Profil für S. Mauss > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Mauss
Top-Rezensenten Rang: 42.429
Hilfreiche Bewertungen: 173

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Mauss "mauss18"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Vier Letzte Lieder/Ein Heldenleben
Vier Letzte Lieder/Ein Heldenleben
Preis: EUR 16,99

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen toller Rachmaninov!, 25. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Vier Letzte Lieder/Ein Heldenleben (Audio CD)
Eine der besten Aufnahme von Rachmaninovs "Vocalise", ups, was sehe ich? Das sollen Strauss' "Vier letzte Lieder" sein, wie gut dass die CD eine Tracklist besitzt...


Arthur Rubinstein - The Complete Album Collection
Arthur Rubinstein - The Complete Album Collection
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 328,09

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schämen müsste man sich...., 18. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...für diesen Spottpreis einen solchen Klavierschatz erstehen zu können. Die editorisch sehr sorgfältige Edition inklusive DVDs und sehenswertem Begleitbuch (allein das Foto, auf dem Rubinstein Richters Hände hält, wäre die Anschaffung wert)ist mit unter einem Euro pro Tonträger eigentlich viel zu billig. Es ist eine Reise durch Rubinsteins Leben, die Entwicklung der Aufnahmetechnik und last but not least durch die Musik- und Interpretationsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Vor allem die frühen Mono-Aufnahmen sind technisch sehr gut restauriert worden und absolut hörenswert. Gerade die Chopin- und Brahms-Aufnahmen sind spannend zu vergleichen mit den späteren Aufnahmen, natürlich finden sich auch viele Virtuosenstücke, die damals den Zeitgeschmack besonders gut trafen, und heute kaum mehr gespielt werden- und insofern ebenfalls wichtige Dokumente sind. Besonders spannend sind natürlich auch die Aufnahmen, die Rubinstein als sehr einfühlsamen Kammermusikpartner zeigen, etwa mit Heifetz ,Feuermann oder Piatigorsky, auch im Schumann Quintett mit dem Paganini-Quartett fungiert Rubinstein als ausgezeichnter Team-Player.
Auch die beiden Aufnahmen der B-Dur-Sonate D 960 von Schubert, die nur im Abstand von vier Jahren entstanden, machen den Hörvergleich zwingend.
Bei der schieren Menge an Material macht ein chronologisches Hören durchaus Sinn. Da die CDs oft meist das Programm der entsprechenden Original-LP enthalten (und deren charmante Originalcover), schaffe ich es meist morgens oder in der Mittagspause eine CD zu hören. Dabei wird einem bewusst, wie dramaturgisch und hörphysiologisch sinnvoll die kürzere Spielzeit einer LP gegenüber einer CD war- wann hört man schon einmal ununterbrochen und konzentriert 80 Minuten am Stück durch !? Insgesamt eine ganz dicke Empfehlung, um mit einem der bedeutendsten und begabtesten Pianisten des zwanzigsten Jahrhunderts eine lange und sehr bereichernde Klangreise durch dessen Gesamtschaffen zu unternehmen.


Berühmte Opernduette
Berühmte Opernduette
Preis: EUR 13,98

5.0 von 5 Sternen Einzigartig, 25. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Berühmte Opernduette (Audio CD)
Wahrscheinlich liebe ich diese CD auch so, weil ich sie als Schüler auf Musicassette erwarb, sie war eine meiner ersten Tonträger. Heute bin ich selber sein vielen Jahren als Musikkritiker tätig- und liebe sie immer noch. Schreier und Adam harmonieren perfekt und sind stimmlich noch wunderbar frisch, Suitner begleitet die beiden mit liebevoller Perfektion, die man bei heutigen schnell heruntergenudelten Solo-oder Duettalben schmerzlich vermisst. Zudem haben die deutschen Übersetzungen etwa der "Verkauften Braut" oder der "Perlenfischer" einen ganz eigenen Charme. Welches Potzenial Peter Schreier hatte, kann man etwa im Duette aus der "Macht des Schicksals" hören, wie wunderbar belkantistisch und mit mozartischer Leichtigkeit er den Alvaro singt, das hat nicht nur Klasse sondern auch historische Richtigkeit, wenn man daran denkt, aus welchem Repertoire die Tenöre zur Zeit der Komposition des Werkes kamen. Auch die Duette aus Lortzings "Undine" erinnern an ein heute leider komplett vergessenes Repertoire, das dringend wieder entdeckt werden muß, gerade wenn es so gesungen wird wie hier. Kaufen, hören und genießen!


