Profil für norway123 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von norway123
Top-Rezensenten Rang: 440
Hilfreiche Bewertungen: 3920

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
norway123 "people"
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-13
pixel
Samsung Basic MZ-7KE256BW 850 Pro interne SSD 256GB (6,3 cm (2,5 Zoll), SATA III) schwarz
Samsung Basic MZ-7KE256BW 850 Pro interne SSD 256GB (6,3 cm (2,5 Zoll), SATA III) schwarz
Preis: EUR 139,00

5.0 von 5 Sternen Leistungsstarke SSD, 24. Juli 2015
Mit Hilfe des Samsung eigenen Diagnose - Softwaresteuerungs- Programm "Magician" schafft die 256 GB Platte beim sequenziellen Lesen satte 563 MB/s und beim sequenziellen Schreiben beachtliche 534 MB/s!

Direktes Lesen wird mit IOPS - 81018 Punkten und Direktes Schreiben mit IOPS - 79766 Punkten angegeben.

Nur so zum Vergleich, meine 5 Jahre alten Samsung HD 233 HJ mit 230 GB Kapazität schaffen beim sequenziellen Lesen gerade mal 113 MB/s und beim sequenziellem Schreiben 127 MB/s.

Somit ist die SSD ca. 4,5 x so schnell wie die damaligen Festplatten herkömmlicher Bauart.

Merkt man diese Power im Alltag? Ja und wie, mehr schaffen nur noch SSD im M.2. Standard und Anbindung via PCI-Express Lane (bis zu 4 Gb/s). Windows lädt nach wenigen Sec vollständig. Auch sonstiges Arbeiten und Speichern geht gefühlt... sofort. Tolles Arbeitstempo!

Ich kann jedem nur zum Kauf moderner SSD raten. Die Platten von Samsung sind schon der Knaller, die Steuerungssoftware Magician tut ihr Übriges dazu!
_____________

Mein System:

CPU: i7-4790 K
Kühlsystem: XSPC RayStorm (WaKü)
Mainboard: MSI Z97 Gaming 5
RAM: Corsair DIMM 16 GB DDR3 – 1600 Kit
Grafikkarte: Gainward – GeForce GTX 960 Phantom 4 GB
Netzteil: BeQuiet Dark Power Pro 10 – 650 Watt


Intel BXF80646I74790K I7-4790K Quad-Core Prozessor (4,00GHz, Sockel 1150, 8MB Cache)
Intel BXF80646I74790K I7-4790K Quad-Core Prozessor (4,00GHz, Sockel 1150, 8MB Cache)
Preis: EUR 358,99

5.0 von 5 Sternen Perfekte CPU für Spiel, Spaß und Büro, 24. Juli 2015
Mit einer Taktfrequenz bis zu 4.000 Mhz besitzt der Chip schon von Hause aus genug Power. Wem das nicht reicht, mit dem Turbo-Boost zaubert er auch 4,4 GHz aus dem Ärmel. Auch für Freunde des Übertaktens läßt diese CPU noch Reserven zu. Ich habe ihn mit 4.2 GHz stabil fahren können, bin dann aber auf 4 GHz zurück gegangen, es genügt voll auf.

Eine gute Kühlung sollte man ihm aber spendieren. Der zum teilweise (je nach Bundle) mitgelieferte Intel-Luft-Kühler ist eher als notwendiges Übel zu sehen. Ich empfehle den Usern hier nach leistungsstärkern und leiseren Kühlern am Zubehörmarkt Ausschau zu halten. Da ich leidenschaftlicher Zocker bin, fahre ich die CPU ausschließlich mit einer Wasserkühlung (Wakü). Ich nutze den englischen XSPC RayStorm - CPU-Kühlkörper + Eheim Pumpe samt passivem Radiator. Ich schaffe es selbst nach extremen Zockerrunden nicht, die CPU über 55‘ C zu bringen. So gekühlt rennt die CPU wie die sprichwörtliche Sau, vorausgesetzt auch die übrigen PC-Hardwarekomponenten stimmen.

Hinweis: die CPU verfügt auch über eine eigene recht leistungsstarke, interne Grafikeinheit, sprich wer ausschließlich den Chip für Büroarbeiten, leichte Bildbearbeitung und einfachen 2 D und 3 D Spielen nutzen möchte, braucht mit entsprechenden Board (HDMI Anschluss etc.) vorrausgesetzt, keine extra Grafikkarte. Echte Zocker und Leute mit optischen Leistungshunger können freilich den PC mit entsprechender Grafikkarte betreiben, logisch. Aber gut zu wissen, wenn mal die GraKa ausfällt, dass man einfach den Monitor in einen anderen Ausgang stöpselt und zumindest am PC weiter arbeiten kann...

Mein System:

CPU: i7-4790 K
Kühlsystem: XSPC RayStorm + Eheim + Alphacool Cape Cora HF 642 Konvekt silver
Mainboard: MSI Z97 Gaming 5
RAM: Corsair DIMM 16 GB DDR3 – 1600 Kit
Grafikkarte: Gainward – GeForce GTX 960 Phantom 4 GB
Netzteil: BeQuiet Dark Power Pro 10 – 650 Watt
Festplatten: ausschließlich SSD

Fazit:

Auch wenn schon 6 Kern und 8 Kern (und darüber) Prozessoren den Markt erobern, der 4790 K zählt mit zu den leistungsstärksten und vorallem schnellsten Vertretern seiner Art, mehr braucht man als User derzeit nicht, zumal nur wenige Programme echte Mehrkernunterstützung bieten.


MSI 7917-001R Mainboard GAMING 5 Socket (ATX, Intel Z97, 4x DDR3 Speicher, 4x USB 3.0)
MSI 7917-001R Mainboard GAMING 5 Socket (ATX, Intel Z97, 4x DDR3 Speicher, 4x USB 3.0)
Preis: EUR 148,12

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grundsolides Board für Büro und Gaming, 24. Juli 2015
Die Verarbeitung ist auf den ersten Blick sehr gut, die Optik stimmt, das Auge isst ja mit, wie es so schön heißt. Saubere Lötstellen, sämtliche Anschlüsse sauber angeordnet, nichts wackelt, gut so.

Der Einbau klappte dann auch prima. Da ich eine Wasserkühlereinheit aufgesetzt habe, benötigt man auch einen entsprechenden Anpressdruck, der wiederum über eine Backplatte erreicht wird, sprich, der Kühler wird recht fest aufgebracht. Das 5er ist insoweit sehr robust, der Einbau klappte ohne Probleme.

Auch die sonstigen Anschlüsse, funktioniert alles prima, auch der Speicher (RAM) wurde sofort erkannt. Alles in allem ging der Einbau in den PC leicht über die Bühne.

Die Inbetriebnahme war ebenso kinderleicht. Nachdem das Windows installiert ist, muss sofort die Hauseigene Treiber –CD von MSI eingelegt werden, um die notwendigen Treiber und Programme zu installieren, erst danach stehen alle Funktionen (LAN etc.) zur Verfügung.

Das UEFI-BIOS ist dabei ebenso super leicht zu bedienen, die Sprache kann auf Deutsch gestellt werden, Laufwerke etc. werden einfach via Mausklick zugeordnet. Ein BIOS wie es einfacher nicht gehandhabt werden kann.

Sehr angenehm, in dem Softwarepaket ist auch ein Update-Programm enthalten, danach wurde auch das BIOS sogleich automatisch ge-Updatet. Klappte alles sehr gut und fehlerfrei.

Der verbaute Netzwerk-LAN Chip von Atheros Killer arbeitet nach der Softwareinstallation (wie oben beschrieben) super flott und wie von MSI versprochen. So kann der Benutzer die Präferenzen (Zuordnung, welche Programme wie und wann und in welcher Abstufung auf das Internet zugreifen dürfen) nach Belieben einstellen, so dass z.B, nervige Lags oder Netzwerkabbrüche /-aussetzer bei Onlinespielen faktisch nicht mehr auftreten. Für mich eines der Hauptkaufgründe für dieses Board.

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. So finde ich 6 SATA- Anschlüsse schon als sehr dürftig. Sofern man ein Brenner / CDROM Laufwerk verbaut (hat fast jeder), bleiben nur noch 5 Anschlüsse für Festplatten etc. übrig, für mich leider ein Problem. Naja, für den Preis kann man eben nicht alles haben.

Die Soundeinheit von Realtek ist ganz ok, mehr aber auch nicht. Leider fehlt in dieser Preisklasse auch ein optischer Digitalausgang. Zumindest kann man über ein Boxenset es ganz ordentlich krachen lassen, audiophile Ansprüche werden aber gleichwohl nicht erfüllt werden können. Wer hier mehr will muss in eine separate Soundkarte oder in ein höherwertigeres Board investieren.

Anders als bei den großen MSI-Boards verzichtet hier der Hersteller auf eine exklusive Illumination des Boards. Während das 9er Board herrliche Leuchteffekte aufweist, bleibt das 5er bis auf die Soundeinheit ohne optische Unterstützung. Manche würden wohl auch sagen: „…wer’s braucht“. Sicherlich Hinweis- LED’s etc. gibt es auch.

Sehr gut finde ich die 4 x USB-3 Anschlüsse, was doch eine gute Erweiterung anbietet. Es hat sogar noch einen Tastatur PS/2 Anschluss, welches z.B. das 7er Board nicht mehr hat.

Wer möchte, kann sich auf diesem Board eine interne SSD-Speicherkarte über den M.2.-Anschluss installieren und volle Datentransfer-Power (theor. bis zu ca. 4 GB/s) genießen. Jedoch sollte man dabei beachten, dass man mit der Installation einer M.2. SSD-Karte seinen PCI Express-Anschluss indirekt auf 8 Lanes beschneidet, weil der M.2. Standard die entsprechenden Daten über die PCI-Express-Leitung schickt, was beim Betreiben von Hochleistungsgrafikkarten diese durchaus ausbremsen kann, bitte insoweit im Handbuch nachlesen. Dies gilt übrigens für alle derzeitig erhältlichen M.2. fähigen Boards.

