Profil für robotgeorgie > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von robotgeorgie
Top-Rezensenten Rang: 303.649
Hilfreiche Bewertungen: 4394

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
robotgeorgie "robotgeorgie" (Wien)
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Der Untergang (Premium Edition, 2 DVDs)
Der Untergang (Premium Edition, 2 DVDs)
DVD ~ Bruno Ganz
Preis: EUR 16,99

59 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Wahnsinn unmenschlichen Wahns..., 11. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Untergang (Premium Edition, 2 DVDs) (DVD)
Im Eingang diversester Filmrezensionen stand mit der Veröffentlichung von "Der Untergang" wiederholt die Frage: Darf man? Darf man überhaupt (noch dazu in Deutschland, mit einem deutschen Regisseur, einem deutschen Produzenten) sich dieses Themas bemächtigen?
Die Filmgeschichte zeigt uns: Man darf. Genug oft wurde, meist recht klischeehaft, die Persönlichkeit Adolf Hitlers filmisch thematisiert, inszeniert, oder gar karikiert - wie bei Charlie Chaplin's "The Great Dictator". Doch von dieser schwarzen Komödie mal abgesehen - die als Meisterwerk ihren Stellenwert in der Filmgeschichte Platz gefunden hat - waren die Ergebnisse des Versuchs einer Hitler-Biografie meist klischeehaft verfärbt, historisch verfärbt, oder schlichtweg pauschalierend-verzerrt, um nur ja den Führer als "Monster" darzustellen, damit es auch das dümmste Kind begreift.
Produzent Bernd Eichinger und Regisseur Oliver Hirschbiegel wollten nun einen Neuzugang wagen - und die Figur Adolf Hitler aus einer völlig neuen Perspektive zeigen. Natürlich nutze man zu einem gewissen Grad die gesellschaftliche und mediale Präsenz der Thematik, die, von Autoren wie Jörg Friedrich, zweiter Weltkrieg, Nationalsozialismus, Bomben auf deutsche Städte, etc. zu verkaufsträchtigen Themen stilisiert haben; aber angesichts eines Produktionsbudgets von 12 Mio Euro ist es schon verständlich, nicht nur einen guten, sondern auch an den Kinokassen erfolgreichen Film abzuliefern.
Gestattet die filmische Inszenierung "Der Untergang" als packende Geschichte zu verfilmen, die von den letzten Tagen des 'tausendjährigen Reichs' Zeugnis ablegt, und den 'Führer' als von Krankheit gezeichneten Mann, zwischen 'gutem Onkel' und 'judenhassendem Monster' wandelndes Individuum präsentiert; als Geschichte aber auch, die nicht anklagt, sondern schlichtweg darstellt?
Soll aber auch heißen: Nach welchen Maßstäben soll man einen Film wie "Der Untergang" bewerten - sofern hier eine Bewertung, im Sinne von Sternen, Punkten oder Prozenten überhaupt legitim (moralisch) ist?
Rein von der Inszenierung her, der Intensität seiner Bilder, ist "Der Untergang" mit Sicherheit einer der ausgereiftesten Filme, die in Deutschland seit der Nachkriegszeit produziert wurden. Und auch die Umsetzung der Geschichte weiß zu überzeugen: "Der Untergang" ist da wörtlich zu nehmen, ist zum greifen nah, stets präsent, im Führerbunker der zur letzten Festung für die Letzten an den 'Endsieg' glaubenden, engsten Mitarbeiter Adolf Hitlers wird. Die Angst liegt wie eine bleierne Last in den engen Räumen, menschlicher Wahnsinn und unmenschliche Grausamkeit liegen in ihren letzten Zuckungen, während in den verwüsteten Straßen von Berlin das letzte Gefecht begonnen hat, auch ein Gefecht gegen die eigene Bevölkerung, gegen Dessateure, Alte, Kranke: Der Wahnsinn menschlicher (verzweifelter) Abgründe zeigt seine schwärzeste (makaberste) Seite - wozu ist der Mensch fähig, wenn Wahnvorstellungen sich in die letzten Ritzen der klaustrophobischen Enge eines Bunkers verkriechen? So realistisch, wie Iflandring-Träger Bruno Ganz Adolf Hitler 'darstellt', aber auch Corinna Harfouch als Magda Goebbels (gnadenlos und eiskalt jene Szene, als sie ihre Kinder vergiftet). Da verschwimmen die Grenzen des Schauspiels, da überfällt einen das blanke Entzetzen, und wenn die Goebbel'schen Kinder zum 'Onkel Adolf' drängen, das Mitgefühl. Das ist Kino in seiner pursten Form, die intimsten Momente des Films sind seine Stillen, und die berührendsten liegen in der Ruhe des Führerbunkers, wenn die Granateneinschläge nur als fernes Donnern zu hören sind.
Regisseur Oliver Hirschbiegel begann seine Karriere mit dem ambitionierten TV-Projekt "Mörderische Entscheidung" - der von ARD, ZDF und ORF produzierte Fernsehfilm lief 1991 synchron auf zwei Fernsehkanälen, in der Version eins wurde die Kriminalgeschichte aus der Sicht des Killers, in der Version zwei aus der Sicht der Polizei geschildert. Nicht minder engagiert waren seine "Tatort" Filme, bis er mit "Das Experiment" internationale Aufmerksamkeit erzielte. Kompromißlosigkeit und Geradlinigkeit überforderten zwar das Mainstream-Publikum, filmisch waren es Werke von erster Güte. Oliver Hirschbiegel jedenfalls darf sich als absolutes Ausnahmetalent wähnen - und Deutschland kann gute Filme machen, wenn es will. Wolfgang Petersen, der mit "Das Boot" ein historisches Ereignis in einen Film von bleibendem Wert umsetzte, hat mit seinen neuen Werken 'Made in Hollywood' vielleicht kommerziell erfolgreiche Filme geschaffen, aber der Wert, der Inhalt? Und Roland Emmerich liefert ohendies zwar unterhaltsames (und technisch perfektes) aber inhaltlich anspruchsloses und amerika-patriotisches Mainstrem-Kino.
Nach "Der Untergang" soll jedenfalls niemand behaupten können, es gäbe keine Regietalente in Deutschland (mehr). Wer, wie Hirschbiegel, zu Kompromißlosigkeit und Risiko bereit ist, und den Mut besitzt, 'brisante' Geschichten filmisch zu thematisieren, wird auch international akzeptiert werden - und man sollte nicht den Fehler begehen, sich am 'Mainstream' zu orientieren, oder nach Amerika zu schielen. Das ist eine andere Welt.
Daher darf man nicht nur, man muß sich Themen wie diesem widmen. Konsequent, ehrlich, direkt.


