Profil für AlexisD-Point > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von AlexisD-Point
Top-Rezensenten Rang: 4.505.916
Hilfreiche Bewertungen: 34

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
AlexisD-Point "(B)engel007" (Nürnberg)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kein Titel verfügbar

5 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Generation Psycho, 26. Februar 2013
Hinweis: Geschrieben über den Account einer Bekannten, die mit meinen Ansichten hier aber nichts tu tun hat! Ich schreibe sonst keine Rezensionen, muß aber hiermal eine Ausnahme machen... Gary G., München

Ergänzung zur Rezension*** (01.03.13): Danke für den Hinweis zu den von mir in der Rezension unten falsch geschriebenen Sängernamen Kool Sava(ge) und X(x)ibit (Savas stammt aber vom Wort Savage ab)! Ich gebe zu, daß ich seit Jahren - nicht ohne Grund - etwas raus bin aus der Materie und mein Halbwissen nicht ganz reicht für eine "optimal korrekte" Bewertung. Aber eine Meinung an der Öberfläche reicht ja in diesem Fall auch völlig und vollkommen aus, ohne irgendwie in die Tiefe - die bei Battle-Rap grundsätzlich komplett fehlt - gehen zu müssen... Und was ich mir in letzten 10-12 Jahren an Teilauszügen von Rap-Texten herausziehen konnte bzw. antun mußte reicht mir somit schon komplett, um diesen Standpunkt gefestigt zu vertreten.

Ich höre weder Elvis & Co. noch Schlager/Techno/Heavy Metal. Alles zwischen drin kann mir aber durchaus gefallen...so zum Beispiel auch manch ein HipHop-Beat. Die unsanfte Überschrift bezieht sich auf die Tatsache, daß die Kids heutzutage zugemüllt werden mit Aggression, Verachtung&Hass, daß es wirklich nicht mehr schön ist! Völlig sinnlos - die Welt da draußen ist nicht (ganz) so, auch wenn es Leute gibt, die genau das vermitteln wollen. Im Gegenteil: Durch Leute wie Sido, Bushido & Co. hat sich im letzten Jahrzehnt ein enorm oberflächlicher, wenig produktiver Nächstenhass in den Köpfen verankert, den es vorher in dieser Form so nicht gab, und sich das "Ich-muß-um-jeden-Preis-hart-sein"-Image dadurch nur noch erheblich verstärkt. Identifikation beginnt mit eigenen Überzeugungen und selbst gemachten emotionalen Erfahrungen, nicht mit dem, was selbstherrliche und selbstgefällige Rap-Proleten von sich geben und einem vermitteln wollen (bezeichnet man auch als Selbstreflexion). Treffen tun sie dabei natürlich meistens auf diejenigen, die genau diese nicht besitzen und auch nicht "schlau" genug sind, das zu kapieren [es soll ja schon seit Jahren Kids in Kindergärten geben, die mit dem Wissen von deren Eltern solche Musik hören (dürfen)!!!] Ich weiß, daß es bereits auch in den 50er-/60-Jahren und fortführend sexuelle Anspielungen, Gewaltandrohungen, Drogenbeichten usw. in den Texten gab, aber hier stand die Provokation noch versteckt im Hintergrund. Bei dem, was die 2 Typen & andere Konsorten da machen steht sie aber nervtötend und unüberlegt-überzogen im Vordergrund. Es ist prinzipiell auch eigentlich schade für diese ganzen "wenig bodenständigen" Rap-Typen, denn sie könnten mit seriösen Botschaften (siehe der Wandel von Azad & Kool Savas...) viel mehr Geld verdienen, wenn der HipHop allgemein mehr Reputation und Anerkennung besitzen würde - tut er aber nicht und fristet ein Minderheit-Dasein...
Ich habe auch eigentlich kein Problem mit Gewalt, wenn sie die Richtigen trifft. Aber leider trifft es in Deutschland dank von HipHop&Co. zu 95% leider immer die Falschen!

Zu meiner Äußerung mit der PC-Musik: Man sollte mal an alle deutschen HipHop(p)er den Auftrag erteilen, aus 4 Auswahl-Songs (Don Henley "The Boys of Summer"/Duran Duran "View to a Kill"/FGTH "Rage Hard"/Phil Collins "In the Air Tonight") einen davon exakt und originalgetreu nachzuspielen ... sie werden garantiert scheitern!

