Profil für 59Jahrealt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von 59Jahrealt
Top-Rezensenten Rang: 1.415
Hilfreiche Bewertungen: 214

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
59Jahrealt

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Pastewka - Die 7. Staffel [Special Edition] [3 DVDs]
Pastewka - Die 7. Staffel [Special Edition] [3 DVDs]
DVD ~ Bastian Pastewka
Preis: EUR 21,99

5.0 von 5 Sternen Ich liebe Bonus, 16. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mal ehrlich: warum soll ich mir die DVD kaufen, wenn die Folgen sowieso laufend im Fernsehen gezeigt werden? Na wegen der Werbeunterbrechungen, die nerven, und wegen des Bonusmaterials. Diesmal muss ich sagen, dass mich der Bonus etwas enttäuscht hat. Zuerst quasseln die lieben Akteure (einmal Anke und Bastian, dann wieder Hugo und Bastian, etc.) über alles Mögliche, nur nicht über den Inhalt der jeweiligen Folge (wo ich doch so gerne mehr über die näheren Umstände erfahren möchte: wie es zu den Gags gekommen ist, wie die Aufnahmen gelaufen sind, usw.) und dann gibt es ein Making of von gerade mal 10 Minuten wo noch dazu minutenlang Szenen aus dem in den Folgen ohnehin gezeigten Material hineingeschnitten sind.

Das ist aber kein Grund, keine 5 Sterne zu vergeben. Die Staffel ist super!! Die erste Folge ist gleich doppelt so lange wie üblich und enthält so ziemlich die beste Naziparodie, die ich jemals gesehen habe. Cristina do Rego muss in der zweiten Folge zur Bohrmaschine greifen und für Bastian eine Überwachungsanlage montieren, deren Tücken für Gags am laufenden Band sorgen. Wer hat nicht schon einmal wegen einer Paketsendung auf den Boten gewartet, ist extra den ganzen Tag zu Hause geblieben und findet dann am Abend den berühmten "gelben Schein" im Postkasten? Wie man sich davor schützen kann, den Boten zu verpassen, zeigt uns Bastian.

In einer anderen Folge darf er auch einmal davon träumen wie es wäre, wenn er sehr stark ist und jeden Gegner zu Boden schlagen kann. Bis zur letzten Folge 9 entwickelt er sich immer mehr zu einer tragischen Figur, der man das Ablaufmodell Pastewka (zum Beispiel in der Rolle als Brisko Schneider) anmerkt und dessen "Streiche" (so empfinde ich es jedenfalls) jedes Mal böser werden, bis einem irgendwann das Lachen vergeht. Ob wir Pastewka in künftigen Serien, die dann nicht mehr seinen Namen tragen werden, nur mehr als Stichwortgeber sehen werden, lässt das Ende offen.

Fazit: statt 6 Sterne nur 5 Sterne wegen des mangelhaften Bonusmaterials. Für echte Fans besteht sowieso Kaufzwang.


Stromberg  Der Film (Special Edition) [2 DVDs]
Stromberg Der Film (Special Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Christoph Maria Herbst
Preis: EUR 12,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wird immer besser, 15. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Film schließt dort an, wo die 5. Staffel geendet hat. Diesmal spielen sich die Ereignisse nicht in der Enge der Büroräumlichkeiten ab, sondern in einem Hotel anlässlich der 50-Jahre-Jubiläumsfeier der CAPITOL Versicherung. Der Szenenwechsel hat dem Film gut getan.

Christoph Maria Herbst in der Rolle des Stromberg zeigt seine zusätzlichen Qualitäten als Busfahrer und Sänger (beides mit großem Spaßfaktor, wie man dem Interview im Bonusmaterial entnehmen kann). Weiters findet man auf der Bonus DVD auch eine Karaoke Version des von Stefan Raab komponierten Liedes "Lass das mal den Papa machen", das man zum Ausloten des eigenen Showtalents verwenden kann.

