Profil für Zampano > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Zampano
Top-Rezensenten Rang: 1.313
Hilfreiche Bewertungen: 840

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Zampano

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sony Xperia Tablet Z2 SGP511 (10,1" Tablet-PC, Touchscreen, 2,3 GHz-Quad-Core-Prozessor, 3GB RAM, 16GB HDD, Android 4.4) schwarz
Sony Xperia Tablet Z2 SGP511 (10,1" Tablet-PC, Touchscreen, 2,3 GHz-Quad-Core-Prozessor, 3GB RAM, 16GB HDD, Android 4.4) schwarz
Preis: EUR 435,00

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Xperia Tablet Z2, 4. Juli 2014
Ich habe das Xperia Z2-Tablet jetzt seit 2 Monaten in Gebrauch und möchte hier mal die erste Rezension abgeben und ein paar Dinge schildern, die mir im alltäglichen Gebrauch aufgefallen sind. Die Frage, die ich mir stellte ist, ob man überhaupt ein Tab "braucht"? Wer ein Smartphone hat, eigentlich nicht. Und ein Net- oder Ultrabook kann heute meist das selbe wie ein Tab, bzw. noch mehr und ist idR billiger. Für mich schien anfangs ein Computer OHNE DVD-Laufwerk wenig sinnvoll, da man Programme nur über Internetverbindung und einen Store auf das Gerät bekommt, bzw. auf Clouddienste ausweichen muss. Für mich ist das Gerät als Computerersatz jedenfalls nicht geeignet, aber es ist zum Surfen und als Medienplayer perfekt geeignet. Dazu dann aber später mehr.

Zunächst mal: Über die Spezifikationen sei hier nicht weiter drauf eingegangen, die kann man durch kurzes "googeln" nach einschlägigen Websites feststellen. Zeitgemäße Hardware (1. HJ 2014) ist aber enthalten; auch die Eigenarten des Android-Systems sind sattsam bekannt und werden von mir hier nicht weiter ausgeführt oder zu einer Systemdiskussion ausgedehnt.

Zunächst zu den positiven Dingen, die mich begeistert haben:

1.) Das Design:
Grundlegend gefällt mir das Design sehr gut. Viele Kritiker bemängeln die dicken Ränder um das Display, aber wenn man das Gerät in beiden Händen hält, kommt man so nicht in Gefahr aus Versehen den Touchscreen zu berühren. Dadurch ist das Gerät zwar flacher, aber von der Oberfläche etwas größer als die Geräte der Konkurrenz aus Cupertino. Auch ist die Verarbeitung vllt. nicht ganz so "edel", da auf Kunststoff gesetzt wird und nicht auf Aluminium, die Verarbeitung und die verwendeten Werkstoffe sind aber trotzdem alles andere als "billig". Mir gefällt das Design, aber da das Geschmackssache ist, kann man das gerne auch anders sehen.

2.) Das Display:
Full-HD ist meiner Meinung nach scharf genug, um auch kleine Schriften anzeigen zu können. Durch das 16:9 Format lassen sich auch Filme ohne allzu breite schwarze Balken oben und unten abspielen, aber was ich absolut faszinierend finde, ist die Helligkeit (lässt sich auch im prallen Sonnenlicht noch vergleichsweise gut ablesen) und die Blickwinkelstabilität (das war bei früheren Sony-Displays noch anders); im Dunkeln ist die Helligkeit manchmal gradezu blendend und man muss manuell nachregeln.
Samsung und Apple haben zwar nominal höhere Auflösungen und damit - zumindest technisch - schärfere Darstellungen im Angebot, aber einen wirklichen Mehrwert sehe ich darin nicht. Ich sehe keine Pixel oder Treppchen. Daumen hoch von mir für das Display.

3.) Sound
Der Musikklang ist das beste, was ich in einem Mobilgerät bisher gehört habe. Habe aber von Sony da nichts anderes erwartet. Außerdem ist ein UKW-Empfänger enthalten, was durchaus selten ist bei Tablets. Sogar der Klang aus den Lautsprechern ist erstaunlich brauchbar, allerdings sind diese etwas ungünstig unten am Gerät platziert und werden in einigen Tests kritisiert. Allerdings habe ich das Gerät beim Musikhören nicht in der Hand und zum Filme gucken kann man das Gerät umdrehen, dann sind die Lautsprecher oben und stören nicht mehr. Außerdem sei dann auch das Nutzen von Kopfhörern empfohlen, da damit der Klang dann doch spürbar besser ist.

4.) Ausstattung
Das Gerät hat - sofern man die LTE-Variante erwirbt - ein Telefonmodul, ich kann damit telefonieren und SMSen. Das ist zwar auch ein Feature, das ich nicht unbedingt "brauche", aber ich finde es schon ganz nützlich es im Ernstfall zu können, zumal damit einhergehend auch die Möglichkeit kommt USSD-Codes zu nutzen. Wer mit dem Gerät wirklich telefonieren will, sollte sich aber ein Headset mit Noise-Cancellation zulegen, da das Gerät nur einen Mono-Lautsprecher oben hat.

In fast dieselbe Kategorie fällt der Infrarot-Sensor. Damit kann ich das Gerät als Universalfernbedienung für alle Geräte nutzen (zumindest habe ich bei uns keines gefunden, dass sich nicht bedienen ließ). Ich habe das bisher zwar auch nur 1-2 Mal ausprobiert, darüber gelacht, für ganz nützlich befunden aber seither nicht wieder benutzt; trotzdem sei es erwähnt als Feature, das funktioniert.

Außerdem funktioniert USB-On-the-Go. Heisst, man schließt einen kleinen Adapter an und das Gerät erkennt jeden USB-Speicher und sogar externe Festplatten (sofern diese eine eigene Stromversorgung hat) und man kann schnell Daten im- und exportieren. Finde ich persönlich ganz nützlich. Die 3 o.g. Punkte bietet Apple allesamt nicht.

Weiterhin sind sämtliche aktuellen Funkstandards enthalten. GPS, Bluetooth, NFC und der neue WLAN-ac-Standard (auch im 5-GHz-Band), dazu noch LTE in allen gängigen Frequenzen machen das Gerät fit für die Zukunft und man wird es auch in vielen Jahren noch angemessen nutzen können. Ich habe noch kein Gerät gefunden, mit dem eine Kopplung und ein Datenaustausch nicht möglich waren. Die WLAN-Verbindung war bei mir stets stabil und schnell, der GPS-Fix erscheint umgehend und sehr genau (obgleich ich auch da die praktische Anwendbarkeit als Navigationslösung im Auto für mich ob der Grösse des Gerätes anzweifle).

5.) IP-58 Zertifizierung:
Wasser- und staubdicht ist das Gerät auch. Für mich zwar auch ein Feature, dass als Versicherung ganz praktisch ist. Ich habe nicht den Ehrgeiz in der Badewanne Filme zu gucken, oder im Netz zu surfen, aber es ist schön die Sicherheit zu haben, dass ich es könnte. Und dass man das Gerät auch mal zu einem Strandtag mitnehmen kann, ohne Sorge haben zu müssen, dass es nach Kontakt mit Sand unbrauchbar ist.

Damit dann aber schon zu meinen Kritiken:

1.) Der Akku:
Wie oben schon gesagt, ist Design subjektiv, daher auch bei mir nicht wertungsrelevant, aber ich möchte meine Gedanken dazu gerne ordnen. Mir gefällt das Design generell sehr gut und ich verstehe auch den marketingrelevanten Nutzen dahinter "das flachste und leichteste" Tablet anzubieten und zu bewerben, aber wegen mir, können die das Gerät 1-2 mm dicker machen und dafür einen dickeren Akku verbauen, der evtl. noch 1-2h länger hält. Gerade für ein Multimedia-Tablet finde ich das einen wichtigen Punkt und ich kann - persönlich - auch nicht nachvollziehen, warum die Geräte immer flacher werden müssen. Der Akku hier hält zwar eine Weile durch, aber etwas "mehr" wäre besser. Besonders wenn man das Gerät - z.B. auf Bahnfahrten - wirklich intensiv nutzt kann man dem Akkustand beim Fallen zusehen.

2.) Der Speicher:
Für ein Multimediatablet kommt das Sony mit einem recht kleinen Speicher daher (11 GB von Werk aus nutzbar). Dieser ist hier zwar erweiterbar, aber da ein Film, oder ein Spiel enorm Speicherplatz brauchen sei es hier erwähnt und in 2014 sollten vllt. 32 GB "drin" sein. Dies ist zwar - mangels Erweiterungsmöglichkeit und der Möglichkeit Daten und Apps auf die SD-Karte auszulagern - kein Kritikpunkt, wollte aber hierzu mal meine Meinung abgeben.

3.) Die Kamera:
Ebenso habe ich keine Ahnung, warum ein Tablet überhaupt eine Kamera hinten haben muss (vorne, für Videotelefonie macht Sinn), aber ich finde es immer reichlich amüsant, wenn ich in der Stadt Touristen sehe, mit dem Tablet in der Hand, wie sie Bilder vom Dom oder Rathaus machen. Habe ich persönlich keinen Nutzen dran und ich habe die Kamera auch - ausser zu Testzwecken - noch nicht benutzt. Wegen mir bräuchten diese Geräte überhaupt keine Kamera (dafür habe ich heute ein Smartphone) - und diese hier macht auch noch für 8 Megapixel schlechte Bilder. Der einzige "Nutzen", der mir da einfällt, ist das Gerät als mobilen Scanner zu nutzen und Dokumente abfotografieren zu können. Und wenn schon eine Kamera, warum dann eine ohne Fotolicht?