The Untouchables - Die Unbestechlichen [Special Edition]
The Untouchables - Die Unbestechlichen [Special Edition]
DVD ~ Kevin Costner
Wird angeboten von audiovideostar_2
Preis: EUR 22,90

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brian de Palma's Meisterstück als 'Special Edition', 8. Oktober 2004
Mit dem Mafia-Epos "The Untouchables" erreichte Brian de Palma 1987 den Zenith seiner Regiekunst, neben Leone's "Es war einmal in Amerika" und Scorsese's "Goodfellas" einer der oppulentesten Gangsterfilme der 80er-Jahre. Robert de Niro als Al Capone, dessen Mafia-Clan während der Prohibition ganz Chicago regierte, gejagt von Kevin Costner, Andy Garcia und Sean Connery, die hier eine der jeweils überzeugendsten Leistungen ihrer schauspielerischen Karriere abliefern: So hat Kino zu schmecken, kompromißlos, anspruchsvoll, und dennoch höchst unterhaltsam. Film lebt nun mal von seinen Bildern, und hier werden sie zu einem Rausch. Bewegte Bilder, wie sie reiner nicht sein könnten, von ungeheurer Schönheit und erzählerischer Dichte. Bewußt wird der Raum des breiten Cinemascope-Formats genutzt, fast dreidimensional die Tiefe gestaffelt.
Ein Film aber auch, an dem sich so manch neuzeitliche Produktion eine dicke Scheibe abschneiden könnte: Bild und Musik kommunizieren und harmonieren, das Auftauchen von apprupter Gewalt im Film kontrastiert. Film ist in seiner ursprünglichen Funktion erzählte Geschichte in Bildern - mit ihren ursprünglichen Elementen der Legende, des Mythos - und "The Untouchables" wird dieser Aufgabe in jeder Einstellung gerecht.
'Newsweek' nannte "The Untouchables" den '...besten Mafia-Film seit "Der Pate" ', dem ist argumentativ wenig entgegenzusetzen (vielleicht erreicht "The Untouchables" bei Cineasten nicht ganz jene epische Breite des Paten), seinen Höhepunkt erreicht der Film zweifellos bei der Schießerei am Bahnhof, die nicht nur ein Musterbeispiel an Cheoreografie, Kamera- und Schnittechnik (wo hat man solche Bilder sonst noch gesehen? Allein von Hitchcock's legendärer Dusch-Sequenz aus "Psycho" werden dieses Momente übertroffen) sowie Sounddesign darstellt, sondern in ganz trefflicher Weise die legendäre
Treppensequenz aus Sergej Eisensteins "Panzerkreuzer Potemkin" zitiert (was auch den Matrosen im Bild erklärt). Da wird der Betrachter eins mit dem Rausch der Bilder, kann sich dem Sog der Geschwindigkeit nicht entziehen, versinkt in der Tiefe des Cinemascope-Bildes. Präzise wie ein Uhrwerk, emotionell wie ein Ausbruch der Gefühle, arrangiert mit absoluter Virtuosität.
Paramount hat mit dieser Neuauflage erstklassige Arbeit geleistet, was das digitale Mastering des Filmes anbelangt: Perfekte Schärfe, knallige und satte Farben in warmen Tönen dominieren das Cinemascope-Bild, die als visuelles Stilmittel eingesetzten 'travelling zooms' und in einigen Sequenzen abstrakten Kameraeinstellungen von Kameramann Stephan H. Burum verdichten die Atmosphäre des zwei Stunden langen Epos ebenso wie die kongeniale orchestrale Filmmusik von Ennio Morricone.
Nach der lausigen Erstauflage dieser DVD hat sich Paramount eines besseren besonnen und ergänzt mit diesem Re-Release den oppulenten Film mit einem "Making of..." und weiteren Dokumentationen über die Entstehung und Arbeiten am Set von "The Untouchables": Endlich wird diese Veröffentlichung der Leistung des Regisseurs gerecht. Fantastich auch, daß der Film in einem hübsch designtem Digipak daherkommt, das auch ein aufklappbares Poster beinhaltet. Der moderate Preis rechtfertigt dann auch den Kauf für all jene, die schon die Erstauflage der DVD besitzen.


