Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Mr. Beaker > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mr. Beaker
Top-Rezensenten Rang: 15.948
Hilfreiche Bewertungen: 175

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mr. Beaker (Duisburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Full Sundown Assembly
Full Sundown Assembly
Preis: EUR 18,10

4.0 von 5 Sternen Tiefentspanntes in Cinemascope, 16. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Full Sundown Assembly (Audio CD)
Über dieses Album könnte man fast das Gleiche schreiben wie über den Nachfolger, Slow Dawns for Lost Conclusions. Auch hier gibt es multiinstrumentale Klangwolken zum Wegträumen, raunende Gesänge und an den Beach Boys geschulte Harmonien, selbst mir als musikalischem Laien besonders auffällig etwa am Track 6. Einen Tick sparsamer sind die Arrangements als auf Slow Dawns, aber nichtsdestoweniger raffiniert und abwechslungsreich, die Stücke sind stärker instrumental und die Klangfarbe nicht ganz so düster. Noch mehr als beim Nachfolger hatte ich bei diesem Album den Eindruck eines Film-Soundtracks. Das Tempo ist bei beiden Alben die ganze Zeit sehr bedächtig, daher hätte es nicht geschadet, wenn die Gruppe zwischendurch mal ein bisschen Gas gegeben hätte. Und die Melodien wollen trotz vielfacher Wiederholung nicht richtig hängenbleiben. Das Fazit ist also: Wer Slow Dawns... mochte, macht auch mit diesem Vorgänger nichts falsch, aber an das für meinen Geschmack beste Album dieser Musikrichtung, From Shores of Sleep von Musee Mecanique, kommen beide nicht ganz ran.


Slow Dawns for Lost Conclusions
Slow Dawns for Lost Conclusions
Preis: EUR 16,04

4.0 von 5 Sternen Klanglandschaften im Breitwandformat, 1. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Slow Dawns for Lost Conclusions (Audio CD)
Ähnlich wie bei Musee Mecanique erwarten den Hörer dieses Albums multiinstrumentelle, weite, epische Klanglandschaften und traumhafte, fast surreale Harmonien. Allerdings ist der Ton düsterer, getragener, elegischer als etwa bei dem (bis auf den letzten Track) vergleichsweise beschwingt und leichtfüßig daherkommenden "From Shores of Sleep", und die Melodien sind repetitiver, vielleicht auch meditativer. Titel wie "Silent Prayer" oder der nur digital verfügbare Bonustrack "Why me, Lord" verstärken den teilweise fast sakralen Charakter. Der Sänger mag nicht der größte Vokalist der Indiefolkgeschichte sein, aber seine rauchige, an Edward Sharpe / Alex Ebert erinnernde Stimme passt verblüffend gut zu den Arrangements und sorgt für zusätzliche Gänsehaut. Die Album-CD umfasst 9 Stücke (7 Lieder plus zwei kurze Instrumentalnummern), die man am besten am Stück durchhört. Das Glanzstück "Darker Side of Sunshine" steht direkt am Anfang.


From Shores of Sleep
From Shores of Sleep
Preis: EUR 17,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Außergewöhnlich, möglicherweise überwältigend, 17. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: From Shores of Sleep (Audio CD)
Machen wir es kurz: From Shores of Sleep ist ein Meisterwerk und eines der besten Alben, die ich je gehört habe. So schön das Vorgängeralbum Hold this Ghost war - dieses Album hebt die Kunst von Musee Mecanique nochmals auf ein ganz neues Niveau.

Die Ansätze zu orchestraler, symphonischer Musik, die sich auf dem Debütalbum schon besonders in den letzten 3 Titeln angedeutet haben, werden ausgebaut und rücken es vom Indiefolk noch ein gutes Stück weiter weg in Richtung moderne Klassik. Die 10 Lieder sind sorgfältig durchkomponiert, nehmen aufeinander Bezug und erhalten doch durch ihre im Vergleich zu Hold this Ghost noch reichhaltigere Instrumentierung in unglaublich abwechslungsreichen, detailverliebten und immer wieder überraschenden Arrangements jeweils ihre ganz eigene Klangwelt. Mehr wird hier nicht verraten, damit auch der Neuling die Chance hat, das Album so intensiv zu erleben wie ich, sich möglicherweise überwältigen zu lassen. Höchstens noch, dass From Shores of Sleep in weiten Teilen weniger melancholisch geraten ist als der Vorgänger. Und dass sich FSOS bei aller Opulenz diese spezielle Leichtigkeit, Fluffigkeit, Eleganz des Klangbilds bewahrt hat, die schon Hold this Ghost ausgezeichnet hatte und die Musik von Musee Mecanique von anderen halbwegs ähnlich gelagerten Bands wie Bell Gardens oder Hey Rosetta unterscheidet, die schon mal gerne eine Soundwall errichten.