4.) Anschlussmöglichkeiten:
Das Gerät hat physisch nur einen USB-Anschluss. Dieser ist zwar multifunktional aber trotzdem hätte ich gerne einen zweiten. Letztens wollte ich das Tablet mal an einen Beamer in der Firma anschließen um eine Präsentation zu machen. Das ginge einerseits kabellos über Miracast oder Wifi (hat der Beamer aber nicht), oder über Kabel. Geht auch nicht direkt, sondern ich brauche ein MHL-Adapterkabel (ca. 15€ im Handel), dann geht es tadellos,aber ich habe eben nur diesen einen Anschluss. Heisst, wenn das Tab am Beamer hängt, ist ein gleichzeitiges Laden nicht möglich da der Anschluss besetzt ist. Speziell bei längeren Meetings muss man darauf achten, dass man nur mit voll aufgeladenem Akku hineingeht. Und warum keinen normalen HDMI-Anschluss Sony?

5.) nur eingeschränkt businesstauglich:
Wie oben auch schon erwähnt ist das Gerät ein geniales Medienabspielgerät, aber ich wollte es ursprünglich nicht als mobiles Kino und mobile Playstation nutzen, sondern schon - auch - zum Arbeiten. Und dazu eignet es sich - meiner Meinung nach - nicht vollumfänglich. Ich kann zwar meine gesamte Kommunikation über das Gerät abwickeln, Termine und Kontakte verwalten, im Web recherchieren, alles schön und gut, aber ich war sehr erfreut, dass es endlich eine App für Microsoft Office für Android gab. Endlich, konnte ich auch meine Dokumente auf dem Smartphone lesen und bearbeiten und war umso überraschter, dass das Gerät damit nicht kompatibel ist und die App im Store nicht angeboten wird. Okay, ist a) ein Versäumnis von Microsoft - dass hoffentlich bald behoben wird - und nicht von Sony und b) auch mein Fehler, hätte mich ja vorher erkundigen können, daher ist dieser Umstand auch wertungsneutral, ich wollte es hier aber mal erwähnt haben. Auch dafür gibt es Alternativen im Store, man bekommt alles hin, aber eben etwas "umständlicher".

Dazu kommt auch der Verzicht auf die Stifterkennung, da hat tatsächlich die Konkurrenz von Samsung kreative Ideen eingebracht. Ich kann zwar über einschlägige Apps Zeichnungen anlegen. Diese reagieren auch relativ fein und präzise, trotzdem wäre eine Stifteingabe sinnvoll, samt Handschrifterkennung. Beim Z Ultra hatte Sony schon die Möglichkeit mit einem Stift Daten einzugeben implementiert, warum hier nicht auch, erschließt sich mir nicht. Ich brauche das Gerät zwar nicht als Grafiktablet, bin kein Architekt, aber die Möglichkeit z.B. pdf's handschriftlich mit Anmerkungen zu versehen und zu speichern, würde mich interessieren. Falls einer der Leser dafür eine Möglichkeit findet, bitte melden, danke.

Wer auf die Stifteingabe Wert legt, der sei auf Samsung verwiesen.

6.) teures Zubehör:
Man benötigt noch einiges an Zubehör zusätzlich, wofür Sony ordentliche Preise verlangt. Will man die IP-Zertifizierung erhalten, muss man die USB-Abdeckung möglichst geschlossen halten, braucht also eine Ladestation. Die vom Xperia-Smartphone passt - natürlich - nicht. Dazu noch eine Schutzhülle samt Standfuss, oder einen Playstation-Controller falls man mit dem Gerät spielen will.

Fazit:

Mit der Bewertung des Gerätes tue ich mich - ehrlich gesagt - schwer. Es ist wirklich top ausgestattet und funktioniert seinen Möglichkeiten entsprechend. Dass es sich für mich - für die von mir ursprünglich beabsichtigte Nutzung - nicht vollumfänglich eignet ist kein Fehler des Gerätes, sondern eher von mir, oder Microsoft. Als Medienabspielgerät (Filme, Musik) und zum Surfen im Netz ist das Gerät absolut perfekt (nur der Akku dafür vllt. etwas klein), das Design absolut gelungen, die Darstellung scharf und hell.

Trotzdem wünsche ich mir für einen evtl. Nachfolger eine Fotoleuchte (wenn schon, denn schon), einen 2. USB-Anschluss (zum Anschließen von Ladegerät und TV oder Beamer gleichzeitig) und/oder HDMI-Anschluss, USB 3.0 (damit auch für die Zukunft eine Kopplung gewährleistet ist), Stifteingabe, 32 GB internen Speicher und einen grösseren Akku, sowie evtl. (wenn es Sinn macht) eine höhere Displayauflösung. Von mir daher einstweile 4 Sterne, ich probiere aber noch etwas weiter.


Sony Xperia Tablet Z2 16GB LTE schwarz
Sony Xperia Tablet Z2 16GB LTE schwarz

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tabletcomputer, Sinn oder Unsinn?, 4. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Sony Xperia Tablet Z2 16GB LTE schwarz
Ich habe das Xperia Z2-Tablet jetzt seit 2 Monaten in Gebrauch und möchte hier mal die erste Rezension abgeben und ein paar Dinge schildern, die mir im alltäglichen Gebrauch aufgefallen sind. Die Frage, die ich mir stellte ist, ob man überhaupt ein Tab "braucht"? Wer ein Smartphone hat, eigentlich nicht. Und ein Net- oder Ultrabook kann heute meist das selbe wie ein Tab, bzw. noch mehr und ist idR billiger. Für mich schien anfangs ein Computer OHNE DVD-Laufwerk wenig sinnvoll, da man Programme nur über Internetverbindung und einen Store auf das Gerät bekommt, bzw. auf Clouddienste ausweichen muss. Für mich ist das Gerät als Computerersatz jedenfalls nicht geeignet, aber es ist zum Surfen und als Medienplayer perfekt geeignet. Dazu dann aber später mehr.

Zunächst mal: Über die Spezifikationen sei hier nicht weiter drauf eingegangen, die kann man durch kurzes "googeln" nach einschlägigen Websites feststellen. Zeitgemäße Hardware (1. HJ 2014) ist aber enthalten; auch die Eigenarten des Android-Systems sind sattsam bekannt und werden von mir hier nicht weiter ausgeführt oder zu einer Systemdiskussion ausgedehnt.

Zunächst zu den positiven Dingen, die mich begeistert haben:

1.) Das Design:
Grundlegend gefällt mir das Design sehr gut. Viele Kritiker bemängeln die dicken Ränder um das Display, aber wenn man das Gerät in beiden Händen hält, kommt man so nicht in Gefahr aus Versehen den Touchscreen zu berühren. Dadurch ist das Gerät zwar flacher, aber von der Oberfläche etwas größer als die Geräte der Konkurrenz aus Cupertino. Auch ist die Verarbeitung vllt. nicht ganz so "edel", da auf Kunststoff gesetzt wird und nicht auf Aluminium, die Verarbeitung und die verwendeten Werkstoffe sind aber trotzdem alles andere als "billig". Mir gefällt das Design, aber da das Geschmackssache ist, kann man das gerne auch anders sehen.

2.) Das Display:
Full-HD ist meiner Meinung nach scharf genug, um auch kleine Schriften anzeigen zu können. Durch das 16:9 Format lassen sich auch Filme ohne allzu breite schwarze Balken oben und unten abspielen, aber was ich absolut faszinierend finde, ist die Helligkeit (lässt sich auch im prallen Sonnenlicht noch vergleichsweise gut ablesen) und die Blickwinkelstabilität (das war bei früheren Sony-Displays noch anders); im Dunkeln ist die Helligkeit manchmal gradezu blendend und man muss manuell nachregeln.
Samsung und Apple haben zwar nominal höhere Auflösungen und damit - zumindest technisch - schärfere Darstellungen im Angebot, aber einen wirklichen Mehrwert sehe ich darin nicht. Ich sehe keine Pixel oder Treppchen. Daumen hoch von mir für das Display.

3.) Sound
Der Musikklang ist das beste, was ich in einem Mobilgerät bisher gehört habe. Habe aber von Sony da nichts anderes erwartet. Außerdem ist ein UKW-Empfänger enthalten, was durchaus selten ist bei Tablets. Sogar der Klang aus den Lautsprechern ist erstaunlich brauchbar, allerdings sind diese etwas ungünstig unten am Gerät platziert und werden in einigen Tests kritisiert. Allerdings habe ich das Gerät beim Musikhören nicht in der Hand und zum Filme gucken kann man das Gerät umdrehen, dann sind die Lautsprecher oben und stören nicht mehr. Außerdem sei dann auch das Nutzen von Kopfhörern empfohlen, da damit der Klang dann doch spürbar besser ist.

4.) Ausstattung
Das Gerät hat - sofern man die LTE-Variante erwirbt - ein Telefonmodul, ich kann damit telefonieren und SMSen. Das ist zwar auch ein Feature, das ich nicht unbedingt "brauche", aber ich finde es schon ganz nützlich es im Ernstfall zu können, zumal damit einhergehend auch die Möglichkeit kommt USSD-Codes zu nutzen. Wer mit dem Gerät wirklich telefonieren will, sollte sich aber ein Headset mit Noise-Cancellation zulegen, da das Gerät nur einen Mono-Lautsprecher oben hat.

