Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Sport & Outdoor HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Mr. Beaker > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mr. Beaker
Top-Rezensenten Rang: 15.820
Hilfreiche Bewertungen: 175

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mr. Beaker (Duisburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Augustines (New Version)
Augustines (New Version)
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Hammeralbum, 30. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Augustines (New Version) (Audio CD)
Ein bisschen so könnte es sich anhören, wenn Arcade Fire, die frühen U 2 und Meat Loaf gemeinsam einen drauf machen würden. Überaus melodisch, mitreißend rhythmisch, kraftvolle, z.T. sich steigernde Arrangements, eine zwar nicht klassisch "schöne", aber sehr passende, markante Gesangsstimme voller Leidenschaft und Emotion. Insgesamt finde ich die erste Hälfte des Albums bis einschließlich "Walkabout" etwas besser als die zweite. Bleibt nur die Frage, warum diese tolle Band nicht viel bekannter ist.


The Sally Gardens ...Moving on
The Sally Gardens ...Moving on

5.0 von 5 Sternen Ende einer Durststrecke, 24. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Sally Gardens ...Moving on (Audio CD)
Die Sally Gardens sind nun mal in erster Linie eine Liveband, und wer die Ladies mit ihren erlesenen Whiskeystimmen auf einem Konzert oder Festival für sich entdeckt hatte und die Musik mal zu Hause genießen wollte, hatte ein Problem. Insbesondere seitdem die Vorgänger-EP "Airborne" restlos vergriffen ist. In diese Lücke stößt nun das vorliegende Album. Neben einem Traditional enthält es 9 Eigenkompositionen im irisch/schottischen Stil, darunter eine neue Version des Titelstücks der EP ohne die etwas penetrante Geigenspur. Die Lieder leben in erster Linie von Bettina Engels Stimme, für meinen Geschmack einer der besten Frauenstimmen überhaupt. Kritisch könnte man anmerken, dass eher ruhige, melancholische Stücke überwiegen, dass die Band mit 2 1/3 deutsch gesungenen Liedern ein bisschen auf der Santiano-Welle mitzuschwimmen versucht, und natürlich, dass die Studioaufnahmen die unbändige Spielfreude und den trockenen mecklenburgischen Witz der Brennwald-Schwestern nicht einfangen. Aber als Lückenbüßer bis zum nächsten Konzert erfüllt "Moving On" allemal seinen Zweck, und daher gebe ich gern volle Punktzahl und wünsche dem Album weite Verbreitung.


Ausgerechnet Alaska - Die komplette Serie in limitierter Holzbox (28 DVDs)
Ausgerechnet Alaska - Die komplette Serie in limitierter Holzbox (28 DVDs)
DVD ~ Rob Morrow
Preis: EUR 134,99

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich!, 13. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Fast hatte man die Hoffnung schon aufgegeben, aber nun ist diese einzigartige Fernsehserie, vielleicht die beste aller Zeiten, doch noch in angemessener Form veröffentlicht worden. Ich freue mich wie ein Elch auf ein Wiedersehen mit Joel, Maggie, Ed, Chris und all den anderen liebenswert-skurrilen Cicelianern, die intelligent erzählten, oft doppelbödigen Geschichten und den wunderbaren lakonischen Humor.


