ARRAY(0xa9201288)
 
Profil für robotgeorgie > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von robotgeorgie
Top-Rezensenten Rang: 225.628
Hilfreiche Bewertungen: 4339

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
robotgeorgie "robotgeorgie" (Wien)
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Magic of Music
Magic of Music
Wird angeboten von mivendo UG
Preis: EUR 5,99

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen United Colors of Bohlen, die Zweite: Recycling oder Kompost?, 7. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Magic of Music (Audio CD)
Man soll ja, bei der Betrachtung der Person Dieter Bohlen, nicht unfair sein: Dieser Mann versteht es zweifellos wie kein anderer, klingende Münze zu machen - mehr als manchen (vielen?) lieb ist, im wahrsten Sinn des Wortes. Sei es Musik, seine Autobiografie, oder Werbung. Gewiss, das schafft Neid und Eifersucht, und allein auf dieser Ebene zu argumentieren, bringt wenig. Und ob in die Öffentlichkeit getragene Details über Penisbrüche und Sexspielchen im Teppichladen einen repräsentativen Eindruck eines Künstlers hinterlassen, sei dahingestellt.
Betrachten wir also ausschließlich das Produkt Musik, das die Bohlen'sche Hitfabrik regelmäßig ausspuckt: Die Vergesslichkeit und Fluktation des stets jungen Massenpublikums geschickt ausnutzend, fällt es nicht auf, im üblichen diesselbe oder im besseren Falle geringfügig modifizierte Melodie (mit Produkten wie Steinberg Cubase ist das nur mehr eine Frage von Sekunden) der hungrigen Konsumgesellschaft abwechselnd unter Namen wie CC Catch, Chris Norman, Nino de Angelo, Blue System, Modern Talking und Konsorten zum Fraß vorzuwerfen. Oder Alexander, wie zuletzt. Alexander ist, falls es einige schon vergessen haben sollten, der ruhmreiche Sieger von "Deutschland sucht den Superstar".
Und weil das beim ersten Mal so gut klappte - die "Deutschland sucht den Superstar" Produkte belegten Platz 1, 2 und 3 der deutschen Single-Jahresscharts (wohlgemerkt: alles komponiert von Bohlen), und Dieter ein bisschen Zeit hat (nachdem er uns zwischenzeitlich wissen lies, wie er am liebsten mit Einbrechern in seiner Wohnung verfahren würde), befreit der gute Junge ein paar seiner früheren Kompositionen von Spinnweben, das Zeug lagert ja gigabyteweise in seinem Studio, sampelt das Zeug ordentlich durch und fügt zeitgemäße Rhythmen hinzu. Ein bisschen mehr Bass halt, zu dem die Kids in den Discos abshaken können. Fertig ist das Endprodukt, und es unterscheidet sich nicht sonderlich von der Erstauflage: Von der musikalischen Originalität her ist "Deutschland sucht den Superstar" Part 2 trotz aller Bemühungen seiner Protagonisten und -Innen ungefähr so weit entfernt wie der Lärm der Müllabfuhr morgens um acht von einem Konzert der Berliner Symphoniker.
Schon in einem Jahr, spätestens wenn "Deutschland sucht den Superstar" in die - soviel steht zu befürchten - dritte Runde geht, wird man sich der jetzt noch gehypten Superstars kaum noch erinnern - oder weiß noch jemand wer außer Alexander und Daniel an der ersten "Deutschland sucht den Superstar"-Ausscheidung teilgenommen haben?


Die Nacht des Jägers
Die Nacht des Jägers
DVD ~ Robert Mitchum
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 31,96

0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mystischer Film noir...lieblose DVD, 7. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Nacht des Jägers (DVD)
"Die Nacht des Jägers" gilt unter Filmliebhabern als ein Klassiker des 'Film noir', eine ausdrucksstarke Regiearbeit von Charles Laughton, seine einzige übrigens. Eine Verfilmung nach dem Roman von Davis Grubb, mit Robert Mitchum in der Rolle als Psychopath in der Maske eines Predigers - der Wolf im Schafspelz, der Film setzt geschickt Metaphern und Elemente der Mystik ein, um seien Wirkung zu entfalten. Getrieben von der Obsession, an die 10000 Dollar zu gelangen, die sein Zellengenosse irgendwo versteckt hat, macht er das Leben einer Mutter und ihrer beiden Kinder zur Qual und schreckt dabei auch vor Mord nicht zurück. Die Kunst, mit Licht und Schatten, mit Hell und Dunkel zu spielen und als erzählerisches Mittel zu integrieren zählen fraglos zu den Highlight dieses Films. "Die Nacht des Jägers" sollte man sich am besten um Mitternacht ansehen, bei flackerdem Kerzenlicht.
Der schwarz-weiß Film wurde hervorragend auf DVD gemastered, das 4:3 Bild im Format 1:1,33 besticht durch hohe Schärfe und - gewollte - extreme Kontrastwerte. Sensationell die technische Umsetzung, jedoch leider hat sich MGM keinerlei Mühe gemacht, der DVD Zusatzfeatures zu spendieren - es findet sich lediglich ein Kinotrailer. Punkteabzug!