Die HipHop-Kids halten ja auschließlich auch nur diese Musik für supercool, obwohl die Musikwelt auch andere "coole Songs" zu bieten hat: z.B. Duran Duran "I Don't Want Your Love" (Shep Pettibone 7" Mix)+"All She Wants" [45 Mix od.US Master Mix]//FGTH "Rage Hard"+"(Don't Lose What's Left) Off Your Little Mind 'Suffer Brother'"//Russ Ballard "Voices"+"In the Night"//P.Collins "In the..."+Don't Lose My Number"//Commodores "Goin' to the Bank" [12" Club Mix]+"Slip of the Tongue"//... Fortsetzung unter Beitragsantwort auf den 2. Kommentar...

***Ich höre gelegentlich Hip-Hop, da mir die Beats relativ gut gefallen (Kool Savas, Azad, Samy Deluxe, Moses Pelham, JayZ, Eminem, 2Pac, Run DMC, DMX, Xzibit, Public Enemy, Terror Squad usw.).
Mit dem Image von Hip-Hop hatte ich aber immer schon ein fundamentales Problem! Wenn ich diese ganzen super-coolen jugendlichen Fans in ihrem häßlichen Assi-Schlabberlook sehe, bekomme ich regelmäßig das Kotzen!
Die Kids von einem Bekannten (ansonsten zum Glück kein einziger anderer...) von mir hören solche speziellen Sachen, weshalb ich mir gern mal unregelmäßig ein Probehören antue, um mir einen Überblick über die aktuelle Szene zu verschaffen. Zu den Typen und ihren Botschaften:
1) Es sind typische Großstadtmacho-Spinner mit Migrationshintergrund (Mentalität paßt zum hirnlos-kranken Albumtitel).
2) Sie wollen sich wichtig tun, weil sie scheinbar ihr Leben hassen (wie auch vermutlich die meisten ihrer Fans).
3) Nennt man das etwa anspruchsvolle Musik? In den 80er-Jahren wären die Typen ohne Computer gewaltig am Hinterteil gewesen.
4) Reine PC-Musik, die theoretisch jeder machen könnte. Die einzige Kunst ist das Rappen - wenn perfekt ausgeführt.
5) Ich erkenne absolut keine Ironie in den Texten. Die Botschaft entspringt primitiver Steinzeit-Natur.
6) Den 2 Typen hat scheinbar als Baby die Muttermilch nicht so ganz geschmeckt.**
7) Gute gesangliche Technik? Klingt eher wie die Schulhof-Technik von Fler, Bushido&Sido.
8) Ich hoffe, die 2 lesen das hier...und reichen es an ihre (Musik-)Kollegen weiter.
9) Sowas bringt mich bald noch komplett weg vom Hip-Hop.
10) Jung? Ja (zum Glück aber sterblich...). Brutal? Sieht man. Gutaussehend? Für "Berlin-Hamburg-Frankfurt-Sluts" mit Kleinhirn-Unterfunktion bestimmt. Für mich typische Migranten-Fratzen ohne jegliche Ausstrahlungsschönheit (von innen genauso ätzend wie von außen - der krasse Gegensatz zur Schönheit der Länder aus denen solche Typen meistens stammen).