In fast dieselbe Kategorie fällt der Infrarot-Sensor. Damit kann ich das Gerät als Universalfernbedienung für alle Geräte nutzen (zumindest habe ich bei uns keines gefunden, dass sich nicht bedienen ließ). Ich habe das bisher zwar auch nur 1-2 Mal ausprobiert, darüber gelacht, für ganz nützlich befunden aber seither nicht wieder benutzt; trotzdem sei es erwähnt als Feature, das funktioniert.

Außerdem funktioniert USB-On-the-Go. Heisst, man schließt einen kleinen Adapter an und das Gerät erkennt jeden USB-Speicher und sogar externe Festplatten (sofern diese eine eigene Stromversorgung hat) und man kann schnell Daten im- und exportieren. Finde ich persönlich ganz nützlich.

Weiterhin sind sämtliche aktuellen Funkstandards enthalten. GPS, Bluetooth, NFC und der neue WLAN-ac-Standard (auch im 5-GHz-Band), dazu noch LTE in allen gängigen Frequenzen machen das Gerät fit für die Zukunft und man wird es auch in vielen Jahren noch angemessen nutzen können. Ich habe noch kein Gerät gefunden, mit dem eine Kopplung und ein Datenaustausch nicht möglich waren. Die WLAN-Verbindung war bei mir stets stabil und schnell, der GPS-Fix erscheint umgehend und sehr genau (obgleich ich auch da die praktische Anwendbarkeit als Navigationslösung im Auto für mich ob der Grösse des Gerätes anzweifle).

5.) IP-58 Zertifizierung:
Wasser- und staubdicht ist das Gerät auch. Für mich zwar auch ein Feature, dass als Versicherung ganz praktisch ist. Ich habe nicht den Ehrgeiz in der Badewanne Filme zu gucken, oder im Netz zu surfen, aber es ist schön die Sicherheit zu haben, dass ich es könnte. Und dass man das Gerät auch mal zu einem Strandtag mitnehmen kann, ohne Sorge haben zu müssen, dass es nach Kontakt mit Sand unbrauchbar ist.

Damit dann aber schon zu meinen Kritiken:

1.) Der Akku:
Wie oben schon gesagt, ist Design subjektiv, daher auch bei mir nicht wertungsrelevant, aber ich möchte meine Gedanken dazu gerne ordnen. Mir gefällt das Design generell sehr gut und ich verstehe auch den marketingrelevanten Nutzen dahinter "das flachste und leichteste" Tablet anzubieten und zu bewerben, aber wegen mir, können die das Gerät 1-2 mm dicker machen und dafür einen dickeren Akku verbauen, der evtl. noch 1-2h länger hält. Gerade für ein Multimedia-Tablet finde ich das einen wichtigen Punkt und ich kann - persönlich - auch nicht nachvollziehen, warum die Geräte immer flacher werden müssen. Der Akku hier hält zwar eine Weile durch, aber etwas "mehr" wäre besser. Besonders wenn man das Gerät - z.B. auf Bahnfahrten - wirklich intensiv nutzt kann man dem Akkustand beim Fallen zusehen.

2.) Der Speicher:
Für ein Multimediatablet kommt das Sony mit einem recht kleinen Speicher daher (11 GB von Werk aus nutzbar). Dieser ist hier zwar erweiterbar, aber da ein Film, oder ein Spiel enorm Speicherplatz brauchen sei es hier erwähnt und in 2014 sollten vllt. 32 GB "drin" sein. Dies ist zwar - mangels Erweiterungsmöglichkeit und der Möglichkeit Daten und Apps auf die SD-Karte auszulagern - kein Kritikpunkt, wollte aber hierzu mal meine Meinung abgeben.

3.) Die Kamera:
Ebenso habe ich keine Ahnung, warum ein Tablet überhaupt eine Kamera hinten haben muss (vorne, für Videotelefonie macht Sinn), aber ich finde es immer reichlich amüsant, wenn ich in der Stadt Touristen sehe, mit dem Tablet in der Hand, wie sie Bilder vom Dom oder Rathaus machen. Habe ich persönlich keinen Nutzen dran und ich habe die Kamera auch - ausser zu Testzwecken - noch nicht benutzt. Wegen mir bräuchten diese Geräte überhaupt keine Kamera (dafür habe ich heute ein Smartphone) - und diese hier macht auch noch für 8 Megapixel schlechte Bilder. Der einzige "Nutzen", der mir da einfällt, ist das Gerät als mobilen Scanner zu nutzen und Dokumente abfotografieren zu können. Und wenn schon eine Kamera, warum dann eine ohne Fotolicht?

4.) Anschlussmöglichkeiten:
Das Gerät hat physisch nur einen USB-Anschluss. Dieser ist zwar multifunktional aber trotzdem hätte ich gerne einen zweiten. Letztens wollte ich das Tablet mal an einen Beamer in der Firma anschließen um eine Präsentation zu machen. Das ginge einerseits kabellos über Miracast oder Wifi (hat der Beamer aber nicht), oder über Kabel. Geht auch nicht direkt, sondern ich brauche ein MHL-Adapterkabel (ca. 15€ im Handel), dann geht es tadellos,aber ich habe eben nur diesen einen Anschluss. Heisst, wenn das Tab am Beamer hängt, ist ein gleichzeitiges Laden nicht möglich da der Anschluss besetzt ist. Speziell bei längeren Meetings muss man darauf achten, dass man nur mit voll aufgeladenem Akku hineingeht. Und warum keinen normalen HDMI-Anschluss Sony?

5.) nur eingeschränkt businesstauglich:
Wie oben auch schon erwähnt ist das Gerät ein geniales Medienabspielgerät, aber ich wollte es ursprünglich nicht als mobiles Kino und mobile Playstation nutzen, sondern schon - auch - zum Arbeiten. Und dazu eignet es sich - meiner Meinung nach - nicht vollumfänglich. Ich kann zwar meine gesamte Kommunikation über das Gerät abwickeln, Termine und Kontakte verwalten, im Web recherchieren, alles schön und gut, aber ich war sehr erfreut, dass es endlich eine App für Microsoft Office für Android gab. Endlich, konnte ich auch meine Dokumente auf dem Smartphone lesen und bearbeiten und war umso überraschter, dass das Gerät damit nicht kompatibel ist und die App im Store nicht angeboten wird. Okay, ist a) ein Versäumnis von Microsoft - dass hoffentlich bald behoben wird - und nicht von Sony und b) auch mein Fehler, hätte mich ja vorher erkundigen können, daher ist dieser Umstand auch wertungsneutral, ich wollte es hier aber mal erwähnt haben. Auch dafür gibt es Alternativen im Store, man bekommt alles hin, aber eben etwas "umständlicher".

Dazu kommt auch der Verzicht auf die Stifterkennung, da hat tatsächlich die Konkurrenz von Samsung kreative Ideen eingebracht. Ich kann zwar über einschlägige Apps Zeichnungen anlegen. Diese reagieren auch relativ fein und präzise, trotzdem wäre eine Stifteingabe sinnvoll, samt Handschrifterkennung. Beim Z Ultra hatte Sony schon die Möglichkeit mit einem Stift Daten einzugeben implementiert, warum hier nicht auch, erschließt sich mir nicht. Ich brauche das Gerät zwar nicht als Grafiktablet, bin kein Architekt, aber die Möglichkeit z.B. pdf's handschriftlich mit Anmerkungen zu versehen und zu speichern, würde mich interessieren. Falls einer der Leser dafür eine Möglichkeit findet, bitte melden, danke.

Wer auf die Stifteingabe Wert legt, der sei auf Samsung verwiesen.

6.) teures Zubehör:
Man benötigt noch einiges an Zubehör zusätzlich, wofür Sony ordentliche Preise verlangt. Will man die IP-Zertifizierung erhalten, muss man die USB-Abdeckung möglichst geschlossen halten, braucht also eine Ladestation. Die vom Xperia-Smartphone passt - natürlich - nicht. Dazu noch eine Schutzhülle samt Standfuss, oder einen Playstation-Controller falls man mit dem Gerät spielen will.

Fazit:

Mit der Bewertung des Gerätes tue ich mich - ehrlich gesagt - schwer. Es ist wirklich top ausgestattet und funktioniert seinen Möglichkeiten entsprechend. Dass es sich für mich - für die von mir ursprünglich beabsichtigte Nutzung - nicht vollumfänglich eignet ist kein Fehler des Gerätes, sondern eher von mir, oder Microsoft. Als Medienabspielgerät (Filme, Musik) und zum Surfen im Netz ist das Gerät absolut perfekt (nur der Akku dafür vllt. etwas klein), das Design absolut gelungen, die Darstellung scharf und hell.

Trotzdem wünsche ich mir für einen evtl. Nachfolger eine Fotoleuchte (wenn schon, denn schon), einen 2. USB-Anschluss (zum Anschließen von Ladegerät und TV oder Beamer gleichzeitig) und/oder HDMI-Anschluss, USB 3.0 (damit auch für die Zukunft eine Kopplung gewährleistet ist), Stifteingabe, 32 GB internen Speicher und einen grösseren Akku, sowie evtl. (wenn es Sinn macht) eine höhere Displayauflösung. Von mir daher einstweile 4 Sterne, ich probiere aber noch etwas weiter.


Canon Cano IXUS 135 WLAN 16MP/ 8x bk
Canon Cano IXUS 135 WLAN 16MP/ 8x bk
Wird angeboten von ElektroSep
Preis: EUR 109,85

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Canon Ixus 135, 26. Dezember 2013
Ich habe die Canon Ixus 135 nach vielen Jahren der Kamera-Abstinenz erworben.