Fast schmerzhaft wird dem Hörer vor Ohren geführt, wie armselig ein Großteil dessen ist, was heutzutage unter Vortäuschung von Musik einen Großteil der Popcharts und der populären Radiowellen verseucht. Auch die Freunde des Minimalismus wird dieses Album nicht glücklich machen. Eher schon alle die, die sich einen Sinn für Romantik bewahrt haben, für Tagträumereien, und die sich gerne mal für eine Dreiviertelstunde von der Musik in eine andere Welt entführen lassen. Denn die Melodien und Harmonien setzen Maßstäbe in Sachen musikalischer Schönheit, ohne in Kitsch und Zuckerguss zu ersticken.

Wenn man das Album einige Male gehört und sich auch mit den Texten beschäftigt hat (nur über das Internet erhältlich, dem Digipack liegt kein Booklet bei), geht einem nach und nach auf, dass From Shores of Sleep tatsächlich ein Konzeptalbum ist, das sich vorgenommen hat, mit musikalischen Bildern aus der Welt des Meeres und der Seefahrt nichts weniger als die menschliche Existenz nachzuzeichnen, zwischen Traum (was manche schrägen Metaphern in den Songtexten erklärt) und Realität, zwischen Ruhe und Sturm, zwischen Beständigkeit und Vergänglichkeit.

Auf jeden Fall lohnt es sich, intensiv zuzuhören, am besten auf einer guten Anlage per Kopfhörer. Natürlich kann man das Album auch nebenbei laufen lassen, aber das grenzt an Verschwendung. Je nach Stimmung höre ich manchmal fast noch lieber die zweite, komplett instrumentale Version, die die Arrangements und Melodien in ihrer ganzen Schönheit, Raffinesse, Opulenz und Verspieltheit offenbart.

Beide Alben von Musee Mecanique wirken ein bisschen wie aus der Zeit gefallen, und daher darf man annehmen, dass sie noch viele Jahre Freude bereiten werden. Sorry, jetzt ist die Rezension doch nicht ganz so kurz geraten...


Hold This Ghost
Hold This Ghost
Wird angeboten von Hausmusik
Preis: EUR 14,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Außergewöhnlich, 17. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hold This Ghost (Audio CD)
Eine Rezension über die Musik von Musee Mecanique zu schreiben ist mir schwer gefallen, denn sie lässt sich kaum in die üblichen Kategorien einsortieren. Wenn man Kritiken in anderen Medien nachliest, fällt auf, dass sich die Rezensenten herzlich uneinig sind in der Frage, an wen diese Musik sie erinnert. Da wird quer durch den Garten alles von Robert Schumann über die Fleet Foxes bis Sigur Ros zitiert, schon ein starkes Indiz dafür, dass die Gruppe eine ziemlich eigenständige Klangwelt geschaffen hat. Mir würde in diesem Zusammenhang etwa noch Yann Tiersen in seiner Amelie-Ära einfallen.

Beim vorliegenden Debütalbum lassen sich sich die im Folk liegenden Wurzeln der Gruppe immerhin noch eher erkennen als beim Nachfolger. Aber auch dieses geht mit seiner ungewöhnlichen, reichhaltigen, vielschichtigen Instrumentierung schon weit über die Grenzen des Genres hinaus. Gitarren, teils altertümliche Keyboards, sanfte Percussion, Streicher, Bläser, Akkordeon, Glockenspiel, nicht mal vor der singenden Säge wird zurückgeschreckt - alles zusammen sorgt für ein Klangbild der außergewöhnlichen Art, verträumt und voller nostalgischem Charme. Dazu die wunderbaren Melodien von 10 zartbitteren Songperlen, mit sanft ineinander fließenden Harmonien und mit zarter Gesangsstimme vorgetragen. Die poetischen Texte erzählen von Einsamkeit, Trennungen, aber auch vom Erwachsenwerden und dem Aufbruch ins Leben. Mein Favorit ist im Moment der drittletzte Track "Sleeping in Our Clothes", vielleicht der beste Song, den Sie noch nie gehört haben. Aber auch der Schlusstrack "Our Changing Skins" kommt purer Magie schon ziemlich nahe.