**Diesbezüglich noch ein Old School-Musiktipp zum nett-freundlich Relaxtwerden: Kurtis Blow - "I'm Chillin'"/Und noch ein kleiner, selbstverfasster Text:
"Dein Name ist Farid, das heißt doch Kamel/deine Haare machst du nur schön mit handgewixxtem Gel.../Deine Vorfahren stammen aus dem lahmen Orient/und die haben schon im Mittelalter komplett die Neuzeit verpennt.../Du hältst dich für einen der größten Super-Disser/doch in Wahrheit bist du nur ein billiger Proleten-Pisser.../Oh nein, du hältst dich sogar für einen wahren Reimer/für mich bist du aber nur ein Assifarbklecksoutsider-Schleimer.../Du hältst dich doch tatsächlich für so stark wie der Schwarzenegger/aber du bleibst ganz klar nur ein primitiver Jungfrauen-Schlecker.../Ich hasse diesen häßlichen "Bush und auch diesen ehemals maskierten Ido", aber noch mehr als das hass' ich dich finsteren, halbdunklen Dino.../Dein Kumpel von früher, dieser Typ "Römernase Eko"/der singt ja wie ein Hamster auf Speed in Montego.../Du kamst mit 8 Jahren hier nach Deutschlaraff her/ich hätte dich bereits als Baby gekillt, wenn ich deine Mutter gewesen wär.../Deine Eltern sind jetzt traurig, weil du nicht studierst/und stattdessen häßlichen Nutten die Gurgel massierst.../Jung und brutal, ja das paßt facemäßig zu dir/doch beim Kacken benutzt auch du nur billiges Shithouse-Papier.../Ich bin kein Nazi und ich hasse den Adolf/aber dich und deine Kumpels laß ich doch gern mal durch den "Fleischwolf".../Deine Fans sind minderbemittelt mit einem IQ von mehr als -10/sie können psychomäßig zuschlagen, aber nicht stolz und aufrecht durchs Leben gehen.../Schuld daran sind nur die Eltern dieser seltsam-ekligen Brut/denn Sie wissen nicht, wie man intellektuell Kinder erziehen tut.../Wer stark ist im wahren Leben, der braucht keine geballte Faust/er fühlt sich auch stark nur beim Sehen von der kleinen Mickey Mouse.../Hätten euch eure Eltern intelligent erzogen/dann wärd ihr jetzt nicht so dumm und scheinheilig verlogen.../Aber es mußten ja unbedingt Xbox und Playstation sein/da lernt man doch nur wie werd' ich behindert und hau' mir selbst eine rein.../Denn schlau werd' ich von dem Zeug sicherlich nicht/aber egal: Bin ich erwachsen, schick' ich einfach ein paar Girls auf den Strich.../Die Spielentwickler sind deshalb schon lang aus dem Häuschen/und lachen sich über die strunzdummen Assi-Eltern glücklich ins Dollar-Fäustchen.../Vom Staat unterstüzt wurdet Ihr mal geboren als süße Mäuschen/doch jetzt vergeht dem Staat das Lachen, trifft man auf Euch verzogene "Resident Evil"-Läus-chen..."

Zum Schluß hier noch ein kleiner aufdringlicher Appell zum überall 'Rumflöten': Hoffentlich werden nicht in Zukunft sämtliche Kids von Rappern von Jugendbanden 'getötet'... Zitat: "Die Geister, die ich rief." In diesem Sinne...
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 6, 2013 3:43 PM CET


Assassin's Creed
Assassin's Creed
Wird angeboten von gamedealer online - Preise inkl. Mwst - Impressum und AGB finden Sie unter Verkäuferhilfe
Preis: EUR 24,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Titel: "Assassin`s Creed" - Übersetzung: "Glaubensbekenntnis eines Meuchelmörders", 22. Dezember 2007
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Assassin's Creed (Videospiel)
Vorab: Es ist natürlich immer einfacher, etwas zu kritisieren, als es selbst besser zu machen. Das trifft besonders auf einige Rezensionen über diesen Titel zu. Wenn man von Videospielentwicklern neue Innovationen erwartet, muß man dementsprechend immer auch Kompromisse eingehen, denn kein Entwickler kann das Videospiel-Genre komplett neu erfinden - und vor allem nicht grenzenlos ausbauen. Man sollte deshalb die Erwartungshaltung bei Assassin`s Creed etwas herunterschrauben und realistisch bleiben. Und man sollte sich nicht unbedingt ausschließlich an den negativen Statements orientieren.