Das Kernteam ist in etwa gleich geblieben. In den Interviews werden besonders Bjarne Mädel in der Rolle des Berthold "Ernie" Heisterkamp und Oliver Wnuk in der Rolle des Ulf Steinke nicht müde, zu betonen, dass sie persönlich mit den Rollen so gar nichts gemein hätten. Jedoch, das Publikum nimmt ihnen das nicht ab. Sie können sich so viel verkleiden wie sie wollen, sich einen Bart wachsen lassen oder sonst was anstellen, sobald sie zu sprechen beginnen identifiziert sie der unbedarfte Zuseher mit ihrer Rolle. Warum auch musste Bjarne Mädel sagen, dass ihm der Gag mit der Kastentür, die er sich an den Kopf schlägt, selbst eingefallen ist? Man denkt sich unwillkürlich, dass er eben so ist.

Ein großes Lob an den Autor und Produzenten Ralf Husmann, dem mit der gesamten Serie und dem Film zur Krönung etwas wirklich Einmaliges und "typisch Deutsches" (Zitat aus einem Interview) gelungen ist. Wie es überhaupt jemals zu Plagiatsvorwürfen bezüglich "The Office" kommen konnte ist mir etwas rätselhaft. Wer schon eine Folge der britischen Serie gesehen hat, wird sofort den Unterschied feststellen. Weil aber das Urheberrecht nicht mein Fach ist, möchte ich mich nicht weiter dazu äußern.

Das besonders Großartige an dem Konzept "Stromberg" ist, dass man als Zuseher sofort den Eindruck hat, dass es in der realen Welt tatsächlich so zugeht. Die notwendigen Charaktereigenschaften eines typischen "Aufsteigers" scheinen präzise getroffen zu sein. Daher wundert es einen in keinster Weise, wenn Stromberg den Weg in die Politik findet. Den Cliffhanger im Willy-Brandt-Haus in Berlin hat, glaube ich, jeder verstanden.


Stromberg - Staffel 1-5 [Deluxe Edition] [10 DVDs]
Stromberg - Staffel 1-5 [Deluxe Edition] [10 DVDs]
DVD ~ Christoph Maria Herbst
Preis: EUR 29,99

5.0 von 5 Sternen Der Blick in die Kamera, 18. August 2014
Der Blick in die Kamera ist für die Schauspieler ungewohnt, weil ihnen seit Beginn ihrer Ausbildung gesagt wird, dass die Kamera "Tabuzone" ist. In dieser Serie dürfen sie nicht nur, sie sollen sogar in die Kamera schauen, weil damit der dokumentarische Stil besser hervorkommt. So wird es uns im Making Of gleich bei der 1. Staffel erklärt. Für mich macht das Sinn, geht doch dieses Stilmittel bis in die Stummfilmzeit zurück. Oliver Hardy hat es perfektioniert. Der Zuseher wird zum Komplizen.

Die Kamera ist nicht die "vierte Wand", sondern mittendrin. Viele Szenen sind in einem Zug gedreht, es gibt weniger Schnitte als in Comedys üblich ist. Das unterstreicht die den Bürobetrieb besonders charakterisierende Langsamkeit.

Die Serie führt uns in die Niederungen der Bürowelt, die so langweilig und uninteressant ist, dass die Angestellten, deren Aufgabe es eigentlich sein sollte, versicherte Schadensfälle abzuwickeln, ständig auf der Suche nach etwas Abwechslung (um nicht zu sagen: Unterhaltung) sind. Die Macher dieser Serie haben die Langsamkeit nicht erfunden, aber pure Situationskomik ohne die geringste Spur von Slapstick ist schon ein gewagtes Konzept. Und es geht voll auf.