Hold this Ghost ist etwas spröder als das Nachfolgealbum, das die Herzen der Zuhörer mit den ersten Takten des ersten Tracks im Sturm nimmt (zumindest meins), öffnet sich zögernder, aber der Eindruck ist mindestens genauso nachhaltig.


Sons of the East
Sons of the East

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Suche endet hier..., 11. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sons of the East (Audio CD)
...für alle, die Mumford & Sons vermissen, seit sie ihre schöpferische Pause eingelegt haben. Die Musik dieser australischen Gruppe kommt M&S schon sehr nahe, ohne ein reiner Klon davon zu sein. Die Sons of the East haben dem Mumford-Sound weitere Klangfarben in Form von feinem Klavier- Singer/Songwriter-Pop hinzugefügt ("Facade"), und dass M&S mal Didgeridoo gespielt hätten (wie im letzten Stück dieser EP), wäre mir auch neu. Besonders gefällt mir an der Musik der SOTE eine gewisse Leichtigkeit, die den Mumfords in den letzten Jahren etwas abhanden gekommen ist. Bleibt zu hoffen, dass die Sons of the East der EP bald ein volles Album und vielleicht eine Europatournee folgen lassen.
Update 22.4.2015: Die Sons of the East haben auf ihrer Homepage zwar kein Album, aber eine zweite EP angekündigt. Könnte die Alternative für diejenigen Mumford-Fans werden, denen der neue Sound des Wilder Mind-Albums nicht gefällt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 9, 2015 11:07 PM MEST