Mein System:

CPU: i7-4790 K
Kühlsystem: XSPC RayStorm + Eheim + Alphacool Cape Cora HF 642 Konvekt silver
Mainboard: MSI Z97 Gaming 5
RAM: Corsair DIMM 16 GB DDR3 – 1600 Kit
Grafikkarte: Gainward – GeForce GTX 960 Phantom 4 GB
Netzteil: BeQuiet Dark Power Pro 10 – 650 Watt
Festplatten: ausschließlich SSD

_____________

Positiv:

+ Verarbeitung
+ robuster Aufbau - auch für Installation für Wasserkühlung (CPU) geeignet
+ leichter Einbau und Inbetriebnahme
+ leistungsstarker und grandioser Netzwerkchip Atheros "Killer"
+ M.2. Schnittstelle für super schnelle SSD-Karten Anbindung via PCI-Express (4 Gb/s)
+ leicht zu bedienendes UEFI -BIOS (auch in deutsch)
+ gute Softwareausstattung (beigefügte Daten-CD)
+ unproblematische Speicheranbindung (RAM)
+ verfügt noch über einen zusätzlichen PS/2 Anschluss

Negativ:

- für meine Anforderungen zu wenig SATA-Anschlüsse (6x)
- kein echtes Übertaktungsboard wie etwa die 7er und 9er Reihe der MSI Gaming-Boards (klappt aber Dank BIOS und Software auch gut)
- kein optischer Digitalausgang (Soundkarte)
- dürftige Zusatzausstatung wie SATA-Kabel etc. (muss teilweise extra gekauft werden)

Neutral:

- keine echte Illumintaion, wie sonst bei den MSI Gaming Board's üblich (wer's halt braucht...)
- noch gute Soundkarte für diese Preisklasse
- keine eigene WLAN - Karte (intern Schnittstelle z.B) gibt es erst ab der 9er Reihe von MSI
- 4 x USB 3 extern (könnten ruhig zwei mehr sein) + 1 x USB 3 intern

Fazit:

Ein grundsolides Board das tut, was es verspricht. Wer mehr Speichermedien-Laufwerksanbindung (SATA) sucht sollte sich zumindest das 7er Gaming von MSI näher anschauen.


MSI Z97 GAMING 5, DDR3-SDRAM, DIMM, doppelt/Dual, Intel, Celeron, Pentium, Socket H3 (LGA 1150)
MSI Z97 GAMING 5, DDR3-SDRAM, DIMM, doppelt/Dual, Intel, Celeron, Pentium, Socket H3 (LGA 1150)
Wird angeboten von e-joker
Preis: EUR 173,62

4.0 von 5 Sternen Grundsolides Board für Büro und Gaming, 24. Juli 2015
Die Verarbeitung ist auf den ersten Blick sehr gut, die Optik stimmt, das Auge isst ja mit, wie es so schön heißt. Saubere Lötstellen, sämtliche Anschlüsse sauber angeordnet, nichts wackelt, gut so.

Der Einbau klappte dann auch prima. Da ich eine Wasserkühlereinheit aufgesetzt habe, benötigt man auch einen entsprechenden Anpressdruck, der wiederum über eine Backplatte erreicht wird, sprich, der Kühler wird recht fest aufgebracht. Das 5er ist insoweit sehr robust, der Einbau klappte ohne Probleme.

Auch die sonstigen Anschlüsse, funktioniert alles prima, auch der Speicher (RAM) wurde sofort erkannt. Alles in allem ging der Einbau in den PC leicht über die Bühne.

Die Inbetriebnahme war ebenso kinderleicht. Nachdem das Windows installiert ist, muss sofort die Hauseigene Treiber –CD von MSI eingelegt werden, um die notwendigen Treiber und Programme zu installieren, erst danach stehen alle Funktionen (LAN etc.) zur Verfügung.

Das UEFI-BIOS ist dabei ebenso super leicht zu bedienen, die Sprache kann auf Deutsch gestellt werden, Laufwerke etc. werden einfach via Mausklick zugeordnet. Ein BIOS wie es einfacher nicht gehandhabt werden kann.

Sehr angenehm, in dem Softwarepaket ist auch ein Update-Programm enthalten, danach wurde auch das BIOS sogleich automatisch ge-Updatet. Klappte alles sehr gut und fehlerfrei.

Der verbaute Netzwerk-LAN Chip von Atheros Killer arbeitet nach der Softwareinstallation (wie oben beschrieben) super flott und wie von MSI versprochen. So kann der Benutzer die Präferenzen (Zuordnung, welche Programme wie und wann und in welcher Abstufung auf das Internet zugreifen dürfen) nach Belieben einstellen, so dass z.B, nervige Lags oder Netzwerkabbrüche /-aussetzer bei Onlinespielen faktisch nicht mehr auftreten. Für mich eines der Hauptkaufgründe für dieses Board.

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. So finde ich 6 SATA- Anschlüsse schon als sehr dürftig. Sofern man ein Brenner / CDROM Laufwerk verbaut (hat fast jeder), bleiben nur noch 5 Anschlüsse für Festplatten etc. übrig, für mich leider ein Problem. Naja, für den Preis kann man eben nicht alles haben.

Die Soundeinheit von Realtek ist ganz ok, mehr aber auch nicht. Leider fehlt in dieser Preisklasse auch ein optischer Digitalausgang. Zumindest kann man über ein Boxenset es ganz ordentlich krachen lassen, audiophile Ansprüche werden aber gleichwohl nicht erfüllt werden können. Wer hier mehr will muss in eine separate Soundkarte oder in ein höherwertigeres Board investieren.

Anders als bei den großen MSI-Boards verzichtet hier der Hersteller auf eine exklusive Illumination des Boards. Während das 9er Board herrliche Leuchteffekte aufweist, bleibt das 5er bis auf die Soundeinheit ohne optische Unterstützung. Manche würden wohl auch sagen: „…wer’s braucht“. Sicherlich Hinweis- LED’s etc. gibt es auch.

Sehr gut finde ich die 4 x USB-3 Anschlüsse, was doch eine gute Erweiterung anbietet. Es hat sogar noch einen Tastatur PS/2 Anschluss, welches z.B. das 7er Board nicht mehr hat.

Wer möchte, kann sich auf diesem Board eine interne SSD-Speicherkarte über den M.2.-Anschluss installieren und volle Datentransfer-Power (theor. bis zu ca. 4 GB/s) genießen. Jedoch sollte man dabei beachten, dass man mit der Installation einer M.2. SSD-Karte seinen PCI Express-Anschluss indirekt auf 8 Lanes beschneidet, weil der M.2. Standard die entsprechenden Daten über die PCI-Express-Leitung schickt, was beim Betreiben von Hochleistungsgrafikkarten diese durchaus ausbremsen kann, bitte insoweit im Handbuch nachlesen. Dies gilt übrigens für alle derzeitig erhältlichen M.2. fähigen Boards.

Mein System:

CPU: i7-4790 K
Kühlsystem: XSPC RayStorm + Eheim + Alphacool Cape Cora HF 642 Konvekt silver
Mainboard: MSI Z97 Gaming 5
RAM: Corsair DIMM 16 GB DDR3 – 1600 Kit
Grafikkarte: Gainward – GeForce GTX 960 Phantom 4 GB
Netzteil: BeQuiet Dark Power Pro 10 – 650 Watt
Festplatten: ausschließlich SSD

_____________

Positiv:

+ Verarbeitung
+ robuster Aufbau - auch für Installation für Wasserkühlung (CPU) geeignet
+ leichter Einbau und Inbetriebnahme
+ leistungsstarker und grandioser Netzwerkchip Atheros "Killer"
+ M.2. Schnittstelle für super schnelle SSD-Karten Anbindung via PCI-Express (4 Gb/s)
+ leicht zu bedienendes UEFI -BIOS (auch in deutsch)
+ gute Softwareausstattung (beigefügte Daten-CD)
+ unproblematische Speicheranbindung (RAM)
+ verfügt noch über einen zusätzlichen PS/2 Anschluss

Negativ:

- für meine Anforderungen zu wenig SATA-Anschlüsse (6x)
- kein echtes Übertaktungsboard wie etwa die 7er und 9er Reihe der MSI Gaming-Boards (klappt aber Dank BIOS und Software auch gut)
- kein optischer Digitalausgang (Soundkarte)
- dürftige Zusatzausstatung wie SATA-Kabel etc. (muss teilweise extra gekauft werden)

Neutral:

- keine echte Illumintaion, wie sonst bei den MSI Gaming Board's üblich (wer's halt braucht...)
- noch gute Soundkarte für diese Preisklasse
- keine eigene WLAN - Karte (intern Schnittstelle z.B) gibt es erst ab der 9er Reihe von MSI
- 4 x USB 3 extern (könnten ruhig zwei mehr sein) + 1 x USB 3 intern

Fazit:

Ein grundsolides Board das tut, was es verspricht. Wer mehr Speichermedien-Laufwerksanbindung (SATA) sucht sollte sich zumindest das 7er Gaming von MSI näher anschauen.


Gainward 426018336-3422 GTX 960 Phantom Grafikkarte Nvidia (PCI-e, 4GB GDDR5 Speicher, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
Gainward 426018336-3422 GTX 960 Phantom Grafikkarte Nvidia (PCI-e, 4GB GDDR5 Speicher, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
Wird angeboten von Noracom
Preis: EUR 256,72

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leistungsstarke Grafikkarte die an den Leistungen ihrer großen Schwester der GTX 980 kratzt, 24. Juli 2015
Nachdem leider meine GTX 780 von Gainward abgeraucht ist (warum auch immer) habe ich mich für die „Sparvariante der GTX 980“ nämlich der GTX 960 zugewendet.

Leistungstechnisch liegt sie, zumindest auf dem Papier, doch deutlich unter der „alten“ 780er aus dem Jahr 2014, doch Letztere ist nicht mehr im Handel erhältlich. Da die 980er GTX Karten mir einfach noch zu teuer sind (preislich fast das Doppelte zur GTX 960). Interessant fand ich insoweit den Energiesparansatz, soweit das in einem Gaming PC überhaupt eine Rolle spielt. Dennoch, weniger Stromhunger bedeutet auch weniger Wärmeleistung.

Da die 780er ein echtes Strommonster war und auch bei vollem Einsatz gerne über 70‘ C heiß wurde (die Karte wurde vom Hersteller gegenüber dem Referenzmodell deutlich übertaktet), so bringt es die „gekröpfte“ 960er nicht mal ansatzweise an die 60‘ C. Dabei ist die 960 auch angenehm leise im Betrieb, nur unter Volllast kann man mit gutem Willen und geöffneten PC ein Spannungsbrummen vernehmen. Die Lüfter sind praktisch nicht hörbar.

Aber wo liegt der Unterschied tatsächlich?