Resonance (Digipak)
Resonance (Digipak)
Preis: EUR 15,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf Resonanz gestoßen, 13. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: Resonance (Digipak) (Audio CD)
Dies ist ausnahmsweise keine Rezension eines langjährigen VNV-Hörers. Da ich mich normalerweise in anderen musikalischen Gefilden aufhalte und mit elektronischer Musik nicht viel am Hut habe, war mir VNV Nation überhaupt kein Begriff... bis zu jenem Tag, an dem ich in der Musikabteilung eines Elektronikmarktes diese sonderbare Musik als Hintergrundbeschallung hörte. Wunderschöne, mal wehmütige, mal elegische, mal aufwühlende, meist streicherdominierte Orchesterklänge, episch, hymnisch, majestätisch, darüber eine markante, kraftvolle, nicht überragende, aber durchaus sympathische männliche Gesangsstimme - das musste doch wohl der Soundtrack aus einem Film sein, den ich noch nicht gesehen hatte? Aber nein, es war genau dieses Musikalbum.
Nach mittlerweile so einigen Hördurchgängen ist "Resonance" für mich das Album des Jahres und vielleicht das Klassikcrossover des Jahrzehnts, trotz kleinerer Schwächen vor allem beim Gesang. Manche Stücke haben für ihre Länge zu wenig Abwechslung in den Arrangements, etwa "Sentinel" - wie man es besser machen kann, zeigt das kurze, knackige "Legion". An die Stimme des Sängers musste ich mich ein bisschen gewöhnen, aber mittlerweile kann ich mir zu diesen Stücken keine besser geeignete mehr vorstellen. Mit einem Schönsänger wäre das Ganze unerträglich pathetisch geraten. Denn schon in der jetzigen Form beschert "Resonance" ein intensives, tief emotionales Hörerlebnis, zu dem neben der vielfach hymnischen Musik auch die starken Texte beitragen. So gehört zu den stärksten Momenten des Albums die direkte Abfolge von "Further" und "Perpetual", das ewige Licht nach den dunkelsten Abgründen von Trauer und Abschiedsschmerz. Oder "Beloved" und "Illusion", die kleine Meisterwerke für sich sind.
"Nova", aus Sicht dieses Rezensenten Ronan Harris' bislang größtes Geschenk an die Hörerschaft, ist angemessener Weise gleich doppelt auf dem Album vertreten. Die minimalistische, auf Klavier-, Cello- und Geigenbegleitung reduzierte "Largo"-Version kommt wegen der stärkeren Betonung der Gesangsstimme noch ein Stück intensiver rüber als das "Maestoso" zu Anfang des Albums. Überraschend wird aber ausgerechnet dieses Lied noch getoppt von der originalen Elektronik-Version auf dem Album "Automatic". Denn durch "Resonance" neugierig geworden, habe ich angefangen, den Back Catalogue von VNV Nation zu erarbeiten und völlig unerwartet (s.o.) vieles gefunden, was mir gut oder sehr gut gefällt. Dabei ist auch immer deutlicher geworden, wie stark Ronan Harris von klassischer Musik inspiriert war und ist. Viele seiner Kompositionen, auch unter den hier nicht vertretenen, haben den Keim zu einer klassischen Umsetzung bereits in sich, und das dürfte letztlich der Grund sein, warum "Resonance" so viel befriedigender ist als viele andere Rock- oder Pop-meets-Classic-Versuche. Und weckt die Hoffnung auf ein Vol. 2...
Das Album passt in mehrfacher Hinsicht in unsere Zeit. Die tiefgründigen Texte setzen sich oftmals mit den dunklen Seiten der menschlichen Existenz auseinander, die vielen Menschen etwa nach Paris wieder bewusster geworden sind, und spenden Hoffnung, Trost und Zuversicht. Insofern gehört es unter den Weihnachtsbaum - nicht nur bei VNV-Fans, sondern etwa auch bei Filmmusikfreunden oder sogar dem einen oder anderen Klassikhörer, dem es Freude bereiten könnte, herauszupuzzeln, welchem alten Meister von Bach über Mozart bis Wagner und Bruckner da gerade eine Hommage bereitet wird.
Kurzum, ein sehr schönes Stück Musik, das bei einem breit gefächertes Publikum gerade auch jenseits der "Szene" auf Resonanz stoßen sollte.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2016 9:53 PM CET