Box 1991-2008
Box 1991-2008

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ewiger Geheimtipp bittet zur Werkschau, 8. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Box 1991-2008 (Audio CD)
Im Nachhinein ärgert es mich, dass ich den Hinweisen, dass die Gruppe Kent hervorragende Musik macht, nicht eher nachgegangen bin, so dass sie mir viel zu lange entgangen ist. Ihr Frontmann und Mastermind Jocke Berg war mir eigentlich schon als Coautor und Produzent der beiden besten Alben von Lisa Miskovsky über den Weg gelaufen. Dass Kent außerhalb Skandinaviens immer noch "...die keiner kennt" sind, ist für viele außerskandinavische Fans einigermaßen unverständlich und ärgerlich, bedeutet andererseits aber auch, dass sich noch viele Hörer bei uns darauf freuen können, diese Ausnahmeband und ihre Musik für sich zu entdecken.
Besagte Musik ist nicht zum schnellen Konsumieren und Wiedervergessen gedacht, sondern kann den Hörer viele Jahre begleiten, zum Soundtrack des Lebens werden, was sie für viele Hörer in Schweden den Chartsplatzierungen nach wohl auch tatsächlich geschafft hat. Irgendwo zwischen Rock und Pop, zwischen Gitarre und Synthesizer, zwischen kaltem Klang und Schwelgen in traumhaften Melodien bietet die Kentmusik zahllose Facetten.
Die vorliegende Box enthält auf 10 CDs alles, was die Band offiziell bis 2008 veröffentlicht hat, und ein (schwedisches) Begleitbüchlein.
Wie andere Gruppen, die schon viele Jahre zusammen gespielt haben, hat auch Kent den einen oder anderen Stilwechsel mitgemacht, die stärksten zwischen den Alben 6/7 und 2/3. Die Freunde "klassischen" Gitarrenrocks kommen hauptsächlich auf den ersten beiden Alben "Kent" und "Verkligen" auf ihre Kosten. Es folgt das stark Radiohead-inspirierte "Isola", mit deutlich ausgefeilterer Produktion und der ersten musikalischen Großtat "747", der noch viele weitere folgen sollten. Auf den Alben 4 und 5 "Hagnesta Hill" und "Vapen & Ammunition" hat die Gruppe mehr experimentiert, Stile ausprobiert, Richtungen, in die die Reise musikalisch gehen könnte, der Sound ist schon deutlich poppiger, aber auch vielschichtiger und raffinierter als auf den Erstlingswerken. Mit Album 6 "Du & jag döden" folgt vielleicht das erste echte Meisterwerk der Gruppe, das ich ungeschnitten in eine "Best of"-Sammlung aufnehmen würde, wunderbare, melancholische, melodiöse, meist gitarrenorientierte Musik von der zarten Ballade bis zur kraftvollen Rocknummer und ihrem vielleicht besten Lied überhaupt, "Mannen i den vita hatten". Die "Hjärta & Smärta EP" klingt wie eine Zugabe zu diesem Album und hat mich musikalisch genauso voll überzeugt. Am elektroniklastigsten schließlich das jüngste Album innerhalb dieser Box, "Tillbaka till Samtiden". Als wahre musikalische Wundertüte erweist sich die B-Seitensammlung, die zeigt, dass B-Seiten bei einer Band wie Kent keine B-Qualität bedeuten.
Es ist spannend zu beobachten, wie sich die Fähigkeiten von Jocke Berg und seinen Kollegen in kompositorischer Hinsicht und in den Arrangements von Album zu Album weiterentwickeln, wie die Band trotz (oder dank) vieler Einflüsse von U2 über Depeche Mode bis Coldplay und Keane zu einem unverkennbaren Stil findet, wie musikalische Ideen und erste Hinweise auf künftige Genialität schon auf den ersten Alben aufflackern und drei, vier Alben später wieder aufgegriffen und zur Blüte geführt werden. Und das Beste ist, die Bandgeschichte endet ja nicht mit "Tillbaka" und dieser Box, sondern wird bis heute fortgeschrieben und lädt zu weiteren Entdeckungen ein.
Zu entdecken sind last not least Jocke Bergs Liedtexte, die von Muttersprachlern als qualitativ herausragend, aber auch herausfordernd beschrieben werden. Diese Edition ist komplett auf Schwedisch, nur die Alben 3 und 4 gibt es auch in einer englischen Version, die man ggf. separat kaufen muss. Übersetzungen findet man im Forum auf der Homepage der Gruppe.
Die CDs der Box sind im Gegensatz zu den Originalalben noch bis zum Stehkragen mit Bonustracks gefüllt, so dass diese Gesamtausgabe auf 133 Tracks und eine Spieldauer von ca. 10 Stunden kommt. Dafür ist es zu verschmerzen, dass die Scheibchen in Papierhüllen stecken, 40 Euro sind für das Gebotene ein unschlagbarer Preis.


Stay Gold
Stay Gold
Preis: EUR 11,07

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Never change a winning team..., 19. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Stay Gold (Audio CD)
Unter diesem Motto scheint das dritte reguläre Album der Söderberg-Schwestern zu stehen, dem man von der ersten bis zur letzten Minute seiner leider nur 38minütigen Spieldauer anhört, dass dahinter dieselben Leute stehen, die auch schon für Produktion und Ausführung des Überraschungserfolges "The Lion's Roar" verantwortlich zeichneten. Und das ist zugleich die gute wie die schlechte Nachricht: Wer sich bei TLR dachte, bitte mehr davon, wird bestens bedient, wer aber auf eine musikalische Weiterentwicklung gesetzt hatte, wird enttäuscht.
Auch "Stay Gold" lebt im Wesentlichen von Klaras klarer (sorry), schöner Altstimme, solo oder mit Backing Vocals von Johanna. Warum Johanna nicht mehr Lead Vocals bekommt, bleibt ein Rätsel, das Duo verschenkt hier für meinen Geschmack eine Menge Potenzial.
Es gibt wieder fast durchweg (daher keine Anspieltipps) tolle Melodien, auch wenn so eine Hymne wie der Titelsong des Vorgängeralbums und damit der "Wow-Effekt" fehlt.
Die Arrangements hören sich ähnlich an wie beim Vorgänger. Durch den Einsatz eines Streicherensembles ist der Sound üppiger geworden, allerdings nicht in einem Maß, dass der Gesangspart darin ertrinkt und insofern für mich ok. Den relativ massiven Einsatz von Hall-Effekten erkennt der Hörer von Stücken wie "To a Poet", "Dance to Another Tune" oder "In the Hearts of Men" von TLR wieder.
Das Tempo ist meist eher getragen, wird nur für "Heaven Knows" mal munterer.
An den überwiegend melancholischen Texten habe ich nichts auszusetzen, sie sind durchaus genretypisch.
Unter dem Strich ein sehr angenehm zu hörendes Album, das ich in den letzten Tagen rauf- und runtergespielt habe. Für ein nächstes Album würde ich mir allerdings wünschen, dass die Söderbergs ihren Stil etwas stärker überarbeiten. Im Moment sieht es so aus, als ob die Schwestern der Ansicht sind, "ihre" spezielle musikalische Formel gefunden zu haben. Es wäre schade, wenn es dabei bliebe. Für die anstehende Herbsttournee habe ich schon Karten besorgt und freue mich abgespeckte, stärker akustische Versionen.