Zum Vergleich GTX 780 / GTX 980 zu GTX 960:

Besitz die GTX 780 noch 2.304 CUDA-Recheneinheiten, so sind es bei der GTX 960 lediglich 1.024 Einheiten, eine GTX 980 hat genau das Doppelte an CUDA-Einheiten der 960er nämlich 2.048 (daher auch Sparvariant...). Der Basistakt ist bei der GTX 960 gegenüber der GTX 780 jedoch deutlich erhöht und liegt bei 1.127 Mhz – was auch der GTX 980 in etwa entspricht. Ein wesentlicher Unterschied ist aber in der Speicherschnittstelle zu erkennen. Während die GTX 780 noch aus dem Vollen schöpft und mit 384-bit punktet, muss sich die 960er mit 128 bit begnügen. Eine GTX 980 besitzt immerhin noch eine Schnittstelle von 256 bit. Auch die Max. Bandbreiten von 288.4 GB/s bei der GTX 780 muss die GTX 960 mit lediglich 112 GB/s auskommen. Die 980er Karte verfügt wiederum genau über das Doppelte zur 960er nämlich 224 GB/s.

Ein großer Unterschied ist ebenso in der Leistungsaufnahme gegeben, so benötigt eine 780er wenigsten 250 W Minimum bei 600 W - Gesamtsystemleistung , was auch deren Stromanschlüsse schon andeuten: 2 x 6 Pin + 2 Pin Extra! Die 960er kommt mit 120 W und lediglich einem 6 Pin – Stromanschluss aus. Ein Umstand, der für ältere PC’s oder PC’s mit kleineren Netzteilen durchaus zu dem Kaufargument zählen dürfte, wenn es um preiswerte Aufrüstung geht. Insoweit ist aber auch die 980er GTX der GTX 960 nicht unähnlich, auch sie benötig weniger Strom als die ältere 780er und kommt mit Minimum 165 Watt aus, benötigt aber einen 6 + 2 Pin Anschluss.

Frage merkt man diese Unterschiede beim Spielen?

Es kommt darauf an, würde ich sagen. Hier spielt auch die verwendete CPU eine nicht unerhebliche Rolle. Ich nutze den i7-4790 K, welcher bereits selbst eine integrierte Grafikeinheit besitzt, sprich, eine integrierte Grafikkarte. Für jemanden, der nur Büroarbeiten erledigt bzw. einfache 2D Spiele verwendet, dem reicht schon die Power der CPU. Doch bei 3 D Shootern oder den beliebten Internet-Games wie WOT oder WOW wird es nicht nur eng, nein da muss dann echte GPU Power her.

Die GTX 780 hat mehr oder weniger, Dank phänomenaler Leistung alles was geht, aus dem Ärmel geschüttelt, einfach so. Jetzt kommt’s aber:... das kann die GTX 960 zum Teil auch!

So habe ich die PhysX Aufgaben z.B. der CPU zugeordnet und somit die GPU etwas entlastet. Die 960er rennt bei dem was ich nutze ebenso gut wie die 780er, vielleicht fehlt das letzte Quäntchen fps- aber wir reden hier vom oberen Leistungs-Bereich. Ob WOT nun mit 139 oder 127 fps läuft kriegt man als Spieler sowieso nicht mit (fast alle Einstellungen auf max.), also was soll’s?

Es wird sicher Spiele geben, wie "The Witcher 3" u.a., da können die Hochleistungskarten deutlich mehr Bühnenzauber und optische Raffinesse entfalten, keine Frage, doch man kann auch mit einer GTX 960 noch recht angenehm zocken.

Mir reicht die gebotene Leistung für diesen Preis voll auf, daher volle 4 Sterne (es muss ja auch noch etwas Abstand zur GTX 980 bestehen bleiben).

Wer mehr sucht, muss dann schon deutlich tiefer in die Tasche langen und wenigstens eine 980er Karte, wenn nicht gar auf die berühmten Titan-Modelle zurück greifen. Erst Recht User eines 4 K – Monitors sollten sich nach den leistungsstärkeren Karten umsehen, da stößt die 960 dann doch an ihre Grenzen (wenn es um die volle Grafik-Spiele-Power an derartigen Monitoren geht). Von daher "nur" 4 statt 5 Sterne, aber bitte, jammern auf hohem Niveau.

Derzeit bietet die GTX Titan Z (NVIDIA-Referenz) das Maß der Dinge, aber zu welchem Preis…!?

Fazit:

Für alle diejenigen, die eine preiswerte, rechenstarke, stromsparende Grafikeinheit suchen, die für den Alltag gerüstet ist, ist mit der GTX 960 sehr gut bedient. Auch für Aufrüster älterer PC’s ist diese eine lohnenswerte Variante. Ich habe mich für das Gainward-Design entscheiden, weil mir die Kühlkörperlösung und die Gainward-typische Leistungsmodifikation am ehesten entgegen kommt. 4 GB Grafikspeicher erleichtern der „beschnittenen“ GTX 960 dann auch deutlich das Arbeiten. GTX 960 Karten mit 2 GB Grafikspeicher können dann auch schnell an ihre Leistungsgrenzen kommen, es ist wie mit dem Hubraum…der ist durch auch nichts anderes zu ersetzen, als durch mehr Hubraum..siehe Grafikspeicher.

Vorsicht ist aber geboten:

das Gainward Modell hat sehr üppige Ausmaße (45 x 112 x 247 mm) und belegt zudem gleich satte 3 Slots!!! Dafür ist die Baulänge aber etwas geringer als bei den 980ern etc. Wer nur ein Medi-Gehäuse sein eigen nennt, sollte vorher genau nachmessen, ob die GraKa auch hinein passt, das beugt Frust vor.

Letzter Hinweis: eine Treiber CD ist nicht im Lieferumfang enthalten. Der aktuelle NVIDIA Treiber muss also vom Internet gezogen werden.

Viel Spaß damit.


Dodo Juice Supernatural Hybrid Wax - 100ml
Dodo Juice Supernatural Hybrid Wax - 100ml
Preis: EUR 40,79

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein echtes Kult-Wachs, 7. Oktober 2014
Es sei mir ein kleines Vorwort zum Unternehmen Dodo Juice gestattet. Die Produkte von Dodo Juice haben schon wahren Kult-Charakter und das nicht ohne Grund. Wirbt doch das britische Unternehmen, welches teilweise auch in Mauritius produziert mit natürlichen Inhaltsstoffen zur Fahrzeugpflege. Die Produktaufmachung ist modern, frisch, halt anders als die anderen, die Namen trendig und die Performance sehr gut. So wurden die Produkte auch schnell in der Auto-Szene berühmt und geliebt.

Ich bin großer Fan der Marke und nutze zahlreiche Produkte des Unternehmens. Das hier vorliegende Wachs habe ich auch probiert, jedoch bin ich in Sachen Wachs zu einem anderen Produkt aus dem amerikanischem Hause Collinite gewechselt!
Viele Jahre zuvor hatte ich noch auf das A1 von Dr. Wack und Flüssigwachsen von Sonax geschwört (was nicht heißen soll, dass diese Produkte schlecht sind), doch ein Blick über den Tellerrand hat mich sehr schnell neue Ufer der Fahrzeugpflege finden lassen.

Dodo Juice fügt seinen Autowachsen je nach Einsatzzweck und Lackbeschaffenheit (Farbe) bestimmte natürliche Zusatzstoffe zu. So besteht z.B. das Dodo Juice Banana Armour Hard Wachs aus Carnauba-Anteilen, welches mit Bananenöl und Bienenwachs ergänzt wurde, dies soll z.B. helle Lacke besonders schonend pflegen und samtig glänzen lassen, na... wie auch immer.

Doch nun zum vorliegenden Wachs selbst:

Das Dodo Juice Supernatural Hybrid ist eine Mischung aus hochwertigem Carnaubawachsen sowie einer chemischen Versiegelung (Acryl), um somit die Standzeiten gegenüber reinen Carnauba-Produkten zu erhöhen, daher auch der Name „Hybrid“.

Wie auch Collinite versucht Dodo Juice, die überragenden Glanzeigenschaften von Carnauba-Wachsen mit den Standzeiten von Versiegelungen zu kombinieren.

Das aber auch Dodo nicht zaubern kann, zeigt, dass die versprochenen Standzeiten von 4-6 Monaten nicht ganz erreicht werden. Ich habe es zwei Jahre lang genutzt, war auch sehr zufrieden damit, doch der Feind des Guten ist der Bessere. Gegen die wirklich extremen Standzeiten von Collinite kann auch das Dodo-Wachs nicht ankommen.

Das Supernatural Hybrid gehört dennoch zu den "Must-Have" Wachsen aus dem Hause Dodo Juice und zählt in der Cleaner-Szene mit zu den echten Champions.

(Hinweis: Carnauba ist ein natürliches Wachs, welches aus den Blättern der brasilianischen Carnaubapalme gewonnen wird. Es ist eben dieser Carnaubawachsanteil der den satten und besonderen Tiefen-Glanz hervorruft.Carnaubawachs hat leider selbst die Eigenschaft sich auch "schnell" (relativ gesehen) wieder vom Lack zu verabschieden, sprich die sogenannten "Standzeiten" sind bei reinen Carnauba-Produkten eher kurz bis durchschnittlich, wir sprechen hier von 2-3 Monaten. )

Das Supernatural Hybrif schafft bei entsprechender Vorpflege und Vorbereitung des Lackes so um die 4 Monate, vielleicht auch 6 (wenn das Fahrzeug in der Hauptsache in einer Garage parkt) bevor der Lackschutz wieder vom Lack runter ist. Collinite schafft dagegen ohne Probleme je nach Wachsart (Nr. 476s oder Nr. 915) locker 10 – 12 Monate und teilweise länger, das unabhängig davon ob mit oder ohne Garage. Ich bin übrigens ein Sternenzeltparker.

Eins, zwei Sätze noch zur Unterscheidung: Wachse vs. Versiegelungen. Wachse gehen eine nur (zeitlich betrachtet) Übergangsverbindung mit dem Lack ein (es legt sich faktisch über die Lackschicht, wie eine wärmende Decke), schützen dennoch und zaubern den tollsten Glanz. Versiegelungen dagegen, gehen eine dauerhaft chemische Verbindung mit dem Lack ein. Versiegelungen bedürfen penibelster Vorarbeit und Verarbeitung. Macht man hier Fehler, muss man Versiegelungen mühsam wieder abschleifen lassen und die Prozedur wiederholen, für Laien ist das Aufbringen von Versiegelungen daher weniger geeignet. Auch Versiegelungen erzeugen einen Glanz, der aber so ganz anders ist als bei Wachsen, eher hart und "trocken" und mit weniger "Tiefe". Welcher Lackschutz besser ist, darüber streiten sich die Geister. Hier muss jeder für sich entscheiden, was er möchte. Inwieweit die „Versiegelungsanteile“ im Hybrid Wachs von Dodo Juice sich dauerhaft mit dem Lack verbinden, kann ich nicht beurteilen. Aber es kann nicht ewig sein, wie die Standzeiten bezeugen. Ein Indiz dafür, das Dodo doch sehr sparsam mit der Chemie umgeht.