Zum Spiel: Es ist korrekt, daß sich hier die Missionen prinzipiell immer wiederholen. Aber bei welchem Videospiel ist das nicht so?
Bei Ego-Shootern/Action- Adventuren muß man immer wieder feindlich gesinnte Aliens, Mutanten, Krieger oder Soldaten mit diversen Waffen aus dem Weg räumen - nur die Locations ändern sich; bei Rennspielen geht es immer darum, gegen andere Gegner Rennen oder spezielle Events zu gewinnen - nur die Strecken ändern sich; bei Jump`n`Run-Spielen sammelt man irgendwelche Gegenstände, fährt mit einem Fahrzeug in der Gegend herum und bekämpft gewisse Gegner - wiederum nur die Locations ändern sich... usw.
Aus diesem Grund kann ich die teilweise negativen Bewertungen nicht wirklich nachvollziehen, weil Grafik und Steuerung/Spielbarkeit eigentlich nahezu perfekt sind. Kleine Abstriche beim Thema Abwechslung kann ich somit in Kauf nehmen, und diese trüben den Spielspaß auch nur geringfügig. Vor allem sollte man sich viel Zeit für das Spiel nehmen und nicht um jeden Preis versuchen, schnellstmöglich durch zu sein. Dadurch könnte nämlich eventuell die Motivation auf der Strecke bleiben, da sich dann alles zu schnell hintereinander wiederholt.
Und der Titel allein weist ja schließlich schon darauf hin, um was es hier geht: Eliminierung von Person X - in zehnfacher Ausführung - und vorab kleinere Missionen, um das Zielobjekt ausfindig zu machen.
Auch die Sache mit der Zeitreise ist eigentlich relativ logisch durchdacht, denn jeder hat einmal Vorfahren/Ahnen gehabt, die damals gelebt haben. Insofern kann man sich mit dem Hauptcharakter und seiner Geschichte durchaus identifizieren. Die Kritik daran ist etwas unüberlegt und eigentlich völlig unnötig.
Im Gegenteil: Wenn man Assassin`s Creed zum ersten Mal spielt, ist die Einleitung anfangs zwar etwas verwirrend, aber im Nachhinein gibt diese längere Einführung der ganzen Story einen Sinn und mehr Glaubwürdigkeit. Wäre man sofort im Jahr 1197 n. Chr. unterwegs, würde auf jeden Fall etwas Entscheidendes fehlen. Auch zum oftmals kritisierten Ende wäre zu erwähnen, daß dies nur der logische Hinweis darauf ist, daß eine Fortsetzung folgt...

Das war`s erstmal soweit.

Fazit:

Grafik:1+ - detaillierte und aufwendige Darstellung der Landschaften und besonders der Städte
Steuerung:1 - alles funktioniert bestens (klettern, springen, kämpfen usw.)
Atmosphäre:1 - man ist mittendrin in einer faszinierenden Spielwelt
Motivation:2 - wenn man locker rangeht, bleibt diese auch nicht auf der Strecke

P.S.: Respekt für den Aufwand, den die Entwickler von Ubisoft hier betrieben haben. Das ist immer wieder ein wichtiger Punkt bei solchen Dingen, der oftmals leider nur sehr selten berücksichtigt wird.


Need for Speed: Underground 2
Need for Speed: Underground 2
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 49,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Midnight Club 3 - besser oder schlechter? Nein - weder das eine noch das andere..., 5. Januar 2007
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Underground 2 (Videospiel)
Als überzeugter Fan der "Midnight Club"-Reihe (speziell MC2+MC3 auf PS2) mußte ich natürlich früher oder später auch mal "Underground 2" der "Need for Speed"-Reihe als Xbox-Version testen.
Obwohl ich mir vorab sicher war, daß meine Beurteilung negativ ausfallen wird (man nennt das zu voreingenommen sein), wurde ich doch eines Besseren belehrt und muß ein ganz klares Lob an Electronic Arts aussprechen. Ich wurde mehr als nur positiv überrascht! Die Motivation des Games ist grandios!
Soundtrack und Tuningparts sind zwar nicht ganz so vielschichtig ausgefallen wie bei MC3 Dub Edition, aber Grafik, Gameplay und Spielspaß - vorrangig natürlich Spielspaß und Gameplay - sind schließlich auch von nicht geringer Bedeutung. Somit gebe ich auf jeden Fall 5 Sterne für "Need For Speed Underground 2". Viel mehr brauche ich dazu vermutlich auch nicht mehr zu erwähnen, da dies schon einige meiner Vorgänger ausführlich getan haben...

Fazit: Ich sehe NFS2 - aus meiner objektiven Sicht - nicht als wirklich direkten Konkurrenten zu MC3 Dub Edition und andersrum, es sind eigentlich vielmehr 2 eigenständige Racer, die jeweils wiederum ihre eigenen innovativen Stärken aufweisen. Das Genre ist zwar eindeutig erkennbar irgendwie dasselbe, aber die Motivation fällt durch die jeweilige Ausgangs-/Startsituation verschieden aus.

