Profil für Sebastian Von Thadden > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sebastian Von ...
Top-Rezensenten Rang: 26.809
Hilfreiche Bewertungen: 251

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sebastian Von Thadden
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Adobe AIR - RIAs für den Desktop entwickeln - Inkl. Trial auf CD: Know-how für HTML/Ajax- und Flash/Flex-Entwickler (DPI Grafik)
Adobe AIR - RIAs für den Desktop entwickeln - Inkl. Trial auf CD: Know-how für HTML/Ajax- und Flash/Flex-Entwickler (DPI Grafik)
von Christian Pfeil
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Thema verfehlt, 28. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Heute kam das Buch. Für einen Entwickler wie mich sollte es das Richtige sein.
Es beginnt mit bestimmt 20 Seiten Vergleich von Air mit anderen Technologien. Wenn ich dieses Buch bestellt habe, weiß ich bereits, dass ich mit Air arbeiten will, dass muss mir dann nicht nochmal auseinandergefisselt werden.

Das Buch liest sich wie eine Werbebroschüre von Adobe. Air kann dies, Air kann das. Zugegeben, die Erklärung des Sandboxmodels ist gelungen. Das ist aber leider auch das Einzige, was hängen bleiben wird.

Die Quelltexte sind unleserlich, mies kommentiert und dienen scheinbar nur dazu, Seiten zu füllen. Es würde genügen, die wichtigen Stellen zu drucken. Oder wenn es schon alles sein muss, dann den interessanten Teil hervorzuheben.

Der Autor tut sich auch sehr schwer, alle IDE's zu berücksichtigen. Alle Beispiele werden jeweils mit Dreamweaver, Flash und Flex umgesetzt. Ein Kapitel wird dabei 3-4 mal so lang, was unnötig ist. Man überblättert dann sehr schnell, weil die Unterschiede im Quellcode an den wichtigen Stellen nur minimal sind.

Sehr schade. Das was in dem Buch steht erwarte ich in einer kleinen Serie in einem Fachmagazin als Appetizer. Wirklich lernen konnte ich mit diesem Buch leider nichts und begebe mich weiter auf die Suche nach einem Werk, das mehr als ein Werbeprospekt ist.

Die Aufmachung ist hübsch, die Sprache halbwegs verständlich, dafür gibts dann doch 2 Punkte.


Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (2. Generation)
Wacom Bamboo Fun Pen & Touch Medium (2. Generation)
Wird angeboten von bestartikel
Preis: EUR 154,90

58 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beinahe perfekt, 1. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach Jahren musste es mal wieder ein Grafiktablett sein.
Meine Wahl fiel auf das Bamboo Pen & Touch Medium.
Ich verwende einen PC mit 2 großen 16:10 Bildschirmen. Damit auch genug Platz auf dem Tablett für diese Überbreite ist, sollte es die große Version des Tabletts sein, da bei so einer Konstallation nur die halbe Höhe des Tabletts benutzt werden kann.

Das Tablett war schnell angeschlossen und installiert. Die Software auf der beiliegenden CD-Rom habe ich nicht verwendet. Der Hersteller liefert sehr schnell neue Treiber, so dass ich lieber den von der Webseite benutzt habe.
Unter Windows 7 werden nach der Installation die Tablett- und Touchfunktionen vom Betriebssystem erkannt und aktiviert. Softwareseitig gibt es keiner Probleme.

Der Hersteller empfiehlt, das Tablett vor die Tastatur zu legen, was ich aber nicht mache. Leider ist das Anschlusskabel auf der linken Seite befestigt und stört so etwas. Dank der Software kann man die Ausrichtung drehen, so dass das Kabel nach rechts weg verläuft.

Zur eigentlichen Funktion muss ich gar nicht viel sagen. Der Stift funktioniert perfekt, präzise und liegt gut in der Hand. So, wie ich es von Wacom gewohnt bin. Die Oberfläche ist etwas rau. Das muss man mögen.
Größtes Manko ist, dass das Tablett sich sehr kalt anfühlt. Es erwärmt sich nicht von selbst, so dass einem der kleine Finger schnell kalt wird. Nach ein paar Minuten geht das aber wieder.