On Land
On Land
Wird angeboten von hang-loose-records
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klang.Fluß.Raum, 8. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: On Land (Audio CD)
Mit dem Gesamtwerk "Ambient 4 - On Land" schließt sich der Kreis zu Brian Eno's "Ambient I - Music for Airports", wohl dem Referenzwerk der Ambient-Music. Wieder sind es keine 'Lieder' im eigentlichen Sinne, mehr musikalische Deutung von Stimmungen, Gefühlen, Bildern: Kompositionen, die vermitteln und erzählen, in absoluter Harmonie mit der Natur. Dabei nutzt Eno sowohl klassische Klangquellen, als auch elektronisch generierte Töne, die in einem kontinuierlichen Zusammenspiel immer neue Variationen ergeben. "On Land" ist die klangliche Auseinandersetzung mit Umwelteindrücken und -einflüssen, Brian Eno modifiziert sie nicht zu Melodien von ihrem dogmatischen Verständnis her, sondern zu Teppichen und Plateaus, auf denen Klänge schweben, wandern, sich verändern.
Der Klangraum wird dreidimensional, breit, fließend. Weniger als "Ambient I" setzt "Ambient 4" auf Wiederholung, sondern mehr auf das Fließen der Klänge, dem ständigen Wandel, dem sie unterworfen sind, so wie die Natur einem ständigen Wandel unterzogen ist. Die meditative Struktur der Kompositionen befreien Körper und Seele vom Ballast des Alltags, schaufeln den Weg frei zu absoluter Harmonie und Entspannung, zur Abkopplung von einer vom Alltagslärm überfluteten Umwelt. In einer Zeit, in der ständig von Beschleunigung gesprochen wird, die Hektik des Alltags jeden Lebensbereich erfaßt hat, sind ruhige Momente wie diese eine Empfindungs- und Hörerfahrung, aus der gleichsam Ruhe wie Kraft geschöpft werden kann.
Wie auch "Ambient I" ist "Ambient 4" ein Album, daß sich durch seine Einzigartigkeit jeder Klassifikation in Punkten oder Sternen entzieht.