Der Büroalltag, wie ihn die meisten von uns kennen, wird nur ein wenig überzeichnet und erzeugt damit einen Lacherfolg nach dem anderen. Die Zutaten sind ein inkompetenter Chef mit Allüren, unmotivierte Mitarbeiter, Intrigen und Konkurrenzkämpfe bis hin zum sinnlosen Mobbing. Jeder versucht auf seine Weise den Zuseher durch eine direkte Ansprache auf seine Seite zu ziehen.

Meine Rezension bezieht sich auf die [Deluxe Edition], die aber "Special Edition" heißt. Das Wort "Deluxe" findet sich an keiner Stelle der Verpackung. Ergänzt wurde diese neue Auflage mit Bonus-Material zum Kinofilm (Interviews, Trailer, Bildergalerie) auf der DVD der 5. Staffel. Die DVD der 4. Staffel bleibt bonuslos.

Die DVDs sind in einem sicheren Behältnis untergebracht und fallen bei dieser Edition nicht von selbst heraus. Sie sind nicht in der Mitte fixiert, sondern man muss 2 federnde Halteklammern am Rand herunterdrücken um sie herauszubekommen.

Fazit: sehenswerte Comedy der etwas anderen Art.


Experiencing Music Video: Aesthetics and Cultural Context
Experiencing Music Video: Aesthetics and Cultural Context
Preis: EUR 18,02

5.0 von 5 Sternen Wertvolle Quelle, 12. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Band ist eine wertvolle Quelle für jeden, der sich wissenschaftlich (oder privat) mit Musikvideos beschäftigt. Die Autorin führt viele Beispiele an, die sie ausführlich diskutiert. Dabei wird deutlich, dass sie sich mit der bisherigen Forschung zum Thema sehr genau auseinandergesetzt hat. Ihre Annäherung an dieses Medium kann als Inspiration für eigene Musikvideo-Interpretationen dienen. Der flotte Stil macht das Werk außerdem zu einer unterhaltsamen Lektüre.


SEAGATE Surveillance 5900 4 TB HDD 5900rpm SATA se
SEAGATE Surveillance 5900 4 TB HDD 5900rpm SATA se
Wird angeboten von io-Computerdienst
Preis: EUR 163,28

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kühl und schnell, 1. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe mir die Platte wegen ihrer Eignung für 24h Betrieb und des geringen Stromverbrauchs angeschafft. Ich habe zwar kein Überwachungssystem, wofür der Name dieser Platte steht, möchte aber nicht ständig meinen Computer abschalten, wenn ich ihn nicht gerade brauche. Da kann es schon passieren, dass er den ganzen Tag durchläuft. Dann will ich aber weder zu viel davon hören, noch die Abwärme spüren. In beiden Belangen bin ich mit dieser Platte voll zufrieden.

Die Geschwindigkeit kann sich sehen lassen. Für die erste Bespielung habe ich 160-180MB/s gemessen. Selbstverständlich erwarte ich nicht, dass es dabei bleiben wird. Je mehr von den inneren Spuren beschrieben werden, umso langsamer wird sie. Das ist bei jeder rotierenden Platte so.

Seagate gibt dafür 3 Jahre Garantie. Deshalb hat es mich etwas überrascht, als von den zwei Platten, die ich bestellt hatte, eine davon gleich gar nicht hochlaufen wollte. Der Motor machte nur ein leises piepsendes Geräusch, schaffte es aber nicht die Scheiben zum Rotieren zu bringen. Die Verpackung war nirgendwo eingedrückt oder sonstwie beschädigt. Die Platten waren mittels Abstandhalter gut "gefedert" und auch sonst ließ nichts auf die Möglichkeit eines Transportschadens schließen. Habe sie zurückgeschickt und erwarte mir in Kürze die Ersatzlieferung. Amazon ist da sehr kundenfreundlich.

Beim Formatieren sollte man GPT wählen. Unter XP habe ich es erst gar nicht versucht, weil es mit Platten, die größer als 2 TB sind, sowieso nicht umgehen kann. Außerdem werden für XP keine Sicherheitsupdates mehr geliefert und somit empfiehlt sich der Umstieg auf Windows 7 ohnedies. Mit Windows 8 habe ich keine Erfahrungen und ich bezweifle, ob ich die jemals machen werde, weil ich dessen Eignung als Desktop-Betriebssystem infrage stelle.