Matrix Revolutions (2 DVDs)
Matrix Revolutions (2 DVDs)
DVD ~ Keanu Reeves
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 9,99

13 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Matrix. script error?, 7. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Matrix Revolutions (2 DVDs) (DVD)
Mangelt es an neuen Geschichten und Ideen, ist die Produktion eines Sequels in Hollywood ein beliebter Weg, auf die schnelle ein bisschen Geld zu machen. Flugs wird der Blockbuster von vor ein paar Jahren hergenommen, eine vermeintlich logische Geschichte angeknüpft, meist mit dem Versuch, den Vorgänger effekt- und tricktechnisch zu überbieten. Das dies nicht selten schief geht, haten zahllose Beispiele der jüngeren Filmgeschichte gezeigt, und "Matrix Revolutions" macht da bedauerlicherweise keine Ausnahme, den man aus ökonomischen Gründen gleich im Bundle mit "Matrix Reloaded" gedreht hat.
Auf der Habenseite massig Action zwar, wie schon in "Reloaded" (es wird auch Leute geben denen das schon für einen 'guten' Film reicht), Action jedoch, die in der Ur-Matrix wesentlich wohldosierter war. Über zwei Stunden Effektorgien in "Matrix Revolutions" lassen nicht nur sämtliche Gesetze der Physik außer Kraft setzen, sondern strapazieren auch die Geduld des Zusehers: Man wohl zugegebenermaßen froh, daß der Film irgendwann zu Ende ist, da fällt auch der postkartenkitschige Sonnenuntergang nicht mehr auf, die Hoffnung auf Logik (nicht bezogen auf die reale Welt, sondern auf die Matrix) wurden ohnehin schon aufgegeben. Vom hintergründigen-philosophischen Touch der Originalen Matrix blieb ja schon bei Teil II nicht mehr viel übrig, in Teil III wird offensichtlich, daß kommerzielle Interessen dem Inhalt geopfert wurden, und die Philosophie der Eindimensionalität: Wie sonst ist es zu erklären, daß man uns mit Kampfszenen, die an B-Movies von Bud Spencer / Terence Hill erinnern, und nicht eigenständige Outputs liefert, wo keine Inputs mehr vorhanden sind.
Hier hilft nur eins: Distanz, Abkoppelung, Neuformattierung.


My Fair Lady [Special Edition] [2 DVDs]
My Fair Lady [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Audrey Hepburn
Wird angeboten von LS-Medienvertrieb
Preis: EUR 26,89