Aida-Oper in Vier Akten (Ga) Italienisch
Aida-Oper in Vier Akten (Ga) Italienisch
Preis: EUR 26,09

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DANKE, 31. August 2012
...dass dieser Mitschnitt veröffentlicht wurde. Es ist eine der spannendsten Aida-Einspielungen überhaupt. Muti muss hier hörbar auf die Szene Rücksicht nehmen und werkelt sich nicht so rücksichtslos durch die Partitur wie bei seiner Studioeinspielung, was dem Werk sehr gut bekommt. Die Amneris der Fassbaender schafft es als einzige zur Simionato aufzuschliessen, welch' eine technische und klangliche Wohltat gegen Cossotto oder gar Obrasztsova! Anna Tomowa-Sintow war eine solide Aida der damaligen Zeit, Callas oder Tebaldi erreicht sie zwar kaum, ist aber deutlich rollendeckender besetzt als Freni oder gar Ricciarelli. Domingo mag auf seinen Studioaufnahmen mit den Möglichkeiten der Korrekturen gerade im Kopfregister brillanter klingen, hier hört man, was er für ein fulminanter Darsteller ist, der die Stimme als ein Mittel nutzt, den Charakter auf der Bühne zum Leben zu erwecken. Siegmund Nimsgern klingt als Amonasro zwar etwas wie ein Alberich, der sich vom Rhein an den Nil verlaufen hat, ist aber alles andere als ein Ärgernis. Robert Lloyd war ein bassstarker Ramfis und auch der Chor der Bayerischen Staatsoper "legt Ehre" ein. Das Klangbild ist sehr gut für einen Live-Mitschnitt der damaligen Zeit und einige Bühnengeräusche vermitteln wirklich den Eindruck, an diesem grandiosen Abend mitten im Publikum zu sitzen. Alles in allem, ist das eine unglaublich spannende Aida wie aus einem Guß, die man heute nicht einmal im Ansatz so gut besetzen könnte. Daher ein unverzichtbarer Beitrag zum kommenden Verdi-Jahr,


Carlos Kleiber: Eine Biografie (Serie Musik)
Carlos Kleiber: Eine Biografie (Serie Musik)
von Alexander Werner
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,50

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Goldstandard, 19. April 2011
Es ist sehr erfreulich, dass Werners Kleiber-Biographie nun auch als Taschenbuch verfügbar ist. Der Autor trägt eine gewaltige Informationssammlung zum Thema Carlos Kleiber zusammen. Es ist kaum auszudenken, wie dieses Buch erst gewesen wäre, wenn die Familie des verstorbenen Dirigenten sowie einige Zeitgenossen sich kooperativ gezeigt hätten. Kleiber ist der ungewöhnlichste Dirigent des 20. Jahrhunderts und für viele auch der beste weil kompromissloseste. Werner zeigt dieses auf, ohne es zu kommentieren. Für Besitzer des Buches ist die Internetseite des Autors ebenfalls sehr hilfreich, weil es dort immer wieder Ergänzungen und Neuigkeiten zum Thema Carlos Kleiber gibt. Das ist besonders erfreulich, weil inzwischen Aufnahmen aufgetaucht sind, von denen man früher nicht einmal zu träumen wagte. Bleibt zu hoffen, dass Alexander Werner auch weiter dran bleibt am Thema "Carlos Kleiber" und die Familie Kleiber sich endlich ein Herz fasst und ihre Archive öffnet, es wäre ein Segen für alle Musikliebhaber dieser und kommender Generationen.