Seeds (Limited Edition With Bo)
Seeds (Limited Edition With Bo)
Preis: EUR 13,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großes Kino für die Ohren..., 4. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Seeds (Limited Edition With Bo) (Audio CD)
...bietet Hey Rosetta eigentlich auf allen Alben, aber ganz besonders auf diesem, das die Entwicklung von 'Plan Your Escape' über 'Into Your Lungs' logisch fortsetzt und mit einer geballten Ladung vieler der bis heute beliebtesten Lieder dieser Indie-Band aufwartet. Daher ist es Anfängern, aber natürlich nicht nur diesen, wärmstens zu empfehlen. Das dritte Album 'Seeds' hat wahrscheinlich mehr als die anderen den Platz definiert, den HR auf der musikalischen Landkarte einnimmt.
Diese Musik ist nichts für Hörer, die es am liebsten haben, wenn sich die Arrangements von der ersten bis zur letzten Sekunde eines Titels oder womöglich eines ganzen Albums mehr oder weniger gleich anhören. An die Stelle üblicher Strophe-Refrain-Schemata tritt bei vielen Stücken (nicht nur auf diesem Album) ein mehrteiliger, wie bei einer Symphonie gewissermaßen in Sätze gegliederter Aufbau. Wer auf Strophe-Refrain-Songaufbauten und Hooklines angewiesen ist, könnte sich auf verlorenem Posten wiederfinden. Ein solcher Hörer könnte in der Tat wie der von Amazon aus unerfindlichen Gründen zitierte motor.de-Rezensent das Hörerlebnis als anstrengend empfinden, als 'nach hinten losgehenden Schuss' oder 'leichtes Klangchaos'. Dass sich diese Bemerkung ausgerechnet auf 'Yer Spring' bezog, immerhin den Signatursong der Band auf Livekonzerten, von denen ich bislang zwei erleben konnte, macht die Sache nicht besser.
Tatsächlich passiert in den Liedern von Hey Rosetta eine ganze Menge, und es sind gerade die intensiven dynamischen Wechsel, die Brüche, die der Kenner schätzt. Dabei ist der Songaufbau tendenziell variabler geworden als auf den früheren Alben. Es geht häufig eben nicht mehr nur in die eine Richtung von piano zu fortissimo, sondern der Charakter kann sich auch mittendrin mal ändern.
Mir gefallen dieser mitreißende, hymnische, dramatische, euphorische, vielleicht tatsächlich ein bisschen zum Ausufern, zum Bombast neigende Sound, die eingängigen Melodien und der emotionale Gesang von Tim Baker. So ist das Ergebnis Musik, in der ich so richtig schön schwelgen kann. Und nebenbei bemerkt, auch die Texte sind nicht schlecht.
Aus meiner Sicht sind das schon genannte 'Yer Spring' und dessen Gegenpart 'Yer Fall' die emotionalen Herzstücke dieses Albums. Wenn Tim Baker etwa seine Verzweiflung in der Zeile 'my love, my love is dead, and i buried it' (aus 'Yer Fall') herausschreit, möchte ich den sehen, der keine Gänsehaut bekommt. Und natürlich 'Welcome', das von der Ankunft eines neuen Erdenbürgers erzählt, 'Young Glass', Tim Bakers Hommage an J.D. Salinger, 'Parson Brown', das sich nach einem klassischen Beginn mit Streichern zu einem munteren Rocker mausert, oder, oder, oder...
In vielen Stücken ist die Energie einer Live-Aufnahme eingefangen, auch in den akustischen bzw. halbakustischen 4 Stücken, die den Schluss der Bonus-Edition bilden und ein willkommenes Gegengewicht zu der Volldampfmusik auf dem Rest des Albums darstellen. In 'Bandages' (Tipp: unbedingt das auf Neufundland gedrehte Live-Video ansehen!) und den drei abgespeckten Versionen anderer Albumtitel ist Hey Rosetta musikalisch ziemlich nahe an den Decemberists.
Ein Wermutstropfen ist das Fehlen des zeitlich zwischen 'Into Your Lungs' und 'Seeds' angesiedelten, wenig bekannten Liedes 'Old Crow Black Night Stand Still', trotz des sperrigen Titels für meinen Geschmack so ziemlich das Beste, das HR je hervorgebracht hat. Es hätte gut auf die Bonus-Edition gepasst. Interessenten seien auf das Internet verwiesen.