Doch weiter zum Thema.

Auf jedem verschmutzten Fahrzeug perlt Wasser nicht mehr ab und das unabhängig davon, ob gewachst wurde oder nicht, das ist einfach so. Aber eine entsprechende Wachsschicht schützt den Lack dennoch (auch unter dem Dreck). Vorteil bei gewachsten oder versiegelten Fahrzeugen ist, dass der Dreck leichter zu entfernen ist. Bei Verwendung von entsprechend milden Autoshampoo's, bleibt die darunter liegende Wachsschicht erhalten und es perlt nach jeder Wäsche wieder "fröhlich" ab.

Das Glanzergebnis des Dodo-Wachses ist schon beeindruckend, doch muss man eben die Wachschicht alle 3 – 4 Monate erneuern. Im Vergleich finde ich das Dodo Juice Purple Haze Soft Wachs einen Tick „glanzvoller“ bei gleicher Standzeit und das ohne chemische Zusätze einer "Versiegelung"... aber bitte, alles rein subjektiv betrachtet und reine Geschmackssache…

Zumindest verströmt das Supernatural Hybrid Wachs einen sehr angenehmen Duft, wie übrigens alle Wachse aus dem Hause Dodo.

Anwendungstip: (gilt für alle Wachse)

1. Waschen mit Autoschwamm und Autoshampoo (niemals, wirklich niemals Spüli oder andere Haushaltsreiniger verwenden, da es die Gummidichtungen etc. angreifen kann), ich kann insoweit auch die tollen Shampoos aus der Dodo Juice Produktreihe empfehlen, die eine hohe Reinigungskraft besitzen, ohne den Lack anzugreifen und zudem toll riechen z.B. das Dodo Juice Sour Power Shampoo

2. Lack nach dem Waschen entsprechend Kneten (Autoknete) oder eben mit Lackreiniger nachbehandeln. Ich empfehle den wirklich erstklassigen und ebenso ergiebigen wie sehr sanften Lackreiniger von "Dodo Juice Lime Prime Pre-Wax Cleanser". Durch diese Nachreinigung wird der Lack sehr sauber und perfekt zum Wachsen vorbereitet!

3. danach mit reinem Isopropanol das gesamte Fahrzeuoberfläche abreiben, dadurch wird die Oberfläche absolut schonend staub- und fettfrei. Nun ist alles vorbereitet für ein perfektes Wachs-Finish!

4. Wachsen:

Mit entsprechenden Applikations-Schwämmchen das Wachs (beim empfindlichen Händen gerne auch mit Handschuhen) mit nur leichten Druck aus der Dose aufnehmen, bitte nicht zu viel Wachs auf den Schwamm! Das Geheimnis liegt in der Sparsamkeit, weniger ist hier mehr. Und so, das Wachs in leicht kreisenden Bewegungen dünn auf den Lack auftragen. Das Dodo sollte aber schon gute 10 Minuten oder länger ablüften können. Die Abluftzeiten variieren von Wachs zu Wachs und Hersteller zu Hersteller. Beim Supernatural habe ich mich seinerzeit bei 15 – 20 min eingependelt, danach war es trocken und fest genug, um auspoliert zu werden. Ob das Wachs poliert werden kann, erkennt man mit dem Fingertest: wenn das aufgetragene Wachs sich rocken und stumpf anfühlt, kann es mit einem sauberen weichen MFT oder so wie ich es am liebsten mache, mit einem weichen Baumwolltuch auspoliert werden.

Tip: auch die Wachsdose auf wenigstens Zimmertemperatur (18 C') bringen, damit das Wachs weicher wird, so lässt es sich besser aufnehmen. Sofern man den Lack entsprechend vorbehandelt hat und das Wachs sparsam aufgetragen hat, geht auch beim Supernatural Hybrid das Auspolieren super einfach und spielerisch, fast wie abstauben!

Wachsschutz erhalten: regelmäßiges Abkärchern oder Waschen mit Autoshampoo verlängert den Glanz und den Wachsschutz. Waschanlagen würde ich persönlich meiden, wenn dann nur welche mit Textil. Nach dem Waschen ruhig einen Detailer verwenden, das frischt den Wachsschutz auf und verlängert die Standzeiten. Zum Dodo Wachs passt das "Dodo Juice - Supernatural Carnauba Glaze Detailer" mit hohen Carnauba-Anteilen wie die sprichwörtliche Faust auf’s Auge. Es wird einfach aufgesprüht und "abgestaubt".
________________________________________

Fazit:

Für die hohe Glanzleistung, bei jedoch nur moderaten Standzeiten, gebe ich gerne 4 Sterne.

Aus meiner Erfahrung reichen die Standzeiten des Supernatural Hybrid nicht an die „versprochenen Angaben“ heran. Auch andere Hersteller bieten eben tolle Wachse und manche von ihnen auch Wachse mit extremen Standzeiten.

Wer tollen Glanz und super Standzeiten bei moderaten Preisen sucht, sollte sich vielleicht auch mal die Wachse von Collinite anschauen und testen. Doch wer das Dodo Wachs kauft, macht absolut nichts verkehrt, es bietet ein tolles Finish und ist als Produkt schon kultig, vom angenehmen Duft mal ganz abgesehen. Ein dickes Plus heimst sich Dodo mit seinen im Verhältnis zu anderen Carnauba-Produkten anderer Hersteller niedrigen Preisen ein. Für relativ wenig Geld erhält man ein sensationell gutes Wachs zur Fahrzeugpflege.


Collinite Super DoubleCoat Auto Wachs Nr.476s & Applicator
Collinite Super DoubleCoat Auto Wachs Nr.476s & Applicator

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Standzeiten - ein Wachs der Sonderklasse, 4. Oktober 2014
Das Collinite Nr. 476s gehört zu den "Must-Have" Wachsen aus dem Hause Collinite und zählt in der Cleaner-Szene nicht ohne Grund zu den Champions. Im eigentlichen Sinn ist es aber ein fast rein chemisches Wachs mit noch einem geringen natürlichem Carnauba-Anteil.

Ich selbst fahre ein weißes Fahrzeug mit entsprechend pflegeintensiver Lackoberfläche. Nachdem ich viele Wachse und auch Versiegelungen (Anwendungen in den vergangenen Jahren verteilt auf verschiendenste Fahrzeuge) ausprobiert habe, habe ich ebenfalls ein Wachs von Collinite, jedoch das aus meiner Sicht höherwertige "Marque D' Elegance Nr. 915" , für mich dauerhaft gefunden. Zuvor aber doch einige Zeit auch das 476s ausgiebig genutzt.

Wo liegt der Unterschied? Das 476s besitzt eben nur wenig Carnauba-Wachs Anteile und dafür mehr chemische Wachse und Inhaltsstoffe, was die ohnehin hohen Standzeiten der Wachse von Collinite nochmal verlängert, gleich mehr dazu. Das 915er hat dem gegenüber jedoch einen deutlich höheren Carnauba-Anteil und glänzt auch nach der Verarbeitung im wahrsten Sinne des Wortes deutlich satter, tiefer und samtiger. Auf dunklen Lacken zaubert das 915er einen extrem satten Tiefenglanz mit "Wow-Effekt", auf hellen und weißen Lacken eine samtig glänzende Oberfläche, was super edel aussieht und Blicke auf sich ziehen kann. (Hinweis: Carnauba ist ein natürliches Wachs, welches aus den Blättern der brasilianischen Carnaubapalme gewonnen wird. Es ist eben dieser Carnaubawachsanteil der den satten und besonderen Tiefen-Glanz hervorruft.)

Aber Collinite wäre eben nicht Collinite, wenn sie diese Glanz-Eigenschaft nicht noch um eine weitere wichtige Eigenschaft ergänzen würden... Carnaubawachs hat leider selbst die Eigenschaft sich auch "schnell" (relativ gesehen) wieder vom Lack zu verabschieden, sprich die sogenannten "Standzeiten" sind bei reinen Carnauba-Produkten eher kurz bis durchschnittlich, wir sprechen hier von 2-3 Monaten. Collinite hat durch chemische Zusätze die Standzeiten deutlich erhöhen können. Beim Nr. 915 liegt sie, bei entsprechender Vorbereitung des Lackes bei bis zu 10 Monaten und darüber! Beim 476s können es auch bei entsprechender Nachpflege 12 Monate und mehr sein. Ich bin jedesmal verblüfft, wie lange beide Wachse durchhalten. Man erhält also den natürlichen Glanz von Carnauba-Produkten und fast die Standzeiten von Versiegelungen.

Eins, zwei Sätze noch zur Unterscheidung: Wachse vs. Versiegelungen. Wachse gehen eine nur (zeitlich betrachtet) Übergangsverbindung mit dem Lack ein (es legt sich faktisch über die Lackschicht, wie eine wärmende Decke), schützen dennoch und zaubern den tollsten Glanz. Versiegelungen dagegen, gehen eine dauerhaft chemische Verbindung mit dem Lack ein. Versiegelungen bedürfen penibelster Vorarbeit und Verarbeitung. Macht man hier Fehler, muss man Versiegelungen mühsam wieder abschleifen lassen und die Prozedur wiederholen, für Laien ist das Aufbringen von Versiegelungen daher weniger geeignet. Auch Versiegelungen erzeugen einen Glanz, der aber so ganz anders ist als bei Wachsen, eher hart und "trocken" und mit weniger "Tiefe". Welcher Lackschutz besser ist, darüber streiten sich die Geister. Hier muss jeder für sich entscheiden, was er möchte.

Doch zurück zum Collinite.

Bitte nicht falsch verstehen, bei jedem verschmutzten Fahrzeug perlt kein Wasser mehr ab, logisch, und das unabhängig davon, ob gewachst wurde oder nicht, das ist einfach so. Aber eine entsprechende Wachsschicht schützt den Lack dennoch (auch unter dem Dreck). Vorteil bei gewachsten oder versiegelten Fahrzeugen ist, dass der Dreck leichter zu entfernen ist. Bei Verwendung von entsprechend milden Autoshampoo's, bleibt die darunter liegende Wachsschicht erhalten und es perlt nach jeder Wäsche wieder "fröhlich" ab.