The Complete Calvin and Hobbes (Calvin & Hobbes)
The Complete Calvin and Hobbes (Calvin & Hobbes)
von Bill Watterson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 99,95

5.0 von 5 Sternen Man gönnt sich ja sonst nichts, 6. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was soll man noch groß sagen... diese Ausgabe ist für einen alten Calvinisten wie mich, der ich den Strip 1988 in den USA entdeckt hatte, einfach das Nonplusultra. Auch wenn man schon alle Paperbacks hat. Das englische Original ist der deutschen Übersetzung in Sachen Witz ohnehin weit überlegen.


Shatter Me
Shatter Me
Preis: EUR 6,66

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Phänomen Lindsey - die zweite, 22. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Shatter Me (Audio CD)
Mein erster Eindruck von „Shatter Me“ war, dass Lindsey Stirling mit diesem Album keinen Riesensprung weg von ihrem Debütalbum gemacht hat. Inzwischen, nach mehrmaligem Hören, hat sich dieser Eindruck etwas geändert.
Der grundlegende Stil ist zwar immer noch Dubstep Violin, ihr Markenzeichen, und ja, sie hat auch einige Melodieelemente vom Debütalbum recycelt, aber das neue Album klingt insgesamt irgendwie größer. Die Melodien sind komplexer, die Arrangements aufwändiger, und das Tempo ist im Allgemeinen ein gutes Stück höher, so dass dem Hörer kaum ein Augenblick zum Atemholen bleibt. Der Umgang mit den elektronischen Elementen der Musik ist sehr viel kreativer und freier geworden – da gibt es eben nicht mehr die stereotyp von Anfang bis Ende des Tracks herunterpuckernde, mehr oder weniger passende Bassline, sondern teils organisch gewachsene, teils jähe und überraschende Tempo- und Stimmungswechsel. Und durch den Einbau von Elementen aus unterschiedlichen Musikrichtungen, von den beiden Gesangsnummern über die in mindestens einem Drittel der Stücke heraushörbaren irisch/keltischen Einflüsse (am deutlichsten in „Roundtable Rival“) bis zu den Flirts mit Rock („Roundtable Rival“), Funk („Swag“) und 80er/90er Plastikpop („We Are Giants“) fügt sie ihrer Musik zusätzliche Facetten hinzu.
Ganz offensichtlich lotet Lindsey Stirling hier aus, wie weit ihre musikalische Formel sie trägt, im Einklang mit dem, was nach ihren eigenen Aussagen über soziale Medien die zentrale Botschaft des Albums sein soll. Es mag schon so sein, dass sie versucht hat, die Überwindung negativer Erlebnisse in ihrem Leben in Musik umzusetzen, um anderen Menschen damit Mut zu machen, und das ist ihr in der Tat ziemlich gut gelungen, wenn man einschlägige Kommentare verfolgt.
Es geht um das Sichfreischwimmen, um das Loslösen von Konventionen, um die Erweiterung der eigenen Begrenzungen, um die Verwirklichung der eigenen Lebensträume. Außer vielleicht dem Titelsong wird das für meinen Geschmack nirgends deutlicher als in „Take Flight“. Wie sie dieses Thema in Musik umgesetzt hat, ist einfach genial. Das Stück entschädigt reichlich für ein paar schwächere Partien auf dem Album und wird im Original übrigens auch von der orchestralen Version (Deluxe-Album) nicht getoppt.
Egal ob man sich Lindseys eigener Interpretation anschließt oder nicht, ist „Shatter Me“ ein großartiges Album. Seit den allerersten Takten, die ich von ihrer Musik gehört habe, bin ich ein großer Fan. Daran hat sich durch dieses Album nichts geändert, auch wenn etwas fehlt, das es mit der reinen Schönheit von „Song of the Caged Bird“, der schwebenden Leichtigkeit und Eleganz von „Shadows“ oder der gefühlvollen Bogenführung im „My Immortal“-Cover aufnehmen könnte. „Shatter Me“ ist schneller, energiereicher, und man darf gespannt sein, was Lindsey uns als nächstes präsentiert.