Bei MC3 wäre als Besonderheit zu sagen, daß man 3 (4 bei der Remix-Version) reale Städte hat und diese (freigeschaltet) von vornherein frei befahrbar sind. Zusätzlich sind die Features "Aggro", "Roar" und "Focus" eine gelungen umgesetzte Idee, die einen individuellen Spielspaß erzeugt. Auch das Benutzen von Motorrädern finde ich sehr positiv und es macht dazu auch noch einen nicht gerade unerheblichen Spaß - und wäre ebenfalls als Pluspunkt zu bewerten.

Bei NFS2 baut das Spiel durch die erforderliche Freischaltung der einzelnen Stadtteile - und der damit verbundenen Herausforderungen - aufeinander auf, und dies erhöht die Motivation ungemein und sorgt für eine permanente Challenge-Atmosphäre. Der Detailreichtum der Stadt Bayview ist absolut gelungen und optisch nicht zu schlagen. Das Handling der Fahrzeuge fällt sehr direkt und gut kontrollierbar aus und ist meiner Meinung nach nicht so arcadelastig wie bei MC3, sondern relativ realistisch umgesetzt - dies ist allerdings Ansichtssache! Auch die große Auswahl an diversen Rennen ist ein weiterer Pluspunkt, den sich "Need For Speed 2" durch ausreichend Vielfalt gesichert hat.

Das war es von mir soweit erstmal...


Start from the Dark
Start from the Dark
Wird angeboten von jm-media
Preis: EUR 3,42

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewöhnlicher neuer Stil - aber letztendlich doch gelungen!, 22. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Start from the Dark (Audio CD)
Ich kann die Argumente meines Vorgängers ein bißchen nachvollziehen, möchte aber darauf hinweisen, daß man diesem zuerst eher ungewohnt klingenden Album von Europe eine gewisse Eingewöhnungszeit zusprechen muß, wenn man - vorausgesetzt - gegenüber Hardrock offen eingestellt ist.

Ein gutes Beispiel und die vielleicht etwas merkwürdig wirkende Geschichte dazu liefere ich im Nachhinein selbst: Die CD "Start From The Dark" habe ich mir schon vor fast genau 2 Jahren gekauft und war anfangs auch eher enttäuscht von dem, was ich dort vorfand, weil ich (dummerweise) direkte Vergleiche zu "Final Countdown", "Out Of This World" und auch "Prisoners In Paradise" (immer noch ein verkanntes Meisterwerk!; die Bezeichnung "...seicht..." in der Amazon.Redaktion-Bewertung halte ich somit für sehr realitätsfremd!) gezogen habe. Ich habe danach dann auch nur noch ein paar Mal kurz in die CD reingehört und sie schließlich beiseite gelegt.

Und erst als ich mir vor mehreren Wochen ein Xbox 360 Entertainment System zugelegt habe, um u.a. meine CD-Sammlung abzuspeichern, sind mir beim Gaming mit eigener Hintergrundmusik (Zufallswiedergabe) zufällig einige Songs positiv aufgefallen, die ich zuerst nicht zuordnen konnte - es waren letztendlich Songs von dieser Platte...

Die durchwegs gelungenen Arrangements von "SFTD" habe also zumindest ich erst beim unbewußten Hören entdeckt und schätzen gelernt. Es ist ganz klar ein Album, das seine definitiv vorhandenen Stärken und sein Potential erst beim öfteren Hören offenbart.

Der Sound mag zwar für viele sehr roh klingen und ist deswegen sicherlich auch nicht jedermanns Fall - im Bezug auf diejenigen, die ein zweites "Final Countdown"-Album erwartet haben -, aber er ist in seiner Aufnahmequalität sicherlich bewußt so von Europe gewählt worden, um eine klare Richtungsänderung vorzugeben.

Mein Fazit: Es gibt bestimmt genug andere Rock-Alben (wahrscheinlich sogar zu Hauf) auf dem Markt, die man als Enttäuschung bezeichnen darf - also der ganze Durchschnittskram halt.

Diese CD von Europe gehört allerdings auf keinen Fall dazu!


