Profil für D. Lang > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von D. Lang
Top-Rezensenten Rang: 1.950
Hilfreiche Bewertungen: 543

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
D. Lang "Dave Metal-Webzine "myrevelations.de""
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
The History of WWE - 50 Years of Sports Entertainment [Blu-ray]
The History of WWE - 50 Years of Sports Entertainment [Blu-ray]
Preis: EUR 29,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bisschen zuuuviel Selbstbeweihräucherung, aber auch sehr unterhaltsam!, 12. Januar 2014
Was habe ich mich auf diese Veröffentlichung gefreut, sollte sie doch, der Titel verrät es im Grunde, die Geschichte DER Promotion im Sports Entertainment komplett aufrollen. Schwingt da schon Enttäuschung im Subtext mit?! Naja, eins vorweg: "The History Of WWE - 50 Years Of Sports Entertainment" ist beileibe nicht schlecht geworden, doch, und da komme ich direkt zum Hauptkritikpunkt, auch nicht wirklich kritisch. Ok, der Anabolika-Skandal wird thematisiert, doch letztlich auch runter gespielt. Die kurzlebige, weil brutalst gefloppte WBF ("World Bodybuilding Federation") wird mit keinem Wort erwähnt, genauso wenig wie der Rechtsstreit mit dem "World Wildlife Found", nach dem sich die World Wrestling Federation 2003 in World Wrestling Entertainment umbenennen musste. Die damit verbundenen Strapazen hätte man wunderbar dokumentieren können. Allein das Unkenntlichmachen des alten Logos bei den ganzen DVDs... weia.

Dafür wirkt der Rest dann allzu oft wie ein Werbefilm für die Hausmarke, was auch bis zu einem gewissen Grad völlig ok ist. Gerade gegen Ende feiert man sich dann aber doch ein bisschen zu sehr, allein die musikalische Untermalung tendiert fast permanent gen Pomp und Glorifizierung.

Auf der anderen Seite darf man natürlich nicht vergessen, dass die WWE eine traditionsreiche, bewegte Geschichte zu bieten hat, auf die Vincent Kennedy McMahon und sein Verein durchaus stolz sein kann. Auf 2 Blu-rays / 3 DVDs erfährt man alles von den Anfängen, über Bruno Sammartinos legendäre Regentschaft als Champion, die erste Wrestlemania, den Start von "Monday Night RAW", den Krieg mit der WCW, Montreal. Ja sogar der unnötige Tod Owen Harts wird noch einmal beleuchtet. Das alles ist, lässt man meine Kritik mal beiseite, recht kurzweilig und weiß größtenteils zu gefallen. Alles was Rang und Namen hat, meldet sich in den Kommentaren zu Wort und es macht wirklich Spaß diesen zu lauschen.

11, auf der Blu-ray 13 Matches (+ 6 Storys) machen das Paket komplett, das ich Einsteigern, wie auch Hardcore-Fans und sonstigen Nerds, mit den genannten Einschränkungen empfehlen kann. Gerade die Matches / Momente, die die WWE definiert haben, oder von ungeheurer Wichtigkeit waren, hat man in einer solch hochwertigen Ansammlung bisher noch nicht zu sehen bekommen. Hogan Vs. Andre bei der dritten Mania, das allererste Rumble-Match, das 96er King Of The Ring-Finale, der Live-Aufkauf der WCW und, Freude meinerseits, obwohl gefühlt zum zehnten mal auf einer Zusammenstellung, tatsächlich CM Punks erste "Pipebomb"!


The Best Of WWE At Madison Square Garden [Blu-ray]
The Best Of WWE At Madison Square Garden [Blu-ray]
Preis: EUR 30,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grundsätzlich gut, aber wenig Neues, was einen umhaut, 10. Januar 2014
Zugegeben, das große Konterfei Bruno Sammartinos auf dem Cover machte mir schon ein wenig Angst, waren die letzten Veröffentlichungen der WWE doch schon stark old-school-lastig, und da ich nun mal die modernere Variante des Wrestling bevorzuge...
Doch bereits der Vorspann ließ mich breit grinsen. In der berühmtesten Halle der Welt fand weitaus mehr statt, als mir bis dato bewusst war. Genauer formuliert hatte ich viele der Zwischenfälle die auf "Best Of WWE At Madison Square Garden" dokumentiert werden nicht mehr als MSG-Vorfälle auf dem Schirm. Neben denkwürdigen Matches waren dies nämlich auch Momente wie Austins erster Stunner gegen Vince Mcmahon oder Triple H's sagenhafte Rückkehr nach seiner Quadrizepsverletzung... Gänsehaut!

