Profil für timsgenau > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von timsgenau
Top-Rezensenten Rang: 3.990.322
Hilfreiche Bewertungen: 23

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"timsgenau"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Le Frisur
Le Frisur

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Le Blödsinn, 7. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Le Frisur (Audio CD)
Blödsinn an sich ist nichts schlimmes, doch diese Konzeptalbum (soll ja wohl eins sein) ist wirklich das Album, was nach hinten losging. Mal abgesehen von "Mein Baby war beim Frisör", "No Future", "Haar" (obwohl das ja auch nur gecover ist) und "Dauerwelle vs. Minipli" sind die Lieder auf diesem Album auf dem Nullpunkt. Natürlich braucht jeder Ärzte-Fan (also ich auch) diese CD, doch wer die Ärzte nur so hört, kann es sich sparen, und sich lieber die etwas besseren Alben zulegen (die ja leider z.T. indiziert sind). Zum Glück haben die Ärzte das selber erkannt und die nächsten Alben wurden wieder super.


Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!
Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!
Preis: EUR 18,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kein Punk, aber trotzdem genial., 7. September 2002
Spätestens seit der 13 wissen wir, dass die Ärzte sich weiterentwickelt haben und nicht immer noch solche Texte wie Teenager Liebe schreiben. Das dabei der Punk zwangsläufig auf der Strecke blieb, ist nicht unbedingt schlimm. Natürlich waren die Alben aus den 80ern auch gut (und sicherlich auch punkiger) doch "Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!" hat halt einen neuen, ebenso guten Sound. Gut so! Außerdem haben die Ärzte immer das geschrieben, was ihnen selbst gefiel und ihnen war die Meinung der, die es sich dann anhören müssen, ziemlich egal. Wäre das nicht der Fall kriegten wir heute nur solche Musik zuhören, wie die von Teenager Liebe oder Männer sind Schweine. Und ob nun Punk oder eben nicht: Es ist eine gute CD. Und wer schreibt eigentlich vor, was Punk ist? Wenn die Ärzte meinen, dass dies nun für sie Punk ist, okay, dann ist es das. Die Ideen auf diesem Album sind wieder gut (Leichenhalle, Manchmal haben Frauen..., Rock Rendevouz), natürlich - wie wir das schon kennen - geniale Reime, gute Musik und natürlich gute Mischung. Nur schade, dass div. Tracks die auf den Maxiauskopplungen drauf waren, nicht hier drauf sind.


Mensch
Mensch
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 21,48

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schöne CD, aber..., 7. September 2002
Rezension bezieht sich auf: Mensch (Audio CD)
Die Titel der CD sind wirklich gut, vorallem Mensch, doch ich kann meine CD nicht über den CD-Player abspielen. Das liegt am Datenmüll, der außer den Lieder noch auf der CD gespeichert ist (nämlich der Player). Mein CD-Player kann Tracks nicht von diesem trennen, muss insofern schon ziemlich groß sein, da er schon bei Viedos für den Computer Probleme hat sie von den Tracks zu trennen. Auf dem PC läuft sie einwandfrei, doch da hab ich keine so schöne Rundumakkustik. Schade, dass dies den Genuss beeinträchtigt.


Harry Potter und der Stein der Weisen [VHS]
Harry Potter und der Stein der Weisen [VHS]
VHS
Wird angeboten von Filmnoir
Preis: EUR 0,74