Die Touch-Funktionen sind etwas gewöhnungsbedürftig. Sobald der Stift nicht mehr innerhalb der Reichweite des Tabletts ist, werden die Touchgesten aktiviert. Die Taste zum abschalten der Fingergesten macht bei mir durchaus Sinn.
Richtig Spaß machen die Touch-Funktionen jedoch in Photoshop, wo man die Arbeitsfläche einfach frei drehen und bewegen kann. Großartig!

Die Bedienung veranschaulicht das etwas lahme Lernprogramm sehr anschaulich. Wer das mitmacht, der kennt alle Funktionen und nutzt Sie auch.

Die Verarbeitung ist solide. Da wackelt nix, da hält alles.

Am Zubehör hat der Hersteller nicht gespart. Sowohl Ersatzminen und Stifte sind dabei. Das USB-Kabel ist lang genug. Nur diese Schlaufe zur Ablage des Stiftes finde ich nicht gelungen. Eine echte Halterung, wo man den Stift nicht reinfummeln muss, hätte ich mir gewünscht.

Mit im Paket ist ein Code zum Download zusätzlicher Software. Damit habe ich gar nicht gerechnet.
Nach der Aktivierung des Codes kann man auf der Webseite einige Anwendungen downloaden.
Neben einigen Wacom-Programmen (z.B. ein Programm zum schnellen Twittern von Skizzen) sind die Sahnestücke Photoshop Elements, Corel Painter Essentials und ArtRage2. Letzteres macht richtig Spaß mit dem Tablett und nutzt dessen Fähigkeiten voll aus.

Man muss diese Art der Eingabe mögen. Wenn man sich daran gewöhnt hat, bleibt die Maus aber in der Ecke liegen.
Billigtabletts von anderen Herstellern habe ich ausprobiert, bleibe aber jetzt bei diesem und ersetze damit mein 5 Jahre altes Tablett, dass immer noch klaglos seinen Dienst verrichtet. Ich hoffe, dass auch dieses Produkt eine Anschaffung für die Ewigkeit ist.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 4, 2011 2:15 PM CET


Asus VK266H 66 cm (25,5 Zoll) Monitor (VGA, DVI, 2ms Reaktionszeit) schwarz
Asus VK266H 66 cm (25,5 Zoll) Monitor (VGA, DVI, 2ms Reaktionszeit) schwarz

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vertikaler Winkel fast zu knapp, 27. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Gerät heute bekommen und ausgepackt. Der Monitor soll ohne Standfuß an einer Wandhalterung angebracht werden. Da die erforderlichen Bohrungen nicht zu finden waren und im Handbuch nichts darüber stand, muss ich erst durch ausprobieren herausfinden, das man auf der Rückseite die Abdeckung abnehmen kann. Dann werden die nötigen Vesa-Bohrungen sichtbar. Der Standfuß wird von 3 Schrauben gehalten und ist in wenigen Sekunden entfernt. Das Gerät wiegt ca. 100 Gramm mehr als in der Dokumentation beschrieben (ohne Standfuß). Mein LX-Arm von Ergotron musste arg nachjustiert werden, damit er diese Last auch schwenkbar halten kann. Im Ergebnis reicht es aber gerade noch aus.

Das Gerät funktioniert anstandslos, das Bild ist so weit gut. Das Matte Display ist gut entspiegelt und man schaut sich nicht selber zu.
In der Grundeinstellung allerdings viel zu hell eingestellt. Man wird erstmal heftig geblendet.

Der vertikale Betrachtungswinkel ist arg knapp. Sitzt man gerade davor, so sieht man dunkle Bereiche am oberen Bildschirmrand absaufen. Für Grafiker ist das Gerät also keine vernünftige Anschaffung.