48 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bezauberndes Musical der 'Golden Hollywood years', 7. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: My Fair Lady [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
"My Fair Lady", eine Produktion aus der 'goldenen Ära' Hollywoods, mit etlichen Oscars ausgezeichnet, liegt auf diesem DVD-Set als restaurierte Fassung vor: Ein Pflichtkauf für all jene, die wirklich 'großes Kino' und natürlich Musicals mögen.
Warner Bros. erwarben 1962 für eine ordentliche Summe die Filmrechter an dem erfolgreichsten Musical seiner Zeit, und casteten mit Sorgfalt die Hauptrollen: Rex Harrison und Audrey Hepburn spielen ganz hervorragend in einem brillianten Musical voll Charme und Esprit, voll Tempo und Witz. Ausstattung, Kostüme sind einfach umwerfend, Melodien, die sofort ins Ohr gehen wechseln mit geschliffenen Dialogen und pointiertem Wortwitz - vorzugsweise natürlich in der Originalfassung zu genießen - machen diesen abendfülleneden Spielfilm zu einem Vergnügen der ganz besonderen Art - einer jener Filme also, die man sich immer wieder ansehen kann. Die positive Energie, die Warmherzigkeit die von "My Fair Lady" ausgeht, kann wohl nur gefühllose Menschen kaltlassen: Regiesseur George Cukor inszenierte mit einer Leidenschaft, die in jeder Sekunde des Films spürbar ist.
Acht Oscars gewann dieses Musical 1964, und spielte ein vielfaches seiner, für die damalige Zeit enormen, Kosten von 17 Mio. Dollar ein. Was "Moulin Rouge" für unser Jahrzehnt ist und war, war "My Fair Lady" für die 60er - handwerklich ist "My Fair Lady" sogar besser, gab es damals doch noch keine computergenerierten Special Effects sondern mußte alles 'manuell' bewerkstelligt werden. Eine große Kunst, die sich auch in der sorfältigen Farbabstimmung von Ausstattung, Konstümen, etc. wiederspiegelt. Damals lies man sich auch noch mehr Zeit für Einstellungen, heute regiert die schnelle MTV-Ästhetik. Idealerweise ist der Film erstmals in seiner ursprünglichen Länge zu sehen, also samt 'Intermission' (Pause) Zwischentitel, wie bei der Kinofassung.
Optional gibt es auch einen Audiokommentar vom seinerzeitigen Art Director bzw. dem Restaurations-Tesm des Films, wo man interessante Einblicke über den Film gewinnt.
Warner hat, wie schon so oft, hervorragende Arbeit geleistet was den Transfer auf das Medium DVD betrifft: Das Original 70mm-Material wurde, samt 6 Spur-Magnetton, komplett neu abgetastet, digital restauriert, und bietet nun eine Qualität die aktuellen Produktionen um nichts nachsteht: Das Bild im Format 1:2,20 ist harmonisch, detailreich und farbsatt, und der Ton klingt dynamisch in Surround.
Im Gegensatz zur Erstauflage gibt es diesmal auch eine Fülle an Bonus-Material, das gut zusammengestellt und sehr informativ ist. Für Besitzer der Erstauflage und Fans des Films lohnt der Neukauf durchaus.


Femme Fatale
Femme Fatale
DVD ~ Rebecca Romijn
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 18,90

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Konstruierte visuelle Perfektion, 22. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Femme Fatale (DVD)
Ohne das Finale des Films herausfordern zu wollen, sei soviel verraten: "Femme Fatale" ist eine hübsch ausgedachte "Was wäre, wenn...?" Geschichte, eine filmische Auseinandersetzung darüber, welchen Verlauf Dinge nehmen könn(t)en - und ob man in der Lage ist, in den Verlauf der Dinge einzugreifen.
Mit dem Diebstahl der Diamanten zu Beginn des Films wird auch sein ästhetischer Fortlauf markiert: Zwar ist diese, fast zehnminütige Sex-Szene durchaus "heiß", musikalisch begleitet von Ravel's "Bolero" (um jegliches Mißverständnis aus dem Weg zu räumen), und wirkt zugleich so künstlich und kalt, was freilich durch den Regiesseur Brian de Palma gewollt sein wird. Ähnlich unterkühlt und artifiziell wie das Liebesspiel der beiden Damen wirkt auch der Rest des Films, konstruiert, und das ist zugleich sein größtes Problem. Brian de Palma zitiert gerne Hitchcock, "Dressed to Kill" definierte er selbst als Hommage an den Master of Suspense, doch Hitchcock hätte das Rätsel "Femme Fatale" wesentlich eleganter gelöst. Mit Splitscreens setzt de Palma auf eine zuletzt wieder in Mode gekommene Technik, die klassische Filmschnitte umgeht, und ästhetisch ist sein Film auch gut gemachtes Handwerk: Glücklicherweise läuft das Räderwerk dieses oft sehr mechanisch wirkenden Films recht gemächlich dahin, das ist positiv in einer Zeit, in der jede durchschnittliche Filmproduktion von MTV-Ästhetik infiziert ist (das gegenseitige Übetrumpfen in immer rasanteren Schnittechniken läßt das Produkt Film zur gesichtslosen Massenware verkommen - positiv, daß sich "Femme Fatale" davon abhebt).
Bleibt unterm Strich ein Film für den Ästheten, visueller Genuß (wie schon in de Palmas "Mission to Mars"), der Cineast wird die sperrig inszenierte Story bekriteln, und für Popcornkino-geeichtes Massenpublikum ist der Film sowieso die falsche Empfehlung. Das Publikum muß diesen Film finden, nicht der Film sein Publikum.