The Godfather II (Der Pate II)
The Godfather II (Der Pate II)
Preis: EUR 14,23

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Francis F. Coppola, Der Pate und Nino Rota..., 27. September 2004
Rezension bezieht sich auf: The Godfather II (Der Pate II) (Audio CD)
Der Film - die Trilogie - zählt ohne Zweifel zu den bedeutendsten, wenn nicht herausragendsten der Filmgeschichte überhaupt: "Der Pate".
Basierend auf dem Roman von Mario Puzo, ist die Verfilmung auch heute noch maßstäbesetzend in vielen Bereichen, wohl unübertroffen in der Dichtheit der Atmosphäre.
Ein guter Film besteht aus vielen Komponenten, Filme-machen ist eine Kunst (wenn es nicht bloß um das Moment der Unterhaltung geht), so wie ein gutes Abendessen eben aus vielen Zutaten (die "kunst"voll komponiert werden wollen) bis hin zum Wein besteht. Francis Ford Coppola wußte genau, was er wollte, pokerte hoch und gewann. "Der Pate", und das Sequel "Der Pate II" hatten mit einem Schlag das Genre des Gangsterfilms revolutioniert.
Es sind aber nicht nur die Ausstattung, die Inszenierung, die Schauspieler und die Detailverliebtheit, die den Film zu etwas besonderem machen - es ist auch die Musik. Nino Rota hatte schon zu dem ersten Film das unvergessliche "Godfather"-Thema (in verschiedensten Variationen) beigesteuert, neben weiteren der Zeitebene des Films gerecht werdenden Kompositionen. Auf dieser CD liegt der Soundtrack zum zweiten "Pate"-Film in gesamter Länge vor, im Gegensatz zum ersten Teil klingen die Melodien diesmal weniger düster, weniger düster; stattdessen oftmals beschwingt und ungeschwert. Man kann nur die höchste Kaufempfehlung aussprechen, die Kompositionen 'funktionieren' auch für sich, ganz ohne bewegte Bilder. Freilich hat Nino Rota auch diesmal wieder das "Godfather"-Thema variiert, in ganz neuen Arragements.
Dazu gute Pasta und zum krönenden Abschluß ein Glas Rotwein. Bei Momenten wie diesen kann man einfach nur schwach werden.


Donnie Darko (Collector's Edition) (2 DVDs) (TinBox)
Donnie Darko (Collector's Edition) (2 DVDs) (TinBox)
DVD ~ Jake Gyllenhaal
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 25,28

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frank - 28:06:42:12, 20. September 2004
Hätte David Lynch einen Teenie-Komödie á la "Zurück in die Zukunft" inszeniert, vermutlich wäre ein Film wie "Donnie Darko" herausgekommen - mit allen Zutaten, die das Mysteriöse, Verwirrende, Unerklärliche und Abgründige abbilden. Nicht Unterhaltung, sondern Verstörung scheint als Ziel gesteckt, fernab vom meist hoch budgetierten Mainstream-Kino (bei denen die Gagen der Hauptdarsteller oft ein vielfaches der Gesamtproduktionskosten von "Donnie Darko" sind). Angeblich war es ein Eisblock, der in ein Einfamilienhaus einer amerikanischen Kleinstadt gekracht war, die Inspiration für Regisseur Richard Kelly, diesen Film zu machen. Und so begab sich ein talentierter Jungregisseur, einen der ambitioniertesten Filme der letzten Jahre zu drehen. Von Anfang an war klar, daß es sich um eine Independent-Produktion handeln sollte - und statt auf breitangelegte PR setzte man auf Mundpropaganda. Ein Entschluß, der zunächst nur im angloamerikanischen Raum aufgehen sollte: In Deutschland und Österreich schaffte es "Donnie Darko" erst gar nicht in die Kinos (von ein paar Arthouse-Lichtspieltheatern abgesehen), doch wie hätte das Popcorn-Kino geeichte Massenpublikum mit diesem Film auch umgehen sollen?
Sein Publikum fand "Donnie Darko" hierzulande via DVD, und eine kleine aber feine Community rätselte alsbald über die vielschichtige Story dieses...Science Fiction-Films...oder doch, Horrorfilms?
"Donnie Darko" entzieht sich konventionellen Seh- und Interpretationsschemen, läßt unterschiedlichste Deutungsmöglichkeiten zu, von denen jede ihre Berechtigung hat.
Was wie ein klassischer Teenie-Film beginnt, wandelt sich bald zu einem düsteren Mix einer abgründigem, mystischem Erzählung, ein Film der scheinbar jedes Genre zu streifen scheint: Action, Drama, Komödie, Romanze, Sci-Fi, Thriller, Fantasy, Mystery...da fällt die Ketegorisierung schwer.
Die Idylle einer Kleinstadt wird urplötzlich durchbrochen von Donnie's zerstörerischen Aktionen - deren Auftrag er von Frank, einem Wesen im Hasenkostüm erhält. Frank, der nur für Donnie zu existieren scheint...doch ist Donnie überhaupt noch normal? In 28 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten und 12 Sekunden würde die Welt untergehen, so Frank...und Donnie setzt sein zerstörerisches Treiben fort. Kling absurd, verwirrend, schwer nachvollziehbar? Dem nicht genug, schlägt der Film noch den Haken Richtung Zeitreisen und schwarze Löcher. Kein Film, der sich dem Zuseher beim ersten Mal vollends erschließt, vielmehr ein Film, der unterschiedlichste Deutungen zuläßt, ein Film, der sich erst bei mehrmaliger Betrachtung in all seinen Facetten dem Zuseher erschließt. Doch der Film beläßt es nicht bei dem Aufbau Spannung, er ist auch böse. Es wurde nicht verabsäumt, den 'american way of life' in einer zwar subtilen, aber duch recht hintergründigen (und tiefgehenden) Art zu persiflieren. Neben zahlreichen weniger bekannten Schauspielern (worin nicht zuletzt die Einzigartigkeit von "Donnie Darko" liegt, nicht stets bloß diesselben bekannten Gesichter zu sehen) sind in nicht unbedeutenden Rollen Drew Barrymore und - kongenial - Patrick Swayze zu finden. Mit einem Wort: Kult!
Das kleine Label 'McOne' hat mit der Collector's Edition von "Donnie Darko" eine der brilliantesten DVD-Releases im deutschsprachigen Raum überhaupt abgeliefert - die Doppel-DVD steckt in einer edel designten Alu-Box mit Relief, die technische Umsetzung, Bild und Ton, können ebenfalls voll überzeugen. Alternativ ist sogar eine "Dolby Headphone" Audiospur vorhanden, die vollen Surroundsound über konventionelle Stereo-Kopfhörer ermöglicht. Für ein tiefergehende Analyse des absurden wie faszinierenden - mit anderen Worten: genialem - Film empfiehlt sich das "Philosophy of time travel" Buch, die Interviews von Cast & Crew sowie die optionalen Audiokommentare von Regisseur und Darsteller.


