Profil für Sebastian Forster > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sebastian Forster
Top-Rezensenten Rang: 2.784.971
Hilfreiche Bewertungen: 15

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sebastian Forster "4star" (Moers)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Korn III-Remember Who You Are
Korn III-Remember Who You Are
Preis: EUR 20,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Album, das wächst, 12. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Korn III-Remember Who You Are (Audio CD)
KoRn bringen mit ihrem 9. Longplayer III - Remember Who You Are nicht nur das dritte Album mit Ross Robinson als Produzent, der ihre ersten beiden Alben 'Korn' und 'Life is Peachy' produzierte, sondern es ist auch das dritte Album ohne Lead Gitarrist Brain Head Welch, der einen großen Anteil an Korns damaligem Songwriting hatte. Außerdem ist es das Erste mit Ray Luzier am Schlagzeug als offizielles Mitglied. Das sind erstmal viele Zahlen, aber nun zum Wesentlichen.

Das Album bringt überraschender Weise den Spirit der alten Alben erstaunlich nahe wieder, schluss mit dem Industrial gebolze von See You On The Other Side, oder dem ambienten, balladesken Sound von Untitled. KoRn klingt wieder nach KoRn, was auch zum größten Teil der Produktionsmethode von Robinson zu verdanken ist. Rauer Band sound ohne viele Effekte und ohne Elektronik.

Da ich selbst KoRn Fan seit dem zweiten Album bin (1996), und ich in den letzten Jahren auch eher enttäuscht war, finde ich wichtig zu erwähnen, dass das Album mit jedem Durchgang wächst. Das Songwriting hat nämlich immernoch Anleihen an die beiden Vorgänger Alben, mixt diese jedoch sowohl mit alten Stilelementen, als auch dem KoRn typischen Sound.

Alles in Allem bringt dieses Album KoRn zurück auf den richtigen Pfad, man vermisst Brain Head Welch immer weniger, und Ray Luzier ist zweifellos der beste Schlagzeuger, den KoRn hätte bekommen können. Er trägt sehr viel zu der Dynamic und Energie der Platte bei. Jonathan Davis singt definitiv besser als je zuvor. Fieldy slappt wieder den Bass. Und Munky beweist, dass er der Rolle als einziger Gitarrist gewachsen ist, jedenfalls größtenteils.

Warum dann nur 4 Punkte?
Weil meiner persönlichen Meinung zufolge dieses Album zwar sehr gelungen ist, jedoch nicht ganz an alte Maßstäbe heran reicht. Ein Album dass sicherlich SYOTOS und Untitled toppt, aber bei Weitem nicht das geniale Follow The Leader.

KoRn Fans, die die letzen Alben mochten, haben hier sicherlich ein neues Lieblingsalbum gefunden, alle anderen finden hier eine Mischung aus allen KoRn Alben vor. Letztere sollten dann vielleicht vorher probehören.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 12, 2010 3:19 AM MEST


Cold Day Memory
Cold Day Memory
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 19,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sevendust sind zurück, 24. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Cold Day Memory (Audio CD)
...und das liegt unter anderem an Gitarrist, Sänger und Songwriter Clint Lowery, der nach seinem Ausstieg 2004 und seiner Wiederkehr 2008 auf COLD DAY MEMORY erstmals wieder als einer der Hauptsongwriter fungiert.

Das Album ist wohl das melodischte, das Sevendust bis zum heutigen Tage produziert hat, ohne dabei auf Härte und typische Sevendust-Klänge zu verzichten.

Zu den Songs

01. Splinter - nach einem kurzen, klassischem Intro mit einer in Terzen gespielten Gitarrenmelodie kommt ein rhytmisches mit Licks gespicktes Stakkato Riffing. Gesanglich kommt eine etwas härtere Gangart zum Vorschein, die durch einen Refrain aufgelockert wird, der sich nach einigem Hören zu einem echten Ohrwurm entwickelt.

02. Forever - dieser Song wurde ursprünglich 'Forever Dead' genannt und war der Song, den Sevendust im Vorfeld für ihre Fans geleakt haben. Ein typischer Sevendust Track, der etwas härteren Gangart, der jedoch durch das Zusammenspiel von Lajon und Clints Stimmen, gesanglich voll auftrumpft und ein Gitarrensolo beinhaltet.

03. Unravelling - die erste Single aus Cold Day Memory. Ein sehr melodischer, eher softerer Track mit besonders schönem Gänsehaut Gesang.

04. Last Breath - sehr schön arrangierte Strophe trifft auf absoluten Ohrwurm Refrain.

05. Karma - eine sehr interessante Strophe mit einem Marching-Feel und einer gesanglichen Meisterleistung gefolgt von einem nach vorne gehenden, metalangehauchtem Refrain und einem fast schon old school mäßigem kranken Zwischenteil.

06. Ride Insane - ein etwas härterer Song, der direkt nach vorne geht. Highlight ist hier neben dem Refrain der Zwischenteil, in dem sich Drummer Morgan und Clint einen Schrei-Battle liefern.

07. Confessions - ein softer Track, der eigentlich sogar eine Akustiknummer werden sollte, nun aber E-Gitarren beinhaltet. Confessions ist wohl der melancholischte Song auf dem Album, textlich verarbeitet er dir Trennung und Wiederkehr von Clint Lowery.

08. Nowhere - in Terzen gespielte Gitarrenriffs über einen Tombeat in den Strophen, gespickt mit einem schönen Mitsing Refrain und einem wunderschönen Gitarrensolo im Zwischenteil.

09. Here And Now - ein typischer Sevendust Song, der auch aus Animosity oder Seasons stammen könnte.

10. The End Is Coming - dies ist meiner Meinung nach einer der stärksten Songs auf dem Album. Er beinhaltet alles, was Sevendust ausmacht, ein treibendes, Kopfnicker mäßiges Intro- Refainriff mit der wohl besten Gesangsmelodie, die Sevendust je hatten, kombiniert mit einer cleanen, melacholischen Strophe, einem Metalcore-Zwischenteil, der durch ein schönes klassisches 80er Jahre Metal-Gitarrensolo abgerundet wird.

11. Better Place - nachdem man mit einer cleanen Gitarrenmelodie in die Irre geführt wurde, startet ein Metalriff der Extraklasse. Im Refain wird jedoch klar, worauf das Intro verweisen sollte. Ein orchestralischer Refrain, dezent mit Streichern untermalt.

12. Strong Arm Broken - der härteste Song auf Cold Day Memory. Clint schreit im Refrain schon fast Deathmetal mäßig. Vom instrumentalen Aspekt geht das ganze natürlich voll nach vorne. Ein Song der locker mit Home oder T.O.A.B. mithalten kann, wenn nicht sogar toppt.

In einem Review einer Zeitschrift schrieb jemand, das Album wäre nicht abwechslungsreich genug. Diese Meinung kann ich nicht teilen, denn es hört sich fast schon wie ein Best Of mit neuen Songs an. Man erkennt Einflüsse aller Sevendust Alben, es sind aber auch neue dazu gekommen. Sevendust sind zurück in alter Stärke. Here And Now.

PS : Die Limited Edition beinhaltet einen sehr interessanten Dokumentarfilm zum Making Of von Cold Day Memory auf DVD mit einer Spielzeit von 55 Minuten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 27, 2010 2:12 AM MEST


Seite: 1