Die Matches, gerade die älteren konnten mich nicht alle überzeugen, aber da kommt halt mein generelles Problem mit den älteren Schinken in's Spiel.
Während das Match zwischen Nikita Koloff und Pedro Morales überraschend gut ausfiel, langweilten Billy Graham und Bruno Sammartino auf der anderen Seite mit Full Nelsons, Bear Hugs und anderen Haltegriffen. Die Matches mit Bob Backlund verleiten ebenfalls zum Gähnen, während Sgt. Slaughter und der Iron Sheik sich ein ordentliches Blutbad liefern. Hulk Hogans legendärer Sieg über den Sheik und die damit verbundene Geburt der "Hulkamania" fehlen ebenso wenig wie sein erster Wrestlemania Main Event. Bret Hart vs. Mr. Perfect, Shawn Michaels vs. Razor Ramon, Rockys Debüt bei der Survivor Series, die "Falls Count Anywhere"-Schlacht zwischen Triple H und Mick Foley; das sind nur ein paar Beispiele für einen Kauf des Sets.

Da man diese Klassiker als Fan aber womöglich schon zu einem Großteil im Schrank stehen hat, eignet sich "Best Of WWE At Madison Square Garden" vielleicht am ehesten noch für Einsteiger oder MSG-Fans.
Ganz amüsant sind die größtenteils exklusiven und nur leidlich informativen und / oder lustigen Anekdoten diverser WWE-Stars, wenn sie mal nicht nur betonen, wie toll der Garden doch sei.
Die ehrlichen Worte eines Iron Sheik, der kein gutes Haar am Hulkster lässt, seien jedoch lobend erwähnt. 19, in der Blu-ray-Version 22 Matches sind auf der Zusammenstellung versammelt, wobei die HD-Variante noch mit einigen zusätzlichen Storys aufwartet und mit CM Punk vs. Alberto del Rio bei der Survivor Series 2011 einen modernen Klassiker bereithält.


Missgunst & Neid
Missgunst & Neid
Preis: EUR 17,99

4.0 von 5 Sternen Ordentliches und mutiges Stück Extrem-Metal, 30. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Missgunst & Neid (Audio CD)
So ein Placenta-Konzert dürfte mittlerweile verdammt abwechslungsreich klingen, haben die Berliner doch bisher auf jedem Album ihren Sound leicht modifiziert. Der stilistische Sprung vom letzten Studiowerk "Replace Your Face" (2011) hin zum aktuellen 10-Tracker "Missgunst Und Neid" stellt dabei den größten Bruch dar.

Über grindigen Deathcore und die anschließende, melodischere Variante ist man heuer bei etwas angekommen, das man zunächst einmal im Djent einordnen würde. Das kann man aber so nicht stehen lassen, bedient sich die Band doch lediglich der krachend-schrägen Riffs und der Brachialität dieses Genres. Sänger Sven malträtiert seine Stimmbänder, gemeinsam mit Drummer Tobias auf's Heftigste, während Letzterer parallel dazu die zwingenden Beats liefert. Wer von den beiden für die klaren Gesangspassagen zuständig ist, die fast jeden Refrain ausmachen, weiß ich nicht, doch, so "cheesy" diese manches mal klingen, so angenehm integrieren sie sich, wenig störend in den Gesamtsound. Im Grunde kann man das ganze Konglomerat schlechtweg als modern angehauchten Extrem-Metal bezeichnen.

Wie der Titel es bereits verrät, kommt auch textlich eine Änderung hinzu, und wo viele andere Bands schon im Ansatz gescheitert sind, schaffen es Placenta, völlig unpeinlich zu klingen. Zwar haben sich mir bei weitem noch nicht alle Inhalte, dank abstrakter und metaphorischer Sprache, erschlossen, doch muss man sich der Texte definitiv nicht schämen. Rammstein-Texte ergeben auch nicht alle einen Sinn, klingen aber doch ganz gut.
"Nur Die Besten" lässt hier noch am ehesten Deutungen zu.
Anspieltipps von meiner Seite sind jedoch die heftig krachenden "Sretan Put" und "Tanzt".