Warum ich dann dem doch sehr guten 476s gegenüber dem Nr. 915 abgeschworen habe, der extrem satterer Glanz des 915ers bei zugegeben etwas weniger Standzeit hat mich letztlich doch in seinen Bann gezogen.

In Sachen Glanz (im Vergleich zu reinen Carnauba-Produkten) würde ich dem 476s eine gute 3 Sterne Wertung geben, die Standzeiten für sich betrachten lassen nur eine 5 Sterne für diese Disziplin zu und sind schon legendär.

Anwendung:

Auch in der Verarbeitung vom 476s zum 915 gibt es kleine Unterschiede. Der höhere chemische Anteil im 476s läßt es ein Müh einfacher verarbeiten, als das 915 mit seinen hohen Carnauba-Anteilen.

Insoweit ist auch ein anderer Einwand (Gesundheit) eines Nutzer, auch aus meiner Sicht berechtigt, nämlich, dass die chemischen Bestandteile durchaus Hautreizungen etc. hervorrufen können...wie jedes chemische Produkt. "Allergen" sind ja die meissten chemischen Verbindungen auf diesen Planeten. Doch die extremen Standzeiten sind mit rein natürlichem Carnauba-Wachs eben nicht zu realisieren. Wer sich an der Chemie stört, sollte neben dem Wachs auch gar nicht erst zu einer reinen chemischen Versieglung greifen! Es gibt aber auch reine Carnauba-Wachse, ohne irgendwelche Zusätze, rein natürlich eben, welche jedoch sehr, sehr teuer sind und mit deutlich weniger Standzeiten auskommen müssen. Wer also ganz, bei seinem technischen - künstlichem Auto, auf Natur setzen möchte (ein Widerspruch in sich) sollte, um Hautunverträglichkeiten zu vermeiden, zu einem reinen Naturprodukt greifen, oder Wachsarbeiten / Versiegelungne durch eine Fachfirma ausführen lassen. Ich hatte keinerlei Probleme mit dem 476s und schon gar nicht mit dem 915er.

Das Nr. 476s ist sehr ergiebig, bis zu 5-7 Autos durchschnittlicher Größe können komplett mit einer Dose eingewachst werden, insoweit gibt es keine Unterschiede zum Nr. 915.

Anwendungstip: (gilt für alle Wachse)

1. Waschen mit Autoschwamm und Autoshampoo (niemals, wirklich niemals Spüli oder andere Haushaltsreiniger verwenden, da es die Gummidichtungen etc. angreifen kann)

2. Lack nach dem Waschen entsprechend Kneten (Autoknete) oder eben mit Lackreiniger nachbehandeln. Ich empfehle den wirklich erstklassigen und ebenso ergiebigen wie sehr sanften Lackreiniger von "Dodo Juice Lime Prime Pre-Wax Cleanser". Durch diese Nachreinigung wird der Lack sehr sauber und perfekt zum Wachsen vorbereitet!

3. danach mit reinem Isopropanol das gesamte Fahrzeuoberfläche abreiben, dadurch wird die Oberfläche absolut schonend staub- und fettfrei. Nun ist alles vorbereitet für ein perfektes Wachs-Finish!

4. Wachsen:

Mit entsprechenden Applikations-Schwämmchen das Wachs (beim empfindlichen Händen gerne auch mit Handschuhen) mit nur leichten Druck aus der Dose aufnehmen, bitte nicht zu viel Wachs auf den Schwamm! Das Geheimnis liegt in der Sparksamkeit, weniger ist hier mehr. Und so, das Wachs in leicht kreisenden Bewegungen dünn auf den Lack auftragen. Wenigstens 2-3 Min antrocknen lassen. (Das 915 muss insoweit durch den Carnauba-Anteil etwas länger aushärten). Ob das Wachs poliert werden kann, erkennt man mit dem Fingertest: wenn das aufgetragene Wachs sich rocken und stumpf anfühlt, kann es mit einem sauberen weichen MFT oder so wie ich es am Liebsten mache, mit einem weichen Baumwolltuch auspoliert werden.

Tip: auch die Wachsdose des 476s auf gute Zimmertemperatur (18 C') bringen, damit das Wachs weicher wird, so lässt es sich besser aufnehmen. Da es mehr Chemische Wachse statt dem Carnauba enthällt, ist es insoweit etwas "einfacher" aufzunehmen, da der Schmelzpunkt der Lösungsmittel hier niedriger ist.

Sofern man den Lack entsprechend vorbehandelt hat und das Wachs sparsam aufgetragen hat, geht das Auspolieren super einfach und spielerisch, fast wie abstauben!

Tip: Wachsschutz erhalten! regelmäßiges Abkärchern oder Waschen mit Autoshampoo verlängert den Glanz und den Wachsschutz. Waschanlagen würde ich persönlich meiden, wenn dann nur welche mit Textil. Nach dem Waschen einen Detailer verwenden, das frischt den Wachsschutz auf und verlängert die Standzeiten. Zu beiden Collinite Produkten passt am Besten das "Dodo Juice - Supernatural Carnauba Glaze Detailer" mit hohen Carnauba-Anteilen. Es wird einfach aufgesprüht und "abgestaubt".
________________________________________

Fazit:

Für die noch recht gute Glanzleistung bei überragenden Standzeiten gebe ich gerne 4 Sterne in der Summe.
Doch der Feind des Guten ist der Bessere. Das Nr. 915 glänzt deutlich satter und intensiver bei etwas geminderten Standzeiten zum 476s, von daher hat im Verhältnis das Collinite "Marque D' Elegance Nr. 915" die vollen 5 Sterne bekommen. Fair muss man schon bleiben.

Doch wer zum 476s greift macht nichts verkehrt und kann sich bei entsprechender Vorarbeit über ein geschützten Fahrzeuglack über einen sehr langen Zeitraum freuen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Sachen Standzeit überwälltigend. Wer aber mehr auf den Glanzeffekte schaut, sollte dann doch zum 915er greifen.

In diesem Set ist ein Applikator-Schwamm enthalten. Für den Preis kann man grds. nichts verkehrt machen, doch es gibt Set's für lediglich ein, zwei Euros mehr, die enthalten dann noch zusätzlich hochwertige MFT's zur Politur.

Von der daher ist das Preis-Leistungs-Verhältnis des Sets gerade noch so angemessen.


Collinite Super DoubleCoat Auto Wachs Nr.476s mit Carnaubawachs & 2 Microfasertücher
Collinite Super DoubleCoat Auto Wachs Nr.476s mit Carnaubawachs & 2 Microfasertücher

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Standzeiten - ein Wachs der Sonderklasse, 4. Oktober 2014
Das Collinite Nr. 476s gehört zu den "Must-Have" Wachsen aus dem Hause Collinite und zählt in der Cleaner-Szene nicht ohne Grund zu den Champions. Im eigentlichen Sinn ist es aber ein fast rein chemisches Wachs mit noch einem geringen natürlichem Carnauba-Anteil.

Ich selbst fahre ein weißes Fahrzeug mit entsprechend pflegeintensiver Lackoberfläche. Nachdem ich viele Wachse und auch Versiegelungen (Anwendungen in den vergangenen Jahren verteilt auf verschiendenste Fahrzeuge) ausprobiert habe, habe ich ebenfalls ein Wachs von Collinite, jedoch das aus meiner Sicht höherwertige "Marque D' Elegance Nr. 915" , für mich dauerhaft gefunden. Zuvor aber doch einige Zeit auch das 476s ausgiebig genutzt.

Wo liegt der Unterschied? Das 476s besitzt eben nur wenig Carnauba-Wachs Anteile und dafür mehr chemische Wachse und Inhaltsstoffe, was die ohnehin hohen Standzeiten der Wachse von Collinite nochmal verlängert, gleich mehr dazu. Das 915er hat dem gegenüber jedoch einen deutlich höheren Carnauba-Anteil und glänzt auch nach der Verarbeitung im wahrsten Sinne des Wortes deutlich satter, tiefer und samtiger. Auf dunklen Lacken zaubert das 915er einen extrem satten Tiefenglanz mit "Wow-Effekt", auf hellen und weißen Lacken eine samtig glänzende Oberfläche, was super edel aussieht und Blicke auf sich ziehen kann. (Hinweis: Carnauba ist ein natürliches Wachs, welches aus den Blättern der brasilianischen Carnaubapalme gewonnen wird. Es ist eben dieser Carnaubawachsanteil der den satten und besonderen Tiefen-Glanz hervorruft.)

Aber Collinite wäre eben nicht Collinite, wenn sie diese Glanz-Eigenschaft nicht noch um eine weitere wichtige Eigenschaft ergänzen würden... Carnaubawachs hat leider selbst die Eigenschaft sich auch "schnell" (relativ gesehen) wieder vom Lack zu verabschieden, sprich die sogenannten "Standzeiten" sind bei reinen Carnauba-Produkten eher kurz bis durchschnittlich, wir sprechen hier von 2-3 Monaten. Collinite hat durch chemische Zusätze die Standzeiten deutlich erhöhen können. Beim Nr. 915 liegt sie, bei entsprechender Vorbereitung des Lackes bei bis zu 10 Monaten und darüber! Beim 476s können es auch bei entsprechender Nachpflege 12 Monate und mehr sein. Ich bin jedesmal verblüfft, wie lange beide Wachse durchhalten. Man erhält also den natürlichen Glanz von Carnauba-Produkten und fast die Standzeiten von Versiegelungen.

Eins, zwei Sätze noch zur Unterscheidung: Wachse vs. Versiegelungen. Wachse gehen eine nur (zeitlich betrachtet) Übergangsverbindung mit dem Lack ein (es legt sich faktisch über die Lackschicht, wie eine wärmende Decke), schützen dennoch und zaubern den tollsten Glanz. Versiegelungen dagegen, gehen eine dauerhaft chemische Verbindung mit dem Lack ein. Versiegelungen bedürfen penibelster Vorarbeit und Verarbeitung. Macht man hier Fehler, muss man Versiegelungen mühsam wieder abschleifen lassen und die Prozedur wiederholen, für Laien ist das Aufbringen von Versiegelungen daher weniger geeignet. Auch Versiegelungen erzeugen einen Glanz, der aber so ganz anders ist als bei Wachsen, eher hart und "trocken" und mit weniger "Tiefe". Welcher Lackschutz besser ist, darüber streiten sich die Geister. Hier muss jeder für sich entscheiden, was er möchte.

Doch zurück zum Collinite.

