Profil für aficionado > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von aficionado
Top-Rezensenten Rang: 66.422
Hilfreiche Bewertungen: 134

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
aficionado (Berlin - Leipzig)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Three Stories
Three Stories
Wird angeboten von duxrecords
Preis: EUR 12,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer kann, der kann, 9. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Three Stories (Audio CD)
Na endlich - ein Soloalbum.
Ich möchte ein Zitat aus der 'Jazz Police' bringen: "This young man has big ears and a broad palette from which to paint his response to classic and standard fare". So sieht's nämlich aus: Eldar Djangirov ist "offenohrig" - hat die Klassiker studiert, lebt für den Jazz, und vereint beide Welten durch seinen unbegrenzten kompositorischen und improvisatorischen Erfindungsreichtum miteinander.
In den Standards wie z.B. 'Darn that dream' bewegt sich Eldar so unglaublich inspiriert weit weg vom Original, dass die Titel eigentlich 'Fanasia on ....' heißen müssten. Dave Matthews' 'So damn lucky' wiederum ist erstaunlich nah an dessen eigener Unplugged-Version für Gitarre dran und verrät Eldars aufrichtigen Respekt für diesen Musiker.
Von den Neukompositionen überzeugt besonders das klangvolle, von Spätromantik und Minimal geprägte 'Impromptu'.
Nun (wieder einmal) zu erwähnen, welchen Pianisten-Legenden (Tatum, Peterson, Meldau etc.) Eldars phänomenales Spiel ähnelt, ist bei seinem mittlerweile 5. Album überflüssig. Einfach selber anhören.
Reinhör-Tipp: T13 - Rhapsody in Blue (10-Finger-Orchester, in dem mit Sicherheit jeder einzelne Musiker seine helle Freude hat)


French Baroque
French Baroque
Preis: EUR 20,99

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Etepetete in Arkadien - Der Sonnenkönig träumt vom pastoralen Idyll, 9. März 2011
Rezension bezieht sich auf: French Baroque (Audio CD)
Ein Album mit höfischer Barockmusik allein hätte mich nicht vom Hocker gerissen. Eine CD aber mit Dorothee Oberlinger und ihrem Experten-Ensemble 1700, die uns hören lassen, wie der französische Hochadel seinem Standeskorsett mithilfe der Musik zu entfliehen versuchte, ist eine unterhaltsame und klanglich spannende Lehrstunde.
Wohlgeartete 'musique de chambre' von Couperin, Blavet oder de Boismotier stehen einer rustikalen 'musique de champetre' gegenüber, in der Flöte, Dudelsack und Theorbe den arakadischen Traum zum Klingen bringen.
Ein besonderes Highlight: die 'Couplets de Folie' von Marin Marais nach den berühtmen Folia-Variationen von Corelli. In diesem über 5-minütigen Solostück zeigt Oberlinger, was sie kann - nämlich alles.


Virtuoso
Virtuoso
Preis: EUR 12,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Teuflisch gut, 3. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Virtuoso (Audio CD)
Diese CD hat mich tatsächlich überrascht. Ray Chen mit seinen gerade einmal 22 Jahren hat einen erstaunlich reifen Klang und bietet überaus durchdachte Interpretationen technisch höchst anspruchsvoller Werke. Zugegeben, das Repertoire mutet etwas willkürlich an (Bach, Franck und Tartini lassen auf den ersten Blick keine dramaturgische Linie erkennen). Glaubt man jedoch Chens persönlichem Vorwort im Booklet (und das tun wir einfach mal), so sind dies Lieblingsstücke, die sein Musikverständnis und seine Persönlichkeit widerspiegeln. In diesem Fall sage ich: 'Hut ab!' - vor diesem Geiger, der schon jetzt eine musikalische Tiefe hat, die andere ihr Leben lang nicht erreichen.
Hörtipp: die Wieniawski-Variationen