Midnight Club II [Platinum] [Software Pyramide]
Midnight Club II [Platinum] [Software Pyramide]
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 39,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes bis sehr gutes Racing-Game, 12. September 2006
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Das Game "Midnight Club 2" ist von allen Straßen-Rennspielen dasjenige, das nahezu den größten Anspruch im Bezug auf das Gameplay besitzt (das Spiel ist also durchaus auch für ältere Spieler sehr interessant).
Bei fast keinem anderen Spiel in dieser Kategorie werden schnelles Reaktionsvermögen, Ausdauer und Geschicklichkeit so unnachgiebig gefordert wie bei diesem.
Der kleinste Fehler (z.B. eine Laterne rammen, an einer Mauer od. an einem Brückenpfeiler hängenbleiben, oder einfach nur in entgegenkommende Fahrzeuge rasen usw.) kann über den Sieg und das Weiterkommen - oder die Niederlage und den erneuten zwangsläufigen Neustart - entscheiden.
Grund dafür ist das ungewöhnlich rasante und stetig steigende Fahrzeugtempo und eine teils sehr verzwickte, aber dennoch völlig logisch durchdachte Streckenführung, die äußerste Aufmerksamkeit fordert. Diese Dinge sind typisch und auch besonders erwähnenswert für den Entwickler Rockstar Games - und auch der Grund, warum ich die MC-Serie teilweise der NFS-Serie aus eigener Überzeugung vorziehe (abgesehen von der Burnout-Reihe, die aber allerdings wiederum ein individueller und eigenständiger Racer ist).

Man kann das Spiel selbst eigentlich nicht unbedingt als puren Fun-Racer bezeichnen (deswegen zur ersten Frage 4 Sterne), da man doch einige Geduld braucht, um prozentual voranzuschreiten und neue Wagen zu erhalten und um in die nächste Großstadt zu gelangen. Aber trotzdem fesselt einen die Atmosphäre des Spiels - vor allem noch speziell durch die etwas düster angehauchte Menü-Musik untermauert - immer wieder so, daß man auch in manchen Momenten, wo man nicht spontan vorankommt (Spiel-Passagen hinsichtlich dieser Aussage gibt es genug), den Drang verspürt, diesen oder jenen Abschnitt um jeden Preis zu meistern.

Ich empfinde "Midnight Club 2" als absolut geniales Game, das sich keinesfalls vor "Need for Speed" & Co. zu verstecken braucht. Allerdings muß ich als Randbemerkung erwähnen, daß die Grafik bei den NFS-Titeln doch etwas feiner und detailreicher ausgearbeitet wurde als bei den MC-Titeln. Dennoch haben beide Hersteller meiner Meinung nach Spiele entwickelt, die jeweils für alle (leidenschaftlichen!) Spieler gewisse individuelle Besonderheiten bieten können. Insofern finde ich die permanente Streitfrage darüber, welches nun die besseren Spiele sind, eigentlich total überflüssig. Es sind zwei voneinander unabhängige Racing-Versionen, die zufällig zeitgleich entstanden sind - niemand hat hier irgendetwas vom anderen kopiert! Diese Behauptungen sind unsinnig, extrem überzogen und nicht korrekt.

Das war's erstmal soweit...

Meine persönliche Bewertung:

Grafik: 2-

Gameplay: 1+

Motivation: 1-2 (je nach Erwartungshaltung des Spielers)

Spieldauer: 1+ (man ist auf jeden Fall lange Zeit beschäftigt)

Musik: 2+ (für jeden Geschmack etwas dabei)

P.S.: Wer viel Geduld, Zeit und Lust auf eine besondere Herausforderung hat, sollte also nicht allzu lange warten...


Bad
Bad
Preis: EUR 5,55

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Album seiner Stilart & Zeit? Möglicherweise. - Niveauvollstes Album dieser Stilart? Garantiert!, 1. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Bad (Audio CD)
Abänderung/Ergänzung 2014 (ursprünglich veröffentlicht: 01. September 2006):

Was soll man schon großartig zu "Bad" sagen?

