am Gurt und die andere in der Tasche, kann man ohne Probleme die Kamera aus der Tasche entnehmen, Bilder machen und die Kamera wieder verstauen. Der Gurt ist stabil. Gutes Produkt !


LARGE Lens Drop In
LARGE Lens Drop In

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Richtig praktisch !, 7. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: LARGE Lens Drop In (Elektronik)
Ich bin begeistert: Die Objektivtasche lässt sich gut am Gürtel tragen, mit dem "Schnellverschluss" über das Band ist auch die obere Öffnung schnell geschlossen und das Objektiv ist gut gepolstert in der Tasche. Die obere Abdeckung ist nicht wasserdicht, die anderen Seiten der Tasche sind zu mindestens Wasser abweisend.
Bei kleineren Objektiven (Festbrennweiten bis zu 35 oder auch 85mm) passt auch noch ein Pinsel und/oder Tuch mit rein.
Ich nutze die Tasche immer dann, wenn ich nur mit einer Kamera unterwegs bin und für den Fall der Fälle dann doch ein Spezialobjektiv (Fish-eye oder Festbrennweite) dabei haben möchte.


SanDisk Extreme Pro CompactFlash 16 GB Memory Card 90MB/s SDCFXP-016G-X46
SanDisk Extreme Pro CompactFlash 16 GB Memory Card 90MB/s SDCFXP-016G-X46

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TOP - Speicherkarten, 1. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutze die Karten in den Kameras Canon 1D Mark IV und 1D X.

Bis heute keine Probleme hinsichtlich möglicher Datenverluste oder bei Aufnahmen mit hohen, schnellen Bildserien.

Uneingeschränkte Empfehlung !


Airport Navigator
Airport Navigator
Wird angeboten von ac-foto-AGB-Widerrufsbelehrung-Widerrufs-Formular
Preis: EUR 324,75

5.0 von 5 Sternen Toller Trolley !, 27. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Airport Navigator (Camera)
Gleich vorweg: Ich bin sehr zufrieden mit diesem Trolley und begeistert von dem durchdachten Konzept !
Ich besitze bereits die Fototasche Retroperspective 30 und habe mich aufgrund der guten Erfahrung mit dieser Tasche für diesen Trolley entschieden.

Wofür setze ich den Trolley ein ?

Wenn sich bei beruflichen Terminen etwas Zeit für private Fototouren ergibt oder wenn ich privat ein längeres Wochenende auch die Fotoausrüstung dabei haben möchte.

Was geht rein ?

Bisher habe ich jeweils in Kombination die folgenden Dinge problemlos unterbekommen:

2 x Kamera-Gehäuse Canon 1DX und/oder 1D Mark IV (zusammen oder auch alleine)
mit den Objektiven
EF 70/200, EF 35, EF 85, EF 8-15
oder
EF 70/200, EF 50, EF 85, EF 16-35
oder
EF 70/200, EF 35, EF 50, EF 8-15
oder
EF 28/300, EF 35, EF 85, EF 8-15
plus jeweils
Kabel, Ladegeräte, Akkus, Filter, Pinsel, Tücher, Sony Vaio 13', Unterlagen

Der Trolley ist wie üblich bei Think Tank hochwertig verarbeitet und auch herausziehbare Griff ist so stabil, dass man dort noch eine kleine Tasche verzurren kann.
Sicherheitskontrollen am Flughafen werden entspannter, vorderes Fach wir aufgeklappt, Notebook raus und schon ist man stressfrei auf dem Weg zum Flugzeug. Tolles Motiv auf dem Flughafen entdeckt ? Oberen Deckel auf, Kamera mit aufgesetztem Objektiv herausgezogen, Bild gemacht und wieder schnell verstaut. Nur Kenner wissen um den wertvollen Inhalt, die Optik lässt nicht gleich auch Fotoausrüstung schließen.

Meine Transport-Lösung für den oben genannten Reisezweck ! Uneingeschränkte Empfehlung meinerseits !


Canon EOS-1D X ( 19.3 Megapixel (3.2 Zoll Display) )
Canon EOS-1D X ( 19.3 Megapixel (3.2 Zoll Display) )

55 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ! Traum - Kamera !, 12. Juni 2013
Gleich vorweg: Ich bin kein Profi - Fotograf, sondern nur ein ambitionierter Amateur, der aber schon immer davon geträumt hat, mit tollem Equipment Bilder zu machen. Inspiriert von meinem "Lustkauf" einer 1DMarkIV vor über 2 Jahren, habe ich mich dann ein Jahr nach dem Verkaufsstart entschlossen, auch diese Kamera zu kaufen. Ich hatte ohnehin vor, eine zweite Kamera für besondere Einsätze anzuschaffen und habe mich auch mit der 5D Mark II/III beschäftigt. Den Ausschlag hat dann aber doch die grenzenlose Begeisterung über die 1D Mark IV und die etwas nachgebenden Preise (Der Amazon-Preis ist nicht realistisch, es gibt den Body im Fachhandel sehr wohl für deutlich unter EUR 6.000,--) gegeben.
Kurze Zusammenfassung:

+ Ein ganz tolles Gerät, alleine der Klang des Auslösens ist so satt und konsequent, bei der Mark 1D Mark IV könnte man glatt glauben, dass es "scheppert". ;-)
+ Die Kamera ist deutlich größer und auch schwer als die 1D Mark IV. Blöd insofern, als das die eine oder andere Fototasche, welche für zwei ProfiDSLR ausgelegt ist, nicht mehr passt.
+ Die Geschwindigkeit bei Reihenaufnahmen ist noch einmal gesteigert (Für mich als Amateur war die 1D Mark IV schon wie ein Düsenjet, aber es geht eben auch noch schneller.).
+ Der Autofocus ist schnell, präzise und noch besser individuell einstellbar. Durch die an der Vorderseite angebrachte Schnelltaste kann man diese Einstellungen auch noch schneller ändern und anpassen.
+ Es gibt zwei Steckplätze für CompactFlash - Karten. Man kann also entweder jedes Bild auf zwei Karten abspeichern oder eben auch eine deutlich höhere Anzahl an Bildern machen.
+ Der neue Akku hat eine deutlich längere Laufzeit.
+ Es gibt mehr Tasten, die man individuell belegen kann.
+ Meine persönliche Wahrnehmung ist, dass die Kamera die Farben noch satter und schöner wiedergibt, als es die 1D Mark IV macht (Ich habe bei gleichen Einstellungen und gleichem Objektiv Unterschiede festgestellt.).

Ich habe den (teuren) Kauf nicht bereut, bin als Amateur jetzt vermutlich komplett "überausgerüstet", aber auch "über glücklich" ! Uneingeschränkte Kaufempfehlung !

P.S.:
Schon vor Wochen habe ich ein Rezension eingestellt, doch der eine oder andere "Freak" meinte, dass diese nur eine Abschrift eines Artikels aus einem Fotomagazin gewesen wäre. Wer sich alle meine Rezensionen bei Amazon durchliest, kann über so etwas nur den Kopf schütteln, doch es gibt eben doch genügend "Freaks", denen es Freude bereitet, die kaputt zu schreiben oder zu versuchen, doch noch etwas Negatives zu finden. Ich beschränke mich also auf eine sehr allgemeine und sehr persönliche Zusammenfassung.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 20, 2014 4:11 PM MEST


BlackBerry Bold 9900 Smartphone (7,1 cm (2,8 Zoll) Display, Touchscreen, 5,1 Megapixel, QWERTZ) schwarz
BlackBerry Bold 9900 Smartphone (7,1 cm (2,8 Zoll) Display, Touchscreen, 5,1 Megapixel, QWERTZ) schwarz

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Gerät ! Aber die Akku-Leistung....!!!, 13. Januar 2013
Der Blackberry Bold 9900 ist mein zweites Gerät dieses Herstellers, es folgt auf den Blackberry 9700 Bold. Meine Prioritäten liegen bei Email und gelegentlich auch Internet, Apps, Navigation (Habe ich im Auto !) und andere Funktionen sind mir nicht wichtig, vor allen Dingen brauche ich die Tastatur.

Ich kann es kurz machen: Tolles Display, tolle Verarbeitung, die ganze Haptik des Geräts ist schon eine Evolution zu dem Vorgänger. Ich bin sehr zufrieden !

Aber es gibt einen Punktabzug wegen des schwachen Akkus, der hält maximal 36 Stunden. Und dann auch nur bei geringem Volumen an Telefonaten oder womöglich noch Bluetooth - Anbindung im Auto. Das Blackberry Bold 9700 wurde maximal zweimal wöchentlich geladen. Ich habe mittlerweile mehrere Ladegeräte an verschiedenen Stellen ! Das geht besser, zumal die Akku-Leistung eines Blackberry immer ein Argument gegen das I-Phone war.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 23, 2013 7:49 AM CET


Baedeker Allianz Reiseführer USA
Baedeker Allianz Reiseführer USA
von Ole Helmhausen
  Broschiert

5.0 von 5 Sternen Toller USA Reiseführer !, 28. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch ist sowohl für die Vorbereitung als auch für die Begleitung einer USA-Reise optimal geeignet. Jeder einzelne Bundesstaat ist einzeln beschrieben und enthält die wirklich wichtigsten Informationen und Sehenswürdigkeiten. Hinzu kommen dann noch "Specials" zu den USA - Highlights und Routenvorschläge und sehr viele allgemeine Reisehinweise.Positiv finde ich auch, dass es Informationen über die Geschichte des Landes gibt und auch auf die Eigenarten der verschiedenen Regionen eingegangen wird. Ich bereise dieses wunderbare Land schon sehr lange, habe über 30 Bundesstaaten besucht, möchte aber diesen Führer immer noch nicht missen.

Es gibt auch eine Karte, die aber aufgrund der Kompaktheit und des Maßstabes wirklich nur für die Planung und nicht für das Navigieren geeignet ist. Vor Ort sollte man entweder "neu-modisch" auf ein Navigationsgerät zurückgreifen oder einfach an einer Tankstelle einen richtig guten und großen Straßenatlas kaufen. Für mich ist die kleine Karte aber kein Makel und führt auch zu keinem Punktabzug.


Seite: 1 | 2 | 3