Erlebniswelt Kino
Erlebniswelt Kino
von Dirk Blothner
  Broschiert

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Reflexion des Kinos, 19. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Erlebniswelt Kino (Broschiert)
Wie funktioniert Kino? Was treibt die Menschen ins Kino? Und was passiert schließlich mit den Menschen, wenn sie einmal im Kino sind?
Dieses Buch von Dirk Blothner versucht, Antworten auf diese Fragen zu geben. Kino ist ein Ort, wo Fiktion gezeigt wird. Kino, ein Ort wo Gefahren, Leidenschaften, Ausschreitungen, Heldentaten "projeziert" werden - auf eine Leinwand zwar, dennoch erscheint und alles "real". Dirk Blocher ist Psychoanalytiker, Drehbuchberater und Professor für Filmpsychologie, so meint er u.a. über die Funktion des Kinos: "Filmemachen ist praktisch Seelenkunde".
In mehreren Abschnitten werden folgende Bereiche behandelt: Kino und Seelenleben, Inhalt und Dramaturgie, Kino und Alltagskultut, Anwendung. Diskutiert werden die psychologischen Wirkungsweisen anhand von Klassikern ebenso wie anhand Blockbustern der jüngeren Kinogeschichte.
Freilich erfordert dies, die besprochenen Filme auch gesehen zu haben, mehrmals, "Erlebniswelt Kino" liefert also keine Inhaltsangaben, sondern Interpretation von Filminhalten und -handlung. Reflexion dessen also, was über die Geschichten hinausgeht.
Ein empfehlenswertes Buch, wenn man sich ernsthaft mit der Funktion und Wirkung von Film auseinandersetzen will, freilich auch mit der Frage, warum die Filmindustrie von amerikanischen Studios dominiert ist, und dies nicht nur finanzielle Gründe hat. Wer an bloßen Inhaltserzählungen interessiert ist, ist mit diesem Buch freilich falsch beraten.
Mit "Erlebniswelt Kino" wird man Filme zukünftig vielleicht mit anderen Augen sehen, auf Details achten, die man bislang übersehen hatte.


The Last Samurai
The Last Samurai
Preis: EUR 12,98

2 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Gleichung, die nicht aufgehen kann..., 19. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: The Last Samurai (Audio CD)
Das Jahr 2003 kündigte mit "Last Samurai" die Rückkehr der monumentalen Kino-Epen an ("Troja" und "Alexander the Great" werden sollen), nachdem schon ein paar Jahre zuvor "Gladiator" den Sandalenfilm reaktiviert hatte. Monumentale Filme verlangen monumentale Scores - so entschloß man sich bei "Last Samurai", die Musik von Hans Zimmer komponieren zu lassen.
Schon bei früheren Kompositionen (etwa den Scores zu "Thelma & Louise", "König der Löwen", zuletzt "Gladiator") wandelt Hans Zimmer zwischen klassischem orchestralem Hollywood-Score und moderner Interpretation bombastisacher Synthesizer-Symphonien. Wuchtige Arragements in Cinemascope, seit "Black Hawk Down" auch elektronisch nachbearbeitet - Hans Zimmer-Scores erkennt (resp. erhört) man bei den ersten Tönen. Bei "Last Samurai" mischen sich freilich auch ethnisch-asiatische Einflüsse hinzu, der Handlung, dem geografischen Schauplatz des Filmes folgend. Das Resultat weiß jedenfalls zunächst zu gefallen, die Musik zu "Last Samurai" ist voll Emotionen - mal triumphal, dann traurig, mal melancholisch, dann heroisch. War Hans Zimmer früher oft belächelt, zählt er heute zu den Top-Komponisten und Bestverdienern der Branche.
Dennoch, vergleicht man "Last Samurai" mit Werken etwa eines Maurice Jarre ("Lwarence von Arabien", "Doktor Schiwago"), tun sich Gräben auf: Zwar schafft es Hans Zimmer, melodiöse und eingängige Melodien zu komponieren, von der Unvergesslichkeit eines Maurice Jarre ist er, zumindest was "Last Samurai" anbelangt, jedoch noch weit entfernt. Das größte Problem liegt jedoch darin, daß die Gleichung deutscher Komponist + amerikanischer Blockbuster niemals die Basis für eine glaubwürdige Geschichte über die asiatische Samurai-Kultur ergeben kann.