Into Your Lungs
Into Your Lungs
Preis: EUR 18,66

5.0 von 5 Sternen Ausgerechnet Neufundland...,, 27. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Into Your Lungs (Audio CD)
' die abgelegene Insel im äußersten Osten des Landes, tritt den Beweis an, dass großartiger kanadischer Indierock nicht nur aus Montreal kommt, bekanntlich der Heimat von Arcade Fire. Die Inselhauptstadt St. Johns ist der Heimathafen von Hey Rosetta!, und dieses zweite Album war zugleich das erste, das über die Region hinaus Aufmerksamkeit geweckt, diverse Preise und Auszeichnungen eingeheimst hat und insofern sicherlich eine Bestätigung für den Frontmann Tim Baker auf seiner Suche nach einem größeren Rahmen für seine Melodien war. So steht HR, insbesondere und zunehmend ab Album 2, für ein dichtes, vielschichtiges, oft genug ans Breitwandkino erinnerndes Klangbild, zu dem neben der klassischen Rockband-Ausstattung (Gitarre/Bass/Keyboard/Drums) auch Geige, Cello und Bläser gehören, sowie für hymnische Melodien und einen dynamischen, dramatischen Songaufbau.
Den hat die Gruppe auf keinem anderen ihrer Alben so ausgiebig zelebriert wie auf 'Into Your Lungs'. Oft fangen die Lieder ganz harmlos an. Da schleicht sich eine Melodie fast beiläufig auf leisen Sohlen an, Tim Bakers Gesang schüchtern begleitet von einem einzigen Instrument, Gitarre oder häufiger Klavier. Dann nimmt das Ganze Fahrt auf, fügt nach und nach weitere Instrumentalstimmen ein, integriert zusätzliche Melodieelemente, legt vielleicht unmerklich an Tempo zu, um schließlich in einem musikalischen Feuerwerk zu explodieren, das den Hörer mitreißt und abheben lässt, letzteres sogar buchstäblich im Opener 'New Goodbye' . Die Instrumentierung ist definitiv eine Nummer größer als auf 'Plan Your Escape'.
Häufig reißen die Stücke die 5-Minuten-Grenze, spielen sich abseits üblicher stereotyper Strophe-Refrain-Schemata ab und verzichten auf die klassischen Hooklines oder eingängige Riffs. Vermutlich sind das einige der Gründe, warum HR ein 'Hit', geschweige denn ein größerer kommerzieller Durchbruch bislang versagt geblieben ist. Typische Beispiele sind etwa 'Black Heart' oder 'Handshake the Gangster'. Wenn man bei solchen Songs jeweils die ersten und die letzten 30 Sekunden direkt hintereinander spielt, ist kaum zu glauben, dass sie zum selben Track gehören.
Eine gewisse Formelhaftigkeit ist diesem Songaufbau nicht abzusprechen. Da aber die Stücke von tollen eingängigen Melodien, poetischen Texten und dem intensiven Gesang von Tim Baker geprägt sind, habe ich damit kein Problem. Tims Stimme erinnert ein bisschen an die von Phil Collins oder Chris Martin, er legt aber viel mehr Emotion, Leidenschaft, Herzblut, Inbrunst in seinen Gesang als diese beiden. Die Stimme klingt dann schon mal angespannt bis überfordert, wobei sich seine Gesangstechnik aber im Lauf der 4 Alben deutlich gebessert hat.
Auf dieser Platte reiht sich eine herrliche Indierockhymne an die andere und lässt dem Zuhörer kaum Zeit zum Luftholen. Erst zum Schluss des Albums, mit dem Duett 'We Made A Pact', bei dessen wunderschönem Klavierausklang ein gewisser Mozart Pate gestanden haben könnte, und dem 'Psalm' nehmen HR den Fuß ein wenig vom Gas.
Ich war sehr überrascht und mehr als erfreut, dass sich die beim Öffnen des Päckchens gefundene CD als eine mir vorher unbekannte und auch bei Amazon nicht als solche gelistete Bonus-Edition erwies, mit den beiden zusätzlichen Tracks von der sonst nur digital sowie als Vinyl erhältlichen 'Red Songs'-EP. Zum 'Red Song' selbst sei dem Leser nachdrücklich das zugehörige Video empfohlen, 'Who's At My Window Weeping' ist ein traditioneller Folksong aus, ausgerechnet, Neufundland. Also HR kann auch das, und nach diesen beiden traumhaften Akustiknummern wünscht sich der Hörer, die Band würde mehr solche 'Back to the roots'-Musik machen.


