Profil für stefanglade > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von stefanglade
Top-Rezensenten Rang: 3.583.639
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"stefanglade"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Entdeckung der Langsamkeit
Die Entdeckung der Langsamkeit
von Sten Nadolny
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Langsamkeit, 30. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Entdeckung der Langsamkeit (Taschenbuch)
John Franklin, der Protagonist der Geschichte „Die Entdeckung der Langsamkeit" von Sten Nadolny ist sehr langsam. Wenn die Kinder mit dem Ball spielen, kann er nur die Schnur halten. Diese hält er aber stundenlang, ohne dass sie sich auch nur ein bisschen bewegt. John ist langsam aber stetig. Die vermeintliche Behinderung hat aber auch Vorteile, die er langsam auszunutzen weiß. John geht zur Marine und nimmt schon als Jugendlicher an Seeschlachten teil. Aber sein größtes Ziel bleibt die legendäre Nord-Westpassage zu entdecken.
Die positiven Auswirkungen der Langsamkeit scheinen in unserer Gesellschaft keine Bedeutung zu haben, doch John kann uns eines Besseren belehren. Die Sicht auf das Detail und nicht nur der Blick auf das Oberflächliche ist seine große Gabe. John verliert keine Zeit, er nutzt sie einfach anders. Mit der Zeit schafft er es auch Situationen zu bewältigen, die schnelleres Handeln erfordern, dies auf seine eigene Art und Weise. Mit einer anderen, flexibleren Sicht auf die Probleme, die sich ihm stellen, schafft er diese schneller zu lösen, als viele andere.
Sten Nadolny hat auf seine Weise dazu beigetragen, die Entwicklung der Langsamkeit im Buch mit zu erleben und sie zu verstehen. Der Roman ist zeitlos, obwohl die Handlung in einer bestimmten geschichtlichen Epoche spielt. Dass der Roman auch jetzt noch aktuell ist, erstaunt mich nicht, denn das Streben nach Schnelligkeit ist ein altes Ziel der Menschheit.
Dass die Geschichte des Seefahrers John Franklin weitgehend auf wahren Begebenheiten beruht, ist eine weiterer Grund warum ich dieses Buch sehr gut finde.
Ich empfehle dieses Buch zu lesen, denn es ermöglicht einem eine völlig neue Wahrnehmung der Zeit und ihrer Erscheinungen. Sich Zeit zu nehmen um z.B. die Wolken am Himmel zu beobachten und diese im Detail zu studieren, das versucht John Franklin einem beizubringen. Die Kunst besteht darin, auch das zu lesen, was zwischen den Zeilen steht und dann bekommt man den Anreiz auch mal aufs Detail zu achten.
Im weiteren prägt dieses Buch einen sehr. Es ist ein reines Abenteuer, es zu lesen. Man taucht in eine Welt ein und vergisst alles um sich herum. Man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil man wissen will was als nächstes Geschieht.
Ein rund um gelungenes Buch!


Seite: 1