Aero (CD + DVD)
Aero (CD + DVD)

5 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aero: Jean Michel Jarre in Surround, 20. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Aero (CD + DVD) (Audio CD)
Zweifelsohne zu den produktivsten Künstlern am Elektroniksektor darf der französische Musiker Jean Michel Jarre gezählt werden - Alben wie "Oxygene" oder "Equinoxe" haben Musikgeschichte geschrieben, sind auch heute noch sowas wie state-of-the-art wenn es um avantgardistische Musik geht. Gewissermaßen war Jarre, neben Kraftwerk, auch die europäische Antwort auf den amerikanischen Roch 'n' Roll. Jarre's Live-Konzerte, stets Spektakeln aus der Kombination von Raum, dreidimensionalem Klang und gigantischen Videoprojektionen sind legendär (Paris LaDefense, London Docklands, etc.). Freilich wird es für einen Künstler mit den Jahren immer schwieriger, sich selbst aufs neue zu übertreffen, schon allein weil Musikkritiker und Publikum dies erwarten - die (echten, wahren) Fans sind da oft toleranter, akzeptieren auch neue musikalische Ausdrucksformen 'ihres' Künstlers (z.B. "Zoolook", "...") der sein Produkt ja nicht aus bloßem Spaß inszeniert. Jarre's Kompositionen besaßen stets Tiefe, Raum und Gültigkeit. Aber die Experimentierfreudigkeit des Künstlers mit neuen Sounds und Samples verstörten u.a. jene, die Jarre (nur) mit warmen, fast hypnotischen Melodien Analogsysthesizer assoziierten.
Mit "Aero" steht im Herbst 2004 erneut ein neues Album an, die Erwartungshaltung ist wie immer hoch, ob Jarre erneut revolutionäre musikalische Konzepte abliefern kann, oder mehr zu seinen Wurzeln zurückfindet. Traditionell oder Experimentell? Warme Soundflächen oder mechanisch-rhythmische Industrial-Sounds? Nicht zuletzt natürlich die Frage, ob "Aero" die Erwartungen erfüllen kann?
Noch sind die - auf diesem Album spärlich vetrtetenen - neuen Track nicht veröffentlicht. Die offizielle Homepage des Künstlers jedenfalls promoted "Aero" multimedial, macht Lust auf mehr. Interessant scheint diesmal also aber sowieso weniger die Tracklist - setzt sich das Album doch aus zahlreichen, schon sehr bekannten Kompositionen von J.M. Jarre zusammen - sondern vielmehr der Umstand, daß das Album komplett in Dolby Digital 5.1 erstellt wurde - inklusive einer entsprechenden Neuabmischung der älteren Stücke.
Ob dies allein eine (wiederholte) Neuveröffentlichung von bekannten Kompositionen rechtfertigt, wird sich wohl erst nach mehrmaligem Durchhören bewerten lassen.


