Profil für Sunny Dee > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sunny Dee
Top-Rezensenten Rang: 964
Hilfreiche Bewertungen: 590

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sunny Dee "78sunny" (Halberstadt)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Secret Love
Secret Love
von Taishi Zaou
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen sehr süß und amüsant, 30. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Secret Love (Taschenbuch)
Kurz-Meinung:
Ich habe etwa 30 Seiten gebraucht, um in die Story hinein zu kommen, aber dann habe ich sie geliebt. Es geht hier um einen Jungen, der prophetische Träume hat und in einem sich selbst sieht, wie er mit einem anderen Jungen intim wird. Als er diesen Jungen dann im realen Leben begegnet, reagiert er geschockt und versucht ihm aus dem Weg zu gehen. Schließlich ist er der festen Überzeugung das er Hetero ist. Das ganze wird sehr witzig herüber gebracht ohne übertrieben albern zu sein, wie es in so vielen anderen Mangas der Fall ist. Da reagiere ich ja immer sehr genervt. Hier passte es einfach total.
Der Manga ist ab 18 Jahren, aber im Gegensatz zu manch anderen, ist es sehr harmlos. Die 'entscheidende' Szene wird sogar komplett ausgelassen. Die Betonung liegt auf der langsam entwickelten Beziehung der beiden Jungs.
Der Zeichenstil ist richtig schön, auch wenn das natürlich Geschmackssache ist. Die Linien sind klar, es gibt keine hektischen Actionbilder, die Charaktere lassen sich gut unterscheiden und die Szenenzusammenstellung ist sehr ausgewogen und gut gewählt.

Meine Wertung:
5 von 5 Sternen


Rush too Far - Erhofft: Roman (Rosemary Beach, Band 4)
Rush too Far - Erhofft: Roman (Rosemary Beach, Band 4)
von Abbi Glines
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Rushs Perspektive war interessant, 20. September 2014
Es ist immer ein Wagnis, sich auf ein Buch einzulassen dessen Handlung man eigentlich schon kennt und wo diese dann nur aus der Sicht eines anderen Charakters beschrieben wird. Bei einer anderen Buchreihe („Walking Disaster“) ging das ,meiner Meinung nach, nach hinten los. Hier war es besser. Man lernte wirklich die Hintergründe zu bestimmten Begebenheiten, Wortwechseln und Reaktionen von Charakteren kennen, die einem vorher nicht bekannt waren. Für mich hat sich das Lesen des Bandes also gelohnt. Allerdings ist mir vor allem am Anfang aufgefallen, dass viel Wissen aus Band 1 vorausgesetzt wird. Oft bemerkte ich, dass ein Leser, der die anderen Bände nicht kennt, sicher sehr verwirrt sein würde über Dinge die hier gesagt, getan oder gedacht wurden. Es wird nicht viel drumherum erklärt. Später ist mir das nicht mehr ganz so sehr aufgefallen. Wirklich weltbewegend Neues erfährt man aber auch nicht. Das Buch würde ich daher nur den Fans der Reihe und vor allem den Rush-Fans empfehlen.

Zur Grundhandlung kann ich nichts sagen, außer dass sie identisch mit „Rush of Love – Verführt“ ist, das man vorher gelesen haben sollte. Allerdings erfährt man hier nun vieles was man damals wegen Blaires eingeschränkter Sicht nicht mitbekommen hat. Am wichtigsten sind da natürlich Rushs Gedanken, aber man bekommt auch einige Interaktionen zwischen ihm und seinen Freunden, seiner Schwester und vor allem zu Blaires Vater mit, die recht interessant waren. Wie oben schon erwähnt ist es aber auch nichts weltbewegendes. Trotzdem konnte mich das Buch wieder gut unterhalten.

Der Schreibstil ist ein wenig gewöhnungsbedürftig.Manche Dialoge wirken etwas hölzern. Es wird aus der Ich-Perspektive von Rush und in der Vergangenheit geschildert. Der Schreibstil ist locker und leicht. Das Lesen macht Spaß und ist nicht sehr anspruchsvoll.

Spannung kommt hier durch die kleinen Dramen in der Liebesbeziehung aber auch durch Familienprobleme auf. Grundsätzlich ist das Buch aber eher ruhig und harmonisch. Ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt, aber ich mag auch ruhige Bücher.

Emotionen werden gut vermittelt, obwohl ich das Verhalten der Personen oft etwas zu jugendlich empfand. Das bezieht sich jetzt auf die ganze Reihe. Die Charaktere sind Anfang 20, aber entscheiden vielen sehr sprunghaft und impulsiv. Außerdem sind sie sehr triebgesteuert und unvernünftig, was für mich auch nicht zu diesem Alter passt. Dafür gibt es von mir den Punktabzug. Vieles wird ziemlich theatralisch herüber gebracht. Vor allem was die Liebesbeziehungen betrifft. Das übertrieben fürsorgliche Verhalten der sonst eher jugendlich wirkenden Charaktere passt einfach nicht immer. Hier sollte man die Story nicht zerpflücken sondern einfach mal abschalten und genießen. Wer das nicht kann, wird die Reihe sicher sowieso nicht bis zu diesem Band gelesen haben.

Meine Einstellung zu den Charakteren hat sich durch das Buch etwas geändert. Wenn ich Blaire nicht in den 3 anderen Bänden lieben gelernt hätte (da kam sie mir zwar verletzlich aber doch sehr selbstbewusst und tough vor) so hätte ich sie hier regelrecht verabscheut. Sie kommt sehr, sehr naiv herüber. Vielleicht liegt das auch an Rushs Sichtweise von ihr, aber die Autorin hat Blaire allgemein hier ein wenig zu einem kleinen Dummchen geschrieben. Ich war wirklich überrascht, wie sehr sich das Bild von meinem sonstigen Lieblingscharakter der Reihe so verändern konnte. Blaire ließ sich hier von Rush regelrecht herumkommandieren und bedankte sich noch bei ihm wenn er sie wie Dreck behandelte. Da uns hier Blaires Gedankengänge fehlten, wirkte sie einfach nur dumm. Rush dagegen war genauso wie man ihn aus den anderen Bänden auch kannte. Von den Nebencharakteren bekam man deutlich weniger mit als noch aus Blaires Perspektive in „Rush of Love – Verführt“. Das fand ich sehr schade, da ich mir einen tieferen Einblick in die Männerfreundschaften erhofft hatte.

Die Liebesgeschichte ist für mich als Erwachsene etwas übertrieben dargestellt. Ich persönlich kann mit sehr theatralischen Liebesbekundungen und einengendem Verhalten nicht so viel anfangen. Daher fühlte ich mich kaum in die Charaktere ein, sondern fühlte mich eher wie ein Zuschauer, der das ein oder andere mal belustigt vor sich hin schmunzelte oder auch mal die Augen verdrehte. Aber auch das hat mich unterhalten und ist für mich keine Grund für eine Abwertung des Buches. Ich denke, dass die Zielgruppe (Jugendliche und junge Erwachsene) diese Art und Weise der Liebesbeziehung in ihrer ganzen Theatralik sehr genießen werden.