Plan Your Escape
Plan Your Escape

5.0 von 5 Sternen Unterschätzt hoch 2, 27. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Plan Your Escape (Audio CD)
„Plan Your Escape“ ist für mich das meistunterschätzte Werk einer unterschätzten Band. Hey Rosetta! steht für ebenso energie- und emotionsgeladene wie melodieverliebte, zu großen, teilweise ausladenden Arrangements neigende Indierockmusik , die die Gruppe im Lauf ihrer insgesamt bislang 4 Studioalben sehr konsequent und stetig weiterentwickelt hat.
Bevor ich „Plan Your Escape“ näher vorstelle, muss erwähnt werden, dass es zwei verschiedene Editionen gibt. Die ursprüngliche, vergriffene und nur noch ausnahmsweise, zu Sammlerpreisen, in den Handel gelangende Fassung, die man ihrer vollen Länge (ca. 1 Stunde) und Schönheit in der Regel nur über Videoportal-Playlisten oder per Streaming erleben kann (und dieser Wunsch wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit einstellen, wenn man die EP und die übrigen Alben der Gruppe mag), war ein im Selbstverlag herausgegebenes 13-Track-Album, das auch als Indie-Version bekannt ist. Ein Jahr später kam unter neuem Label die um 5 Stücke auf 7 Titel verkürzte, neu abgemischte und heute üblicherweise im Handel zu findende EP heraus – kein Rechenfehler, weil die lange, fast ganz instrumentelle Outro zu „Lions for Scottie“, das auf beiden Versionen zu finden ist, auf dem Vollalbum als eigener Track „Postlude“ ausgewiesen ist. - Diese Rezension bezieht sich auf beide Fassungen von „Plan Your Escape“, weil ich mittlerweile beide besitze.
Nach dem Hören des Vollalbums hatte ich den Eindruck, dass die Band um den Frontmann Tim Baker zu Anfang ihrer Karriere noch nicht so recht wusste, wohin die Reise musikalisch gehen würde. Wie er selbst zugegeben hat, ist die Band erst im Lauf der Jahre richtig zusammengewachsen. So ist das Ergebnis das für meinen Geschmack spannendste und facettenreichste Album der Gruppe, mit einer Balance zwischen energiereich und getragen, schnell und langsam, euphorisch und melancholisch, die HR erst wieder 3 Alben später auf „Second Sight“ erreicht hat.
Da steht der euphorische, mitreißende Rock von „Lions for Scottie“ oder „Yes! Yes! Yes!“ , aufgrund dessen frühe Kritiken HR in die Schublade Garagenrock einsortiert haben, von dem sie freilich mittlerweile Lichtjahre entfernt sind, neben wunderbar spröden Balladen wie „Epitaph“ und „The Year You Were Born“, auf denen nur Tim Bakers Stimme und Akustikgitarre zu hören sind, und Titeln wie „The Simplest Thing“ und „Tie Down the Dying“, die schon den dramatischen Songaufbau vorwegnehmen, der für die späteren Alben so charakteristisch ist. Im experimentierfreudigsten Stück des Albums, „Red Confederates‘ Red Confessions“, schaffen HR es, offenbar dem Jazz entlehnte Melodik, die man übrigens auch in „Postlude“ findet, mit Banjoklängen zu kombinieren, schon ziemlich schräg. Den Abschluss bilden zwei traurig-schöne, Klavier-dominierte Balladen in sich bandtypisch steigernden Arrangements, „Hospital Beds“ und „Becky“. Beide Lieder gehören zum Eindrucksvollsten, Intensivsten, das seit Springsteens „Philadelphia“ zum Thema Sterben zu hören war. Und dabei ist „Becky“ einer der wenigen echten Ohrwürmer, die HR hervorgebracht hat.
Sehr gut gefällt mir, dass sich jemand bei der Anordnung der Lieder auf dem Vollalbum offensichtlich etwas gedacht hat, wie sich die Stimmung ganz sachte von euphorisch über spröde-nachdenklich bis melancholisch, dabei aber doch hoffnungsvoll wandelt.
Generell sind die Arrangements auf diesem Album zurückhaltender, folkiger, akustischer als auf den späteren, so dass Kritiker, die das „Zuviel“ auf Album 2 ff bemängelt haben, mit dem Debüt vielleicht eher glücklich werden.
Für die EP hat man leider gerade die sperrigen, sparsam/akustisch instrumentierten Schönheiten wegeditiert (und als Richtung im weiteren Lauf der Bandgeschichte weitgehend aufgegeben), so dass das, was übrig geblieben ist, in der Klangwelt stärker mit den Folgealben verwandt scheint als das Vollalbum in seiner Gänze. Sehr schade, fast unverzeihlich finde ich auch, dass „Becky“ es nicht auf die EP geschafft hat, aber vielleicht wären „Hospital Beds“ zusammen mit diesem Lied zu schwer für eine kurze EP. Dafür ist der Klang der EP dank des Remixes deutlich besser, klarer, professioneller als der Vollalbums.
Ich mag Plan Your Escape sehr, obwohl oder gerade weil es etwas roher, polierter, ungeschliffener, experimenteller klingt als die Folgealben und in mancher Beziehung noch nicht ganz deren Niveau erreicht (Songwriting, Arrangements, Tim Bakers Gesangstechnik) , und bescheinige freimütig einen hohen Suchtfaktor.