Bitte nicht falsch verstehen, bei jedem verschmutzten Fahrzeug perlt kein Wasser mehr ab, logisch, und das unabhängig davon, ob gewachst wurde oder nicht, das ist einfach so. Aber eine entsprechende Wachsschicht schützt den Lack dennoch (auch unter dem Dreck). Vorteil bei gewachsten oder versiegelten Fahrzeugen ist, dass der Dreck leichter zu entfernen ist. Bei Verwendung von entsprechend milden Autoshampoo's, bleibt die darunter liegende Wachsschicht erhalten und es perlt nach jeder Wäsche wieder "fröhlich" ab.

Warum ich dann dem doch sehr guten 476s gegenüber dem Nr. 915 abgeschworen habe, der extrem satterer Glanz des 915ers bei zugegeben etwas weniger Standzeit hat mich letztlich doch in seinen Bann gezogen.

In Sachen Glanz (im Vergleich zu reinen Carnauba-Produkten) würde ich dem 476s eine gute 3 Sterne Wertung geben, die Standzeiten für sich betrachten lassen nur eine 5 Sterne für diese Disziplin zu und sind schon legendär.

Anwendung:

Auch in der Verarbeitung vom 476s zum 915 gibt es kleine Unterschiede. Der höhere chemische Anteil im 476s läßt es ein Müh einfacher verarbeiten, als das 915 mit seinen hohen Carnauba-Anteilen.

Insoweit ist auch ein anderer Einwand (Gesundheit) eines Nutzer, auch aus meiner Sicht berechtigt, nämlich, dass die chemischen Bestandteile durchaus Hautreizungen etc. hervorrufen können...wie jedes chemische Produkt. "Allergen" sind ja die meissten chemischen Verbindungen auf diesen Planeten. Doch die extremen Standzeiten sind mit rein natürlichem Carnauba-Wachs eben nicht zu realisieren. Wer sich an der Chemie stört, sollte neben dem Wachs auch gar nicht erst zu einer reinen chemischen Versieglung greifen! Es gibt aber auch reine Carnauba-Wachse, ohne irgendwelche Zusätze, rein natürlich eben, welche jedoch sehr, sehr teuer sind und mit deutlich weniger Standzeiten auskommen müssen. Wer also ganz, bei seinem technischen - künstlichem Auto, auf Natur setzen möchte (ein Widerspruch in sich) sollte, um Hautunverträglichkeiten zu vermeiden, zu einem reinen Naturprodukt greifen, oder Wachsarbeiten / Versiegelungne durch eine Fachfirma ausführen lassen. Ich hatte keinerlei Probleme mit dem 476s und schon gar nicht mit dem 915er.

Das Nr. 476s ist sehr ergiebig, bis zu 5-7 Autos durchschnittlicher Größe können komplett mit einer Dose eingewachst werden, insoweit gibt es keine Unterschiede zum Nr. 915.

Anwendungstip: (gilt für alle Wachse)

1. Waschen mit Autoschwamm und Autoshampoo (niemals, wirklich niemals Spüli oder andere Haushaltsreiniger verwenden, da es die Gummidichtungen etc. angreifen kann)

2. Lack nach dem Waschen entsprechend Kneten (Autoknete) oder eben mit Lackreiniger nachbehandeln. Ich empfehle den wirklich erstklassigen und ebenso ergiebigen wie sehr sanften Lackreiniger von "Dodo Juice Lime Prime Pre-Wax Cleanser". Durch diese Nachreinigung wird der Lack sehr sauber und perfekt zum Wachsen vorbereitet!

3. danach mit reinem Isopropanol das gesamte Fahrzeuoberfläche abreiben, dadurch wird die Oberfläche absolut schonend staub- und fettfrei. Nun ist alles vorbereitet für ein perfektes Wachs-Finish!

4. Wachsen:

Mit entsprechenden Applikations-Schwämmchen das Wachs (beim empfindlichen Händen gerne auch mit Handschuhen) mit nur leichten Druck aus der Dose aufnehmen, bitte nicht zu viel Wachs auf den Schwamm! Das Geheimnis liegt in der Sparksamkeit, weniger ist hier mehr. Und so, das Wachs in leicht kreisenden Bewegungen dünn auf den Lack auftragen. Wenigstens 2-3 Min antrocknen lassen. (Das 915 muss insoweit durch den Carnauba-Anteil etwas länger aushärten). Ob das Wachs poliert werden kann, erkennt man mit dem Fingertest: wenn das aufgetragene Wachs sich rocken und stumpf anfühlt, kann es mit einem sauberen weichen MFT oder so wie ich es am Liebsten mache, mit einem weichen Baumwolltuch auspoliert werden.

Tip: auch die Wachsdose des 476s auf gute Zimmertemperatur (18 C') bringen, damit das Wachs weicher wird, so lässt es sich besser aufnehmen. Da es mehr Chemische Wachse statt dem Carnauba enthällt, ist es insoweit etwas "einfacher" aufzunehmen, da der Schmelzpunkt der Lösungsmittel hier niedriger ist.

Sofern man den Lack entsprechend vorbehandelt hat und das Wachs sparsam aufgetragen hat, geht das Auspolieren super einfach und spielerisch, fast wie abstauben!

Tip: Wachsschutz erhalten! regelmäßiges Abkärchern oder Waschen mit Autoshampoo verlängert den Glanz und den Wachsschutz. Waschanlagen würde ich persönlich meiden, wenn dann nur welche mit Textil. Nach dem Waschen einen Detailer verwenden, das frischt den Wachsschutz auf und verlängert die Standzeiten. Zu beiden Collinite Produkten passt am Besten das "Dodo Juice - Supernatural Carnauba Glaze Detailer" mit hohen Carnauba-Anteilen. Es wird einfach aufgesprüht und "abgestaubt".
________________________________________

Fazit:

Für die noch recht gute Glanzleistung bei überragenden Standzeiten gebe ich gerne 4 Sterne in der Summe.
Doch der Feind des Guten ist der Bessere. Das Nr. 915 glänzt deutlich satter und intensiver bei etwas geminderten Standzeiten zum 476s, von daher hat im Verhältnis das Collinite "Marque D' Elegance Nr. 915" die vollen 5 Sterne bekommen. Fair muss man schon bleiben.

Doch wer zum 476s greift macht nichts verkehrt und kann sich bei entsprechender Vorarbeit über ein geschützten Fahrzeuglack über einen sehr langen Zeitraum freuen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Sachen Standzeit überwälltigend. Wer aber mehr auf den Glanzeffekte schaut, sollte dann doch zum 915er greifen.

In diesem Set sind sehr gute MFT und ein Applikator-Schwamm enthalten. Für den Preis kann man nichts verkehrt machen und erhält somit eine gute Grundausstattung zum Wachsen...viel Spaß bei der Fahrzeugpflege.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 16, 2014 2:27 PM CET


Super Doublecoat Auto-Wachs Nr. 476s, (Grundpreis 81,09 EUR/l)
Super Doublecoat Auto-Wachs Nr. 476s, (Grundpreis 81,09 EUR/l)
Wird angeboten von iClean
Preis: EUR 17,50

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Standzeit - ein Wachs der Sonderklasse, 4. Oktober 2014
Das Collinite Nr. 476s gehört zu den "Must-Have" Wachsen aus dem Hause Collinite und zählt in der Cleaner-Szene nicht ohne Grund zu den Champions. Im eigentlichen Sinn ist es aber ein fast rein chemisches Wachs mit noch einem geringen natürlichem Carnauba-Anteil.

Ich selbst fahre ein weißes Fahrzeug mit entsprechend pflegeintensiver Lackoberfläche. Nachdem ich viele Wachse und auch Versiegelungen (Anwendungen in den vergangenen Jahren verteilt auf verschiendenste Fahrzeuge) ausprobiert habe, habe ich ebenfalls ein Wachs von Collinite, jedoch das aus meiner Sicht höherwertige "Marque D' Elegance Nr. 915" , für mich dauerhaft gefunden. Zuvor aber doch einige Zeit auch das 476s ausgiebig genutzt.

Wo liegt der Unterschied? Das 476s besitzt eben nur wenig Carnauba-Wachs Anteile und dafür mehr chemische Wachse und Inhaltsstoffe, was die ohnehin hohen Standzeiten der Wachse von Collinite nochmal verlängert, gleich mehr dazu. Das 915er hat dem gegenüber jedoch einen deutlich höheren Carnauba-Anteil und glänzt auch nach der Verarbeitung im wahrsten Sinne des Wortes deutlich satter, tiefer und samtiger. Auf dunklen Lacken zaubert das 915er einen extrem satten Tiefenglanz mit "Wow-Effekt", auf hellen und weißen Lacken eine samtig glänzende Oberfläche, was super edel aussieht und Blicke auf sich ziehen kann. (Hinweis: Carnauba ist ein natürliches Wachs, welches aus den Blättern der brasilianischen Carnaubapalme gewonnen wird. Es ist eben dieser Carnaubawachsanteil der den satten und besonderen Tiefen-Glanz hervorruft.)

Aber Collinite wäre eben nicht Collinite, wenn sie diese Glanz-Eigenschaft nicht noch um eine weitere wichtige Eigenschaft ergänzen würden... Carnaubawachs hat leider selbst die Eigenschaft sich auch "schnell" (relativ gesehen) wieder vom Lack zu verabschieden, sprich die sogenannten "Standzeiten" sind bei reinen Carnauba-Produkten eher kurz bis durchschnittlich, wir sprechen hier von 2-3 Monaten. Collinite hat durch chemische Zusätze die Standzeiten deutlich erhöhen können. Beim Nr. 915 liegt sie, bei entsprechender Vorbereitung des Lackes bei bis zu 10 Monaten und darüber! Beim 476s können es auch bei entsprechender Nachpflege 12 Monate und mehr sein. Ich bin jedesmal verblüfft, wie lange beide Wachse durchhalten. Man erhält also den natürlichen Glanz von Carnauba-Produkten und fast die Standzeiten von Versiegelungen.

Eins, zwei Sätze noch zur Unterscheidung: Wachse vs. Versiegelungen. Wachse gehen eine nur (zeitlich betrachtet) Übergangsverbindung mit dem Lack ein (es legt sich faktisch über die Lackschicht, wie eine wärmende Decke), schützen dennoch und zaubern den tollsten Glanz. Versiegelungen dagegen, gehen eine dauerhaft chemische Verbindung mit dem Lack ein. Versiegelungen bedürfen penibelster Vorarbeit und Verarbeitung. Macht man hier Fehler, muss man Versiegelungen mühsam wieder abschleifen lassen und die Prozedur wiederholen, für Laien ist das Aufbringen von Versiegelungen daher weniger geeignet. Auch Versiegelungen erzeugen einen Glanz, der aber so ganz anders ist als bei Wachsen, eher hart und "trocken" und mit weniger "Tiefe". Welcher Lackschutz besser ist, darüber streiten sich die Geister. Hier muss jeder für sich entscheiden, was er möchte.