In Sachen Erotik geht hier auch wieder die Post ab. Ich finde, dass man dieses Buch bzw. die Reihe schon als Erotikbuch für junge Erwachsene bezeichnen kann. Die Hauptprotagonisten können kaum von sich lassen und Rush scheint ein wahrer Sexgott zu sein. Die Szenen bekommen einen hohen Stellenwert in der Geschichte. Es gibt auch so einiges an Dirty-Talk aber es ist okay. Es handelt sich hier um ein New Adult Buch, was ja grundsätzlich schon einen höheren Erotikanteil verspricht als ein Jugendbuch (Young Adult Buch). Allerdings finde ich den Erotikanteil schon ziemlich hoch. Die Szenen sind gut geschrieben, aber ich musst mich zwingen auszublenden wie jung die Charaktere sind oder besser gesagt wie jugendlich sie sich sonst so benahmen. Diese Umstellung fand ich, in meinem doch schon etwas fortgeschrittenerem Alter, etwas schwierig. Die Zielgruppe wird damit aber mit Sicherheit keine Probleme haben. Wirklich negativ ist der Umgang mit Verhütung. Hier wird tatsächlich Coitus Interruptus als sichere Verhütungsmethode angepriesen und Blaire lässt hier Rush einfach gewähren wie er will und macht sich keine Gedanken zum Thema Verhütung von Krankheiten und Schwangerschaft. Auch wenn das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde, finde ich eine solche Darstellung ohne eine Richtigstellung (auf welche Art auch immer) im Hinblick auf die Zielgruppe sehr fahrlässig.

Warnungen: explizite erotische Szenen, sehr lockerer Umgang mit Sex und Verhütung (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.)

Grundidee 4/5
Schreibstil 4,5
Spannung 3/5
Emotionen 3,5/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 4/5

*Fazit:*
4 von 5 Sternen
Das Buch hat mich wieder gut unterhalten, auch wenn es einige Macken hatte. Das Thema Verhütung ist mir bereist in den Vorgängerbänden stark aufgestoßen und hier ist es besonders schlimm. Wenn man von den theatralischen und überdramatischen Liebesbekundungen und Besitzansprüchen mal absieht, gefiel mir die Liebesgeschichte wieder sehr gut. Rushs Perspektive hat einem wirklich nochmal einen ganz anderen Einblick in die Handlung zum ersten Teil gegeben. Das Buch würde ich daher Fans der Reihe empfehlen. Als Einzelband finde ich es aber etwas verwirrend.


Dark Academy - Geheimer Pakt: Band 1
Dark Academy - Geheimer Pakt: Band 1
von Gabriella Poole
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen spannend, aber schlecht geschrieben oder übersetzt, 4. September 2014
Kurz-Meinung:
Erst einmal möchte ich sagen, dass mich die Inhaltsangabe etwas irritiert. Hier wird von Vampiren gesprochen, aber die Wesen, um die es hier geht sind für mich keine Vampire. Die Wesen fand ich sehr originell und da hätte man die Inhaltsangabe deutlich mysteriöser gestalten können.
Ich fange gleich mal mit dem Negativem an. Zwischenzeitlich war ich fast der Meinung nur 2 Sterne vergeben zu können, weil der Schreibstil und vor allem die Wortwahl mich extrem genervt haben. Dem Schreibstil fehlt es an Raffinesse und es werden viele Dinge bis ins kleinste Detail beschrieben und kaum etwas der Logik/Kombinationsgabe bzw. der Fantasy des Lesers überlassen. Das störte aber bei weitem nicht so sehr wie die grauenhaft altmodische Wortwahl. Die passte zu den jugendlichen Charakteren ganz und gar nicht. Ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung lag oder auch im Original so merkwürdig ist, aber hier werde sogar Redewendungen verwendet, die ich als Mitdreißigerin sehr veraltet finde. Manche Jugendliche werde diese noch nicht einmal kennen.
So und nun zum Positivem. Das ganze ist sehr spannend geschrieben. Man will immer wissen um was für Wesen es hier nun geht (zumindest ab dem Punkt, wo mir klar wurde, dass es doch nicht die klassischen Vampire sind) und wer hier gut oder böse ist. Das konnte mich wirklich fesseln. Auch die für mich recht originelle Beschreibung der paranormalen Wesen, hat mich positiv überrascht. Ich konnte bis kurz vor Schluss nicht ganz dahinter kommen, um was es sich hier dreht und wer wo mit drin hängt. Das fand ich super. Alles in allem war es eine richtig geniale Idee, die einfach schlecht umgesetzt wurde.
Die Charaktere wirken alle recht unsympathisch, auch die, welche es eigentlich nicht sind. Sie bleiben recht flach und ihr Schicksal berührt einen nicht wirklich. Das war sehr schade. Die Liebesgeschichte befand sich hier nur in den Anfangszügen und machte für mich wenig Sinn bzw. war nicht nachvollziehbar für mich. Überhaupt waren so manche Aktionen und Reaktionen nicht nachvollziehbar für mich. Dialoge wirkten unvollendet (manche Fragen wurden nicht beantwortet und einfach übergangen) und es gab unerklärliche Stimmungsschwankungen bei den Charakteren. So genial ich also die Idee und Handlung fand, werde ich aufgrund der Kritikpunkte diese Reihe nicht weiter lesen. Knappe 3 Sterne.

Meine Wertung:
3 von 5 Sternen


Eschi Fieges Mittagstisch: Leidenschaftlich vegetarisch
Eschi Fieges Mittagstisch: Leidenschaftlich vegetarisch
von Eschi Fiege
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen schön aufgemachtes vegetarisches Kochbuch, 3. September 2014
Wirklich erwähnenswert ist die Aufmachung des Buches. Die ist nämlich genial. Ich habe noch nie so ein schönes Kochbuch gesehen. Der Einband fühlt sich an als wäre er aus Stoff und er ist super stabil, was sich in der Küche besonders gut macht. Das Buch hat ein pinkes Lesebändchen, was ich auch super fand. Die Seiten sind ebenfalls sehr stabil und alles wirkt sehr hochwertig.

Die Speisen sind alle vegetarisch, aber sehr variantenreich. Vor- ,Haupt und Nachspeisen sind zu gleichen Teilen im Buch vorhanden. Es gibt sowohl sehr einfache Rezepte (z.B. Fenchel-Cheviche) und durchschnittlich umfangreiche Rezepte (Kürbisnocken mit knusprigen Salbei), eher rustikale und auch sehr leichte Gerichte. Außerdem gibt es auch ganze Menü-Vorschläge, die gut aufeinander abgestimmt sind. Von den Zutaten her, gibt es sehr simple Rezepte, die mit etwa 5 Zutaten auskommen, aber auch raffiniertere Rezepte mit 25 und mehr Zutaten. Natürlich ist das Buch hauptsächlich für Vegetarier geeignet, bietet aber auch für Menschen etwas, die an einigen Tagen in der Woche auf Fleisch verzichten wollen. Für Veganer gibt es extra Hinweise welche der Rezepte für sie in Frage kommen oder was sie mit welchen Zutaten austauschen müssen, um es vegan zu machen.