Anderen Bands würde ich, nach so vielen Stilwechseln vermutlich Ausverkauf vorwerfen, doch 1. orientieren sich Placenta nie wirklich an Trends, sondern versuchen 2., und das scheint mir der Plan zu sein, selbst welche zu setzen. Mir ist bislang jedenfalls keine Band bekannt, die so klingt.
"Missgunst Und Neid" wird mit Sicherheit massig "Hater" auf den Plan rufen, die man aber mit dem Plattentitel kurzerhand abtun kann.


Still
Still
Preis: EUR 18,72

5.0 von 5 Sternen SO geht Hass!, 27. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Still (Audio CD)
Die Weekend Nachos sind ein prima Todschlag-Argument, wenn es darum geht, "die unendliche Energie, die Metal in der Lage ist zu generieren" zu einem Schmunzeln zu degradieren und mit ein Grund, weshalb ich eben keinen Schwerterschwing-Metal oder ähnlichen Kram höre.

DAS, meine Lieben, ist Energie! DAS ist der Hass in Töne gekotzt. DAS ist von mir aus auch eins dieser viel bequatschten "Lebensgefühle" (in erster Linie ist es alles nur Musik, also kommt klar!), denn das hier ist authentisch! Kein Plastik, kein rundgelutschter, steriler oder überproduzierter Sound und kein dämliches Image. Wer mit einem solch albernen Bandnamen trotzdem innerhalb von Sekunden- und mehr braucht es nicht- überzeugen kann, macht irgendwas absolut richtig. Das ist nicht neu, nicht innovativ, aber s******gut gemacht und echter als echt.

Nennt es Grindcore, Power Violence (WTF?!), Hardcore oder Punk, s*****egal, "Still" ist alles, nur das, was der Name uns deutschen Fans suggerieren könnte, eben nicht. Jedes Drecksriff kickt dich zehnmal eher aus den Schuhen als der bekackteste Moshpit-Karate-Pisser. Jeder Drumbeat kloppt dir auf's arrogante Maul und lässt dich aus deiner überheblichen "Ich steh hier nur rum, um die Arme zu verschränken, aus Coolness-Gründen keine Miene zu verziehen und der Band am Ende doch zu sagen, dass sie sehr gut war"-Haltung fallen. Jedes Wort schreit dich an: "Lieb uns oder hass uns, aber um Gottes Willen, finde uns nicht "ok"!"... hab mich abgeregt...


Triple H - Thy Kingdom Come [Blu-ray]
Triple H - Thy Kingdom Come [Blu-ray]
Preis: EUR 30,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzen-Portrait!, 26. Dezember 2013
Manchmal ist Timing alles, doch ob es ein genialer Schachzug gewesen ist, die Werkschau über Triple H kurz nach seinem Heelturn zu veröffentlichen, wird sich noch zeigen.
Nach der "King Of Kings" Doppel-DVD 2008 (und "The Game" / "That Damn Good") nun also "Thy Kingdom Come". Hier wird, wie man das in den letzten Jahren bei einigen herausragenden Veröffentlichungen lieb gewonnen hat, das Portrait eines WWE-Superstars präsentiert, angefangen bei seiner Kindheit, über seinen Aufstieg in der weltgrößten Sports-Entertainmentliga bis hin zu relativ intimen Einblicken in sein Privatleben, in diesem Fall ein schöner Blick auf seine Hochzeit mit Stephanie.

Als Kind viel Sport getrieben, mit dem Vater zu Wrestling-Shows gegangen, über das Bodybuilding ins Wrestling gerutscht, von Killer Kowalski trainiert und anschließend als Terra Ryzing zur WCW. Ab da ging es eigentlich nur noch weiter bergauf, eigentlich weil auch die "Klique" sowie der "MSG Incident" aka "Curtain Call" und seine Folgen für The Game ausführlich beleuchtet werden; inklusive des Gebrauchs des Worts "Kayfabe"! Für Smarks also durchaus mehr als nur unterhaltsam.
Die Entstehung der DX ist natürlich ebenso Thema wie Hunters Fehden mit Mick Foley und The Rock, seine Quadrizeps-Verletzung(en!), die Bedeutung von "Evolution" und vieles mehr.

