Profil für danielf7@gmx.de > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von danielf7@gmx.de
Top-Rezensenten Rang: 4.567.796
Hilfreiche Bewertungen: 15

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
danielf7@gmx.de (Taunusstein, Hessen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Be Here Now
Be Here Now
Preis: EUR 9,26

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider ein etwas schwächeres, aber kein schlechtes Album, 26. Januar 2000
Rezension bezieht sich auf: Be Here Now (Audio CD)
In "Be Here Now" wurden verdammt viele Erwartungen gesteckt, und leider konnten viele von diesen Erwartungen nicht befriedigt werden. Zwar ist das Album keineswegs ein schlechtes; andere Bands würden das nie hinkriegen. Aber dennoch reicht es nicht an das Debut-Album "Definetely Maybe" und schon gar nicht an den Vorgänger "(What's the Story) Morning Glory?" heran. Nur wenig neues wurde hier eingeführt. Als positive Beispiele für guten oasis-Sound, der weiterentwickelt hat, seien "D'You Know What I Mean?", "Magic Pie" und das etwas zu lang geratene "Fade In-Out" genannt. Klassische oasis-Tracks sind wohl "Stand By Me" und "It's Gettin' Better (Man!!)", die an die Tradition der vorangegangenen Alben anknüpfen. Der Rest ist leider etwas langweilig. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Lieber ist es mir, ich höre eine kurze gute CD, auf der die Songs so lang sind, bis die Melodie ausgereizt ist, als eine CD zu hören, auf der kaum ein Track unter 6 Minuten ist und es einfach zu deutlich wird, daß hier gezielte Mystifizierung und Heroisierung betrieben wird. Besonders bei "All Around the World" wird dies deutlich, das mir am Anfang der Gipfel aller Musikkünste zu sein schien, mit der Zeit aber einfach übertrieben langweilig wird. Der Titelsong "Be Here Now" ist zwar nach alter oasis-Manier sehr eingängig, ist aber dabei in seiner Melodie und den benutzten Instrumenten, etwas zu aufdringlich. "The Girl in the Dirty Shirt" experimentiert ein wenig mit bisher unbekannten Tönen für oasis und knüpft dabei trotzdem an die bestehende Tradition der Happy-Feeling-Songs an. Vorgänger davon wären also "Digsy's Dinner" und "She's Electric". Insgesamt also etwas zu bombastisch und künstlich aufgeblasen, dennoch kein schlechtes Album. Hätte eine Band ohne eine solche Reputation dieses Album hingelegt, wären sie möglicherweise bejubelt worden, für oasis-Verhältnisse war es jedoch ein wenig enttäuschend. Umso größer ist die Spannung, mit der das nächste Studioalbum "Standing on the Shoulder of Giants" erwartet wird. Nach personellen Änderungen und einem kleinen Image-Wechsel soll das neue Album viele neue Aspekte beinhalten und laut einigen Rezensionen mindestens so gut wie die ersten beiden Alben sein.


(What's The Story) Morning Glory?
(What's The Story) Morning Glory?
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 8,46

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Album oasis beweist die Genialität Noel Gallaghers, 26. Januar 2000
Rezension bezieht sich auf: (What's The Story) Morning Glory? (Audio CD)
Von diesem Album kann wohl wahrhaftig gesagt werden, daß es eines der wichtigsten und besten Alben der 90er Jahre ist. Genialität ist über das ganze Album verstreut und ist schon im ersten Ton zu spüren, wenn die Gitarren von "Wonderwall" erklingen, aber jäh vom ersten Titel "Hello", der einer der am meisten unterschätzten oasis-Songs ist, unterbrochen werden. Nur um nach der Freiheits-Hymne "Roll With It" wieder im kompletten Song, der zu einem solchen Klassiker geworden ist, wieder aufzutauchen. Nach diesem Klassiker folgt dann ein weiterer Kultsong oasis': "Don't Look Back in Anger". Die bisher einzige Single-Auskopplung, die sich Songwriter Noel Gallagher selbst genehmigt hat. Dieser so extrem beatlesque Song, allein das John-Lennon-Piano-Intro und das Ende, gehört mit Sicherheit zu den besten oasis-Songs. Beim anschließend folgenden "Hey Now" kommt einem das Gitarrensolo schon fast unverschämt vor, so nah ist es an den typischen Beatles-Riffs. Der folgende Auszug aus dem "Swamp Song", der auch später zwischen "Morning Glory" und "Champagne Supernova" noch einmal auftaucht, ist ein Geniestreich. Geschickt wird hier eine Verbindung geschaffen und der typische oasis-Sound in den Vordergrund gestellt; außerdem markiert es mit Sicherheit im ersten Fall das Ende der A-Seite auf Vinyl. "Some Might Say" steht von seiner Aussage im krassen Gegensatz zur eigentlichen oasis-Philosophie. Hier werden plötzlich all die Unabhängigkeitsparolen in Frage gestellt und nach einem tieferen Sinn gefragt. Musikalisch mit das Beste auf diesem Album. "She's Electric" scheint mit seinem Happy-Feeling-Sound das "Digsy's Dinner" von diesem Album zu sein, wagt sich doch Liam hier auf gewaltig hohe Töne. Als besondere Balladen seien das wunderschön melancholische "Cast No Shadow" und natürlich die Hymne "Champagne Supernova" genannt, die die Genialität Noel Gallaghers ganz besonders unter Beweis stellen. "(What's the Story) Morning Glory?" ist mit Sicherheit eines der besten Alben der 90er und der musikalische Höhepunkt der Band oasis, der es ihnen schwierig machen wird, solche Höhen, sowohl musikalisch als auch verkaufszahlentechnisch, noch einmal zu erreichen.


Definitely Maybe
Definitely Maybe
Preis: EUR 12,27

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht ganz perfekt, aber unglaublich gut, 26. Januar 2000
Rezension bezieht sich auf: Definitely Maybe (Audio CD)
Auf "Definetely Maybe" kann man oasis am ursprünglichsten hören. Viele kraftvolle und laute typische Rocksongs, die teilweise sogar etwas punkig angehaucht sind (besonders die B-Seiten der Singles von Definetely Maybe sind punkig) stellen eindeutig die Mehrheit gegenüber den eher rar gesähten Balladen, die dafür umso schöner sind, wie z.B. "Slide Away" oder das zum oasis-Klassiker gewordene "Live Forever". Zu den kraftvollen Songs gehören z.B. "Rock'n'Roll Star", "Supersonic" oder "Up in the Sky". Die wirklich härteren sind wohl "Cigarettes & Alcohol", "Bring It on Down" und "Columbia". Obwohl dies das ungehobeltste aller bisherigen oasis-Alben ist, erinnert es auch hier schon an die Beatles. "Digsy's Dinner" z.B., ein einfacher Song an eine wunderbar einfache Easy-Listening Meldodie angeschmiegt, einfach zum Genießen. Alles in allem ist meine Meinung, daß dieses Album noch vom Nachfolger "Morning Glory" getoppt wurde, aber für ein Debut-Album unglaublich gut ist und immer wieder schön anzuhören.


Seite: 1