Fazit: gutes Preis/Leistungs-Verhältnis, schnell, kühl und leise.


Knallerfrauen - Staffel 3 [2 DVDs]
Knallerfrauen - Staffel 3 [2 DVDs]
DVD ~ Martina Hill
Preis: EUR 15,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zweimal anschauen, 22. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Knallerfrauen - Staffel 3 [2 DVDs] (DVD)
Die dritte Staffel gefällt mir (daher 5 Sterne), aber nicht ganz so gut wie die ersten beiden Staffeln, die ich echt als Sensation empfunden habe.

Dabei muss ich gestehen, dass meine erste Begegnung mit Teilen der 3. Staffel im Privatfernsehen noch weniger angenehm war. Jetzt, da ich die beiden DVDs habe und sie ungestört von Werbeeinblendungen genießen kann, ist erstens der Schockeindruck, den manche Szenen bei mir erzeugt hatten (zum Beispiel die Hand, die sie sich mit einem Tacker durchbohrt hat) überwunden und ich kann den Witz dahinter besser verstehen und zweitens sind manche Sketche tatsächlich zum Nachdenken geeignet. Da übersieht man manchmal etwas, wenn man nur den vordergründigen Gags folgt.

Interessanterweise hat mir auch der Audiokommentar (den gibt es leider nur zur 1. Folge) mit der un-emotionellen Einstellung des Regisseurs und der Schauspielerin ihrer eigenen Kreation gegenüber geholfen, das Ganze etwas besser zu verstehen. Die Frau, die sich mit Hilfe des Tackers gleich mehrere Nägel in die Hand geschossen hat, wird als unschuldiges Mädel kommentiert, dem das was sie sich angetan hat, gar nicht weh tut. Sie weiß nur, dass sie was getan hat, das man besser nicht hätte tun sollen, ist aber keineswegs entsetzt über die schwere Verletzung und fragt den Verkäufer nur, ob das ein Fall für den Notarzt wäre. Die doch etwas überraschte Antwort des Verkäufers mit der ungläubigen Frage, ob sie das wirklich gemacht hätte, bewirkt bei ihr sofort einen Rückzieher und sie geht weg, um dann kurz darauf mit einer noch schlimmeren Sache daher zu kommen. Dem Audiokommentar konnte ich entnehmen, dass es eigentlich nur darum geht, zu zeigen, dass der Kunde in den großen Baumärkten oft allein gelassen wird und die Verkäufer mehr mit dem Regalschlichten beschäftigt sind anstatt sich um die Kunden zu kümmern.

In einem weiteren Baumarktsketch gibt ihr ein Verkäufer eine Motorsäge in die Hand, die er kurz vorher gestartet hat und sie rennt mit laufender Säge ihrem Vater zwischen den Regalen nach um sie ihm zu zeigen, der aber nicht weiß, dass sich hinter der Schutzmaske seine Tochter verbirgt. Ob sich die Autoren für diesen Sketch von dem echten Kriminalfall einer Eissalonbesitzerin, die ihren Ex-Mann und ihren Liebhaber zuerst erschossen und dann mit einer Motorsäge, die sie sich kurz vorher im Baumarkt gekauft und dafür vom Verkäufer einen "Schnellkurs" erhalten hatte, zersägt hat, inspirieren ließen, bleibt dahingestellt. Jedenfalls hat die noch frische Erinnerung an die Berichterstattung über den Doppelmord bei mir diesem Sketch eine "besondere Note" verliehen.