Das Album ist absolut aus einem Guß, es gibt keine wenig durchdachten und nicht ausgereiften Durchhänger, man bekommt ein Niveau geboten, das auf wenig anderen Alben - auch wenn manch einer (eventuell Heavy-Metal-, Alternative-Rock- oder Grunge-Fans usw.; nichts gegen Rock etc., aber das ist wieder eine andere Abteilung) gern was anderes behaupten würden - eines anderen Interpreten jemals wieder in dieser konsequent komprimierten Form vorgefunden oder erreicht wurde. Und wenn überhaupt annähernd in dieser ähnlichen Stilrichtung, dann höchstens Prince' "Purple Rain"- oder "Sign Of The Times"-Album (allerdings mit einigen geschmacklichen Abstrichen, weil die Musik von Genanntem - wie ja allgemein bekannt sein dürfte - teilweise sehr schwer zugänglich, also künstlerisch betrachtet eher anspruchsvoll ist und genau dadurch aber um einiges sperriger & weniger eingängig wirkt).

Ich besitze mittlerweile ca. 600 CD-Alben, aber es sind wirklich nur eine Handvoll dabei, die ebenfalls mit dieser 95 prozentigen innovativen Perfektion ausgearbeitet wurden (wie z.B.: ... (Ergänzung folgt noch...) [...] Musikalisch zwar teils andere Stilarten, aber dennoch qualitativ vergleichbar.

Meine Bewertung der "Bad"-Songs (nicht die der Special-Edition, sondern die der früheren Version):
01 Bad - 10/10 (schnell, druckvoll, eingängig)
02 The Way You Make Me Feel - 10/10 (extrem groovig und dicht arrangiert)
03 Speed Demon - 10/10 (speed is what we need)
04 Liberian Girl - 10/10 (absolute Ausnahme-Ballade)
05 Just Good Friends - 9/10 (gelungenes Duett)
06 Another Part Of Me - 10/10 (grandioser Spacepower-Song)
07 Man In The Mirror - 10/10 (die Message schlechthin)
08 I Just Can't Stop Loving You - 9,5/10 (toller Song, wenn man ihn öfters anhört - es braucht eoinen gewissen Knackpunkt und eine gewisse Stimmung, bis man Gefallen daran findet. Dann wird er trotz des zuerst sehr ungewohnten Arrangement-Stils wirklich richtig gut)
09 Dirty Diana 11/10(?!) (absoluter Ausnahme-Song, der einem Black-Pop-Album einen rockigen Touch verleitet - und das auf geniale Weise - noch Fragen?)
10 Smooth Criminal - 10/10 (kriminell gut gelungen ist hier wieder mal der Song selbst)
11 Leave Me Alone - 9/10 (Video - großartig; Song als Abschluß - ebenfalls gelungen)


Midnight Club II
Midnight Club II
Wird angeboten von Bossversand Multimedia Movie Game and Bookstore
Preis: EUR 24,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spiel mit absolutem Ausnahme-Gameplay, 7. Juli 2006
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Midnight Club II (Videospiel)
Ich wundere mich immer wieder über die teilweise merkwürdigen und auch teils sehr unintelligenten Statements mancher User dieser Rezensions-Option von "amazon.de" (einige sollten vielleicht erstmal an ihrer Rechtschreibung und Grammatik arbeiten, bevor sie einen Kommentar abliefern - kleine Fehler sind völlig normal u. keineswegs tragisch, aber oftmals sind wirklich PISA-bestätigende Kommentare zu lesen...).

Aber jetzt zum Spiel: Das Game "Midnight Club 2" ist von allen Rennspielen dasjenige, das den größten Anspruch im Bezug auf das Gameplay besitzt (das Spiel ist also durchaus auch für ältere Spieler sehr interessant).
Bei keinem anderen Spiel in dieser Kategorie werden schnelles Reaktionsvermögen, Ausdauer und Geschicklichkeit so gefordert wie bei diesem.
Der kleinste Fehler (z.B. eine Laterne rammen, an einer Mauer od. an einem Brückenpfeiler hängenbleiben, oder einfach nur in entgegenkommende Fahrzeuge rasen usw.) kann über den Sieg und das Weiterkommen - oder die Niederlage und den erneuten zwangsläufigen Neustart - entscheiden.
Grund dafür ist das ungewöhnlich rasante und stetig steigende Fahrzeugtempo und eine teils sehr verzwickte, aber dennoch völlig logisch durchdachte Streckenführung, die äußerste Aufmerksamkeit fordert. Diese Dinge sind typisch und auch besonders erwähnenswert für den Entwickler Rockstargames - und auch der Grund, warum ich die MC-Serie der NFS-Serie aus eigener Überzeugung vorziehe (abgesehen von der Burnout-Reihe, die aber allerdings wiederum ein individueller und eigenständiger Racer ist).