Erstaunlich auch, wie offen Paul Levesque, so sein bürgerlicher Name, über die, mit der Hochzeit verbundenen Schwierigkeiten spricht. Immerhin hat er die Tochter seines Chefs geheiratet, und was ihm daraufhin hinter den Kulissen an Neid, Missgunst und Unmut um die Ohren geflogen ist, hätte andere Ehen ziemlich sicher zerstört.
Wie gewohnt geben einige seiner Kollegen und langjährige Weggefährten ihre offen-ehrlichen und oft erheiternden Kommentare ab, nur selten wurde hier mit mehr Starpower geprahlt. Neben Terry Taylor und William Regal hören wir u.a. Shawn Michaels, Randy Orton, Ric Flair, Batista, Brock Lesnar, Steve Austin und sogar den Undertaker (in zivil). Nur Chyna hat es leider nicht geschafft, bzw. wurde aus Publicity-Gründen höchstwahrscheinlich erst gar nicht gefragt.

Die Dokumentation ist definitiv ein Knaller, doch auch die Matches wissen zu gefallen. Ich hätte z.B. niemals gedacht, dass das "Iron-Man" Match gegen The Rock, immerhin über eine Stunde lang, seinen Platz hierauf findet. Jeff Hardy, Randy Orton, Shawn Michaels und Ric Flair sorgen ebenfalls für bestes Amüsement. Blu-ray-Player-Besitzer bekommen diesmal übrigens nur ein Match mehr (vs. Brock Lesnar bei Wrestlemania 29), dafür aber massig, hoch unterhaltsame Geschichten vom "Cerebral Assassin" höchst selbst. Besonders beeindruckend für mich war dabei Hunters Doppelbelastung als COO und Aktiver, am Beispiel Wrestlemania 29. Das ist nicht zu beneiden.
Alles in allem eine wertige Sache, so oder so.


For All Mankind - The Life & Career of Mick Foley [3 DVDs]
For All Mankind - The Life & Career of Mick Foley [3 DVDs]
DVD ~ Mick Foley
Preis: EUR 29,99

5.0 von 5 Sternen Nicht perfekt, aber saustark!, 21. Dezember 2013
Michael Francis Foley war schon in seiner Jugend dafür bekannt, verrückte Dinge zu tun, die ihn im Mittelpunkt stehen ließen, doch wäre er damals nicht mit dem Wrestling in Berührung gekommen, wer weiß, was er heute machen würde. Ein Glück wurde er jedoch live Zeuge eines vom Käfigrand springenden Jimmy Snuka, was in dem jungen Mann eine Initialzündung bewirkte. Foleys Liebe zu dem Sport war unermesslich. Jedes Wochenende nahm er weit mehr als 500 Kilometer Autofahrt auf sich, nur um zu trainieren. 1986 bestritt er sein erstes Match für die WWE und bekam von den British Bulldogs gleich mal mächtig den Arsch voll.
D
ies ist nur ein winziger Bruchteil von Informationen, die man in dem Herzstück, der Dokumentation auf "For All Mankind - The Life And Career Of Mick Foley" zu sehen bekommt. Viele ehemalige Kollegen wie Kevin Sullivan, Jim Ross, Michael Hayes oder William Regal und auch Mrs. Foleys Babyboy selber kommen in den rund zwei Stunden zu Wort. Keine Station seiner illustren Karriere wird übergangen, und so finden sich sämtliche wichtigen Stories, sofern nicht auf den sehenswerten Vorgänger-DVDs behandelt, gut bis ausführlich auf dieser 3er-DVD / 2er-Blu-ray wieder. Von seiner Fehde gegen Vader, inklusive Verlust des Ohrs in München, über seinen Sieg im "King Of The Deathmatch"-Turnier in Japan, seine Fehden mit dem Undertaker (> "Hell In A Cell"!), The Rock und Triple H, bis hin zu seinem Job als Commissioner wird alles abgedeckt.