Vermutlich sind es auch gewisse "Abnützungserscheinungen" und "Gewöhnungseffekte", die manchen Rezensenten diesmal negativ aufgefallen sind, was ich durchaus verstehen kann. Man sollte dabei nie vergessen, dass diese kleinen Episoden ja nur dazu gemacht sind, um den Raum zwischen den Werbeeinschaltungen zu füllen, sodass der Zuseher nicht auf einen anderen Sender umschaltet. Daher muss es Steigerungen geben und manchmal fragt man sich, wie weit etwas gehen soll oder darf, wenn zum Beispiel als Ersatz für Klebstoff, der gerade dringend benötigt wird, ein menschliches Produkt eingesetzt wird, das nicht einfach zu gewinnen ist (im Vergleich zum Speichel, den man früher benötigte, um ein Briefkuvert zu verschließen).

Die Vater-Sketche sind ohnehin die besten, besonders der, wo sie wütend und entschlossen, wie man sie noch nie zuvor erlebt hat, dem Vater das Notebook entreißt und im Aquarium versenkt, weil er ihr bei Facebook etwas auf die Pinnwand geschrieben hat.

In diesem Sinne freue ich mich schon auf die 4. Staffel.


Pink Flag-Digipack
Pink Flag-Digipack
Preis: EUR 13,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edelpunk aus den Anfängen, 19. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pink Flag-Digipack (Audio CD)
Das erste Album "Pink Flag" von Wire erschien in den Anfängen des Punkrock. Es ist außerordentlich gut gelungen, da die Lieder dem rockigen Genre durchwegs entsprechen und sehr angenehm zu hören sind, was auch am gut passenden Gesang liegt.

Das Lied "Ex Lion Tamer" ist ein echter Kracher, im Gegensatz dazu klingt "Mannequin" schon fast nach Pop, jedoch nicht minder gut. Wenngleich es bei Ersterem der Titel vermuten ließe, geht es dabei nicht um einen ehemaligen Löwenbändiger, stattdessen beschreibt der Text die damalige Hoffnungslosigkeit der Gesellschaft für die Zukunft.

Die Gesamtspielzeit bei 21 Liedern beträgt 35 Minuten, in denen große Abwechslung und wirklich gut gemachte Musik geboten wird.
Fazit: In der gut sortierten Punkrock Sammlung sollte dieses Album auf keinen Fall fehlen.


Pentax HD Pentax-DA AF Rear Konverter (1,4x AW)
Pentax HD Pentax-DA AF Rear Konverter (1,4x AW)
Preis: EUR 399,00

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einsatz sollte genau überlegt werden, 20. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zuerst die technischen Fakten. Der Konverter sitzt zwischen dem Objektiv und der Kamera. Er vergrößert das vom Objektiv erzeugte Bild um den Faktor 1,4 (gemessen sind es 1,43) und ermöglicht somit bei einem Makroobjektiv mit Abbildungsmaßstab 1:1 sogar eine Vergrößerung des fotografierten Objekts am Sensor von 1:1,4. Der Konverter leitet die Signale von und zum Objektiv in beiden Richtungen weiter, d.h., das Objektiv kann seine Daten (Brennweite, größte Blende, etc.) zur Kamera melden und umgekehrt funktionieren die Kameraeinstellungen am Objektiv (Springblende, Entfernungseinstellung) so wie man es ohne dem Konverter gewohnt ist. Das heißt, bei einem SDM Objektiv werden die beiden Kontakte durchgeschleift und für ein Objektiv mit Schraubendreherantrieb geht einfach eine Welle durch den Konverter durch. Damit die Kamera den Konverter erkennen kann und somit die für das aufgesteckte Objektiv richtige Brennweite für den Bildstabilisator (SR) und die größte Blende automatisch errechnet, muss ein Firmware-Update durchgeführt werden. Für die K-3 ist mindestens Version 1.03 erforderlich.