Mein Vorredner bemängelt die unscharfen Schriften. Ich bin sicher, dass dies daher kommt, dass er vergessen hat, die Bildschirmauflösung auf 1920x1200 in Windows einzustellen. Steht hier der falsche Wert, so ist das Bild bei diesem Monitor prinzipbedingt genauso mies wie bei jedem anderen Gerät auch.

Die integrierte Webcam hat mich positiv überrascht. Nach dem auspacken war es erstmal sehr schwer die Schutzfolie abzubekommen, die hinter der (vertikal ca. 60 Grad schwenkbaren) Kamera klebt. Dank weicher Pinzette und Geduld ging das ohne Kratzer. Die Auslösung ist gut und die Kamera kommt auch mit schlechten Lichtverhältnissen erstaunlich gut klar.

Die Bedienung des Menüs ist nicht überragend, aber man findet sich schnell zurecht. Das schwierigste ist es, zuerst die Sprache einzustellen. Positiv ist, dass man die Helligkeit auch ohne das Menü direkt regeln kann.

Die Klavierlackoberfläche mag Staub. Sie saugt Ihn an. Hier muss jeder selbst entscheiden, ob er sauber genug für dieses Gerät ist. Rauchern rate ich daher mal von dem Gerät ab.

Die Lautsprecher habe ich nicht getestet. Genausowenig wie diese ganzen Overdrive-Funkionen. Das Bild gefällt mir und bleibt jetzt erstmal so.

Alles in allem ein tolles Produkt zu einem Preis, den ich gerne bereit bin zu zahlen.


Trust SC-5500p 5.1  External Surround Sound Card
Trust SC-5500p 5.1 External Surround Sound Card

59 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich eine funktionierende 5.1 USB-Soundkarte, 18. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Versuch Nr. 3 um eine externe USB-Soundkarte für mein Media-Center zu bekommen.

Nach den reinfällen mit Creative Soundblaster 5.1 und Terratec Aureon 5.1 ist dieses Baby endlich das, was ich gesucht habe.

Auspacken und Installation:
Ausgepackt ist das ganze sehr schnell. USB rein, Lautsprecher anschließen. Die Treiber von CD habe ich liege gelassen und stattdessen gleich die Treiber von der Homepage benutzt.
Es gibt tatsächlich einen echten Windows 7-Treiber!

Die Installation lief nicht ganz perfekt. Der Treiber wurde nicht fertig. Ein erzwungener Neustart nach 5 Minuten half. Die Software war korrekt installiert und lief.

Einrichtung:
Im Kontrollfeld waren nur 2 Klicks notwendig und die 5.1 Konfiguration war eingestellt.

Klang:
Am Klang habe ich nichts auszusetzen. Alles klingt wie es soll. Keine Störgeräusche, bis auf das prinzipbedingte Knacken beim einschalten des PC.

Im Gegensatz zu anderen Lösungen funktionieren alle übliche Schwachstellen:
- Der Lautstärkeregler regelt wirklich (Schwachstelle bei Aureon)
- Der Ausgang ist ausreichend laut, was insbesondere bei DVD's großen Dynamikumfang wichtig ist (Schachstelle Creative)
- Die Einstellungen bleiben und setzen sich nicht ständig zurück (Schwachstelle Creative)
- Die Funktionen zur Raumvermessung von Windows sind freigeschaltet funktionieren (Schwachstelle Creative)

Das geht nicht:
Die Pegel der einzelnen Satelliten lassen sich bei der Trust-Karte NICHT im Windows-Sound-Setup festlegen. Dazu benötigt man die mitgelieferte Software.
Dort funktioniert das aber einwandfrei.

Die anderen Features, wie DSP-Programme etc. habe ich nicht getestet, da ich unverfälschten Klang haben möchte und solche Spielereien nicht wirklich interessant für mich sind.

Kurzum: Das Teil funktioniert und erfüllt meine Erwartungen. Vermutlich liegt das daran, dass der verbaute Chipsatz einer ist, wie man Sie auch auf vielen Mainboards findet und die Treiberunterstützung der Chipsatzhersteller einfach besser ist, weil die Dinger ja auf Millionen von Mainboards verbaut werden.