Doch zurück zum Collinite.

Bitte nicht falsch verstehen, bei jedem verschmutzten Fahrzeug perlt kein Wasser mehr ab, logisch, und das unabhängig davon, ob gewachst wurde oder nicht, das ist einfach so. Aber eine entsprechende Wachsschicht schützt den Lack dennoch (auch unter dem Dreck). Vorteil bei gewachsten oder versiegelten Fahrzeugen ist, dass der Dreck leichter zu entfernen ist. Bei Verwendung von entsprechend milden Autoshampoo's, bleibt die darunter liegende Wachsschicht erhalten und es perlt nach jeder Wäsche wieder "fröhlich" ab.

Warum ich dann dem doch sehr guten 476s gegenüber dem Nr. 915 abgeschworen habe, der extrem satterer Glanz des 915ers bei zugegeben etwas weniger Standzeit hat mich letztlich doch in seinen Bann gezogen.

In Sachen Glanz (im Vergleich zu reinen Carnauba-Produkten) würde ich dem 476s eine gute 3 Sterne Wertung geben, die Standzeiten für sich betrachten lassen nur eine 5 Sterne für diese Disziplin zu und sind schon legendär.

Anwendung:

Auch in der Verarbeitung vom 476s zum 915 gibt es kleine Unterschiede. Der höhere chemische Anteil im 476s läßt es ein Müh einfacher verarbeiten, als das 915 mit seinen hohen Carnauba-Anteilen.

Insoweit ist auch ein anderer Einwand (Gesundheit) eines Nutzer, auch aus meiner Sicht berechtigt, nämlich, dass die chemischen Bestandteile durchaus Hautreizungen etc. hervorrufen können...wie jedes chemische Produkt. "Allergen" sind ja die meissten chemischen Verbindungen auf diesen Planeten. Doch die extremen Standzeiten sind mit rein natürlichem Carnauba-Wachs eben nicht zu realisieren. Wer sich an der Chemie stört, sollte neben dem Wachs auch gar nicht erst zu einer reinen chemischen Versieglung greifen! Es gibt aber auch reine Carnauba-Wachse, ohne irgendwelche Zusätze, rein natürlich eben, welche jedoch sehr, sehr teuer sind und mit deutlich weniger Standzeiten auskommen müssen. Wer also ganz, bei seinem technischen - künstlichem Auto, auf Natur setzen möchte (ein Widerspruch in sich) sollte, um Hautunverträglichkeiten zu vermeiden, zu einem reinen Naturprodukt greifen, oder Wachsarbeiten / Versiegelungne durch eine Fachfirma ausführen lassen. Ich hatte keinerlei Probleme mit dem 476s und schon gar nicht mit dem 915er.

Das Nr. 476s ist sehr ergiebig, bis zu 5-7 Autos durchschnittlicher Größe können komplett mit einer Dose eingewachst werden, insoweit gibt es keine Unterschiede zum Nr. 915.

Anwendungstip: (gilt für alle Wachse)

1. Waschen mit Autoschwamm und Autoshampoo (niemals, wirklich niemals Spüli oder andere Haushaltsreiniger verwenden, da es die Gummidichtungen etc. angreifen kann)

2. Lack nach dem Waschen entsprechend Kneten (Autoknete) oder eben mit Lackreiniger nachbehandeln. Ich empfehle den wirklich erstklassigen und ebenso ergiebigen wie sehr sanften Lackreiniger von "Dodo Juice Lime Prime Pre-Wax Cleanser". Durch diese Nachreinigung wird der Lack sehr sauber und perfekt zum Wachsen vorbereitet!

3. danach mit reinem Isopropanol das gesamte Fahrzeuoberfläche abreiben, dadurch wird die Oberfläche absolut schonend staub- und fettfrei. Nun ist alles vorbereitet für ein perfektes Wachs-Finish!

4. Wachsen:

Mit entsprechenden Applikations-Schwämmchen das Wachs (beim empfindlichen Händen gerne auch mit Handschuhen) mit nur leichten Druck aus der Dose aufnehmen, bitte nicht zu viel Wachs auf den Schwamm! Das Geheimnis liegt in der Sparksamkeit, weniger ist hier mehr. Und so, das Wachs in leicht kreisenden Bewegungen dünn auf den Lack auftragen. Wenigstens 2-3 Min antrocknen lassen. (Das 915 muss insoweit durch den Carnauba-Anteil etwas länger aushärten). Ob das Wachs poliert werden kann, erkennt man mit dem Fingertest: wenn das aufgetragene Wachs sich rocken und stumpf anfühlt, kann es mit einem sauberen weichen MFT oder so wie ich es am Liebsten mache, mit einem weichen Baumwolltuch auspoliert werden.

Tip: auch die Wachsdose des 476s auf gute Zimmertemperatur (18 C') bringen, damit das Wachs weicher wird, so lässt es sich besser aufnehmen. Da es mehr Chemische Wachse statt dem Carnauba enthällt, ist es insoweit etwas "einfacher" aufzunehmen, da der Schmelzpunkt der Lösungsmittel hier niedriger ist.

Sofern man den Lack entsprechend vorbehandelt hat und das Wachs sparsam aufgetragen hat, geht das Auspolieren super einfach und spielerisch, fast wie abstauben!

Tip: Wachsschutz erhalten! regelmäßiges Abkärchern oder Waschen mit Autoshampoo verlängert den Glanz und den Wachsschutz. Waschanlagen würde ich persönlich meiden, wenn dann nur welche mit Textil. Nach dem Waschen einen Detailer verwenden, das frischt den Wachsschutz auf und verlängert die Standzeiten. Zu beiden Collinite Produkten passt am Besten das "Dodo Juice - Supernatural Carnauba Glaze Detailer" mit hohen Carnauba-Anteilen. Es wird einfach aufgesprüht und "abgestaubt".
________________________________________

Fazit:

Für die noch recht gute Glanzleistung bei überragenden Standzeiten gebe ich gerne 4 Sterne in der Summe.
Doch der Feind des Guten ist der Bessere. Das Nr. 915 glänzt deutlich satter und intensiver bei etwas geminderten Standzeiten zum 476s, von daher hat im Verhältnis das Collinite "Marque D' Elegance Nr. 915" die vollen 5 Sterne bekommen. Fair muss man schon bleiben.

Doch wer zum 476s greift macht nichts verkehrt und kann sich bei entsprechender Vorarbeit über ein geschützten Fahrzeuglack über einen sehr langen Zeitraum freuen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Sachen Standzeit überwälltigend. Wer aber mehr auf den Glanzeffekte schaut, sollte dann doch zum 915er greifen.


Logitech Proteus Core G502 Tunable Gaming Maus
Logitech Proteus Core G502 Tunable Gaming Maus
Preis: EUR 71,96

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Best of Mouse - für Office, Games und Bildbearbeitung, 2. Oktober 2014
Ich war schon lange auf der Suche nach einer für mich geeigneten Maus. Habe einige Modelle probiert und bin bei diesem Schmuckstück - der Logitech G502 Proteus Core - hängen geblieben. Warum? Dafür gibt es gute Gründe.

Vorab: eine Maus ist eines der wichtigsten Schaltzentralen für die Bedienung eines PC's. Sicherlich gibt es neuere Kommunikationsschnittstellen, wie Tablets etc. beweißen, doch die schon klassische Maus ist und bleibt Schaltzentrale Nr. 1. Die Verbindung Mensch - Maschine wird nunmal in der Hauptsache über die Tastatur und vorallem die Maus hergestellt.
Neben Ergonomie, Datenübertragungssicherheit und -geschwindigkeit, Haptik, Lebensdauer und Präzision etc. fließen viele Faktoren in die Bewertung ein. Habe ich bislang ausschließlich Funkmäusen vertraut, bin ich nunmehr zur kabelgebundenen Version zurück gekehrt, auch dafür gibt es gute Gründe.

Warum aber gerade diese Maus? Sie ist perfekt für Büro - Fotobearbeitung und natürlich Gaming!

Doch der Reihe nach:

___________________________

Verarbeitung / Optik:

Die Maus sieht futuristisch aus, für Logitech schon eher ein Novum. Sind es doch Mäuse von Razer, Roccat oder Sharkoon, um nur einige zu nennen, die mit modernsten Formen daher kommen und geradezu wie Space-Shuttles wirken. Nein, auch Logitech wagt sich mit seiner Gaming-Spartein in neue Design-Welten. Mir gefällt die neue Formensprache ausgesprochen gut. Die Verarbeitung der Schaltzentrale - sprich Maus - ist ebenfalls sehr gut, nichts wackelt, klappert oder hat Luft. Das Kabel ist weich und biegsam und mit einer Textilummantelung versehen. Kein störender Plastikgeruch und eine traumhafte Haptik samt gummierte "Seitenschoner" für die Hand. Die 11 Tasten sind leichtgängig mit klaren Druckpunkten, das Mausrad ist aus Metall und kann entsprechend entriegelt als "Freilauf" oder gesperrt mit klarer Rasterung betrieben werden, dazu später mehr.

Neben seitlichen drei blauen LED's (links von der Oberseite gesehen) für die Anzeige der DPi-Auflösungsstufen, prangt auf der Oberseite selbst ein gut sichtbares G (für Gaming), was mit seiner abschaltbaren Hintergrundbeleuchtung Aufmerksamkeit erregen kann, auch dazu später noch ein paar Info`s. Insgesamt wirkt die Maus wertig und funktional.

5 Sterne dafür

Ergonomie und Handling:

Das Wichtigste überhaupt, um stundenlang arbeiten oder spielen zu können, ist die Ergonomie und das daraus resultierende Handling. Hier scheiden sich die Geister, je nach persönlichen Vorlieben, Handgrößen und Betriebsarten. Diese Maus ist klar als Rechts-Händer-Maus ausgelegt, sprich ein Links-Händer-Betrieb ist nicht möglich, das sollte man vor dem Kauf beachten. Für beidseitige Bedienung gibt es andere Mäuse aus dem Hause Logitech bzw. anderen Marken wie etwa Sharkoon, Anker etc., etc..