Head Or Heart
Head Or Heart
Preis: EUR 11,98

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mag sein, dass mein Musikgeschmack etwas altmodisch ist..., 25. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Head Or Heart (Audio CD)
... aber für mich sollte ein Lied eine erkennbare Melodie haben. Nicht zu einfach und zu repetitiv, nicht zu kompliziert, sondern etwas, das ins Ohr geht und sich dort wohl fühlt. Das Ganze darf ruhig schnell und kraftvoll sein, solange die Melodie und die Gesangsstimme nicht durch überlaute Instrumentierung zugekleistert wird. Und der Sänger oder die Sängerin sollte etwas von Gesangstechnik verstehen und die Stimme mehr sein als ein elektronisch verstärktes Hauchen oder Piepsen.
All das bietet dieses zweite Album von Christina Perri in hohem Maß und macht es für mich zu einem ernsthaften Kandidaten für das Pop-Album des Jahres.
'Head or Heart' ist ein typisches Zweitalbum in dem Sinne, dass vielleicht die alles überragende Nummer wie 'Jar of Hearts' fehlt, dafür aber das Gesamtniveau ' kompositorisch, textlich, Arrangements, Stimme ' gegenüber dem Erstling, dessen Ideen aufgegriffen und weitergesponnen werden, deutlich angestiegen ist.
Ja, HoH geht mit seinen im Vergleich zu 'Lovestrong' meist üppigeren, poppigeren Arrangements ein Stück in Richtung Mainstream, aber mit vielen kleinen Finessen doch darüber hinaus. Man nehme nur die erste Singleauskopplung 'Human', wo CP in der ersten Strophe eine immer gewaltigere Soundwall aufbaut, nur um sie mit zwei, drei Klavieranschlägen zum Einsturz zu bringen, in perfekter Übereinstimmung mit der Aussage des Liedes ' das ist musikalisches Storytelling vom Feinsten. Oder den schon fast genialen Trick im vorletzten Track, einen eigentlich düsteren Text mit einer fröhlichen Melodie zu unterlegen.
Inhaltlich werden das Auf und Ab der Liebe, der ewige Kampf zwischen Kopf und Herz in eingängigen Melodien und sehr schönen, abwechslungsreichen Arrangements durchdekliniert, vom federleicht-fingerschnipsenden Ohrwurmduett über schnellen, dynamischen und kraftvollen Gitarre/Klavier/Keyboard-Power-Pop bis zur intensiven Ballade, wobei aber kein Stilbruch zu erkennen ist und das Album einen guten Flow entwickelt. Da gibt es schon mal einen Latin-Einfluss, da lugt auch mal Enya über die Schulter.
Es geht um große Gefühle, und um sie auszudrücken hat Christina Perri genau die richtigen Mittel. Bei anderen Sängerinnen mit zarteren Stimmen wären die großen Arrangements störend, aber diese starke Stimme und die wunderbaren Melodien tragen sie mühelos. Von der Intensität her finden 'Arms' und 'The Lonely' vom ersten Album in 'I Don't Wanna Break' und 'Butterfly' hier würdige Nachfolger.
Zwei kleine Kritikpunkte, die aber mehr Jammern auf hohem Niveau sind: es fehlt tatsächlich ein bisschen das Füllmaterial, vor dem die 13 starken Stücke noch etwas heller glänzen könnten, und der vielleicht schon zu glatt polierte Sound.
Kurzum, ein sehr schönes, fast perfektes Album, das nicht nur den Käufern von 'Lovestrong' zu empfehlen ist, sondern allen, die Melodie, Emotion und eine gute weibliche Gesangsstimme schätzen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8