Dieser Konverter arbeitet etwas anders als wie der schon länger am Markt befindliche Pentax-F SMC AF 1.7 Teleconverter. Der 1,7x Telekonverter kann innerhalb eines gewissen Bereiches selbst scharfstellen und ermöglicht somit für ältere Objektive, die weder über einen Schraubendreheranschluss noch über SDM verfügen, eine von der Kamera gesteuerte automatische Scharfstellung. Allerdings muss man vorher den Entfernungsring am Objektiv ungefähr auf die richtige Entfernung einstellen.

Beim 1,4x Konverter bleibt die Automatik so wie sie das Objektiv mitbringt, erhalten. Das heißt, Objektive mit manueller Entfernungseinstellung muss man weiterhin manuell einstellen.

Da über den Konverter das Bild optisch 1,4x vergrößert wird, ist klar, dass damit auch alle Abbildungsfehler vergrößert werden. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kamera, die ja für bekannte Objektive alle Korrekturdaten zur Objektivfehlerkorrektur hat und die Bilder je nach Menüeinstellung selbsttätig "schönrechnet", bei Zwischenschaltung des Konverters diese Daten "vergisst". Möglicherweise ändert sich das bei einem weiteren Firmware-Update, da es ja zumindest theoretisch möglich ist, dass Pentax auch alle Daten für die Objektive mit vorgeschaltetem Konverter zusätzlich aufnimmt. Jedenfalls ergibt sich daraus, dass nur die besten Objektive geeignet sind. Wenn ein Objektiv schon ohne Konverter Farbsäume zeigt, dann wird es mit Konverter sicher nicht besser.

Weiters sollte man wissen, dass sich bei den Objektiveigenschaften mit dem Konverter alles um 1 Blendenstufe verschiebt. D.h., die größte Blendenöffnung wird um 1 Blendenstufe kleiner und die Schärfentiefe entspricht der um 1 Stufe niedrigeren.

Im direkten Vergleich verlieren die Bilder mit Konverter etwas an Kontrast und Gegenlicht macht sich stärker bemerkbar. Dennoch gibt es Situationen, wo man den Konverter ganz gut brauchen kann. Da der kürzeste Abstand vom Objekt bis zur Frontlinse gleich bleibt, kann man mit Konverter sozusagen "näher rangehen" (im Vergleich zu einem Makroobjektiv, das bei gleicher Brennweite und maximal 1:1 Abbildung eine größere Entfernung verlangt). Bei der K-3 mit einem Pixelabstand von ca. 4µm könnte man mit dem 1,4x Konverter dann theoretisch 3µm auflösen.

Die besten Ergebnisse habe ich aber nicht im Makrobereich sondern mit normalen Objektiven erzielt, wo ich einfach nur die Brennweite verlängern wollte. Mein längstes Objektiv ist das smc PENTAX-DA 300mm F4 ED [IF] SDM. Mit Konverter komme ich auf 420mm Brennweite, bzw. der Bildwinkel verengt sich von 4,6° auf 3,3°. Im Nahbereich (Entfernung 140cm) kann man statt minimal 93,5mm Bildbreite bis auf 65mm heruntergehen. Das wird dann interessant, wenn man die Strukturen von Blättern oder kleinere Tiere studieren möchte.

Noch ein Wort zum Autofokus. Der PDAF funktioniert immer ist aber nicht so genau wie der CDAF. Allerdings läuft der CDAF gerne an der richtigen Entfernungseinstellung vorbei und bleibt dann bei "unendlich" stehen. Ich habe mir aber keine Spiegelreflexkamera angeschafft, um dann wieder nur über den Bildschirm (Live View) zu fotografieren. Dazu kommt, dass ich altersbedingt weitsichtig bin und im Sucher ohne Brille ein perfektes Bild sehe, während ich für den Bildschirm eine Lesebrille benötige, was im Freien etwas umständlich ist. Daher arbeite ich fast nur mit PDAF und bin sehr zufrieden damit.

Fazit: man muss sich mit den Eigenschaften vertraut machen, dann kann man mit dem Konverter noch deutliche Vorteile aus den Objektiven herausholen.