Für Rechtshänder mit mittelgroßen bis großen Händen ist die G502 geradezu perfekt. Zwar lässt sie sich nicht in allen Details komplett verstellen, wie etwa die spacige und sündhaft teure "Razer Ouroboros", doch die Formgebung schmeichelt der Hand. Eine breite Daumenauflage (links) sowie gummierte Flächen an den Seiten gewähren sicheren Halt. Die oberen Tasten und das Mausrad liegen ebenfalls perfekt in der Hand, sorry an den jeweiligen Fingern. Die zusätzlichen zahlreichen Tasten stören nicht im Geringsten und fügen sich gut in das Gesamtkonzept ein.

Ein besonderes Schmankerl dieser Maus ist die Möglichkeit, sie mit zusätzlichen Gewichten an die persönlichen Vorlieben anzupassen. Dazu wird direkt unter der Maus ein Fach geöffnet, indem man einfach die untere Bodenplatte (mit eingelassener Laser-Aussparung) "aufklappt". Diese Klappe wird via Magneten am Boden gehalten, man kann also nichts kaputt machen, wenn man sie abnimmt.

Die Gewichte werden in einer gesonderten Plastikschachtel mitgeliefert, 5 sind es an der Zahl, mit jeweils 3,6 g Gewicht, die sich dann in den Boden der Maus um die Lasereinheit einklinken lassen. Ich habe nur 3 der 5 Gewichte genutzt, da ich lieber eine Mittelschwere Maus bevorzuge.

So präpariert passt sich die G502 perfekt in meine Hand ein und läßt sich damit tadellos führen, ein echter Traum, wenn ich bedenke, was ich schon für seltsame" Mäuse in der Hand hatte. An dieser Stelle muss ich noch einmal betonen, die perfekte Maus, muss jeder für sich selbst finden, meine Rezension kann allenfalls einen Hinweis oder als Hilfestellung bei der persönlichen Suche geben, zu unterschiedlich sind menschliche Hände und Gewohnheiten. Daher bitte, wenn möglich vorab die gewünschte Maus testen bzw. ausprobieren.

Auch wichtig für eine Maus, deren Gleitfähigkeit auf den jeweiligen Arbeitsoberflächen bzw. Pad`s. Die bei der G502 angefügten "Gummi-Kunststoff-Pads" lassen die Maus auf stoffbezogenen Mauspads - super sanft dahingleiten, man spürt kaum einen Widerstand, was sie daher sehr angenehm und zielgenau führen lässt. Eine Logitech MX fühlt sich dagegen beim Gleiten störrisch an und wirkt durch ihre Baugröße und Gewicht (Funkmaus samt Batterieeinheit) eher wie ein Klotz auf dem Pad (aber auch hier alles reine persönliche Geschmacksache).

Ermüdungsfreies Arbeiten und Spielen ist mit der G502 also zu 100 % garantiert.

Auch hier gebe ich gerne 5 Sterne

Funktionalität:

Ein paar Worte zur Inbetriebnahme: eigentlich zunächst ganz einfach, USB Stecker in die Buchs am PC und los geht's, die Maus reagiert sofort. Möchte man jedoch den vollen Funktionsumfang, muss man sich die entsprechende Software auf der Homepage von Logitech (Logitech Gaming Software) herunter laden. Einfach den Mausnahmen eingeben und Anweisungen folgen. Der Download und das Update sind schnell über die Bühne. Sodann kann man in der Software sämtliche Parameter der Maus anpassen und einstellen. Es lassen sich 3 unterschiedliche Profile abspeichern.

Ich habe mir ein "Office-Profil", ein "Gaming-Profil" und ein "Shooter-Profil" eingerichtet und entsprechend auch die frei programmierbaren Maustasten entsprechend belegt. Genial ist insoweit der Sniper-Button - vorne links an der Maus..., man kann ihn aber auch mit anderen Funktionen belegen. Benötigt man im Office-Betrieb noch nicht die volle DPi -Power, dort genügen 400 - 800 DPi Auflösung, so habe ich sie im Gaming-Profil (nutze dieses Profil auch für Fotoarbeiten) auf rund 600 - 4.000 DPi angehoben, im Shooter-Betrieb nutze ich die volle Leistung von gigantischen 3.000 - 12.000 Dpi..in Gamer-Kreisen eigentlich einsame Spitze.

Durch die seitlichen Tasten läßt sich während des Arbeitens oder im Spielbetriebs das jeweilig gewünschte Profil und die Auflösung in Stufen jederzeit anpassen. Die Profile selbst werden mit der oberen Taste (Mausrücken - hinter der Freistelltaste für das Mausrad) vorgewählt. Klingt alles sehr kompliziert, geht aber ganz easy und intuitiv.
Das beleuchtete G-Symbol lässt sich mit der Software von Logitech komplett ausschalten oder in seiner Leuchtintensität dimmen bzw. verschieden stark pulsieren oder nach vorgegebenem Zeitrahmen bei Inaktivität ebenfalls ausschalten. Ich lasse das Symbol bei halber Kraft pulsieren. Die Maus wirkt dadurch wie ein eigener lebender Organismus mit pumpendem, technischem Herz und ist somit ein nettes Gimmick. Wer's nicht braucht schaltet halt alles ab. Die DPi-Anzeige LED's habe ich jedoch deaktiviert, da sie mich störten.

Als besonderen Clou gestattet die Gaming-Software, die G502 auf den jeweiligen Untergrund zu kalibrieren, um das Optimum an Laser-Abtastung zu gewährleisten. Ein echtes Highligtht mit Mehrwert, eines, was nur sehr wenige Mäuse am Markt bieten.

Kabel vs. Funk:

Modern sind heutzutage vielerorts Funkmäuse, es gibt sie auch für den Gamer-Bereich. Aber mal ehrlich, ständig leere Batterien machen keinen Spaß, denn im echten Gaming-Modus zieht so eine Maus ordentlich Strom aus den Akkus. Es gibt bereits Mäuse mit integrierten Ladestationen (wie z.B. von Razer aber auch von Logitech, wie etwa die G700s, sie ist mir jedoch zu globig und auch deren Handling passt nicht zu mir) etc. bzw. zusätzlich ansteckbaren Kabellösungen.

Doch alle Funkmäuse haben aus meiner Sicht einen Nachteil... teilweise fehlende Datenübertragungssicherheit durch Störfrequenzen. Diese können vorkommen, müssen es aber nicht. Doch wenn die Frequenzen der Datenübertragung gestört werden (z.B. durch andere Funkeinrichtungen wie Headset oder gar Handy), drohen "störrische" Mausbefehle, "hängende Mauszeiger" etc., jeder kennt sowas...es nervt tierisch.

Selbst komplette Datentransferabbrüche etc. können schon mal vorkommen, die dann das Arbeiten und Spielen sehr schnell zum Frust werden lassen. Aber auch aus Gewichtsgründen, Gründen der Datenübertragungsrate (-schnelligkeit) und Energieversorgung ist eine kabelgebundene Maus einer Funkmaus deutlich überlegen. Der einzige Vorteil einer Funkmaus liegt in ihrer "Kabellosigkeit" - wobei es sicher Anwendungsgebiete gibt, die genau diese "Ungebundenheit" benötigen, zugegeben.

Jeder muss hier für sich entscheiden, was er möchte.

Mich stört das "zusätzliche" Kabel am PC nicht. Ich brauche nun keine Akkus mehr laden (wie bei meiner Vorgängermaus) und muss mich nicht mit Verbindungsabbrüchen oder Störfrequenzen rumärgern (die super selten waren, aber wenn, dann ungemein störten). Die Befehle einer kabelgebunden Maus werden zudem 1:1 auf den PC übertragen, schnelle Reaktionszeiten und schnelle Befehlsfolgen sind kein Problem mehr. Das was die G502 hier leistet, ist dann schon rekordverdächtig.

Merkt man diese Maus-Perfomance überhaupt bei der Arbeit und im Spiel? Ohhh Ja und wie!

Durch das Top-Handling geht alles schon mal sehr leicht von der Hand. Auf dem Desktop lässt sich, auch Dank der Kalibrierung, der Mauszeiger punktgenau dirigieren! Sehr wichtig nicht nur für Gamer, nein auch bei der Fotobearbeitung, wo es auf Präzision beim Pixel-Schneiden ankommt... geht wirklich super! Im Shooter-Betrieb freut man sich auf eine strapazierfähige hyperschnelle Mauseinheit, die auch hier durch extreme Präzision besticht und Befehle und Ziele pixelgenau anvisieren lässt, man trifft sozusagen... Im Vergleich dazu war meine Vorgängermaus, eine durchaus robuste Funkmaus Namens "M510" ebenfalls von Logitech, einfach nur Schrott und ungeeignet. Man fragt sich unweigerlich, wie man solang nur ohne die G502 ausgekommen ist?

Das entriegelbare Mausrad finde ich insoweit klasse, weil man somit zügig durch extralange Internetseiten scrollen kann aber auch Monster Pdf-Dateien oder PPS verlieren ihren Schrecken. Gerastet funktioniert das Mausrad dann, wie der Rest der Maus auch, punktgenau mit deutlicher "klack-klack-klack" Rückmeldung. Manchen wird die überdeutliche Rastung stören, andere, wie ich, finden sie toll, insoweit gilt auch hier: bitte mit persönlichen Vorlieben und Ansprüchen abgleichen. Zudem ist die Tastenfunktion des Mausrades ist aus meiner Sicht erstklassig, ein klarer Druckpunkt zeigt der Hand die Funktion an.

Hier ist nur eine Wertung möglich: 5 Sterne

Preis - Leistung:

Der Preis ist für eine kabelgebundene Maus schon recht hoch, doch Funktionalität, Verarbeitung und Handling lassen gute 4 Sterne in dieser Rubrik rechtfertigen. Man kriegt was für sein Geld.

___________________________

Fazit:

Wer auf Funk verzichten kann oder will, eine top Mauseinheit für Büro, insbesondere auch für eine aufwendige Fotobearbeitung aber auch für extensives hartes Gaming sucht, ist mit der G502 goldrichtig unterwegs. Dank super Handling und erstklassigen Leistungsdaten besticht diese Maus in allen technischen und praktischen Belangen. Die individuelle Gewichtsanpassung durch Einzelgewichte und die Kalibrierung der Laser-Einheit auf den jeweiligen Untergrund komplementiert das Angebot.

Ich habe endlich für mich - meine Maus - gefunden. Wir werden sehen, wie sie sich im Dauerbetrieb schlägt, werde gerne berichten.

Trotz des hohen Preises kann ich eine 4,75 Sterne (gesamt) Kaufempfehlung aussprechen.

Viel Spaß damit


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-13