Die Rezepte sind übersichtlich aufgebaut. Man sieht gleich für wie viele Personen das Rezept gedacht ist. Zu manchen Rezepten hat die Autorin ihre eigenen Gedanken, Erinnerungen und Anekdoten beschrieben. Das gibt dem Ganzen zusammen mit den tollen Fotos eine ganz persönliche Note.

Die Fotos zu den Gerichten sind super – sie sehen lecker aus und machen Lust aufs Nachkochen. Sie wirken eher schlicht bis rustikal, als aufgebrezelt und modern. Mir gefiel das sehr gut. Wie schon erwähnt gibt es auch ganz private Fotos der Autorin, die sie zum Beispiel beim Kochen, backen oder einkaufen zeigen, aber auch beim Essen mit Freunden. Dadurch wirkt das Buch sehr ungezwungen und sympathisch.

Für mich als 'Alles-Esser' sind einige Rezepte nicht so ansprechend. Vor allem weil ich einige Gemüsesorten gar nicht mag, wie rote Beete und Fenchel. Etwa 40% der Rezepte sprechen mich aber so sehr an, dass ich sie nachkochen werde. Bei dem stolzen Preis von 29,90 € ist mir das zu wenig um 5 Sterne zu geben. Daher sind es 4 geworden, vor allem weil das Buch seinen ganz eigenen Flair hat.

*Fazit:*
4 von 5 Sternen
Dieses Kochbuch ist unverwechselbar. Die Aufmachung ist einsame Klasse. Die Rezepte rangieren für mich von einfach bis mittelschwer, aber nicht alle sprechen mich an. Das Buch ist natürlich besonders für Vegetarier und teilweise für Veganer geeignet. Für mich ist es eine Ergänzung zu meinen anderen Kochbüchern. Gefallen hat mir vor allem der einzigartige Flair, den die Autorin durch ihre Sympathie und Offenheit in das Buch brachte.


JUMP: Das Spiel 1
JUMP: Das Spiel 1
von Eve Silver
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

3.0 von 5 Sternen nicht überzeugend, 30. August 2014
Rezension bezieht sich auf: JUMP: Das Spiel 1 (Broschiert)
Leider muss ich gleich sagen, dass bei mir der Funke einfach nicht überspringen wollte. Inhaltlich bot das ganze eine tolle Idee, wurde für meinen Geschmack aber nicht gut umgesetzt. Es wird sehr schwer dieses Buch zu rezensieren ohne zu spoilern und das möchte ich auf keinen Fall. Daher werde ich mich zum Inhalt sehr bedeckt halten. Gerade die vielen offenen Fragen, die am Anfang bestehen, machen nämlich den Reiz des Buches aus. Verraten werde ich nur das unsere Hauptprotagonistin Miki auf eine ganz bestimmte Art und Weise zeitlich begrenzt in eine andere Zeitebene/Dimension gezogen wird und dort zusammen mit anderen Jugendlichen gegen einen bestimmten Gegner (mehrere der gleichen Sorte) kämpfen muss. Der Rest der Handlung spielt sich in der realen Welt ab. Ein Art Urban-Science-Fiction Geschichte also. Das Problem was ich mit dem Buch hatte, war vor allem, dass ich absolut keinen Zugang zu den Protagonisten fand und vieles einfach unlogisch war bzw. fadenscheinig erklärt wurde. Auch am Ende des Buches wird der Leser mit einer sehr oberflächlichen und offenen Lösung für das ganze abgespeist. Dadurch wirkte es, als wüsste selbst die Autorin nicht, wie sie ihrer Theorie erklären sollte. Die Charakter stellten sinnlose Fragen, reagierten nicht darauf wenn eine Frage unbeantwortet blieb oder gaben sich mit fadenscheinigen Antworten zufrieden. Noch dazu wurde vieles immer wieder unnötig wiederholt.

Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Leser, die oft im Jugenbereich-Genre wildern, werden aber kaum Probleme haben und für die ist das Buch ja auch gedacht. Daher werde ich hierfür keinen Punktabzug geben, obwohl mir die Sätze oft viel zu kurz und abgehackt waren und auch sonst alles recht emotionslos herüberkam. Das Ganze wird in der Gegenwartsform und aus der Ich-Perspektive (von Miki) geschrieben. Dieser Schreibstil hat es im allgemeinen bei mir sehr schwer, aber ich habe trotzdem einige wenige Lieblingsbücher, die ebenfalls in diesem Schreibstil verfasst wurden.

Die Spannung sollte vor allem durch die vielen offenen Fragen aufrecht erhalten bleiben. Gerade um Jackson (einer von Mikis Mitstreitern) gibt es viele Geheimnisse. Da ich aber keinen rechten Zugang zu den Charakteren fand, war mir auch die Auflösung dieser Fragen relativ egal. Trotzdem muss ich gestehen, dass ich am Ende überrascht war. Die Kämpfe mit den Gegnern waren recht gut beschrieben, aber die Gegner wirkten extrem blass, da man kaum etwas über sie erfährt.

Emotional hat mich das ganze überhaupt nicht angesprochen. Ich fühlte nicht mit der Protagonistin mit sondern beobachtete das Ganze sehr neutral. Das lag nicht nur am eher kühlen, abgehakten Schreibstil, sondern daran dass der größte Teil der Reaktionen und Emotionen von Miki für mich einfach unlogisch waren. Dazu kommt noch, dass alle Charaktere bis auf Jackson relativ flach bleiben und eher unsympathisch wirken.

Wie eben schon erwähnt waren mir die Charakter wenig sympathisch. Miki wirkt oft ziemlich kühl und stellenweise zickig. Außerdem reagierte sie sehr oft in einer Art, die ich überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Ihre 'beste' Freundin wird ebenfalls als sehr zickig dargestellt und trotzdem wird einem die Freundschaft als gut verkauft. Das passte einfach alles nicht. Am schlimmsten war aber der Wandel von Miki im Spiel. Am Anfang nimmt sie alles viel zu leicht hin, stellt sinnlose Fragen und kann super schnell in das Spiel eingreifen. Zu allem Überfluss entwickelt sie sich nach nur zwei Spielen zur kick-ass Superheldin. Das ging einfach gar nicht. Die anderen Charakter blieben alle ziemlich blass. Lediglich Jackson, der eine sehr große Rolle im Buch spielt, bekam etwas Tiefe. Allerdings wurde er betont mysteriös gestaltet, was ein wenig übertrieben wirkte.

Es gibt hier eine ganz zarte Liebesbeziehung oder besser gesagt ein Verlieben. Das wurde wirklich gut vermittelt und passte. Interessant war es, dass die Charaktere sowohl im Spiel als auch in der realen Welt miteinander agierten. Das schaffte mehr Pepp in diese Beziehung.