Ambient 1: Music for Airports
Ambient 1: Music for Airports

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klang.Struktur.Raum, 17. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Ambient 1: Music for Airports (Audio CD)
"Ambient I - Music for Airports" ist wohl das Referenzwerk der sogenannten 'Ambient'-Musik - musikalische Deutung von Stimmungen, Gefühlen, Bildern. Es sind nicht Melodien im dogmatischen Sinne, sondern Teppiche und Plateaus, auf denen Klänge schweben, wandern, sich verändern. Musik wird kopiert und zitiert, und so waren auch Brian Eno's Ambient-Kompositionen Inspirationen für andere. Ihre Echos - Stichwort Sound-Morphing - finden sich bis in aktuelle Techno-Produktionen hinein, hier freilich zu wenig bekömmlichem, geklontem Klang-Einheitsbrei verbrämt, Brion Eno hingegen hat die Reinheit des Klanges auf den Punkt gebracht und so das Unvergleichliche geschaffen:
Stimmen, ein Piano-Akkord, sich immer wiederholend und variierend, wiederkehrend und verändernd, dann kombinierend. Trotzdem wirkt "Ambient I" niemals langweilig, sondern läßt den Zuhörer immer neue Dimensionen erkennen, mit jedem Hören unentdeckte Landschaften erkunden. Die Musik ist Raum und schafft Raum, ist nicht linear sondern dreidimensional. Wie ein Kristall, der mit jeder Bewegung neue Muster und Spiegelungen wirft, verzaubert auch Brian Eno mit seiner Ambient-Musik jedes Mal aufs Neue.
Die meditative Struktur der vier Kompositionen befreien Körper und Seele vom Ballast des Alltags, schaufeln den Weg frei zu absoluter Harmonie und Entspannung, zur Abkopplung von einer vom Alltagslärm überfluteten Umwelt.
Ein Album, daß sich durch seine Einzigartigkeit jeder Bewertung in Punkten oder Sternen entzieht.


Spartacus (Special Edition) [Special Edition] [2 DVDs] [Special Edition]
Spartacus (Special Edition) [Special Edition] [2 DVDs] [Special Edition]
DVD ~ Kirk Douglas
Preis: EUR 4,97

36 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kubrick monumental., 19. Juli 2004
Stanley Kubrick himself äußerte sich in späteren Jahren immer sehr kritisch über sein eigenes Werk, welches er im - von ihm verhaßten Hollywood 1960 inszenierte. Später dann ("Clockwork Orange", "Barry Lyndon") inszenierte der Meister nur mehr in Großbritannien, und verließ nur ungern die geliebte Insel. Und trotzdem, oder gerade deswegen, ist die Bedeutung von "Spartacus" aus der Filmgeschichte nicht wegzudenken. Ursprünglich hätte Anthony Mann ("El Cid") Regie führen sollen, jedoch scheiterte dies an Unstimmigkeiten mit dem Produzenten Kirk Douglas. Eine Riege an Stars, allen voran natürlich Kirk Douglas, Laurence Olivier und Peter Ustiniov, präsentieren in diesem Epos voll Abenteuer und Dramatik - heutzutage würde man diesen Film wohl als 'actiongeladenen Blockbuster' promoten, damals war es schlicht ein 'Monumentalfilm' - ein wahrhaft exemplarisches Beispiel für das, was man heute einen 'Klassiker' nennt: Monumental die Dimensionen, monumental die Spielzeit, monumental die Inszenierung - trotz des Meisters Selbstkritik eigentlich ein 'echter Kubrick'; geschaffen, um ihn wie ein Gemälde an die Wand zu hängen. Gemäldehaft sind dann auch die Bilder, wunderbar eingefangene Stimmungen im 'Super Technirama 70' Format. Hier liegt auch der wichtigste Aspekt: Die schon länger erhältliche Erstauflage der DVD bezog ihre Bildabtastung zwar dankenswerter von einem neu erstellten Negativ, jedoch nur einer vom Original gezogenen 35mm-Kopie im 1:2,35 Cinemascope-Format. Die Neuauflage von "Spartacus" bereinigt dieses Mißgeschick, zur Abtastung wurde diesmal ein restaurierter 65mm-Print des Originalen Kamera-Negatives verwendet, das Format beträgt dementsprechend 1:2,20, und ist als RC2-DVD so erstmals 'korrekt' erhältlich (die Criterion RC1-DVD gibt es ja schon länger), wie von Regiesseur Stanley Kubrick und Kameramann Russel Metty konzipiert.
Das Bild bietet dank sorgfältiger Restaurierung von Robert A. Harris (auch für die großartige Restaurierung von "Lawrence von Arabien" und "My Fair Lady" verantwortlich) die gesamte nur mögliche Strahlkraft, der Ton wurde von den vorhandenen Original-Sechsspur-Magnetbändern neu abgemischt und ins 5.1-Format transferiert: Technisch kommt der Film erstmal perfekt 'rüber, und so wird "Spartacus" auch in dieser Hinsicht andlich auch auf RC2-DVD einem Genuß. Da verblaßt dann selbst Ridley Scott's "Gladiator", denn Kubrick ist nun mal Kubrick. Dessen zynische Betrachtungsweise schon in diesem Werk durchblitzt, während er sich gleichzeitig wie besessen auf eine perfekte Bildkomposition konzentriert. Das umfangreiche Bonusmaterial ist ebenfalls eine Novität, neben enem retrospektiven "Making of..." gibt es auch einen Bericht über die Restaurierung des Films, sowie einen optionale Audiokommentar zum Film.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 22, 2014 7:26 PM MEST