Man erfährt zudem von seiner Liebe zu Weihnachten und seinem Erfolg als Bestseller-Autor. Bonusmaterial bilden 17 Matches (die Blu-ray glänzt diesmal "nur" mit mehr als 2 Stunden Promos und Geschichten), die seine komplette Karriere abdecken. Interessant sind hierbei besonders die weniger bekannten, wie zum Beispiel das Stacheldraht-Match (!) gegen den Sandman, wo eben jener eine seiner besten Leistungen zeigt. Hat die FSK wohl wieder gepennt. Auch cool finde ich die Idee eines Alternativ-Kommentars zu drei Matches, u.a. zum berüchtigten "Hell In A Cell"-Match, gesprochen von Joey Styles und und dem Mann mit den 4 Gesichtern selbst. So etwas sollte es öfter geben (und ich persönlich hätte es auch auf der Punk-DVD erwartet).
Da "For All Mankind..." schon zwei Veröffentlichungen voraus gingen, hat man den Sammlern zuliebe auf einige Kracher (vs. Edge bei Mania 22 oder vs. Triple H beim Rumble) verzichtet. So wird die neueste Matchsammlung zwar nicht der Oberkracher, doch immer noch sehr gut.


ECW Unreleased Vol. 2 [Blu-ray]
ECW Unreleased Vol. 2 [Blu-ray]
Preis: EUR 30,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toppt den ersten Teil nochmal!, 6. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: ECW Unreleased Vol. 2 [Blu-ray] (Blu-ray)
"ECW - Unreleased Vol. 2", oder auch "Mittlerweile lässt sich die FSK von der WWE bestechen". Der erste Teil dieser Retrospektive konnte mich vor gut einem Jahr schon begeistern, doch Teil 2 setzt noch mal einen drauf.

Das fängt schon ganz banal beim Kommentatoren, oder vielmehr Kommentatorenduo an, denn nachdem 2012, "The Voice Of ECW", Joey Styles die Match-Ansammlung alleine durchmoderieren durfte, hat man ihm bei der Fortsetzung Verstärkung in Form von Ligen-Urgestein Tommy Dreamer zur Seite gestellt. Ein kluger Schachzug, denn so hat man 2 Spezialisten, die beide Seiten der Medaille beleuchten können... und das tun sie! Allein die beiden sind schon extrem unterhaltsam.

Hatte ich bei den ersten beiden Matches noch meine Bedenken, Teil 2 könnte ein lauer Aufguss sein, war nach Cactus Jack vs. Terry Funk mit einem mal klar, dass ich für die kommenden 9 Stunden (!) bestens unterhalten werden würde. Zwar muss man gerade bei der Bildqualität desöfteren Abstriche machen, doch hat das Bildmaterial mitunter rund 20 Jahre auf dem Buckel und HD war da noch kein Thema. Die Blu-ray lohnt sich so gesehen auch in erster Linie wegen ganzer 6 Bonus-Matches.

Die sind auch sackstark, aber allein das Hauptprogramm rechtfertigt den Kauf dieses Sets voll und ganz. Es fällt mir ernsthaft schwer, aus den restlichen 21 Matches DIE Highlights zu empfehlen. Man merkt in jedem der Auseinadersetzungen wie viel Herzblut in Extreme Championship Wrestling steckte. Jeder Wrestler vermittelt einem in den Matches den unbändigen Willen, allen anderen die Show zu stehlen. Jeder der damals mit an Bord war, wollte irgendwann ein ganz großer sein.

Allein des "Namedroppings" wegen ein paar kleine Appetizer: The Eliminators vs. The Gangstas vs. The Dudleys, The Sandman, Tommy Dreamer, Taz & Al Snow vs. Sabu, Rob Van Dam, Doug Furnas & Philip Lafon, Tajiri vs. Jerry Lynn vs. Super Crazy.
Wie meine Einführung bereits verraten hat, geht es hier zudem richtig heftig zur Sache.
Leute, dass diese Matches hier (angeblich?!) bisher noch nie veröffentlicht wurden, ist fast schon als beschämend zu bezeichnen. Anschauen!