Grundidee 3/5
Schreibstil 3/5
Spannung 3,5/5
Emotionen 2/5
Charaktere 3,5/5
Liebesgeschichte 4/5

*Fazit:*
3 von 5 Sternen
Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Das Spiel wurde für mich nicht logisch erklärt, die Charaktere hatten wenig Tiefe und die Heldin machte einen viel zu krassen Wandel in einer sehr kurzen Zeit. Bereut habe ich das Lesen trotzdem nicht. Die Geheimnisse um Jackson und seine Beweggründe konnten mich genug an das Buch fesseln. Weiterverfolgen werde ich die Reihe aber nicht mehr.


Lions - Fährte der Lust
Lions - Fährte der Lust
von G. A. Aiken
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wieder ein genialer Teil der Reihe, 25. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Lions - Fährte der Lust (Taschenbuch)
5 von 5 Sternen
*Meinung:*
Es handelt sich hier ja um den sechsten Teil einer Reihe, aber man könnte dieses Buch durchaus auch als Einzelband lesen. Allerdings spielen gerade bei dieser Reihe immer die Charaktere aus den anderen Bänden eine große Rolle und so empfehle ich euch die Bände der Reihe nach zu lesen. Ansonsten wird man kaum den Überblick behalten können bei so vielen Charakteren und unterschiedlichen Rassen.

In diesem Teil geht es hauptsächlich um Dee Ann Smith, die wir bereits aus der vorherigen Handlung kennen, und um Ric (Ulrich) Van Holtz, der dem Fan der Reihe ebenfalls schon sehr bekannt ist. Dee Ann (Wolf) gehört zum berühmt berüchtigten Smith Meute und ist mal wieder ein Paradebeispiel eines durchgeknallten Charakters ala Aiken. Sie ist super taff, schnell genervt (was sich darin äußert, dass sie schnell mal ein Waffe zieht oder zuschlägt). Trotzdem blitzt doch das ein oder andere Mal auch ihre weicher Kern durch. Das ganze wird natürlich wieder mit dem typischen Humor der Reihe herüber gebracht Sie arbeitet ja seit einigen Bänden für Ric (Wolf) und aus diesem Arbeitsverhältnis wird in diesem Band nun mehr. Das die Van Holtz Meute und die Smith Meute sich nicht grün sind, sorgt natürlich für besonders viel Spaß. Auch die Grundhandlung der gesamten Reihe schreitet in diesem Teil voran. Man hat ja bereits in den Vorgängerbänden erfahren, dass einige Menschen illegale Kämpfe mit Hybriden-Gestaltwandlern organisieren. Dazu züchten sie Hybriden, aber fangen auch Erwachsene Hybriden ein. In diesem Band kommen sie einem der Drahtzieher bzw. Geldgeber immer weiter auf die Spur. Tja und als ob das nicht alles schon genug Handlung wäre, so kommen wieder allerhand witzige Familienprobleme und Verstrickungen vor, die einen unglaublich unterhalten.

Am besten gefallen mir bei G. A. Aiken immer die Charaktere und wie die Autorin das tierische Verhalten auf die Menschen überträgt. Ich lese viel in diesem Genre, aber niemand schafft es besser als Aiken dies umzusetzen. Viele Eigenschaften und Verhaltensweisen der Tiere, in die sich die Gestaltwandler verwandeln können, werden von der Autorin auf die Menschen übertragen und das wird einfach so genial vermittelt. Hier läuft auch sehr viel über bildliche Szenarien oder Situationskomik. Es ist zum Beispiel köstlich, wenn zwei Charaktere gerade jemanden in ein Gespräch verwickeln, während im Hintergrund ein dritter einen anderen vor einer weiten Fensterfront im Rücken des Gesprächspartners vermöbelt bzw. diesen von einer Seite zur anderen jagt. Da hat man die Szene richtig bildlich vor Augen. Etwas enttäuscht war ich anfangs, dass wir es dieses Mal mit einem Pärchen zu tun haben die beide der gleichen Spezies angehören. Da blieben dann schon mal die rassenspezifischen Unterschiede als Konfliktpotenzial aus. Das wurde aber durch die vielen Nebencharaktere ausgeglichen und Ric und Dee Ann sind vom Charakter her so unterschiedlich, dass dies schon amüsant genug war. Richtig toll gefiel mir, dass wir dieses Mal zwei der Hybriden etwas näher kennenlernten. Hannah und Abby sind wirklich interessant Charaktere.

Der Humor der Autorin liegt mir total und ich kann fast durchgängig schmunzeln und manchmal sogar richtig lachen. Wie oben schon erwähnt gibt es hier viel Situationskomik. Allerdings ist der Humor sicher nicht für jeden etwas und man sollte erst einmal hineinlesen.

Spannung gab es wieder durch die große Frage wer hinter den Hybrid-Kämpfen steckt. Die Lions-Bücher sind immer unterhaltend spannend, aber nie wirklich nervenaufreibend spannend. Daher möchte ich nicht zu viel von dem Teil der dann wirklich spannend ist verraten. Die Actionszenen und die Auflösung der Gefahr sind wie gewohnt relativ schnell abgehandelt, aber ich finde das im Gegensatz zu Teil 5 hier deutlich mehr Action in der Handlung verteilt wurde. Für mich ist das ideal, da ich Spannung in Büchern wirklich nur zur Unterhaltung brauche. Wer puren Nervenkitzel sucht, ist bei dieser extrem auf Humor ausgelegten Reihe an der falschen Adresse. Gewalt kommt hier häufig vor, da Gestaltwandler recht schnell heilen und viel vertragen, sehen sie das ganze nicht so eng. Ich finde das dies im Kontext sehr passt, aber Leser die empfindlich auf Gewaltszenen reagieren sollten diese Reihe oder allgemein die Bücher dieser Autorin meiden. Hier wird Gewalt auch sehr häufig in den witzigen Szenen eingesetzt. Für mich passt es.

Auch wenn hier alles auf Humor ausgelegt ist, kann ich mit den Charakteren mitfühlen. Ich finde vor allem die Familienbande und die Freundschaften einfach großartig und kann nicht genug davon kriegen. Ric hat er sehr schwieriges Verhältnis zu seinem Vater und das ist ein großes Thema im Buch. Dafür bekommt er aber Rückhalt von seinem Cousin 'Onkel Van' und dessen Frau Irene. Dee Ann hat eine ganz besondere Familie. Ihr Vater ist Eggi, den man bereits aus anderen Teilen als sehr eigensinnig und individuell in Erinnerung hat, ist eine Marke für sich. Sie ist ihm sehr ähnlich und es gibt ein paar grandiose Szenen zwischen den beiden.