Mein Leben mit den grossen Pianisten: Interviews über Horowitz, Van Cliburn, Rubinstein, Gould & Co
Mein Leben mit den grossen Pianisten: Interviews über Horowitz, Van Cliburn, Rubinstein, Gould & Co
von Franz Mohr
  Audio CD
Preis: EUR 16,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein "Must" für jeden Klavierfreund, 10. April 2011
Franz Mohr ist eine Legende- und zwar die sympathischste, die sich denken lässt. Dieses Hörbuch ist eine hervorragende Idee, denn man muss den Überzeugungstäter Mohr hören, nicht lesen. Mitreissend und mit tiefster Liebe zu seinen Künstlern und zu seinen Steinways gelingt es ihm, in 5 kurzweiligen Stunden einen Ausflug durch die Klaviergeschichte des 20. Jahrhunderts von Rachmaninov bis zu Andras Schiff zu schlagen. Und dabei lässt er vor allem durch sehr prägnante Anekdoten die legendären Pianisten sehr menschlich und plastisch erstehen. Beat Rink als Interviewer weiss sich klug zurückzuhalten und fungiert sehr weise hier nur als Stichwortgeber. ergänzt wird die Aufnahme durch entsprechende Audioausschnitte, die perfekt ausgewählt wurden. Ein wichtiges Zeitdokument, bei dem man lernt, auch zwischen den Zeilen zu hören, denn Mohr bleibt zwar immer ausgesprochen höflich in seinen Urteilen, aber wenn man genau hinhört, mischt sich in einige Aussagen auch raffiniert verpackte und fundierte Kritik. Sich selbst nimmt Mohr sich dabei in guter rheinischer Manier nie zu ernst, und hütet sich davor, die Pianisten wertend gegeneinander auszuspielen, obwohl er als studierter Musiker durchaus über die notwendigen Kenntnisse und Urteilsfähigkeiten dazu verfügt. Er nimmt jeden Musiker so wie er ist und versucht, bei seinen Präparationen der Flügel das auch zu berücksichtigen ohne persönliche Wertung sondern mit höchstem Respekt und größter Offenheit auch den größten Schrulligkeiten gegenüber wie bei Gould oder Rubinstein. Ein ausgesprochen hörenswertes und menschliches Zeitdokument.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 24, 2011 3:01 AM MEST


Adriana Lecouvreur-Sony Opera House
Adriana Lecouvreur-Sony Opera House
Preis: EUR 15,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glücksfall der Schallplattengeschichte, 10. Oktober 2010
ich hatte diese Aufnahme schon auf LP, sah dann noch als Schüler das Werk in München in der wahrlich nicht schlechten Besetzung Margret Price/ Neil Shicoff unter Patane, und war bitterlich enttäuscht Gegen diese Besetzung war das nichts und die Unzulänglichkeiten der Musik kamen stark zum Vorschein. In dieser Aufnahme meint man durch die grandiose Besetzung ein Meisterwerk der Opernliteratur zu hören, Levine dirigiert mit kompromisslosem Zug und genauem Gefuhl für Steigerungen, Scotto und Domingo singen um ihr Leben und Sherrill Milnes ist als Michonnet hier besser als auf all seinen anderen Aufnahmen zusammen. Selbst die sonst eher undifferenzierte Obraztsova fügt sich hier perfekt in das Ensemble ein. Ein Opernthriller in absoluter Perfektion, da braucht es keine Bühne mehr, hier stimmt einfach alles, sehr selten in der Geschichte der Schallplatte. Das digitale Remastering ist ebenfalls perfekt gelungen, wer hier nicht zugreift, ist selber Schuld.


Cilea: Adriana Lecouvreur (Gesamtaufnahme)
Cilea: Adriana Lecouvreur (Gesamtaufnahme)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das gibt's nur einmal, das kommt nicht wieder.., 10. Oktober 2010
ich hatte diese Aufnahme schon auf LP, sah dann noch als Schüler das Werk in München in der wahrlich nicht schlechten Besetzung Margret Price/ Neil Shicoff unter Patane, und war bitterlich enttäuscht Gegen diese Besetzung war das nichts und die Unzulänglichkeiten der Musik kamen stark zum Vorschein. In dieser Aufnahme meint man durch die grandiose Besetzung ein Meisterwerk der Opernliteratur zu hören, Levine dirigiert mit kompromisslosem Zug und genauem Gefuhl für Steigerungen, Scotto und Domingo singen um ihr Leben und Sherrill Milnes ist als Michonnet hier besser als auf all seinen anderen Aufnahmen zusammen. Selbst die sonst eher undifferenzierte Obraztsova fügt sich hier perfekt in das Ensemble ein. Ein Opernthriller in absoluter Perfektion, da braucht es keine Bühne mehr, hier stimmt einfach alles, sehr selten in der Geschichte der Schallplatte. Das digitale Remastering ist ebenfalls perfekt gelungen, wer hier nicht zugreift, ist selber Schuld.