Citizen Kane [UK Import]
Citizen Kane [UK Import]
DVD ~ Orson Welles
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 37,09

48 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Bester Film aller Zeiten", 14. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Citizen Kane [UK Import] (DVD)
Eine der unverständlichsten Oscar-Verleihungen (aus heutiger Zeit freilich) ereignete sich im Jahr 1941: Orson Welles brillantes, kritisches Meisterwerk "Citizen Kane" wurde von den Juroren schlichtweg übergangen, stattdessen gewann der, im Vergleich zu "Citizen Kane" eher als Mittelmaß zu bezeichnende Streifen "So grün war mein Tal - Schlagende Wetter" ("How green was my valley"). Vielleicht war es aber auch das Herannahen des Krieges, der in Europa schon tobte und bald auf die USA übergreifen sollte, daß die Academy-Juroren eher zugunsten eines abendfüllenden, fast kitschigen Technicolor-Filmes entschieden, anstatt einen die Zeitungswelt reflektierende Produktion gewinnen ließen. War da noch mehr?
Hatte der Film doch auffalende Parallelen zum Leben des William R. Hearst, einem der einflußreichsten Medienmogule zur damaligen Zeit, und schon allein aus diesem Grund, die Diskussion über die Macht der Medien, ist "Citizen Kane" so zeitlos. Fühlte er sich also Hearst durch den Film ertappt? Jedenfalls lies er nichts unversucht, die Veröffentlichung von "Citizen Kane" zu verbieten. Der Film, vor dem sich Hearst so fürchtete, sollte letztendlich nur in unabhängigen Kinos zur Aufführung gelangen. Und "Citzizen Kane" hatte so gleich doppelt das Spiel der Medienmogule entlarvt.
Nach dem Tod des Zeitungsmagnats Charles F. Kane bekommt ein Wochenschau-Reporter den Auftrag, dessen Leben zu portaitieren. Er befragt Mitarbeiter, Freunde, die zweite Frau Kanes, sie sollen über Kane Auskunft erteilen, doch ihre Aussagen sind höchst widersprüchlich. Mehr noch, kommt einem Wort besondere Bedeutung zu, die jedoch niemand zu ergründen, zu lösen vermag: "Rosebud".
Heute gilt "Citizen Kane" für viele als bester Film aller Zeiten (unter anderem ernannt vom American Film Institute) und diesem Prädikat ist wenig entgegenzusetzen, wenn man Welles' Film gesehen hat. Es ist nicht nur das Geheimnis, das der Geschichte innewohnt, das Ausholen gegen die Macht der Medien, es ist auch der technische Aspekt, der einen in Staunen versetzt. Vorallem sind es die visuellen Tricks, die begeistern: Welles' akribische Arbeit, was Kameraeinstellungen, Objektivwahl, Ausleuchtung, Tricktechniken wie Doppelbelichtungen, Matte-Paintings etc. betrifft, sind schlichtweg atemberaubend, wurden in den folgenden Jahrzehnten unzähligemale zitiert, und zählen auch heute noch zum Standard guten Filmemachens. So ließ Kane, der ja Theaterregiesseur war, am Ende einer Szene nicht (wie üblich) vom Kopierwerk abblenden, sondern dimmte die Scheinwerfer, wobei besondere Details länger beleuchtet blieben. Erstmals wurden Geräusch, Ton und Bild in einen spezifischen Kontext gesetzt. "Citizen Kane" einem Genre zuzuordnen fällt da schon schwer, die Grenze zwischen Fiktion und Realität verschwimmt.
Fazit: Die Faszination von "Citizen Kane" ist auch nach über 60 Jahren ungebrochen. Nicht bloß ein Klassiker, sondern ein absolutes Meisterwerk.
Diese DVD, es handelt sich um den UK-Release, besitzt zwar nur englischen Ton, dennoch sollte ihr gegenüber der deutschen Veröffentlichung der Vorzug gegeben werden. Und das aus mehrerlei Gründen:
- Die Bild- und Tonqualität wurden mit modernsten Techniken digital rekonstruiert. Insbesondere Bildschärfe und Kontrastumfang (die "Citzizen Kane" ja so einzigartig machen) hat man in dieser Form, bei einem Film dieses Alters (1941), noch nie gesehen.
- Es handelt sich bei diesem UK-Release um eine hochwertige Special Edition, die neben der Film-DVD eine Bonus-DVD mit interessantem und ausführlichem Bonusmaterial sowohl über die Entstehungsarbeiten des Films, als auch über die aufwendigen Restaurationsarbeiten, beinhaltet.
- Nicht zuletzt besteht die Verpackung aus einem hochwertigem Digipak, welches nicht nur aufklappbar ist, sondern über einen Glanz- und Reliefdruck verfügt.
Fazit: Für den Cineasten also keine schwere Entscheidung.