Die Liebesgeschichte ist wieder sehr schön. Die Charaktere kennen sich ja bereits eine Weile und gehen sehr relaxed mit einander um. Ric hat Dee Ann schon lange als seine Zukünftige auserkoren und versucht sie langsam zu erobern. Die beiden passen gerade durch ihre Gegensätze so unglaublich gut zusammen und man nahm ihnen erst ihr Interesse an einander und dann ihre Liebe ab. Die erotischen Szenen sind wieder sehr sexy und interessant, ohne unnötig in die Länge gezogen zu werden oder sich zu häufen. Die sehr vereinzelt eingeworfenen vulgäre Wörter stören kaum. Wer noch nichts von Aiken gelesen hat oder sonst eher selten in diesem Genre wildert, sollte sich aber auf einiges gefasst machen. Sex spielt bei den Gestaltwandlern eine große Rolle, aber man finde hier nicht wie in andern Romanen schon im ersten Viertel Sex vor. Die Beziehungen werden angenehm entwickelt, obwohl die Gestaltwandler Sex sehr locker sehen. Positiv finde ich das hier immer Kondome erwähnt werden, was andere Autorinnen gern einfach weglassen.

Allgemein gefällt mir an der Reihe, dass man viele Charaktere schon aus dem Vorgängerband kennt. Am besten gefällt mir aber die Vielfalt an Gestaltwandlern in der Serie. Hier gibt es nicht nur die gängigen Löwen und Wölfe sondern auch Hyänen, Wildhunde, Schakale, Bären... und eben auch Hybriden. Jeder Art wird auch ein ganz typisches Verhalten zugesprochen. Urban Fantasy vom Feinsten.

Warnungen: Sex, Gewalt, Mord (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.)

Grundidee 5/5
Schreibstil 5/5
Emotionen 4/5
Spannung 4/5
Charaktere 5+/5
Liebesgeschichte 5/5
Erotik 5/5

*Fazit:*
5 von 5 Sternen
Für mich war dies wieder ein geniales Urban Fantasy Buch mit heißen Szenen, aber vor allem mit einer großen Vielfalt von Gestaltwandlern mit ganz speziellen Verhaltensweisen. Niemand kann dies so gut schreiben wie G. A. Aiken. In diesem Band gab es nicht nur eine sehr interessant und witzige Liebesbeziehung zwischen zwei völlig unterschiedlichen Charakteren, sondern auch die Grundhandlung der Reihe, um die Hybriden-Kämpfe wurde um einiges vorangetrieben. Für mich ist dies eine meiner liebsten Urban Fantasy Reihen.

Reihe:
Hitze der Nacht
Feuriger Instinkt
Leichte Beute
Wilde Begierde
Scharfe Pranken
Fährte der Lust
Heiße Fänge (Erscheint am 10.11.2014)


Dark Elements - Steinerne Schwingen
Dark Elements - Steinerne Schwingen
von Jennifer L. Armentrout
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Genial, 17. August 2014
Wow, ich hätte nicht gedacht, dass die Autorin mich mit einer weiteren Reihe so begeistern kann. Die Lux Reihe gehört ja zu meinen Lieblingsreihen in diesem Genre, aber das hier ist genauso gut, wenn nicht sogar noch besser. (Obwohl sich beide Reihen eigentlich schlecht mit einander vergleichen lassen)

Ich fand den Inhalt sehr originell. Bisher hatte ich noch gar nichts über Gargoyles gelesen und weiß daher nicht, ob die Beschreibung wie sie hier verwendet wird ein allgemeines Muster ist oder eine eigene Erfindung der Autorin. Für mich war es auf jeden Fall etwas ganz neuer und ich fand es einfach nur genial. Es geht hier im Prinzip um drei große Gruppen. Die Alphas stehen über allem, wie es scheint. Von ihnen erfährt man aber noch nicht allzuviel. Ihnen unterstellt sind die Wächter, auch als Gargoyles bekannt. Ich fand ihre Beschreibung echt toll, aber möchte da nicht so ins Detail gehen. Sie jagen auf jeden Fall Dämonen, die sich auf der Erde herumtreiben und damit die Menschen gefährden bzw. ihnen direkt schaden. Aber auch da möchte ich nicht zuviel verraten. Layla, der weibliche Hauptcharakter, ist eine Mischung aus Wächter und Dämon. Man erfährt erst nach und nach wie es dazu gekommen ist und was das für Konsequenzen nach sich zieht. Ihren Charakter fand ich toll. Ich konnte es voll und ganz nachvollziehen, wie sie sich nie richtig zu einer Gruppe dazugehörig fühlt. Sie lebt bei den Wächtern, aber hat so einige Gefühle und Bedürfnisse, die auf ihrer dämonischen Natur zurück zu führen sind. Dieser versucht sie zu unterdrücken, da die Wächter ihr natürlich von Anfang an eingebläut haben wie schlecht Dämonen und damit auch ihre dämonische Seite ist. Sie ist hin und hergerissen, als sie nach und nach mehr über die Dämonen und ihre Herkunft erfährt.

Neben Layla gibt es jede Menge Nebencharaktere, die wirklich toll und mit Tiefe beschrieben werden. Manche kann man nicht gut einschätzen, aber das gehört zur Story und hat mir super gefallen. Wichtig sind für Layla vor allem Zayne, mit dem sie bei den Wächtern aufgewachsen ist und den sie ein wenig anhimmelt. Leider hat Layla eine ganz bestimmte Eigenschaft, die es ihr unmöglich macht mit Zayne oder irgendjemand anderem eine richtige Beziehung zu führen, der eine Seele besitzt. Zayne ist ein toller Charakter für ein Jugendbuch – stark, loyal, aber auch mit ein paar kleinen Schwächen. Der andere wichtige Part ist Roth. Er ist ein Dämon und durch ihn lernt Layla sozusagen ihre dämonische Natur besser kennen. Was Roth zu ihr geführt hat und warum er das tut was er tut, klärt sich erst nach und nach auf. Ich fand seinen Charakter richtig gut. Man weiß nie woran man bei ihm ist und trotzdem wickelt er einen immer um den Finger. Dieser Liebesdreieck fand ich sehr erfrischend geschrieben für eine Jugendbuch. Es hat mich dieses Mal nicht gestört, obwohl ich Liebesdreiecke in Jugendbüchern oft nervig finde. Hier passte es aber einfach total.

Das Buch ist spannend, da man immer hin und her gerissen ist, wem man glauben kann und wer hier welche Interessen vertritt. Außerdem gibt es einige Kampfszenen und sonstige spannende Szenen. Sie sind nicht zu häufig, aber dafür sehr packend geschrieben. Auch die ein oder andere überraschende Wendung weißt das Buch auf.

Emotional hat es mich voll gepackt und das ist für mich immer am wichtigsten. Die Charaktere haben mich überzeugt und ich konnte mich super mit Layla identifizieren. Ihre Gefühle waren sehr nachvollziehbar. Auch ihre sehr komplizierte 'Familiengeschichte' hat mich sehr angesprochen.