West Side Story (Special Edition, 2 DVDs & Scriptbuch) [Special Collector's Edition]
West Side Story (Special Edition, 2 DVDs & Scriptbuch) [Special Collector's Edition]
DVD ~ Natalie Wood
Wird angeboten von Rossbacher Sandstrahl
Preis: EUR 49,99

59 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Musical-Klassiker in Top-Umsetzung!, 20. Juni 2004
Ein Klassiker, den zu rezensieren es eigentlich nicht mehr bedarf: Die, von Drehbuchautor Ernest Lehman ("Der unsichtbare Dritte", "Sound of Music"), adaptierte Fassung von Shakepeare's "Romeo und Julia" ist die wahrscheinlich brillianteste Transformation eines Musicals auf die große Kinoleinwand, war mit über 75 Mio$ Box-office einer der profitabelsten Filme seiner Zeit und galt auch als einer der Referenz-Filme des legendären MGM-Studios:
Da wäre die in New York City angesiedelte Story um die beiden rivalisierenden Straßengangs zum einen, die Jets und die Sharks, die Liebe zwischen Tony und (dem bekannten Song Namengebenden) Maria zum anderen, die von Leonard Bernstein komponierte Musik zum dritten. Ein Rausch der Farben, ein Sog der Musik, der in 9 Kategorien auch verdientermaßen mit dem Oscar prämiert wurde. Unvergeßliche Melodien, eingängige Songs: Kein anderes Musical erreichte in der Bühnenversion eine derart große Popularität. An die Verfilmung wurde mit Sorgfalt herangegangen, vorallem sollte die Energie und Dynamik spürbar werden, das Millieu, die Show.
Authentizität und visuelles Konzept waren somit überhaupt ein Anliegen der Produzenten von "West Side Story": Da Regiesseur Robert Wise ("Bis das Blut gefriert", "Der Tag an dem die Erde stillstand") sich entschloß, neben einigen im Studio entstandenen Szenen, an Originalschauplätzen (u.a. West 61st Street) zu drehen, heuerte er kurzerhand 'echte' New Yorker Gangmitglieder als Securities an. Bemerkenswert auch die Kameraarbeit, deren Konzept es war, Einstellungen wie Bilder moderner amerikanischer Künstler, wie Ben Shahn oder Robert Vickery erscheinen zu lassen.
Im Gegensatz zum (noch erhältlichen) ersten Release, welches lediglich eine 35mm-Kopie des Films nutzte, wurde für diese Neuauflage das völlig restaurierte 70mm Original von "West Side Story" genutzt, woraus sich auch das korrekte Seitenverhältnis von 1:2,20 erklärt. Der Neuauflage liegt auch eine Bonus-DVD bei, für die MGM exklusives Material zusammengestellt hat:
Ein einstündiges, retrospektives "Making of..." mit Darstellern, Regiesseur und Produzent erinnert an die glamouröse Hollywood-Produktion aus dem Jahre 1961, vier kurze Features von damals beschäftigen sich u.a. mit Musik, Ausstattung und Kamaraarbeit, beim Film selbst kann ein optionaler Audiokommentar angewählt werden - sehr spannend! Höhepunkt dieser limitierten Auflage ist aber das 'Fanbook', ein edel aufgemachtes Büchlein mit Zeitungsausschnitten, Produktionsnotizen sowie dem kompletten Drehbuch. Kurz gesagt, eine der besten und aufwendigsten DVD-Veröffentlichungen im deutschsprachigen Raum überhaupt.
Zugreifen, kaufen!