Meine letzte (Konica-Minolta) hatte mal ein defektes Objektiv und seitdem (das ist viele viele Jahre her), habe ich mich auf die Fotografie mit Smartphones beschränkt und war damit auch vergleichsweise glücklich.

Ich bin kein ausgewiesener Fotograf, sondern eher vom Typ "Knipser". D.h. Motiv anwählen, Autofocus stellt scharf, knips, fertig. Dafür muss die Kamera nur schnell sein und relativ brauchbare Fotos machen. Mit einer Spiegelreflex wäre ich sicher überfordert, da ich mit Belichtung, Brennweite etc. pp. nicht wirklich begrifflich etwas anfangen kann und keine Ahnung habe, was entsprechende Einstellungen bewirken.

Positiv:
Die Ixus macht - für meine Bedürfnisse - ganz brauchbare Aufnahmen. 16 Megapixel sind ganz anständig, die Kamera ist schnell betriebsbereit, 8fach optischer Zoom in der Preisklasse noch selten gesehen und der Preis ist so sensationell günstig, dass sogar ich schwach geworden bin. Der Akku hält für ca. 250-300 Aufnahmen. Okay, einige Aufnahmen sind unscharf, verwackelt, oder unterbelichtet, aber ob das an der Kamera oder am Fotografen liegt, kann ich im Moment noch nicht einschätzen. Bei Sonnenschein und blauem Himmel gelingen immer tolle Aufnahmen, bei schlechten Bedingungen teilweise nicht. Aber für den angebotenen Preis, bin ich damit zufrieden und nach ein wenig Experimentieren gelingen mir jetzt auch bessere Bilder... wenn man weiß, wie das Gerät "tickt".

Negativ:
Kritik gibts von mir an der Ausstattung in der Packung.
Man muss noch zusätzlich eine Speicherkarte kaufen (man stelle sich mal vor, eine Kamera, mit der man nicht ein einziges! Foto testweise schießen kann, ohne das man eine (separat zu erwerbende!) Speicherkarte eingelegt hat. Man erhält kein gedrucktes Handbuch (die 300 Seiten kann man sich selbst vom pdf ausdrucken) und eine Tasche ist auch nicht dabei. Im Nachhinein habe ich mich geärgert, ca. 15€ für eine Speicherkarte, 10€ für eine Tasche, schon ist man beim Preis soweit, dass man schon etwas Besseres hätte haben können. Videos nimmt das Gerät "nur" in HD-Auflösung auf. Ist zwar ausreichend, aber sogar in vergleichbaren Preiskategorien haben andere Geräte Full-HD. Die Menüführung ist teils unlogisch und viele Funktionen erschließen sich nur durch langes Ausprobieren. Das Display hat eine miese Auflösung. Das quasi identische Modell, nur mit besserem und grösserem Display, gibt es als Ixus 140 zu kaufen.

Die WLAN- und GPS-Funktionalität in der Produktbeschreibung sind m.E.n. irreführend, da diese nur in Verbindung mit einem Smartphone funktionieren, über eine spezielle App für iOS, oder Android. Heisst, das Phone trackt per GPS die zurückgelegte Strecke und nachher legt die App (mittels überlieferter Daten als Aufnahmezeitpunkt) den Ort an dem das Bild aufgenommen wurde darüber. Genauso konnte ich Fotos von der Kamera zum Smartphone "kabellos", also per WLAN verschieben und von da aus dann in soziale Netzwerke, aber nicht von der Kamera direkt (so könnte man das in der Beschreibung ja verstehen). Das selbe Modell, ohne WLAN und GPS firmiert als Ixus 132, für einen nochmal günstigeren Preis.

Also, für die Kamera und die Bildqualität an sich, gibt es 4 von 5 Sternen, für die miese Packungsbeilage nochmal einen weniger.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 9, 2014 2:12 AM CET


Crashkurs Baby: Anleitung für Ungeübte ... garantiert ohne Schnickschnack (GU Einzeltitel Partnerschaft & Familie)
Crashkurs Baby: Anleitung für Ungeübte ... garantiert ohne Schnickschnack (GU Einzeltitel Partnerschaft & Familie)
von Nora Imlau
  Spiralbindung

5.0 von 5 Sternen Crashkurs Baby, 26. Dezember 2013
Nun, bei uns ist es erst im Juli soweit, aber Madame war der Meinung, es wäre nicht verkehrt, mir diese Bedienungsanleitung für einen Säugling zu schenken.

Also, das Buch ist informativ, übersichtlich und trotzdem witzig geschrieben.

Es trennt Wichtiges von Unwichtigem durch die Augen der (erfahrenen) Mutter mit Blick auf die Neueltern.

Naja, ob etwas fehlt kann ich erst dann im endgültigen Betrieb testen. Einstweilen mal voll Punktzahl. Besonders in Hinblick auf DEN Preis.


Endless Space Emperor Special Edition (Hammerpreis) - [PC/Mac]
Endless Space Emperor Special Edition (Hammerpreis) - [PC/Mac]
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Endless Space, 27. Oktober 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Auf der Suche nach einem würdigen Nachfolger für Master of Orion 2 bin ich auf Endless Space gestossen.

Dank Civ 5, hatte ich schon Bekanntschaft mit "Steam". Dazu ist genug in den anderen Bewertungen nachzulesen. Mir wächst deshalb zwar keine Feder, bin auch für Kopierschutz, aber gegen "Registrierungsszwang". Dass ich nur mit einer CD heute nichts anfangen kann, ist mehr als tragisch. Ich kriege heute keinen Computer, kein Smartphone zum Laufen, ohne Emailadresse, Bestätigung und Registrierung. Warum? Warum kann ich nicht einfach ein Spiel kaufen, einlegen, installieren und losspielen? Warum nicht wie noch vor 10 Jahren einen Computer kaufen, anschalten und damit arbeiten? Überall Datenstriptease. Naja, genug dazu mit Verweis auf andere Rezensionen, hier geht es ja um ein Spiel.

Ich kann es nicht beschreiben, nicht begründen, aber irgendwie springt der Funke nicht über... irgendwie werde ich mit dem Spiel nicht grün. Erstmal, die Grafik ist mal zeitgemäß. Die Entwickler haben wohl eng mit der Community zusammengearbeitet, Feedback eingeholt, viele Dinge mit einfliessen lassen ... und das merkt man auch.

Das Spiel ist funktionsgewaltig, umfangreich und mit grandioser Spieltiefe. Es hat unterschiedliche Völker, viele unterschiedliche Planetentypen, einen grossen Forschungsbaum, Schiffseditor, viele Gebäude, Einstellmöglichkeiten, viele Siegmöglichkeiten... kurz, sehr sehr umfangreich, mit nötiger Einarbeitungszeit, daher ein Spiel, das mir gefallen müsste, weil ich solche Spiele liebe.

Aber irgendwie ist mir das alles zuviel des Guten. Man hat zuviel gewollt und dafür die Zugänglichkeit links liegen lassen. Teils hatte ich das Gefühl eine Datenbank zu bedienen und nicht in einem Spiel zu sein. Dröge Menüs, langweiliges Design, viele lange Texte, aber kein "Leben".

Bitte nicht falsch verstehen, das Spiel ist herausfordernd, es ist schwer zu meistern, man kann viele unterschiedliche Strategien verfolgen, keine Partie wird wie die andere sein. Durch unterschiedliche Völker, hat man durchaus den Ehrgeiz mehrere Partien zu spielen, auch andere Taktiken zu verfolgen, aber obwohl das Spiel bestimmt in allen Belangen besser und umfangreicher ist als mein altes MoO2, hat es nicht dessen "Flair".

Ich habe eine Partie auf dem leichten Schwierigkeitsgrad mit dem Imperium gespielt, ohne viel Mühe gewonnen, eine 2. Partie begonnen, mit einer anderen Rasse, auf höherem Schwierigkeitsgrad, diese aber bisher nicht beendet. Daher habe ich vmtl. noch nicht alles vom Spiel gesehen, stecke nicht "tief genug" in der Materie, um es vollumfänglich beurteilen zu können, werde es dann aber ggf. updaten.

Was ich bisher überhaupt nicht verstehe, ist das Kampfsystem. Ich bin schon traditionell eher jemand, der versucht solche Spiele auf friedlichem Wege zu gewinnen, ich beginne selten einen Krieg, aber ich verstehe nicht, wie man in einem Spiel, wo Kampf ein fundamentales Spielprinzip ist, sowas "verzapfen" kann.

Es scheint hier ein hohes Zufallselement zu geben, die Flottengrössen sind beschränkt und es gibt Aktionskarten, auf die dann reagiert wird. Klingt innovativ, führt aber zu hohen Zufallsverwerfungen. Ich habe auch bei MoO2 oft die Kämpfe automatisch ablaufen lassen, aber da war es halbwegs realistisch... wenn ich offensichtlich die stärkere Flotte hatte, war es auch sehr wahrscheinlich, dass diese als Sieger aus dem Kampf hervorgeht. Wer hier mal - teils mehrfach - eine überlegene Flotte gegen einen unterlegenen Gegner verloren hat, weiß was ich meine. Frust ist an der Tagesordnung.

Einstweilen vergebe ich 4 Punkte für Spielspass, aber 3 für das Spiel (wegen Steam)


Sid Meier's Civilization V
Sid Meier's Civilization V
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 9,49

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Civilization, Quo Vadis?, 27. Oktober 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sid Meier's Civilization V (Computerspiel)
Oje, Civ V, was soll ich nur sagen.