Die Liebesgeschichte ist wie schon bei „Obsidian“ (LUX Reihe) eigentlich noch gar keinen richtige Beziehung. Es knistert, aber Layla hat Gefühle für zwei Jungen und daher kann man sich auch als Leser nur schwer festlegen. Trotzdem passiert halt bei einem Jungen mehr als beim anderen und für mich passte das einfach alles. Es ist mal wieder etwas ganz anderes als das übliche. Einfach sehr unterhaltsam. Tja und heiße Charaktere kann die Autorin einfach schreiben. Da kann man sich selbst kaum für einen der beiden Typen entscheiden.

Grundidee 5+/5
Schreibstil 5+/5
Spannung 5/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5+/5
Liebesgeschichte 5/5

*Fazit:*
5+ von 5 Sternen
Dieses Buch konnte mich total begeistern. Zum einen liebe ich Bücher über Dämonen, aber auch die Gargoyle (die für mich noch neu waren) konnten mich voll und ganz überzeugen. Den Weltaufbau und die ganze Idee, um die Alphas, die Wächter und die Dämonen war für mich originell, interessant und packend. Sowohl emotional, als auch vom Spannungsfaktor war das Buch wie für mich geschrieben. Der absolute Hammer sind aber die Charaktere, sowohl Layla als auch die Nebencharaktere haben mich richtig angesprochen. Ich kann die Fortsetzung nicht abwarten.


One more Chance - Befreit: Roman (Rosemary Beach, Band 8)
One more Chance - Befreit: Roman (Rosemary Beach, Band 8)
von Abbi Glines
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen purer Zucker, 12. August 2014
*Dies ist der zweite Teil der Chance Reihe und der erste Teil „Take a chance“ muss unbedingt vorher gelesen werden. Außerdem gehört dieses Buch zur Rosemary Beach Reihe und ist der 8. Teil davon. Man muss allerdings nicht zwingend die anderen Bücher der Reihe gelesen haben, da jede Unterreihe sich sehr explizit auf ein Paar aus der Region Rosemary Beach bezieht. Schöner finde ich es trotzdem, wenn man auch die anderen Teile gelesen hat, da die Bücher alle in einer bestimmten Region spielen und von den gleichen Charakteren handeln – nur der Schwerpunkt verlagert sich halt immer wieder auf ein anderes Paar.

Inhaltlich gibt es gar nicht so viel zu sagen. Wer „Take a chance“ gelesen hat, wird schon sehr konkret ahnen was hier passiert. Die Bücher sind alle sehr vorhersehbar und von der Handlung überschaubar. Die Liebe steht im Vordergrund und drumherum gibt es wenig anderes zu entdecken. Lediglich die doch recht chaotischen und originellen Familiengeschichten spielen noch eine entscheidende Rolle. Gerade diese machen es für mich aus. Ich lese gern über Familien, die nicht 08/15 sind und wo es einiges an Drama aber trotzdem auch jede Menge Liebe gibt. Das findet man hier. Ansonsten möchte ich zum Inhalt eigentlich nicht viel sagen. Ich selbst lasse mich nämlich immer gern überraschen und lese nicht einmal den Klappentext bei diesen Büchern. Ich finde es gut, dass der Klappentext dieses Mal auch nicht viel verrät. Er bringt einen lediglich an den Punkt der Handlung zurück, bei dem man am Ende des ersten Bandes war und gibt einen kleinen Einblick ins Grants Gefühlsleben. Am Anfang des Buches sind beide ja räumlich getrennt und Grant versucht alles um Harlow zu finden und mit ihr zu sprechen bzw. sich mit ihr auszusöhnen. Er bereut seine krasse Reaktion auf Harlows bedenklichen Gesundheitszustand und möchte alles wieder gut machen. Ob ihm das gelingt und wie er seine Ängste in den Griff kriegt, solltet ihr selbst lesen.

Das Buch ist das emotionalste der Reihe. Trotz des Dramas ist es purer Zucker und daher nicht jedermanns Sache. Die jüngere Leserschaft wird es aber sicher begeistern. Für mich waren die heftigen Liebesbekundungen teilweise zu theatralisch, aber ich kann das ganz gut akzeptieren beim Lesen. Harlows Gesundheitszustand ist weiterhin ein großes Thema und da kommt so einiges auf den Leser zu. Vieles regt sogar dazu an, nachzudenken wie man selbst sich in der Situation in der Harlow sich befindet entschieden hätte. Familie und Freunde sind wieder ein großes Thema, was mir sehr gut gefiel.

Wirklich spannend ist hier nichts, man weiß von Anfang an wie die Handlung verlaufen wird und wie es enden wird, aber das finde ich für ein Buch dieses Genres völlig in Ordnung. Ich kann das Lesen daher sogar noch mehr genießen. Einen Spannungsbogen gibt es durchaus, dieser ist aber eher emotional ergreifend als nervenaufreibend spannend.

Die Liebesgeschichte ist wie oben schon beschrieben Zucker pur. Hier gibt es jede Menge Liebesbekundungen, die vor allem Teeny-Herzen höher schlagen lassen werden. Mir ist das oft zu kitschig und übertrieben, aber ich kann damit trotzdem gut Leben. Das Pärchen passt sehr schön zusammen. Harlow ist sehr ruhig und liebevoll und Grant ist sehr bemüht und will sie beschützen. Das nimmt man beiden auch voll und ganz ab. Ich mochte es sehr die beiden auf ihrem Weg zu begleiten.

Grundidee 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 3/5
Emotionen 5/5
Charaktere 4.5/5
Liebesgeschichte 4,5/5

*Fazit:*
Dieser Teil hat mir wirklich gut gefallen. Er war sehr emotional und mitreißend. Stellenweise war es zwar auch wieder etwas theatralisch, aber ich persönlich kann damit ganz gut leben. Grant und Harlow sind tolle Charaktere, die man gern auf ihrem Weg begleitet und die Nebencharaktere, die man zum größten Teil alle bereits aus anderen Büchern der Rosemary Beach Reihe kennt, haben das ganze noch versüßt. Der Band trumpft mit viel Drama aber auch mit jeder Menge zuckersüßer Liebe auf. Für Fans der Reihe ein absolutes MUSS.


Fallen Angels - Die Versuchung: Fallen Angels 5
Fallen Angels - Die Versuchung: Fallen Angels 5
von J. R. Ward
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniale Reihe, 30. Juli 2014
*Meinung:*
Ich bin ein großer Fan der Fallen Angels Reihe. Bisher haben mir alle Bände richtig gut gefallen, sie waren fesselnd, emotional, stellenweise witzig und verdammt heiß. Dies ist meine momentane Lieblingsreihe im Paranormalem Bereich.

Gleich mal im Voraus: Diese Reihe muss man unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen! Die Bände bauen aufeinander auf! Der Klappentext ist etwas verwirrend, weil es am Ende des 4. Band überhaupt nicht unentschieden steht, wie es im Klappentext von Band 5 heißt. Ich dachte daher erst ich hätte einen Teil übersprungen. Dem war nicht so und es klärt sich bereits in den ersten Kapiteln was es damit auf sich hat.