Der Preis macht mißtrauisch, aber hier sollte man sich einfach freuen, dass man keine Premiummarke mitbezahlt.

Von meiner Seite: Kaufempfehlung!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 9, 2010 12:01 PM CET


Creative Sound Blaster Surround 5.1 externe USB-Soundkarte mit 24-Bit-Aufnahme/Wiedergabe und S/PDIF Ausgang
Creative Sound Blaster Surround 5.1 externe USB-Soundkarte mit 24-Bit-Aufnahme/Wiedergabe und S/PDIF Ausgang

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht mehr zeitgemäß, 16. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Versuch eine externe 5.1 USB-Soundkarte zu finden ist gar nicht so leicht.
Der Soundblaster hier sollte eigentlich erst mit Win Vista, dann mit Windows 7 funktionieren.
Tut er auch zum Teil.

Eine 5.1 Konfiguration ist einstellbar. Die Treiber von Creative sind jedoch eine Katastrophe. Das Betriebssystem erzeugt angenehmen 5.1 Klang. Die Audioconsole von Creative lässt sich aber nicht dazu bewegen, die Einstellung 5.1 Surround anzunehmen und zu speichern.
Hin und wieder werden die Pegel der einzelnen Lautsprecher verstellt. Bei DVD's merkt man das richtig, da der Center auf 0 gepegelt wird und alle anderen Kanäle voll aufgedreht werden. Im Endeffekt hört man dann auf einer DVD alles, außer die Stimmen.

Als 2. ist mir aufgefallen, dass der SB im Vergleich zu anderen Soundkarten ein sehr schwaches Ausgangssignal erzeugt. Selbst wenn alle Regler auf Maximum gestellt werden, ist alles ca. 50% leiser als mit jeder anderen Soundkarte (subjektiver Eindruck).

Für Windows 7 gab es wohl mal neue Beta-Treiber die besser sein sollen. Seitdem Windows 7 erschienen ist, sind diese Treiber jedoch nicht mehr erhältlich. Das Produkt fliegt nun endgültig raus und landet vielleicht wieder hier bei Amazon als Gebrauchtware für Nutzer von Windows XP.

Alles in allem trotzdem ein gutes Produkt. Die Verarbeitung ist gut, das anschließen sehr einfach. Einzig der Treiber macht Probleme.


TerraTec SoundSystem Aureon 5.1 USB MK II ML Soundkarte
TerraTec SoundSystem Aureon 5.1 USB MK II ML Soundkarte

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Win Vista und Win7 - ungenügend, 16. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der 2. Versuch eine gute 5.1 USB-Soundkarte zu finden, nachdem der Soundblaster 5.1 USB versagt hat.

Der Artikel ist an sich gut verarbeitet und funktioniert auf den 1. Blick auch tadellos.
Plug&Play bedeutet bei Terratec leider: Es gibt keine Treiber. Die, die im Betriebssystem integriert sind, müssen reichen, was aber eben nicht reicht.

Unter Windows Vista und Windows 7 ist die Karte damit quasi unbrauchbar:

- Die Lautstärkeeinstellung unterscheidet sich zwischen 10% und 100% auf dem Schieberegler nicht. D.h. entweder laut oder aus.
- Der 5.1-Betrieb macht keinen Spaß, da man die Pegel der einzelnen Lautsprecher nicht regeln kann. Es dröhnt bei DVD's von Hinten extrem laut (da man ja näher an den Boxen hinten sitzt).

Verpackung, Anleitung und Anschlüsse sind optimal. Das Gerät ist nach 2 Minuten einsatzbereit und gibt Töne von sich. Es gibt keine Aussetzer oder andere Störgeräusche.
Für Nutzer mit Windows XP durchaus zu empfehlen. Mit einem zeitgemäßen Betriebssystem jedoch eine Katastrophe. Das Produkt ist schon ewig auf dem Markt und wird scheinbar nicht weiter gepflegt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 2, 2010 12:15 PM CET


Seite: 1 | 2