Rain Man (Gold Edition) [2 DVDs]
Rain Man (Gold Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Dustin Hoffman
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 18,90

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rain Man, oder: Ein Roadmovie der Toleranz., 20. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Rain Man (Gold Edition) [2 DVDs] (DVD)
Mit "Problemfilmen" ist das oft ein heikles Unterfangen: Bloßes Mitleid für Behinderte zu ernten oder die Ausgeliefertheit dieser Menschen in eine Handlung einzubinden kann denn Bemühungen einer couragierten, filmischen Reflexion der Thematik nicht gerecht werden. Barry Levinson's einfühlsames Roadmovie jedoch ist kein "Problemfilm" der sich der bloßen Abhandlung von Klischees übt, "Rain Man" ist vielmehr der ehrliche, liebevolle und unverkrampfte Zugang zu einer spezifischen Störung der menschlichen Psyche, die Autismus genannt wird. Autisten leben oft in ihrer "eigenen" Welt, die uns Mitmenschen oft verschlossen bleibt, sie haben ihre "eigenen" Verhaltensweisen, etwa die der andauernden Wiederholung von Gesten, Sätzen oder Handlungen. Sie sind oft "stumm" und werden zu unrecht als "emotionslos" bezeichnet, weil dem überweigendem Teil der Gesellschaft der Zugang zu ihnen fehlt. Der 1988 entstandene Film "Rain Man" kann so als "Schlüssel" verstanden werden, der die Tür zu dieser oft unbekannten Geistesstörung (selbst der Film reflektiert dies in jener Szene bei dem Arzt, wo die Krankenschwester meint: "...he is artistic?") aufzustoßen. Der Film verstand es, Toleranz und Verständnis für das Phänomen des Autismus zu schaffen. Der Film behandelt auch die teils enormen Fähigkeiten von Autisten - das Jonglieren mit Zahlen (jene legendäre Szene, in der Raymond am Airport über die Absturzstatistiken von Flugzeugen referiert, wurde von den meisten Fluglinien außer Quantas, die den Film im Bordprogramm spielten, übrigens entfernt) die Fähigkeit des Kombinierens (etwa die Szenen mit den Zahnstochern, im Casino, etc.).
Ursprünglich hätte Steven Spielberg im Regiesessel sitzen sollen, und hatte auch schon Konzepte zum Film "Rain Man" erstellt, doch dann benötigte George Lucas Spielberg für den dritten "Indiana Jones"-Film, und Barry Levinson (mit Spielberg gut befreundet) übernahm Konzept und Regie des Films. Der damals -jährige Tom Cruise schien prädistiniert für die Rolle des coolen Yuppies, Charakterdarsteller Dustin Hoffman eignete sich wie wohl wie kein vergleichbarer Schauspieler für die Rolle des Autisten, für seine Charakterstudio begab er sich selbst unter Autisten, um von ihnen zu lernen.
Die Reise durch die Weite des Landes Amerika wird für Charlie auch zu eine Reise in sein Selbst, seine Gefühlswelt, seine Vergangenheit: Das Verständnis für seinen Bruder Raymond. Die einzelnen Stationen seiner Reise, die Erlebnisse stehen dabei metaphorisch für die Stationen seiner Selbsterkennung - bis er am Ende schließlich neue Einsichten gewinnt, neue Erfahrungen macht, die sein Leben fortan verändern werden. Man hat auch auf ein klassisches "Happy End" verzichtet - Regisseur Levinson hat in der Rolle des Psychiaters am Ende des Films übrigens einen Cameo-Auftritt - was "Rain Man" einmal mehr zu einem unheimlich berührenden und unvergesslichen Filmereignis macht (Hoffman selbst hatte auf dieses Ende bestanden, die Scriptautoren wollten ursprünglich ein "Happy End")
Die "Gold Edition" bietet erstmalig eine würdige Präsentation des Films auf DVD mit informativem und umfangreichen Bonusmaterial: Das obligatorische "Making of" fehlt ebenso wenig wie ein Interview des Regiesseurs, geschnittene Szenen und eine Dokumentation über die Geistesstörung Autismus.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20