Inhaltlich kann ich nicht all zu viel sagen ohne zu den Vorgängerbänden zu spoilern. Jim Heron ist die Hauptperson im Buch und er schwebt sozusagen über allem. Ich habe noch nie so einen Storyaufbau gesehen, da neben Jim noch weitere Charaktere einen Haupt- und nicht etwa nur eine Nebenrolle spielen. Neu ist in diesem Band, dass wir es mit einer Dreiecksgeschichte zu tun haben. Cait, die weibliche Hauptperson, muss sich zwischen zwei Männern entscheiden, die unterschiedlicher nicht sein bzw. wirken könnten. Zum einen haben wir da G. B., der ein charmanter Sänger ist und zum anderen haben wir Duke, ein echtes Raubein, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Also hat man dieses mal im Prinzip vier Hauptcharaktere. Jim ist der große Spieler im Wettstreit zwischen Gut und Böse. In dieser Reihe geht es darum, dass die Engel gegen die Dämonen in einer Art Wettstreit um 7 Seelen konkurrieren. Wer die meisten Seelen für sein 'Team' gewinnt, wird die Macht über die Zukunft der Menschen erringen. Beide Seiten haben sich auf den einen großen Spieler geeinigt, der auch direkt auf die Menschen, um die es geht, einwirken kann. Dieser Spieler ist Jim. Unterstützt wird er dabei von seinem 'Kumpel' Adrian, der ebenfalls ein Engel ist. Wie schon in den anderen Bänden ist nicht von vornherein bekannt, um welche Seele es dieses Mal geht. Das muss Jim ganz allein herausfinden und dann versuchen denjenigen auf die Seite zu ziehen, die er für richtig befindet. Dieses Mal ist er aber am Anfang sehr abgelenkt und trifft eine folgenschwere Entscheidung. Devina, die böse Dämonin, mischt sich für meinen Geschmack wieder zu sehr ein, obwohl sie dies gar nicht dürfte laut der Spielregeln. Ich finde das immer sehr befremdlich, wie stark auf bestimmte Regeln hingewiesen wird, aber die Dämonin mit fast allem durchkommt, obwohl sie gar nicht direkt eingreifen darf. Daher ist das ganze eher zu einem direkten Wettkampf zwischen Devina und Jim geworden, als zu dem großen Spiel in dem nur Jim die Schachfigur sein sollte. In diesem Band wird etwas ganz entscheidendes passieren, dass mal wieder alles verändern könnte bzw. teilweise bereits verändert. Devina beeinflusst Jim in diesem Band sehr viel stärker als die andere Seite und das finde ich beunruhigend. Die Autorin gestaltet dieses Spiel einfach total unvorhersehbar und genial.

Die Spannung wird im ganzen Buch aufrecht erhalten. Man weiß nie, ob sich Jim gerade um die richtige Seele bemüht und was er tun muss, um diese zu beeinflussen. Seine Gegenspielerin Devina ist abgrundtief böse und versucht alles um die Seelen für sich zu gewinnen. Gedacht war das Spiel am Anfang nicht so, aber nun ist es ins Rollen gekommen. Ich finde das alles unglaublich originell und gut durchdacht. Außerdem weiß man nie wie sich die Seele schlussendlich entscheiden wird und somit ist der Ausgang der Geschichte nicht vorhersehbar. Dieser Band war für mich der düsterste von allen. Adrian und Jim haben so ihre Probleme miteinander und Jim hat sogar noch größere Probleme mit den Erzengeln. Er zweifelt an seine Aufgabe, dem Spiel und dem Sinn des ganzen. Das ist wirklich interessant mit zu verfolgen.

Emotional hat mich das Buch einfach umgehauen. Jim Heron ist einer meiner absoluten Lieblingscharaktere. Ich fiebere und fühle mit kaum jemandem so mit wie mit ihm. Er ist rau, teilweise sogar ungehobelt und doch so sympathisch, loyal und stark. Auch die raue Männerfreundschaft in dieser Reihe gefällt mir einfach großartig. In diesem Band muss Jim ganz schön was aushalten und das war stellenweise sehr schwer für mich zu ertragen, aber es war immer in dem Maß, dass man noch Hoffnung hatte und ihm durch seine mentale Stärke zutraute alles mehr oder weniger gut zu überstehen. Devina ist einer der schrecklichsten Charaktere von denen ich je gelesen habe und das war für mich nervenaufreibend. Also eigentlich alles was ich sonst nicht in Geschichten mag, aber hier war es durch Jim einfach ertragbar und sogar unterhaltend. Es ist sehr schwer zu beschreiben. Jim ist so ein herzensguter und starker Mensch, dass er einen einfach in die Geschichte zieht und alles mit erleben und mit ertragen lässt. Etwas genervt hat mich die Dreiecksgeschichte. Ich konnte Caits anfängliche Unentschlossenheit nicht nachvollziehen und gerade Duke wurde einem am Anfang super unsympathisch herüber gebracht. Nach und nach legte sich das dann, aber ich hätte trotzdem drauf verzichten können.

Neben Jim gibt es noch jede Menge andere Charaktere, die ich einfach nur unglaublich genial finde. Sie sind mit soviel Tiefe ausgestattet, dass ich mich richtig an sie binden konnte und mit ihnen mitfühlte. Cait ist sehr sympathisch obwohl ich es wie schon gesagt, nicht verstehen konnte, dass sie sich zwischen Duke und G.B. anfangs nicht entscheiden konnte. Duke war mir am Anfang extrem unsympathisch – er macht einige sehr krasse Bemerkungen und Handlungen. Vom Typ her passt er aber super in die Bücher von J.R. Ward – dominant, rau, mutig und ein Beschützertyp. G.B. wirkte dagegen eher weichgespült – er war charmant und umgarnte Cait. Allerdings war auch er mir nicht sehr sympathisch, da er oft mehr an sich als an Cait dachte. Für wen sie sich im Endeffekt entscheidet und welche Rolle die beiden im Großen und Ganzen spielen, müsst ihr selbst lesen.

Die erotischen Szenen waren wieder gut in der Handlung verteilt und sehr gut geschrieben. Hier wird nichts übertrieben, aber es kommt auch nicht prüde rüber. Zur Liebesgeschichte kann ich nicht viel sagen, ohne zu verraten für wen sich Cait schlussendlich entscheidet. Ich kann aber sagen, dass die Chemie stimmte und es wirklich heiß herging.

Grundidee 5/5
Schreibstil 5/5
Spannung 5/5
Emotionen 5+/5
Charaktere 5++/5
Liebesgeschichte 4,5/5

*Fazit:*
4,6 von 5 Sternen
Ich liebe dieses Buch und diese Reihe. Für mich ist es eine der besten Urban Fantasy/Paranormal Romance Reihen. Jim Heron ist einer der beste Hauptcharaktere, den ich kenne. Durch seine unglaublich sympathische und doch raue Art hat er sich in mein Herz geschlichen und ich fühle und fiebere mit ihm mit. Das Buch war vom ersten bis zum letzten Satz unglaublich originell, spannend und emotional. Den kleinen Abzug in der Bewertung bekam das Buch für die, für mich nicht ganz nachvollziehbare, Dreiecksgeschichte. Ansonsten stimmte hier wieder alles.