Lindsey Stirling - Live from London
Lindsey Stirling - Live from London
DVD ~ Lindsey Stirling
Preis: EUR 16,62

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herzenswunsch, 2. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lindsey Stirling - Live from London (DVD)
...genau den hat Lindsey Stirling ihren Fans mit dieser DVD erfüllt. Empfehlenswert für alle, die schon auf einem Konzert von ihr waren oder das noch vorhaben. Man kann sich allerdings fragen, inwieweit das Etikett "Live" berechtigt ist, denn wenn ich die gute Soundqualität dieser Aufnahme mit dem realen Konzerterlebnis vergleiche - und ich war auf 5 Konzerten von ihr -, drängt sich durchaus der Eindruck auf, dass die Toningenieure bei der Nachbearbeitung ganze Arbeit geleistet haben. Sei's drum, die Choreographien sind jedenfalls beeindruckend. Sie stammen von der Shatter Me-Tour, mit der Lindsey Stirling letztes Jahr unterwegs war. Und jetzt hätte ich bitte gerne eine DVD von der Music Box-Tour dieses Sommers, wo sie noch eine Schüppe draufgelegt hat...


High Violet (Expanded Edition)
High Violet (Expanded Edition)
Preis: EUR 19,43

5.0 von 5 Sternen Expandiert, 18. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: High Violet (Expanded Edition) (Audio CD)
Da an dieser Stelle schon genügend Hymnen auf die Musik von The National im Allgemeinen und auch auf High Violet im Besonderen gesungen worden sind (und Sie dürfen jede davon für bare Münze nehmen!), beschränke ich mich auf ein paar Bemerkungen zu der Expanded-Version. Diese kommt mit nicht weniger als 8 Bonustracks daher. Davon sind 3 Liveaufnahmen, von denen mir "England" am besten gefällt, in einer kraftvollen Version mit gegenüber der Studiofassung verstärktem Bläsereinsatz, der den hymnischen Charakter des Stücks hervorhebt. Dann die alternative Fassung von "Terrible Love", weniger verzerrt, klassischer arrangiert als die ursprüngliche Version, gefällt mir mindestens genauso gut. Und last not least 4 neue Originaltitel, von denen "Wake Up Your Saints" hervorzuheben ist, für mich das Highlight schlechthin dieser Edition. Dieses federleicht-fingerschnippende Lied lässt, kaum zu glauben, zumindest musikalisch ein paar Sonnenstrahlen in die Berninger'sche Düsterwelt fallen, ohne seinen Charakter als große The National-Nummer zu verlieren. - Ich habe diese Gruppe erst vor ein paar Wochen entdeckt und kann den extremen Suchtfaktor nur bestätigen.


Brutal Romantic
Brutal Romantic
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kiwi-Überraschungsei, 18. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Brutal Romantic (Audio CD)
Als ich den ersten Titel "Psychosocial" das erste Mal über das Internet hörte, dachte ich, o je, wenn das Brooke Frasers neuer Stil ist, elektronisch, mit verzerrter Stimme - das ist musikalisch ja so gar nicht meins. Und ließ das Album erst mal ein paar Monate links liegen. War ein Fehler. Denn dann probierte ich es noch mal, hörte auch den Rest - und war überrascht, ein Album voller toller Melodien in spannenden, abwechslungsreichen, diesmal stärker elektronisch ausgerichteten Arrangements zu entdecken, mit wie von ihr gewohnt intelligenten, nachdenklichen Texten und starker Gesangsleistung. Eine der markantesten Stimmen der Industrie hat sie ja eh. Tendenziell gefallen mir die mit weniger elektronischer Verzerrung arbeitenden Stücke der zweiten Albumhälfte etwas besser, aber mittlerweile habe ich auch mit "Psychosocial" nicht nur meinen Frieden geschlossen, sondern finde den Song Klasse. Dass BF mehr drauf hat als den Singer-Songwriter-Folkpop von "Albertine" und "Flags", sollte jedem klar sein, der ihr Debütalbum kennt. Das neue Album ist immer noch 100% Brooke Fraser, nur in neuer Verpackung, die manchen vielleicht erst beim zweiten Hören gefällt. Von den diversen Stilwechseln populärer Künstler, die man in letzter Zeit erleben oder erleiden konnte, ist dies auf jeden Fall einer der gelungensten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8