Impressions
Impressions
Preis: EUR 8,97

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meister aller Klassen, 28. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Impressions (Audio CD)
Ganz einfach: Yo-Yo Ma ist die herausragende Cello-Persönlichkeit unserer Zeit. Er beherrscht und versteht alle Interpretationsstile, den Geist jeder Epoche, und fühlt sich in jeder zuhause. Dieses Doppel-Album ist ein klangliches Resumée, das Portfolio einer fast 30-jährigen Karriere. Es zeigt, welche Musik Yo-Yo Ma wichtig ist und welche Musiker ihn auf seinem bisherigen Weg begleitet haben.
Auf der ersten CD gibt es die "alten Meister" wie Bach, Haydn und Schumann. CD 2 versammelt (Ausnahme Charles Gounods Ave Maria) Musik aus dem 20. Jahrhundert wie Filmmusik-Klassiker von Ennio Morricone oder John Williams, einen Tango von Piazzolla oder finnische Lieder aus seinem Silk Road Projekt.
Als echter Fan hat man vermutlich sowieso (fast) alle Platten von Yo-Yo Ma, trotzdem ist diese Compilation ein lohnender Kauf, wenn man sich (und andere) in 1,5 h von der Wandelbarkeit und dem Klang-Gespür dieses Musikers beeindrucken lassen möchte.


Studio 105
Studio 105
Preis: EUR 20,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Melancholie, Fernweh und Lebensfreude, 27. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Studio 105 (Audio CD)
Die CD fiel mir über Weihnachten in die Hände. Sie war ein Impulskauf und sollte eigentlich als (Plan-B-) Geschenk für vergessene Familienmitglieder herhalten. Dann hab ich sie aber (das mache ich immer so) zu Hause erstmal aufgelegt und da blieb sie dann auch.
Die eindringliche Stimme hat mich sofort gefangen genommen, die Arrangements für die spartanische unplugged-Besetzung aus Gitarre (toll!), Bass und Schlagzeug passsen sich wunderbar ein. Auch klanglich überzeugt die Scheibe, der Theatersaal wurde gut abgemischt. Ich bin ein großer Freund von Live-Mitschnitten und weiß nun wieder, warum.


Alborada Do Brasil (Standard-Version)
Alborada Do Brasil (Standard-Version)
Wird angeboten von DISCO91
Preis: EUR 11,89

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In weiter Ferne, so nah, 27. Januar 2011
Nach fast dreijähriger Spurensuche und Recherche (das schön gestaltete und umfangreiche Booklet gibt einen guten Eindruck) könnte Nuñez vermutlich auch eine Doktorarbeit über die keltisch-galicischen Wurzeln in der brasilianischen Musik schreiben - aber zum Glück ist er erstmal ins Studio gegangen und hat ein Album gemacht, und zwar mit den Musikern, die er auf seiner Reise getroffen hat:
u.a. den Akkordeon-Spieler Dominguinhos, den weltbekannten Sänger und Percussionisten Carlinhos Brown und (eine Entdeckung für mich) den Gitarristen Yamandú Costa.
Herausgekommen ist eine unglaublich spannende Mixtur aus afrobrasilianischer Percussion, portugiesischem Gesang und galizisch-keltischen Dudelsack und- Flötenmelodien, ab und zu überraschend durchbrochen von elektronischen Loops oder Sprechgesang. Jedes Stück auf der Platte klingt anders, und immer nach purer Entdecker- und Experimentierfreude. Da bekommt man selbst Lust, sich auf die Reise zu begeben.
Meine Favoriten auf der CD: Nau Bretoa (klingt wie: eine Sambaschule, die durch die Highlands wandert), Ponta de Areia (tja, die Chieftains eben) und Asa Branca (poetischer Abschluss)


The Beauty of Opera
The Beauty of Opera
Preis: EUR 12,62

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurzweiliges Best-of Oper (-nsänger), 23. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: The Beauty of Opera (Audio CD)
Ich habe dieses Album kürzlich verschenkt. Der Beschenkte ist ebenso wie ich kein absoluter Opernfan aber ein Freund guten Gesangs und summt auch gerne mal bei den "Opern-Schlagern" mit. Mit dieser Doppel-CD habe ich ins Schwarze getroffen: Viele der Ohrwürmer aus den schönsten Opern (Puccini, Händel, Tchaikowsky, Mozart u.v.a.) werden von den derzeit herausragenden Interpreten gesungen (Grigolo, Kermes, Kirchschlager, Quasthoff) bzw. gespielt (Joshua Bell und Sol Gabetta). Auch einige Kostbarkeiten der vergangenen Opern-Ära sind dabei (Fritz Wunderlich, Leontyne Price).
Eine Kompilation, bei der man nichts falsch machen kann.