Canon Nahlinse, Nahlinse 77mm 500D
Canon Nahlinse, Nahlinse 77mm 500D
Preis: EUR 152,20

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Ergebnisse bei kleiner Blende, 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Canon Nahlinse, Nahlinse 77mm 500D (Zubehör)
Da Pentax leider kein Makroobjektiv mit einer Brennweite größer als 100mm anbietet, findet man mit dieser Nahlinse eine sehr preiswerte und dennoch gute Ergänzung zum bestehenden Teleobjektivset.

Ich habe es mit gutem Erfolg an einem Pentax DA* 200mm F2.8 ED [IF] SDM ausprobiert und muss sagen, dass diese Kombination bei Blende 16 im Ergebnis von einem "echten" Makroobjektiv kaum zu unterscheiden ist. Bei größeren Blenden ist es aber auch keine Katastrophe, die CA halten sich im Rahmen und auch die Verzeichnung ist vernachlässigbar (APS-C).

Es ist eher die extrem geringe Schärfentiefe, die einem zu schaffen macht und daher wird man im Telemakrobereich sowieso meist mit sehr kleinen Blenden arbeiten (müssen). Autofokus (PD und CD getestet) funktioniert an der K-3 sehr gut. Man sollte allerdings erst gar nicht versuchen, ohne Stativ zu fotografieren. Den SR (Bildstabilisator) kann man sowieso vergessen, weil man ja nicht nur in der Ebene "wackelt", sondern auch immer ganz leicht vor- und zurück schwingt. In dieser Richtung könnte nur ein sehr schneller permanenter Autofokus etwas bringen, was es aber nicht gibt.

Bei einem Abstand von 68cm zwischen Objekt und Sensorebene (weißer Strich mit Kreis am Kameragehäuse) befindet sich das 200mm Objektiv bereits sehr nahe am Unendlichkeitsanschlag, sodass nur mehr ein kleines Spiel zum Scharfstellen übrig bleibt. Die Bildbreite ist dann 61,5mm (APS-C). Der kürzeste Abstand beträgt ungefähr 51,5cm. Da zeigt der Entfernungsring am 200mm Objektiv 1,2m an und steht fast am Anschlag. Hier ist die Bildbreite 38mm. Man bewegt sich also in einem sehr kleinen Bereich. Der Gewinn dieser Kombination liegt in der größeren Entfernung zum Objekt. Bei gleichem Abbildungsmaßstab (ca. 1,6) habe ich beim 100mm Makroobjektiv nur 34cm Abstand bis zur Sensorebene. Mit aufgesetzter Sonnenblende ist aber das 100mm Makroobjektiv um 6,3cm kürzer als das 200mm Objektiv, sodass beim größtmöglichen Abbildungsmaßstab der Entfernungsgewinn für Lebewesen, die auf Gegenstände in ihrer Nähe sensibel reagieren, auf ungefähr 11cm zusammenschrumpft (51,5-34-6,3).

Fazit: kostet wenig und erweitert die Möglichkeiten. Laut Beiblatt ist die beste Verwendung der Nahlinse mit 77mm Durchmesser bei Brennweiten von 70 bis 300mm gegeben.

Und nicht vergessen: wenn man einen Protektor oder ein UV-Filter für den Schutz der Frontlinse angebracht hat, sollte man ihn vorher runterschrauben.


SanDisk Extreme Plus microSDHC 32GB Class 3 Speicherkarte mit Adapter
SanDisk Extreme Plus microSDHC 32GB Class 3 Speicherkarte mit Adapter
Preis: EUR 39,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Tablet LG G-Pad 8.3 geeignet, 25. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem nicht immer alles zusammenpasst, ist diese Information vielleicht hilfreich. Habe mir lange überlegt, welche Speicherkarte ich für das Tablet LG G-Pad 8.3 bestellen soll und habe mehr oder weniger auf gut Glück zugeschlagen. Funktioniert ohne Probleme, daher 5 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9