Reihe:
Die Ankunft
Der Dämon
Der Rebell
Die Begierde
Die Versuchung
...


Igel Pavarotti. Du bist toll, so wie du bist
Igel Pavarotti. Du bist toll, so wie du bist
von Sophie Schmid
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen sehr süß, 28. Juli 2014
*Meinung:*
Die einzelnen Kindermeinungen schreibe ich euch im Anschluss an meine Einschätzung des Buches.

Inhaltlich ist das Buch sehr schön. Es ist nicht zu komplex, so dass es für die Altersgruppe ab 3 sehr gut geeignet ist. Allerdings ist es auch nicht zu simple, so dass sicher auch noch Kinder bis etwa 6-7 Jahren Spaß am Buch haben könnten. Es geht um einen Igel, der sich für eine Nachtigall hält und somit Abends immer schön vor sich hin trällert. Er lebt in einem Wald und stört dadurch leider einige andere Tiere beim Schlafen. Wenigstens ist er etwas begabt und singt daher gar nicht so schlecht. Im Laufe des Buches versuchen die Tiere des Waldes Pavarotti davon zu überzeugen, dass er keine Nachtigall ist. Sie lassen sich dafür allerhand einfallen, aber Pavarotti bleibt von sich überzeugt, bis etwas ganz bestimmtes passiert. Doch plötzlich merken die Tiere, dass ohne Pavarottis Gesang auch etwas fehlt im Wald und sie Pavarotti nicht so unglücklich sehen wollen. Die Moral der Geschichte ist sehr schön und auch die Themen Freundschaft, Zusammenhalt, Individualität, Akzeptanz und Toleranz werden sehr gut in die Geschichte eingebaut.

Unterstützt wird das ganze durch wunderschöne Zeichnungen. Diese sind zwar nicht realistisch aber sehr niedlich und angenehm bunt. Mir persönlich hat vor allem die Mimik und Gestik der Tiere gefallen. Die war wirklich sehr ausgeprägt. Außerdem konnte man viele Kleinigkeiten auf den Bildern entdecken, was sich auch super für Suchspiele mit Kindern eignet. Die Tiere waren niedlich, aber manchmal kam es sowohl bei mir als auch bei den kleinen Testern zu Missverständnissen. Das Eichhörnchen sah zum Beispiel wie ein kleiner Fuchs aus. Erst am Ende wurde klar, dass es sich um ein Eichhörnchen handelt. Da hatten wir aber schon so oft kleiner Fuchs zum Eichhörnchen gesagt, dass es nicht mehr rückgängig zu machen war. Grundsätzlich hat es aber nicht allzu sehr gestört. Die Nachtigall sah für mich und alle Kinder eher wie ein Huhn aus, zumal die Kinder eher wenig auf die Größe der Tiere geachtet haben. Das wäre der einzige Anhaltspunkt gewesen, dass es ein kleiner Vogel ist. Aber das ist meckern auf hohem Niveau und keines der Kinder hat es gestört. Mein persönlicher Favorit war der Fuchs. Der ist super süß.

Das Buch ist lustig, spricht aber die Kinder auch emotional an. Es animiert zum mit freuen, wenn Pavarotti glücklich ist, und mitfühlen wenn er traurig ist. Die Kinder fanden es besonders schön das alle Tiere zusammen 'Lieb miteinander' waren. Zum Schluss liegen zum Beispiel Dachs, Fuchs, Eichhörnchen, Hasen und Mäuse alle zusammen auf einem großen Haufen und Schlafen. Das Bild fanden alle meine Testleser ganz klasse.

So und nun zu einzelnen Kindermeinungen:
Testkind A
3 Jahre 6 Monate; männlich
Er lauschte der Geschichte sehr aufmerksam. Ihm hatten es besonders die Hasen und Mäuse angetan und er fand es sehr witzig wie diese in ihren Hochbetten schliefen und wie die Mäuse sich Gras in die Ohren steckten, um endlich schlafen zu können. Ebenfalls sehr witzig fand er den Flug bzw. den spektakulären Abroller des Igels am Boden. Als der Igel im letzten Abschnitt sehr traurig war, fühlte er mit ihm mit. „Ist doch nicht schlimm das er kein Vogel ist“. Die Zeichnungen haben ihn sehr angesprochen und er hat auf viele Kleinigkeiten gezeigt. Die Komplexität der Geschichte hat er nicht ganz verstanden, aber das Buch hat ihm sehr viel Spaß gemacht und er wollte es gleich noch einmal ansehen.

Testkind B
3 Jahre 9 Monate, weiblich
Auch sie lauschte sehr angestrengt der Geschichte, zeigte aber auf weniger Details. Beim zweiten Ansehen, suchten wir dann gemeinsam nach interessanten Kleinigkeiten in den Bildern und sie konnte viele Dinge benennen. Ihre Lieblingsszenen waren die Feier zum Schluss wo alle Tanzen und wo alle gemeinsam auf einem Haufen schlafen. Sie hat deutlich mehr vom Inhalt der Geschichte verstanden und konnte dies auch wiedergeben. Die Bilder haben ihr sehr gut gefallen. Sie hat immer besonders nach dem kleinen Fuchs (der ja eigentlich ein Eichhörnchen ist) Ausschau gehalten. Auch sie wollte das Buch erneut ansehen.

Testkind C
5 Jahre 2 Monate; weiblich
Sie hat die Geschichte komplett verstanden, konnte den Inhalt wiedergeben und sich in die Figuren hinein fühlen. Sie hat sich das Buch immer und immer wieder angesehen, konnte nachher schon mitsprechen. Auf die Frage was ihr besonders gefallen hat, antworte sie wie folgt: „Der Igel! Er ist mutig (als er vom Baum sprang) und kann toll singen. Es ist toll, dass alle Tiere lieb zu einander sind und keiner böse ist und einen anderen frisst. Die Feier wo alle tanzen war besonders schön und das Bett der Mäuse auch. So eins hätte ich auch gern. Die Bilder sind witzig und süß.“

*Fazit:*
5 von 5 Sternen
Das Buch ist bei allen Beteiligten sehr gut angekommen. Die 3 Jährigen haben zwar noch nicht alles verstanden, aber haben das Buch trotzdem genossen. Die 5 Jährige war sehr begeistert und hier war das Inhaltsverständnis bei 100%. Die Zeichnungen waren sehr niedlich und haben sowohl mir als auch den Kindern sehr gefallen. Jeder hatte seinen eigenen Liebling. Die harmonische Stimmung war sehr schön und die Moral der Geschichte ebenfalls. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 15, 2014 8:40 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20