WWE presents The Top 25 Rivalries in Wrestling History [Blu-ray]
WWE presents The Top 25 Rivalries in Wrestling History [Blu-ray]
Preis: EUR 30,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klar fehlt hier auch Einiges, aber nichtsdestotrotz eine Spitzenveröffentlichung, 3. Dezember 2013
Wow! Als ich zum ersten mal von diesem DVD / Blu-ray-Set hörte, wusste ich sofort, dass es etwas extrem Gutes werden würde, und ich sollte nicht enttäuscht werden.
"The Top 25 Rivalries In Wrestling History" beleuchtet in einem Countdown die, wie der Name bereits verrät, 25 größten Rivalitäten der Wrestling-Geschichte, speziell natürlich die der firmeneigenen, aber auch die von ECW, WCW, WCCW und NWA.

Was diese Veröffentlichung weiterhin zu etwas Besonderem macht, sind die Kommentare der anderen WWE-Angestellten, die hier, nicht wie sonst, alle etwas zu einer Ranking-Nummer sagen dürfen. Jede Nummer im Countdown hat einen eigenen Kommentator, der in irgendeiner Weise mit der Fehde verbandelt ist. Sei es nun ein Billy Gunn, der als ehemaliges DX-Mitglied die Fehde zwischen seinem Stable-Führer Triple H und The Rock kommentiert, William Regal, der der 3er-Tag Team Rivalität zwischen Edge und Christian, den Hardys und den Dudleys einige neue Facetten abgewinnt oder ein CM Punk, der als riesiger Randy Savage Fan die Fehde zwischen dem Macho Man und Hulk Hogan aus seiner (wieder mal erfrischenden aber eben auch knüppelhart ehrlichen) Sicht schildert.

Hinzu kommt ein fettes Bonusgrinsen auf das Gesicht eines jeden "smarten Fans", wenn z.B. Vickie Guerrero oder Jim Ross in ihren Beiträgen das so genannte "Kayfabe" brechen, also ganz klar von durchgeplanten Matches sprechen; was vor Jahren, trotz Bekenntnis zur Entertainment-Branche, schier unmöglich gewesen wäre.
Ein weiteres Lob muss hier noch mal an die Schnitt-Abteilung der WWE gehen. Jede Nummer in diesem Countdown wartet als eigener, kleiner Film auf, der, zusammen mit der musikalischen Untermalung für einen Gänsehautmoment nach dem anderen sorgt. So etwas darf nicht unterschätzt werden, wertet es die Geschichten hinter den Rivalitäten doch nochmals enorm auf.
Der komplette Countdown dauert fast sagenhafte 3 Stunden und ist mit das Unterhaltsamste, Kurzweiligste und Informativste, was World Wrestling Entertainment seit Jahren veröffentlicht hat.

Natürlich lässt sich bei dem Prinzip des Countdowns mal wieder mächtig über einzelne Platzierungen streiten. Warum ist diese Rivalität so weit vorne? X & Y hatten eine viel bessere / geschichtsträchtigere / anspruchsvollere / etc., usw. Sicherlich darf man fragen, warum es die Matt Hardy / Edge und Jeff Hardy / CM Punk Rivalitäten nicht ins Ranking geschafft haben, schließlich gehörten sie zu den verbissendsten, weil persönlichsten aller Zeiten, und ich möchte gar nicht wissen, was man noch vergessen hat, doch irgendwie musste man der Sache ja Herr werden und 25 scheint mir eine gute Zahl für solch ein Unterfangen.
Die Vorstellung der Rivalen im Countdown selbst ist definitiv eine nette Idee. Stichwort Periodensystem.

Als Bonus gibt es wie erwartet einige bezeichnende Matches, so. z.B. Hulk Hogan vs. Roddy Piper (1985), weniger erwartete Matches wie Steve Austin vs. The Rock (Rebellion 2001) oder überraschend heftige Matches, als da wäre Tully Blanchard vs. Magnum T.A. in einem "I Quit"-Match, 1985. Mehr soll nicht verraten werden, nur eins: 13 mal rappelt es im Karton, und die Blu-ray Freunde kriegen sogar noch 2 weitere Matches obendrauf.
Superteil!


TNA-Slammiversary 2013 [2 DVDs]
TNA-Slammiversary 2013 [2 DVDs]
DVD ~ Diverse
Preis: EUR 18,99

5.0 von 5 Sternen Ganz großes Wrestling-Kino!!!, 26. November 2013
Rezension bezieht sich auf: TNA-Slammiversary 2013 [2 DVDs] (DVD)
TNA Wrestling feiert Geburtstag und Wrestling-Fans der Welt sollten mitfeiern! "Slammiversary XI" markiert den 11. Jahrestag der Promotion, und dieser wird mit einem wahren Feuerwerk zelebriert. Für die "Ikone" Sting steht da die Chance, Bully Ray die World Heavyweight Championship abzujagen... in einem "No Holds Barred"-Match. Sollte er unterliegen, wäre das die letzte Chance auf den Titel gewesen, für immer!