5 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Harry Potter Verfilmung, 30. Juli 2002
Dass Harry Potter als Film schlecht werden würde, war schon vorher klar, denn man kann die komplexe Handlung des Buches einfach nicht in einen 3stündigen Film packen.
Doch der Regisseur machte es noch schlimmer: Er packte soviel Handlung wie möglich so nah am Buch wie möglich (eigentlich gab es gar keine Abweichungen) in den Film. Die beiden im Kino neben mir, die das BUch nicht gelesen hatten, fragten mich nach vielen Einzelheiten, die für den Leser eigentlich klar sind, doch aus den kuriosen Schnitten nicht klar werden. Z.B. Die Aktion mit dem Päckchen aus Gringotts: Bis endlich Harry es mal schafft herauszufinden, was da drin war, war es schon wieder vergessen, zumalen beide Szenen (Holen bei Gringotts und Entlarven) so kurz waren, dass man sie nicht kombinieren kann.
Harry wurde von seinen Mitschtreitern an die Wand gespielt. Man hatte streckenweise das Gefühl es müsste Hermine und der Stein der Weisen heißen. Harry brachte nicht das Feeling eines nachdenklichen Jungen hervor, der es doch faustdick hinter den Ohren hat.
Die Special Effects: Lächerlich, da man sofort sah, was aus dem Computer stammt und was wirklich gespielt war. Auch solche Einlagen, wie dass Ron bei der ersten Flugstunde der Besen ins Gesicht haut, oder dass Harry den tollen Kommentar "wow" abgibt, hätten nicht sein müssen.
Man hätte sich hier und da ruhig von der Handlung trennen können, bzw. etwas streichen können (die Geschichte mit Norbert wurde eh nicht zuende gespielt, wozu also das ganze).
Zur Altersfreigabe: Es wäre sinnvoll FSK ab 10 zu haben, dafür wäre dieser Film. Für 6-9jährige Streckenweise doch nicht geeignet (vom Verständnis und von der Brutalität her).


Der Herr der Ringe - Die Gefährten [VHS]
Der Herr der Ringe - Die Gefährten [VHS]
VHS
Wird angeboten von cook29
Preis: EUR 8,88

8 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Herr der Ringe - Die Gefährten, 15. Juni 2002
Dass der Film nicht an die Buchvorlage rankommen konnte, war von vorne herein klar. Trotzdem schaffte es Peter Jackson ihn relativ gut, ihn umzusetzen. Doch es gibt einige Dinge, die mir nicht gefallen.
Dass Tom Bombadil fehlt, finde ich persönlich nicht schlimm, da er für die spätere Handlung nicht wichtig ist (alles, was bei ihm passiert und wichtig schien, wird anders gezeigt).
Allerdings der Versuch, etwas Gleichberechtigung in den Film zu kriegen nervt. Warum stellt der Regisseur die Elbin Arwen so in den Vordergrund, obwohl sie im Buch nur kurz vorkommt. Natürlich, um schon mal Hinweise auf Teil 3 zu geben, was hier aber unnötig ist, dass sie, statt die anderen, Frodo rettet.
Auch so manche Szene schien hollywoodmäßig aufgepuscht zu sein, was unnötig gewesen wäre (zum Beispiel Boromirs Tod oder der Kampf mit dem Troll in Morias Minen).
Der Anfang an der Furt ist natürlich, um die Spannung zu steigern arg verändert worden, was hier allerdings auch passt.
Auch laberten die Gefhärten manchmal etwas schwachsinnig daher (was allerdings in der neuen HdR Übersetzung auch so ist), wodurch vorallem bei Gandalf die Autorität gefährdet ist.
Einer der dümmsten Fehler ist, dass schon in Moria erklärt wird, dass Gollum ihnen folgt, was im Buch erst viel später gezeigt wird, wodurch Spannung verloren geht.
Allerdings waren real Aufnahmen und Animationen gut verwebt, man kann an vielen Stellen nicht unterscheiden, was nun was ist. So sollten auch solche Aufnahmen sein.
Die Darsteller spielen größtenteils überzeugend und verliehen so dem Film die Mystik, die das Buch auch mit sich bringt.
Die Ungeheuer aus dem Computer waren gut animiert und die Orks gut dargestellt. Außerdem war es sinnvoll eine kurze Einleitung von Galadril voranzustellen, um allen, die das Buch nicht kennen, zu erklären, worum es geht, was im Buch erst in Bruchtal erklärt wird.
Nervtötend und auch nicht nötig war der große Ork Lurtz, der im Buch nicht vor kommt. Hier wollte Peter Jackson nur zeigen, dass Aragorn sich für Boromir einsetzt, was aber nicht notwendig gewesen wäre, da ja nun erst mal die anderen Orks einen neuen Führer brauchen um nach Isengard aufzubrechen.
Es bleibt zu hoffen, dass der größte wunde Punkt, die Gleichberechtigung, die Tolkien bestimmt nicht wollte, nicht so gravierend weiter gesponnen wird. Dadurch wird der Charackter des Buches verfälscht.
Wegen den Mängeln also 4 Sterne.


Seite: 1