Also ich habe seit Civ II eigentlich alle Teile gezockt. Civ III, die Call to Power Reihe, Alpha Centauri bis zum Erbrechen, nächtelang. Doch dann war anderes im Leben wichtiger, Civilization und ich, wir haben uns getrennt für einige Jahre, Civ IV ist irgendwie an mir vorübergegangen, aber im Sommer dieses Jahres schau' ich aus purer Neugier mal wieder in die Regale und was sehe ich: Civilization V, für 19,99 Euronen. Also mal kurzentschlossen mitgenommen.

Installation:
Von Steam hatte ich überhaupt noch nie etwas gehört. Bin prinzipiell schon für Kopierschutz, aber das?
Ich mag es nicht, unter "Generalverdacht" gestellt zu werden. Ich habe für ein Spiel bezahlt, also will ich auch einfach installieren und losspielen können, aber offenbar ist nur einmalig eine Registrierung notwendig, dann kann das Spiel auch Offline gespielt werden, sogar ohne CD.
Naja gut, kurz Account erstellt, Onlinestriptease, installiert und los.

Erste Runde immer auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad, zum Reinschnuppern.
Aber was ist das?
Es gibt keine Vierecke mehr, sondern Sechsecke.
Viele lieb gewonnene Dinge... wegrationalisiert.
Keine Spionage, nur begrenzt Einfluss auf die Zivilisation.
Es gibt keine Steuerrate mehr, man kann Gebäude nicht verkaufen.
Es darf nur noch eine Einheit auf ein Feld.
Diplomatie und KI ist quasi nicht vorhanden...
Stadtstaaten? Sind die zu irgendwas nütze?
Keine Wundervideos, nichts.
...
(zu den "Neuerungen" hier nicht mehr, das steht in den anderen Rezensionen mehr als ausführlich)

Ich war geschockt... hab gedacht: "Was ein Sch....!" Es scheint eine schöne Verpackung zu sein, hübsche Grafik, nette Animationen, aber wenn man darunter schaut, ist da Leere. Es wird mehr Wert auf Konfrontationen gelegt. Die Karten sind klein, man hat vergleichsweise wenig Städte (ich kenne Civ von früher, wo das Spiel mit 20 Städten erst richtig anfing, heute hat man mit 8 schon massive Probleme mit Unzufriedenheit).

Aber dann, nach einigen Runden... was soll ich sagen, es ist immernoch Civ!
Die alte "Sucht" ist wieder da. Obwohl bei "meinem" Spiel wie ich es kannte fast kein Stein auf dem anderen gelassen wurde, ist das alte "Nur-noch-eine-Runde-Gefühl" wieder da. Ich ertappe mich dabei, dass es schon wieder 2:30 Uhr ist, ich schon vor 2 Stunden zu Bett wollte und garnicht erklären kann, warum es mich so fesselt.

Viele Sachen offenbaren sich erst nach einiger Spielzeit/nach einigen Partien.
Das Spiel ist durchaus taktisch anspruchsvoll, man muss Feldzüge clever planen, die Armeen geschickt zusammenstellen, das Gelände ausnutzen, die Beförderungen klug setzen. Die Sozialpolitiken sind genial, das Spiel ist durchaus nicht oberflächlich geworden, sondern durchaus herausfordernd... nur auf andere Art als früher. Das was am einen Ende weggenommen wurde, wurde an einem neuen hinzugefügt.

Es wurde versucht Civ massentauglich und einsteigerfreundlich zu machen. Es wurde etwas Spieltiefe aus dem Game genommen, viele Einstellmöglichkeiten/Spielelemente aus früheren Teilen entfernt, aber das Spiel dafür taktischer gemacht. Es ist leichter zu erlernen als frühere Teile, aber - wie immer - schwer zu meistern. Neue Zielgruppen sollen gewonnen werden, aber ob das so gelingt?

Ich gebe offen zu, dass ich mich schwer tue mit der Bewertung. Gebe - weil mich das Spiel durchaus fasziniert - 5 Sterne für Spielspass, den ich (wenn ich von mir ausgehe) durchaus hatte, aber 4 Sterne für das Spiel insgesamt, durch einen Stern Abzug für den Registrierungszwang durch Steam.
Irgendwie ist das "kein Civ" mehr, wie ich es in meiner Schulzeit liebte, aber trotzdem mag ich es.

Habe mir jetzt aber noch das Erweiterungspack bestellt, da soll Religion und Spionage "eingebaut" werden, schaue mir gerne mal an, wie das wird. Auch Civ IV (Gold) habe ich inzwischen nachgeordert. Zwar noch keine Partie gespielt, aber es geht ja auf Weihnachtsurlaub zu ;-)

Fazit:
Ich liebe Civilization noch immer und zwar alle Teile. Alle haben etwas, was mich nervt, aber auch viele Dinge, die ich mag und wo ich mich frage, warum die in anderen Teilen nicht drin sind. Okay, Teil 2 spiele ich inzwischen nicht mehr, der ist mir jetzt doch zu altbacken, aber Civ 3, CTP und AC werde ich sicherlich immer mal wieder auspacken, installieren und gerne spielen. Und jetzt auch Civ V.


Sony DK26 Dockingstation für Xperia Z schwarz
Sony DK26 Dockingstation für Xperia Z schwarz
Wird angeboten von Mabuseller
Preis: EUR 26,91

5.0 von 5 Sternen Ladestation, nicht mehr und nicht weniger, 22. September 2013
Habe das Xperia Z über den Provider erworben, nicht über Amazon, daher war die Ladestation bei mir nicht im Lieferumfang.

Funktioniert tadellos, habe die Station daheim, das Handy passt perfekt hinein, rastet ein und läd über den Abend auf. Sonstige Funktionen bietet es nicht.

Vorteile:
- man muss nicht mehr die Abdeckklappe am USB-Anschluss öffnen (erhält die Wasserdichtigkeit)
- die Station ist die einzige mir bekannte Anwendung, bei der das Handy direkt ins Querformat wechselt und sich so auch bedienen lässt.
- man kann während des Ladevorgangs z.B. eine Diashow ablaufen lassen


Nokia 301 Dual-SIM Handy (6,1 cm (2,4 Zoll) Display, 3,2 Megapixel Kamera, Stereo FM, microSD-Kartenslot) schwarz
Nokia 301 Dual-SIM Handy (6,1 cm (2,4 Zoll) Display, 3,2 Megapixel Kamera, Stereo FM, microSD-Kartenslot) schwarz
Wird angeboten von Olano GmbH
Preis: EUR 73,90

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nokia 301 Dual, 31. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe seit einigen Monaten einen o2-Vertrag, wo eine sogenannte Multicard (Zweitkarte zum akt. Tarif) zugeliefert wurde. Dazu ein Smartphone (auch Nokia-Lumia), das ich täglich nutze.

Allerdings ist mir das Smartphone durch den ständig leeren Akku und die auffällig schlechte Funkqualität im Ernstfall nicht zuverlässig genug, um mich darauf zu verlassen. Außerdem nehme ich ein 400-€-Smartphone nicht mit zum Joggen, damit es mir möglicherweise herunterfällt und dann kaputt ist.

Ich suchte also ein Gerät für die Zweitkarte, dass:
- Klein, leicht und handlich ist
- Zuverlässig ist mit langer Akkulaufzeit
- Das man zum Joggen mitnehmen kann und nicht gleich kaputt ist, wenn es mal auf den Waldboden fällt.
- Mit dem man trotzdem im Notfall, wenn das Smartie ausfällt arbeiten kann und seinen Dienst tut.
- Nicht allzu teuer ist

Gefunden habe ich das Nokia 301 und es für unter 90€ hier bestellt.

Meine Pro's und Con's:

+ Das Handy ist klein, leicht, solide verarbeitet und macht auf mich einen stabilen Eindruck
+ Die Tasten haben einen guten Druckpunkt, die Bedienung ist zu Anfang zwar ungewohnt, aber wenn man weiß, wo sich welche Einstellung verbirgt läuft es sehr gut; bei mir knarzt nichts.
+ Der Akku hält seine 4-5 Tage, das ist zwar nicht überragend, aber im Vergleich zu aktuellen Smartphones sensationell. Es "überlebt" Wochenendausflüge, ohne dass man sich um Ersatzakkus, oder Netzstecker Gedanken machen muss.
+ Wirklich sensationell, die Dual-SIM-Funktion. Grade für ein Zweitgerät, das ich meistens im Auto habe, ist eine zweite Karte im Gerät zu haben (natürlich auch für ein anderes Netz), grade in ländlichen Regionen wichtig. Wenn die eine Karte mal kein Netz hat, hat es zumindest die zweite, oder umgekehrt
+ Man kann in Notfällen mit dem Gerät sogar mit UMTS ins Internet, auch wenn das durch die Tastensteuerung und den kleinen Bildschirm nicht grade Freude macht, aber wie gesagt, für Notfälle ausreichend.
+ Zum Datenaustausch ist Bluetooth an Bord
+ Sprach- und Empfangsqualität ist bei mir akzeptabel, habe aber erst wenige Gespräche mit dem Gerät geführt.
+ Radio und MP3-Player sind an Bord
+ Speicher ist durch SD-Karte erweiterbar
+ Einige, wenn auch nicht viele Apps im Nokia Store, mit denen man das Gerät nach eigenen Wünschen mit Anwendungen und Spielen erweitern kann.
+ Für mich sehr wichtig: Der Wecker funktioniert auch, wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Ich habe noch kein Smartphone gefunden, dass das konnte. Ich habe zwar keine massiven Bedenken wegen der Strahlung, mag aber trotzdem nicht mit einem eingeschalteten Handy im selben Raum schlafen.