Der Pate
Der Pate
von Mario Puzo
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Pate, der Roman, der Film., 10. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Pate (Taschenbuch)
Bei "Der Pate" wird man zuerst an den Film denken, jenes grandioses Epos mit Marlon Brando in der Hauptrolle. Doch bis es schließlich soweit war, sollte einige Zeit vergehen: Mario Puzo verfaßte in den 60ern nur eine kleine, zwanzigseitige Geschichte mit dem Titel "Mafia", die er den Paramount-Studios anbot. Paramount schien zunächst recht angetan, sicherte sich für (die aus heutiger Sicht lächerliche Summe) 7500 US$ die Rechte an dem Werk und beauftragte Puzo mit der Erstellung eines Scripts. Diese, weitaus wuchtigere Werk führte schließlich zu diesem Roman, "Der Pate".
Die anfangs berührende Geschichte des kleinen Vito Corleone, als einziger einem brutalen Massaker in seinem Heimatort Sizilen entkommen, macht sich auf die Kreise nach Amerika, nach New York. Er arbeitet sich hoch, zuerst kleinere "Aufträge", dann größere. Aus dem kleinen Jungen sollte schließlich ein geachteter wie gefürchteter Mafia-Pate werden (und sowas schafft auch böses Blut, wie man bald sehen wird): Mit den Jahren gewinnt der Pate also zunehmend an Bedeutung, und zählt schon bald zu den einflußreichsten Mafia-Clans Amerikas. Korruption und Konkurrenz gehört in der ehrenwerten Gesellschaft zu den Umgangsformen, kontrolliert werden Filmindustrie, Politiker, Casinos. Doch all das ist dem Don nicht genug. Er sinnt auf Rache, ein teuflischer Plan: Rache soll genommen werden, für den Mord an seiner Familie... .
Paramount hatte inzwischen, als Mario Puzo's "Der Pate" fertiggestellt war, ebenso das Interesse an einer Verfilmung verloren wie die Tatsache vergessen, die Rechte an einer Verfilmung überhaupt zu besitzen. Puzo veröffentlichte das Script, etwas verärgert, nun selbst. Das Filmstudio war der Meinung, Mafiafilme wären aus der Mode gekommen. Der Roman allerdings wurde zum Top-Seller und hielt sich monatelang auf Platz 1 der Bestseller-Charts. Trotz dieses enormen Erfolges des Romans (er verkaufte sich allein in den USA über 15 Millionen Mal) willgte man bei Paramount nur äußert widerwillig ein, eine Filmunsetzung anzustreben. Dies geschah dann doch, unter der Regie von Francis Ford Coppola, und der Rest ist, wir wir wissen, bespiellose Filmgeschichte.
Ein großartiger Film, ein großartiges Buch.


Lawrence Von Arabien
Lawrence Von Arabien
Wird angeboten von jazzfred1975
Preis: EUR 38,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kompositionen in Cinemascope..., 10. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Lawrence Von Arabien (Audio CD)
David Lean, legendärer Regiesseur von Großprojekten wie "Die Brücke am Kwai" oder "Dr. Schiwago" gelang auch dem Monumental-Epos "Lawrence von Arabien" ein sensationeller Erfolg.
Neben grandiosen Bildern ist es freilich auch die Musik, die von entscheidender Bedeutung eines Fimes ist: Sie soll die Handlung tragen, unterstützen, verdichten. Ein Komponist ist also mindestens so integraler bestandteil im Entstehungsprozeß eines Films, wie es Drehbuchautor, Regiesseur und Kameramann sind. Musik ist der Schlüssel zum Herzen, heißt es oft. David Lean jedenfalls hatte auf die richtige Karte gesetzt, was die Komposition des Filmscores batraf: Maurice Jarre. Ein unvergessliches Grundthema, welches im Verlauf des Films immer neu variiert wird, unterschiedlich arrangiert und instrumentiert. Die 'golden age' von Hollywood repräsentiert Maurice Jarre als Komponist wie kein Zweiter, Kompositionen in Cinemascope, das Titelstück bleibt unvergänglich. Entsprechend den Schauplätzen fließen auch ethnische, arabische Klänge in die Kompositionen mit ein. Maurice Jarre wurde für seine Arbeit zu "Lawrence von Arabien" mit dem Oscar ausgezeichnet.
Ein Score, der wunderbar mit den Bildern des Films kommuniziert, aber auch als Musik selbst von faszinierender Eleganz zeugt.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30