Vladimir Horowitz - Complete Original Jacket Collection
Vladimir Horowitz - Complete Original Jacket Collection
Preis: EUR 109,99

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein ganzes Pianistenleben auf wenigen Regalzentimetern, 21. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Horowitz war ohne Zweifel die schillerndste Figur unter den großen Pianisten des 20. Jahrhunderts. Richter war sicher "seriöser", Jozef Hofman noch virtuoser, aber kaum ein anderer Pianist polarisierte so wie Horowitz. Dass man das auf 70 CDs in Original-LP-Aufmachung und -Aufteilung jetzt in einer Box nachvollziehen kann, die über 40 Jahre einer pianistischen Entwicklung und fast alle Aufnahmen enthält, die Horowitz für RCA, CBS und SONY gemacht hat, ist eine editorische Tat, die man kaum genug rühmen kann. Zwar klingen einige gut erhaltene Original "Living Monos" aus den 50er Jahren noch etwas besser als hier auf CD, insgesamt aber sind es gerade die Mono-Aufnahmen aus dieser Zeit, die in der Sammlung am meisten überzeugen. Klanglich profitiert außer dem Gesang nur noch das Piano von dem fokussierten Klangbild dieser Aufnahmetechnik und beschert uns neben den "Klassikern" wie Brahms 2. Klavierkonzert und Tschaikowskys b-moll-Konzert mit Horowitz' Schwiegervater Toscanini auch Aufnahmen wie Beethovens Es-Dur-Konzert mit dem Altmeister Fritz Reiner- und mit welcher Finesse und Anschlagskultur besonders im Pianobereich Horowitz hier vor allem den Mittelsatz zu einem Ereignis werden lässt, das entschädigt für manche dynamischen Grobheiten und Unsensibilitäten in den Ecksätzen.
Aber auch sonst kommt man aus dem akustischen Staunen kaum heraus und kann den Reifeprozess des Meisters über die Aufnahmen aus den 70er und 80er Jahre gut nachvollziehen. Es ist unüberhörbar wie er später nicht mehr oft wie in den frühen Jahren
viel musikalisches technischen Machtdemonstrationen opfert sondern mit weniger Effekten ungleich mehr erreicht. Richtig "rund" wird dieses fast unerschöpfliche pianistische Schatzkästchen allerdings erst, wenn man sich noch Horowitz späte Aufnahmen dazu ins Regal holt, die bei der Deutschen Grammophon erschienen sind. Sie bringen zwar zumeist Repertoiredoubletten, sind technisch auch häufig nicht ganz so virtuos wie die früheren Aufnahmen aber in der musikalischen Gestaltung einfach reifer und schöner, was man etwa an Schuberts später B-Dur-Sonate sehr schön nachvollziehen kann, in deren späterer Lesart er schon sehr nah an Rudolf Serkin herankommt. Fazit: Für jeden Klavierfreund und Pianisten ein "must have"!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 24, 2011 3:29 AM MEST


Don Giovanni (Ga in Deutscher Sprache)
Don Giovanni (Ga in Deutscher Sprache)
Preis: EUR 30,46

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Katalog-Bereicherung, 21. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da der Wiener Karajan-Mitschnitt mit Wächter/Wunderlich/Price leider immer noch nicht in technisch adäquater Form auf den Markt gekommen ist (Aufnahme klingt unerträglich einen Halbton zu hoch vermutlich wegen falscher Überspielgeschwindigkeit.), ist dieser "Giovanni" zwar kein gleichwertiger Ersatz aber immerhin eine wichtige Katalogbereicherung. Die Ensembleleistung von 1960 ist genau das,was wir heute besonders bei Mozart schmerzlich vermissen, wer in Salzburg dieses Jahr die Cosi erlebt hat, wird wissen, was ich meine. Prey ist ein jovialer, zu leichter Giovanni, macht jedoch besonders in den Ensembleszenen eine gute Figur, Wunderlich ist wie stets eine sichere Bank und wäre allein die Aufnahme wert. Edith Mathis zeigt schon am Anfang ihrer Karriere, was sie später im Mozartfach noch oft unter Beweis stellen sollte: herzliche Solidität. Grümmer und Hillebrecht machen ihre Sache ebenfalls gut, Crass (Komtur) und der wunderbar ruppige Leporello von Knoblich machen ebenfalls Freude. Sawallisch dirigiert sicher keinen Referenz-Mozart aber einen theaterwirksamen: seine flotten Tempi und das schlackenloses Musizieren machen auch heute noch Spaß. Daß es Originalklang und Originalsprache damals in Köln noch nicht gab, kann man der Aufnahme nicht vorwerfen. Ein kurzweiliger Opernabend mit einem tollen Ensemble, schön dass es das jetzt auf CD gibt!


Seite: 1 | 2