- Von der 3.2 Megapixel Kamera kann man keine Wunderdinge erwarten, für kleine Schnappschüsse ist sie aber wohl ausreichend, ich fotografiere aber wirklich nur wenig mit dem Gerät
- Der Verzicht auf eine Fotoleuchte sei hier erwähnt, weil ich grade diese häufiger benutze. Wenn man abends im Dunkeln mit dem Schlüsselbund am Schloss herumfriemelt. Aber selbst dann liefert die normale "Hintergrundbeleuchtung" des Displays einiges an Helligkeit.
- Das Display hat nicht die beste Auflösung, aber mehr kann man für den Preis nicht erwarten und spart wohl auch Akkustrom, daher ausreichend. Aber für Unterhaltung in langweiligen Situationen ist ein Smartphone nicht zu ersetzen, erwartet aber für 80€ auch niemand.
- Kein GPS. Grade weil ich das Gerät zum Joggen habe und früher gerne die Strecken aufgezeichnet habe, fällt mir das auf. Aber für den Preis, war ein GPS-Modul wohl nicht drin.
- Das mitgelieferte Headset ist Mist, aber über ein anderes ist der Sound des MP3-Players akzeptabel.
- Relativ hoher SAR-Wert. Wem das wichtig ist und mit dem Gerät wirklich viel telefonieren will, sollte da einen Blick darauf werfen.

Da ich das Gerät nur als Zweitgerät und damit nicht ständig nutze, kann ich zu einigen "Komfortfunktionen" nicht viel sagen. So fällt mir der Verzicht auf WLAN leicht, da ich es eh nicht brauche, oder die fehlenden Synchronisationsmöglichkeiten mit google, die hier viele bemängeln. Ich habe meine wichtigsten Kontakte, samt Rufnummer eingetippt, das reicht. Termine und Notizen gebe ich hier nicht ein, auch das Tippen von SMS wäre mir inzwischen über die Mehrfachbelegung der Tasten zu langwierig, besonders wenn man seit vielen Jahren mit Touchscreens arbeitet.

Fazit:
Für mich, unter den gegebenen Umständen und für die beabsichtigte Art der Nutzung und als Ergänzung zum Smartphone ein gutes und zuverlässiges Gerät. Man muss es nicht wie ein rohes Ei behandeln und der geringe Preis wird durch den Verzicht von WLAN, GPS, Displayauflösung und Fotoleuchte "erkauft". Dafür hält der Akku 2-3x so lange wie bei Smartphones. Trotzdem ist das Gerät klein, handlich und kann mal schnell im Notfall in der Hosentasche "verschwinden".


Nokia Lumia 920 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) WXGA HD IPS LCD Touchscreen, 8 Megapixel Kamera, 1,5 GHz Dual-Core-Prozessor, NFC, LTE-fähig, Windows Phone 8) matt black
Nokia Lumia 920 Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) WXGA HD IPS LCD Touchscreen, 8 Megapixel Kamera, 1,5 GHz Dual-Core-Prozessor, NFC, LTE-fähig, Windows Phone 8) matt black
Wird angeboten von kontramobile
Preis: EUR 299,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nokia Lumia 920, 16. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe schon seit einiger Zeit noch ein Zweitgerät für unsere Partnerkarte gesucht. Ich habe, bzw. hatte vorher über 2 Jahre lang Android-Handys (Samsung S2, Sony XZ,...) und zusätzlich haben wir ein Familien-ipad. Auf die Lumia-Reihe hatte ich schon seit einiger Zeit ein Auge geworfen, nur war es mir bisher für den Spaß einfach mal zu gucken wie sich das Windows-System und das Gerät anfühlt einfach zu teuer. Jetzt nachdem das 925 auf dem Markt, der Preis gesunken ist, habe ich hier mal zugeschlagen und nicht wirklich bereut!

Ich behaupte einfach mal, ohne Experte zu sein, dass ich die gängigen Systeme kenne, mit allen zurecht komme und mit allen Geräten viel Freude und einigen Frust hatte ;-)

Zu den Vorteilen:
- Windows Phone:
Gefällt mir ausgesprochen gut. Es ist einfach gehalten (okay, manchmal zu einfach), andererseits recht kompliziert (man braucht manchmal recht viele "Klicks", um sein Ziel zu erreichen), aber wenn man sich eingearbeitet hat, macht es viel Freude. Ich kann mir die Kacheln nach Belieben anordnen und Hierarchien anlegen. Die Apps, die ich oft brauche, kommen nach vorne, oder bekommen grössere Kacheln, die die ich nicht oft brauche, kommen eben nach hinten, oder fliegen vom Homescreen, ganz einfach und übersichtlich. Die Apps selbst, werden in einer alphabetischen Liste angeordnet, die - wenn man viele Apps hat - irgendwann unübersichtlich wird. Man kann aber einzelne Buchstaben direkt anwählen, was das Ganze etwas "entschärft".

- Verarbeitung:
Die Verarbeitung ist top, das Gerät hat ein hohes Gewicht, aber kein Vergleich mit dem Plastikfeeling vom S2. Aussetzer, Aufhänger oder Systemabstürze hatte ich in 2 Wochen Nutzung bisher noch garnicht. Man hat hier nicht den Eindruck ein "billiges" Produkt in den Händen zu halten. Außerdem ist die Hardware top auf die Software abgestimmt. Die Arbeitsgeschwindigkeit ist enorm und im Vergleich zum S2 ein Quantensprung. Webbrowsen geht flüssig von der Hand, zudem hat es Pentaband-LTE und ist damit für den Datenstandard der Zukunft gerüstet und auf fast dem ganzen Globus einsetzbar.

- Kamera:
Die Kamera ist mit die Beste, die ich bisher in einem Handy gesehen habe, obgleich ich keine wirklichen Unterschiede zum S2, oder dem XZ ausmachen kann. Nur hat diese hier einen richtigen Kameraauslöser oben in der Seite.

- Navigation
Offline-Navigation von Haus aus dabei. Ganz einfach daheim im WLAN die Karte runterladen und ab geht die Post. Habe ich zwar auch mit Google-Maps hinbekommen, aber bedeutend umständlicher.

- MS Office:
Der Hauptgrund für mich, das Gerät jetzt doch zu kaufen ist aber das Office-Paket, das von Anfang an freigeschaltet ist und mit meinem Laptop austauschbar ist. Was habe ich früher unter Android mich mit Office-Viewer oder Polaris Office rumgeärgert, wo man Dokumente ansehen, aber nicht verändern kann, es sei denn man kauft die teure Pro-Version. Ich habe das Lumia mit meinem Google-Account verbunden gekriegt, habe meine Kontakte, Termine und Dokumente immer synchron (entweder über kurzen USB-Austausch, oder über die "Cloud").

zu den Nachteilen:
- Akku:
Okay, das Gerät ist noch neu, ich weiß es braucht ein paar Ladezyklen bis der ganz auf Touren ist, aber der Akku hält einfach nicht lange. Besonders wenn man GPS-Ortung aktiviert hat. Zudem kommt, dass ich keine genauen Infos bekomme, wie voll der Akku jetzt noch ist. Auf dem Sperrbildschirm steht unten rechts z.B. 85%. Schaue ich auf die Kachel der Battery-App, steht dort "75%". Öffne ich die App, bekomme ich einen genauen Verlauf angezeigt, mit einer steil nach unten laufenden Kurve, die mir aktuell "71%" anzeigt, sowie Infos, wie lange der Akku bei derzeitiger Nutzung noch hält und wie lange das letzte Laden her ist. Ja, wie voll/leer ist der denn nun? Kann ich mir eine von den 3 Zahlen aussuchen? Gehe ich dann wieder in denn Sperrbildschirm steht unten nicht mehr 85, sondern 73%... komisch.

- teils umständliche PC-Synchronisation:
Für viele Optionen, muss ich das Gerät an den Laptop anschließen. Z.B., um meine Musik und Fotos in Ordner zu sortieren, weil das Gerät die alle in Standardordner packt, die ich im Gerät selbst nicht ändern kann. Ich wollte einen ganz normalen MP3-Song als Klingelton einrichten. War auch kein Problem, aber ich muss den entsprechenden Song, via PC in den Ordner "Klingeltöne" auf dem Handy verschieben, dann kann ich ihn im Gerät auswählen, aber ohne PC kriege ich das nicht hin. Ist bei Android alles völlig problemlos möglich. Aber gut, ich erinnere mich daran, dass ein Kollege auf seinem iphone mal eine MP3 als Klingelton einrichten wollte und das Vorhaben dann nach 20 Minuten ohne Erfolg völlig entnervt aufgegeben hat. Geht also anderen System ähnlich ;-)

- Wecker:
Ist vllt. eine persönliche "Macke" von mir, aber ich mag nicht mit einem eingeschalteten Handy im selben Raum schlafen. Ich habe jetzt keine wirkliche "Angst", wegen der Strahlung, aber ich finde, mich dieser bei Nacht wo eh niemand anruft noch aussetzen zu müssen ist komplett überflüssig. Ich verstehe nicht, wieso noch kein Smartphonehersteller es geschafft hat, dass der Wecker auch bei ausgeschaltetem Gerät funktioniert. Bei meinem 15-€ billig-Plastikhandy von Samsung geht das doch auch?!? Bitte jetzt keine Verweise auf den Flugmodus, das ist mir klar, aber der kostet - wenn auch wenig - trotzdem Akkukapazität. Ich will dass das Gerät aus ist, und sich dann anschaltet, wenn die Weckzeit gekommen ist. Ging früher auch, aber bei noch keinem Smartphone, das ich hatte.