Olympionike Kurt Angle trifft auf AJ Styles und Gail Kim trifft auf Taryn Terrell im ersten "Last Knockouts Standing"-Match der Geschichte. Das ist nur die Spitze des Eisbergs, in diesem qualitativ hochwertigen PPV.
Alle 3 Matches können vollends überzeugen. Sting und Bully erzählen eine großartige, bisweilen heftige Geschichte, Angel und Styles brennen das erwartete Feuerwerk ab und selten habe ich ein besseres Frauen-Wrestlingmatch gesehen. Ernsthaft!

Davor darf man zudem noch ein großartiges "Four-Way Elimination"-Match um die Tag Team Titel bestaunen. Akteure hier: Austin Aries und Bobby Roode, Daniels und Kazarian, Gunner und Storm, sowie die amtierenden Champs Chavo und Hernandez.
Zwar können das Match um den TV Titel und das Gutcheck Turnier Finale nicht ganz mithalten, gehen aber dennoch klar als "gelungen" durchs Ziel.
Brisco, Anderson und Bischoff von den "Aces & Eights" treffen auf Magnus, Hardy und Joe und im Eröffnungsmatch stehen sich Suicide, Kenny King und der Heimkehrer Chrsi Sabin in einem "Ultimate X"-Match um die X-Division Championship gegenüber.

Saustarke, knapp 3 Stunden lange Unterhaltung auf athletischem Top-Niveau PLUS knapp 4 Stunden Bonusmaterial auf Disc 2.
Sollte man als Wrestlingfan wirklich gesehen haben!


Resistance
Resistance
Preis: EUR 22,40

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Saustark und durch die Bank weg interessant!, 8. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Resistance (Audio CD)
Winds Of Plague bringen nun bereits ihr fünftes "Hatebreed feiern mit Dimmu Borgir"-Album raus, und das ist gar nicht mal despektierlich gemeint. Ich wiederhole mich gerne, wenn ich schreibe, dass es keine vergleichbare Band gibt, die die Mischung aus (Death-) Metalcore und Bombast-/ Düster-/ Black Metal so souverän und mitreißend zockt.

"Resistance" startet mit dem bandhistorisch geilsten Intro ever. "Open The Gates Of Hell" beginnt geradezu friedlich, nur mit einem Synthesizer, der sich langsam bedrohlich aufbaut, um in einem ebenso simplen, wie zwingenden Mosher zu münden.
Das darauf folgende "Say Hello To The Undertaker" könnte die Band als WWE-Fans outen, zündet aber völlig unabhängig davon umgehend, dank einer grandiosen Gitarren-Melodie. Diese wird recht zackig vom typischen WOP-Mosh abgelöst und schließlich von einem hitverdächtigen Refrain erneut mit Melodien unter Beschuss genommen.

"Sewer Mouth" hakt sich mit seinem "You pray, but you will never survive" ebenfalls sofort in der Hirnrinde fest. "Left For Dead" startet mit einem furiosen Keyboardpart und rifft anschließend alles zu Staub und "One Foot In The Grave" könnte so auf einem Hatebreed-Album auftauchen, bis dann halt die charakteristischen Keyboard-Sounds auftauchen.
Winds Of Plague legen 2013 noch mehr Wert auf Abwechslung als bis jetzt ohnehin schon und versuchen zudem jeden Song so individuell zu gestalten, wie nur möglich. Das funktioniert in den meisten Fällen hervorragend, wenngleich man sich auch nach wie vor der immer gleichen Stilmittel bedient. Mit guten Arrangements und mitreißenden Ideen kann auch das funktionieren. Da kann man dann auch mal die magere Spielzeit gerade so verschmerzen.

Nach dem abschließenden, fast schon episch angelegten "Snake Eyes" (Blaaaast!) bin ich übrigens davon überzeugt, dass die Kalifornier(Innen) tatsächlich Wrestling-Nerds sind, harharhar.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20