Russian Album
Russian Album
Preis: EUR 12,03

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Zauber der Melancholie, 23. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Russian Album (Audio CD)
Mit dieser exquisiten Auswahl kleiner Stücke zur russischen Klavierliteratur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts beweist Scheps Mut, denn es handelt sich fast ausschließlich um wenig bekannte bzw. unbekannte Stücke, bei denen durchaus Entdeckungsbedarf besteht.
Anders als bei russischer Romantik am Klavier gewohnt, kommt Scheps ganz ohne Kraftmeierei und Tastengewitter aus. Sie musiziert filigran, alle Klänge fein nuanciert, eine fast liedhafte Zurückhaltung edelt ihr Spiel. Das klingt v.a. bei Rachmaninows g-Moll-Prélude erstaunlich erfrischend. Treffend hat Martin Stadtfeld sie in seiner Laudatio auf den Echo-Klassik-Preis eine Lyrikerin genannt.
In jedem Fall legt Scheps hier ein spannendes Album vor, das so manche (Minia-)Tür zu einigen russischen Raritäten öffnet.


Venus & Adonis - Kantaten und Sonaten
Venus & Adonis - Kantaten und Sonaten
Preis: EUR 13,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Venus trauert bittersüß.., 16. Dezember 2010
...um ihren gemordeten Adonis, und die samtig-verständigen Oboen klagen mit ihr. Die Weltersteinspielung dieser Kantate, die möglicherweise Händels erstes Werk in englischer Sprache ist, bildet das programmatische Zentrum dieser Aufnahme mit Zefiro und Gemma Bertagnolli, die sich im versierten und vollendeten Zusammenspiel erneut als Barockspezialisten ausweisen.
Bertagnolli verfügt über einen biegsamen und klangfarbenreichen Sopran (klar und feinperlig in der Höhe, überraschend dunkelwarm und kräftig in den Mittellagen), der sowohl in den kunstvollen Arien als auch in den dramatischen Rezitativen absolut überzeugt.
Die sechs Musiker von Zefiro (herausragend das Oboenduo Bernardini / Grazzi) interpretieren die für ihre Besetzung arrangierten Triosonaten mit Geist, Feinsinn und einem hörbaren Gespür füreinander. Interessant: die m.E. schönste Sonate HWV 393 stammt möglicherweise gar nicht von Händel)
In jedem Fall vollendeter Barock.


Christmas meets Cuba (exklusiv bei Amazon.de)
Christmas meets Cuba (exklusiv bei Amazon.de)
Preis: EUR 10,90

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weihnachten mit heißen Ohren, 2. Dezember 2010
Wem wie mir der weihnachtlich-weichgematschte Klangbrei im Kaufhaus und auf dem Weihnachtsmarkt die letzte Lust aufs Fest raubt, der sollte sich nach qualitativ-hochwertigen Alternativen umhören. Auf Kuba liegt zwar nie Schnee und es wachsen wohl auch keine Tannenbäume zum Kugeln dranhängen, aber dafür gibt's dort ganz viel sonnengereiften Rhythmus - Cuba Percussion eben. Und der trifft auf diesem entspannten, ungezwungenen Weihnachtsalbum auf die äußerst fähigen und weltoffenen drei Paar Hände der Klazz Brothers. Europäische und nordamerikanische Weihnachtstradition verbindet sich in den vielseitigen Arrangements von Pianist Bruno Böhmer-Camacho mit Mambo, Salsa, Rumba und Jazz zu einem absolut kurzweiligen und stimmigen Musikerlebnis.
So sind ein paar ausgewachsene Latin-Tanznummern dabei (Santa Claus, Winter Wonderland, Feliz Navidad), aber auch "White Christmas" als eindringlicher Son, gesungen von Yaqueline Castellanos. Bei "Morgen kommt der Weihnachtsmann" klingt zur Abwechslung und Überraschung mal ein schneeflocken-leichter Eric Satie herüber, und - mein Lieblingsstück auf dem Album - die Eigenkomposition "Se siente la Navidad" macht Lust auf mehr von diesem Komponisten.
Muchas gracias y bien hecho!


Seite: 1 | 2 | 3