- Sound:
Auch da bin ich nicht der ausgewiesene Kenner, aber meines Erachtens ist der Sound bei der Wiedergabe von Videos oder MP3s nicht so satt. Den besten Klang (mein subjektives Empfinden) und bei immer den gleichen Kopfhörern habe ich bei allen unseren Geräten auf dem ipad.

- globale Systemlautstärke:
Ich kann nur eine Lautstärke (regelbar von 0 = lautlos bis 30 = sehr laut) regeln. Tagsüber in meiner Firma, darf das Handy nicht klingeln, dann gibts Ärger mit der Chefin, also stelle ich es auf 0, fertig. Vergesse ich aber es nach dem Dienst wieder auf laut zu stellen, höre ich es nicht klingeln, bzw. im Extremfall morgens nicht meinen Wecker (Update: Wecker wird nicht auf lautlos gestellt, Dank an die Kommentatoren ;-)). Bei Android kann man verschiedene Lautstärken (Tastentöne, Anrufe, Nachrichten, Wecker) separat und unabhängig voneinander regeln.

Fazit:
Mit den Kleinen "Macken" komme ich zurecht, hab mich inzwischen dran gewöhnt. Ich gehe davon aus, dass der Akku noch an Kapazität gewinnt nach einigen Landevorgängen, außerdem habe ich noch ein mobiles Powerpack. Daher gibts es für ein insgesamt sehr gutes und gempfehlenswertes Gerät für all die Nachteile insgesamt einen Stern Abzug in der Bewertung.

Update 21.7.
So, jetzt nach 2 Monaten Nutzung mal ein Update.... und einige Kommentare hat es ja auch gegeben.

Der Akku:
Hat sich wie erwartet nach ein paar Ladezyklen verbessert. Ich komme eigentlich immer gut über den Tag, dennoch hielt der von meinem S2 länger... ist aber bei gleichem Akku und kleinerem Bildschirm auch kein Wunder. Ich habe noch so ein mobiles Powerpack dabei, um ihm im Notfall eine Infusion geben zu können... komme jetzt gut klar, meistens 1,5 - 2 Tage.

Die Kamera:
ProShot habe ich installiert. Hat definitiv mehr Einstellmöglichkeiten als die Standardapp, danke. Ist zwar immer noch nicht wirklich das, was ich gesucht habe, aber okay. Mit den Handykameras braucht man eh immer etwas Erfahrung. Man muss gucken wie der Sucher reagiert, welche Einstellung was bewirkt. Hat man den Dreh raus, kann man damit wirklich gute Bilder machen.

Radio:
Zuerst habe ich ein UKW-Radio wirklich vermisst. Habe mich eher widerwillig an Nokias Mix Radio gewandt und finde es inzwischen erste Sahne ;-). Man kann sich je nach Stimmung Mixe aus verschiedenen Künstlern zusammen stellen lassen und anhören. Ich hatte noch selten das Bedürfnis ein Lied weiterspringen zu müssen. Habe mir trotz allem das Abo geleistet. UKW-Radio soll so wie es aussieht wohl mit dem Update eingepflegt werden, bin mir aber nicht sicher, ob ich das noch brauche.

Die Software:
Dass es Probleme, oder besser gesagt - Unzulänglichkeiten - gibt ist klar. Es fehlt immernoch ein Datenmonitor (DataSense soll mit Amber-Update kommen) und es gibt einen Systemordner, der sich im Laufe der Zeit unaufhörlich mit Daten füllt. Anzeigen lassen, was da alles drin ist, kann ich nicht, nur löschen. Einen Dateibrowser habe ich anfangs vermisst, aber inzwischen festgestellt, dass ich diesen nicht mehr brauche.
Andersherum gibt es einige wirklich schöne Dinge an der Software, die einem erst mit zunehmender Nutzung auffallen. So ist z.B. die Zahl der Apps, die Hintergrundaufgaben ausführen systemseitig auf 15 begrenzt. Okay, ich hätte mir 20 gewünscht, aber von Android kennt man dass, dass sich ständig Apps öffnen, denen man dann mit dem Advanced Task Manager regelmässig eins auf den Deckel geben muss. Diese gehen übelst auf den RAM und die Performance, was bei WP durch die Beschränkung einfach nicht möglich ist. Es wird genug Speicher freigehalten und das Gerät liefert immer eine ordentliche Leistung ab. Also, hoffen wir mal auf das Update, aber ich bleibe dabei, Windows Phone bekommt von mir 4 von 5 Sterne, aber diese Unzulänglichkeiten von Microsoft kann ich ja Nokia nicht in Form von Punktabzügen in Rechnung stellen.

Der Sound:
Habe jetzt noch ein paar bessere Kopfhörer (Sony) erworben, finde den Klang jetzt besser als zu Beginn.

Das Display:
Eine knackscharfe Auflösung und eine absolute Helligkeit! Wenn ich mit dem S2 in der Sonne war, stand ich im Dunkeln - buchstäblich! Immer die Hand am Display, um überhaupt irgendwas erkennen zu können. Das Lumia kann ich selbst in der prallen Sonne gut ablesen, erste Sahne. Und - ich habe es zwar noch nicht probieren können - aber der Screen soll sich sogar mit Handschuhen bedienen lassen können. So eine Technologie kann auch nur aus Finnland kommen ;-).

Die Hardware:
Es macht offenbar wirklich Sinn von Microsoft den Herstellern enge Vorgaben zu machen, was die Hardware angeht. Man kann so das Optimum aus der Software herausholen. Das Handy ist mir bisher noch nicht einmal abgestürzt, oder hängen geblieben, lediglich Telefonieren gestaltete sich einmal schwierig, warum auch immer, hat da aber vmtl. an der Gegenseite gelegen. Empfangsprobleme hatte ich auch noch nie. Merke zwar keinen spürbaren Geschwindigkeitsunterschied zwischen 3G u. 4G beim Surfen, aber das mag auch an o2 liegen ;-).

Fazit:
Das Gerät ist super verarbeitet, sehr formschön und Soft- und Hardware sind toll aufeinander abgestimmt. Nokia konnte schon immer gute Handies bauen und wenn Microsoft noch weiter am OS arbeitet, wird aus dieser Partnerschaft etwas werden. Haptisches Feedback und eine Benachrichtigungsleuchte fehlen mir noch, aber evtl. hat dies ja in 1-2 Jahren ein Nachfolger, den ich dann kaufen kann. Eigentlich habe ich ein Zweitgerät gesucht, das ich als Navi und Businesslösung wollte. Ich wollte beide Geräte parallel betreiben, aber inzwischen mag ich meinen Androiden garnicht mehr anschalten.

Letztlich kann ich nur konstatieren, dass ich mir die Lumia-Reihe schon gefallen hat, seit ich zum ersten Mal davon gehört habe. Als ich dann las, Nokia und Carl-Zeiss zusammen, 4,5 Zoll Display, wollte ich mir das ansehen. Und ich das Gerät zum ersten Mal in der Hand hatte, hatte ich sofort diesen "Wow"-Effekt und wollte das Gerät haben. 600€ waren mir aber damals zu teuer, aber für knapp unter 400 habe ich zugeschlagen und nicht bereut.

Die kleinen Macken in der Software kann ich Nokia nicht anrechnen, ein paar meiner anfänglichen Kritikpunkte haben sich erledigt. Nokia und Microsoft haben ein top Gerät abgeliefert, ich habe die Bewertung auf 5 Sterne angehoben, fertig.

Und das das Produkt hier gut ist, sieht man an den schlechten Bewertungen (die ich immer zuerst lese). Von 20 1-Stern Bewertungen, sind 19 unseriös, unsachlich und haben eigentlich keine Kritik zu bieten. Also muss das Produkt gut sein! Klare Empfehlung von mir und allen viel Spass damit.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 18, 2013 8:20 AM MEST


Sony Xperia Z Smartphone (12,7 cm (5 Zoll) Touchscreen, Quad-Core, 1,5GHz, 2GB RAM, 16GB Speicher, 13 Megapixel Kamera, Android 4.1) schwarz
Sony Xperia Z Smartphone (12,7 cm (5 Zoll) Touchscreen, Quad-Core, 1,5GHz, 2GB RAM, 16GB Speicher, 13 Megapixel Kamera, Android 4.1) schwarz
Wird angeboten von AVIDES
Preis: EUR 316,43

792 von 824 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sony Xperia Z, 19. April 2013
Also ich habe jetzt nicht alle Rezensionen gelesen (ist bei der Menge auch nicht möglich), nehme aber vorwiegend Bezug auf die schlechten Bewertungen (hauptsächlich mit 1 oder 2 Sternen) zum XZ.

Also ich habe das Gerät seit ca. 1 Monat. Dafür habe ich mein geliebtes S2 aufs Altenteil geschoben und nutze es seither eigentlich täglich.

