Profil für M.R. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M.R.
Top-Rezensenten Rang: 441.469
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M.R.

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen
Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen
von Rolf Dobelli
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen nicht überzeugend, 30. Mai 2013
Auf insgesamt 246 Seiten legt der Autor 52 "Denkfehler" dar, die in Alltagssituationen drohen, zu "Handlungsfehlern" zu führen. Dabei ist einzelnen kognitiven Konstrukten ein Kapitel von ca. 3 Seiten gewidmet, wobei jedem Kapitel eine Illustration vorangestellt ist, welche auf kreative Weise kommende beschriebene Inhalte aufgreift.
Die Aufmachung erscheint wertig, die farbigen Illustrationen von Birgit Lang sind sehr ansprechend und ein Lesebändchen erleichtert die Orientierung.
Inhaltlich stellt der Autor nun "Denkfallen" vor und versucht diese, durch bereits bestehende Theorien hauptsächlich aus dem Bereich der Verhaltenspsychologie zu untermauern. Der Umfang des auf den letzten Seiten des Buches aufgeführte Anhang lässt Belesenheit seitens des Autors vermuten. Jedoch ist an vielen Stellen des Buches zu merken, dass Dobelli von vornherein keinen wissenschaftlichen Umgang mit jenen Quellen angestrebt hat bzw. nicht anstreben konnte. Was bleibt, sind teilweise sehr oberflächliche, zuweilen auch fachlich unvollständige Aussagen und konstruierte Schlussfolgerungen, die häufig in ein Fazit am Ende eines Kapitels mündend, dem Leser zu einer Einsicht in den großen Topf der Lebensweisheiten verhelfen sollen. Die Diskrepanz zwischen dem Anspruch, den die einzelnen wissenschaftlichen Theorien eigentlich implizieren und den Versuchen des Autors, umfangreiches Material zu reduzieren, ist enorm und wirkt sich unweigerlich negativ auf die Qualität des Geschriebenen aus. Dobelli ist dieser Spagat leider nicht gelungen.
Des Weiteren bleibt die Frage nach der Gruppe der Leser: Laut Thema des Buches ist Irren menschlich, demzufolge müsste das Thema von vornherein eine breite Leserschaft ansprechen. Diejenigen, die das Buch bereits gekauft haben, finden sich allerdings mit einer Vielzahl von Beispielen, die dem Finanzmarkt entlehnt sind, konfrontiert. Und wenn der Autor vermehrt Ferraris und Yachten seiner Freunde sowie die Börse und Ereignisse aus diversen Managementetagen als Exempel heranzieht, langweilt diese Einseitigkeit schnell. Hier hat es Dobelli versäumt, über den eigenen beruflichen Tellerrand zu blicken. Eigenständigkeit und die Rücksichtnahme auf eine etwaige breitgefächerte Leserschaft werden auch im Hinblick auf den Umgang mit Termini aus der englischsprachigen Fachliteratur vermisst. Hinweise des Autors wie "eine deutsche Übersetzung dieses englischen Begriffes fehlt" hätten nicht sein müssen. Warum nicht ein wenig mehr Mut zum eigenständigen Arbeiten, Herr Dobelli?

Kurzum: Ein nett anzusehendes, handliches Büchlein, wobei die Illustrationen dem Auge des Lesers schmeicheln. Für 14,90 Euro hätte sich der Leser allerdings auch mehr Ästhetik in Sachen Inhalt und Stil gewünscht.


Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen
Die Kunst des klugen Handelns: 52 Irrwege, die Sie besser anderen überlassen
von Rolf Dobelli
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Rezension, 26. Mai 2013
Auf insgesamt 246 Seiten legt der Autor 52 "Denkfehler" dar, die in Alltagssituationen drohen, zu "Handlungsfehlern" zu führen. Dabei ist einzelnen kognitiven Konstrukten ein Kapitel von ca. 3 Seiten gewidmet, wobei jedem Kapitel eine Illustration vorangestellt ist, welche auf kreative Weise kommende beschriebene Inhalte aufgreift.
Die Aufmachung erscheint wertig, die farbigen Illustrationen von Birgit Lang sind sehr ansprechend und ein Lesebändchen erleichtert die Orientierung.
Inhaltlich stellt der Autor nun "Denkfallen" vor und versucht diese, durch bereits bestehende Theorien hauptsächlich aus dem Bereich der Verhaltenspsychologie zu untermauern. Der Umfang des auf den letzten Seiten des Buches aufgeführte Anhang lässt Belesenheit seitens des Autors vermuten. Jedoch ist an vielen Stellen des Buches zu merken, dass Dobelli von vornherein keinen wissenschaftlichen Umgang mit jenen Quellen angestrebt hat bzw. nicht anstreben konnte. Was bleibt, sind teilweise sehr oberflächliche, zuweilen auch fachlich unvollständige Aussagen und konstruierte Schlussfolgerungen, die häufig in ein Fazit am Ende eines Kapitels mündend, dem Leser zu einer Einsicht in den großen Topf der Lebensweisheiten verhelfen sollen. Die Diskrepanz zwischen dem Anspruch, den die einzelnen wissenschaftlichen Theorien eigentlich implizieren und den Versuchen des Autors, umfangreiches Material zu reduzieren, ist enorm und wirkt sich unweigerlich negativ auf die Qualität des Geschriebenen aus. Dobelli ist dieser Spagat leider nicht gelungen.
Des Weiteren bleibt die Frage nach der Gruppe der Leser: Laut Thema des Buches ist Irren menschlich, demzufolge müsste das Thema von vornherein eine breite Leserschaft ansprechen. Diejenigen, die das Buch bereits gekauft haben, finden sich allerdings mit einer Vielzahl von Beispielen, die dem Finanzmarkt entlehnt sind, konfrontiert. Und wenn der Autor vermehrt Ferraris und Yachten seiner Freunde sowie die Börse und Ereignisse aus diversen Managementetagen als Exempel heranzieht, langweilt diese Einseitigkeit schnell. Hier hat es Dobelli versäumt, über den eigenen beruflichen Tellerrand zu blicken. Eigenständigkeit und die Rücksichtnahme auf eine etwaige breitgefächerte Leserschaft werden auch im Hinblick auf den Umgang mit Termini aus der englischsprachigen Fachliteratur vermisst. Hinweise des Autors wie "eine deutsche Übersetzung dieses englischen Begriffes fehlt" hätten nicht sein müssen. Warum nicht ein wenig mehr Mut zum eigenständigen Arbeiten, Herr Dobelli?

Kurzum: Ein nett anzusehendes, handliches Büchlein, wobei die Illustrationen dem Auge des Lesers schmeicheln. Für 14,90 Euro hätte sich der Leser allerdings auch mehr Ästhetik in Sachen Inhalt und Stil gewünscht.


Seite: 1