Man kann das Spiel selbst eigentlich nicht unbedingt als puren Fun-Racer bezeichnen (deswegen zur ersten Frage 4 Sterne), da man doch einige Geduld braucht, um prozentual voranzuschreiten und neue Wagen zu erhalten und um in die nächste Großstadt zu gelangen. Aber trotzdem fesselt einen die Atmosphäre des Spiels - vor allem noch speziell durch die etwas düster angehauchte Menü-Musik untermauert - immer wieder so, daß man auch in manchen Momenten, wo man nicht spontan vorankommt (Spiel-Passagen hinsichtlich dieser Aussage gibt es genug), den Drang verspürt, diesen oder jenen Abschnitt um jeden Preis zu meistern.

Ich empfinde "Midnight Club 2" als absolut geniales Game, das sich keinesfalls vor "Need for Speed" & Co. zu verstecken braucht. Allerdings muß ich als Randbemerkung erwähnen, daß die Grafik bei den NFS-Titeln doch etwas feiner und detailreicher ausgearbeitet wurde als bei den MC-Titeln. Dennoch haben beide Hersteller meiner Meinung nach Spiele entwickelt, die jeweils für alle (leidenschaftlichen!) Spieler gewisse individuelle Besonderheiten bieten können. Insofern finde ich die permanente Streitfrage darüber, welches nun die besseren Spiele sind, eigentlich total überflüssig. Es sind zwei voneinander unabhängige Racing-Versionen, die zufällig zeitgleich entstanden sind - niemand hat hier irgendetwas vom anderen kopiert! Diese Behauptungen sind unsinnig, extrem überzogen und nicht korrekt.

Das war's erstmal soweit...

Meine persönliche Bewertung:

Grafik: 2-

Gameplay: 1+

Motivation: 1-2 (je nach Erwartungshaltung des Spielers)

Spieldauer: 1+ (man ist auf jeden Fall lange Zeit beschäftigt)

Musik: 2+ (für jeden Geschmack etwas dabei)

P.S.: Wer viel Geduld, Zeit und Lust auf eine besondere Herausforderung hat, sollte also nicht allzu lange warten...


Der Herr der Ringe: Die Gefährten [Platinum]
Der Herr der Ringe: Die Gefährten [Platinum]

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut gelungenes Adventure-Game, das angenehm zu spielen ist, 17. Dezember 2005
Zuerst muß ich einmal erwähnen, daß das Spiel "Herr der Ringe - Die Gefährten" völlig unterschätzt wurde - vor allem von diversen Gamemagazinen.
Die Aufmachung des Spiels, im Bezug auf die Menüpräsentation, hat mich sehr beeindruckt, die Grafik ist ebenfalls relativ gelungen, und die angenehme musikalische Begleitung trägt einen fortwährend durch das ganze Spiel.
Der Spielverlauf wird nicht wie oftmals beschrieben nur durch leichte Missionen bestimmt - im Gegenteil: es gibt einige nicht auf Anhieb lösbare Aufgaben, die mich selbst viele Nerven gekostet haben und mich teilweise verzweifeln ließen. Vielleicht ein Grund weshalb "Herr der Ringe - Die Gefährten" in einem Gamemagazin mit der Aussage "Wahrlich ein Spiel, sie zu knechten" betitelt wurde. Ein allerdings etwas übertriebenes Test-Statement!
Mir persönlich haben aber genau diese 'kleinen' Schwierigkeiten im Nachhinein so gefallen.
Wer also keinen allzu großen Wert auf Spiele legt, bei denen es ausschließlich darum geht, daß andere erschlagen, erschoßen oder wie auch immer irgendwie visuell aus dem Leben katapultiert werden, der wird sich sehr schnell mit dem Grungedanken dieses Spiels anfreunden, auch mal kampffreie Aufgaben lösen zu müssen.

P.S.: Mitbeteiligt an diesem Statement: *Carsten G.* (Partner)


Seite: 1