1) Über Geschmack lässt sich nunmal nicht streiten. Dem einen gefällt es, dem anderen nicht. Punkt! Aber wer behauptet, an den Kanten könne man sich verletzen hat das Gerät einfach nicht in der Hand gehabt. Das Gerät ist top verarbeitet, es gibt keine Spalten, kein Knarzen und es macht immerhin einen edlen Eindruck. Ja, es ist aus Kunststoff, hat aber auch den Vorteil, dass es für diese Größe sensationell leicht ist. Ja, es ist ein Schmutzfänger, es saugt Staub an wie eine statisch aufgeladene Schallplatte, aber es ist leicht gereinigt. Man kann das XZ sogar unter dem Wasserhahn abspülen. Aber warum man eine angebrachte SCHUTZfolie auf einem Handy entfernen sollte, oder sich darüber beschweren, dass diese existiert ist mir auch unverständlich.

2) Der Lautsprecher
Ja, der ist unten rechts angebracht. Ja, ein normaler Rechtshänder hat dort seinen Handballen aber hey, es ist ein Smartphone... man kann das Gerät drehen und das Bild dreht sich mit. Plötzlich ist der Lautsprecher links oben und stört niemanden mehr. Filme guckt man eh im Querformat, da ist der dann wahlweise oben rechts, oder unten links... und wer benutzt eh den Lautsprecher an einem Handy...? Also außer Jugendlichen, die meinen, mit dem Sound die ganze Bushaltestelle bespaßen zu müssen ?^^. Und nicht vergessen, das Handy ist wasserdicht! Ich meine, irgendwie müssen ja die Lautsprecheröffnungen auch abgedichtet sein, schon möglich, dass das etwas "Sound" schluckt.

3) Das Display
Okay, es ist groß, für manche sicherlich zu groß. Ich habe große Hände und muss mich ganz schön strecken um einhändig in jede Ecke zu kommen, größer dürfte es nicht sein, vllt. ist es auch schon zu groß ... evtl. sind 4,5 - 4,8 '' das Ideal für Touchscreens. Aber das hier immer an der Qualität rumgemäkelt wird ist für mich nicht nachvollziehbar. Wer bitte schaut den NICHT senkrecht auf sein Smartphone? Habe meins jetzt bewusst mal aus allen Blickwinkeln betrachtet, finde es ist immer noch sensationell scharf, aber auch das ist wohl Geschmackssache. Die Farben auf meinem alten S2 fand ich zuweilen zu knallig (besonders das Grün), beim XZ sind sie eher dezent, aber wie auch immer... das Display als "schlecht" zu bewerten, entbehrt jeglicher Logik. Das milchige Design liegt an der Sony UI, ich habe eine andere installiert, da ist nichts dergleichen zu finden. Ist alles Gewöhnungssache.

4) Die Kamera
Es ist und bleibt eine Handykamera und kann ein professionelle Kamera nicht ersetzen. Bei gutem Wetter macht sie durchaus brauchbare Bilder, bei schlechten Lichtverhältnissen und schwierigen Bedingungen muss man nachjustieren. Und - ist leider bei den japanischen Geräten oft so - die Automatik meint es zu gut. Ich habe oft bessere Ergebnisse erzielt, wenn ich die Automatik abgeschaltet habe. Mein S2 hatte glaube ich 8 Megapixel, auch da hatte ich nach einigem Üben den Kniff raus und eig. an den Bildern nie etwas auszusetzen, beim XZ ist es genauso - Unterschiede nur zu finden, wenn man danach sucht. Die Kamera macht ganz brauchbare Schnappschüsse und Videos, man kann sie mal auf Kurzausflüge mitnehmen, aber um auf Urlaubsreisen brauchbare Bilder von den Kindern zu machen, würde ich immer zur "richtigen" Kamera greifen, die keins meiner bisherigen Handies ersetzen konnte. Dennoch sind die Bilder bei weitem nicht "schlecht".

5) Der Akku
Einziger Kritikpunkt, den ich mittrage. Prinzipiell habe ich auch die Regel keine Handies ohne austauschbare Akkus zu kaufen. Für dieses Gerät habe ich die Regel gebrochen, ich hoffe, ich bereue sie nicht. Ich pendle z.B. täglich 120 km zur Arbeit (also ca. 45 Min Zugfahrt für eine Tour). Die Zeit nutze ich das Gerät meist recht intensiv. Gestern Morgen schalte ich es ein (voll aufgeladen), Handy fährt hoch, synchronisiert den Kalender, die Emails, wählt sich ins Netz ein, als ich in der Bahn bin, Akku nach 20 Min auf 93%... oho denke ich. Während der Fahrt lese ich ein EBook, der Bildschirm ist also ständig beleuchtet, am Zielbahnhof 68%. In der Firma ist das Handy auf Standby im Staminia Modus, nach 8 h arbeiten erwecke ich es wieder, bei 53%. War dann noch ein wenig in der Stadt unterwegs, habe 2 kurze Gespräche geführt, 3 Fotos geschossen, ein wenig im Netz gesurft, wieder in der Bahn 49%. Dann auf der Rückfahrt noch ein bisschen gelesen, kurz gesurft und noch 30 Min über Kopfhörer Musik gehört. Wieder daheim, bei 31% Akku. Bei 30% schaltet eine Akkuschonautomatik ein, die rigoros den Bildschirm verdunkelt und Funkeigenschaften abschaltet. Hatte ich an einigen Tage auch schon, wenn ich zuhause war.
Es hängt von der Nutzung ab, einige Funktionen entleeren den Akku das man zusehen kann, aber ich hatte noch nie Probleme über den Tag zu kommen, möchte aber auch meinen, das der Akku von meinem S2 bei selbem Nutzungsverhalten am Ende des Tages noch mehr Power hatte.

6) Sonstiges
Wer welches Smartphone bevorzugt, ist einfach viel Geschmackssache und vieles davon sind z.T. regelrechte Glaubenskriege. Wenn man es objektiv betrachtet ist das technisch ein top Gerät und durchaus auf der Höhe der Zeit. Da die Geräte immer komplizierter werden, immer mehr Teile enthalten, sind sie auch immer defekter für "Krankheiten". Mein Sony Ericsson von 2003 läuft auch heute noch, genau wie der Nokia-Knochen von 1999 (mit 2 Wochen Akkulaufzeit!!!), aber diese Geräte waren bei weitem nicht so kompliziert gebaut. Man kann immer mal ein Montagsgerät haben, wo ein Teil nicht funktioniert. Dann funktioniert hoffentlich der Umtausch reibungslos. Aber mein XZ hat sich bisher erst einmal "aufgehangen" und ließ sich mit besagter Tastenkombination erneut starten.

7) Fazit
Ich habe mir die Spezifikationen vom S4 angesehen, nichts davon haut mich vom Hocker und würde für mich einen Kauf rechtfertigen (das Handy erkennt, ob man es ansieht - lächerlich), die UI kann man sich anpassen wie man will (ja, wenn man 2 Apps übereinanderlegt bilden sie einen Ordner, das ist bei Samsung nicht anders) und der Speicher ist ordentlich groß (ich habe zusätzlich ohne Probleme eine 64GB Speicherkarte im Gerät zum Laufen gebracht). Die Schutzklappen sind etwas fummelig, aber ich habe keine Angst, dass sie abbrechen. SIM und SD Karten tauscht man ohnehin selten, daher nicht nötig zu öffnen.
Ich werde ein 600€ Smartphone nicht absichtlich ins Wasser tauchen, aber ich habe zumindest bei diesem Gerät keine Angst im Regen zu telefonieren, wie ich sie mit meinem S2 und seinem riesigen offenen Kopfhöreranschluss oben am Gerät zuweilen hatte.
Ob einem das Design gefällt, muss jede/r für sich entscheiden und ob man bereit ist, soviel Geld für so ein Gerät hinzulegen. Ich nutze das Gerät nicht als Spielkonsole, daher sind mir Benchmarks vergleichsweise egal und ob sich die App nun nach 0,03 oder 0,05 Sekunden öffnet spielt im täglichen Gebrauch keine Bewandnis. Was mich vom Kauf letztlich überzeugt hatte, war der laut eines Testberichts gute Klang bei Gesprächen (was ich auch vollumfänglich bestätigen kann) und die sehr gute Empfangsqualität. Jetzt habe ich z.B. abends im Bett H+ Internet, hatte ich mit dem S2 nie, dort bestenfalls EDGE. Habe das immer als "na, bei uns und hinter 3 Wänden ist der Empfang eben schlecht" abgetan und mich nicht weiter drum geschert. Vorher hatte ich 2 Jahre lang das Samsung und weiß ziemlich gut, wo ich wie gut Empfang hatte und kann persönlich bestätigen, dass er mit dem XZ nirgendwo schlechter war ;-) Und was nützt mir ein Smartphone, wenn ich kein Netz habe?

Ich habe es also gekauft und bis heute nicht bereut. Wer auf große Bildschirme steht und - ist ja inzwischen wieder ein Argument - aus dem iphone/Samsung-Mainstream ausbrechen will, kann hier getrost zuschlagen ;-)

8) Anmerkung
Ich habe im Sony-Shop in Berlin die Ladestation und eine edle Tasche recht preisgünstig dazukaufen können, ohne Lieferengpässe.
Und bei mir war das mit dem Kauf wirklich keine Vernunft getragene Entscheidung. Ich bin nicht los und wollte das beste Handy kaufen. Ich bin los, wollte eig. überhaupt nichts kaufen, habe es gesehen, angefasst und musste es einfach haben, logisch erklären kann ich das garnicht ^^
Kommentar Kommentare (44) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 18, 2014 2:37 PM MEST


Seite: 1